(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich"


88 



L I E> RAR.Y 
OF THE 
UNIVLR.SITY 
OF ILLINOIS 

580. 6 

V 

v.31 



ACES LIBRARY 



Biology 



Verhandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch-botanischen Gesellschaft 

in Wien. 



Herausgegeben von der Gesellschaft. 




XXXI. Band. 

(Mit SS Tafeln.) 



Wien, 1882. • 

Im Inlande besorgt durch W. Braumüller, k. k. Hof buchhändler. 
Für das Ausland in Commission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. 

Druck von Adolf Holzhausen in Wien, 



Inhalt. 




Sitzungsberichte. 

° Seite 

Stand der Gesellschaft * IX 

Lehranstalten und Bibliotheken, welche die Gesellschaftsschriften beziehen XLI 
Wissenschaftliche Anstalten mit welchen Schriftentausch stattfindet . . XLIII 
Periodische Schriften, welche von der Gesellschaft angekauft werden . 



Versammlung am 5. Jänner, 

Neu eingetretene Mitglieder 

Eingesendetes . . 

Anschluss zum Schriftentausche 

Reichardt Dr., Vorlage von Voss: Ioannes Antonius Scopoli's 

Lebensbild 

Räthay E., Ueber einige autoecische und heteroecische Uredineen 
Eeitter E., Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren IV. 
Mayr G., Die muthmassliche Heterogonie von Pediaspis sorbi Tischb. 

und Bathyaspis aceris Forst 

Thümen F. v., Conservirung von Pflanzen in Salicylsäure . . . 



Versammlung am 9. Februar. 
Neu eingetretene Mitglieder . 



Moriz Schön f |S 

Verzeichniss der v. Fridau in Ceylon gesammelten Farne .... 19 

Spr eitzenhofer G. C, Beitrag zur Flora von Palästina .... IM 

Reitter E., Bestimmungs-Tabellen der Thorictidae 9 

G an gib au er L., Bestimmungs-Tabellen der Oedemeridae . . . — , 

Versammlung am 2. März. 

Neu eingetretene Mitglieder H 

Eingesendetes — ■ 

Anschluss zum Schriftentausche 10 

Figdor G., Einzahlung für Lebensdauer . . . . , — ». 

Pelz ein A. v., Ueber eine SWdung von Vögeln aus Central -Afrika — 

a* 



5/ C^ t 



IV Inhalt. 

Seite 

Pelz ein A. v., Ueber Kolombatovic: Osservazioni sugli uccelli 

della Dalmazia 10 

Low Dr. Fr., Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden — 
Reichardt Dr. H. W., Vorlage von B. Rodrigues: Genera et species 

Orchidearum novarum Brasiliae — 

Maren zeller Dr. E. v., Neue Holothurien aus Japan und China . 11 

Heimerl A., Beiträge zur Flora Niederösterreichs — 



Jahr es -Versammlung am 6. April. 

Neu eingetretene Mitglieder — 

Eingesendetes f — 

Brunner v. Wattenwyl, Bericht — 

Rogenhof er A., Bericht . . 12 

Maren zeller Dr. E. v., Bericht 13 

Kaufmann J., Bericht 15 

Brunner v. Wattenwyl, Die autochthone Heuschrecken - Fauna 

Niederösterreichs 18 

Mik J., Dipteren auf den Aucklands-Inseln — 

Reuter Dr. 0. M., Neues Hemipteren-G-enus: Heegeria .... — 

Reinhard Dr. H., Beiträge zur Gräber-Fauna — 

Dräsche Dr. Rieh. Ritter v., Zur Charakteristik der Nematoden- 

Gattung Peritrachelius Diesing 19 



Versammlung am 4. Mai. 

Neu eingetretene Mitglieder 

Anschluss zum Schriftentausche 

Glückwunsch -Adresse zur VermäluDg Sr. kaiserl. Hoheit des durch- 



lauchtigsten Kronprinzen — 

, Colbeau A. J. und Rabenhorst Dr. L. f • • • • • — 

Mik J., Dipterologische Mittheilungen II. — 

Low Dr. Fr., Neue Arten Psylloden . . 20 

Low Dr. Fr., Cecidomyia eibietiperda bei Wien — 

Kreithner E., Oecophora Seeboldiella n. sp — 

Gredler P. Vinc, Beitrag zur Käfer-Fauna Ober-Aegyptens ... 21 

Keyserling Eugen Graf, Neue Spinnen aus Amerika III 22 

Mö schier H. B. f Beitrag zur Schmetterlings-Fauna von Surinam IV. — 

Bergh R., Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien II. — 

Versammlung am 1. Juni. 

Neu eingetretene Mitglieder 23 

Eingesendetes — 

Mik J., Ueber P. G. Strobl's dipterologische Funde 23 

Osten-Sa cken C, Entomologische Schriften Rondani's . . . — 




Inhalt. 



V 



Seite 

Reitter E., Zur Pselaphiden- und Scydmaeniden-Fauna Syriens . 23 
Freunthaller E., Die Flugjahre und Flugstriche des Maikäfers in 

Niederösterreich 24 

Rogenhof er A., Verheerendes Auftreten von Ephestia Kühniella 

in Bochnia — 

Versammlung am 6. Juli. 

Neu eingetretene Mitglieder 25 

Eingesendetes — 

Wachtl F., Ueber Sir ex juvencus uncfr noctilio — 

Reitter E., Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren V. — 

Mik J., Dipterologische Mittheilungen III — 

Freyn J., Nachträge zur Flora von Süd-Istrien — , 

Rogenhof er A., Beschreibung von Sarothripa nilotica, eine neue 

Nycteolide aus Aegypten 2C 

Versammlung am 5. October. 

Neu eingetretene Mitglieder 27 

Anschluss zum Schriftentausche ^J* 

Eingesendetes H 

Zaddach G. und Dorfmeister G. f — 

Rogenhof er A. und Dalla Torre Dr. C. v., Die Hymenopteren 

in I. A. Scopoli's Entomologia Carniolica — 

Schaufuss L. W. und Koch Dr. L., Zoologische Ergebnisse von 

Excursionen auf den Balearen 28 

Reitter E., Berichtigung zu: Beiträge zur Gräber - Fauna von 

H. Reinhard — 

Reichardt Dr. H. W., Ueber die Thätigkeit der botanischen Section 

auf der Versammlung deutscher Naturforscher zu Salzburg . — 
Reichardt Dr. H. W., Lebende Exemplare von Pirus Aria-torminalis — 

Versammlung am 2» Novemher. 

Neu eingetretene Mitglieder — 

Eingesendetes 29 

Scrutinium , — 

Woronin Dr. M. und Kuntze Dr. 0., Einzahlung für Lebensdauer — 

Pelze In A. v., Zweite Sendung von Vögeln Dr. Emin Bey's . . ■ — 
Breidler J. und Förster J., Uebergabe Juratzka's hinterlassener 

Moosflora Oesterreich -Ungarns i Pfl 

Schulzer v. Müggenburg, Mycologische Beiträge VI WS* 

Gangibauer L., Bestimmungs -Tabellen der europ. Coleopteren VII. — 

Low Dr. Fr., Notiz über Vacuna dlni von Lichtenstein ... 30 

Csokor Dr. J., Vortrag über Strahlenpilzerkrankung — 

Wahl von neunzehn Ausschussräthen 31 



VI 



Inhalt. 



Seite 



Versammlung am 7. December. 

Neu eingetretene Mitglieder 31 

Anschluss zum Schriftentausche 32 

Eingesendetes . — 

Förster Dr. H., Giebel Dr. C. G. und Boue Dr. A. f . . . . — 

Mar enz eller Dr. E, v., Antrag auf Beitragserhöhung — 

Mayr Dr. Gustav, Einzahlung für Lebensdauer 33 

Low Dr. Fr., Charakteristik von Aphalara und Bhinocola . ... — 

Meyer A. B., Ueber Vögel des malayischen Archipels — 

Müllner M. F., Niederösterreichische Carduus-Bastarde — 

Bubela J., Pflanzen von Bisenz in Mähren 38 

Rogenhof er A., Prospect der Wiener entomologischen Zeitung. . — 

Wahl der Vice-Präsidenten — 

Anhang: Werke im Jahre 1881 der Gesellschaft geschenkt 39 



Abhandlungen. 

Low Dr. Franz: Mittheilungen über Phytoptocecidien. (Mit Tafel III.) 1 
Räthay Emerich: Ueber das Eindringen der Sporidien - Keimschläuche 
der Puecinia Malvacearum Mont. in die Epidermiszellen der Älthaea 

rosea. (Mit Tafel I.) • . 9 

Räthay Emerich: Ueber einige autoecische und heteroecische Uredineen 11 
Voss ^Vilhelm: Ioannes Antonius Scopoli. Lebensbild eines österreichi- 
schen Naturforschers und dessen Kenntnisse der Pilze Krains. (Mit 

Scopoli's Facsimile.) 17 

Re.itter Edmund: Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren IV. 

(Cistelidae, Georyssidae, Thorictidae) . (Mit Tafel II.) 67 

Gangibauer Ludwig: Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleo- 
pteren IV a (Oedemeridae) 97 

Prantl Dr. K.: Verzeichniss der von v. Fridau auf Schmarda's Reise 

1853 in Ceylon gesammelten Farne 117 

Mar enzeile r Dr. Emil von: Neue Holothurien von Japan und China. 

(Mit Tafel IV und V.) \ . 121 

Pelzein August von: Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central- Afrika 141 
Low Dr. Franz: Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden . 157 

Heimerl Anton: Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs 171 

Dräsche Dr. Richard von: Zur Charakteristik der Nematoden -Gattung 

Peritrachelius Diesing. (Mit Tafel XII.) 187 

Mik Josef: Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands- 
Inseln bei Gelegenheit der deutschen Venus-Expedition in den Jahren 

1874 und 1875. (Mit Tafel XIII.) 195 

Reinhard Dr. H. : Beiträge zur Gräber-Fauna 207 



Inhalt. VII 

Seite 

Reuter Dr. 0. M.: Heegeria nov. gen. (Mit Tafel XIV.) 211 

Brunne r von Watten wyl: Ueber die autochthone Orthopteren-Fauna 

Oesterreichs 215 

Bergh Dr. Rudolph: Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibran- 

chien II. (Mit Tafel VI— X.) 219 

Low Dr. Franz: Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. (Mit 

Tafel XV.) 255 

Keyserling Eugen Graf: Neue Spinnen aus Amerika III. (Mit Tafel XI.) 269 
Mik Josef: Dipterologische Mittheilungen II. (Mit Tafel XVI.) . . . * . 315 
Reitter Edmund: Zur Pselaphiden- und Scydmaeniden- Fauna Syriens 331 
Osten-Sacken CR.: Verzeichniss der entomologischen Schriften Cam. 

Rondani's. (Nachtrag zu Hagen) 337 

Mik Josef: Einige Worte über P. Gabriel Strobl's „Dipterologische 

Funde um Seitenstetten" 345 

Mik Josef: Dipterologische Mittheilungen III 353 

Freyn J. : Nachträge zur Flora von Süd-Istrien, zugleich Beiträge zur 

Flora Gesammt-Istriens enthaltend 359 

Möschler H. B.: Beiträge zur Schmetterlings - Fauna von Surinam IV. 

(Schluss.) (Mit Tafel XVII und XVIII.) 393 

Reitter Edmund: Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren V. 

(Paussidae, Clavigeridae , Pselaphidae und Scydmaenidae) . (Mit 

Tafel XIX.) 443 

Rogenhofer A. und Dalla Torre Dr. K. W. v.: Die Hymenopteren in 

I. A. Scopoli's Entomologia Carniolica und auf den dazugehörigen 

Tafeln 593 

Pelz ein August v.: Ueber Dr. Emin Bey's zweite Sendung von Vögeln 

aus Central -Afrika 605 

Schaufuss Dr. L. W.: Zoologische Ergebnisse von Excursionen auf den 

Balearen. (Mit Tafel XXI.) 619 

Koch Dr. L.: Die Arachniden und Myriopoden der Balearen. (Mit Tafel XX 

und XXI.) 625 

Schulzer v. Müggenburg Stephan: Mycologische Beiträge VI. . . . 679 
Gangibauer Ludwig: Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleo- 
pteren VII. (CeramUcidae.) (Mit Tafel XXII.) 681 

Meyer A. B.: Ueber Vögel von einigen der südöstlichen Inseln des ma- 

layischen Archipels, insbesondere über diejenigen Sumba's . . . 759 
Bubela Johann: Verzeichniss der um Bisenz in Mähren wildwachsenden 

Pflanzen 775 



VIII 



Inhalt. 



Verzeichniss der Tafeln. 

Seite 

Tafel I. Räthay Em.: Ueber das Eindringen der Sporidien- Keim- 
schläuche der Puccinia Malvacearum Mont. in die Epi- 

dermiszellen der Althaea rosea 10 

II. Reitter Edmund: Bestimmungs-Tabellen der europäischen 

Coleopteren IV 80 

III. Low Dr. Franz: Mittheilungen über Phytoptocecidien ... 8 
IV und V. Marenzell er Dr. E. v.: Neue Holothurien von Japan 

und China 139—140 

VI — X. Bergh Dr. Rudolph: Beiträge zur Kenntniss der japani- 
schen Nudibranchien II 251 — 254 

XL Keyserling Eugen Graf: Neue Spinnen aus Amerika III. . 314 
XII. Dräsche Dr. Richard v.: Zur Charakteristik der Nematoden- 

Gattung Peritrachelius Diesing . . 194 

XIII. Mik J.: Diptera von den Aucklands-Inseln . ....... 206 

XIV. Reuter Dr. 0. M.: Heegeria nov. gen. 214 

XV. Low Dr. Franz: Zehn neue Psylloden 268 

XVI. Mik J.: Dipterologische Mittheilungen II 330 

XVII und XVIII. Möschler H. B. : Beiträge zur Schmetterlings- 
Fauna von Surinam IV 442 

XIX. Reitter Edmund: Bestimmungs -Tabellen der europäischen 

Coleopteren V 450 und 503 

XX und XXL Schaufuss Dr. L. W. und Koch Dr. L.: Zoologische 

Ergebnisse von Excursionen auf den Balearen . . . 677—678 
XXII. Gangibauer Ludw. : Bestimmungs-Tabellen der europäischen 

Coleopteren VII 757-758 



Verhandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch-botanischen Gesellschaft 

in Wien. 



Herausgegeben von der Gesellschaft. 

Jahrgang 1881. 

XXXI. Band. — I. Halbjahr. 

(Versammlimg am 5. Jänner, 9. Februar, 2. März, 6. April, 4. Mai.) 
Mit 15 Tafeln. (T. I— XV.) 



Wien, 1881. 

Im Inlande besorgt durch W. Braumüller, k. k. Hof buchhändler. 
Für das Ausland in Commission bei F. A. Brockhaus in Leipzig. 

Druck von Adolf Holzhausen in Wien, 

k. k. Hof- und Universitäts-Buchdrucker. 



Stand der Gesellschaft 

am Ende des 

Jahres 1881. 



I 



Z. B. Ges. B. XXXI. 



b 



Protector : 

Seine k. und k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog 

Rainer. 



Leitung der Gesellschaft. 

Im Jahre 1882. 

Präsident: (Gewählt bis Ende 1882.) 
Seine Durchlaucht Fürst Josef Colloredo-Mannsfel d. 

Yicepräsidenten: (Gewählt bis Ende 1882.) 

P. T. Herr Brauer Dr. Friedrich. 
„ „ Kornhuber Dr. Andreas v. 

„ „ Pelikan v. Plauenwald Anton (Präsid.-Stellvertreter.) 

„ „ Pelzeln August v. 

„ „ Vogl Dr. August. 

„ „ Wiesner Dr. Julius. 

Secret'äre: 

P. T. Herr Kogenhofer Alois Friedr. (Gewählt bis Ende 1883.) 
„ „ Beck Dr. Günther. „ „ „ 

Kechnungsführer: (Gewählt bis Ende 1883 ) 
P. T. Herr Kaufmann Josef. 

Ausscliussräthe: 

P. T. Herr Bergen stamm Julius v. (Gewählt bis Ende 1882.) 

„ „ Haim hoffen Gustav Ritter v. „ „ 

n Halacsy Dr. Eugen. 

„ „ Jeitteles L. H. „ „ 

„ Mayr Dr. Gustav. „ „ 

„ „ Pelzeln August v. „ „ 

„ „ Beichardt Dr. Heinrich. „ „ 

„ „ Reu ss Dr. A. Ritter v. „ „ 

„ „ T hürnen Felix Freiherr v. „ „ 

b* 



XII 



Mitglieder 



P. T. Herr Bartsch Franz. 

„ „ Fuchs Theodor. 

„ „ Kolazy Josef. 

„ „ Künstler Gustav. 

„ „ Pelikan v. Plauenwald Anton. 

„ „ Steindachner Dr. Franz. 

„ „ Wachtl Friedrich. 

„ „ Braun Heinrich. 

„ „ Brauer Dr. Friedrich. 

„ „ Brunner v. Wattenwyl Karl. 

„ „ Bur gerstein Dr. Alfred. 

„ Claus Dr. Karl. 

„ „ Csokor Dr. Johann. 

„ „ Dräsche Dr. Eichard Bitter v. 

„ „ Hauer Franz Ritter v. 

„ „ Kern er Dr. Anton Ritter v. 

„ „ Kornhuber Dr. Andreas v. 

„ „ Latzel Dr. Robert. 

„ „ Low Dr. Franz. 

„ „ Löw Paul. 

„ Mik Josef. 

„ „ Pokorny Dr. Alois. 

„ „ Stur Dionys. 

„ Türk Rudolf. 

„ „ Vogl Dr. August. 

Wiesner Dr. Julius. 



(Gewählt bis Ende 1883.) 



(Gewählt bis Ende 1884.) 



Mitglieder, welche die Sammlungen der Gesellschaft ordnen: 

Die zoologischen Sammlungen ordnen die Herren: Kaufmann Josef, Kolazy 

Josef, Kreithner Eduard, Marenzeller Emil v. 
Die Pflanzensammlung ordnen die Herren: Braun Heinrich, Ostermayer Dr. 

Franz, Witting Eduard, Zukal Hugo. 
Die Betheilung von Lehranstalten mit Naturalien besorgt Herr Josef Kolazj 7 . 
Die Bibliothek ordnet Herr Franz Bartsch. 
Das Archiv hält Herr Paul Löw im Stande. 



Amtsdiener : 

Herr Frank Cornelius, VIII., Florianigasse 31. III. 



Mitglieder. 



XIII 



Die Druckschriften der Gesellschaft werden überreicht: 

Im Inland e. 

Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Kronprinzen und Erzherzoge Rudolf. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Karl Ludwig. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Victor. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Albrecht. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Josef Karl. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Wilhelm. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Rainer. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Heinrich. 
Seiner k. u. k. Hoheit dem durchl. Herrn Erzherzoge Ludwig Salvator. 

Im Aus lande. 

Seiner Majestät dem Kaiser von Deutschland. 10 Exemplare. 
Ihrer Majestät der Königin von England. 6 Exemplare. 
Seiner Majestät dem Könige von Baiern. 4 Exemplare, 
Seiner königl. Hoheit dem Prinzen zu Sachsen-Coburg. 
Dem souverainen Johanniter-Orden. 



Subventionen für 1882. 

Von dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht. 
Von dem hohen niederösterreichischen Landtage. 
Von dem löbl. Gemeinderathe der Stadt Wien. 



XIV 



Mitglieder. 



Mitglieder im Auslande. 

Die P. T. Mitglieder, deren Name mit fetter Schrift gedruckt ist, haben 
den Betrag für Lebenszeit eingezahlt und erhalten die periodischen Schriften 
ohne ferner zu erlegenden Jahresbeitrag. 



P. T. Herr Adams Arthur London. 

„ „ Adams Henri, Hann. Villas, Notting Hill (W.) . London. 

„ „ Agassiz Dr. Alexander, Director d. Museums N. A. Cambridge. 

„ „ Albini Dr. Josef, Caval., Universitätsprofessor . Neapel. 

„ „ All man Dr. George James, Prof., 21 Manor PI. Edinburgh. 

„ „ Alvarez Dr. Louis, Prof. u. Director d. Mus. . Bahia. 

„ „ Andre* Ed., Ingen., 21 Boul. Bretonier, Cöte d'or Beaume. 

„ „ An gas Georg Fr London. 

„ „ Angelrodt Ernst v., Missouri St. Louis. 

10 „ „ Ardissone Fr., Prof. d« Bot. d. höh. Agric.-Schule Mailand. 

„ „ Arnold Dr. F., k. Appellationsrath, Sonnenstr. 7 München. 

„ „ Artzt A., k. Vermess. -Ingenieur, Voigtland . . Plauen. 

„ „ Asbjörnsen P. Christian, k. Forstmeister . . Christiania. 

„ „ Ascherson Dr. Paul, Professor d. Bot. an der 

Univers., Custos am k. Herbar, Friedrichstr. 217 Berlin (SW.). 

„ „ Baden Dr. Ferdinand, Zahnarzt Altona. 

p „ Bail Dr. Th., Prof. u. Director der Realschule Danzig. 

„ „ Baillon Ernst, Prof. an d. k. Forst- Akademie . St. Petersburg. 

„ „ Baillon H., Prof. d. Naturg. a. d. med. Fac. . Paris. 

„ „ Bain Dr. Mac, Marine -Arzt Edinburgh. 

20 „ * Baird Spencer, Prof., Secr. der Smitsh.-Instit. Washington. 

„ „ Balfour Dr. Hutton, Prof., 27, Moorleith Row. Edinburgh. 

„ „ Ball Valentin, Geolog, Trinity College . . . Dublin. 

„ „ Bamberger Georg, Apotheker, Schweiz . . . Zug. 

„ „ Barbey William, Canton Vaud, Schweiz . . . Vallegres. 

„ „ Barboza J. Rodriguez Rio- Janeiro. 

„ „ Barboza du Bocage, Direct. des zool. Mus. . Lissabon. 

„ „ Bark er Dr. John, Mus. Coli, of Surgeon . . . Dublin. 

„ „ Bary Dr. A. de, Prof. d. Bot. a. d. Universität Strassburg. 

„ „ Bat es H. W., Esq., 40 Bartholomew-Road (NW.) London. 

30 „ „ Beling Theodor, Forstmeister am Harz . . . Seesen. 

„ „ Bellardi Dr. Luigi, Professor Turin. 



Mitglieder. 



XV 



P. T. Herr Beneden Eduard v., Univ.-Prof., Eue Nysten 26 Lüttich. 

„ „ Bennet Dr. G., Esq Sidney. 

„ „ Berchon Dr. Ernest, Director (Gironde) . . . Pouillac. 

„ „ Berdau Felix, Prof. am Polytech. G. Lublin . PuJawy. 

n Berg Carl, Univ.-Prof. (Bachh. Gasman, Hamburg) Buenos-Ayres. 

» „ Berggren Sven, Professor an der Universität . Upsala. 

„ „ Bergh Dr. Bud., Oberarzt am allg. Krankenh. . Kopenhagen. 

„ „ Betta Edoardo, Nobile de Palermo. 

40 „ „ Beuthin Dr. Hein., Steindamm 144 III. St. Georg Hamburg. 

„ „ Bignone Felix, Apotheker ........ Genua. 

„ „ Bigot Jacques, Eue Cambon 27 Paris. 

„ „ Blanchard Dr. Emil, Professor, Mus.-Director Paris. 

„ Blanchet Ch Lausanne. 

„ „ Blasius Dr. Wilhelm, Director am zool. Museum Braunschweig. 

„ Blasius Dr. Eud., Stabsarzt a.D., Petrithor-Pr. 25 Braunschweig. 
Boek Christ, Prof. an der Universität .... Christiania. 

„ „ Bolivar Don Urrutia Ignazio, C. de Atocha 22 Madrid. 

„ Bommer Dr. J. E, Prof. d. Bot. u. Custos . Brüssel. 

50 „ „ Bonizzi Dr. Paul, Prof. an der Univers. . . Modena. 

» BonoTden Dr. H. F., Egts.-Arzt, R.-B. Minden Herford. 

„ „ Bonvouloir Comte Henri, Eue de TUniversite 15 Paris. 

„ „ BoutelouD. Esteb., Berg-Ingen., PI. d.S. Annal7 Madrid. 

„ Bowring John j., Esq London. 

„ „ Brandt Dr. Eduard, Prof. d. med.-chir. Lehranst. St. Petersburg. 

„ „ B ranz da Dr. D., Prof. d. Botanik a. d.Universität Bukarest. 

„ Brehm Dr. Alfred Berlin (SW.). 

„ „ Bren de gani Vinc, Eect. d. Kirche St. Eochus Verona. 

„ „ Boschniak Nik., Vicar d. serb. Klosters in . Grabovacz. 

60 „ „ Bretschneider Dr. Ed., Arzt d. k. russ. Ges. Peking. 

„ » Brot Dr. A., Professor, Malagnou 6 Genf. 

„ Bruce Dr. Samuel, 43, Kensington Gard. Sq. . London. 

„ Bruhin P. Th., Eev. Ohio, U.-St. Columbus. 

„ „ Bruyn Arie Johannes de, Regimentsthierarzt . Zütphen. 

„ „ Buchenau Dr. Fr., Director u. Prof. d. Eealsch. Bremen. 

„ Buchinger Dr. F., Director des Waisenhauses Strassburg. 

„ BurmeisterJHeinrich, Einsbüttel, Eichenstr. 22 Hamburg. 

„ Burineister Dr. Herni., Dir. d. naturh. Mus. . Buenos-Ayres. 

» „ Buse L. H., bei Arnheim, Niederlande. . . . Eenkom. 

70 „ „ Busk Dr. George, Burlington-house .... London. 

» » CabanisDr. Joh. Lud., erster Custos am k. Museum Berlin. 

„ „ Canestrini Dr. Johann, Prof. an d.Universität Padua. 

„ CarpenterDr.Will.,8,Queens-Ed.,Primrosehill. London. 

„ Cartier Robert, Hochw., Pfarrer, Cant. Solothurn Oberbuchsiten. 

„ Carte Dr. Alex., Dir. of the Mus. E. Society . Dublin. 



XVI 



Mitglieder 



P. T. Herr Caruel Theodor, Professor der Botanik . . . Florenz. 

„ „ Carus Dr. Victor v., Professor a. d. Universität Leipzig. 

„ „ Castracane degli Antelminelli, Franc. Conte . Kom. 

„ „ Cesati Baron Vincenz, Dir., Prof. d. Botanik . Neapel. 

80 „ „ Chiari Gerhard Ritter v., k. u. k. General-Consul Trapezunt. 

„ „ Cohn Dr. Ferdinand, Prof. d. Bot. a. d. Univ. . Breslau. 

„ „ Coldham James G., Dir. of Christch. school. . Cawnpore. 

„ „ Collet Robert, Dr. phil., bei Christiania . . . Homansby. 

„ Colosanti Dr. Josef, Assist, d. Pathologie . . Rom. 

„ „ Conrad Paul, Schiff scapitän a. D Bremen. 

„ „ Conwentz Dr. H., Dir. d. westpreuss. Prov.-Mus. Danzig. 

„ „ Cornalia Dr. Emil, Dir. d. städt. Museum . . Mailand. 

„ „ Cox C. James, Dir. d. naturhist. Museum . . . Sidney. 

„ „ Crepin Francois, Director des botan. Gartens . Brüssel. 

90 ., „ Crosse H., Rue Tronchet 25 Paris. 

„ „ Cunha da Dr. Gerson, Director of asiat. soc. . Bombay. 

„ „ Dana James (Connecticut) New-Haven. 

„ „ Darwin Charles, Farnborough Hants .... Kent. 

„ „ Davidson Dr. George, W., 13. Union-Place . Edinburgh. 

„ „ Davidson Thomas London. 

„ „ De Candolle Alphons, e. Professor der Botanik Genf. 

„ „ Degenkolb Herrn., Rittergutsbesitzer bei Pirna Rottwegendorf. 

„ „ Deshayes Dr. G. Paul, Prof., Place royale 18 Paris. 

„ „ Desnoyers Johann, Bibliothecaire du Mus. . Paris. 

100 „ „ Deyl Johann, Apotheker, Bosnien Travnik. 

„ „ Dingler Dr. Herrn., Custos d. k. Herbars . . München. 

„ „ Doderlein Dr. Pietro, Prof. an der Universität Palermo. 

„ „ Doenitz Dr. Wilh., Assist, am naturhist. Mus. Berlin. 

„ „ Dohm Dr. Anton, Prof., Vorstand d. zool. Station Neapel. 

„ „ Dohm Dr. Heinrich, Stadtrath Stettin. 

„ „ Dohm Dr. Carl A., Präs. des entom. Vereines Stettin. 

„ „ Douglas J. W., Esq., 8 Beaufort gard., Lewisham London (SE.) 

„ „ Douille August, Marine -Wundarzt, Martinique St. Pierre. 

„ „ Drude Dr. Oscar, Prof u. Director d. bot. Gartens Dresden. 

110 „ »Du Rieu W. N., Conserv. an d. Bibliothek . . Leyden. 

„ „ Eden F. W. van Harlem. 

„ „ Edwards Harry Wm., West-Virginien .... Coalburgh. 

„ „ Eichler Dr. A. W., Prof. d. Bot. a. d. Univers. Berlin. 

„ „ Eidam Dr. Eduard, Assist, a. d. Lehrkanzel f. Bot. Breslau. 

„ „ Ellen rieder Dr. C. v., Off. d. Gezondheit, Java Buitenzorg. 

„ „ Eliot Karl W., Prof. Boston. 

„ Elliot Walter, Hawik N. B., Schottland . . Wolfelee. 

„ „ Emery Med. Dr. Carl, Univ.-Professor . . . Bologna. 

„ „ Engelmann Dr. Georg, Prof., Nordamerika. . St. Louis. 



Mitglieder. 



XVII 



120 P. T. Herr Engler Dr. Adolf, Prof. der Bot. an der Univ. . Kiel. 

„ „ Erschoff Nikol., Wassili Ostroff 12. Lin. 15. Haus St. Petersburg. 

„ „ Esmark Lauritz, Vorstand d. naturh. Museum . Christiania. 

„ „ Eulenstein Dr. Theodor . - Dresden. 

„ „ Fahrer Dr. Johann, k. Stabsarzt München. 

„ „ Fairmaire Leon, Directeur de Thöpital St. Louis Paris. 

„ „ Falk Dr. Alfred, an der Universität .... Lund. 

„ „ Faraintzin Dr. A., Professor St. Petersburg. 

„ „ Fanzago Filipp, Prof. d. Zool. a. d. Universität Sassari. 

„ „ Farie James, Secr. geol. Soc. Andersonian Univ. Glasgow. 

130 „ r Fatio Dr. Victor, Eue Massot 4 (N.) .... Genf. * 

„ . „ FerreiraMan.Lag., Vice-Präsesd.hist.-geog.Inst. Eio Janeiro. 

„ „ Finsch Dr. Otto, Director am naturh. Museum Bremen. 

„ „ Fischer v. Waldheim Dr. Alex., Prof. d. Botan. Warschau. 

„ „ Fischer Dr. Karl, pr. Arzt Sidney. 

„ „ Flor Dr. Gustav, Prof. an d. Universität . . . Dorpat. 

„ „ Flügel Dr. Felix Leipzig. 

„ „ Förster Dr. Arnold, Prof. a. d. höh. Bürgersch. Aachen. 

„ „ Folin F. Marquis de, Praes. soc. d. scienc. et artes Bayonne. 

„ „ Fontaine Cesar, Naturalist, Prov. Hainaut . . Papignies. 

140 „ „ Fontaine Julius de la, Cons. du Musee belg. Univ. Gent. 

„ „ Forel Dr. August, Irrenarzt im Burghölzle bei Zürich. 

„ „ Forst Gr., Kaufmann Halberstadt. 

» „ Fournier Dr. Eug., Gen. See. d. soc. bot. . . Paris. 

„ „ Frass Dr. Oskar Fr., Professor, Urbanstr. 13 . Stuttgart. 

„ „ Frey Dr. Heinrich, Prof. a. d. Universität . . Zürich. 

„ „ Frey-Gessner Emil, Mus.- Cust v RueDecandolle Genf. 

„ „ Friedländer Dr. Julius, Karlsstrasse 11 (NW.) Berlin. 

„ Fries Th. M., Professor a. d. Universität . . Upsala. 

„ „ Friestadt R. F., Adjunct an der Universität . Upsala. 

150 „ „ Frietze R., Apotheker, Reg.-Bez. Oppeln . . Rybnik. 

„ „ Garcke Dr. Aug., Prof. u. Cust. am k. Herbar Berlin. 

„ „ Gemminger Dr. Max, Adjunct am zool. Mus. München. 

„ „ Ger n et Karl, R.v., k. r. Geheimrath, Haus Lissitzin St. Petersburg. 

„ „ Gerstäcker Dr. Adolf, Prof. a. d. Universität . Greifswalde. 

„ „ Goebel Dr. Carl . Strassburg. 

» » Göppert Dr. Heinr. Rob., geh. Med.-Rath u. Prof. Breslau. 

„ „ Gobert Dr. Emil, Naturalist, Dep. Landes . . Mont-de-Marsan, 

„ „ GonzenbachJ. Guido, Professor ..... Smyrna. 

„ „ Graells, D. Mariano de la Paz. Dir. d. z. Mus. Madrid. 

1G0 „ „ G rat h wohl Wilhelm Fidelis, Grosshändler . . München. 

„ „ Gray Asa, Prof. a. Haward College, N.-Am. . Cambridge. 

„ „ Grönland Dr. J., b. Jüterbock, landw. Akademie Dahme. 

„ „ Grote RadclifFe A. Curat, of nat. sc, N.-Am. . BufFalo. 

Z. B. Ges. B. XXXI. C 



XVIII 



Mitglieder. 



P. T. Herr Günther Dr. Albert, Direct. am brit. Museum London. 

„ „ Guillaud Dr. A., Prof. agrege ä la fac. de med. Montpellier. 

„ „ Guirao Don Angel., Direct. del Istituto . . . Murcia. 

„ „ Haast Dr. Julius, Director des Canterbury Mus. Christ Church. 

„ „ Haeckel Dr. Ernst, Prof. d. Zool. a. d. Univ. . Jena. 

„ „ Hagen Dr. Hermann, Prof. am Mus. zu Boston Cambridge. 

170 „ „ Hai fern Friedrich v., bei Aachen Burtscheid. 

„ „ Hance Dr. M. H. F., Esq., Vice-Consul . . . Whampoa. 

„ „ Hanley Syl., Hanley-Road 1. Hoarseway Rise . London. 

„ „ Hans Wilhelm, Lausitz Herrenhut. 

„ „ Harold Edgar Freiherr v., Barrerstrasse . . . München. 

„ „ Hartmann Karl, Schweden Oerebro. 

„ „ Harz Dr. Carl, Prof. d. Centr.- Thierarzneischule München. 

„ „ Haskins Dr. Alfred L., 98, Boylston Street . Boston. 

„ „ Hasskarl Dr. J. K., Rheinpreussen .... Cleve. 

„ „ Haus er F., Winklerstrasse 35 . . . . . . . Nürnberg. 

180 „ „ Haussknecht Dr. Karl, Prof. der Botanik . . Weimar. 

„ „ Heaphy Ch. D., Ingenieur Aukland. 

„ „ Hedemann Wilhelm v., Galernaja 46, Kwoit 5 St. Petersburg. 

„ „ Hedenus Th., Apotheker bei Leipzig .... Neuraudnitz. 

■„ „ Heer Dr. Oswald, Prof. an der Universität . . Zürich. 

„ „ Heldreich Dr. Theodor v., Dir. d. bot. Gartens Athen. 

„ „ Heller v. Hellwald Friedr., Red. d. „Ausland" Stuttgart. 

„ „ Herder Dr. F. v., Bibliothekar a. k. bot. Garten Petersburg. 

„ „ Heurck Henri v., Professor Antwerpen. 

„ „ Heuser Dr. P., Diaconissenhaus-Arzt, Westphal. Bielefeld. 

190 „ „ Heyden Dr. Luc. v., Schlossstr. 54, Bockenheim b. Frankfurt a. M. 

„ „ Heynemann F Frankfurt a. M. 

„ „ Hiendlmayr Anton, Kaufmann, Weinstrasse 11 München. 

„ „ Hieronymus Georg E., Prof. der Univers. Arg. Cordova. 

„ „ Hildebrand Dr. F., Prof. d. Botanik, Breisgau Freiburg. 

„ „ Hille Dr. Louis, Hessen Marburg. 

„ „ Hoeme Alfons, Villa Elisabeth, bei Dresden . Ob. -Blasewitz. 

„ „ Ho ff mann Dr. Hermann, Prof. d. Botanik . . Giessen. 

„ „ Holmgren Aug. Emil, Prof. der Forstschule . Stockholm. 

„ „ Holzner Dr. Georg, k. Prof., b. Freising. . . Weihenstephan. 

200 „ „ Homeyer Ferd. Eugen v., Pommern .... Stolp. 

„ „ Hopffgarten Georg Max Bar. v., b. Langensalza Mülverstedt. 

„ „ Humbert Alois v., 11 rue de FHötel de Ville . Genf. 

„ „ Huxley Dr. Thom. Henry, Prof., Royal Institut London. 

„ „ Irigoya Don Simon, Director des Museums . Lima. 

„ „ Jablonski Max, Gutsbesitzer Berlin. 

„ ,, Jäckel Johann, Pfarrer, Baiern Windsheim. 

„ „ Janisch Karl, Hüttendirect., bei Seesen, Harz . Wilhelmshütte. 



Mitglieder. 



XIX 



P. T. Herr Jaimi Josef, k. u. k. Consular-Agent .... Bombay. 

„ „ Javet Charles, Eue Jean-Bologhe 23, ä Passy . Paris. 

„ „ Jeffreys J. Gwyn, 25 Devonsb. Porti. Place . London. 

„ „ Jessen Dr. Karl, Prof. d. Bot. an der Universität Berlin. 

„ „ Jonsson Joh., a. d. Universität Upsala. 

„ „ Joseph Dr. Gustav, Docent, Neue Antonienstr. 6 Breslau. 

„ „ Just Dr. Leopold, Prof. a. Polytechnikum . . Karlsruhe. 

„ „ Kahil Constantin, k. u. k. österr. Vice-Consul. . Damiette. 

„ „ Keferstein Adolf, p. k. Gerichtsrath .... Erfurt. 

„ „ Keys erlin g Graf Eugen Gross- Glogau. 

„ „ Kinberg Joh. Gustav, Prof. Stockholm. 

„ .„ KirchenpauerDr., Senats-Präsident u. Bürgerm. Hamburg. 

*„ „ Kirchner Dr. Oskar Proskau. 

n „ Kirsch Th., entom. Custos d. zool. Museum . Dresden. 

„ „ Koch Dr. Ludwig, prakt. Arzt Nürnberg. 

„ „ Koch Dr. Ludwig, Vorstd. d. pflzphysiol. Inst. . Proskau. 

„ „ Kock J. v., k. Major, Gelderland bei Nymwegen Hess. 

„ „ Koerber Dr. G. W., Prof. a. d. Universität . Breslau. 

„ „ Kölliker Dr. Albert v., Prof. an der Universität Würzburg. 

„ „ Kör nicke D. Friedr., Prof., bei Bonn .... Popelsdorf. 

? „ Kr a atz Dr. G., Vorst, d. ent. V., Linkstr. 28 (W.) Berlin. 

„ „ Kr au ss Dr. Ferd., Prof., Director d. k. z. Museums Stuttgart. 

„ „ Krauss Dr. Hermann, prakt. Arzt Tübingen. 

„ „ Kraus Dr. M. C, Baiern, b. Ansbach .... Triesdorf. 

„ „ Krefft Gerard, Secretär d. naturhist. Museum . Sidney. 

„ „ Krempelhuber Dr. A. v.,k.Frstm., Amalienstr. 3 München. 

„ „ Kriechbaumer Dr. Josef, Adj. a. k. zool. Mus. München. 

„ „ Krüper Dr. Theobald, Custos am Museum . . Athen. 

„ „ Kubary Johann C Hamburg. 

„ „ Kühn Dr. Julius, Direct. des landw. Institut . Halle a/S. 

„ „ Kuhn Dr. Max, Luisenstrasse 67 (NW.) . . . Berlin. 

„ „ Kuntze Dr. Otto, Eutritsch 197 bei .... Leipzig. 

„ „ Laboulbene Alexander, Prof., Eue de Lille 11 Paris. 

„ „ Lancia Fried., Duca di Castel Brolo .... Palermo. 

„ „ Land er er Fr. X., Apotheker Athen. 

„ „ Lange v., Hofr., Chef der Telegraphen-Station. Odessa. 

„ „ Lange J. Carl, k. und k. öst. Gesandt.-Secretär Athen. 

„ „ Lanzi Dr. Matteo, Primararzt Eom. 

„ n Layard E., Secretär, Südamerika Para. 

„ „ Lea Isaac, Präsid. d. Acad. of nat. scienc. . . Philadelphia. 

„ „ Le Comte Theopliil^ bei Lesines, Belgien . . Ghislenghien. 

„ „ LeConte Dr. John, cor. Secr. d. Ac. of nat. sc. Philadelphia. 

„ „ Leder Hans, Naturalist Tiflis. 

„ „ Lefevre Theodor, Ingenieur, Eue de Pont neuf 10 Brüssel. 

c* 



XX 



Mitglieder. 



P. T. Herr Leibold Dr. Friedrich, Apotheker Santiago. 

„ „ Leidy Dr. Josef, Professor d. Universität . . . Philadelphia. 

„ „ Le Jolis Auguste, Präs. d. nat.-hist. Vereines . Cherbourg. 

„ „ L etzner K., Hauptlehrer, Nicolaistrasse . . . Breslau. 

„ „ Leuckart Dr. Rudolf, Prof. a. d. Universität . Leipzig. 

„ „ Leuthner Dr. Franz, Lehrer der Natur w. . . Basel. 

„ „ Lichten stein J., Montpellier, Coursd.casernes29 La Lironde. 

„ „ Lilljeborg Dr. Wilh., Professor d. Universität Upsala. 

260 „ „ Lindberg Dr. S. 0., Prof., Finnland, .... Helsingfors. 

„ „ Lindeman Dr. Eduard R. v., Hofrath, Professor Odessa. 

„ „ Lind ig Alexander, Pragerstrasse 14 .... Dresden. 

„ „ L in hart Dr. Wenzel, Professor Würzburg. 

„ „ Lischke Dr. C. E., geh. Ob.-Regier.-Rath . . Elberfeld. 

„ „ L ob scheid Dr. W. S., b. Bunzlau, pr. Schlesien Gnadenberg. 

„ „ Log an M. Thomas, Esq., Californien .... Sacramento. 

„ „ L os cos y Bemal, Senor Don, Spanien . . . Castel Serao. 

„ „ Loven Dr. S., Professor Stockholm. 

„ „ Low Dr. Ernst, Dessauerstr. 5. Berlin. 

270 „ „ Lütken Dr. Chr. Friedr., am k. Museum . . . Kopenhagen. 

„ „ Mac Lachlan Rob., 39 Limes Grove, Lewisham London (SE.). 

„ „ Magnus Dr. Paul, Professor, Bellevuestr. 8 . . Berlin. 

„ „ Malinovsky v., kais. türk. General .... Constantinopel. 

„ „ Malm Dr. A. W., Director am naturh. Museum . Göteborg. 

„ „ Malz ine F. de, Rue de Moulin 11 Brüssel. 

„ „ Manderstj er na Alex, v., k. General, b. Warschau Radom. 

„ „ Manzoni Dr. Angelo, bei Bologna Lugo. 

„ „ Marchai E., Conservator am botanischen Garten Brüssel. 

„ „ Marcusen Dr. Prof., k. Staatsrath, Lüttichaust. 10 Dresden. 

280 „ „ Marion A. F., Prof. d. Zool., Allee des Capucines 4 Marseille. 

„ „ Mar no Ernst Chartum. 

„ „ Marsson Dr. Th Greifswalde. 

„ „ Martens Dr. Ed. v., Custos a. k. Mus., Professor Berlin (W.). 

„ „ Martins Charles, Prof. und Dir. d. bot. Gartens Montpellier. 

„ „ Mayer Heinrich, Grosshändler Trondhjem. 

„ „ Maxim owicz Carl, Collegien-Rath St. Petersburg. 

„ „ Mazarredo D. Carlo de^ Ing., Calle d. Almiranta2 Madrid. 

„ „ Medem Niki., Freih., k. r. Gen. d. Artillerie . St. Petersburg. 

„ „ Meneghini Dr. Jos. Com., Professor d. Botanik Pisa. 

290 „ „ Mengelbier Wilhelm, Kaufmann Aachen. 

„ „ Merian-Thurneisen Dr. Pet., Rathsh., Prof. Basel. 

„ „ Merk Carl München. 

„ „ Meves W., am königl. Museum Stockholm. 

„ „ Meyer Dr. Adolf Bernh., Direct. d. k. zool. Mus. Dresden. 

„ „ Meyer Dr. Carl, Assistent am eidgen. Polyt. . Zürich. 



Mitglieder. 



XXi 



P. T. Herr Mieg Don Fernando, Prof. de hist. natur. . . Bilbao. 

„ „ Milne-Edwards Alph., Prof. a. naturh. Mus. . Paris. 

„ „ Mniszech Georg Graf v., Rue Balzac. 22 . . Paris. 

„ „ Möbius Dr. Karl, Prof. an der Universität . . Kiel. 

„ „ Moeschier Heinr. B., Bes. d. Kronförstchen b. Bautzen. 

„ „ Mo es ta Dr. Friedr., an d. Sternwarte, Chile . Santiago. 

„ „ Möhl Dr. H., Director d. Ver. f. Naturkunde . Cassel. 

„ „ Mohnike Dr. 0. G., Gesundheitsoffic, Java . Surabaja. 

„ „ Möller J. D., bei Hamburg Wedel. 

„ „ More A. G. Esq., royal Dublin society (Stdch.) Dublin. 

„ „ Moore Thom. J., F. L. Ph. S. Cur. a. Derby Mus. Liverpool. 

„ .„ Moquin-Tandon Dr. G., Prof. a. d. faculte d. sc. Besan^n. 

„ Morawitz Aug., Cust. d. ent. Abth. d. zool. Mus. St. Petersburg. 

„ „ Morawitz Dr. Ferd., Wosnessensky-Prosp. 33 . St. Petersburg. 

„ „ Morren Ed., Prof. und Director d. belg. hört. . Lüttich. 

„ „ Mosling Svend, Adjunct an der Realschule. . Trondhjem. 

„ „ Motta Dr. Maia, Prof. der med. Facultät . . . Rio Janeiro. 

„ „ Mousson Alb., Professor, Zeltweg Zürich. 

„ „ Müller Albert, Grenzacherstr. 72 Basel. 

„ „ Müller Ernst, pr. Schlesien, bei Namslau . . Mittel -Wilkau. 

„ „ Müller Baron Dr. Ferdinand, Direct. d. bot. Gart. Melbourne. 

„ „ Müller Dr. Hermann, Oberlehrer, Westphalen . Lippstadt. 

„ „ Müller Dr. Karl, Barfüsserstr. 8 Halle a/S. 

„ „ Müller Karl, Rector a. d. lat. Schule .... Trondhjem. 

„ „ Müller Dr. N. J., Prof. d. Forst.-Akademie . . Minden. 

„ „ Naegeli Dr. Heinrich, prakt. Arzt Rio Janeiro. 

„ „ Nägeli Dr. Karl, Prof. d. Bot. a. d. Universität München. 

„ „ Naumann Alexander, Sachsen Zittau. 

„ „ Neubauer Joh., S. J. Nordwood, Australien . Adelaide. 

„ „ Nietschke Dr. Theod., Westphalen Münster. 

„ „ No er dling er D. H., p. Ob.-Forstrath, Professor Hohenheim. 

„ „ Nolcken Baron J. H. W., Halwichshof, Curld. b. Fridrichstadt. 

„ „ Oehl E., Dr. d. Med., am Collegium Ghislieri . Pavia. 

„ ,, Ornstein Dr. Bernard, Chefarzt d. gr. Armee . Athen. 

„ „ Osten-Sacken Karl Robert, Freih. v., Wredeplatz Heidelberg. 

„ „ OnlianiniB., Soc. des amis d. nat. (p. H. L. Kittler) Moskau. 

„ „ Owen Richard, Esq., Prof., brit. Museum . . . London. 

„ „ Packard Dr. A. S., Prof., Brown Univers., N.-A. Salem. 

„ „ Pancic Dr. Josef, Prof. d. Naturg. d. Hochschule Belgrad. 

„ „ Pardozy Sastron, Senor Don Castellote. 

„ „ Pas quäle Josef, Prof., Strada anticilia 13 . . Neapel. 

„ „ Passerini Dr. Giovan., Prof. d. Bot. a. d. Univ. Parma. 

„ „ Patze C. A., Stadtrath und Apotheker. . . . Königsberg. 

„ „ Paulsen Don Ferd., Chile Santiago. 



XXII 



Mitglieder. 



340 P. T. Herr Pavesi Dr. Peter, Professor am Lyceum . . . Lugano. 

„ „ Pereira Dr. Jose Rego Filho, Generalsecretär der 

k. Akademie der medic. Facultät Rio Janeiro. 

„ „ Perez Areas, Don Laur., Prof. der Zoologie . Madrid. 

„ „ Perty Dr. Max, Professor Bern. 

„ „ Peters Dr. Carl W., Prof. u. Dir. a. zool. Mus. Berlin. 

„ „ Peters Wilhelm, b. A. Hirschwald. Buchh. . . Berlin. 

„ „ Pfeffer Dr. W., Prof. d. Botanik Tübingen. 

„ „ P fitz er Dr. Ernst, Prof. d. Botanik .... Heidelberg. 

„ „ Philip pi Dr. R. A., Prof. und Direct. a. Museum Santiago. 

„ „ Pirazzoli Eduard, k. Major a. D Imola. 

350 „ „ Prantl Dr. Karl, Prof. d. Bot. a. d. Forstlehranst. Aschaffenburg. 

„ „ Preudliomme de Borre Alfred, Secr. soc. ent. Brüssel. 

„ „ Pringsheim Dr. N., Prof., Bendlestr. 13 (W.) . Berlin. 

„ „ Pul lieh Dr. Georg, Hochw Rom. 

„ „ Purchas Arth., G. Rever . . Aukland. 

„ „ Puton Dr. A., Departement Vosges Remiremont. 

„ „ Puxty W. C, Lehrer a. Erdington Orphanage . Birmingham. 

„ „ Rad de Dr. Gustav, Staatsrath, Direct. des k. Mus. Tiflis. 

„ „ Radlkofer D. Ludw., Prof. d. Bot. a. d. Univ. München. 

„ „ Ransonnet Eug. Freih., k. k. Leg.- Secr. a. D. München. 

360 „ „ Rasch Halvor H., Professor Christiania. 

„ „ Raskovich Michael, Prof. an der Hochschule . Belgrad. 

„ „ Reess Dr. Max, Prof. d. Botanik a. d. Univers. Erlangen. 

„ „ Regel Dr. Eduard, Direct. d. k. botan. Gartens Petersburg. 

„ „ Rehm Dr. H., k. Gerichtsarzt Regensburg. 

„ „ ReinhardDr. H., g.Ob.-Med.-Rath, Johannisg. 14 Dresden. 

„ „ Reinhardt Joh. T., k. Professor Kopenhagen. 

„ „ Reinhardt Dr. Otto, Ob. -Lehr., Oranienstrasse 45 Berlin. 

„ „ Renard Dr. Carl v., Vicepräsidcntd. nat. Gesellsch. Moskau. 

„ ., Reuter Dr. Otto Moranal, Un.-Docent, Finnland Helsingfors. 

370 „ „ Rey Dr. E., Naturalist, Flossplatz 9 Leipzig. 

„ „ Ribbe Heinrich, Naturalist, bei Dresden . . . Blasewitz. 

„ „ Richiardi Dr. Sebast., Prof. d. Naturg. d. Univ. Bologna. 

„ „ Roberts Dr. Alfred, Esq Sidney. 

„ „ Robertson David, 4, Regent Park terrace . . Glasgow. 

„ Roffiaen Francois, Vicepräs. d. malac. Gesellsch. Brüssel. 

„ „ Röder Victor von, Oekonom, Herzogth. Anhalt Hoym. 

„ „ Römer Dr. Ferd., Prof. an der Universität . . Breslau. 

„ „ Ror et z Dr. Alb. v., Hospital-Director, Japan (Horn) Jamagata. 

„ „ Rösler Dr. Carl Friedr. Herrn Japan. 

380 „ „ Ross D. Milton, AI. Esq., Canada Toronto. 

„ Rüppel Dr. M. Ed Frankfurt a. M. 

3, „ Rütimey er-Frankhau^ en Karl L., Professor Basel. 



Mitglieder. 



XXIII 



P. T. Herr Rutot A., p. Staatsbahn-Ingenieur Brüssel. 

„ „ SaccardoPier Andrea, Prof. d. Botanik . . Padua. 

„ „ Sachsl Leopold, k. u. k. Vice-Consul .... Phillipopel. 

„ Sadebeck Dr. Rieh., Prof., Ober-Bergfelde 16a Hamburg. 

„ „ Sandberge r Dr. Fridolin, Prof. d. Mineralogie Würzburg. 

„ „ Sander Dr. Julius, Arzt a. der Charite . . . Berlin. 

„ „ Sars Dr. G. Ossian, Professor Christiania. 

„ „ Saunders Sidney Smith Sir, Gatstone . . London (SE.). 

„ „ Saussure Henri de, City 24, Tertasse . . . Genf. 

„ „ Schäffer Ignaz Ritter v., k. u. k. Gesandter« . Washington. 

„ „ Schaufuss Dr. L. W., Naturalist, bei Dresden . Ob.-Blasewitz. 

n „ Schenk Dr. A., p. Hofrath und Prof. d. Botanik Leipzig. 

„ „ Schieferdecker, Dr. der Med., Sanitätsrath . Königsberg. 

„ „ Schierbrand Curt Wolf v., 2. I. Johannisplatz Dresden. 

„ „ Schiff Dr. Moriz, Prof. a. d. Hochschule . . Florenz. 

„ „ Schilling Hugo, Naturalist Hamburg. 

„ „ Schiödte J. C, Prof. u. Custos am k. Museum Kopenhagen. 

„ „ Schlegel Hermann, Direct. des zool. Museums Leyden. 

„ S ch Ii e ph ake Dr.K, Fab.-Dir., Thür. b. Osterfeld Waldau. 

„ „ Schmeltz J. D. E., Custos am Mus. GodefFroy Hamburg. 

„ „ Schmid Anton, Privat Regensburg. 

„ „ Schmid Dr. J. F. Julius, Dir. d. Sternwarte . Athen. 

„ „ Schmitz Dr. Friedrich, Docent d. Botanik Univ. Halle a/S. 

„ „ Schnabl Dr. Johann, Krakauer Vorstadt 81 . Warschau. 

„ Schneider W. G., Dr. Phil Breslau. 

„ „ Schnitzer Dr., Sanitätsarzt, Albanien .... Antivari. 

„ „ Schroeter Dr. J., k. Oberstabsarzt Rastatt. 

„ „ Schub ler Dr. Christ. Fried., Dir. d. bot. Gart. Christiania. 

„ „ Schüch Dr. G. de Capanema, Professor, geh. Rath Rio Janeiro. 

„ „ Schwager Conrad, k. Geolog, Marsstrasse 37 . München. 

„ „ Schweinfurt Dr. Georg, Professor Cairo. 

„ „ Sclater Ph. Luttley, Secr. zool. Soc. Hannov. Sq. London. 

„ „ Scott John, 37, Manor Grove Lee . ; . . . London (SE.). 

„ „ Scott Robert Henry v., Scr. R. geol. S. of Irl. Dublin. 

„ „ Seebold Th., Ingenieur (b. Krupp) Bilbao. 

„ „ Segeth Carl Dr., Arzt, Chile Santiago. 

n „ Seidel C. F., Seminarstrasse 6 Dresden. 

„ „ Seidlitz Dr. Georg, Docent d. Anat. a. der Univ. Königsberg. 

„ „ Selys Longchamps Bar. de, Sen., Mitgl. d. Akad. Liege. 

, „ Semper Georg, van der Schmissen- Allee 5 . . Altona. 

„ Semper Dr. Carl, Prof. an der k. Universität . Würzburg, 

i „ Seoanede Lopez Dr. Vict., Advocat, Span. Galiz. Coruna. 

„ Sharp ey Will., 33 Woburn PI., Rüssel Sq. 80 London. 

ti Siebold Dr. Theod. v., k. Hofr., Prof., Karlstr. 1 München. 



XXIV 



Mitglieder. 



P. T. Herr Signoret Dr. Victor, Rue de Eennes 46 . . . Paris. 

„ „ Simonsen Carl Ludw., Adj. an der Realsch. . Trondhjem. 

„ „ Skinner Maj., Grosvenor Place England . . , Bath. ' 

430 „ „ Smirnoff Michael, Schulrath, Haus Tamamscheff, 

Hahnstrasse 24 Tiflis. 

„ Frau Smith Anna Maria, Road Clifton Bristol. 

„ Herr Sodiro P. Alois S. J., Prof. d. Bot., Ecuador . Quito. 

„ „ Sohst C. G., Fabriksbes., grüner Deich 77 . . Hamburg. 

„ „ Solms-Laubach Dr. Her. Graf, Prof. d. Bot. Göttingen. 

„ „ S orauer Dr. P., Dirig. d. pflanz. -phys. Versuchsst. Proskau. 

,, „ Sousa Jose Augusto de, am Museum zu . . . Lissabon. 

„ Frau Soutzo Marie Fürstin, Durchl., Moldau . . . Henzeschti. 

„ Herr Spängberg Dr. Jacob, Lehrer am Gymnasium Sundsvall. 

» » Speyer Dr. Adolf, Hofrath, Waldeck .... Rhoden. 

440 „ „ Speyer August, Fürstenthum Waldeck . . . Arolsen, 

„ „ Stainton Henry, Mountsfield Lewisham bei. . London (SE.). 

„ „ Stangenwald Dr. Hugo, Sandwichs-Ins. . . Honolulu. 

„ „ Staudinger Dr. Otto, Villa Diana bei Dresden Blasewitz. 

„ „ Stearns Robert E. C S. Francisco. 

„ „ Steenstrup Dr. J. Japetus Sm., Museal-Director Kopenhagen. 

„ „ Steiner Leon v., Dr. d. Med Bukarest. 

„ „ Stierlin Gustav, Dr. d. Med Schaffhausen. 

„ „ St oll Dr. Franz, Arzt im deutschen Spitale . . Constantinopel. 

„ „ Strassburger Dr., Prof. d. Bot. a. d. Univers. Bonn. 

450 „ „ Strobel Pelegrino v., Univers. -Professor . . . Parma. 

„ „ S tu der Dr. Bernhard, Professor, Inselg. 132 . Bern. 

„ „ Sullivant William S., Ohio, Nordameiika . . Columbus. 

„ „ S uringar Dr. W. F. R., Rector Leyden. 

„ „ Syracusa Padre Giuseppe, Sup., Insel Tinos . Lutro. 

„ „ TaczanowskyL., Conservator am Museum . Warschau. 

„ „ Targioni-Tozzetti Cav. Adolf, Univ.-Prof. . Florenz. 

„ „ Terracciano Dr. Nicolo, Dir. d. k. Gart, zu . Caserta. 

„ „ Thomas Dr. Friedr., herzogl. Professor, b. Gotha Ohrdruff. 

„ Thomsen Allen, Prof., 3 College Court., High Str. Glasgow. 

460 „ „ Thorell Dr. Tamerlan, Prof. a. d. Universität . Upsala. 

„ „ Tischbein, k. Ober-Forstmeister Eutin. 

„ „ Todaro Agostino, Prof., Dir. d. bot. Gartens . Palermo. 

„ Trail Dr. Jam. H.W., Univ.-Prof. d. Bot, Schottld. Aberdeen. 

„ Troschel Dr. F. W., Prof. a. d. Universität . Bonn. 

„ „ Turner Wil., M. B., Univ.-Prof. d. Anat. . . Edinburgh. 

„ „ Tyermann John S., England Falmouth. 

„ „ Ungern-SternbergDr. Franz Freih. v., Prof. Dorpat. 

„ „ Urban Dr. J., 1. Assist, a.bot. Garten, Potsdstr. 750 Berlin (W.). 

„ „ Uricoechea D. Ezech., Präs. d. naturw. Ges. . St. Fe de Bogota. 



Mitglieder. 



XXV 



T. Herr Uechtritz R. v., Klostergasse 1. e Breslau. 

, „ Verrall G. H., Sussex Lodge, England . . . Newmarket. 

Veth Moritz, Fabriksbesitzer, Fürstenth. Reuss . Gera. 

, „ Vincent G., Conservator a. naturhist. Museum Brüssel. 

„ Vitor chi an o P. Angelico da, apost. Missionär . Tinos. 

, „ Vogt Karl, Professor Genf. 

„ V olger Dr. Otto, Professor Frankfurt a. M. 

„ Vullers Dr. D., Üniv.-Prof. u. geh. Studienrath Giessen. 

„ Wall ace Alfr., RusselEsq.. St. Petersroad, Croydon London. 

Waltl Dr., Professor Passau. 

„ War min g Dr. Eugen, Universitäts-Professor . Kopenhagen. 

, „ Weddel Hektor A Poitiers. 

r> Weinland Dr. Fr., Württemberg Esslingen. 

„ Weisbach Dr. August, k. k. Regimentsarzt und 

Director des österr.-ungar. National- Spitals . Constantinopel. 

, „ Weissflog Eugen, Strehlener-Strasse 7. . . . Dresden, 

i » Wenzel Hugo, k. Schulinspect. Kröben, Posen . Ra witsch. 

» West Tuffen London. 

n WesterlundDr. Karl Agardh, Schweden . . Ronneby. 

, t . We s t wo od John Obadiah, Prof. a. d. Universität Oxford. 

„ Weyers Josef Leopold, Rue Laeken 51 . . . Brüssel. 

» Wilde Sir Will., Vice-Präs. of the Irish Acad. Dublin. 

„ Winkler Moriz, bei Neisse Giesmannsdorf. 

, „ Winnertz Johann, Kaufmann Crefeld. 

„ Wocke Dr. M. T., Klosterstrasse 87b. . . . Breslau. 

, „ Wood-MasonJ. Esq., Curator Ind. Museum . Calcutta. 

« Woronin Dr. M., Professor St. Petersburg. 

n Wright Dr. Percival, Prof. d. Bot, Trinity Coli. Dublin. 

„ Zell er P. C, Professor, Grünhof nächst . . . Stettin. 

n Zickendrath Dr. Ernst, Chemiker der Anilinfabrik Moskau. 

Zimmermann Dr. Her., Bürgerschul-Lehrer . Limburg a/L. 

, „ Zirigovich Jakob, k. u. k. Vice-Consul . . . Adrianopel. 
• » Z wiedinek-Südenhorst Jul., Freiherr von, 

k. k. Minist.-Rath Constantinopel. 



Z. ß. Ges. B. XXXI. 



XXVI 



Mitglieder. 



Mitglieder im Inlande. 



P. T. Herr Aberle Dr. Carl, k.k. Prof., Reg.-Rath, Bäckerstr.8 Wien. 

„ Adamovic Vincenz, Bürgerschul-Director . . Ragusa. 

„ „ Alscher Alois, Lehramtscand., II., Weberg. 12 Wien. 

„ „ Altenberg Felic, Apoth., V., Margarethenstr. 75 Wien. 

„ „ Ambrosi Franz, Bibliothekar Trient. 

„ „ Anker Rudolf, Christ.-St., I., Fabriksgasse 155 Buda-Pest. 

„ „ Antoine Franz, k. k. Hofgarten-Director . . . Wien. 

„ „ Arenstein Dr. Josef, Gutsbesitzer Gloggnitz. 

„ „ Arneth Alfr. v., k. k. Dir. d. geh. Staatsarch., Exc. Wien. 

10 „ „ Arnhart Ludwig, Volksschul-Lehrer, Steiermark Pettau. 

„ „ Äusserer Dr. Anton, Prof. a. I. k. k. Staatsgymn. Graz. 

„ „ Äusserer Carl, e. Professor, Steiermark . . . Lichtenwald. 

„ „ Aust Carl, k. k. Bezirksgerichts -Adjunct . . . Zell am See. 

„ „ Bachinger Aug., Prof. Land. -Real-Gymn., N.-Oe. Horn. 

„ „ Bachinger Isid., sppl. Professor Wien. 

„ „ Bachofen Adolf von Echt, Bürgermeister, Nr. 68 Nussdorf. 

„ „ Badini Graf Frz. Jos., k. k. Telegraphbeamt, Dal. Ragusa. 

„ „ Baeumler Johann A., Dürrmauththor 96 . . . Pressburg. 

„ BannwarthTheod.,Lithogr.,VIL, Schottenfeldg. 78 Wien. 

„ Barbieux August, Fabriksbes., VI., Stumperg. 51 Wien. 

„ Barisani Alfred von, L, Rauhensteingasse 3 . Wien. 

„ „ Barts chFranz,k.k.Fin.-Ob.-Comm.,III.Salmg. 14 Wien. 

„ „ Barts cht Ambros, k. k. Offic, Hauptstr. 40. IL Hernais. 

„ „ Becke Dr. Friedr., Professor d. Min Czernowitz. 

„ „ BeckDr. Günther, Assist. a.bot.Hofcab.,Herreng.l4 Währing. 

„ „ Beer Berthold, stud. med., VIII., Schlösselg. 10 Wien. 

„ „ Benkovic Ignaz, Pfarr., Croatien, P. Kfasic . Sipak. 

„ „ Berger Emil, Dr. Med., L, Gonzagag. 5. II. . Wien. 

„ „ Bergenstamm J., Edl. von, IL, Tempelg. 8 . . Wien. 

30 „ „ B ermann Josef, Kunsthändl., Gartenbauges.-Geb. Wien. 

„ „ Betzwar Dr. Anton, IV., Favoritenstrasse 17. II. Wien. 

„ r Biasioli Carl, Drd. phil., Inurain 16 ... . Innsbruck. 

„ „ Biesok Dr. Georg, k.k. Gymnas.-Prof., Mähren Strassnitz. 

„ „ Bilimek Dominik, Custos des k. k. Museum . Miramare. 

„ „ B i s c h i n g Dr. Ant., Com.- Ob.-Realschul-Prof., IV. Wien. 

„ „ Bittner Dr. Alex., III., Ob. Weissgärberstr. 14. II. Wien. 



20 „ 

» 



Mitglieder. 



XXVII 



P. T. Herr Blasig Josef, Professor am Theresianum . . . Wien. 

„ „ Boehm Dr. Josef, k. k. Prof., VIIL, Reiterg. 17 Wien. 

„ „ Bohatsch Albert, IL, Schreigasse 6 . . . . Wien. 

„ „ Bohatsch Otto, V., Ziegelofengasse 3 . . . . Wien. 

„ „ Boschan Dr. Friedrich, Hetzendorferstrasse 36. Hietzing. 

„ „ Brauer Dr. Friedrich, Custos am k. k. zool. Hof- 

cab. u. Prof. d. Zool. an d. Univ., L, Wollzeile 23 Wien. 

„ „ Braun Ernst, Dr. med., I., Kohlmarkt 11 . . . Wien. 

„ „ Braun Heinrich, III., Hauptstrasse 8 . . . . Wien. 

„ „ Br ei dl er J., Architekt, III., Ob. Weissgärberstr. 15 Wien. 

„ „ B rein dl Alfred, Stationschef der Südbahn . . Nabresina. 

„ ■„ Breitenlohner Dr. J., Prof. d.Hochsch. f. Bdcltr. Wien. 

„ „ Breunig Dr. Ferd., Prof. am Schott. -Gymnasium Wien. 

„ „ Brosche Eduard, Sparkassebeamter Prag. 

„ „ Bruck Otto, Freih. v., b. österr. Lloyd . . . Triest. 

„ „ Brunn er v. Watte nwyl, Carl, k. k. Minist. - 

Rath im Handelsminist., IV., Theresianumg. 25 Wien. 

„ „ Brunner Franz, Südbahn-Beamter Wien. 

„ „ Brusina Spiridion, Prof. u. Custos a. Nat.-Museum Agram. 

„ „ Bubela Johann, Fabriksbesitzer, Mähren . . . Bisenz. 

„ „ Buchmüller Ferdinand, Privat, VII., Burgg. 108 Wien. 

„ „ Bunz Franz, Hochw., k. k. Feldcapl., p. Nabresina Comen. 

„ „ BurgersteinDr.Alfred,Gymn.-Prof.,IX.,Hörlg.l5 Wien. 

„ „ Buric Friedr., Curat.-Caplan nächst Kagusa . . Brgat. 

„ „ Car Dr. Lazar am National-Museum .... Agram. 

„ „ Cassian Joh. Ritt, v., Dir. d. Dampfschiff- Ges. Wien. 

„ Celerin Dominik, Mag. Pharm., IV., Hauptstr. Wien. 

„ „ Cidlinsky Carl Guido, k. k. Postofficial . . . Wien. 

„ „ Chimani Dr. Ernst v., k.k. Stabsarzt, Rennweg 37 Wien. 

„ „ Chimani Carl, Exped.-Dir. k. k. Obersthof.- Amt Wien. 

„ „ Christen Severin, P.Hoch w., Gym.-Prof., Kämt. St. Paul. 

„ „ Chy zer Dr. Cornel, k. Physikus, Zempliner Com. S. a. Ujhely. 

„ C 1 a u s Dr. Karl, k. k. Prof. d. Zool., I., Schottrg. 24 Wien. 

„ „ Colloredo-Mannsfeld, Fürst Josef zu, Durchl. Wien. 

„ „ C onr ad Sigm., Hchw., e. Prof., IV,, Technikerg. 9 Wien. 

„ „ Csatö Joh. v., Gutsbes. u. Vicegespann, Siebenb. Nagy-Enyed. 

„ „ Csellei Gustav, erzherzogl. Oek. -Beamter . . . Ung.- Altenburg. 

„ „ Cserey Lucas Adolf, Gymn.-Professor .... Stuhlweissenburg. 

„ „ C s er n i Adalb., Prof. a. r.kath.Ob.-Gymn., Siebenb. Karlsburg. 

„ „ C s o k o r Dr. Johann, Prof. a. k. k. Thierarznei-Inst. Wien. 

» » CypersVictorLandrecy v., Fabriksb. b. Hohenelbe Böhm.-Harta. 

„ „ Czech Theod. v., Dr. d. M., Ungarn, Cm. Szolriok Tasnäd Szantö 

„ „ Czermak Johann, Hochw., Gym.-Director, VIIL Wien. 

„ Czoernig Carl, Freih. v., k. k. Ober-Finanz-Rath Triest. 

d* 



XXVIII 



Mitglieder. 



P. T. Herr D all a Torr e Dr. Carl v., Prof., Meinhardtstr. 12 Innsbruck. 

80 „ „ Damianitsch Martin, k. k. p. Gen.- Auditor, 

I., Elisabethstr. 9 1 Wien. 

„ „ Dautwitz Friedrich, k. k. Hofbau -Verwalter . . Schönbrunn. 

„ „ Dedecek Josef, Prof. d. Realschule, Karolinenthal Prag. 

„ „ Demi Dr. med. Arnold, Hauptstrasse 3 . . . Hietzing. 

„ „ Deschmann Carl v., Custos am Landes-Museum Laibach. 

„ „ Deschmann Dr. Georg, VIII., Schlösselgasse 22 Wien. 

„ „ Dewoletzky Rudolf, Stud. phil., IX., Wasag. 26 Wien. 

„ „ Döll Eduard, Realschul-Direct. L, Ballgasse 6 . Wien. 

„ „ Dörfler Ignaz, k. k. Revid. d. F.- u. Dom.-Direct. Gmunden. 

„ „ Dorfinger JohanD, bei Wien Nr. 28 . . . . Salmannsdorf. 

90 „ „ Dorfme ister Vincenz, IX., Nussdorferstr. 25 . Wien. 

„ „ Dras che Dr. Rieh. Ritt.v.Wartinberg, Giselastr. 13 Wien. 

„ „ Dürr Julius, Handelsgärtner ....... Laibach. 

„ „ Dzieduszycki Graf Wladimir, Franziskanerpl. 45 Lemberg. 

„ „ E berstaller Josef, g. Kaufmann Kremsmünsfcer. 

„ „ Eck hei Georg v., Grosshändler, Via di Vienna 2 Triefet. 

„ „ Effenberger Dr. Josef, prakt. Arzt .... Hietzing. 

„ „ Egger Graf Franz, Kärnten, am Längsee . . . Treibach. 

„ Egger Graf Gustav, Kärnten, P. Launsdorf . . St. Georgen. 

„ „ Eggerth Carl, Badeinhaber, Gumpendorferstr. 59 Wien. 

100 „ „ Ehrenberg Herrn., Buchh., III., Apostelgasse 12 Wien. 

„ „ Eichler Wilh. Ritter v. Eichkron, k. k. Hofrath Wien. 

„ „ Emich Gustav Ritter v. Emöke, Franziskanerpl. 7 Buda-Pest. 

„ End er es Dr. Carl Ritt, v., VIII., Florianig. 46 Wien. 

„ Frau Enderes Aglaja v Wien. 

„ Herr Engerth Wilh. Freiherr v., k. k. Hofrath . . . Wien. 

„ „ Entz Dr. Ge'za, Prof. d. Zool. a. d. Univers. . Klausenburg. 

„ „ Erb Leop., Cand. phil., Michaelerplatz, Ob.-Oe. Steyr. 

„ „ E r b e r Josef, Naturalienhändler, VII., Sigmundsg. 9 Wien. 

„ „ Er dinger Carl, Hochw., Domherr und Canonicus St. Pölten. 

110 „ „ Ettingshausen Dr. Const., Freih., k. k. Prof. Graz. 

„ „ Eysank v., Marienfels M., Apoth., Rothenthurmstr. Wien. 

„ „ Farmady P. Martinian, Hochw., Provincial . . Pressburg. 

„ „ Fehlner Carl, IV., Maierhofgasse 14/1 . . . Wien. 

„ „ Feichtinger Alex., Dr. d. Med., Stadt-Phys. . Gran. 

„ „ Feiller Franz v., Privat, VIL, Sigmundsg. 13. 3 Wien. 

„ „ Fekete Fidelis v., Kapuziner-Ordens- Quardian . Totis. 

„ „ Felder Dr. Cajetan Freih. v., I., Schottengasse 1 Wien. 

„ „ Feuer Dr. David, Waiznerstrasse Buda-Pest. 

„ „ Figdor Gustav, Grosshändler, IL, Praterstr. 8 Wien. 

120 „ „ Fieber Dr. med. Friedrich, I., Dorotheerg. 5 . Wien. 

„ „ Fiedler Leo, Cand. phil., Salzburg Mauterndorf. 



Mitglieder. 



XXIX 



P. T. Herr Filiczky Theodor, Dr. der Med Oedenburg. 

„ „ Finger Julius, Sparkassebeamter, Hptstr. Nr. 68 Unter-Meidling. 

„ „ Finger Dr. Josef, e. Professor, VIII., Laudong. 31 Wien. 

n „ Fischbach er Alois, Cooperator, IIL,Weissgärber Wien. 

„ „ Fischer Anton Ritt. v. Ankern, I., Elisabethstr. 12 Wien. 

„ „ Fitzner, fürstl. Reuss'scher Obergärtner, N.-Oe. Ernstbrunn. 

„ „ F 1 a t z Ernst, Hör. d. Hochs, f. Bodenc, Marieng. 27 Ob.-Döbling. 

„ „ Fleischer Gottlieb, ev. Pfarrer, bei Leitomischl Sloupnice. 

„ „ ForsterDr. Leop., Prof. a. k. k. Thierarz.-Institute Wien. 

n n Förster J. B., Chemiker, X., Laaerstrasse 20 . Wien. 

„ „ Frank Dr. Johann, Advokat, L, Operngasse 8 . Wien. 

„ . „ Franz Carl, Dr. d. Med., Mähr., Post Zastawka Rossitz. 

„ „ Freyn Josef, Civil-Ingenieur, III., Spornerg. 17 Prag. 

„ „ Friedrich Dr. Adolf, Apoth., Schönbrunnerstr. Fünfhaus. 

„ „ FriesachDr. Carl von, k. k.Prof.,Strassoldostr.900 Graz. 

„ „ Fritsch Dr. Anton, Prof. u. Cust. a. naturh. Mus. Prag. 

„ Fritsch Josef, Privatier, Eichwaldthorstr. 16 . Teplitz. 

„ „ Frivaldszky Johann v., I. Custos am Nat.-Mus. Buda-Pest. 

„ „ FruwirthEduard,Eisenb.-Ingenieur,Baumbachstr. Linz. 

„ „ Fruwirth August, Gutsbesitzer, P. Lilienfeld . Freiland. 

„ „ Fuchs Franz, Lehrer, N.-Oe., an d. March . . Angern. 

„ „ Fuchs Josef, k. Rath, HL, Hauptstrasse 67 . . Wien. 

„ „ Fuchs Theodor, 1. Cust. a. k. k. Hofmin.-Cab. Wien. 

„ „ Fugger Eberh., Professor d. Ob.-Realschule . . Salzburg. 

„ „ Fürstenberg Friedr., Landgraf zu, Cardinal, Em. Olmütz. 

„ „ Fuss Michael, Pfarrer Hermannstadt. 

„ „ G an gib auer Ludwig, Assist, a. k. k. zool. Hofe. Wien. 

„ „ Gall Eduard v., erzherzogl. Secr., Favoritenstr. 18 Wien. 

„ „ Gassenbauer Mich. Edl.v., Controlor, Herrng. 13 Wien. 

„ „ Gaunersdorf er Johann, Prof. d. Franc. -Joseph. Mödling. 

„ „ Gerlach Benjamin, Hochw., Dir. d. Gymn. . . Stuhlweissenburg. 

„ „ Glowacki Julius, Prof. a. Land.-Real- Gymnasium Pettau. 

„ „ G o b a n z Alois, k. k. Forstverwalt., Fleimthal, Tirol Cavalese. 

n „ Godeffroy Dr. Richard, Chem. des Apoth. -Ver. Wien. 

n n Goldschmidt Moriz, Ritt, v., L, Opernring 6 . Wien. 

„ „ Görlich Cajetan, Ober-Lehrer d. Volksschule . Hainburg a/D. 

„ „ Göth Friedrich, Mag, Pharmac, I., Am Hof 5 Wien. 

g n Grabacher Dr. Anton, k. k. Bezirksarzt . . . Krems. 

» „ Grave Heinr., Civil-Ingen.. Fünfhaus, Blütheng. 7. Wien. 

n „ G raffe Dr. Eduard, Inspector d. k. k. zool. Station Triest. 

„ » Gredler Vincenz, Hochw., Gymn. -Prof. u. Direct. Bozen. 

„ „ Gremblich Julius, Hochw., Gymn.-Prof., Tirol Hall. 

ji „ G r im us Carl R.V.Grimburg, k.k.Realsch.-Profess. Bozen. 

„ „ Grob ben Dr. Carl, Doc.d. Zool.,. VIII., Laudong. 10 Wien. 



XXX 



Mitglieder. 



P. T. Herr Grunow Albert, Chemik. d. Metallwfab., N.-Oe. Berndorf. 

„ „ GrzegorzekDr. Adalb., Hochw., Probst . . . Bochnia. 

„ „ G u c k 1 e r Josef, Prof. a. Neust. Gym., Weinberg 343 Prag. 

„ „ Gugle r Josef, k. k. Gymn.-Prof., VIII., Ledererg. 8 Wien. 

170 „ „ Guppenberger Lambert, Hoch., Gym.-Prof. . Kremsmünster. 

„ „ Haberhauer Josef, Naturalist, Arpädg. 26 . . Fünfkirchen. 

„ „ Haberler Frz. Ritter v., Dr.jur., I., Bauernmarkt 1 Wien. 

„ „ Hab ich Otto, Stiftsgasse 64 Hernais. 

„ „ Hackel Eduard, k. k. Gymnasial-Professor . . St. Pölten. 

„ „ Hacker Leop., Hchw., Pfarrer, b. Kottes, N.-Oe. Purk. 

„ „ Hack spiel Dr. Jos., k. k. Gym.-Dir., Altstadt . Prag. 

„ „ Hagenauer Franz, I., Bäckerstr. 4 Wien. 

Haider Dr. Job., k. k. Stabs-Arzt a.D. . . . Znaim. 

„ „ Haimhoffen Gustav Ritt. v. Haim, k. k. Reg.-Rath 

u. Dir. d. Minist.-Zahlamtes, VIII., Florianig. 2 Wien. 

180 „ „ Halacsy Eugen, Dr. med., VII., Neubaug. 80 . Wien. 

„ „ Haller Karl, Dr. med., k. k. Regierungsrath . Wien. 

„ „ Hampe Clemens, Dr. d. Med., I., Herrengasse 6 Wien. 

„ „ Handtke Robert, Prof. des Landes-Proseminar . St. Pölten. 

„ „ Hanel Alois, Dechant, Böhmen ...... Saaz. 

„ „ Hanf Blasius, Hchw., Pfarrer, P. Neumarkt, Ob. -St. Mariahof. 

„ „ Hantken Max Ritt. v. Prudnik, Prof., Hochstr. 5 Buda-Pest. 

„ „ Hardegg Carl, p. k. k. Militär- Arzt, Neug. 169 Graz. 

„ „ Harner Dr. Ig., k. k. Stabs-Arzt d. Garn.-Spitals Agram. 

„ „ Hartinger Aug., Hof-Lithogr., Mariahilferstr. 49 Wien. 

190 „ „ Haszlinski Friedr., Prof. d. Naturgeschichte . Eperies. 

„ „ Hatschek Dr. Berthold, Docent a. d. Universität Wien. 

„ „ Hauer Franz R. v., k. k. Minist.-Rath, Dir. d. 

geolog. Reichsanstalt, III., Canovagasse 7 . . Wien. 

„ Hauck F., k. k. Telegraf.-Beamt., Via Rosetti 229 Triest. 

„ ., Hayek Gustav v., Gym.-Prof., III., Marokkanerg. 3 Wien. 

„ „ Haynald Dr. Ludwig, Cardinal-Erzbischof, Excell. Kalocsa. 

„ „ Heger Rudolf, Apotheker, Galizien, P. Przeworsk Kanczuga. 

„ „ Heidmann Alberik, Hochw., Abt des Stiftes . Lilienfeld. 

„ „ Heimerl Anton, Assistent d. techn. Hochschule Wien. 

„ Hein Isidor, Dr. d. M., IX., Nussdorferstr. 39 . Wien. 

200 „ „ Heinze Hermann, k. k. Corvetten-Capitän . . Pola. 

„ „ Heinzel Ludwig, Dr. d. Med., VII., Kircheng. 3 Wien. 

„ „ Heiser Josef, Eisenwaaren-Fabriksbesitzer, N.-Oe. Gaming. 

„ Helfert Dr. Josef Alex. Freih. v., geh. Rath, Exc. Wien. 

„ „ Heller Dr. Camill, k. k. Prof. d. Zool. Universität Innsbruck. 

„ „ Hepperger Dr. Karl v Bozen. 

„ .. He r man Otto v., Reichstags- Abgeordn., nat. Mus. Buda-Pest. 

„ „ Hetschko Alfred, Prof. d. Lehrerbildungsanstalt Bielitz. 



Mitglieder. 



XXXI 



P. T. Herr Hibs ch Josef E., Prof. d. h. landw. Lehranstalt Tetschen-Liebwerda. 

„ „ Hinterwaldner J.M., Gym.-Prof.,II.,Taborstr.89 Wien. 

„ „ Hirc Karl, Gymnasial-Professor, Croatien . . . Buccari. 

„ „ Hirn er Josef, Kaufmann, VI., Nelkengasse 3 . Wien. 
„ „ Hitschmann Hugo, Redacteur der landwirth- 

schaftlichen Zeitg., Dominikaner-Bastei 4 . . Wien. 
„ „ Hizdeu B. v., Realitäten-Besitzer b. Wien . . Hacking. 
„ „ Ho dek Eduard, Präparator, Mariahilf erstrasse 51 Wien. 
„ „ Hoefer Franz, Oberlehrer d. Bürgerschule . . Bruck a/L. 
Hoernes Dr. Rudolf, Prof. d. Geologie, Univers. Graz. 
Hoffmann A. v. Vestenhof, k.k. Oblieut. 14.I.-Reg. Wien. 
Hoffmann Julius, Suppl., I., Schottenbastei 7 . Wien. 
Hofmeister Wenz., Contr. d. k. k. Punz.-Amt. 930/1. Prag. 
Hohenbühel Lud. Frh., p. k. k. Sect.-Chef, Tirol Hall. 
Holl Dr. Moriz, s. Prof. d. Anatomie a. d. Univ. Innsbruck. 
Holzhausen Adolf, Buchdr.-Bes., VII., Breiteg. 8 Wien. 
Holzinger Dr. jur. Josef B., Advocat, Realschlg.6 Graz. 
Holuby Jos. Ludw., ev. Pfarr., Post Väg-Ujhely Nemes-Podhragy. 
Hormuzaki Constantin von, Untere Herrengasse Czernowitz. 
Hornung Carl, Apotheker, Siebenbürgen . . . Kronstadt. 
Horväth Dr. Geyza v., Elisabethplatz 19 . . . Buda-Pest. 
Hoyos Graf Ludwig, k. k. Rittm., Maifredig. 10 Graz. 
H u b e r Eduard, Dr. Med. (d. Z. Pisa, Pens. Ludwig) Wien. 
Huter Rupert, Hochw., Cooperator, Tirol . . . Sterzing. 
Hütt en-Klingenstein, Moriz v., k. k. Ritt- 
meister a. D., Neut. Com. b. Gross-Tapolcsan Gross-Bossän. 
Hy rtl Dr. Josef, k. k. Hofr., Prof. i. P., Kircheng. 2 Perchtoldsdorf. 
Jablonsky Vincenz, Gymnas. -Professor . . . Krakau. 
Jeitteles Ludw., k.k. Prof., I., Weihburggasse 4 Wien. 
Jermy Gust., Prof. der Naturg. am Gymnasium Szepes-Iglo. 
Juno vi cz Rudolf, k. k. Gymnasial-Professor . . Czernowitz. 
Juränyi Dr. Ludwig, Univ.-Professor d. Botanik Buda-Pest. 

Just Benedikt, Gymn.-Prof., N.-Oe Baden. 

Kalchbrenner Carl, Pastor, i. d. Zips . . . Wallendorf. 

Kapeller Ludwig, Mechaniker, IV., Freihaus . Wien. 

Karny Hugo, k.k. Mil.-Rechn.-Offic, Kircheng. 5 Lerchenfeld. 

Kaspar Rudolf, Hochw. Dechant, b. Hullein, Mähr. Holeschau. 

Kaufmann Josef, IV., Neumanngasse 5 . . . Wien. 

Keller AI., Bürgers chullehr., V., Pilgramg. 15/111. Wien. 

Kempf Heinrich, Lehrer, Alleegasse 8, bei Wien Ober-Döbling. 

K e r n e r Dr. Ant, Ritter v. Marilaun, Prof. der Bot. Wien. 

Kern er Josef, k. k. Kreisgerichts-Präsident . . Wiener-Neustadt. 

Kinsky Ferdinand Fürst, Durchlaucht .... Wien. 

Kissling P. Benedict, Coop , N.-Oe Kottes. 



XXXII 



Mitglieder. 



250 P. T. Herr Kittel Augast, pract. Arzt, N.-Oe Atzenbruck. 

Kittel Dr. Med. Franz, Bürgermeist, b. Wittingau Platz. 

Klein Julius, Prof. d. Botanik, Josefs-Polytechn. Buda-Pest. 

Klemm Josef, Buchhändler, I., Hoher Markt 1 . Wien. 

Knapp Josef Arm., Custos d. Apothekervereines Wien. 

K n a u e r Dr. Blasius, k. k. Gy mn.-Prof., Albertg. 23 Wien. 

Knöpfler Dr. Wilhelm, k. Kreisarzt .... Maros-Väsärhely. 

Koch Dr. Ad., Gym.-Prof., I., Johannesgasse 18 Wien. 

K odermann Cölest, Hchw., St.-Hofmeister, Stin. St. Lambrecht. 

Koelbel Carl, Assist, a. zool. Hofe, IX., Wasag,28 Wien. 

Kolazy Josef, k. k.Min.-Official, VI., Kaunitzg.6/b Wien. 

Kolbe Carl, stud. jur., IV., Margarethenstr. 31 . Wien. — 

Kolombatovic Georg, k.k.Prof.d. Ob. -Realschule Spalato. 

Körners Carl, Kastner, Ungv. Com., P. Csap . Salamon. 

Königswarter Moriz, Freiherr von .... Wien. 

Kopecky Josef, k. k. Gymnas. -Professor, Böhm. Pisek. 

Korlewic Anton, Prof. am k. croat. Ober-Gymn. Fiume. 

Kornhuber Dr. Andr. v., k. k. Prof. d. Technik Wien. 

Kotschy Dr. Eduard, Advocat, Gemeindeg. 6 . Fünfhaus. 

Kowäcs Adalbert, Prof. d. Naturw. a. Gymnasium Marmaros Sziget. 

Kowacs Friedrich, stud. med., VIII., Laudong. 41 Wien. 

K o w a r z Ferd., k. k. Telegraphenbeamter, Böhmen Franzensbad. 

Krahulec Samuel, stud. med., VIII., Lenaug. 19 Wien. 

Kr äff t Dr. Guido, k. k. Prof. d. Techn., Ungarg. 26 Wien. 

K r a s a n Frz., k. k. Prof. d. III.Gymn., Kroisbachg. 12 Graz. 

Kraus-Elislago Rudolf v., Josefstädterstr. 21 Wien. 

Kreithner Eduard, Pharmc, Sperrg. 16, b. Wien Fünfhaus. 
Krem er Hermann Ritter von Auenrode, Beamter 

am orientalischen Museum, L, Börsegasse 3 . Wien. 

Kr enb erger Jos., Hochw., Caplan, Singerstr. 20 Wien. 

Kriesch Johann, Prof. am Josefs-Polytechnicum Buda-Pest. 

Kr ist Dr. Josef, k. k. Cust. d. phys. Cab., Lagerg. 1 Wien. 

Kristof Dr. Lorenz, Lyceal-Prof., Zalingg. 5 . Graz. 

Kr öl Ignaz, k. k. Prof. am Gymn., Galizien . . Jaslö. 

Krone Wilh., k. k. Prof. d. St.-Realsch., Fünfhaus Wien. 

Krueg Julius, Doct. d. Med., b. Wien .... Döbling. 

Kundrat Jos., Leibkammerdiener Sr. Maj. d. Kais. Wien. 

Künstler Gust. A , Realitätenbes., Sobieskig. 25 Wien. - 

Langer Dr. Carl, k. k. Hofrath, Prof. a. d. Univ. Wien. 

L a j e r Ferdinand, Prof. der Naturw. am Obergymn. Fünfkirchen. 

Latzel Dr. Robert, k. k. Gym.-Prof. Hegelg. 3 Wien. 

Lazar Matthäus, k. k. Gyrnn.-Professor . . . Görz. 

Leinkauf Dr. Johann, k. k. Prof., IV. Alleeg. 30 Wien. 

Le isser Johann, Lehrer, III., Schulgasse 3 . . Wien. 



Mitglieder. 



XXXIII 



Herr Leitenberger Heinr., k. k. Realschul-Professor Trautenau. 

„ Leitgeb Ludwig, P., Capitular des Stiftes . . Göttweih. 

„ Leithner Dr. Franz, Advokat Krems. 

„ Lencesch Johann, Lachische Gasse 67 . . . Agram. 

„ Lenhossek Dr. Josef v., Universitäts-Professor Buda-Pest. 

„ L enkDr. Joh., Arztd.öst.-ung.Lloyd,Viacarinthia5 Triest. 

„ Leonhardi Adolf Freih., Gutsbes. bei Wittingau Platz. 

„ Lenz Dr. Oscar, k. k. Reichs-Geolog .... Wien. 
„ Lewandowsky Dr. Rudolf, e. k. k. Oberarzt am 

Milit.-Mädchen-Pensionat, Karlsgasse 40 . . Hernais. 

Liechtenstein Joh., reg. Fürst von und zu . Wien. 

Liechtenstern Frh. Franz, k.k.Hptm.a.D., Istr. Rovigno. 

Lihotzky Moriz, Magistratsbeamter, Martinstr. 60 Währing. 

Lindpointner Anton, Hochw., regul. Chorherr St. Florian. 

Lippert Christ., Ob.-Forstrth. i. k.k. Ackerb.-Min. Wien. 

Low Franz, Dr. d. Med., 43 bei Wien .... Heiligenstadt. 

Low Franz, Dr. d. Med., IV., Hauptstr. 47 II. . Wien. 

Low Paul, IV., Hauptstr. 47 Wien. 

Lorenz Dr. Ludw. v. Liburn au, III., Salesianerg. Wien. 

Lostor fer Adolf, Dr. med., I., Spiegeig. 4 . . Wien. 

Ludwig Dr. Ernst, Professor a. d. Universität . Wien. 

Lukätsy P. Thom., Quardian d. Franc.-Conv. . Eisenstadt. 

Madarassy Ladislaus von Kecskemet. 

Madaräsz Dr. Jul. v., Assist, a. ung.Nat.-Museum Buda-Pest. 

Majer Mauritius, Pfarrer, Veszp. Cm., P.Värosled Polany. 

Maly Franz, k. k. Hof-Gärtner, Belvedere . . Wien. 

Mandl Dr. Ferdinand, IL, Asperngasse 1 . . . Wien. 

Mann Jos., a. k. k. zool. Hofcab., III., am Canal 17 Wien. 

Marchesetti Dr. Carl v., Dir. d. städt. Museum Triest. 
Marenzeller Dr. Emil v., Custos am k. k. zoolog. 

Hofcabinete, I., Donnergasse 1 . . . . . . Wien. 

Margo Dr. Theodor, Prof. d. Zoologie a. d. Univ. Buda-Pest. 

Marschall Gf. Aug., Schönbrunner Hauptstr. 152 Ob. Meidling. 

Maschek Adalbert, fstl. Rohan. Gartendirector Sichrow. 

MassapustHugo, Prof. a. d. Hand. n. naut. Akad. Triest. 

Matz Maximilian, Hochw., Pfarrer, N.-Oesterr. . Stammersdorf. 

Maupas Peter Doimus, Erzbischof, Excellenz . Zara. 

Mayerhof er Carl,k.k.Opernsäng.,Friedrichstr.4/II Wien. 

Mayr Dr. Gustav, Professor, III., Hauptstr. 75 . Wien. 

Mendel Gregor, Hchw., Prälat d. Augustiner . Altbrünn. 

Metzger Ant., Spark.-Beamt., IL, roth. Kreuzg. 8 Wien. 

Mich Dr. Josef, Dir. d. k. k. Lehrerbildungsanst. Troppau. 

Michl Anton, Realsch.-Prof., VII., Neubaug. 21 Wien. 

Miebes Ernest, Hochw., Rector am Piar.-Colleg. Prag. 

B. Ges. B. XXXI. e 



XXXIV 



Mitglieder. 



P. T. Herr Mihailo vi c Vict., Hochw., Professor am k. Gymn. Zengg. 

M i k Jos., Prof. a. akad. Gymn., Marokkanerg. 3, II. 50 Wien.!—— 

Mikosch Dr. Carl, Realsch.-Prof., Währingerstr. 66 Wien. 

Miller Ludwig, Adjunct im k. k. Ackerbau-Minist. Wien. 
Mitis Heinr. v., k. k. Mil.-Offic. b. d. Intendanz Sarajevo. 
Mojsisovics Dr. August v. Mojsvar, Suppl. d. 

Zool. a. d. Technik u. Docent a. d. Universität Graz. 

Möller Dr. M. Jos., Adjunct a. d. forstl. Vers.-Stat. Mariabrunn. 

Moser Dr. Carl, k. k. Professor d. Staats-Gymn. Triest. 

Much Dr. Matthäus, VIII., Josefsgasse 6 . . . Wien. 

Mühlich Alois, Beamter d.Nordb., III., Bari chg. 34 Wien. 

Müller Florian, Hochw., Pfarrer, Marchfeld . . U. Siebenbrunn. 

Müller Hugo, Grünangergasse 1 Wien. 

Müller Jos., Smichov, Karlsgasse 418 .... Prag. 

Müller Dr. Arnold Julius, prakt. Arzt . . . . Bregenz. 

Müllner Michael F., Neugasse 39 Rudolfsheim. 

Mürle Karl, k. k. Professor u. Milit. -Pfarrer . St. Pölten. 

Nader Dr. Josef, emer. Primararzt, Göthestr. 8 Graz. 

Nedwed Karl, Ingenieur, I.. Weihburgg. 26 . Wien. 

Nem ethy Ludwig v., Caplan, IL, Bombenplatz 26 Buda-Pest. 

Netuschill Frz., k.k. Oberlieut., mil.-geogr. Inst. Wien. 

Neufellner Karl, k. k. Res.-Lieut, V., Rüdigerg.6 Wien. 

Neugebauer Leo, Prof. d. k. k. Mar.-Realsch. Pola. 

Neu mann Dr. Filipp, prakt. Arzt Lugos. 

Neumayr Dr. Melch., a. Univ. Prof. d. Paläontol. Wien. 

Nickerl Ottokar, Dr. d. M., Wenzelsplatz 16 . Prag. 

Niessl v. Mayendorf Gust., Prof. a. d. Technik Brünn. 

Noestelberger Frz., Hchw., Pfarrer, Nied.- Oest. Ober-Absdorf. 

Novotny Dr. Steph., Herrschafts -Arzt, Neutr. Com. Komjatb. 

Nowicki Dr. Max., Prof. d. Zool. a. d. Universität Krakau. 

Nürnberger Clemens, Heil. Geistgasse 12 . . Troppau. 

Nycklicek Expeditus P., Gymnasial-Professor . Trautenau. 

Oberleitner Frz., Pfarrer, Ob.-Oe., P. Dirnbach St. Pankraz. 

Obermann Dr. Johann, Prof., IL, Taborstr. 24 Wien. 

Oertzen Eberhardt v., stud.phil., III., Hauptstr.46 Wien 

Ofenheim Victor Ritter v. Ponteuxiu .... Wien. 

Ofenkeimer Anton, Slavonien Nasice. 

Ostermey e r Dr.Frz.,Hof-u.Ger.-Adv.,Bräunerstr. 1 1 Wien. 

P ach er David, Hochw., Dechant, Kärnten . . Obervellach. 

Palm Josef, Prof. am Gymnas., Ob.-Oe., Innkreis Ried. 

P a n t o c z e kDr. Jos., P. Gr.-Tapolcsan, Neutr. Com. Tawornak. 

Papi-Balogh Peter v., Com. Csanad .... Mezöhegyes. 

Paulin yi Paulin, Hochw., Seelsorger, Siebenb. Maros-Väsärhely. 

Paszlavszky Jos., Real-Prof., IL Bez., Hauptg.4 Budapest. 



Mitglieder. 



XXXV 



P. T. Herr Pazsitzky Eduard, Dr. d. Med., Stadtarzt . . Fünfkirchen. 

P eitler Anton Josef v., Hochw., Bischof, Exc. . Waitzen. 
Pelikan v. Plauenwald Anton, k. k. Ministerial- 

Rath a. D., I., Seilerstätte 12 Wien. 

Pelzein Aug. v., 1. Custos a. k. k. zool. Hofcab. Wien. 

Pesta Aug., k. k. Finanz-Minist.- Vice-Secretär Wien. 

Petrino Otto, Freih. v., Gutsbesitzer .... Czernowitz. 

Petter Dr. Alexander, g. Hofapotheker . . . Salzburg. 

Peyritsch Dr. Joh., Univ.-Prof. der Botanik . Innsbruck. 

Pfurtscheller Paul, Dr. phil., III., Hetzg. 26 Wien. 

Pichl er Johann, Realschul-Professor, Mähren . Prossnitz. 

Pick Dr. Adolf Jos., I. Stoss am Himmel 3. IV. Wien. 

Pilaf Dr. Georg, Custos am k. National-Museum Agram. 

Pipitz Dr. F. E., Humboldshof Graz. 

Plason Dr. Adolf v., k. k. Min.-Sect., Postg. 22 Wien. 

Platz Josef, Graf, I., Kölnerhofgasse 3. I. 9 . Wien. 

Plenker GeorgFrh.v., k.k.Min.-Rath,L, Seilerst.l Wien. 

Poetsch Dr. Ignaz Sig., b. Gresten, N.-Oest. . Randegg. 
Pokorny Dr. Alois, Dir. d. Leopoldst. Realg., 

k. k. Regierungsrath, kleine Sperlg. 2 . . . Wien. 

Pokorny Eman., Präfect a. k. k. Theresianum Wien. 

Polak Dr. J. E., I., Teinfaltstr. 6 Wien. 

Polifka Simon, Suppl., VII., Hermanngasse 32 Wien. 

Porm Dr. Adolf, Bürgerschuldirector .... Zwittau. 

Pospi schill Joh., k.k.Mil.-Bez.-Pfar.,Brückeng.24 Prag. 

Poszvek Gustav, Gymnasial-Professor .... Oedenburg. 

Prandtstetter Dr. Franz v., Apotheker, N.-Oe. Pöchlarn. 

PrausekVinz.,k.k.Ldessch.-Insp.,VIL, Tulpeng. 6 Wien. 

Preissmann Ernest, k. k. Aich-Insp., Burgring 16 Graz. 

Prinzl August, Oeconomiebes. d. Karlhof. . . Burgstall a/E. 

Pf ihoda Moriz, k. k. Milit.-Beamt. i. P., Engelg. 4 Wien. 

ProchaskaLeop., grfl.Zichy. Schlossgtner., N.-Oe. Hainburg a/D. 

Putz Josef, Hochw., e. Gymnas.- Director, VIII. Wien. 

Raimann Leopold, N.-Oe. Ld.-Beamt. Johanng.31 Weinhaus. 

Racovac Dr. Ladislav, Primararzt Agram. 

Rath Paul, Hochw., III., Rennweg 27 ... . Wien. 

Rathay Emerich, Prof. d. oen.-pom. Lehranst. Klosterneuburg. 

Rauscher Dr. Robert, p. k. k. Finanzrath . . Linz. 

Rebel Hans, Jurist, I., Helfersdorferstrasse 9 . Wien. 
ReichardtDr. Heinr. Wilh., Custos u. Leiter d. k. k. 

bot. Hofcab., Univ.-Professor, III., Traung. 4 . Wien. 

Reinisch Oscar, Fabrikant, Böhmen .... Warnsdorf. 

R e i s i n g e r Alexand., p. Director, Ottakringstr. 82 Hernais. 

Reiss Franz, prakt. Arzt Kierling. 



XXXVI 



Mitglieder. 



P. T. Herr Reit t er Edmund, Naturalist, Ungargasse 12 . Mödling. « — -** 

420 „ „ Eessmann Dr. juris F., Kärnten Malborgeth. 

Reuss Dr. Aug. Leop. Ritt, v., Mariahilferstr. 5 Wien. 

Reuth P. Emerich L., Hochw., (Kis-Märton) . . Eisenstadt. 

Richter Ludw., (Adr. L. Thiering) Mar. Valeriag. 1 Buda-Pest. 

Richter Dr. Vincenz, Gutsbesitz., Taborstr. 17 Wien. 

Richter Dr. phil. Carl, IL, Taborstrasse 17 . . Wien. 

R immer Franz, Wienerstrasse 40 Währing. 

Robert Franz v., L, Zedlitzgasse 4 Wien. 

Robic Sim., Hchw., Administr., Krain, P. Zirklach Ulriehsberg. 

Rock Dr. Wilhelm, III., Reisnerstr. 28/1 . . . Wien. 
430 „ „ Rösler Dr. Leonhardt, Professor und Leiter der 

k. k. chem.-phys. Versuchs- Station, N.-Oe. . . Klosterneuburg. 

„ „ Rogalski Dr. Anton Ritter von, Szlakgasse 170 Krakau. 
„ „ Rogenhof er Alois Friedrich, Custos am k. k. 

zool. Hofcabinete, VIII., Josefstädterstrasse 19 Wien. 

„ Rollet Emil, Dr. d. Med. I., Opernring 7 . . Wien. - 

„ ,. Ronniger Ferd., Buchh., III., Strohgasse 1 . . Wien. 

„ „ Rosenthal Ludwig Ritter v., L, Bäckerstr. 14 . Wien. 

„ „ Rossi Ludwig, k. k. Landw.-Lieutenant . . . Fünfkirchen. 

„ „ Rostafinski Dr. Jos., Prof. d. Bot., Krupniczal58 Krakau. 

„ „ Rothschild Albert, Freiherr v Wien. 

„ „ RottensteinerFranz,Wirtschfts.-Dir.,P.Weitersf. Fronsburg. 

440 „ „ Rupertsberger Mathias, Hchw., Coop., Ob.-Oe. Wallern. 

„ Saga Dr. Karl, Graben 395, 1 Prag. 

„ „ Sajo Karl, Gymnasial-Professor, Ungarn . . . Unghvär. 

„ „ Saxinger Eduard, k. Rath Linz. 

„ „ Schaarschmidt Dr. Julius, am botan. Garten Klausenburg. 

„ „ Schaitter Ignaz, Kaufmann Rzeszow. 

„ „ Schaub Robert Ritt, v., I., Fleischmarkt 6 . . Wien. 

„ „ Schauer Ernst, Kr. Zloczow, Post Brody . . Pieniaki. 

„ „ Scheffler Carl, Sparkasse-Beamter Wien. 

„ „ Scher fei Aurel, Apotheker, Post Poprad . . . Felka. 

450 „ „ Scheuch Ed., Beamter der österr.-ung. Bank . Wien. 

„ „ Schiedermayr Dr. Carl, k. k. Statth.-Rath . Linz. 

„ „ Schief ererMich., Bahnbeamter, VIII., Ledererg. 6 Wien. 

„ „ Schiffner Rudolf, Gutsbes., IL, Ferdinandstr. 29 Wien. 

„ „ Schleicher Wilhelm, Oekonomiebes., N.-Oe. . Gresten. 

„ „ Schlereth Max, Freih. v., ak. Maler, Kircheng. 39 Hernais. 

„ „ Schlesinger Ed , Dr. Med., Praterstrasse 51 . Wien. 

„ Frau Schloss Nathalie, IX., Peregringasse 1. 3 . . Wien. 

„ Herr Schlosser Dr. Jos. R.v. Klekowski, k. Protom. Agram. 

„ „ Schmerling Anton Ritter v., geh. Rath, Excell. Wien. 

460 „ Fräul. Schmid v. Schmidsfelden Karoline, Hagenau Braunau Ob.-Oe. 



Mitglieder. 



XXXVII 



P. T. Herr Schmidt- Goebel Dr. Hrm.,e.Prof.,III.,Hptstr.93 Wien. 

„ „ S chmölz Leopold, k.k.Förster, b. Ebensee, Ob.-Oe. Auland. 

„ „ Schreiber Dr. Egid, Director d. Staats-Realsch. Görz. 

„ „ Schröckinger-Neudenberg Julius Bar. v., 

k. k. Sections-Chef a. D., geh. Rath, Excellenz Wien. 

„ Schroff Dr. D.Carl Ritt, v., Carl-Ludwigs-Rg. 8, II Graz. 

„ „ Schuler Joh., Suppl. der Gumpendorfer Realsch. Wien. 

„ „ Schulze Dr. Franz Eilh., Prof. d. Zool. Univers. Graz. 

„ „ Schulzer v. Müggenburg Stef., p. k. k. Hptm. Vinkovce. 

„ „ Schuster Karl, Naturalist, VI., Gumpendorfstr. 62 Wien. 

„ „ Schütz Dr. Jak., Privat-Doc. an der Universität Prag. 

„ . „ Schwab Adolf, g. Apotheker, Mähren .... Mistek. 

„ „ Schwab Michael, Hochw., Domscholaster . . . Triest. 

„ „ S chwai ghof er Anton, Doct. d.phil., Heumarkt 9 Wien. 

„ „ Schwarz Gust. E. v. Mohrenstern, Praterstr. 23 Wien. 

„ „ Schwarz-Senborn Freih. Wilh. v., Excellenz Wien. 

„ „ Schwarzel Felix, Oek. b. Böhm.-Deutschbrod . Bastin. 

„ „ Schwarzenberg Fürst Joh. Adolf, Durchlaucht Wien. 

„ „ Schwöder Adolf, Bürgerschuldirector, Mähren . Eibenschütz. 

„ „ Sebisanovic Georg, Real-Lehrer, b. Agram . Racovac. 

„ „ Sedlitzky Dr. Wenzel, Apothek., Westbahnstr. 19 Wien. 

„ „ Seckendorf Arthur, Frh. v., k. k. Reg.-Rath, Prof. 

u.Vorst. d. k.k. forstl.Versuchsl., VIII., Florianig.l Wien. 

„ „ Senoner Adolf, III., Marxergasse 14 ... . Wien. 

„ „ Setari Franz, Dr. d. Med Meran. 

„ „ Siegel Moriz, Civil-Ingen., V., Hundsthurmstr. 68 Wien. 

„ „ Sigl Udiskalk, P. Hochw., Gymnas.-Director . . Seitenstetten. 

„ „ Sigmund Wilhelm j., Böhmen Reichenberg. 

„ „ Simony Dr. Friedr., k. k. Prof., Salesianerg. 13 Wien. 

„ „ S imony Dr. Oscar, a.Prof.d. Hochschule f. Bodenk. Wien. 

„ „ Sin eich Joh., Hochw., Domh. a. d. Kathedrale Triest. 

„ „ SkofitzDr. Alexander, V., Schlossg. 15 . . . Wien. 

„ „ So IIa Dr. Rüdiger Felix, Via Muda vecchia 10 Triest. 

„ „ SpreitzenhoferG. C, Spark.-Beamt. Postg. 20 Wien. 

„ „ Stäche Dr. Guido, k. k. Bergr. d. geol. Reichsanst. Wien. 

„ „ Stadler Anton, Dr. d. Medicin ...... Wr.-Neustadt. 

r> „ St auf er Vinc, Hochw., Bibliothekar im Stifte Melk. 

„ * Stänzl Vincenz, k. k. Bez.-Schulinspector, Mähren Zlabings. 

„ Stapf Otto, Drd. phil., IL, Praterstr. 38 . . . Wien. 

n „ Stefanovics Thomas, Dr. d. Med., Stadtarzt . Temesvar, 

„ r Steindachner Dr. Fr., Dir. d. k. k. zool. Hofe. Wien. 

„ „ Steiner Dr. Julius, Prof. am Staats-Gymnas. . Klagenfurt. 

„ „ Steinhaus erAnt.,k. Reg.-Rath, IX.,Beethoveng.3 Wien. 

„ „ St eil wag Dr. Carl v. Carion, k. k. Univ. -Prof. Wien, 



XXXVIII 



Mitglieder. 



P. T. Herr Stenz 1 Anton, Dr. Med., IX., Nussdorferstr. 25 Wien. 

„ „ Sternbach Otto, Freiherr v Kremsier. 

„ „ Stieglitz Franz, Hochw., Pfarrer, P. Ried, Innk. Tumelsham. 

„ „ Stöger Wilh., erzh. Ob.-Förster, bei Piesting . Hörnstein. 

„ „ Stöger Franz, Lehrer, b. Wien Mauer. 

„ „ Stöhr Dr. Adolf, phil., IX., Marianneng. 12. . Wien. 

„ „ Stohl Dr. Lukas, fürstl. Schwarzenbg. Leibarzt Wien. 

510 „ „ Stoitzner Johann N., Oberlehrer, N.-Oe. . . Weikertschlag. 

„ „ Storch Dr. Franz, k. k. Bezirksarzt, Pongau . St. Johann. 

„ „ Stränsky P. Franz, Hochw., Post Polna Böhmen Schlapenz. 

„ „ Strauss Josef, städt. Marktcommiss., Waagg. 1 Wien. 

„ „ Strobl Gabriel, P., Hochw., Gymnasial-Professor Molk. 

„ „ Ströbitzer Martin, Hochw., Pfarrer, N.-Oe. . . Frankenfels. 

„ „ S tu dnicka Karl, k.k. Z.- Artiii. -Ob. -Lieut., Böhm. Theresienstadt. 

„ ., Stummer Jos. R. v., Präs. d. pr. K. Fd.-Ndbahn. Wien. 

„ „ Stur Dionys, k.k. Ob.-Bergrath d.geol.Reichsanst. Wien. 

„ „ Stussiner Josef, k.k. Postofficial, Neugasse 5 . Laibach. 

520 „ „ Suschka Richard, Oeconomie-Adjunct .... Ung.-Altenburg. 

„ „ Suess Dr. Eduard, k. k. Univ.-Prof., Novarag. 49 Wien. 

„ „ Ö van da Stefan, Punzg.-Beamt., Gumpendstr. 63 Wien. 

„ „ Szyszyfowicz Ignaz Ritt, v., Assist, a. bot. Inst. Krakau. 

„ „ Tempsky Friedrich, Buchhändler Prag. 

„ „ Teuffen Carl, Buchhändler, IV., Hauptstr. 18 . Wien. 

„ „ Then Franz, Präfect a. d. k. k. Theres. Akademie Wien. 

„ „ Thümen Felix, Freiherr von, k. k. Adjunct der 

forstlichen Versuchs-Station, Schulgasse 1 . . Währing. 

„ „ Tief Wilhelm, Gymnasial-Professor Villach. 

„ „ Tomaschek Dr. Ignaz, k. k. Univ.-Bibliothekar Graz. 

530 „ „ Toraek Josef, Dr. d. Med., fürstl. Leibarzt, Böhm. Kammerburg. 

„ „ ToulaDr.Frz.,k.k.Prof.d.techn.Hochsch.,Kirchg.l9 Wien. 

„ „ Traxl er Rudolf, Böhmen Josefstadt. 

„ „ Treuinfels Leo, Hochw., Gymnas.-Prof., B. O.-P. Meran. 

„ „ Tromba Johann, Apotheker Rovigno. 

„ „ Troyer Dr. Alois, Advokat, Stadt Steyr. 

„ „ Trstenjak Davorin, Schul- Director, Croatien . Karlsstadt. 

„ „ Tscherniki Carl, k. k. Hofgärtner Innsbruck. 

„ „ Tschörch Franz, k. k. militär.-techn. Official . Wien. 

„ „ Tschusi Vict. R. zu Schmidhoffen, b. Hallein Tännenhof. 

540 „ „ TürkRudolf, k.k. Sect.-R.i. Finanz-Min., Lagerg. 1 Wien. 

„ „ UnterhuberDr. Alois, Prof. am Real-Gymnas. Leoben. 

„ „ Urban Em., e. k. k. Prof., Beckergasse 23 . . Troppau. 

„ „ Valenta Dr. Alois, k. k. Prof. u. Spitalsdirector Laibach. 

„ „ Valle Antonio, Via d'Acquedotto 25 Triest. 

„ „ Viehaus Claudius, Hochw., Stiftscapitular . . Kremsmünster. 



Mitglieder. 



XXXIX 



P. T. Herr Vielguth Dr. Ferdinand, Apotheker, Ob.-Oestr. Wels. 

d „ Vi ertl Adalbert, k. k. Hauptm. i. P., Franziskpl. 9 Fünfkirchen. 

„ „ Vodopich Matth., Hochw., Pfarrer, Dalraat. . Gravosa. 

„ „ Vogel F. A., k. k. Hofgärtner Laxenburg. 

„ „ Vogl Dr.Aug.,k.k.Univ.-Prof., IX.,Maximilianpl. 12 Wien. 

„ „ Voss Wilh., k. k. Professor d. Staats- Ob.-Realsch. Laibach. 

„ WachtlFriedr.,k.k. Oberförster, VIII., Tulpeng. 3 Wien. 

v r> Wajgiel Leopold, Prof. am k. k. Gymnasium . Kolomea. 

„ „ Wal In er Dr. Ignaz, k. Professor Oedenburg. 

„ Walter Julian, Hchw. P. 0. P., Gym.-Prof., 892 II Prag. 

„ „ Watzel Dr. Cajetan, Director d. Ober-Realsch. . Böhm.-Leipa. 

„ -„ WawraDr.Hein.R.v.Fernsee,e.k.k.Mar.-Stabsarzt Wien. 

„ „ Wei den holz er J., Hw., Coop., P. Weizenkirchen St. Agatha O.-Oe. 

„ „ WeigelsbergerFr., Hchw., Pfarr., P. Atzenbruck Michelhausen. 

„ Weinke Franz Karl, Dr. d. Med., Tuchlauben 7 Wien. 

„ „ WeinzierlDr. Theodor Ritter v., Assistent a. d. 

Hochschule für Bodencultur, VIII., Reiterg. 17 Wien. 

„ „ Weiser Franz, k. k. Raths -Secret.b. Handelsger. Wien. 

„ „ Weiss Dr. Adolf, Regier.-Rath, k. k. Univ.-Prof. Prag. 

„ „ Wesselovsky Dr. Karl, Arvaer Comitat . . . Arva Värallja. 

„ „ Wierer Lud. v. Wierersber g, Bz.-Ger.-Adjunct Hallein. 

„ „ Wierzejski Dr. Ant., Prof. d. k. k. Ob.-Realsch. Krakau. 

„ „ Wiesbaur Joh., Hchw. S. J., Professor a. Colleg. Kalksburg 

„ „ Wiesner Dr. Jul., k. k. Univ.-Professor d. Bot. Wien. 

„ Wilckens Dr., Prof. d. k. k. Hochsch. f. Bdclt. Wien. 

„ „ Wilczek Hans Graf, Excellenz, geh. Rath . . Wien. 

„ „ Wilhelm Dr. Gustav, Prof. a. d. tech. Hochschule Graz. 

„ Wittin g Eduard, VII., Zieglerg. 27 Wien. 

„ „ Woloszczak Dr. Eustach, Ass. d. Lehrk. f. Bot. Wien. 

r „ Wüllersdorf-Urbair Bernh. Freih. v., Exc. . Graz. 

« v Wyplel Martin, Dct. d. phil., IV., Trappelgasse 2 Wien. 

„ „ Zabeo Alfons Graf, im Convicfc Kalksburg. 

$ n Zanchi Franz Edl. v., k. k. Statthalt.-Rath . . Zara. 
„ „ Zapalowicz Dr. Hugo v., IV., Schikanederg. 6 Wien. 
„ „ Zareczny Dr. Stan., Prof. a. St. Hyacinth-Gymn. Krakau. 
„ „ Zebrawsky Theophil, Ingenieur, Grodgasse . . Krakau. 
„ „ Zinnern Joh. Edler v., Burgtha), Eisenbahn- 
Ingenieur, bei Karlsburg, Siebenbürgen . . . Älvincz. 
« „ Zivotsky Josef, ev. Katechet, I, Weihburggasse 9 Wien. 

„ „ Zukal Hugo, Prof., L, Salzgries 23 Wien. 

„ „ Z wiflhofer Frz., Ob. -Buchhalt, d.böhm. Sparkassa Prag. 

Irrthlimer im Verzeichniss und Adressänderungen wollen dem Secretariate 
zur Berücksichtigung gütigst bekannt gegeben werden. 



Mitglieder. 



Ausgeschiedene Mitglieder. 



1. Durch 

T. Herr Brestl Dr. Rudolf, Exc. 

, „ Bryck Dr. Anton, Prof. 

, „ Chevreul Mich., Prof. 

, „ Colbeau Jules. 

, „ Dorfmeister Georg. 

, „ Förster Dr. Heinrich, Em. 

„ Giebel Dr. C. G., Prof. 
, „ Godeffroy Wilhelm. 
, „ Hensel Dr. Reinhold. 
, „ Karl Dr. Joh. 
Kawall J. H. 



den Tod: 

P. T. Herr Klecak Blasius. 

„ „ Kuzmic Joh. E., Hochw. 

„ „ Logier P. Augustin, Hw. 

„ „ Loren tz Dr. Paul Günth. 

„ „ Nylan der Dr. Wilhelm. 

„ „ Rabenhorst Dr. Ludwig. 

„ „ Rescetar Paul, Ritt. v. 

„ „ Rosenhauer Dr. W. G. 

„ „ Wagner Paul. 

„ „ Zaddach G., Prof. 



Herr Ben da Franz, Hochw. 
„ Bergner Ed. 
„ Bernfuss Gregor, Hchw. 
„ Gasteiner J. 
„ Giuriceo Nicolaus R. v., 
„ Herold Moriz. 
„ Joas Johann, P. Hochw. 
Kutschera Franz. 



2. Durch Austritt: 

P. T. Herr Lorenz Dr. Jos. v. 

„ Nahlik Joh. Edl. v. 

„ „ Oesterreicher T. Frh. v. 

„ „ Ortmann Johann. 

„ „ Reithammer Ant. Emil. 

„ „ Teller Friedrich. 

„ „ Töth Franz, Hochw. 

„ „ Zeller Fritz. 



3. Wegen Zurückweisung der Einhebung des Jahresbeitrages 
durch Postnachnahme: 

P. T. Herr Lomnicki Marian, Prof. 
„ „ Obersteiner P.Ig., Hchw. 
„ „ Pawlowski Dr. AI. Rttr. v. 



T. Herr Aichel bürg Graf Raphael. 
„ Etti Carl. 
„ Guth Franz Serf. 
„ Haberlandt Dr. Gottl. 
„ Hoehnel Franz v. 
„ Karrer Felix. 
„ Kispatic Michael, Prof. 
Knau er Dr. Friedr. Karl. 



Poduschka Franz. 
Schubert W. 
Szaniszlö Dr. Alb. 
Wegmayer Andreas. 
Wozasek Leopold. 



Lehranstalten und Bibliotheken. XLI 



Lehranstalten und Bibliotheken, 

welche die Gesellschaftsschriften beziehen. 

Gegen Jahresbeitrag*. 
Bielitz in Schlesien: evang. Lehrerbildungsanstalt. 
Bozen: K. k. Staats-Gymnasium. 
Brixen: Fürstb. Gymnasium Vincentinum. 
Brünn: K. k. 1. deutsches Ober-Gymnasium. (Nchn.) 
Burghausen: Unterrichts- und Erziehu ngs-Austalt der englischen Fräulein. 
Dornbim (Vorarlberg) : Communal-Unter-Realscbule. 
Görz: Landesmuseum. 

„ K. k. Ober-Eealschule. 

„ K. k. Ober-Gymnasium. 
10 Graz: K. k. 1. Staats-Gymnasium. 
Güns: K. kath. Gymnasium. (P. f.) 
Iglau: E. k. Staats-Gymnasium. 
Kalksburg: Convict der P. P. Jesuiten. 
Klagenfurt: K. k. Ober-Gymnasium. 

Klausenburg: Landwirtschaftliche Lehranstalt (Monostor). 
Laibach: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 

„ k. k. Staats- Ober-Realschule. 
Lemberg: Zoolog. Museum der k. k. Universität. (Nchn.) 
Leoben: Landes-Mittelschule. 
20 Linz: Oeffentl. Studien-Bibliothek. 

„ Bischöfi. Knaben- Seminar am Freinberge. 
Marburg: K. k. Gymnasium. 

Mariaschein bei Teplitz: Bischöfi. Knaben-Seminar. 

Martinsberg bei Raab: Bibliothek d. e. Bened. Erzstiftes. (Nchn.) 

Nassoä: Griech.-kath. Ober- Gymnasium. 

Ober-Hollabrunn: Landes-Realgymnasium. 

Oedenburg: Evangel. Lyceum. 

„ K. kath. Ober-Gymnasium. 
Olmütz: K. k. Studien-Bibliothek. 
30 „ K. k. Ober-Realschule. 
Bettau: Landes-Realgymnasium. 
Trag: K. k. deutsche Lehrerbildungsanstalt. 

„ K. k. deutsches Gymnasium der Altstadt, Franzensquai 8. (Nchu.) 

„ K. k. deutsches Ober-Gymnasium der Kleinseite. (Nchn.) 

„ Deutsches Staats-Gymnasium der Neustadt, Graben 20a. 
Przibram: K. k. Lehrerbildungsanstalt. 

Z. B. Ges. B. XXXI. f 



XLII 



Lehranstalten und Bibliotheken. 



Beichenberg (Bobinen): K. k. Ober-Realgymnasium. 

Ried (Ob.-Oesterr.) : K. k. Staats-Ober-Gymnasium. 

Roveredo: Stadt. Museal-Bibliothek. (M. cittadino.) 
40 Rzeszow: K. k. Ober-Gymnasium. 

Salzburg: K. k. Gymnasium. 

„ K. k. Ober-Realschule (P. F.). 

Schässburg; Evang. Gymnasium. 

Stocker au : Landes -Realgymnasium . 

Szepes-Iglo: K. Ober-Gymnasium. 

Tabor: Höh. landwirthsch.-industrielle Landes-Anstalt. 

Temesvar: K. Ober- Gymnasium. 

Teschen: K. k. Staats-Realschule. 

Troppau: Landes-Museum. (Nchn.) 
50 „ K. k. Staats-Gymnasium. 
„ K. k. Ober-Realschule. 

Ung.-Hradisch: K. k. Staats-Ober-Gymnasium, 

Villach: K. k. Staats-Obergymnasium. 

Wien: K. k. Akademisches Gymnasium, L, Christinengasse 1. 
„ Oesterr. Apotheker -Verein. 
„ Bibliothek der k. k. techn. Hochschule. 

„ K. k. Franz Josefs-Gymnasium der innern Stadt, Hegelgasse. 
„ Leopoldstädter k. k. Staats- Ober-Realschule, IL, Vereinsgasse 21. 
„ Museum botan. der k. k. Universität, III., Rennweg 14. 
60 „ Schottenfelder k. k. Ober-Realschule. (Nchü.) 

„ Staats-Unter-Realschule, V., Rampersdorferg. 20. 
„ Zool.-bot. Bibl. d. k. k. techn. Hochschule. 
Wiener- Neustadt : Landes-Lehrer-Pro-Seminar. 



Unentgeltlich. 

Czernowitz: K. k. Universitäts-Bibliothek. 
Graz: Akademischer Leseverein. 
Prag: Akademischer Leseverein. 

„ Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 
Waidhofen a. d. Thaya: Landes-Realgymnasium. 
Wien: K. k,. Hof bibliothek. 
70 „ Communal-Gymnasium Gumpendorf. 

„ „ „ Leopoldstadt. 

„ „ Ober-Realschule Gumpendorf. 

„ „ „ „ I., Schottenbastei 7. 

» „ „ „ Wieden. 

„ Universitäts-Bibliothek. 

- Landesausschuss-Bibliothek. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XLIII 



Wissenschaftliche Anstalten, 

mit welchen Schriftentausch stattfindet. 
Oesterreich. 

Aussig a/Elbe: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Bregenz: Landes-Museum -Verein. 
Brünn: Naturforschender Verein. 

„ Mährisch-schles. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues. 
Czernowitz: Verein für Landeskultur im Herzogthum Bukowina. 
Graz: Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark. 
„ Akademischer naturwissenschaftlicher Verein. 
„ K. k. steiermärkischer Gartenbau -Verein. 
Innsbruck: Naturwissenschaftlich-medicinischer Verein. 
10 „ Ferdinandeum. 

„ Akademischer Verein der Naturhistoriker. 
Klagenfurt: Naturhistorisches Landes-Museum. 

„ K. k. Gesellschaft z. Beförderung des Ackerbaues und der Industrie. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

„ Verein für Naturkunde. 
Prag: K. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. 

„ Naturhistorischer Verein „Lotos". 
Reichenberg: Verein der Naturfreunde. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. 
20 Triest: Societa adriatica di scienze naturali. 
„ Societa d'orticultura del Littorale. 
Wien: Kais. Akademie der Wissenschaften. 
„ Akademischer Verein der Naturhistoriker. 
„ Deutscher und österreichischer Alpenverein. 
„ K. k. Gartenbau- Gesellschaft. 
„ K. k. geographische Gesellschaft. 
„ K. k. geologische Reichsanstalt. 
,, K. k. Gesellschaft der Aerzte. 
„ Oest. Reichs-Forstverein. 
30 „ Redaction der österr. bot. Zeitschrift. 

„ Verein für Landeskunde von Niederösterreich. 

„ Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

„ Naturw. Verein an der k. k. technischen Hochschule. 

Ungarn. 

Agram: K. croat.-slavon. Landwirthschaftsgesellschaft. 
Buda-Pest: K. ungar. Akademie der Wissenschaften. 
„ „ „ geologische Anstalt. 



XL1V 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Buda-Pest: K. ungar. geologische Gesellschaft. 

„ Ungar, naturwissenschaftlicher Verein. 
„ Eedaction der natur-historischen Hefte des Nat.-Museums. 
40 Hermannstadt: Siebenbürgischer Verein für Naturwissenschaften. 
„ Verein für siebenbüigische Landeskunde. 

Kesmark: Ungarischer Karpathen -Verein. 
Pressburg: Verein für Naturkunde. 

Trentschin: Naturwissenschaftlicher Verein des Trentschiner Comitats. 

Deutschland. 

Altenburg: Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 
Annaberg-Buchholz: Verein für Naturkunde. 
Augsburg: Natuihistorischer Verein. 
Bamberg: Naturforschender Verein. 
Berlin: Königl. preuss. Akademie der Wissenschaften. 
50 „ Botanischer Verein für die Provinz Brandenburg. 

„ Berliner entomologischer Verein. 

„ Deutscher^entomologischer Verein. 

„ Redaction der Linnaea. 

„ Naturwissenschaftlicher Verein von Neu -Vorpommern und Rügen. 
„ Redaction des Archives f. Naturgeschichte. 
„ ßedaction des Naturforscher. 

„ Verein zur Beförderung des Gartenbaues in den preuss. Staaten. 
Bonn: Naturhistorischer Verein d. preuss. Rheinlande und Westphalens. 
Braunschweig: Verein für Naturwissenschaft. 
60 Bremen: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Breslau: Verein f. schlesische Insectenkunde. 

„ Schlesische Gesellschaft für vaterländische Cultur. 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
Chemnitz: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Colmar i. Elsass: Sodete* d'histoire naturelle. 
Banzig: Naturforschende Gesellschaft. 
Barmstadt: Verein für Erdkunde. 

Donau-Eschingen: Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 
Dresden: Gesellschaft Isis. 
70 „ Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Dürkheim: Pollichia (Naturw. Ver. d. baierischen Pfalz). 

Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein von Elberfeld und Barmen. 

Emden: Naturforschende Gesellschaft. 

Erlangen: Physikalisch-medicinische Societät. 

Frankfurt a. M.: Senkenbergische naturforschende Gesellschaft. 

„ Redaction des Zoologischen Gartens. 

Freiburg i. B.: Naturforschende Gesellschaft. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 



Wissenschaftliche Anstalten 



XLV 



Glessen: Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. (Buchhandlung 
Richter ) 

80 Görlitz: Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 
„ Naturforschende Gesellschaft. 
Göttingen: Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

Halle a. d. S.: Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und Thüringen. 
„ Naturtorschende Gesellschaft. 

„ Redaction der Natur. 

„ Kaiserl. Leopold. Carolin, deutsch. Acad. d. Naturforscher. 

Hamburg: Naturwissenschaftlicher VereiD. 

„ Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 
Hanau: Wetterauische Gesellschaft für die gesammte Naturkunde, 
fco Hannover: Naturhistorische Gesellschaft. 

Heidelberg: Naturhistorisch-medicinischer Verein. 
Jena: Medicinisch- naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
Königsberg: Königl. physikalisch- ökonomische Gesellschaft. 
Landshut: Botanischer Verein. 

Leipzig: Redaction der Zeitschrift für wissenschaftliche Zoologie. 
„ Königl. sächsische Gesellschaft der Wissenschaften. 
„ Redaction der Botauischen Zeitung (Verlagsbuchh. Arthur Felix, 

Königsstrasse 18, b). 
„ Redaction d. zoologischen Anzeigers (W.- Engelmann). 
100 „ Mittheilungen der zoologischen Station in Neapel (Dr. Dohm). 
Lüneburg: Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstenthum Lüneburg. 
Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 

München: Königl. bairische Akademie der Wissenschaften. 
Münster: Westfälischer Provinz.« Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Neisse: Philomathie. 

Neu-Brandenburg : Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 
Nürnberg: Natui historische Gesellschaft. 
Offenbach: Verein für Naturkunde. 
110 Osnabrück: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Passau: Naturhistorischer Verein. 

Putbus: Redaction der entomologischen Nachrichten von Dr. Katter. 
Regensburg: Zoologisch-mineralogischer Verein. 

„ Königl. bairische botanische Gesellschaft. 

Sondershausen: Irrnischia. 
Stettin: Entomologischer Verein. 

Stuttgart: Verein für vaterländische Naturkunde in Würtemberg. 
Wiesbaden: Verein für Naturkunde in Nassau. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 




XL VI 



Wissenschaftliche Anstalten 



Schweiz. 

120 Aigle: Societe botanique Murithienae. 
Basel: Naturforschende Gesellschaft. 
Bern: Allgem. Schweiz, naturforschende Gesellschaft. 
„ Naturforschende Gesellschaft. 

„ Schweizerische entomologische Gesellschaft. fc 
Chur: Naturforschende Gesellschaft. 
Genf: Socidte de physique et d'histoire naturelle. 
Lausanne: Societe vaudoise des sciences naturelles. 
Neufchatel: Socie'te des sciences naturelles. 
St. Gallen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
130 Zürich: Naturforschende Gesellschaft. 

Skandinavien. 

Bergen: Bibliothek des Museums. 
Christiania : Universitäts-Bibliothek. 

„ Vedenskabs Sällskabet. 

Gothenburg: K. Vetenskabs Sällskabet. 
Kopenhagen: Naturhistoriske forening. 

„ K. danske videnskabernes Selskabet. 

v Lund: K. Universität. 

Stockholm: K. Vetenskaps Akademie. (Buchh. M. W. Samson & Wollern 
d. E. Hartmann in Leipzig.) 
„ Entomologiske Tijdskrift. 

140 Tromsö: Museum. 

Trondhjem: K. Norske videnskabers Selskabs. 
Upsala: Vetenskaps Societät. 
„ K. Universität. 

Holland. 

Amsterdam: Koninklijke Akademie van Wetenschappen. 
Haag: Nederlandsche Entomologische Vereeniging. 
Harlem: Musee Teyler. 

„ Hollandsche Maatschappij de Wetenschappen. 
Rotterdam: Nederlandsche Dierkundige Vereeniging. 

Utrecht: Provincial Utrechtsche Genootschap van Künsten en Wetenschappen. 

Belgien. 

150 Brüssel: Acade'mie Royale des sciences, des lettres et des beaux arts de Belgique. 
(Commission des echanges internationeaux.) 
„ Societe ßoyale de Botanique de Belgique. 
„ „ entomologique de Belgique. 

„ „ malacologique de Belgique. 

„ „ Beige de Microscopie. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XLVIT 



Liege: Redaction de la Belgique Horticole. (Morren, a la Boverie 1.) 

„ Societe Eoyale des Sciences. 
Luxembourg: Societe des Sciences naturelles du Grand-Duche de Luxembouig. 
„ „ de Botanique du Grand-Duche de Luxembourg. 

Grossbritannien. 

Dublin: Royal Irish Academy. 
160 „ Geological Society. (Trinity College.) 

„ Royal Society. 
Edinburgh: Royal Physical Society. 
„ Royal Society. 

„ . Geological Society. 
Glasgow: Natural history society. 
London: Entomological Society. 

„ Geological Society. 

„ Linnean Society. 

„ Royal Society. 
170 „ Royal microscopical society. (Kings College.) 

„ Zoological Society. 

„ Entomologist's Monthly Magazine. 

„ Record of zoological Literature. 

„ Nature. 

„ the Entomologist. 
Manchester: Literary and philo sophical Society. 
Neiucastle upon Tyne: Tyneside Naturalist's Field club. 
Verth : Scottisch naturalist (Buchanan White, M. D. Anual Lodge). 

Russland. 

CharTcoio: Gesellschaft der Naturforscher an der kaiserl. Universität. 
180 Dorpat: Naturforscher- Gesellschaft. 

JEkatherinbourg : Societe ouralienne d'amateurs des sciences naturelles. 
Heising fors: Fiuska Vetenskaps-Societeten. 

„ Societas pro Fauna et Flora fennica (Brockhaus). 
Moskau: Societe Imperiale des Naturalistes. 
Odessa: Neurussische Gesellschaft der Naturforscher. 
Petersburg: Academie Imperiale des sciences. 

„ Kaiserlicher botanischer Garten. 

„ Societas entomologica rossica. 
Eiga: Naturforschender Verein. 

Italien. 

190 Bologna: Accademia delle scienze. 

Florenz: Societa entomologica italiana. 
Genua: Museo civico di storia naturale. 

„ Societa di letture e conversazioni scientifiche. 



XL VIII 



Wissenschaftliche Anstalten. 



Lucca: Accademia lucchese di scienze, lettere ed arti. 
Mailand: Societä italiana di scienze naturali. 

„ Istituto lombardo di scienze, lettere ed arti. 

„ Societä crittogamologica italiana. 
Modena: Societä dei naturalisti. 

„ Accademia di scienze, lettere ed arti. 
200 Neapel: Accademia delle scienze. 

Padova: Societä veneto-trentiua di scienze naturali. 

Palermo: Real Accademia palermitana delle scienze, lettere etc. (via Ruggiero). 

„ Giornale e Atti di Societä di Acclimazione. 
Pisa: Societä toscana di scienze naturali. 

„ Societä malacologica italiana. 

„ Redazione del Nuovo Giornale botanico. 
Rom: R.- Accademia dei Lincei. 
Venedig: Istituto veneto di scienze, lettere ed arti. 
Verona: Accademia di Agricoltura, Commercio ed arti. 

Frankreich. 

210 Amiens: Socie'tä Linneenne du Nord de la France. 

Bordeaux: Societe Linneenne (2 rue Jean Jacques bei,). 
Caen: Societe Linneenne de Normandie. 
Cherbourg: Societe des sciences naturelles. 
Dijon: Academie des sciences, arts et belles-lettres. 
Lille: Societe des sciences de Tagriculture et des arts. 
Lyon: Academie des sciences, belles-lettres et arts. 
„ Societe d'agriculture. 

„ Societe botanique de Lyon (palais des arts, place des terreaux). 
„ Socie'te' Linne'enne de Lyon. 
220 Nancy: Societe des sciences. 

„ Academie de Stanislas. 
Paris: Journal de Conchiliologie. 

„ Nouvelles archives du Musee d'histoire naturelle. 

„ Societe botanique de France. 

„ Societe entomologique de France. 

„ Socie'te' zoologique de France (7 rue des grands Augustin). 
Bouen: Socie'te des amis des sciences naturelles. 

Portugal. 

Lissabon: Academia real das sciencias. 

Spanien. 

Madrid: Sociedad espanola de bistoria natural. 



Wissenschaftliche Anstalten. 



XLIX 



Asien. 

230 Batavia: Bataviaasch Genotschap van Künsten en Wettenschappen 
„ Nataurkundige Vereeniging in Nederlandisch-Indie. 
Calcutta: Royal Asiatic Society of Bengal. 
Shanghai: Royal Asiatic Society, north China brauch. 

Afrika. 

Alexandrien: L'Institut Egyptien. 

Amerika. 

a) Nordamerika. 

Boston: Society of Natural History. 

„ American Academy. 
BuffaJo: Society of Natural Sciences. 

Cambridge: American Association for the advancement of science. 
„ Museum of comparative Zoology. 
240 „ Entomological Club. (Psyche, Organ of the.) 

Cölumbus: Geological Survey of Ohio. 

„ Ohio State Board of Agriculture. 
St. Francisco: Academy of Natural Sciences. 
New-Haven: American Journal of Science and Arts. 

„ Connecticut Academy. 

St. Louis: Academy of science. 

Madison: Wisconsin Academy of Sciences, Arts and Letters. 
New- Orleans: Academy of Sciences. 
Neiuport: Orleans 1 County Society of Natural Sciences. 
250 Neiu-York: Society of Natural History. (olim Lyceum.) 
Philadelphia: Academy of Natural Sciences. 
„ American Philosophical Society. 

„ Entomological Society. 

„ Zoological Society of Philadelphia. 

Salem: American Naturalist. 

„ Essex Institute. 
Toronto: Canadian Institute. 

„ Entomological Society of Canada (N.). 
Washington: Departement of Agriculture of the Unit. Stat. of N. America. 
260 „ Smithsonian Institution. 

„ United States Geological Survey. 

b) Südamerika. 
Buenos -Aires: Museo publico. 

„ Sociedad cientifica argentina. 

Cordova: Academia nacional di ciencias exactas a la Universidad. 

Z. B. Ges. B. XXXI. a 



L 



Von der Gesellschaft angekaufte Schriften. 



Mexico: Sociedad mexicana de historia natural (Smith Inst.). 
Bio Janeiro: Commission geologique de l'empire de Bresil. 

Australien. 

Adelaide: Philosophical society. (South austral. institute.) 
Sidney: Entomological society of Sidney. 
„ Linnean society of New South Wales. 
270 „ Royal society of New South Wales. 



Periodische Schriften, 

welche von der Gesellschaft angekauft werden: 

Bibliotheca della Zoologia e Anatomia comparata da Italia per L. Came- 

rano e M. Lessona. 
Claus C. Arbeiten aus dem zoologischen Institute der k. k. Universität Wien 

und der zoologischen Station in Triest. 
Flora und Fauna des Golfes von Neapel. 

Zoologischer Jahresbericht. Herausgegeben von J. V. Carus. 



Botanischer Jahresbericht. Herausgegeben von Dr. L. Just. 
Botanisches Centralblatt. Herausgegeben von Dr. Oscar Uhlworm. 
Botanische Jahrbücher für Systematik etc. Herausgegeben von A. Engler. 



Sitzungsberichte. 



1. B. Ges. B. XXXI. Sitz.-Ber. 



A 



Versammlung am 5. Jänner 1881. 

Vorsitzender: Herr Professor Dr. H. W. Reichardt. 



Neu eingetretene Mitglieder : 



P. T. Herr 

AI s c h e r Alois, Lehramtscandidat. Brigittenau, 
Webergasse 12 

Godefroy Wilhelm, Magister der Pharmacie. 
Allgemeines Krankenhaus, Apotheke . . 

SzyszyJowicz Ignaz Eitter v., Assistent an 
der Lehrkanzel für Botanik an der Uni- 
versität Krakau. Krapnicza 146 . . . 

Seckendorff Arthur Freiherr v., k. k. Re- 
gierungsrath, Professor und Vorstand der 
k. k. forstlichen Versuchsleitung. Wien, 
VIII., Florianigasse 1 

Schlereth Max Freiherr v., akadem. Maler. 
Hernais, Kirchengasse 39 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 

Professor Dr. Reichardt, Professor 

Dr. Claus. 
Dr. Rieh. Godefroy, J. A. Knapp, 



Professor Dr. Reichardt, Professor 
M. Nowicki. 



Baron Thümen, A. F. Rogenhofer. 
F. Wachtl, Ed. Reitter. 



Eingesendete Gegenstände: 

1 Centurie Lepidopteren von Herrn Eduard Kreithner. 
4 Centurien Insecten von Herrn Carl Kolbe. 



Anschluss zum Schritte ntausche : 
The Zoologist. 



4 



Verßammlnng am 5. Jänner 1881. 



Herr Professor Dr. H. W. Reichardt übergab eine Arbeit 
von W. Voss in Laibach: Ioannes Antonius Scopoli. Lebensbild 
eines österreichischen Naturforschers und dessen Kenntnisse der 
Pilze Krains. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr A. Rogenhofer legte zwei eingesandte Arbeiten vor: 
Ueber einige autoecische und heteroecische Uredineen von 
Emerich Rathay. (Siehe Abhandlungen.) 

Bestimmungs - Tabellen der europäischen Coleopteren IV 
(Cistelidae, Georyssidae) von Edmund Reitter. (Siehe Abhand- 
lungen.) 

Herr Dr. Gustav Mayr sprach über die muthmassliche 
Heterogonie von Pediaspis sorbi Tischb. mit Bathyaspis aceris Forst. 



Freiherr Felix v. T hürnen brachte vor, dass es ihm gelungen 
sei, Rhododendronzweige, welche eine Zeit in einer concentrirten 
Lösung von Salicylsäure gelegen waren, grün zu erhalten, und 
empfiehlt diese Methode der Conservirung zu weiteren Versuchen. 



Versammlung am 9. Februar 1881. 

Vorsitzender: Herr Präsident- Stellvertreter Carl Brunner 

v. Wattenwyl. 

Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Finger Dr. Josef, k. k. em. Professor. Wien, 

VIII., Laudongasse 31 H. v. Mitis, A. Rogenhofer. 

Zarexzny Stanislaus, Dr. phil., Professor am 

St. Hyacinth- Gymnasium in Krakau . . Dr.MaxNowicki, Vinc. Jablonsky. 
Schaarschmidt Dr. Julius. Klausenburg, 

botanischer Garten Professor Dr. Szaniszlo, J. A. 

Rogalski Dr. Anton. Krakau, St. Johannes- Knapp. 

gasse 30 Professor Reichardt, Dr. G. Beck. 



G. C. Spreitzenhofer. 



5 



Eingesendete Gegenstände: 

27a Centurien Pflanzen für das Herbar von Herrn Tauscher. 
3 Centurien Pflanzen für Schulen von Herrn H. Braun. 
1 Centurie „ „ „ „ „ M. Pfihoda. 



Der Herr Vorsitzende macht Mittheilung von dem Ableben 
des Ausschussmitgliedes Herrn Moriz Schönn. Die Versammlung 
bezeugt ihr Beileid durch Erheben von den Sitzen. 



Herr Professor Dr. H. W. Reichardt legte ein Verzeichniss 
der von Ritter v. Fridau auf Schmarda's Reise 1853 in Ceylon 
gesammelten Farne vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr G. C. Spreitzenhofer gab im Folgenden einen von 
der Demonstration der interessantesten Formen begleiteten 

Beitrag zur Flora von Palästina. 

Auf meinem Ende Februar 1879 gemachten Ausfluge nach Corfu lernte 
ich am Bord des „Apollo" eine Persönlichkeit kennen, welche zu wiederholten 
Malen Palästina, respective Jerusalem und Umgegend besuchte und auch dort 
zum Zeitvertreib Pflanzen sammelte. Im verflossenen Herbste erhielt ich nun 
von meinem damaligen Eeisegefährten eine kleine Collection mehr oder weniger 
gut präparirter Pflanzen für mein Herbar. 

Wenngleich Boissier's Meisterwerk der Flora orientalis alle in dieser 
kleinen Aufzählung enthaltenen Arten als in Palästina vorkommend anführt, 
so glaube ich doch mit der speciellen Aufführung derselben in dieser Form der 
besseren Uebersicht wegen und bei dem Umstände, dass nicht Jedermann das 
theure Werk Boissier's zur Verfügung steht, allen Jenen, die sich für dieses 
Florengebiet interessiren, einen willkommenen kleinen Beitrag an die Hand 
zu geben. 

Plantae Palaestinae. 

Ranunculaceae Juss. 
Anemone Coronaria L. Auf Feldern und an Wegrändern der Rephaim- 
ebene, 7. Februar 1880. — Ranunculus Hierosölymitanus Boiss. In einem 
Weinberge hinter Monte Fiori, 3. März 1880. — Nigella ciliaris DC. Zwischen 
niederem Gebüsche am Berge des bösen Rathes, 20. Mai 1880. 



6 



Versammlung am 9. Februar 1881. 



Fapaveraceae DC. 
Hypecoum procumbens L. An einem Abhänge gegenüber der Philipps- 
quelle, 12. Februar 1880. 

Fumariaceae DC. 
Fumaria densiflora DC. Auf Feldern der Kephaimebene, 14. Februar 1880. 

Cruciferae Juss. 
Malcolmia crenulata Boiss. An Strassenrändern bei der deutschen Colonie, 

10. Februar 1880. — Fibigia rostrata Schenk. Nekophorie, auf Hügeln, 3. März 
1880. — Älyssum campestre L. Rephaimebene, gemein, 10. April 1880. — 
Biscutella Columnae Ten. An Strassenabhängen bei der deutschen Colonie, 
26. März 1880. — Thlaspi perfoliatum L. Auf einem Abhänge gegenüber der 
Philippsquelle, 12. Februar 1880. — Aethionema heterocarpum Gay. An Strassen 
und Wegrändern bei der deutschen Colonie, 10. April 1880. — Lepidium DrabaL. 
Nekophorie, am Rande eines Olivengartens, 5. Mai 1880. — Isatis aleppica Scop. 
Auf Aeckern der Rephaimebene, 22. Februar 1880. 

Sileneae DC. 

Vaccaria parviflora Mönch. Rephaimebene, 15. Mai 1880. — Silene 
aegyptiaca Lin. fil. An einem Abhänge gegenüber der Philippsquelle, 12. Fe- 
bruar 1880. — Alsine picta Sibth. und Sm. Abu Tor, am südlichen Abhänge 
gegen das Jordanthal, 15. April 1880. 

JLineae DC. 

Linum Orientale L. In Olivengärten der Rephaimebene, 15. März 1880. 
— Linum pubescens Russ. Rephaimebene, häufig, 25. März 1880. 

Malvaceae R. Br. 
Malva nicaeensis All. Gemein im ganzen Gebiete, 15. März 1880. 

Leguminosae Juss. 
Trifolium eriosphaerum Boiss. Nekophorie , an grasigen Abhängen, 
20. März 1880. — Vicia hybrida L. Rephaimebene, an Feldern und Abhängen, 
3. April 1880. 

Cucurbitaceae Juss. 
Bryonia syriaca Boiss. Bet sufafa, an schattigen Felsenpartien, 15. Fe- 
bruar 1880. 

Paronychieae St. Hil. 
Bar Onychia capitata? An Strassenrändern bei der deutschen Colonie, 

11. Mai 1880. 

Crassulaceae DC. 
Umbilicus pendulinus DC. Gihonthal, an Mauern und Felsen, häufig, 
11. Mai 1880. - Sedum glaucum L. Auf Mauern und Felsen nächst der deut- 
scheu Colonie, 11. Mai 1880. — Telmissa microcarpa Boiss. Ain far (Maus- 



G. G. Spreitzenhofer. 



7 



quelle) , vier Stunden nordöstlich von Jerusalem an steilen Kalkfelswänden, 

6. April 1880. 

TJmbellatae L. 

Scandix pecten Veneris L. Monte Fiori an Abhängen und Mauern, 

7. Februar 1880. — Chaetosciadium trichospermum Boiss. Rephaimebene, an 
Abhängen, Mauern, 5. März 1880. 

Hubiaceae Juss. 
Sherardia arvensis L. Am nördlichen Abhänge des Berges des bösen 
Rathes gegen Jerusalem zu, 10. April 1880. 

Dipsaceae DC. 

Cephalaria syriaca L. Gihonthal, in Kornfeldern, 15. Mai 1880. — 
Scabiosa palaestina L. Am Berge des bösen Rathes, 3. April 1880. — Ptero- 
cephalus involucratus Boiss. Im westlichen Theile des Gihonthales auf stei- 
nigen unbebauten Aeckern, 14. März 1880. 

Compositae L. 

Bellis perennis L. An einem Abhänge gegenüber der Philippsquelle, 
7. Februar 1880. — Pallenis spinosa Cass. Auf Brachfeldern der Rephaimebene, 
15. Mai 1880. — Heiichrysum sanguineum L. Sobra, auf kahlen Felsen, 

10. Mai 1880. — Anthemis palaestina Benth. Auf Brachen bei Mar Elias auf 
der Rephaimebene, 10. April 1880. — Achillea Santolina L. Am Berge des 
bösen Rathes, 25. April 1880. — Senecio vernalisW. K. An Strassen, Weg- 
rändern nächst der deutschen Colonie, 15. April 1880. — Calendula arvensis L. 
An Wegrändern bei der deutschen Colonie, 22. Februar 1880. — Carduus picno- 
cephalus Jacq. An Wegen, auf Schutt, Gerolle auf der Rephaimebene, 25. Mai 
1880. — Notobasis syriaca Cass. Rephaimebene, an Weg- und Feldrändern, 

11. Mai 1880. — Centaurea cyanoides Berggr. und Whlbrg. Auf einem Felde 
bei Soba, 3V2 Stunden westlich von Jerusalem, circa 2400' Höhe, 10. Mai 1880. 
-— Centaurea pallescens DC. var. hiatolepis Boiss. Auf Brachen und Wegrändern 
der Rephaimebene sehr häufig, 15. Mai 1880. — Thrincia tuberosa DC. An 
Wegrändern nächst der deutschen Colonie, 7. Februar 1880. — Pterotheca 
bifida F. Mcy. An begrasten Stellen nächst der deutschen Colonie sehr häufig, 
3. März 1880. 

Campanulaceae Juss. 
Specularia Speculum L. Auf Feldern im Gihonthale, 15. Mai 1880. 

Convolvulaceae Juss. 
Convolvulus tenuissimus S. et S. Auf Brachen und Wegrändern der 
Hephaimebene, 15. März 1880. 

Borragineae Juss. 
Anchusa undulata L. Rephaimebene, in Oelgärten und Weinbergen, 
3. März 1880. — Anchusa aegyptiaca L. Gihonthal, an Wegmauern und in 



8 



Versammlung am 9. Februar 1881. 



Felsspalten, 22. Februar 1880. — Änchusa Müleri Willd. An Wegrändern, 
Brachen der Rephaimebene, 22. Februar 1880. — Lithospermum tenuiflorum L. 
Auf Aeckern der Kephaimebene, 2. März 1880. 

Orobanchaceae Lindl. 

Phelipaea aegyptiaca Pers. In einem Linsenfelde bei Soba, 37 2 Stunden 
südwestlich von Jerusalem, 10. Mai 1880. 

Labiatae Juss. 

Ziziphora capitata L. Abu Tor, auf grasigen Abhängen, südwestlich gegen 
das Jordanthal, 15. April 1880. — Stachys neurocalycina Boiss. Rephaimebene, 
auf sonnigen Hügeln, 10. April 1880. — Lamium amplexicaule L. Auf Aeckern 
der Rephaimebene, 14. April 1880. 

JPrimulaceae Vent. 
Anagallis arvensis L. Auf Brachfeldern der Rephaimebene, 20. April 1880. 

Aristolochiaceae Lindl. 
Aristolochia parvifolia Sibth. An Wegen und Abhängen bei der deut- 
schen Colonie, 11. Mai 1880. — Aristolochia Maurorum L. var. latifolia DC. 
In einem Olivengarten der Rephaimebene, 2. April 1880. 

Urticaceae Fr. 

Theligonum Cynocrambe L. In einem Olivengarten der Rephaimebene, 
ziemlich häufig, 3. März 1880. 

Aroideae Juss. 

Arisarum vulgare Targ. Bet sufafa, zwischen Steinen, 6. Februar 1880. 
Orchideae L. 

Orchis militaris? Auf der Rephaimebene, auch auf einem Hügel V/ 2 Stunden 
westlich von Bethlehem, 5. März 1880. — Orchis papilionacea L. Auf einem 
Berge IV2 Stunden westlich von Bethlehem, 5. März 1880. — Orchis anato- 
lica Boiss. Auf der Nordseite eines Berges IV2 Stunden westlich von Bethlehem, 
5. April 1880. 

Irideae Juss. 

Iris Sisyrinchium L. Rephaimebene, auf Aeckern und Wegrändern sehr 
häufig, 3. März 1880. — Gladiolus segetum Gawl. Am Berge des bösen 
Rathes etc., 25. März 1880. — Crocus hyemalis Boiss. Rephaimebene, häufig, 
20. Februar 1880. 

Amaryllideae Br. 
Narcissus Tazetta L. flore pleno. Rephaimebene, in der Umgebung 
Jerusalems ziemlich selten, 3. März 1880. 



Gustav L. Mayr. 



9 



Liliaceae DC. 

Ornithogalum umbellatum L. Rephaimebene , auf Feldern, Abhängen, 
5. April 1880. — Gagea BellardieriKth. Rephaimebene, auf Feldern, Abhängen, 
14. Februar 1880. — Allium neapolitanum Cyr. Gihonthal, an den Wegrändern, 
Abhängen, 3. April 1880. — Bellevdlia flexuosa Boiss. Hinnomthal, an steilen 
Felswänden, 3. April 1880. — Muscari commutatum Guss. Hinnomthal, am 
Grunde hoher Felswände und auf unbebauten Hügeln, 25. Februar 1880. 

Colchicaceae DC. 
Colchicum Steveni Kth. Rephaimebene, auf Wegen, Feldern, 5. Decem- 
ber 1879. 



Herr Edmund Reitter übergab die Bearbeitung der Familie 
der Thorictidae in den Bestimmungs-Tabellen der europäischen 
Coleopteren IV. (Siehe Abhandlungen.) 

Desgleichen Herr Ludwig Gangibauer die der Familie der 
Oedemeridae ebenda IVa. (Siehe Abhandlungen.) 



Versammlung am 2. März 1881. 

Vorsitzender: Herr Professor Dr. Gustav L. Mayr. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Andre* Eduard, Ingenieur. Beaume (Cöte d'or) Dr. V. Signoret, Professor Dr. G. 
Figdor Gust., Grosshändler. Wien, IL, Prater- Mayr. 

Strasse 8 Professor Dr. Kornhuber, Anton 

Heimerl. 



Eingesendete Gegenstände: 

400 Insecten für Schulen von Herrn Dr. Alfred Burgerstein. 

200 Phanerogamen für Schulen von Herrn L. Keller. 

300 Insecten für Schulen von Herrn A. Eogenhofer. 

Eine grosse Partie Meeresalgen von Freiherrn Franz von Liechtenstern. 



Z. B. Ges. B. XXXI. Sitz.-Ber. 



10 



Versammlung am 2. März 1881. 



Anschluss zum Schriftentausche : 

Society zoologique de France in Paris. 
Entomologischer Verein in München. 



Herr Gustav Figdor hat den Mitgliedsbeitrag für Lebens- 
dauer erlegt. 

Herr A. v. Pelz ein sprach über eine Sendung von Vögeln 
aus Central -Afrika. (Siehe Abhandlungen.) 

Derselbe machte ferner die folgenden Bemerkungen zu einer 
Arbeit des Herrn Professor Georgio Kolombatovic in Spalato: 

Osservazioni sugli uccelli della Dalmazia. — Osservazioni sul lavoro di 
Michele Stossich dal titolo „Prospetto della fauna dei vertebrati dell 1 Adriatico". 
Spalato, Tipografia di Antonio Zannoni, 1880, 8°. 

Der Verfasser bietet in dieser Schrift die erste systematische, auf zahl- 
reiche eigene Beobachtungen begründete Arbeit über die Vogel weit Dalmatiens, 
eines Landes, welches so viel des Interessanten für die Ornithologie enthält. 
Wir finden hier genaue Angaben über die Fundorte, über das Nisten, über 
Lebensweise und Wanderungen. Sehr nützlich ist auch die Beifügung der 
localen Benennungen der Vögel. Die Anordnung des Buches ist nach Savi's 
Ornitologia Italiana. 

Wir können diese Publication, welche eine wesentliche Lücke in der 
Kenntniss der Ornis unseres Vaterlandes auszufüllen hilft, nur mit Freude be- 
grüssen und die Hoffnung aussprechen, dass Professor Kolombatovic seine 
Forschungen über Dalmatiens Vogelwelt fortsetzen werde. 

Die beigegebenen Bemerkungen über M. Stossich's Prospetto betreffen 
Fische des adriatischen Meeres. 



Herr Dr. Franz Low gab Beiträge zur Biologie und Synony- 
mie der Psylloden. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Reichardt legte eine Arbeit von J. Barbosa 
Rodrigues in Rio Janeiro vor: Genera et species Orchidearum 
novarum Brasiliae. Pars II. 

Dieses umfangreichere Werk wird von der Gesellschaft als 
selbstständige Publication herausgegeben werden. 



Carl Brunner v. Wattenwyl. 



11 



Herr Dr. Emil v. Marenzell er beschrieb eine Reihe neuer 
Holothurien von Japan und China. (Siehe Abhandlungen.) 

Herr Anton Heimerl lieferte Beiträge zur Flora Nieder- 
Oesterreichs. (Siehe Abhandlungen.) 



Jahres -Versammlung am 6. April 1881. 

Vorsitzender: Herr Präsident - Stellvertreter C. Brunner 

v. Watten wyl. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Lajer Ferdinand, Professor der Naturw. am 

Ober- Gymnasium in Fünfkirchen . . . Franz Töth, Adalbert Viertel. 

Cserni Adalbert, Professor am k. k. Ober- 
Gymnasium zu Karlsburg (Siebenbürgen) Professor J. Mik, A. Rogenhofer. 

Reuter Otto Morannal, Dr. phil., Docent d. 
Zoologie an der Universität Helsingfors 

(Finnland) Professor Dr. G. Mayr, Dr. Franz 

Low. 

Eingesendete Gegenstände : 

400 Insecten für Schulen von Herrn Paul Low. 

150 „ „ „ „ „ A. Rogenhofer. 

200 Lepidopteren von Herrn Otto Bohatsch. 

Eine Partie getrockneter Pflanzen von Herrn D. Hirc. 



Bericht des Herrn Präsidenten-Stellvertreters C. Brnnner v. Wattenwyl. 

Hochgeehrte Herren Collegen! 

Durch die Verhinderung unseres Herrn Präsidenten wird mir die Ehre 
zu Theil, die diesjährige Jahres -Versammlung zu eröffnen und constatiren zu 
können, dass unsere Gesellschaft auch in dem abgelaufenen Jahre ihre Aufgabe, 
die Kenntniss der Natur zu erweitern, erfüllt hat. 

Der dreissigste Band unserer Verhandlungen, welcher heute in beiden Halb- 
jahrbänden vorliegt, enthält 28 Original -Abhandlungen, erläutert durch 20 Tafeln. 

Ueber die Betheilung der Schulen und Institute mit Sammlungen und 
die Unterstützung einzelner Forscher werden Ihnen specielle Berichte vorgelegt. 

B* 



12 



Jahres-Versaramhing am 6. April 1881. 



Die Eesultate erlangen wir durch das Zusammenwirken von 1106 Mit- 
gliedern, von welchen 595 im Inland und 511 im Ausland leben. Die Gesammt- 
zahl ist gegenüber dem Vorjahr nur um ein Mitglied verschieden, und hierin 
liegt das statistische Urtheil über die Bedeutung unserer Gesellschaft. 

Durch den Tod haben wir verloren: 

Die Botaniker: Anderson Dr. N. J. in Stockholm, Celi Dr. Hector in 
Portici, Hampe Dr. E. G. in Helmstädt, Hanstein Dr. J. in Bonn, Heller 
Carl in Wien, Hinterhuber Dr. J. in Salzburg, Schimper Dr. W. Ph. in 
Strassburg. 

Die Zoologen: Grube Dr. Ed. in Breslau, Kirschbaum Dr. K. in Wies- 
baden, Mulsant Dr. St. in Lyon, Snellen von Vollenhofen Dr. J. S. im Haag. 

Ich ersuche Sie, das Andenken unserer verstorbenen Collegen durch Er- 
heben von den Sitzen zu ehren. 

Ueber das finanzielle Ergebniss werden Sie einen befriedigenden Bericht 
von unserem Herrn Rechnungsführer erhalten. 

Wenn wir all' das wissenschaftliche Material anstaunen, welches unsere 
Gesellschaft und mit ihr hundert ähnlich organisirte Vereine zusammentragen, 
liegt die Frage nahe, wohin diese Ameisenthätigkeit führen wird? Der Beweg- 
grund zur Entwicklung derselben ist die Befriedigung unseres inneren Triebes, 
welcher uns zwingt, nicht abzulassen in der erschöpfenden Kenntniss dessen, was 
uns umgibt. In früheren Zeiten gab es einzelne Gelehrte, welche die ganze 
Naturgeschichte umfassen konnten, heute sind wir von der Unerreichbarkeit 
dieses Resultates überzeugt. In dieser Erkenntniss liegt aber keine Entmuthigung. 
An die Stelle des einzelnen Gelehrten ist die Gesellschaft getreten. Sie besitzt 
das ganze Wissen, und jedes Mitglied muss sich mit dem Bewusstsein begnügen, 
einen integrirenden Theil dieses allgemeinen Trägers der Wissenschaft zu bilden 
und in der Association sein Ziel zu erreichen. Nur in der gemeinsamen 
Thätigkeit ist das wissenschaftliche Leben möglich. 

Diese Betrachtung zeigt uns, wie wichtig es für jeden Einzelnen ist, das 
Leben in diesem Körper zu erhalten. Die Organe, welche die Functionen des 
Athmens, der Ernährung, der Blutcirculation und der Nerventhätigkeit unseres 
Körpers besorgen, sind unsere Herren Functionäre: die Secretäre, Rechnungs- 
führer, Bibliothekar, Custoden der Sammlung. Diese müssen wir zu erhalten 
suchen, und es bleibt uns hiefür kein anderes Mittel als der Ausdruck der An- 
erkennung und des Dankes, welchen ich hiermit im Namen der Gesellschaft 
ausspreche. 

Bericht des Secret'ärs Herrn Alois Rogenhofer. 

Der Beginn des vierten Decenniums unseres Bestandes spricht wohl lauter 
als jede Vorführung einzelner Thatsachen von meiner Seite, dass unsere Gesell- 
schaft ihrer Aufgabe nach verschiedenen Seiten hin nach besten Kräften bei 
Anwendung bescheidener Mittel gerecht zu werden trachtete; die stattliche 
Reihe von dreissig umfangreichen Bänden, deren letzter hier vorliegt, sowie 
eine nicht unbedeutende Zahl von selbstständigen Werken, von denen manche 



A. Eogenhofer, Emil v. Marenzeller. 



13 



bereits vergriffen sind, beweisen das Gesagte in glänzender Weise. Möge das 
einträchtige Zusammenwirken so vieler Kräfte auch fernerhin andauern und 
allen Stolz darein setzen, die Kenntniss der Fauna und Flora unseres lieben 
Vaterlandes bis in die weitesten Kreise zu verbreiten und dadurch den wahren 
Patriotismus zu heben mithelfen. 

Der dreissigste Band enthält auf 772 Seiten 28 selbstständige Abhand- 
lungen von 24 Mitarbeitern, von denen 8 dem Auslande angehören. Sie wurden 
eingesendet von den Herren: 

F. Arnold, Th. Beling, R. Bergh, E. Eppelsheim, Graf Keyser- 
ling, A. v. Krempelhuber, H. Leder und H. B. Möschler, nebst kleineren 
Mittheilungen in den Sitzungsberichten von H. J. Lichtenstein. 

Wie seit einer Reihe von Jahren unterstützten auch heuer die Verkehrs- 
anstalten die naturhistorischen Reisen unserer Mitglieder; so gewährte die 
k. k. priv. Südbahn- Gesellschaft den Herren G. Spreitzenhofer und E. Wit- 
tin g Fahrtermässigung auf der Strecke Wien-Triest und zurück, und der 
österreichisch - ungarische Lloyd dem erstgenannten Herrn Begünstigung auf 
seinen Dampfern für die Linie Triest-Cerigo und retour. Es sei hiermit beiden 
Anstalten der innigste Dank dargebracht. 



Bericht des Secret'ärs Herrn Dr. Emil v. Marenzeller. 

Indem ich über den Stand der naturhistorischen Sammlungen und der 
Bibliothek zu berichten mich beehre, beginne ich, im Namen der Gesellschaft 
Allen zu danken, welche entweder Gegenstände zum Geschenke gemacht oder 
an den verschiedenen Arbeiten werkthätig theilnahmen. 

Es spendeten zoologische Objecto die Herren: A. Rogenhofer, J. Kauf- 
mann, 0. Bohatsch, J. Stussiner, J. Mik, J. Wiesbaur, A. Barbieux, 
J.Kolazy, R.Türk, Ed. Kreithner, Dr. F.Ressmann, A.Handlif, M. Siegel. 

Botanische Objecte die Herren: E. Witting, J. v. Schröckinger, 
H. Braun, F. Bignone, F. Ardissone, J. Wiesbaur, G. C. Spreitzen- 
hofer, Dr. C. v. Marchesetti, F. Hofer, A. Arnold, R. Rauscher, Dr. F. 
Ressmann, L. v. Vukotinovic. 

In dem abgelaufenen Vereinsjahre fand eine vollständige Restauration 
des Herbar -Zimmers statt. Die Ordnung des Herbars ist vollendet. Es be- 
theiligten sich daran oder an anderen Arbeiten die Herren: Heinr. Braun, 
J. Breidler, Dr. F. Ostermeyer, R. Traxler, E. Witting. 

Bei der Instandhaltung der zoologischen Sammlungen und der Zusammen- 
stellung von Schulsammlungen waren thätig die Herren: J. Kaufmann, 
J. Kolazy, P. Low. 

Herr Ausschussrath Kol azy leitete auch in diesem Jahre die Vertheilung 
der naturhistorischen Objecte an Schulen und gebührt ihm der besondere Dank 
der Gesellschaft für seine so vielfach in Anspruch genommene und mühevolle 
Thätigkeit. Die freundlichst von ihm gemachte Uebersicht zeigt das nach- 
stehende Ergebniss: 



14 



Jahres -Versammlung am 6. April 1881. 



Ausweis 

über die Betheilung der Lehranstalten mit Naturalien. 

Im Jahre 1880 wurden neunzehn Lehranstalten mit 156 Wirbelthieren, 
3540 Insecten, 786 Conchylien, 70 Krebsen, Strahlthieren , Würmern und 
2700 Pflanzen, im Ganzen mit 7252 zoologischen und botanischen Objecten 
betheilt. 



Postnummer 


Name der Lehranstalt 


Ausgest. 
Wirbelthiere 


Wirbelthiere 
in Weingeist 


Insecten 


Conchylien 


Krebse, 
Strahlthiere, 
Würmer 


Pflanzen 


1 


Wiener-Neustadt: k. k. Ober-Gymnasium . 


— 


— 


709 


— 


— 


70 


2 


Klosterneuburg : k. k. önolog. und pomolog. 


















— 


— 


— 


— 




360 


3 


Wien: k. k. Lehrer-Bildungs- Anstalt .... 






204 








4 


„ Communal-, Real- und Ober -Gym- 
















nasium. II., Kleine Sperlgasse 2 






283 




9 




5 


Bruck a. d. Leitha : Bürgerschule 


_ 


— 




- 




195 


6 


Gratzen (Böhmen): Volks- und Bürgerschule 






291 






220 


7 


Burghausen: Erziehungs-Institut der engl. 




















1 




2 


30 


150 


8 


Wien: Communal -Volksschule für Knaben, 


















6 












9 


„ Communal -Volksschule für Mädchen, 


















26 




280 


108 


2 


220 


10 


„ Communal -Volksschule für Knaben, 
















V., Untere Brauhausgasse 6 . . . 


10 




199 


145 


3 


200 


11 


„ Communal -Volksschule für Mädchen, 
















VIII., Josefstädterstrasse 93 . . . 


13 




219 


90 


2 


200 


12 


Inzersdorf am Wienerberge: Volksschule . 


20 




239 


140 


8 


180 


13 


Horic (Böhmen): Volksschule für Mädchen 






66 






60 


14 


Nussdorf b. Wien : Volksschule für Knaben 


15 


2 


207 




2 


165 


15 


Penzing : Volksschule, Rochusgasse 6 . . . . 


14 


21 


222 


125 


5 


120 


16 








214 


116 


3 




17 




2 




196 


20 


2 


210 


18 














350 


19 




12 


14 


211 


40 


4 






Summe . . 


118 


38 


3540 


786 


70 


2700 



Ausserdem wurden an die genannten Lehranstalten 44 Bände Gesellschafts- 
schriften, 58 Separat -Abhandlungen und 150 Abbildungen vertheilt. 

Herr Ausschussrath F. Bartsch wandte der Bibliothek seine eingehende 
Sorgfalt in gewohnter Weise zu und hielt dieselbe in musterhaftester OrdnuDg. 
Die Sammlung selbstständiger Werke oder von Separat -Abdrücken vermehrte 
sich durch Geschenke Sr. kaiserl. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzoges 
Salvator von Toscana, des englischen Ministerium für Indien, der Geschäfts- 



J. Kaufmann. 



15 



führer der 53. Versammlung deutscher Naturforscher, der Verlagshandlung 
Mahlau & Waldschmidt, der Direction des k. k. Staats - Obergymnasiums 
in Olmütz, der Herren: Professor Dr. 0. Drude, Dr. H. Wawra Ritter von 
Fernsee, Freiherrn J. v. Schröckinger, Ferd. Ronniger, A. Rogenhofer 
und der Herren Verfasser um achtzig Nummern, welche auf Seite 50 u. f. der 
Sitzungsberichte angeführt sind. 

Die Gesellschaft stand am Ende des Jahres 1880 mit 262 Corpora^ionen 
oder Gesellschaften in Schriftentausch. Neu hinzugekommen waren: 

Royal Dublin Society, 

Scotish Naturalist, Perth. 

Sieben periodische Schriften werden gegenwärtig angekauft (siehe p. XLIX). 



Bericht des Rechnungsführers Herrn J. Kaufmann. 
Einnahmen : 

Jahresbeiträge mit Einschluss der Eintrittstaxen und Mehrzah- 
lungen von zusammen fl. 2.890 . 89 

Subventionen „ 2.030 . — 

Verkauf von Druckschriften und Druckersätze „ 439 . 36 

Interessen für Werthpapiere und für die bei der Ersten öster- 
reichischen Sparcasse hinterlegten Beträge , „ 317.47 

Porto-Ersätze „ 53 . 07 

Beiträge auf Lebensdauer „ 190 . 05 

Summa . . fl. 5.920.84 

und mit Hinzurechnung des am Schlüsse des Jahres 
1879 verbliebenen Cassarestes sammt 2.830 fl. 

unantastbaren Vermögens von „ 4.696 . 21 

in Baarem und fl. 1.500 . — 

in Werthpapieren, im Ganzen fl. 1.500.— fl. 10.617.05 

Die Werthpapiere bestehen aus: 

2 siebenbürg. Grundentlastungs-Obligationen ä 100 fl., und 
1 Silberrente zu 50 fl. als Geschenk von Sr. Excellenz Herrn Erzbischof 
Dr. Ld. Haynald. 

1 Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Dr. Ludwig Ritter von Kochel. 
1 Silberrente zu 100 fl., Geschenk von Herrn Brandmayer. 
1 Notenrente zu 100 fl. von Herrn A. Rogenhofer. 

4 Notenrenten ä 100 fl., Geschenk von Herrn Baron von Königswarte r. 
1 Rudolfslos zu 10 fl., Geschenk von Herrn Martin Damianitsch zum 

Andenken an seinen verstorbenen Sohn Rudolf (2 sind bereits gezogen). 
1 Clarylos zu 40 fl. und 

5 Silberrenten ä 100 fl., Legat nach Herrn Dr. Ludwig Ritter von Kochel. 



IG 



Jahres -Versammlung am 6. April 1881. 



Ausgaben : 

Besoldungen und Remunerationen fl. 732 . — 

Neujahrsgelder „ 77 . — 

Beheizung, Beleuchtung und Instandhaltung der Gesellschaftslocali- 

täten, dann der diesbezügliche Beitrag für den Sitzungssaal „ 208 . 75 
Herrichtung der Gesellschaftslocalitäten und Möbel sammt An- 
schaffung neuer Kästen für das Herbar etc „ 252 . 60 



Herausgabe von Druckschriften: 

a) für den Druck des XXIX. 

Bandes den Rest von . . fl. 545 . — 

b) für Illustration hiezu den 

Rest von „ 32 . 07 fl. 577 . 07 

c) für den Druck des XXX. 

Bandes fl. 2.286.05 

d) für Illustrationen . . . „ 884 . 04 „ 3.170.09 „ 3.747.16 



Bücherankauf „ 210.26 

Buchbinderarbeit für die Bibliothek . „ 226. — 

Erfordernisse für das Museum „ 102 . 64 

Kanzlei-Erfordernisse, Diplome und Drucksorten „ 129 . 32 

Porto-Auslagen „ 98 . 45 

Stempelgebühren „ 43 . 98 

Zusammen . . fl. 5.828 . 16 

Hiernach verblieb am Schlüsse des abgelaufenen Jahres ein Cassarest, be- 
ziehungsweise in Werthpapieren und in Baarem fl. 1.500 . — und fl. 4.788 . 89, 



welch' letzterer zum grössten Theile bei der Ersten österreichischen Sparcasse 
hinterlegt ist, und wovon der Theilbetrag von 3.020 fl. ein unantastbares, aus 
den für Lebensdauer eingezahlten Beiträgen entstandenes Capital bildet. 

Verzeichniss 

jener der Gesellschaft gewährten Subventionen, sowie der höheren Beiträge von 
fünf Gulden aufwärts, welche von der Zeit vom 7. April 1880 bis heute in 
Empfang gestellt wurden. 

a) Subventionen : 

Von Sr. k. u. k. Apostolischen Majestät dem Kaiser Franz Josef fl. 200.— 
„ Sr. k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzoge und 



Kronprinzen Rudolf „ 50.— 

„ Ihren k. Hoheiten den durchlauchtigsten Herren Erzherzogen: 

Carl Ludwig „ 30.— 

Ludwig Victor „ 20.— 

Albrecht „50. — 

Josef -. . . . „ 50.— 



J. Kaufmann. 17 

Wilhelm . fl. 50 . — 

Rainer n 50 . — 

Heinrich n 50.— 

Sr. Hoheit Prinz August von Sachsen- Coburg „ 50.— 

Von Sr. Majestät dem Kaiser von Deutschland n 60 . — 

„ Sr. Majestät dem König von Baiern „ 40 . — 

Vom hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht . . . . „ 300 . — 

„ „ niederösterreichischen Landtage „ 800 . — 

„ löblichen Gemeinderathe der Stadt Wien „ 200 . — 



b) Höhere Beitrage von 5 fl. aufwärts. 

Für das Jahr 1878. 
Von den P. T. Herren: 
Buse L. H. 5 fl., Schliephake Dr. K. 5 fl. 86 kr. 



Für das Jahr 1879: 

Buse L. H fl. 5 . — 

Für das Jahr 1880. 

Colloredo-Mansfeld Fürst Josef zu, Durchlaucht „ 100 . — 

Schwarzenberg Johann Adolf Fürst zu, Durchlaucht .... „ 10.50 

Rothschild Albert Freiherr von „10.— 

Förster Dr. Heinrich, Erzbischof in Breslau . . . .'. . . . „ 10.— 

Heidmann Alberik, Hochw „10.— 

Peyritsch Dr. Job „ 8.— 

Kittel August „ 6 . — 

Marschall Graf August „ 6.— 

Zickendraht Dr. Hermann ...» 5.80 



Barbieux August, Brunner von Wattenwyl C, Buse L. H., 
Damianitsch Martin, Drude Dr. Oscar, Erdinger Carl, 
Felder Dr. Cajetan Freiherr von, Frivaldsky Johann von, 
Gall Eduard, Gobert Dr. Emil, Goldsch midt Moriz Ritter 
von, Haider Dr. Johann, Haller Dr. Carl, Hanf Blasius, 
Heyden Dr. Lucas von, Kölbel Carl, Krempelhuber Dr. 
A. von, Leder Hans, Marenzeller Dr. Emil von, Miebes 
Ernest, Müller Florian, Reisinger Alexander, Reitter 
Edmund, Schau b Rob. Ritter von, Schleicher Wilhelm, 
SchlosserDr.Joh. von, Stadler Dr. Ant., T ief Wilh., Tomek 



Dr. Jos., Vogl Dr. Aug., Wiesner Dr. Julius, je .... „ 5 . — 

Für das Jahr 1881. 

Pelikan von Plauenwald Anton „10.— 

Röder Victor von „ 9.30 

Z. B. Gee. B. XXXI. Sitz.-Bor. C 



1H 



Jahres -Versammlung atr. 6. April 1881. 



Miebes Ernest und Lehr- und Erziehungs -Anstalt der englischen 



Fräulein in Burghausen, je fl. 6 . — 

Berg Dr. Carl „ 5 . 80 

Bergh Dr. Rudolph „5.74 

Arnold Fr . . „ 5.23 



Barbieux August, Bartsch Franz, Buse L. H, Erber Josef, 
Förster J. B., Fuchs Theodor, Haider Dr. Jos., Halacsy 
Dr. Eugen, Hall er Dr. Carl, Heyden Dr. Lucas von, Hirner 
Josef, Kaufmann Josef, Kölbel Carl, Kolazy Josef, Leder 
Hans, Lindpointner Anton, Lukätzy P. Thomas, Pelzein 
August von, PokornyDr. Alois, ReichardtDr. H. W., Ron- 
niger Ferd., Rosenthal Ludwig Ritter von, Rupertsberger 
Math., Schiedermayer Dr. C, Sohst C. G., Schröckinger- 
Neuden berg Baron von, Excellenz, Schwab Michael, Staufer 
Vincenz, Steindachner Dr. Frz., Tomek Dr. Josef, Türk 
Rudolf, Weissflog Eugen, je „ 5.— 

Für das Jahr 1882. 
Weisbach Dr. August „5.— 



Als Rechnungs- Revisoren wurden ernannt die Herren Carl 
Kolbe und Moriz P r i h o d a. 



Der Herr Vorsitzende hielt einen Vortrag über die autochthone 
Heuschrecken-Fauna Nieder-Oesterreichs. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor J. Mik legte die Bearbeitung der von Her- 
mann Krone auf den Aucklands - Inseln bei Gelegenheit der 
deutschen Venus - Expedition in den Jahren 1874 und 1875 ge- 
sammelten Dipteren vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Dr. 0. M. Reuter beschrieb eine neue Hemipteren- 
Gattung: Heegeria. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Professor Dr. Gustav Mayr übergab eine Arbeit von 
Dr. H. Reinhard in Dresden : Beiträge zur Gräber - Fauna, 

(Siehe Abhandlungen.) 



H. W. Beichardt. 



19 



Herr Dr. Emil von Marenzeller referirte über eine ein- 
gesandte Abhandlung : 

Zur Charakteristik der Nematoden- Gattung Peritrachelius 
..Dieding von Dr. Rieh. Ritter von Dräsche. (Siehe Abhandlungen.) 



Versammlung am 4. Mai 1881. 

Vorsitzender: Herr Professor Dr. H. W. Reichardt 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

JCeller Louis, Bürgerschullehrer. Wien, V., 

Pilgramgasse 15 H. Braun, Dr. E. von Haläcsy. 

Zukal Hugo, Lehrer. Wien, I., Salzgries 23 „ „ 

Fehl ner Carl, Lehramts - Candidat. Wien, 

IV., Mühlgasse 9 . . * „ Anton Heimerl. 

S mir n off Michael, Schulrath. Tiflis, Hahn- 
strasse 24 (Haus Tamamscheff) ... Ed. Reitter, Hans Leder. 



Anschluss zum Schriftentausche: 
Berliner entom. Verein. 

Charkow, Gesellschaft der Naturforscher an der Universität, 



Der Herr Vorsitzende theilt mit, dass in Ausführung eines 
Ausschussbeschlusses eine Glückwunsch-Adresse zur Vermälung 
Seiner kaiserlichen Hoheit dem Kronprinzen zu Händen des 
Minister-Präsidenten übergeben werden wird. 



Die Mitglieder Herren A . J. C o 1 b e a u in Brüssel, Dr. Ludwig 
Rabenhorst in Meissen sind gestorben. Die Versammlung er- 
hebt sich zum Zeichen des Beileides von den Sitzen. 



Professor J. Mik machte dipterologische Mittheilungen (II). 
(Siehe Abhandlungen.) 

C* 



20 



Versammlung am 4. Mai 1881. 



Herr Dr. Franz Low legt eine Abhandlung vor, in welcher 
mehrere neue Arten aus der Familie der Fsylloden beschrieben 
werden. (Siehe Abhandlungen.) 



Ferner macht derselbe die Mittheilung, dass die von Czech 
bei Eger im Fichtelgebirge entdeckte und von Hentschel im 
sechten Jahrgange des Centralblattes für das gesammte Forstwesen 
1880, p. 371 — 372 unter dem Namen Cecidomyia abietiperda be- 
schriebene, auf Fichten lebende Gallmücke auch in Wien vor- 
kommt, wo sie von dem Vortragenden in einer in einem Privat- 
garten befindlichen Fichte aufgefunden wurde. 

Herr Eduard Kreithner beschreibt einen neuen Klein- 
schmetterling, Oecophora Seeboldiella m. 

Capite brunneo. Thorace et alis anticis obscure rubro-brunnescentibus, 
plaribus punctis perspicuis nigris et squamis obseurioribus, erebre et subtiliter, 
conspersis; alis postieis dilute griseseentibus ; tibiis posticis non püosis. AI. 
ant. expans. 19 mm. 

Der Kopf ist braun; die Palpen wie bei Pseudospretella Stt. aufgebogen; 
das Mittelglied gelblich; das Endglied schwärzlich; die Fühler merklich kürzer 
als die Vorderflügel. Die Hinterschienen nicht behaart, Legestachel gelblich. 
Thorax und Vorderflügel sind dunkel rothbraun; letztere mit mehr oder weniger 
zahlreichen dunklen Schuppen. Von den deutlich sichtbaren schwarzen Punkten 
liegen die beiden vorderen hinter einem Drittel der Flügellänge; der in der Flügel- 
falte deutlich weiter nach vorne; der Fleck am Queraste befindet sich hinter 
drei Fünftel der Flügellänge; die Fransen erreichen in der Nähe des Hinter- 
winkels zwei Drittel der Breite der Vorderflügel; Farbe grau. Die Hinterflügel 
sind so breit als die Vorderflügel; die Biegung in der Mitte des Saumes ist 
sehr gering, die Flügelspitze rundlich; Farbe hellgrau; die Fransen sind zwei 
Drittel so lang als die Hinterflügel breit und gegenüber dem Afterwinkel am 
längsten; die Farbe grau. Die nach ihrem Entdecker benannte Art stammt 
von dem verdienstvollen Sammler Herrn Theodor Seebold zu Bilbao in Spanien, 
welcher dieselbe in seinem Wohnzimmer Anfangs Juli wiederholt gefangen und 
meinem werthen Freunde Herrn J. von Hornig einige Stücke überlassen hat. 
Diese neue Art steht der Oecophora pseudospretella Stt. am nächsten, und 
dürfte die Raupe wohl ähnlich wie diese in getrockneten Hülsenfrüchten leben. 
Von dieser in Norddeutschland und wohl auch sonst vorkommenden, aber immer- 
hin seltenen Oecophora pseudospretella Stt. unterscheidet sich die vorstehend 
beschriebene neue Art durch folgende Merkmale: „die Spannweite der Seebol- 



V. Gr edler. 



21 



diella ist etwas weniger, aber doch merklich kleiner; die Vorderflügel sind etwas 
mehr spitz zulanfend; der Vorderrand sehr wenig gebogen. Bei pseudospretella 
ist die Grundfarbe bräunlich lehmgelb; die dunklere Bestäubung tritt hier eben- 
falls mehr oder weniger stark hervor, wodurch die Färbung bald lichter, bald 
dunkler erscheint. Von den deutlich sichtbaren schwarzen Punkten liegen die 
beiden vorderen bei pseudospretella bei oder vor einem Drittel der Flügellänge; 
sie liegen gerade übereinander, oder der in der Falte sehr wenig weiter nach 
hinten ; der auffallendste Unterschied besteht aber darin, dass die Hinterschienen 
bei Seeböldiella nicht behaart, während diese bei pseudospretella namentlich 
oberseits bei cf und 9 langen abstehenden Haaren dicht bedeckt sind. 



Herr P. Vincenz Gredler sendet folgenden Beitrag zur 
Käfer-Fauna Ober-Aegyptens : 

Nur im Anschlüsse an des Berichterstatters Arbeit „Zur Käfer-Fauna 
Central -Afrikas" (diese Verhand. 1877, S. 501) kann nachstehendes dürftiges Ver- 
zeichniss der Aufnahme werth erachtet werden. Dies Wenige brachte nämlich 
als Rest einer reichlicheren Sammlung mein Mitbruder P. Vig. Drassl, aus 
Tahta in Ober -Aegypten heimkehrend, mit. Tahta hat auch als gemeinschaft- 
licher Fundort zu gelten. 

Ueber ein paar zweifelhafte oder mir unbekannte Arten half in bekannter 
Freundlichkeit der allfördernde Entomologe Dr. Luc. von Heyden hinweg. 

Cicindela aegyptiaca Klug. 

Siagona europaea Dej. var. Oberleitneri Dej. 

S. fuscipes Bon. Rostroth gleich S. Bejeanii Kamb Scheint unreif. 
Brachinus oblongus Dej. In grösserer Anzahl 
Blechrus maurus Sturm. 

Poecilus conformis Dej. Ebenfalls in Mehrzahl. 
Argutor aeneus Dej. 

Stenolophus marginatus Dej. Aechter Europäer. 

Tachys sexstriatus Dft. var. Mit nur je 1 rothgelben Makel vor der Spitze 
der Fitigeldecken und Schenkeln, die kaum dunkler als die Schienen und Tarsen, 
daher nicht die bekannte var. diabrachys Kolen. -— Drei übereinstimmende 
Exemplare. 

Tachys bistriatus Dft. Zwei ganz typische Exemplare. 
T. ornatus Apetz. 

Bembidium (Notaphus) varium Oliv. 
Platyprosopus Beduinus Er. 

Paederus fuscipes Curt., longipennis Er. var. aestuans Er. 
Silvanus frumentarius Fabr. 

Äteuchus sp. Einem laticollis Fabr. täuschend ähnlich, allein die Punktirung 
dor Oberseite reichlicher und die Bewimperung dunkel rostroth. 

Gymnopleurus laevicollis Casteln. Auch noch mit folg. bei Kairo. 
G. fulgidus Ol. 



22 



■Versammlung am 4. Mai 188t. 



Aphodius pusillus Hbst. 

Bhyssemus germanusL. Die Exemplare — in grosser Anzahl — ziemlich gross. 

Cetonia (Pachnoda) Savignyi Gor. et Perch. Während sämmtliche suda- 
neser Individuen meiner Sammlung oben licht kastanienbraun und tief orange 
berandet sind, ist das eine oberägyptische Exemplar schwarz und golden berandet. 

C. (P.) interrupta Oliv. Auch noch von Kairo. 

Drasterius figuratus Germ. Die Zeichnung, besonders des Halsschildes, 
ändert sehr ab. 

Mezium sulcatum Fabr. 
Bostrychus comutus Oliv. 

Zophosis Pfeifen Gredler. Ein sehr grosses Stück. Die Mittelrippe auf 
den Flügeldecken fehlt. 

Z. sulcata Deyr. Kleiner als die sudanesischen Exemplare. 

Adesmia antiqua Klug. 

Himatismus villosus Haag. 

Pogonobasis rugulosa GueY. Klein. 

Ocnera hispida Forsk. Scheint auch hier häufig genug. 

Pimelia Senegalensis Oliv. Zahlreich. 

Prionotheca coronata Oliv. Bis Kairo hinab. 

Seierum Orientale Fabr. 

Gonocephälum setulosum Faldm. 

Opatroides punctulatus Brülle*. Häufig. 

Calcar elongatus Hbst. 

C. procerus Muls. 

Leius venustus Er. 

Anthicus Bodriguii Latr. Jedes der 4 Exemplare etwas anders gefärbt. 

A. floralis L. var. Ein Stück, das ich vom europäischen Typus durch 
nichts zu unterscheiden vermag, als dass es einen mit dem Thorax völlig gleich- 
färbigen rostrothen Kopf besitzt. 

Bruchus. Zwei mir unbekannte Arten, von welchen eine dem Br. 4-macu- 
latus F. vom Sudan ähnelt. 

Tanymecus musculus Schh. 

Linozosta rufkollis Allard. Sonst von Syrien bekannt. 



Herr A. Rogenhofe r referirte über die folgenden ein- 
gesandten Arbeiten: 

Neue Spinnen aus Amerika III, von Graf Keyserling. 
(Siebe Abhandlungen.) 

Beitrag zur Schmetterlings - Fauna von Surinam IV, von 
H. B. M ö s c h 1 e r. (Siehe Abhandlungen.) 

Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien II, 
von R. Bergh. (Siehe Abhandlungen.) 



Versammlung am 1. Juni 1881. 



Vorsitzender: Herr Regierungsrath Dr. Alois Pokorny. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 



Schwöder Adolf, Schulinspector. Eiben 

schütz (Mähren) 

Madarassy Ladislaus v. Kecskemet . . 

Hirz Karl, Lehrer. Buccari 

Zabeo Graf Alfons. Kalksburg .... 



Dr. C. Franz, A. Kogenhofer. 
0. v. Hermann, G. v. Horvath. 
Dr. v. Marenzeller, A. Heimerl. 
A. v. Pelzeln, P. Wiesbaur. 



Direction der landwirtschaftlichen Lehranstalt zu Klausenburg. 



Eingesendete Gegenstände : 

1 Partie Eingeweidewürmer von Herrn Prof. Dr. Csokor. 
6 Centurien Fliegen von Prof. J. Mik. 

Herr Prof. J. Mik sprach: Einige Worte über P. Gabriel 
Strobl's dipterologische Funde um Seitenstetten. (Siehe Abhand- 
lungen.) 

Derselbe legte ferner vor: Verzeichniss der entomologischen 
Schriften von Camillo Rondani (als Nachtrag und Fortsetzung 
zu dem betreffenden Artikel in H. A. Hagen's Bibliotheca Ento- 
mologica). Zusammengestellt von CR. Osten-Sacke n. (Siehe 
Abhandlungen.) 

Herr Edm. Reitter gab Beiträge zur Pselaphiden- und 
Scydmaeniden-Fauna Syriens. (Siehe Abhandlungen.) 



Z. B. Ges. B. XXXI. Sitz.-ßer. 



D 



Flugjahre: 



24 Versammlung am 1. Juni 1881. 

Herr A. Rogenhofe r legte die folgenden Beobachtungen 
über die Hauptflugjahre und Flugstriche des Maikäfers in Nieder- 
österreich von Ed. Ig. Freunth aller, Schulleiter in Lassing, vor: 

Flugstriche der Maikäferflüge (Melölontha 
vulgaris) im Kronlande Niederösterreich : 

1870— 1873—1876-1879 Lanzenkirchen, Bockfliess. 

1871— 1874—1877—1880 Schönbach, Rappoltenstein , der Bezirk Korneuburg 

und der Bezirk St. Pölten-Herzogenburg. 

1872— 1875-1878—1881 Pögstall, Gföhl, Rastenfeld; die Gegenden um Gr.- 

Pertholz, Langenschlag, Arbesbach, Martinsbach, 
Kottes, Albrechtsberg, Friedersbach, Sallingstadt. 

1870— 1874—1878 Die Bezirke Lilienfeld und Scheibbs; die Gegend 

um Krems. 

1871— 1875—1879 Die Gegend um Reisenberg, Solenau, Fischau; um 

Absdorf, Neu -Aigen, Langenlois, Grafenwört. 

1872— 1876—1880 Die Bezirke Waidhofen a. d. Thaya, Amstetten; die 

Gegenden um Furt, Spitz, Emmersdorf; um 
Dietmanns und Kirchberg am Wald. 

1873— 1877—1881 Die Gegend um Brunn am Felde (bei Krems); um 

Au (bei Wiener-Neustadt) ; dor Bezirk Baden; die 
Gegenden um Michelhausen und Wilhelmsburg. 

Unbestimmte Flugjahre: 

1871— 1878 Der Bezirk Bruck a. d. Leitha (Rohrau, Petronell, 

Ellend, Mannswört, Achau, Magarethen). 

1872— 1879 Ebreichsdorf (Wiener-Neustadt). 
Aus den Berichten geht hervor: 

1. Die sowohl drei- als vierjährige Entwicklungsdauer des Melölontha 
vulgaris. 

2. Die buntesten Flugjahre, die nur möglich sind. 

3. Dass nach je zwölf Jahren ein General -Flugjahr eintrifft, d. h. wo 
dann sowohl die drei- als vierjährigen Hauptflüge in grösseren Flugstrichen 
zusammentreffen. 

4. Dass dort, wo der Boden gut und tief der Maikäfer dreijährig, in 
Gegenden, wo der Boden schlecht, sandig oder wenig tief vierjährig, wenn 
nicht gar siebenjährig ist. 



Ferner erwähnte der Secretär des verheerenden Auftretens 
der (wahrscheinlich aus Nordamerika eingeschleppten) Schabe: 
Ephestia Kühniella Zell., deren Raupe in den Mehlvorräthen der 
Dampfmühle zu Bochnia bedeutenden Schaden verursachte. 



TO 

Versammlung am 6. Juli 1881. 

Vorsitzender: Herr Hofrath* C. Brunner v. Wattenwyl. 



Neu eingetretene Mitglieder : 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 
P. T. Herren 



Madaräsz Dr. Julius, Assistent am ungari- 
schen National-Museum in Budapest . . 

Kissling P. Benedict, Cooperator in Kottes 
(Niederösterreich) 

Cidlinsky Carl Guido, k. k. Postofficial in 

Wien Prof. Dr. Reichardt, Dr. Emil 

v. Marenzeller. 



Professor J. Käroly, Dr. Emil 

v. Marenzeller. 
Dr. G. Beck, P. L. Hacker. 



Eingesendete Gegenstände: 
1200 Hemipteren von Professor Zarecny in Krakau. 



Herr Oberförster Fritz Wachtl sprach über zwei bisher 
stets verkannte Sirex -Arten (S. juvencus und noctilio). 



Herr Edm. Reitter legte vor: Bestimmungs-Tabellen der 
europäischen Coleopteren. V. (Paussidae, Clavigeridae, Pselaphidae, 
Scydmaenidae). (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Prof. J. Mik machte dipterologische Mittheilungen, III. 
(Siehe Abhandlungen.) 



Herr J. Freyn sandte Nachträge zur Flora von Süd-Istrien 
ein. (Siehe Abhandlungen.) 



26 



Versammlung am 6. Juli 1881. 



Secretär A.Rogenhofer legte nachfolgende Beschreibung vor : 

Savothripa nilotica m. 

Eine neue Nycteolide ans Egypten. 

S. capite, thorace, alis anticis cinereis, plus minusve ferrugineo squama- 
tis, 3 teneris lineis nigris, alis posticis albis, venis, praecipue discoidalibus, 
marginem nigrum versus infuscatis, subtus dilutior, äbdomine cinerascente. 
Magn. 17 mm. 

Hdb. Egyptus infer. in Tamarice articulata Vahl. 

Kopf und Palpen licht aschgrau, das zweite Glied der letzteren dicht 
beschuppt, das dritte kürzer als bei S. Revayana, dünner beschuppt. Rüssel 
schwach, gelblich, kaum gerollt; Fühler borstenförmig , dunkelgrau, an der 
Wurzel dicht beschuppt; beim $ kaum merklich stärker bewimpert. Halskragen 
röthlichgrau, schwarz gesäumt. Rücken grau mit eingesprengten schwärzlichen 
Schuppen. Hinterleib weisslichgrau; Einschnitte lichter gerandet, erster und 
zweiter dunkel geschöpft. Bauch und Beine gelblichweiss, Schienen uud Tarsen 
aussen schwärzlich beschuppt. Von der Grösse und Form wie Ndla cuculatella L., 
nur mit mehr geradem Vorderrande. 

Vorderflügel licht aschgrau, mit röthlichen Schuppen bestreut, sämmt- 
liche Linien fein schwarz, die Wurzel- und die zwei Mittellinien schwach bogig, 
die zweite vom Vorderrande aus saumwärts stark geschwungen, nach aussen 
heller begrenzt; Mittelfeld durch schwärzliche Schuppen, die unregelmässige 
Querlinien bilden, verdüstert, gegen die geschwungene zweite Linie rostfarben 
beschuppt. Saumfeld mit schwacher schwärzlicher Wellenlinie, nach aussen und 
innen rostfarben gefleckt; Saumpunkte scharf schwarz, Fransen einfarbig asch- 
grau, mit aus kleineren dunkleren keilförmig gehäuften Schuppenhäufchen 
bestehender Theilungslinie. 

Hinterflügel weiss, schwach glänzend, mit geschwärzten Adern, das 
Schwarz im Saume bis zur dreiästigen Mediana keilförmige Flecken bildend, 
Innenwinkel hell, weiss gefranst; Fransen weiss, an der Spitze verdüstert, mit 
kaum dunklerer Theilungslinie. 

Unterseite der Oberflügel glänzend weissgrau, Innenrand heller, Saum 
und Vorderrand gelblich überflogen. Hinterflügel heller wie oben, mit schwach 
angerauchter Spitze und gelblichem Vorderrand. 

Aus weisslichen unbeachteten Gespinnsten, die sich auf Tamarix arti- 
culata Vahl.') befanden, die Herr v. Hornig ausRamleh bei Alexandrien erhielt, 
im Jänner d. J. hier erzogen. 

Mehrere Stücke in der Sammlung des Herrn v. Hornig und in jener des 
kaiserl. Museums, in welchem sich seit Jahren ein schlechtes Stück, das mit 
Grapholitha pharaonana von V. Kollar von Tamarix gezogen wurde, befindet. 

l ) Siehe Bd. XXX dieser Verhandl., Sitzungsber. (December-Sitzung), S. 48. 



H. W. Reichardt. 



27 



Versammlung am 5. October 1881. 

Vorsitzender: Herr Professor Dr. H. W. Reichardt. 



Neu eingetretene Mitglieder : 



P. T. Herr 



Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 
A. Rogenhofer, A Barbieux. 



Rebel Hans, Jurist. Wien, I, Helfersdorferstr. 

Schuster M. F. Carl, Naturalist. Wien, 
VI., Gumpendorferstrasse 62 .... 

Tschörch Franz, k. k. techn. Official des 
militär.-geogr. Instituts Wien .... 

Beer Berthold, C. med. Wien, VIII. , Schlössel- 
gasse 10 Brunner v. Wattenwyl, Dr. Carl 

Sorauer Dr. Paul, Dirigent der pflanzen- 
physiolog. Versuchsstation in Proskau 



Schlehreth v. Schlehenried, Lw. 

Gangibauer. 
A. Rogenhofer, AI. Bohatsch. 



Woronin Dr. M., Prof. in St. Petersburg 



Claus. 

Prof. Reichardt, A. Rogenhofer. 
Prof. Reichardt, Dr. G. Beck. 



Anschluss zum Schriftentausche : 

Bergen : Museums-Bibliothek. 
Christiana: Universität. 



Eingesendete Gegenstände: 

9 Centimen Lepidopteren aus Südungarn von Herrn M. Schieferer. 
1 Centurie Insecten von Herrn A. Rogenhofer. 



Der Herr Vorsitzende theilt das Ableben der Mitglieder 
Herren G. Z ad dach, Professor der Zoologie in Königsberg und 
Georg Dorf meist er, Ober-Ingenieur der k. k. Landes-Baudirection 
in Graz mit. Die Versammlung erhebt sich zum Zeichen des 
Beileides von ihren Sitzen. 



Herr A. Rogenhofer legte vor: Die Hymenopteren in 
I. A. Scopoli's Entomologia Carniolica und auf den dazu- 
gehörigen Tafeln, kritisch behaDdelt von A. Rogenhofer und 
Dr. C. v. Dalla Torre. (Siehe Abhandlungen.) 



28 



Versammluug am 5, October 1881. 



Ferner: Zoologische Ergebnisse von Exemtionen auf den 
Balearen von L. W. Schaufuss und Dr. L. Koch. (Siehe Ab- 
handlungen.) 

Herr Ed. Reitter gibt folgende Berichtigung zu: Beiträge zur 
Gräber-Fauna von H. Rein ha rd. (Diese Schriften Bd. XXXI, p.209.) 

Unter den in diesem Artikel angeführten Coleopteren befindet sich auch 
Trichonyx sulcicollis Rchb., der aber kein kleiner Scydmaenide, sondern unser 
zweitgrösster Pselaphide ist und keineswegs in Kellern bei modernden Substanzen 
gefunden wird, sondern ausschliesslich in Gesellschaft von schwachen Ameisen- 
colonien (bei Lasius und Ponera) lebt. Die Bestimmung dieses Thieres dürfte 
jedenfalls falsch und darunter ein Cryptophagus oder eine Atomaria, wahr- 
scheinlich jedoch Cortiearia fulva verstanden sein. 



Der Herr Vorsitzende berichtete über die Thätigkeit der 
botanischen Section auf der Versammlung deutscher Naturforscher 
und Aerzte zu Salzburg. 

Ferner zeigte derselbe lebende Exemplare von Pirus Aria- 
torminalis Irmisch (P. latifolia Pers.) vor. 



Versammlung am 2. November 1881. 

Vorsitzender: Herr Professor Dr. Gustav L. Mayr. 

Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 

Ne tu Schill Franz, k. k. Oberlieutenant in 
der astronomischen Abtheilung des k. k. 

militär.-geograph. Institutes . . . . Ed. Reitter, Franz Tschörch. 
Kraus Dr. M. C. in Friesdorf bei Ansbach 

(Baiern) Professor A. v. Kerner, Dr. Emil 

Holl Dr. Moriz, supl. Prof. der Anatomie an v. Marenzeller. 

der Universität zu Innsbruck .... Professor C. Heller, Professor 
Bann warth Theodor, Lithographie-Besitzer. C. Dalla Torre. 

Wien A. Holzhausen, A. Rogenhofer. 

Holzner Dr. Georg, Prof. in Weihenstephan | 

Kunze Dr. Otto. Leipzig > Prof. Reichardt, Dr. G. Beck. 

Marsson Dr. M. Greifswalde I 



Gustav L. Mayr. 



29 



Eingesendete Gegenstände: 

600 Insecten von Herrn Mich. Schieferer. 

2 Centurien Pflanzen für Schulen von Herrn Moriz Pfihoda. 

2V2 n » von Herrn Heinrich Braun. 

200 diverse Insecten von Herrn Josef Kolazy. 

1 Partie Insecten von Herrn Dr. R es s mann. 



Der Herr Vorsitzende ersucht die Herren J. Kolazy, 
E. Kreithner und M. Siegel das Scrutinium der zur Wahl 
von neunzehn Ausschussräthen abgegebenen Wahlzettel vorzu- 
nehmen. 



Die Herren Professoren Dr. M. Woronin in St. Petersburg 
und Dr. Otto Kunze in Leipzig haben den Mitgliedsbeitrag auf 
Lebensdauer erlegt. 

Herr Custos A. v. Pelz ein sprach über eine zweite Sendung 
von Vögeln Dr. Erain Bey's aus Central -Afrika. (Siehe Abhand- 
lungen.) 

Herr J. ß. Förster übergibt die von ihm in Gemeinschaft 
mit Herrn J. Brei die r vorgenommene Redaction des Jakob 
Juratzka'schen handschriftlichen Nachlasses, die Moosflora Nieder- 
österreichs betreffend. Die Arbeit wird von der Gesellschaft 
selbstständig herausgegeben werden mit dem Titel: Die Laub- 
moosflora von Oesterreich-Ungarn, handschriftlicher Nachlass Jakob 
Juratzka's, enthaltend die Beschreibung der in Oesterreich- 
Ungarn wachsenden Laubmoose mit Ausnahme der Leskeaceae, 
Hypnaceae, Andreaeaceae und der Sphagnaceae. 



Herr Custos A. Rogenhofe r legt vor: Mycologische Bei- 
träge VI. von St. Schulz er von Müggenburg (siehe Abhand- 
lungen), und 

Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. VII. 
(Cerambyciden) von L. Gangibauer. (Siehe Abhandlungen.) 



30 



Versammlung am 2. November 1881. 



Herr Dr. Franz Low liest nachstehende Notiz vor 7 welche 
ihm Herr Jul. Lichtenstein in Montpellier im August d. J. 
brieflich mitgetheilt hat: 

Villa la Lironde, 19. August 1881. 
„In den Pyrenäen findet man gegenwärtig auf den Erlen (Älnus gluti- 
nosa) die pupifere Form von Vacuna älni (Aphis alni) Schrank. Sie ist un- 
geflügelt, von gelbrother Farbe und eben jetzt daran, die sexuirten Individuen 
zur Welt zu bringen. Diese sind von zweierlei Grösse, haben eine grüne 
Färbung und begatten sich nach zwei- bis viermaliger Häutung. Nach dieser 
Begattung sondert das Weibchen von beiden Seiten seines Abdomen eine weisse 
Substanz ab, welche die von demselben gelegten Eier (oder das eine Ei?) voll- 
ständig umhüllt. Eine ausführlichere Beschreibung dieser Thiere behalte ich 
mir vor. 

Im Gegensatze zu dieser Art ist die pupifere Form von Vacuna JDryo- 
phila Schrank geflügelt, und diese bringt die sexuirten Individuen erst im 
December zur Welt." 

Herr Professor Dr. Joh. Csokor hielt einen Vortrag über 
die Strahlenpilzerkrankung (Actinomykosis) : 

Diese von Professor Dr. Bollinger vor etwa sechs Jahren am Einde 
entdeckte Pilzkrankheit befälltauch den Menschen, wie Dr. Israel an mehreren 
letal endigenden Fällen nachgewiesen. Nur ist das Krankheitsbild ein ganz 
verschiedenes. Beim Kinde treten sarkomähnliche Neubildungen am Hinter- 
kiefer, in der Maul- und Rachenhöhle, in der Zunge, im Kehlkopf, im Pansen, 
im Darme, bei Schweinen in der Milchdrüse auf. Beim Menschen sind es ge- 
wöhnlich Senkungsabscesse, die von cariösen Zähnen oder Wirbeln entstehen 
und bei mikroskopischer Untersuchung den Pilz in kleinen gelblichen Klümpchen 
von lymphoiden Elementen eingebettet enthielten. Tritt Actinomykosis in den 
Kiefern eines Rindes auf, so werden diese aufgetrieben oft zu bedeutender 
Grösse. Im Innern findet man eine dem Lymphdrüsengewebe ähnliche Masse 
von mehr oder weniger Bindegewebe durchsetzt. In diesem Gewebe liegen 
zahlreiche hirsekorn- bis hanfkorngrosse, gelblich gefärbte Drüschen, welche 
den pathogenen Pilz umschliessen. Ist die Zunge der Sitz des Leidens, so 
wird auch diese vergrössert und verhärtet. Die Schnittflächen geben dasselbe 
Bild wie oben. Der Pilz ist ungefähr so gross wie eine Krätzmilbe. Er besitzt 
bei durchfallendem Lichte eine hellgelbliche Farbe und hat in seiner Jugend- 
form die grösste Aehnlichkeit mit Margarin-Krystallen. Die Pilze erscheinen 
oft als ganz kleine Stachelkugeln, oft mehrere dicht nebeneinander, oft con- 
fluiren dieselben und stellen rasenähnliche Gebilde dar. Der centrale Theil 
dieser Rasen geht manchmal zu Grunde und die Gebilde sind in der Mitte 
durchlöchert. Karsten stellt den Pilz den Rostpilzen gleich, Harz und Andere 
halten ihn für einen Schimmelpilz, welcher unter den in einem lebenden Organis- 
mus gegebenen Verhältnissen seine Gestalt geändert habe und zu einer Morphe 



Einil v. Marenzelle r. 



31 



geworden sei Es ist ein aus sehr feinen, sich vielfach verzweigenden Mycel- 
fäden bestehendes Lagergewehe vorhanden, in dessen Zwischenräumen coccen- 
ähnliche Körperchen vorkommen. Feine Mycelfäden in Form von Hyphen erheben 
sich vom Grundgewebe und tragen eigenthümliche Beulen und birnartige, 
ziemlich grosse Conidien, welche ihrerseits aussprossen können und in hand- 
schuhartige oder doldenartige Gebilde umgewandelt werden. Was die Sporangien 
anbelangt, so sahen einige Forscher Sporen in Form von Ketten wie bei dem 
Schimmelpilz, Andere, darunter auch Professor Johne, beschreiben nur eine 
Septirung der Conidien. Man nimmt an, dass die Krankheitserzeuger mit dem 
Futter aufgenommen werden. Der Vortragende fand an den Grannen und 
Spelzen der Gräserarten coccenähnliche Gebilde, jedoch keine Actynomyces. 
Es ist ferner constatirt, dass die Geschwülste durch Impfung übertragbar sind. 



Zum Schlüsse wird das Resultat des Scrutiniums bekannt- 
gegeben. Es erscheinen als Ausschussrathe wieder gewählt die 
Herren : 



Braun Heinrich. 
Brauer Dr. Friedrich. 
Brunner v. Wattenwyl Karl. 
Burgerstein Dr. Alfred. 
Claus Dr. Karl. 
Hauer Franz Ritter v. 
Kern er Dr. Anton Ritter v. 
Kornhuber Dr. Andreas. 



Low Dr. Franz. 
Low Paul. 
Mik Josef. 
Pokorny Dr. Alois. 
Stur Dionys. 
Türk Rudolf. 
Vogl Dr. August. 
Wiesner Dr. Julius. 



Neugewählt wurden die Herren: 
Csokor Dr. Johann, Dräsche Dr. Richard Ritter v. und Latzel Dr. Robert. 



Versammlung am 7. December 1881. 

Vorsitzender: Herr A. Pelikan v. Plauen wald. 



Neu eingetretene Mitglieder: 

P. T. Herr Als Mitglied bezeichnet durch 

P. T. Herren 
Kreith ner Eduard, Fehlner Carl. 
. Prof. H. Reichardt, Dr. G. Mayr. 



Hab ich Otto. Hernais, Stiftgasse 64 . . 

Goebel Dr. Carl. Strassburg 

Karny Hugo, k. k. Milit.-Rechnungs-Official. 

Neu- Lerchenfeld, Kirchengasse 5 . . . 
Lencesch Joh. Agram, Lachische Gasse 67 

Z. B. Ges. B. XXXI. Sitz.-Ber. 



A. Rogenhofer, V. Dorfmeister. 
H. Braun, A. Heimerl. 

E 



32 



Versammlung am 7. December 1881. 



Anschluss zum Schriftentausche : 

Irmischia: Botanischer Verein für das nördliche Thüringen in Sonders- 
hausen. 

Eingesendete Gegenstände : 
2% Centurien Lepidopteren von Herrn Handlif. 



2 „ „ von Herrn 0. Bohatsch. 

1 „ Phanerogamen für Schulen von Herrn H. Glatz. 

1 „ „ für das Herhar von Herrn J. Wiesbaur. 

1 „ „ für Schulen von Herrn A. Mühlich. 

7 „ Insecten von Herrn J. Kaufmann. 

1 Partie Phanerogamen von Herrn H. Keichardt. 

1 Fascikel Lichenes exsiccatae von Herrn F. Arnold. 

1 Partie Dipteren von Herrn L. Prochaska. 

1 „ Hutpilze für Schulen von Herrn H. Braun. 



Der Herr Vorsitzende bringt zur Kenntniss das Hinscheiden 
der Mitglieder Sr. Eminenz des Fürstbischofes von Breslau Dr. 
H. Förster und das des Herrn Dr. C. Gr. Giebel, Professor der 
Zoologie an der Universität in Halle a. d. S. Gestorben ist ferner 
Herr Dr. Ami Boue, welcher lange Zeit der Gesellschaft angehörte. 
Die Versammlung gibt ihrem Beileide durch Erheben von den 
Sitzen Ausdruck. 



Der Secretär Dr. Emil v. Marenzeller liest auf Aufforde- 
rung des Herrn Vorsitzenden ein von mehreren Mitgliedern ge- 
fertigtes, an die Direction der Gesellschaft gerichtetes, motivirtes 
Schreiben vor, von welchem der Antrag zu einer Erhöhung der 
Mitgliedsbeiträge von vier Gulden österr. Währ, auf fünf Gulden 
gestellt wird und tritt für dasselbe in entschiedener Weise ein. 
Die Versammlung, welche statutengemäss abzustimmen hatte, ob 
dieser Antrag dem Ausschusse zur Berathung zu übergeben sei, 
lehnte denselben ab, indem die hiezu nöthige Zweidrittel-Majorität 
nicht erzielt wurde. 



Der Herr Vorsitzende ersucht die Herren J. Kolazy, L. v. 
Lorenz und M. Siegel das Scrutinium der zur Wahl von sechs 
Vice-Präsidenten abgegebenen Wahlzettel vorzunehmen. 



Mich. Ferd. Mullner. 



33 



Herr Professor Dr. Gustav Mayr hat den Mitgliedsbeitrag 
auf Lebensdauer erlegt. 



Herr Dr. F. L ö w gab Beiträge zur Charakteristik der Genera 
Aphalara und Rhinocola. (Siehe Abhandlungen, Bd. XXXII, 1882.) 



Herr A. v. Pelz ein legte eine Arbeit über Vögel von 
einigen der südöstlichen Inseln des malayischen Archipels, ins- 
besondere über diejenigen Sumba's von A. B. Meyer in Dresden 
vor. (Siehe Abhandlungen.) 



Herr Mich. Ferd. Müllner spricht über niederösterreichische 
C arduus-Bästarde : 

Zu Beginn des heurigen Sommers fand ich an mehreren Stellen des 
Praters, meist in ziemlicher Anzahl, Carduus hamulosus Ehrh. in sehr üppigen 
Exemplaren. 

Obwohl schon Host in seiner Flora austriaca, ferner Kittel in seinem 
Taschenbuche der Flora Deutschlands diese Pflanze als in Niederösterreich vor- 
kommend angeben und auch Neil reich den echten C. hamulosus auf Brachen 
bei Gieshübel fand, so war das Vorkommen dieser, in vielen Theilen Ungarns 
gemeinen Distel, in unserem Florengebiete doch nur ein durch Einschleppung 
von fremden Samen bedingtes, zufälliges, stets vorübergehendes. — Auch die 
Exemplare im Prater waren augenscheinlich durch fremden Samen dort ent- 
standen, aber sie hatten sich schon ziemlich ausgebreitet, so dass es den An- 
schein hat, als ob sich diese Pflanze — wie schon so manche andere aus 
Ungarn — dauernd in unserer Euderal-Flora einbürgen wollte. 

Neilreich wollte — entgegen der Ansicht der übrigen Floristen und 
Botaniker — den Carduus hamulosus nicht als selbstständige Art gelten lassen, 
sondern vereinigte denselben mit der var. y seminudus oder subnudus des 
C. acanthoides. (Siehe Neilreich's Nachtr. z. Maly's Enum.; Nachtr. z. Flora 
von Niederösterr. 1866; Vegetat. von Croatien.) 

Bei den vorerwähnten Exemplaren des C. hamulosus im Prater, war es 
jedoch sehr leicht denselben nicht nur von dem daselbst zahlreich vorhandenen 
C. acanthoides schon durch den Habitus zu unterscheiden, sondern ich fand 
auch bald einen Bastard zwischen diesen beiden Distelarten heraus, nämlich: 

E* 



34 



Tersammlung am 7. December 1881. 



Carduus hamuloso X acanthoides Schur 
= C. Pseudo-hamulosus Schur, 

den Schur zuerst in Siebenbürgen unter den Stammeltern, später, im Jahre 
1862 in Wien, auf den Anschüttungen vor der Handelsakademie aufgefunden hat. 
Das Vorkommen auf letzterem Standorte konnte er sich wohl nicht erklären, 
weil daselbst wohl zahlreich C. acanthoides, nirgends aber G. hamulosus vor- 
handen war. Schur beschrieb diesen Bastard in der Oesterr. bot. Zeitung 1863, 
p. 83. Neilreich zog in seinen Nachtr. z. Flora von Niederösterr. 1866 auch 
diesen Bastard zu C. acanthoides var. seminudus. 

In nachstehender Tabelle habe ich es versucht, die wichtigsten Unter- 
scheidungsmerkmale dieser zwei Carduus -Arten, sowie des Bastardes zwischen 
beiden zusammen zu stellen: 



I. C. hamtdosus 
Stengel nach oben in 
lange, einfache, ruthen- 
förmige Aeste getheilt. 
Köpfchen auf 20—35 cm. 
langen Blüthen stielen (die 
bei üppigen Exemplaren 
bis V2 M. lang werden) — 
stets einzeln. 



Köpfchen gross (un- 
gefähr wie bei Cirsium 
Canum), Hüllschuppen sehr 
schmal, lineal-pfriemlich, 
allmäligineine feine Spitze 
auslaufend , die äusseren 
bogig abstehend, die in- 
neren an der Spitze angel- 
hakig zurückgekrümmt — 
dunkel purpurbraun. 

Grundständ. Blätter 
fiederschnittig, Abschnitte 



II. C. hamul. X acanth. 

Stengel nach oben in 
eine grössere Zahl, jedoch 
kürzerer Blüthenstiele en- 
digend als bei I, Köpfchen 
einzeln an der Spitze dieser 
Pedunkeln, die nur selten 
1 oder 2, meist verküm- 
mernde, sitzende Köpfchen- 
knospen tragen. 



Köpfchen kleiner als 
bei I, grösser als bei III, 
Hüllschuppen kürzer und 
breiter als bei I, grün mit 
dunkel rothbrauner Spitze, 
mehr minder zurückge- 
bogen. 



In Bezug auf die Form 
und Grösse der Blätter, 



III. C. acanthoides 
Stengel nach oben in 
trugdoldig gestellte Blü- 
thenäste endigend, deren 
mittlerer,zuerst aufblühen- 
der, kürzer bleibender, in 
nur 1 bis 3 ungefähr 4 bis 
10 cm. lange, einköpfige 
Blüthenstiele getheilt ist. 
Die seitlichen, sich ver- 
längernden Aeste theilen 
sich nach oben in eine 
grössere Zahl kürzerer 
Blüthenstiele, die an ihrer 
Spitze nur 1, oder unter- 
halb dieses endständigen 
noch 1—2 jüngere sitzende 
oder sehr kurz gestielte 
Blüthenköpfe tragen. 

Köpfchen bedeutend 
kleiner als bei I, Hüll- 
schuppen kürzer , lineal 
oder lineal-pfriemlich, in 
eine kürzere Spitze endi- 
gend , gerade oder nur 
wenig zurück gekrümmt — 
grün. 



Grundständ.Blättei 
tief fiederschnittig , Ab- 



Mich. Ferä. Müllner. 



35 



I. C. hamulosus 
unregelmässig stumpf ge- 
lappt. 

Stengels! Blätter 
kleiner als bei III. 

Blätter der Blüthen- 
stiele sehr klein, die ober- 
sten nur mehr 2 — 4 mm. 
lange, lineale, oft kaum 
merkliche Blättchen bil- 
dend. 

Stengel schmal, mehr 
rundlich lappig geflügelt. 
Die nach oben schmäler 
werdende Flügelung ist am 
oberen Theile der Blüthen- 
stiele oft kaum mehr merk- 
lich, reicht entweder bis 
zum Köpfchen, oder hört 
bis 8 oder selbst 12 cm. 
unter demselben ganz auf, 
diesen obersten Theil des 
Blüthenstieles nackt las- 
send. 

Dornen der Flügel und 
Blattränder kurz u. schwach 
(nur bis 1 mm. lang), die 
der Blattzipfel nur unbe- 
deutend länger. 



II. C. hamul. X acanth. 
bald mehr der einen bald 
mehr der andern Stamm- 
art ähnlich. 



Flügel breiter als bei I, 
schmäler als bei II, meist 
bis an das Köpfchen rei- 
chend. 



Länge der Dornen mehr 
minder die Mitte zwischen 
den Stamraeltern haltend. 



III. C. acanthoides 
schnitte handförmig in 3 
bis 5 spitze Zipfel getheilt. 

Stengeist. Blätter 
verhältnissmässig grösser 
als bei I. 

Blätter nach aufwärts 
kleinerwerdend,das oberste, 
mehr minder knapp unter 
dem Köpfchen stehende je- 
doch noch 1—1 V2 cm. lang. 

Stengel unten breit, 
nach oben schmäler spitz- 
lappig geflügelt, Flügelung 
bis mehr minder knapp an 
das Köpfchen reichend. 



Dornen bedeutend län- 
ger als bei I, die Zipfel der 
Flügelung und der Blatt- 
abschnitte in bis 4 mm. 
lange starre stehende Dor- 
nen endigend. 

Hier muss ich bemerken, dass ich bei dieser Zusammenstellung, von 
C. hamulosus jene üppigen Exemplare im Auge hatte, wie ich selbe im Prater 
fand. — Diese Pflanze kommt aber auch oft in kleinen, kümmerlichen Exem- 
plaren, mit nur 1 — 3 Blüthenköpfchen vor, bei welchen dann alle Theile kleiner 
und mehr minder verkürzt sind. 

Von C. acanthoides zog ich die gewöhnliche, normale Form — Neil- 
reich's var. spinosissimus in Betracht. Die var. submitis Neilreich's hat 
allerdings minder tief getheilte Blätter und schwächere, kürzere Dornen, also 
Merkmale, wodurch sie dem C. hamulosus näher steht — alle übrigen, mit 
der erstgenannten Varietät gemeinsamen Eigenschaften, geben jedoch Unter- 
scheidungsmerkmale genug, um eine Verwechslung mit C. hamulosus unmöglich 
zu machen. 



36 



Versammlung am 7. December 1881. 



Ich fand diese var. submitis allenthalben im Spätsommer und Herbste 
an Exemplaren die im Frühjahre abgemäht wurden und später nachgetrieben 
hatten, wobei alle Theile kürzer und die Köpfchen kleiner blieben, stets jedoch 
den Typus der normalen Form beibehielten. Die in Neilreich's Flora von Nieder- 
österr., p. 384 bei der var. submitis vorkommende Bemerkung: „Dem C. crispus 
sich nähernd und vielleicht ein Bastard" — fand ich nicht bestätigt und dürfte 
selbe auf den in vorliegenden Zeilen weiter unten erwähnten C. acanthoidi X 
crispus^ Bezug haben. 

C. acanthoides var. subnuäus oder seminudus Neilr. (= C. acanthoides 
var. hamulosoides Schur) unterscheidet sich durch verlängerte Blüthenstiele, die 
V 2 — 2 Zoll unterhalb des Köpfchens nackt und weissfilzig sind. Durch die 
übrigen, mit den beiden vorerwähnten Varietäten gleichen Eigenschaften, ist 
selbe jedoch ebenfalls leicht von C. hamulosus zu unterscheiden. 

Durch die Auffindung des C. hamuloso X acanthoides (den W. 0. Focke 
in seinem Werke: „Die Pflanzen -Mischlinge" nicht erwähnt — Nymann in 
seinem Consp. Fl. europ. in Siebenbürgen vorkommend angibt) im Prater, wäre 
also das Vorkommen dieses Bastardes in Niederösterreich bestätigt. 

Unter einer grösseren Menge von C. acanthoides und C. crispus, die an 
einigen Stellen im Prater gemischt untereinander standen, fand ich in recht 
typischen Exemplaren den Bastard: 

Carduus acanthoidi X crispus Ascherson, Fl. d. Pr. Br. 
= C. Ascher sonianus G. Ruhmer in Eichler's Jahrb. d. k. bot. Gartens u. d. 

bot. Mus. zu Berlin 1881, I. Bd., 
der sich von: C. crispus durch die etwas grösseren Köpfchen, die unterseits 
nicht weissfilzigen, sondern gleichfarbig grünen Blätter (nur die obern Blätter 
zeigen hin und wieder auf der Unterseite schwache Spuren dieses Filzes) — 
ferner durch die im Umfange schmälern, länger dornigen Blätter, und die 
breiteren, ebenfalls mit längeren Dornen versehenen Flügel der Stengel. 

Dagegen von: C. acanthoides durch etwas kleinere Köpfchen, von wel- 
chen nur die zuerst aufblühen 1 — 3 einzeln, die spätem stets gehäuft, sitzend 
oder kurz gestielt sind — durch die im Umfange breiteren, am Rande mit 
kürzeren Dornen besetzten Blättern — und schliesslich durch die geringere 
Breite der Flügelung der Stenge], die auch zumeist etwas kürzere Dornen trägt. 

Von diesem in Nymann's Consp. Fl. europ. nicht angeführten Bastarde, 
sagt Focke in dem vorerwähnten Werke: „scheint selten zu sein, und ist in 
Dänemark, Norddeutschland, Thüringen und Baiern gefunden worden." — 
Für die Flora Oesterreich-Ungarns dürfte dieser Bastard neu sein, wenigstens 
ist mir keine diesbezügliche Notiz bekannt. — Celakovsky erwähnt wohl bei 
C. crispus eine „var. 8. denudatus Tausch — Blätter gleichfärbig grün, unter- 
seits nur verwischt spinnwebig, Köpfchen und Stiele ebenfalls verlängert, nackt", 
bemerkt jedoch hiebei ausdrücklich: „für einen Bastard (etwa C. acanthoides X 
crispus) kann ich ihn nicht halten," 



Mich. Ferd. Müllner. 



37 



C. acanthoides X crispus steht habituell jedenfalls sehr nahe dem in den 
Thälern des schweizerischen Jura häufig vorkommenden C. multiflorus Gaudin 
(= C. pölyanthemos Schleich.), welchen manche Autoren (De Candolle, 
Moritzi, Gremli etc.) als Varietät mit unterseits grünen Blättern zu C. cris- 
pus, Andere hingegen (Nymann in Consp. Fl. europ.) zu G acanthoides ziehen. 
— Hegetschweiler und Heer bemerken in Fl. d. Schw. bei C. multiflorus: „von 
C. acanthoides nur durch 3—5 zusammenstehende Blüthenköpfchen und etwas 
schwächere Stacheln am Rande der Blätter verschieden." — Kittel schreibt 
in seinem Taschenbuche d. Fl. Deutschi, von derselben Pflanze: „einerseits an 
C. crispus, anderseits an C. acanthoides hinstreifend." 

Ein Bastard von G. crispus mit C. acanthoides kann aber C. multiflorus 
Gaud. keinesfalls sein, da C. acanthoides in der Schweiz nur bei Constanz mit 
Sicherheit vorkommt und in allen übrigen Theilen des Landes gänzlich fehlt. 

Da mir keine Exemplare von G multiflorus derzeit zur Verfügung stehen, 
konnte ich auch keine Vergleiche mit G acanthoides X crispus anstellen. 

Ferner fand ich heuer im Prater unter den zahlreichen Stammeltern: 
Carduus crispo X nutans 
= G. polyacanthos Schleich. = C. Stangii Buek, 
diesen in Mitteleuropa häufigsten Carduus - Bastard (der auch in Wiens Um- 
gebungen schon wiederholt beobachtet wurde) in einer Reihe, von ineinander 
übergehender Formen, von welcher ich nur die beiden von einander ziemlich 
verschiedenen Endglieder erwähnen will. 

Bei der dem C. crispus näher stehenden Form waren nur die zuerst 
aufblühenden 1—3 Köpfchen einzeln, auf ziemlich langen Stielen — Köpfchen 
2y 2 - bis 3mal so gross als bei G. crispus, die späteren, ungefähr 2mal so grossen, 
alle mehr minder gehäuft, auf kürzeren Blüthenstielen. Hüllschuppen grün, nur 
etwas breiter als bei C. crispus. — Oberste Blätter auf der Unterseite fast so 
weissfilzig als bei G crispus, mittlere, deutliche Spuren dieses Filzes zeigend. 

Die dem nutans sich nähernde Form hatte auf mehr minder langen 
Stielen stets einzeln stehende, etwas nickende, 2Y2- bis 3mal so grosse Köpf- 
chen als crispus, mit breiten, lichter oder dunkel rothbraunen, nur etwas 
schmäleren Hüllschuppen als bei C. nutans. — Alle Blätter unterseits grün, 
oder nur die obersten sehr schwache Spuren eines Filzes zeigend. Diese Form 
sieht gewöhnlich dem C. nutans X acanthoides sehr ähnlich und unterscheidet 
sich von demselben (oft nur schwer) durch die durchwegs kürzeren Dornen, die 
schwachen Filzspuren auf der Unterseite der obersten Blätter und durch die 
mehr an C. crispus gemahnende Form der Blätter. 

Den um Wien auch schon öfters vorgekommenen: 
Carduus acanthoidi X nutans 
= C. orthocephdlus Wallr. 
fand ich ebenfalls im Prater in verschiedenen Formen, welche sich bald dem 
G. acanthoides durch nur etwas grössere, aufrechte, mit grünen nur wenig ver- 



38 



Versammlung am 7. December 1881. 



breiterten Hüllschuppen versehene Köpfchen mehr näherten — bald durch 
grössere, etwas nickende, mit breiten röthlichbraunen Hüllschuppen versehenen 
Köpfchen mehr dem C. nutans näher standen, sich jedoch von diesem durch 
die etwas kleineren, auf den seitlichen Blüthenästen, kürzer oder länger gestielt, 
zu 3 — 4 beisammenstehenden Blüthenköpfen unterschieden. 

Wenn ich mir schliesslich anzuführen erlaube den schon von Neilreich 
angegebenen: 

Carduus acanthoidi X defloratus 
= C. Schulzeanus G. Euhmer in Eichlers Jahrb. 1881 (der vielleicht präciser 
C. acanthoides L. X C. glaucus Baumg. zu benennen wäre), 

den ich heuer in sehr typischer Form am Neilreich'schen Standorte im 
Hellenenthal bei Baden sammelte, und 

Carduus nutanti X defloratus 

= C. Brunneri Doli., 

den ich aus der Umgebung von Reichenau am Fusse des Schneeberges besitze, 
so wären hiemit alle sechs bisher in Niederösterreich beobachteten Carduus- 
Bastarde aufgezählt. 



Herr A. Rogenhofer legte eine Aufzählung der Pflanzen 
von Bisenz in Mähren von J. Bubela vor. (Siehe Abhandlungen.) 

Ferner theilte er denProspect der von Jänner 1882 erscheinen- 
den Wiener entomologischen Zeitung, redigirt von L. Gan gibauer, 
Dr. F. Low, J. Mik, E. Reitter und Fr. Wachtl, mit. 



Zum Schlüsse wird das Resultat des Scrutiniums bekannt- 
gegeben. Es erscheinen als Vice-Präsidenten gewählt die Herren: 



Brauer Dr. Friedrich. 
Kornhuber Dr. Andreas. 
Pelikan v. Plauenwald Anton. 



Pelzeln August v. 
Vogl Dr. August. 
Wiesner Dr. Julius. 



Auhang. 



39 



Anhang. 



We r k e , 

welche der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft im Jahre 1881 

geschenkt wurden. 

Geschenke von den Herren Verfassern: 

Nowicki Dr. M. Fische und Gewässer Galiziens mit Kücksicht auf einheimische 

Fischerei. Krakau 1880 (poln.). 
Seoane V. L. Neue Boidengattung und Art von den Philippinen. Frankfurt am 

Main 1881. 

Kolombatovic Giorgio. Osservazioni sugli uccelli della Dalmazia. Spalato 1880. 
Zareczni Dr. Stanislaus. Ueber das Centrum der Cenomanschichten in Ost- 
galizien. Krakau 1874. 

— Zusatz zur Fauna der Titonschichten in Rogoznik und Maruszyn. Kra- 
kau 1876. 

— Ueber die mittleren Kreideschichten im Krakauer Gebiete. Krakau 1878. 
Lanzi Dr. Matteo. Sul Placodium albescens Kirb. del Coloneo. Roma 1880. 

— L'Agaricus tumescens Viv. 

Rogalski Dr. A. Verzeichniss von Gefässpflanzen, gesammelt auf den Kalk- 
alpen der Zipser Tatra im Jahre 1878. Krakau 1881 (poln.). 

Swinton A. H. Insect variety, its propagation and distribution. London. 

Drude Dr. 0. Bericht über die Fortschritte in der Geographie der Pflanzen. 
1878, 1879. 

Dali W. H. Notes on Alaska and the vicinity of Bering Strait. 1881. 
Malm A. W. Om luftrör- sacken hos Emu: Dromaeus Novae Hollandiae. 1880. 

— Om hybriditeterna inom de Skandinaviska Tetraonidernas grupp. 
Puton Dr. Enumeration des Hemipteres reccoltes en Syrie par M. Abeille de 

Perrin avec la description des especes nouvelles. 
Todaro Dr. Agostino. Hortus botanicus panormitanus, Tome I. Panormi 
1876-1878. 

— Sopra una nuova Specie di Fourcroya. Palermo 1879. 

Z. B. 0«g. B. IUI. Sitz.-B«r. F 



40 



Anhang. 



Preudhomme de Borre. Liste des Criocerides recuiellies aux Bre'sil par 
Feux Cainille van Volxem suivie de la description de 12 nouvelles 
especes americaines de cette tribu. Bruxelles 1881. 

— Description d'une espece nouvelle du genre Onitis. 
B orb äs Dr. Vinc. Ueber Mosa cuspidatoides Crep. 

Reuter O.M. Hemiptera gymnoceratoEuropae, Tom.I, II. Helsiügfors 1878, 1879. 

— En ny art Aradus frän Lappland. 

— Ad cognitionem Reduviidorum Mundi antiqui. Helsingfors 1881. 

— Analecta hemipterologica zur Artenkenntniss, Synonymie und geographi- 
schen Verbreitung paläarkti scher Hemipteren. 1881. 

K Oppen Fr. Th. Zur Verbreitung des Xanthium spinosum L., besonders in 

Russland. Petersburg 1881. 
Müller Baron Ferdinand. Plauts of North -Western Australia. Perth 1881. 
Berg Carlos. Apuntes Lepidopterologicos. II, III. 

Wachtl Fritz. Beiträge zur Kenntniss der Biologie, Systematik und Syno- 

nimik der Forstinsecten. 
Com es 0. Sull' antracnosi o vajolo della vite. 
Simon Anton. Beiträge zu Salzburgs Fauna. 

Schomburgk R. Report on the progress and condition of the botanic garden 
and gouvernment plantation during the year 1880. Adelaide 1881. 

Ernst A. Las familias mas importantes del reino vegetal en la flora do Vene- 
zuela. Caracas 1881. 

Seckendorff Professor Dr. Arth. Freih. v. Das forstliche Versuchswesen, ins- 
besondere dessen Zweck und wirthschaftliche Bedeutung. Wien 1881. 

T hürnen Felix von. Ueber den Mehlthau der Weinreben (Peronospora viti- 
cola De By.). 

— Contributiones ad floram mycologicam Lusitanicam. Ser. III. 

— Die Pflanze als Zaubermittel. 
Lichtenstein J. Les Cynipides. Montpellier 1881. 

Dzieduszycki Graf Wladimir. Das gräfl. D zieduszycki'sche Museum in 

Lemberg. Lemberg 1880. 
Roffiaen Francois. Notice biographique sur Jules Colbeau. Bruxelles 1881. 
Marchesetti C. Ein Ausflug nach Aden. 

— Gita ad un banco di coralli a Gedda. „ 

— Le nozze dei Fiori. 

Co bei Ii Dr. Ruggero. La rigenerazione della razza gialla. 

Geschenk des Herrn Baron Felix von Thümen: 

Bolle Giovanni & Thümen Feiice de. Contribuzione allo studio dei funghi 
del Litorale. 

Boumeguere C. & Saccardo P. A. Fungi algerienses Trabutiani Sertulum. II. 

— Reliquiae mycologicae Liberlianae. Ser. II. 

Barbey William. Champignons rapportes en 1880 d'uue excursion botanique 
en Egypte et en Palestine. 



Anhang. 



41 



Geschenk des Herrn J. A. Knapp: 

Grecescu D. Dr. Euumeratia Plantelor din Romania ce cresc spontaueu si 

cele ce sunt frecuent in cultura. Bucuresci 1880. 
Matkovic Peter. Reisen durch die Balkanhalbinsel während des Mittelalters, 

übersetzt von J. A. Knapp. Wien 1880. 
Müller Ferdinand de. Index perfectus ad C. Linnaei species plantarum. Ed. I, 

1753. Melbourne 1880. 
Matcovich Prof. Paolo. Flora crittogarnica di Fiume. Fiume 1879. 

Geschenk von Herrn Professor Burmeister. 

Bericht über die Feier des fünfzigjährigen Doctor-Jubiläums von Prof. Dr. Her- 
mann Burmeister. Buenos -Aires 1880. 



Abhandlungen. 



1 



Mittheilungen über Phytoptocecidien. 

Von 

Dr. Franz Low in Wien. 
(Mit Tafel III.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 1. December 1880.) 

Kaum zehn Jahre sind es, dass die Erforschung der durch Gallmilben 
(Phytoptus) erzeugten Pflanzen -Missbildungen (Phytoptocecidien) eifriger be- 
trieben wird, und schon hat die Zahl der bekannten Phytoptocecidien eine 
stattliche Höhe erreicht. Bisher wurde zwar erst in wenigen Gegenden Europas 
nach diesen Gebilden gesucht, aber überall, wohin die Forscher sich wendeten, 
trat ihnen Neues entgegen. So verging denn auch seit dem Jahre 1869, in 
welchem die erste Zusammenstellung der damals bekannten Milbengallen von 
Fried. Thomas (Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 33. Bd., p. 313—366) veröffent- 
licht wurde, fast kein Jahr, ohne dass nicht neue Phytoptocecidien beschrieben 
worden wären. 

Ich bin nun ebenfalls wieder in der Lage, mein Scherflein zur Kenntniss 
dieser Cecidien beitragen zu können, indem ich die nachstehenden Mittheilungen 
über 15 hierhergehörende Gebilde, unter denen sich 9 bis jetzt noch nirgends be- 
schriebene befinden, der Öffentlichkeit übergebe. 

Einschliessig dieser Zahl sind bis jetzt ungefähr 30 verschiedene Formen 
von Phytoptocecidien bekannt, welche auf nahezu 200 Pflanzenarten aufgefunden 
wurden. Aber trotzdem in einer verhältnissmässig kurzen Zeit eine nicht unan- 
sehnliche Anzahl solcher Gebilde bekannt wurde, so repräsentirt dieselbe, selbst 
wenn man bei Beurtheilung des Verhältnisses der Milbengallen zur Anzahl der 
Gewächse nur die europäische Pflanzenwelt im Auge hat, gewiss erst einen 
kleinen Theil der in unserem Erdtheile thatsächlich vorkommenden Phytopto- 
cecidien; denn aus dem Umstände, dass bisher nur in wenigen Gegenden Eu- 
ropas (Schweiz, Frankreich, Italien, Deutschland, Schottland und Oesterreich) 
nach diesen Cecidien geforscht wurde, lässt sich schliessen, dass noch vieles 
Hierhergehörendes aufzufinden sein wird, bevor wir alle europäischen Gebilde 
dieser Art kennen werden. 

Z. B. Üe ß . Bd. XXXI. Abh. 1 



2 



Franz Low. 



Von den hier mitgetheilten Phytoptocecidien *) wurden gefunden: 

Auf Artemisia campestris L. 

* Blattgallen. — Dasselbe Phytoptocecidium, welches ich in den Verh. d. 
zool.-botan. Ges. 1879, p. 716, von Artemisia pontica L. beschrieben habe, kommt 
auch auf Artemisia campestris L. vor. Es wurde von dem Herrn Ingenieur 
J. Freyn auf den Polauer Bergen bei Nikolsburg in Mähren an dieser Pflanze 
gefunden. 

Auf Asperula galioides M. B. 

* Vergrünung. — Diese von zahlreichen weissen Gallmilben bewohnte 
Chloranthie gleicht derjenigen, welche bereits von Asperula cynanchica L. 
bekannt ist und von Amerling (Gesammelte Aufsätze 1868, p. 193), Fried. 
Thomas (Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 49. Bd. 1877, p. 384) und mir (Verh. d. 
zool.-botan. Ges. 1879, p. 716) beschrieben wurde. Die Blüthentheile sind ganz 
oder zum Theile in kleine, spitze, meist verschieden gekrümmte oder verrunzelte, 
grüne Blättchen verwandelt, und die Blüthenstiele und Verzweigungen der Blüthen- 
rispe theils blos etwas verkürzt, theils auch noch überdies mehr oder weniger 
fasciirt. 

Dieses Phytoptocecidium erhielt ich von Herrn Dr. G. Beck, welcher es 
auf dem Leopoldsberge bei Wien aufgefunden hatte. 

Auf Clematis Flammula L. 

* Deformation ganzer Zweige und Blätter (Taf. III, Fig. 3). — Die jungen 
Zweige dieser Pflanze erleiden sammt den daran sitzenden Blättern durch die 
Angriffe der Gallmilben eine ganz eigenthümliche Veränderung, wodurch sie 
ein Aussehen bekommen, welches kein einziges der bis jetzt bekannten Phytopto- 
cecidien zeigt. Die Internodien solcher Zweige bleiben verhältnissmässig kurz, 
ihre Epidermis verdickt sich und wird rauh. Die daran befindlichen Blätter 
entwickeln ihre Lamina nicht und gleichen daher eher Ranken. Sie bestehen 
beinahe blos aus dem Haupt- Blattgerippe, welches mehr oder minder unregel- 
mässig getheilt ist, sind fleischig verdickt, sehr brüchig, verschiedenartig gebogen, 
haben eine rauhe, höckerige Oberfläche und eine trübgrüne Farbe, während die 
deformirten Zweige selbst grösstenteils geröthet sind. Das ganze Cecidium ist 
kahl und glänzend und erscheint in allen seinen Theilen wie mit zahlreichen 
kleinen, hellen Tröpfchen übersäet. Das Aussehen der Oberfläche desselben 
lässt sich am besten mit demjenigen vergleichen, welches das bekannte Eiskraut 
(Mesembrianthemum cristalinum L.) darbietet, und ist durch eine eigenthümliche 
Veränderung seiner Epidermis bedingt. 

Dieses Phytoptocecidium, welches in allen seinen Vertiefungen von zahl- 
reichen röthlichen, ziemlich grossen Gallmilben bewohnt war, erhielt ich von 
Herrn Prof. A. Kern er, welcher es bei Volosca in Istrien sammelte. 



1 ) Die mit einem * bezeichneten werden hier zum ersten Male beschrieben. 



Mittheilungen über Phytoptocecidien. 



3 



Auf Coronilla varia L. 

Blattfaltung und Rollung. — Dieses Phytoptocecidium gleicht demjenigen, 
welches ich in den Verh. d. zool.-botan. Ges. 1874, p. 501, von Medicago fälcata L. 
beschrieben habe. Auf Coronilla varia L. kommt jedoch nicht wie auf Medicago 
blos Zusammenfaltung und Drehung der Blätter, sondern auch noch ausserdem 
stellenweise Einrollung ihres Randes nach oben vor. 

Ich fand dieses Phytoptocecidium bei Rauhenstein nächst Baden in Nieder- 
esterreich. 

Amerling hat eine von ihm beobachtete, angeblich ebenfalls durch Milben 
verursachte Deformation der Blätter von Coronilla varia L. sowohl im Central- 
blatte f. d. ges. Landescultur 1862, Nr. 25, p. 195, als auch in seinen Gesammelten 
Aufsätzen 1868, p. 176, kurz besprochen. In Ersterem sagt er hierüber Folgendes: 

„Die Kronwicke beherbergt oft auch Milbenlarven, und zwar zwischen 
den beiderseits zusammengeklappten Blättchen der Blätter, wodurch sie wie 
Erbsenschötchen oder Muschelchen aussehen, nicht aber von dem Sitze einiger 
Fliegenlarven herrühren." 

Nach dieser kurzen und in jeder Hinsicht mangelhaften Beschreibung 
wage ich nicht zu entscheiden, ob die von mir beobachtete Deformation mit 
der von Amerling beschriebenen identisch ist oder nicht. 

Auf Cotoneaster vulgaris Lindl. 

Rindengallen (Taf. III, Fig. 2a— 2b). — Diese bestehen in rundlichen, 
warzenförmigen, y 2 — 2 mm. grossen Auswüchsen der Rinde der Zweige, an denen 
sie sich entweder einzeln oder, was gewöhnlicher der Fall ist, zu grösseren oder 
kleineren Gruppen vereint vorfinden. Sie sitzen vorwiegend unter den Ursprungs- 
stellen der Lateral -Knospen und -Triebe; vonn sie aber sehr zahlreich auf- 
treten, dann findet man ganze Zweige von ihnen bedeckt. Diese Auswüchse 
haben eine breite, unregelmässig kreisrunde oder elliptische Basis, sind auf 
ihrem Scheitel mehr oder minder tief gefurcht und in Folge dessen höckerig, 
wodurch sie manchmal die Gestalt der Krone eines menschlichen Backenzahnes 
oder einer geballten Faust im Kleinen nachahmen. Sie haben Anfangs eine 
lebhaft rothe Färbung, werden aber später rothbraun und, wenn sie vertrocknen, 
fast schwarz. Ihre Oberfläche zeigt keinerlei Behaarung, ist an den Seiten und 
in den Furchen matt, auf den Gipfeln der Höcker hingegen glänzend. 

An den jungen, erst in der Entwicklung begriffenen Auswüchsen konnte 
ich weder eine Spalte, noch irgend eine andere Oeffnung entdecken ; die aus- 
gewachsenen haben hingegen am Grunde ihrer Furchen schmale Ritzen, durch 
welche die Gallmilben auszuwandern vermögen. Was den inneren Bau dieser 
Gallen anbelangt, so lassen sich in demselben keine regelmässigen Hohlräume 
oder Kammern wahrnehmen, indem sie blos mit einem losen, vielfältig zer- 
klüfteten Zellgewebe ausgefüllt sind, das in seinen Zwischenräumen den Gall- 
milben reichlich Platz zum Aufenthalte bietet. Ausser diesen Gallen waren auf 
den betreffenden Pflanzen sonst keinerlei Phytoptocecidien zu bemerken. 

1* 



4 



Franz Low. 



Ich erhielt dieses Phytoptocecidium sowohl von dem Herrn Oberförster 
P. Wachtl, welcher mir als Fundorte desselben Eodaun in Nieder-Oesterreich 
und Znaim in Mähren bezeichnete, als auch von meinem Bruder, der es auf 
dem Anninger bei Gumpoldskirchen in Nieder-Oesterreich sammelte. 

Diese Bindengalle der gemeinen Stein- oder Bergmispel ist ohne Zweifel 
dieselbe, welche schon von Amerling (Gesammelte Aufsätze 1868, p. 181) und 
Fried. Thomas (Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 33. Bd. 1869, p. 352, Anm. 19) kurz 
erwähnt wird. Sie scheint nach demselben Typus gebaut zu sein, wie die Rinden- 
gallen von Prunus domestica L. (cf. F. Low, Verh. d. zool.-botan. Ges. 1879, 
p. 724) und Acer campestre L. (cf. Fried. Thomas, Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 
52. Bd. 1879, p. 740), welche a. a. 0. ausführlich beschrieben worden sind. Hin- 
sichtlich ihrer Stellung am Zweige unterscheidet sich aber die Rindengalle von 
Cotoneaster vulgaris Lindl, von der sogenannten Zweigringelgalle des Zwetschken- 
baumes, indem sie nicht wie diese blos an den von den Knospenschuppennarben 
gebildeten sogenannten Zweigringeln, sondern auch an jeder anderen Stelle der 
Zweige vorkommt. 

Auf Crepis biennis L. 

* Blüthen-Deformation (Taf. III, Fig. 1). — Ich erhielt von Herrn Dr. G. B e ck 
einen Blüthenstand von Crepis biennis L., dessen Blüthen in ganz eigentüm- 
licher Weise durch Phytoptus deformirt sind. Die Deformation ist jedoch nicht 
an allen Blüthenköpfchen gleichweit vorgeschritten, sondern zeigt Abstufungen 
in dem Grade ihrer Intensität. Bei dem geringsten Grade dieser Deformation 
sind die Hüllschuppen des Köpfchens beinahe normal und im Kreise gestellt; 
die Fruchtknoten in walzliche, etwas verlängerte, schwach geriefte und ziemlich 
dicht behaarte Stielchen, und deren Pappus in borstliche, grüne, fein und lang 
behaarte Blättchen verwandelt; die sonst zungenförmigen Blumenkronen zu 
einem krausen, fleischigen Rudimente verkümmert; die Staubgefässe grünlich 
und blattartig verbreitert; endlich die Griffel an ihrem Ende in zwei grünliche, 
blattförmige, lineale Theile gespalten. Bei dem stärksten Grade hingegen bilden 
die Hüllschuppen nicht wie im normalen Zustande eine zweireihige Hülle, sondern 
stehen am oberen Ende des Blüthenschaftes zerstreut, und zwar so, dass sie nach 
oben hin näher aneinander rücken und sich dachziegelartig decken; der Blüthen- 
boden ist etwas verlängert; die Fruchtknoten sind in 1 bis über 3 cm. lange, 
gerade oder verschieden gekrümmte, fein behaarte Stielchen verwandelt, welche 
mit dem Fruchtboden fest verwachsen sind und an ihrer Spitze je ein Miniatur- 
Blüthenköpfchen von 172—2 mm. Durchmesser tragen, welches ebenfalls die 
Ansätze zu deformirten Blüthen enthält. 

Zwischen diesen beiden Extremen der Deformation finden sich natürlich 
Zwischenformen, welche ineinander übergehen und bei denen das eine oder an- 
dere Blüthenorgan mehr oder weniger missbildet erscheint. Die Gallmilben, 
welche dieses Cecidium hervorrufen, sind gelblich und ziemlich gross, so dass 
man sie schon bei mässig starker Vergrösserung wahrzunehmen im Stande ist. 



Mittheilungen über Phytoptocecidien. 



5 



Dr. G. Beck fand dieses interessante Phytoptocecidium im Juni auf dem 
Gösing bei Stixenstein in Nieder- Oesterreich. 

Auf Echinospermum Lappula Lhm. 

* Vergrünung. — Dieses Phytoptocecidium, welches von Herrn Dr. G. Beck 
in Zwischenbrücken nächst Wien aufgefunden wurde, ist der bekannten, auf 
Echium vulgare L. so häufig vorkommenden, ebenfalls durch Gallmilben be- 
wirkten Vergrünung vollständig gleich. 

G. v. Frauenfeld hat eine von Phytoptus bewohnte Missbildung des 
Blüthenstandes von Echinospermum Lappula Lhm. bei Veszprim in Ungarn ge- 
funden und in den Verh. d. zool.-botan. Ges. 1870, p. 661, beschrieben. Die von 
ihm gegebene Beschreibung ist jedoch so unzureichend, dass aus ihr nicht mit 
Sicherheit entnommen werden kann, ob v. Frauenfeld die oben aufgeführte 
Vergrünung oder ein anderes Cecidium vor sich hatte. 

Auf Bhodiola rosea L. 

* Blattgallen und Blüthen-Deformation (Taf. III, Fig. 4a— 4b). — An allen 
möglichen Stellen der Blätter dieser Pflanze, sowohl ober- als auch unterseits 
bilden sich fleischige Auswüchse, welche sich 1 — 2 mm. hoch über die Blatt- 
fläche erheben und entweder eine runde oder ovale, schüssel- oder napfförmige, 
oder eine länglich rinnenförmige Gestalt haben. Die Eänder dieser Gebilde 
sind fleischig, rauh, vielfach höckerig, verschieden tief vertical gefurcht und 
nach innen gegeneinander gekrümmt, so dass sie sich meist stellenweise be- 
rühren. Im Grunde der zwischen diesen Bändern liegenden Vertiefung ragen 
kleine, fleischige, verschieden gestaltete Zäpfchen auf, zwischen denen sich die 
ziemlich grossen, schmutzigweissen Gallmilben in grosser Menge aufhalten. 
Diejenigen Stellen der Blätter, auf welchen diese Gebilde entstehen, zeigen an 
der entgegengesetzten Blattseite fast gar keine Veränderung. 

Ganz dieselben Gebilde finden sich auf allen Theilen der Blüthen, und 
zwar in solcher Ausdehnung und Anzahl, dass man in der Kegel die einzelnen 
Blüthentheile gar nicht zu erkennen vermag und jede Blüthe in ein aus krausen, 
fleischigen Falten gebildetes Klümpchen verwandelt erscheint. Wenn nun alle 
Blüthen einer Inflorescenz derart deformirt sind, was sehr häufig der Fall ist, 
und sämmtliche Internodien derselben stark verkürzt bleiben, dann bekommt 
ein solcher Blüthenstand das Aussehen einer knäuelig zusammengeballten, 
krausen Masse. 

Dieses Phytoptocecidium ist gelbgrün, hie und da geröthet oder violett 
überlaufen und wie die ganze Pflanze kahl. Es wurde Ende Juli von Herrn 
L. Gangibauer auf dem Dürrenstein bei Lunz in Nieder- Oesterreich gefunden. 

Auf Rubus caesius L. 

Haarwucherungen, welche die Unterseite der Blätter stellenweise bedecken 
und auch an den Blattstielen, Stengeln und Kelchblättern auftreten. — Diese 
schon den älteren Botanikern unter dem Namen Erineum oder Phyllerium 



6 



Franz LÖw. 



rubi Fries bekannten Gebilde, welche Fried. Thomas (Zeitschr. f. d. ges. Natur- 
wiss., 49. Bd. 1877, p. 350) zuerst als ein durch Gallmilben erzeugtes Cecidium 
aufgeführt hat, fand ich auch in Nieder-Oesterreich bei Weidling nächst Kloster- 
neuburg. 

Auf Salix. 

Vergrünung und Zweigsucht. — Die unter dem Namen „Hexen- oder 
Donnerbesen" bekannten, oft ausserordentlich üppig und umfangreich ent- 
wickelten Gebilde, welche sowohl aus Blüthen- als auch aus Blattknospen ent- 
stehen, kommen in der Wiener Gegend sehr häufig und auf verschiedenen 
Weidenarten vor. Aber ungeachtet sie mir schon seit langer Zeit bekannt sind, 
habe ich sie bisher doch nicht in meinen Mittheilungen über Phytoptocecidien 
erwähnt, weil ich Anstand nahm, sie für solche zu halten, indem es mir bis- 
her noch nie gelungen ist, Gallmilben in denselben aufzufinden. Nachdem sie 
aber von Fried. Thomas in seiner Arbeit „Aeltere und neue Beobachtungen 
über Phytoptocecidien" (Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 49. Bd. 1877, p. 373) unter 
den durch Phytoptus erzeugten Deformationen aufgezäht werden, kann ich auf 
die Autorität dieses gründlichen und gewissenhaften Forschers hin wohl nicht 
länger zweifeln, dass die in Rede stehenden Gebilde Phytoptocecidien seien. 

Ich beobachtete sie in der Umgebung von Wien auf Salix bdbylonica L., 
alba L., purpurea L. und amygdalina L. Von diesen Weidenarten zeigen haupt- 
sächlich die beiden erstgenannten die erwähnten Gebilde, und zuweilen in solcher 
Menge, dass sie von denselben ganz entstellt werden. 

Auf Salvia silvestris L. 

Blattgallen. — Die schon von Vallot (Me'm. Acad. sc. Dijon 1832, p. 10), 
von Amerling (Gesammelte Aufsätze 1868, p. 176) und von mir (Verh. d. zool.- 
botan. Ges. 1874, p. 504) beschriebenen, unregelmässig vielhöckerigen, oft ziem- 
lich hohen, dicht behaarten Ausstülpungen der Blattlamina nach oben, welche 
man fast allenthalben auf den Blättern von Salvia pratensis L. antrifft, fand 
ich auf dem Bisamberge bei Wien auch auf den Blättern mehrerer Exemplare 
von Salvia silvestris L. in ziemlich üppiger Entwicklung, an welcher Pflanze 
dieses Phytoptocecidium auch schon von Fried. Thomas beobachtet wurde (cf. 
Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., 49. Bd. 1877, p. 358). 

Da diese Form von Milbengallen aber nicht blos auf den beiden obge- 
nannten Salvia -Arten, sondern auch noch auf Salvia Sclarea L. vorkommt, an 
welcher Pflanze sie von G. v. Frauenfeld bei Spalato in Dalmatien entdeckt 
wurde (cf. Verh. d. zool.-botan. Ges. 1855, p. 21), so dürfte dieselbe wohl auch 
noch auf anderen Arten der Gattung Salvia angetroffen werden. 

Auf Seseli Hippomarathrum L. 

* Vergrünung. — Bei Rauhenstein nächst Baden in Nieder-Oesterreich 
fand ich ein Exemplar von Seseli Hippomarathrum L. , dessen Blüthen in 
derselben Weise, wie sie bereits von Toriiis, Daucus, Orlaya und Trinia 



Mittheilungen über Phytoptocecidien. 



7 



beschrieben wurde, durch Gallmilben deformirt sind. Dieses eine Exemplar ist 
noch dadurch interessant, dass der Stengel unterhalb einer der deformirten Dol- 
den knieförmig gebogen ist und in dieser Beuge sich sägeförmige Leisten zeigen, 
welche aus den Riefen des Stengels entstanden sind und ebenfalls von Phytoptus 
bewohnt waren. 

Auf Thesium linophyllum L. 

* Vergrünung und Zweigsucht. — Die Blüthenstände dieser Pflanze werden 
durch Gallmilben derart deformirt, dass nicht allein die Blüthentheile sich in 
kleine, grüne, lanzettliche, spitze Blättchen umwandeln, sondern auch an den 
Verzweigungen dieser Blüthenstände statt einzelner Blüthen oft wieder Ver- 
zweigungen entstehen, welche entweder lange Internodien zeigen oder kurz und 
gedrungen bleiben und mit Blättchen und Knöspchen bedeckt sind. Bei dieser 
Deformation findet keine Trichombildung statt; dagegen zeigen alle in dieser 
Weise missbildeten Blüthenstände in allen ihren Theilen eine Abweichung von 
der normalen Färbung, indem sie ein mehr gelbes als grünes Aussehen haben, 
durch welches sie auffällig werden. 

Dieses Phytoptocecidium wurde von meinem Bruder auf dem Anninger 
bei Gumpoldskirchen in Nieder- Oesterreich gefunden, wo es in so ausserordent- 
licher Häufigkeit auftrat, dass man Mühe hatte, eine normale Pflanze von Th. 
linophyllum L. zu finden. 

Auf Trinia vulgaris DC. 

Vergrünung. — Von dieser durch Phytoptus verursachten Vergrünung, 
welche schon G. v. Frauenfeld bei Mödling in Nieder- Oesterreich gefunden 
und in den Verh. d. zool.-botan. Ges. 1872, p. 397, beschrieben hat, erhielt ich 
durch Herrn Dr. G. Beck Exemplare, welche in der Gegend von Prosecco nächst 
Triest gesammelt wurden. 

Auf Vinca herbacea W. K. 

* Blätterrollung an den Triebspitzen. — Durch den Einfluss von zahl- 
reichen weissen Gallmilben rollen sich die an den Enden der Stengel sitzenden 
jungen Blätter in verschieden grosser Anzahl von ihren Seitenrändern aus nach 
oben gegen die Mittelrippe zu ein und erhalten dadurch das Aussehen von dünnen 
Schoten oder Hülsen. Diese gerollten Blätter sind etwas lichter gefärbt als die 
normalen, uneben, rauh und häufig auch gebogen oder gedreht. Sie bilden da- 
durch, dass die Internodien, an denen sie sitzen, sehr kurz bleiben, an den Trieb- 
spitzen grössere oder kleinere Büschel, welche denjenigen ähnlich sind, die an 
den Zweigspitzen von Rhododendron ferrugineum L. und hirsutum L. aus der 
gleichen Ursache entstehen. 

Ich erhielt dieses Phytoptocecidium von Herrn Dr. G. Beck, welcher es 
auf dem Bisamberge bei Wien sammelte. 



Franz Low. Mittheilungen über Phytoptocecidien. 



Erklärung der* Abbildungen. 



Tafel III. 

1. Deformirte Blüthenköpfchen von Crepis biennis L. (natürl. Grösse). 
2 a. Zweig von Cotoneaster vulgaris Lindl, mit Rindengallen besetzt (natürl. 

Grösse). 

2b. Eine solche Rindengalle (vergrössert). 

3. Deformirter Zweig von Clematis Flammula L. (natürl. Grösse). 
4a. Blatt von Bhodiola rosea L. mit Gallen (natürl. Grösse). 
4b. Durchschnitt einer solchen Galle (vergrössert). 



9 



Ueber das Eindringen der Sporidien-Keimschläuche 
der Puccinia Mahacearum Mont. in die Epidermis- 
zellen der Älihaea rosea. 

Von 

Emerich Räthay. 

(Mit Tafel I.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 1. December 1880.) 

Von der auf verschiedenen Malvaceen (Älthaea rosea, A. officinalis, Malva 
süvestris, M. nicaeensis, M. arborea, M. rotundifolia , M. neglecta, Lavatera 
OTbia, L. mauritanica und Kitaibelia vitifolia) auftretenden Puccinia Malva- 
cearum ist es bekannt, dass aus ihren Teleutosporen sofort, nachdem dieselben 
entstanden sind, Promycelien auskeimen, aus deren Sporidien sich direct wieder 
die Teleutosporenform reproducirt; *) ebenso weiss man, dass die Ueberwinterung 
des Pilzes durch keimfähig bleibende Sporenlager erfolgt, welche sich im Spät- 
jahr im Monat December bilden und im Frühjahr Anfangs April auskeimen, 
um benachbarte Malvaceen zu inficiren. 2 ) 

Magnus war es, welcher zuerst beobachtete, wie die Sporidien-Keim- 
schläuche dieses Pilzes in die Organe von dessen Wirthpflanzen eindringen, und 
er fasste das Ergebniss seiner Beobachtungen dahin zusammen : „Jedes der von 
den Promycelien abgeschnürten Sporidien treibt einen Keimschlauch, der durch 
eine Spaltöffnung in die Wirthpflanze wieder eindringt.* 3 ) 

Diese Angabe wurde jedoch bald nach ihrer Publication durch eine von 
Ree ss herrührende und auf Untersuchungen Kellermann's beruhende zweite 
Angabe berichtigt, die so lautet: „Das Eindringen (der Sporidien-Keimschläuche) 
wurde in sehr zahlreichen Fällen stets nach demselben Typus verlaufend beob- 
achtet: der Sporidien-Keimschlauch wächst bis auf die Grenzwand zweier Epider- 
miszellen und dringt, daselbst zu dünner Spitze ausgezogen, die Epidermiszellen- 
Membran spaltend, sofort ein. — Unter die Epidermis gelangt, schwillt er 



J ) Schröter, Hedwigia 1873, S. 184, und Dr. Egon Ihne, Hedwigia 1880, S. 137. 
*) Schröter, a. a. 0., und Reess, Bot. Ztg. 1874, S. 702 und 703. 
*) Magnus, Bot. Ztg. 1874, S. 330. 
Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 2 



10 E. Räthay. Ueber d. Eind. d. Sporidien-Keimschläuche d. Puccinia Malvacearum M. 

wieder an und wächst intercellular weiter", und dazu machte Eeess noch die 
folgende Anmerkung: „Wenn Magnus (Bot. Ztg. 1874, S. 330) von einem 
Eindringen der Sporidienkeime durch die Spaltöffnungen spricht, so hat er das 
wohl nicht beobachtet, sondern aus der Analogie mit Puccinia Dianthi ge- 
schlossen. Wir haben über hundert Sporidien -Keimschläuche der P. Malvacearum 
eindringen sehen, aber keinen durch eine Spaltöffnung." 1 ) 

Ich hatte nun im heurigen Herbste die Gelegenheit, Untersuchungen über 
das Eindringen der Sporidien-Keimschläuche der P. Malvacearum anzustellen, 
indem ich den genannten Pilz, der bisher in Nieder- Oesterreich nur in Gärten 
Wiens beobachtet wurde, 2 ) am 24. October v. J. in grosser Menge in Kloster- 
neuburg im Vorgarten der k. k. önologischen und pomologischen Lehranstalt 
auf Althaea rosea und auf wüsten Plätzen in der nächsten Nähe des genannten 
Institutes auf Mälva silvestris antraf. Ich fand keimende Teleutosporenfrucht- 
lager des erwähnten Pilzes an Blattspreiten der Althaea rosea und beobachtete 
das Eindringen der Sporidien - Keimschläuche in die Blattspreiten, indem ich 
Epidermisstückchen der unmittelbar um die keimenden Teleutosporenfruchtlager 
gelegenen Partien der Blattspreiten mikroskopisch untersuchte. Ich überzeugte 
mich, dass die Sporidien-Keimschläuche der P. Malvacearum stets die Spalt- 
öffnungen meiden, zugleich beobachtete ich aber auch, dass sie in vielen Fällen 
fern von den Seitenwandungen der Epidermiszellen die Aussenwandungen der 
letzteren durchbohren. (Fig. 3, 4, 5, 6 und 7. 3 ) Fälle, in denen die Seitenwandun- 
gen der Epidermiszellen durch die Sporiden-Keimschläuche gespalten wurden, 
und in denen die letzteren mit ausgezogener Spitze zwischen den gespaltenen 
Seitenwandungen bis unter die Epidermis wuchsen, um dort erst wieder anzu- 
schwellen, vermochte ich nicht zur Beobachtung zu bekommen. Dagegen nahm 
ich zahlreiche Fälle wahr, in denen die Aussenwandungen der Epidermiszellen 
entweder senkrecht und dicht neben, oder schief und über den Seitenwandungen 
von den Sporidien-Keimschläuchen durchsetzt wurden, und in welchen Fällen die 
Sporidien-Keimschläuche unmittelbar unter ihrer Eintrittsstelle in den Zellraum 
in der in den Figuren 1, 2, 6 dargestellten Weise anschwollen. Mich erinnerten 
diese Fälle lebhaft an jenen Fall des Eindringens von Sporidien-Keimschläuchen, 
den de Bary in seiner classischen Abhandlung „Neue Untersuchungen über 
Uredineen" in den Monatsberichten der k. Akademie der Wissenschaft zu Berlin 
1866 in der Fig. 5 von der P. straminis abgebildet hat. 



2 ) Ree sb, a. a. 0. S. 702. 

2 ) Dr. Günther Beck, Zur Pilziiora Nieder-Oesterreichs, Verh. der k. k. zool.-botan. Ges. 
XXIX. in Wien. 

3 ) Sämmtliche Figuren sind bei 400maliger Vergrösserung gezeichnet. 



11 



Ueber einige autoeeische und heteroecisehe Uredineen. 

Von 

Emerich Räthay. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 5. Jänner 1881.) 

I. Die in jüngster Zeit von Winter besprochene Frage, ob Phragmidium 
eine AecidieDform habe *), beschäftigte durch mehrere Jahre gelegentlich auch 
mich. Bereits im vorigen Jahre gelangte ich zu derselben Ansicht wie er, näm- 
lich, dass Caeoma miniatum und dessen Verwandte die Aecidien- 
formen der Phragmidien sind, und zwar aus folgenden Gründen: 

1. Beobachtete ich, dass im Sommer, kurze Zeit nachdem die Eosenstöcke 
von Caeoma miniatum befallen wurden, auf ihnen stets das Phragmidium sub 
corticium (Schrank) erschien, und dass auf denselben Rosenstöcken, auf denen 
sich im Herbste das Phragmidium subcorticium entwickelte, im Frühjahr aus- 
nahmslos das Caeoma miniatum auftrat. Das Gleiche beobachtete ich bezüg- 
lich eines Caeoma und des Phragmidium Fragariae (DC.) auf Potentilla alba 
und eines Caeoma und des Phragmidium Bubi Idaei (Pers.) auf Rubus Idaeus. 

2. Sah ich, dass auf abgeschnittenen Rosenzweigen, welche von dem 
Caeoma miniatum befallen waren, und auf denen ich keine Spur des Phragmi- 
dium subcorticium rinden konnte, sich die Uredosporen desselben entwickelten, 
wenn ich die Rosenzweige acht Tage in der feuchten Kammer hielt. Unter 
analogen Verhältnissen beobachtete ich die Entwicklung der Uredosporen des 
Phragmidium fragariae auf solchen Blättern der Potentilla alba, welche das 



') Dr. Georg Winter, Bemerkungen über einige Uredineen und üstilagineen in Hedwigia 
1880, S. 105 und 106. 

2* 



12 



Emerich Räthay. 



auf dieser Pflanze auftretende Caeoma beherbergten. Dagegen blieben caeoma- 
freie Rosenzweige und Potentillablätter stets auch, in der feuchten Kammer 
phragmidienfrei. 

3. Erkannte ich die bisher erwähnten Caeomen als Aecidien-Generationen, 
indem ich an ihnen einerseits Spermogonien und andererseits die bereits von 
Winter beschriebenen Peridien, Kränze von meist gekrümmten, keulenförmigen 
Zellen, beobachtete. 

Bezüglich der zu den Caeomen gehörigen Spermogonien bemerke ich, 
dass sie gewöhnlich auf der Oberseite, seltener auf der Unterseite der Caeoma- 
flecke zu finden sind, und dass sie zum Unterschiede von den Spermogonien der 
übrigen Uredineen keine Paraphysen besitzen. Letzterer Umstand mag wohl die 
Ursache sein, weshalb die Spermogonien der Caeomen bisher übersehen wurden . 

II. Hinsichtlich einer zweiten, einer Aecidienform von Triphragmium 
äussert sich Winter wie folgt: „Es lag nach diesen Beobachtungen — Winter 
meint hier seine obenerwähnten Beobachtungen, nach welchen er das Caeoma 
miniatum und dessen Verwandte für die Aecidienformen der Phragmidien hält — 
nahe, auch bei Triphragmium eine ähnliche, eine Aecidienform zu vermuthen ; be- 
kanntlieh kommt im Frühjahr auf Spiraea Ulmaria ein orangerother Pilz häufig 
vor, der auf den Blattstielen und den dicken Blattrippen lange Schwielen, oft 
von Verkrümmungen der betreffenden Theile begleitet, bildet. Diese Form, 
habituell dem Caeoma miniatum so ähnlich, ist gleichwohl eine gewöhnliche 
TJredo, da bei ihr die Sporen einzeln gebildet werden, auch jene Hülle fehlt." 1 ) 

Hiezu habe ich zunächst dreierlei zu bemerken, nämlich: 

1. Dass die Gründe, aus denen Winter den auf Spiraea Ulmaria vor- 
kommenden und im Habitus dem Caeoma miniatum sehr ähnlichen Pilze nicht 
als eine Aecidien- Generation des Triphragmium Ulmariae (Schum.), sondern als 
eine gewöhnliche TJredo betrachtet, nicht sehr gewichtig sind, indem es einer- 
seits recht gut denkbar ist, dass die Natur, welche angiocarpe und gymnocarpe 
Basidiomyceten hervorbringt, neben angiocarpen auch gymnocarpe Uredineen 
producirt, und andererseits die Bildung einer einzigen Acrospore nur als ein 
besonderer Fall der succedanen Abschnürung einfacher Sporenketten betrachtet 
werden kann. 

2. Dass nicht allein dem Triphragmium Ulmariae auf seinem Wirthe 
ein dem Caeoma miniatum habituell sehr ähnlicher Pilz vorangeht, sondern 



») Winter a. o. a. 0. S. 106. 



Ueber einige autoeciscbe und heteroecische Uredineen. 



13 



dass dies auch bei Triphragmium Filipendulae (Lasch.) der Fall ist. Ich über- 
zeugte mich hievon an einem Orte in der Gegend von Klosterneuburg, an dem 
ich drei Jahre nacheinander Exemplare der Spiraea Filipendula im Sommer 
von einem dem Caeoma miniatum sehr ähnlichen Pilze und im Herbste von 
Triphragmium Filipendulae befallen fand. 

Und 3., dass es mit Rücksicht auf den eben erörterten Umstand sehr 
wahrscheinlich ist, dass die auf den Spiraeen nacheinander erscheinenden, 
habituell caeomaähnlichen Pilze und Triphragmien zusammengehörige Pilz- 
generationen sind. 

Ob nun die orangefarben Pilzformen, welche sich auf Spiraea Ulmaria 
und S. Filipendula unmittelbar vor dem Triphragmium Ulmariae und Tri- 
phragmium Filipendulae entwickeln, wirklich die Aecidien- Generationen dieser 
Pilze sind, dies lässt sich selbstverständlich nur durch Infectionsversuche er- 
weisen. Schon durch eine genaue mikroskopische Untersuchung wird sich aber 
feststellen lassen, ob jene orangefarben Pilzformen Spermogonien produciren 
und ob sie daher die Aecidien-Generationen irgend welcher Rostpilze sind. 

Schliesslich sei hier noch erwähnt, dass Thriphragmium Filipendulae 
der erste Repräsentant des bisher in der Pilzflora Nieder-Oesterreichs unbekann- 
ten Genus Triphragmium ist. 

III. Melampsora populina (Tul.) und Aecidium Clematidis (Schwz.) 
werden gegenwärtig wohl von allen Mycologen als „fungi imperfecta betrachtet, 
indem der erstere nur die Teleutosporenform, der letztere dagegen nur die 
Aecidienform einer Uredinee ist. 

Bezüglich der Melampsora populina äussert sich de Bary, indem er 
sagt: „Die Sporidienkeime von Coleosporium Senecionis und Campanularum 
drangen nicht in die Blätter von Senecio vulgaris und Campanula JRanunculus 
ein, auf welchen die Teleutosporen gereift waren und in denen die Uredokeime 
sich weiter entwickelten. Aehnliches habe ich bei Aussaat der Sporidienkeime 
von Melampsora populina Tul. auf junge Blätter von Populus nigra beobachtet", 1 ) 
und hinsichtlich des Aecidium Clematidis glaubt Fuckel, dass es zu Puccinia 
Atragenes (Fuckel) gehört. 2 ) 

Was ich über Melampsora populina und Aecidium Clematidis beobachtete, 
kann ich wie folgt zusammenfassen. Beide Pilzformen treten in der Gegend 
von Klosterneuburg ausserordentlich reichlich an einer und derselben Localität, 



*) De Bary, Neue Unters, über Uredineen, 1865, S. 33. 
*) Fuckel, Symbolae mycologicae, S. 49. 



14 



Emerich Räthay. 



nämlich in der daselbst befindlichen Donau- Au auf, deren Gehölze vorherrschend 
aus Pappeln (Populus nigra und alba) und Weiden (Salix alba, purpurea und 
amygdalina) besteht, und in welcher Clematis vitalba als die häufigste und 
Vitis vinifera dagegen als die seltenste Kletterpflanze namentlich an jüngeren 
Bäumen und Sträuchern sich emporrankt. 

Melampsora populina tritt hier alljährlich auf fast allen Schwarzpappeln 
und häufig auch auf vielen Silberpappeln auf, am reichsten stets auf dem Stock- 
aus schlag der ersteren. 

Aecidium Clematidis kommt dagegen am gleichen Orte auf den meisten 
Exemplaren von Clematis vitalba vor. Dabei ist die Art der Verbreitung dieser 
Pilzform bei allen von ihr inficirten Pflanzen insofern gleich und merkwürdig, 
als ihre am höchsten befindlichen Theile entweder gänzlich oder doch fast 
pilzfrei sind, während sich die unteren um so stärker von dem Pilze befallen 
erweisen, je näher sie sich dem Boden befinden. Am stärksten inficirt erscheinen 
besonders die Zweige, welche mit den reizbaren Stielen ihrer Blätter keine 
anderen als nur niedere Stützen, wie Stengel von Kräutern und Grashalme 
erreichten und in Folge dessen auf dem Boden, und zwar in der nächsten 
Nachbarschaft des im letzten Herbste abgeworfenen Laubes der Holzgewächse 
liegen, in welchem sich auch zahlreiche Blätter der von der Melampsora populina 
befallenen Pappeln befinden. 

Die Teleutosporen der Melampsora populina keimten heuer an meinem 
Beobachtungsorte während des Regenwetters, welches Ende April und Anfangs 
Mai herrschte. Ich überzeugte mich hievon, indem ich am 29. April und 
4. Mai einige vorjährige Pappelblätter, auf welchen die Teleutosporenfrucht- 
lager eben ein ockerartiges Aussehen annahmen, einsammelte, mit nach Hause 
nahm und unter dem Mikroskope untersuchte. Es zeigte sich hierbei, dass 
die Teleutosporenfruchtlager der Melampsora populina eben ihre Promycelien 
und Sporidien gebildet hatten, und dass die Gegenwart der letzteren beiden 
das ockerartige Aussehen der Teleutosporenfruchtlager bedingte. 

Während nun zur Zeit, als in der Klosterneuburger Au die Teleutosporen 
von Melampsora populina keimten, Clematis vitalba an diesem Orte von Aeci- 
dium Clematidis noch nicht befallen war, brachen die Spermogonien dieser 
Pilzform drei Wochen später an dem nämlichen Orte an zahlreichen Stellen 
aus den Blättern und Internodien der im vorjährigen Pappellaube auf der Erde 
liegenden Zweige der Clematis vitalba hervor. Drei Wochen bilden aber, wie ich 
hier bemerken muss, ungefähr den Zeitraum, der im Freien bei der Entwicklung 



Ueber einige autoecische und heteroecische Uredineen. 



15 



gewisser heteroecischer Kpstpilze , z. B. des Gymnosporangium fuscum und 
conicum, von der Keimung ihrer Teleutosporen bis zum Hervorbrechen der 
Spermogonien ihrer Aecidien -Generationen verstreicht. 1 ) 

Und wie im heurigen Jahre in der Klosterneuburger Au das Aecidium 
Clematidis nur kurze Zeit nach der Keimung der Teleutosporen der Melampsora 
populina auftrat, ebenso erschien an demselben Orte kurze Zeit nach der 
Aecidienreife des Aecidium Clematidis Melampsora populina. Man konnte an 
dem genannten Orte die ersten reifen Aecidien des Aecidium Clematidis am 
20. Juni und die ersten reifen Uredosporen der Melampsora populina am 
10. Juli beobachten. Die Entwicklung der Teleutosporenfruchtlager der Melam- 
psora populina erfolgte in der Klosterneuburger Au Ende October und noch 
später, und zwar auf abgefallenen Pappelblättern. 

Der Umstand nun, dass, wie die im Vorstehenden mitgetheilten Beob- 
achtungen zeigen, Melampsora populina und Aecidium Clematidis räumlich 
miteinander, zeitlich aber nacheinander auftretende Pilzformen sind, berechtigt 
zu der Vermuthung, dass dieselben die sich gegenseitig erzeugenden Genera- 
tionen einer und derselben heteroecischen Uredinee sind. Diese Vermuthung, 
welche ich übrigens bereits im vorigen Jahre hegte, suchte ich im heurigen 
Frühling als richtig durch Culturversuche zu erweisen, bei denen die Erziehung 
des Aecidium Clematidis aus den Sporidien der Melampsora populina beab- 
sichtigt wurde. Ich stellte sie in zweierlei Weise an, nämlich einmal, indem 
ich vorjährige Pappelblätter, auf denen die Teleutosporenfruchtlager der Melam- 
psora populina eben keimten, am 4. Mai während eines sanften Regens an einigen 
jungen Blättern einer im vorigen Herbste in meinen Garten verflanzten Clematis 
vitalba für 48 Stunden befestigte, und zweitens, indem ich mit keimenden Teleuto- 
sporenfruchtlagern besetzte Stückchen ebensolcher Pappelblätter, welche ich 
zu dem eben beschriebenen Versuche verwendete, auf die befeuchteten Blätter 
einiger Clematiszweige legte, welche ich in der feuchten Kammer hielt. Von 
diesen zweierlei Versuchen verunglückte der letztere völlig, indem die bei dem- 
selben verwendeten Clematiszweige bereits am fünften Tage nach Beginn des 
Versuches verschimmelten und ich bis dahin das Eindringen der Sporidien- 
keimschläuche in die Clematisblätter nicht zu beobachten vermochte. Der erstere 
Versuch lieferte dagegen insoferne ein positives Resultat, als bei demselben aus 



*) Säet man die Sporidien des Gymnosporangium fuscum auf Blätter von Pyrus communis aus, 
welche man in der feuchten Kammer hält, so brechen aus denselben gewöhnlich schon am 8., 9. oder 
10. Tage die Spermogonien hervor. 



16 EmerichRathay. Uetier einige autoecische und heteroecische Uredineen. 



drei Blättern der Clematis vitalba am 24. Mai die Spermogonien und am 17. Juni 
die Aecidien des Aecidium Clematidis hervorbrachen. Da dieser Versuch jedoch 
im Freien angestellt wurde und in Folge dessen bei ihm die Möglichkeit einer 
spontanen Infection der Clematis vitalba mit den Keimen des Aecidium Clema- 
tidis nicht ausgeschlossen erscheint, so besitzt das positive Ergebniss, welches 
er lieferte, keine besondere Beweiskraft. 

Und so erscheint es nach meinen Beobachtungen und Versuchen zwar 
im höchsten Grade wahrscheinlich, aber doch noch nicht erwiesen, dass Aecidium 
Clematidis und Melampsora populina die Generationen einer und derselben 
heteroecischen Uredinee sind, doch hoffe ich, dass es mir schon im nächsten 
Frühjahr glücken wird, hiefür den vollständigen Beweis zu erbringen. 



17 



Ioannes Antonius Scopoli. 

Lebensbild eines österreichischen Naturforschers und 
dessen Kenntnisse der Pilze Krains. 

Von 

W ilhelm Voss, 

k. k. Professor in Laibach. 

(Mit Scopoli's Facsimile.) 



(Vorgelegt in der Versammlung am 5. Jänner 1881.) 

Scopoli's wissenschaftliche Thätigkeit fällt bekanntlich in die Zeit, als 
unter der ruhmreichen Regierung der Kaiserin Maria Theresia für Oesterreich 
eine neue Aera in der Entwicklung der Naturwissenschaften angebrochen war. 
Veranlassung dazu gab die Berufung Boerhave's berühmtesten Schülers, Gerhard 
Freiherr van Swieten, als Professor der Medicin an die Wiener Universität 
(1745) und dessen bald darauf erfolgte Ernennung zum Leibarzte der Kaiserin 
und zum Director des gesammten Medicinalwesens Oesterreichs. Diese einfluss- 
reiche Stellung benützte van Swieten zur Hebung der Naturwissenschaften, 
zur Verbreitung geistiger Aufklärung und Unterstützung aufstrebender Talente, 
worunter sich Scopoli befand. Kurz vorher veröffentlichte Carl v. Linne die 
Grundzüge seines Sexualsystems (1735) und rief dadurch eine gewaltige Ver- 
änderung auf dem Gebiete der botanischen Wissenschaft hervor. Endlich kam 
unter van Swieten Nikolaus Jos. Freiherr von Jacquin nach Oesterreich 
(1752), der als Mittelpunkt eines Kreises berühmter österreichischer Botaniker 
anzusehen ist, als dessen Zierden Crantz, Hacquet, Haenke, My gind, Scopoli 
und Wulfen bezeichnet werden. 1 ) 

Für Krain insbesondere ist Scopoli von allergrösster Bedeutung, denn 
die Zeit vor ihm hat für die Naturkunde dieses Landes sehr wenig gebracht. 
Erst als Scopoli nach Idria kam, Hacquet lange im Lande wirkte, Wulfen 
dasselbe zu öfteren Malen berührte, da lüftete sich der Schleier, der die natur- 
wissenschaftlichen Verhältnisse dieses so interessanten Gebietes deckte. 

Leider ist Scopoli's Name in jenem Lande, dem er die besten Jahre 
seines Lebens weihte, das er mit unsäglichen Mühen nach allen Eichtungen 



*) Neilreich, Geschichte der Botanik in Nieder-Oesterreich. Diese Verh. V. Band, p. 29. 
Z.B. Ges. B. XXXI. Abh. 3 



18 



Wilhelm Vo 



durchforschte, wo er bitteres Leid und mannigfaltige Anfeindungen erdulden musste, 
dessen Naturschätze er weit über die Marken Oesterreichs bekannt gemacht, 
dem er in ökonomischer Beziehung so wesentliche Dienste leistete — so ziem- 
lich vergessen. Anders war es hier noch in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts, 
wo regeres Interesse für die Wissenschaft herrschte. Damals begeisterte S c o p o li's 
Andenken zu folgendem weihevollen Sonett, das wir in einem der gelesensten 
Blätter dieser Zeit finden: 

Wer ist der Mann, der auf dem grauen Rücken 
Der Alpen, die mit Stolz der Aar umschwebet, 
Gleich dem, der nach vergrab'nen Schätzen strebet, 
Das Felsenreich durchfliegt mit Sehnsuchtsblicken? 

Heil dir, den hehre Weisheitsstrahlen schmücken, 
Dir Scopoli, den Flora's Gluth belebet, 
Um dessen Haupt der Ruhm die Blumen webet, 
Die im Elysium Flora's Hände pflücken. 

Du lebst — mit bunten Zauberfarben glänzet, 

Von dir erhellt, so wie der Iris Schleier — 

Der Kranz, womit du Krainlands Haupt gekränzet. 

Du lebst — noch weht dein Geist in stiller Feier 

Auf Krainlands Felsenhöh'n; sie sind hienieden 

Stets deines Ruhmes ew'ge Pyramiden. Petruzzi. 1 ) 

Die Ersten, welche über Scopoli's Lebenslauf berichten, sind Baldin- 
ger 2 ) und de Luc ca. 3 ) Jener, ein Zeitgenosse des Gelehrten, schildert seine 
Erlebnisse bis zum Aufenthalte in Idria; dieser reproducirt die Mittheilungen, 
führt sie jedoch weiter aus bis zur Zeit, wo Scopoli nach Schemnitz kam. 
Eine vollständige Aufzeichnung seiner Geschicke lieferte Scopoli selbst im 
dritten Theile der „Deliciae Florae et Faunae Insubricae" unter dem Titel 
„Vitae Meae Vices", und diese dienten dem Italiener Maironi Daponte, Scopoli's 
Schüler und Freund, als Grundlage, als er 23 Jahre nach dessen Tode eine aus- 
führlichere Biographie im Drucke erscheinen Hess. 4 ) Dieses Werkchen, zur Zeit 
mannigfaltiger politischer Unruhen gedruckt, scheint in Oesterreich wenigstens 
höchst selten zu sein. Die reiche Wiener Universitätsbibliothek, die mir mit 
grösster Bereitwilligkeit die „Deliciae" zur Verfügung stellte, besitzt es nicht, 
erst nach langer Mühe gelang es mir, diese Schrift im deutschen Buchhandel 
aufzutreiben. Ein kurzes Resume' findet sich bei Hormayr. 5 ) 



») Laibacher Wochenblatt 1818, Nr. 32. 

l ) Baldinger E., Biographien jetzt lebender Aerzte. Jena 1768. B. I, St. 4, p. 160. 
*) De Lucca, Das gelehrte Oesterreich. Wien 1778. B. I, St. 2., p. 123. 
*) Maironi Daponte, Elogio storico d. Sig. Gio. Ant. Scopoli. Bergamo 1811. 
5 ) Archiv für Geographie, Historie etc. Wien. 1816, p. 439. 



ioannes Antonius Scopoli. 



19 



Später lieferten P r e y e r *) und Deschmann 2 ) biographische Nachrichten, 
von denen die letzteren dadurch an Werth gewinnen, weil Scopoli's eminente 
Wichtigkeit für Kram gebührend betont wird. Andere Werke, die mir zugäng- 
lich gewesen, enthalten nur dürftige Daten; eine rühmliche Ausnahme macht 
C. v. Würz b ach. 3 ) Scopoli's Schriften erfuhren noch eine eingehendere Be- 
sprechung durch Hagen 4 ) und Sc hin er; 5 ) seine Naturanschauung hat Graf 6 ) 
an einer Reihe von Citaten aus der „Flora carniolica" beleuchtet. 

In der grösseren Zahl der berührten Schriften sind die einzelnen Ab- 
schnitte in Scopoli's Lebenslauf wenig markirt; selten erfahren wir die Zeit, 
wann der Naturforscher da oder dort gelebt, und wenn, so stehen diese Angaben 
nicht selten im Widerspruch. Einige Unrichtigkeiten der Uebersetzung D a- 
ponte's haben mehrere Autoren weiter verbreitet. Diese Umstände veranlassten 
mich, Scopoli's Lebenslauf eingehend zu studiren, die verschiedenen Zeitangaben 
zu prüfen, fehlende hingegen zu ermitteln. Ich fand nicht nur beim Vergleiche der 
erwähnten Publicationen unter sich, sodann in der Geschichte seiner Zeitgenossen, 
in ämtlichen Aufzeichnungen, endlich in Scopoli's Werken Anhaltspunkte. 

In diesen Schriften wurden öfters die Biographien älterer österreichischer 
Naturforscher gebracht; besonders hat Neilreich in pietätvoller Weise deren 
Wirksamkeit gedacht. Ueber Scopoli weisen sie nur eine dürftige Notiz aus 
der Feder Egger's auf. 7 ) 



wurde geboren Anno 1723 zu Cavalese im Fleimserthale der Grafschaft Tirol. 8 ) 
Sein Vater, Franz Antonius, war Juris Doctor, Lieutenant und Kriegscommissär 
des Fürstbischofs von Trient; seine Mutter, Claudia Catharina, war die Tochter 
des Antonius von Gramola, eines Trienter Patriziers. — Scopoli besuchte 



!) Beiblätter zur „Flora", XXIII. Jahrg. Kegensburg 1840. B. 2, p. 57. 

2 ) Jabresheft (I.) des Vereines des krainischen Landesmuseums. Laibacb 1856, p. 5. 

3 ) Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, 33. Theil, p. 210. 

4 ) Stettiner entomol. Zeitschrift, 15. Jahrg. (1854), p. 81. 

5 ) Diese Verh. 1856, p. 405. 

6 ) Oesterreichisches botanisches Wochenblatt, 1853, p. 204. 

7 ) Diese Verh. 1851, p. 150. 

8 ) S c o p o 1 i'B Handschrift, nach dem Autograph in Besitze des krainischen Landesmuseums. 
(Heiraths -Abrede, 1. Febr. 1758). — Sein Geburtstag ist nicht genau bekannt; nach Einigen der 3., 

nach Anderen der 13. Juni. Die meibten Autoren folgen der ersteren Angabe. 



1, Scopoli's Lebenslauf. 




3* 



20 



Wilhelm Voss. 



anfänglich das Gymnasium seiner Vaterstadt, später das zu Trient, endlich 
jenes zu Hall bei Innsbruck und wendete sich hierauf den medicinischen Studien 
zu. Seine Lehrer an der Innsbrucker Hochschule waren Hieronymus Bac- 
chettoni für Anatomie, Friedrich Peyer für Institutiones medicas, Carl 
Gessner für klinische Medicin. Niemand jedoch war vorhanden, der Natur- 
geschichte, Chemie, Materia medica, Pathologie und Therapeutik gelehrt hätte. 
Bei dieser Armuth medicinischen Unterrichtes war Scopoli auf das Privat- 
studium der Schriften Boerhave's, Hoffmann's, Sydenham's und anderer 
hervorragender Aerzte angewiesen. 

Nach dreijährigem Aufenthalte erwarb er das Doctorat (1743) und übte 
durch mehrere Jahre medicinische Praxis, theils im Krankenhause seiner Vater- 
stadt, theils zu Trient unter Zucchelins' Leitung, endlich in Venedig unter 
jener des berühmten Arztes Lothar Lotti. 

Schon in früher Jugend fühlte sich Scopoli lebhaft zur Pflanzenwelt 
hingezogen. Er besuchte fleissig den Apotheker, welcher Pflanzen sammelte, 
um zu erfahren, wie die Gewächse heissen und wozu sie dienten. Später bestieg 
er unter Führung eines Wurzelgräbers die Innsbrucker Alpen, sammelte und 
setzte den getrockneten Pflanzen die pharmaceutischen, sowie die B auhin'schen 
Namen bei. In Venedig lernte er mehrere botanische Gärten, darunter jenen 
des berühmten Sesler (1745 ') kennen, studirte eifrig die Charaktere der 
Pflanzen nach Tournefort, Eay und der ersten Ausgabe von Linne's „Systema 
naturae". Nach Cavalese zurückgekehrt, unternahm er wieder botanische Streif- 
züge in die Etschthaler Alpen und zeichnete die selteneren Alpenpflanzen, die 
er gesammelt hatte. 

Am 12. Februar des Jahres 1749 vermälte sich Scopoli mit Albina von 
Miorini, der Tochter des Secretärs der Magnifica Commita di Fieme in Cavalese, 
Carl Anton von Miorini, eines reichen, begüterten Mannes, und trat dadurch mit 
vielen angesehenen Familien in Verwandtschaft. 2 ) 

Durch Peter Burser's Verwendung, damals Sanitätschef zu Trient, bot 
sich Scopoli die günstige Gelegenheit, den Fürstbischof von Seckau, Leopold 
Graf von Firmian, auf einer Reise nach Graz zu begleiten. Er gab das Sammeln 
auf, folgte Firmian nach Graz und Seckau und blieb etwa zwei Jahre in der 
Steiermark. Diese Zeit benützte Scopoli, um sich auf das Examen aus der 
gesammten Heilkunde vorzubereiten, welchem er sich an der Wiener Universität 
unterziehen musste, um dadurch das Recht zu erlangen, die Arzneikunde in 
allen österreichischen Erblanden frei ausüben zu können. Nachdem der Graf 
seinen Sitz zu Seckau verlassen hatte, begab sich Scopoli nach Wien (1753), 
um sich sofort dem oben erwähnten Examen zu unterziehen. Die Commission, 
unter Vorsitz van Swieten's, approbirte ihn endlich, nachdem ihm durch sechs 
Stunden zahlreiche Fragen aus allen Zweigen der medicinischen Wissenschaft 



*) Flora carniolica, Ed. I, p. 189. 

2 ) Nach Angabe der pfarrämtlichen Urkunden in Cavalese, welche ich der Güte unseres 
geschätzten Vereinsmitgliedes, k. k. Oberförster A. Gobanz in Cavalese verdanke. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



21 



gestellt wurden und er ein neues Pflanzensystem (Methodus plantarum enume- 
randis stirpibus ab eo hucusque repertis destinata, Vindobonae 1754) öffentlich 
vertheidiget hatte. 

Hierauf begab sich Scopoli zu van Swieten, um ein Physikat zu 
erlangen, durch welches er sich und seine Familie ernähren konnte. Obwohl er 
zur Antwort erhielt : „Das erste Physikat werden Sie erhalten, denn Sie verdienen 
es", so konnte ihm van Swieten das eben erledigte Protophysikat zu Linz in 
Ober-Oesterreich nicht verschaffen, und Scopoli erhielt das viel schlechtere zu 
Idria in Krain, welches kürzlich errichtet worden war. Scopoli kam 1754 nach 
Idria; 1 ) leider sollte sich sein Aufenthalt nicht angenehm gestalten, ja schon 
die Reise brachte Missgeschick. Doch lassen wir Scopoli selbst sprechen: 
„Ich kehrte in meine Vaterstadt zurück, um Gemalin und Tochter zuerst nach 
Wien, dann an den Ort meiner Bestimmung zu bringen, weshalb ich zu Hall 
meine Familie auf einem Schiffe dem damals stark angeschwollenen Inn anver- 
trauen musste. Der Anfang der Reise war glücklich, aber Tags darauf wurde 
das Schiff beim Orte Ungeroth in Oberbaiern, als es auf einen unter Wasser ver- 
borgenen Baumstrunk auffuhr, leck und füllte sich grösstenteils mit Wasser. Ich 
schlummerte eben, als mich das Wehgeschrei der Unglücklichen aufschreckte und 
ich ringsum die tosenden, Schiffbruch drohenden Wogen erblickte. Ich ermahnte 
die Meinigen, ungeschwächten Muthes sich der Vorsehung zu überlassen. In 
dieser Bedrängniss nahte ein Schiff, welches mich und meine Gemalin, Töchter- 
lein und Magd aus den Schlünden des Orcus rettete. Ein Bauernhaus nahm 
die im Wasser herumschwimmenden halb Todten auf und behielt sie so lange, 
bis uns ein Landwagen nach Wasserburg brachte, von wo aus ich Salzburg 
erreichte. Hier nahm mich Dr. Rense freundlich auf und ich blieb so lange, 
bis sich eine günstige Gelegenheit bot, erst nach Linz, dann nach Wien zu 
gelangen. Beim Schiffbruche waren meine Bücher und Geräthschaften ganz 
durchnässt und fast vernichtet worden. Diesen Schaden vergütete mir zum 
Theile Kaiserin Maria Theresia, als sie davon hörte, durch ein Geschenk von 
500 fl. Durch diese Hilfe unterstützt, verliess ich Wien und gelangte über 
Laibach nach Idria. Dieser Ort, welcher von dem nächsten Giessbache den Namen 
erhalten hat, besteht aus den höchst elenden, in die Berge hineingebauten Häus- 
chen der Grubenarbeiter. Als ich ihn von Weitem erblickte, zeigte sich meinem 
ahnenden Geiste all' das Ungemach, welches ich durch fast sechzehn Jahre in 
diesem Kerker erdulden musste. Statt des Gehaltes besass der Arzt das Wein- 
monopol; die Sprache des krainischen Landvolkes war mir gänzlich unbekannt; 
die Wünsche des Bergdirectors 2 ) in Bezug auf den Arzt waren durch die Ent- 
Schliessung des Hofes nicht erfüllt worden; dabei die Verpflichtung, 2000 Men- 
schen ohne jeden Lohn zu dienen — welch' Ueberdruss mir alles dies bereiten 
musste, wird Jeder leicht einsehen. Dazu kam noch, dass zweimal in meinem 



J ) Flora carniolica, Ed. I, Widmung. 

l ) Damals (1754—1764) war Anton v. Sartorius Bergrath und Werksvorstand (Hitzinger, 
Das Queeksilberbergwerk Idria. Laibach, 1860, p. 44). 



22 



Wilhelm tos 



Hause Feuer ausbrach, dass mir Gemalin und Kinder starben, die Neueinrichtung 
der Apotheke und eine Schaar anderer Uebel, welche zu ertragen ich bereits 
unfähig war." 1 ) — Alles schien sich zu vereinigen, seinen Körper und Geist 
hernieder zu drücken. Bittschriftlich wandte sich Scopoli an van Swieten, 
der ihm aber kein anderes Physikat verschaffen konnte; erst als er selbst die 
beschwerliche Keise nach Wien unternahm, besserte sich etwas seine Lage. Er 
erhielt eine jährliche Zulage von 400 fl., mit der Verpflichtung, den Bergwerks- 
schülern mineralogische Vorlesungen zu halten. 

In diesen Verhältnissen blieb Scopoli fast 16 Jahre, schien wenig Um- 
gang gehabt zu haben und fand Trost und Beruhigung in der Betrachtung der 
Natur, wie er es so schön ausdrückt: 2 ) „Memores estote Semper, me Naturae 
theatrum non studii, sed animi causa colere ad lenienda nimirum tristissimae 
vitae fastidia." Er durchwanderte die verschiedenen Gegenden Krains; so 1755 
den Idrianer District, 1756 die Umgebungen Laibachs, 1757 den Nanos, 1758 die 
Gegenden von Laak, Krainburg, das Kankerthal und den Storschetsch in der 
Karawanken kette. 3 ) Dass diese botanischen Exemtionen höchst beschwerlich sein 
mussten, ist erklärlich, da sie zu einer Zeit unternommen wurden, wo Verkehrs- 
mittel so gut wie gänzlich fehlten. Scopoli berichtet uns : „Allein, nur von einem 
einzigen Menschen geführt, irrte ich durch die Alpen, schlief in kalter Nacht 
unter freiem Himmel, lebte Tage lang von Brod oder Milch, fiel oberhalb 
Triest's gar Eäubern in die Hände, und als ich einst vom Gipfel des Storschetsch 
niederstieg, schwebte ich durch drei volle Stunden in fortwährender Lebens- 
gefahr." 4 ) 

Um sich die Einsamkeit weniger fühlbar zu machen, vermählte sich 
Scopoli am 5. Februar 1758 zu Laibach mit Catharina v. Franchenfeldt. 5 ) 

Auf Grund oben angeführter Excursion erschien 1760 zu Wien seine „Flora 
carniolica", die er der grossen Kaiserin widmete. Jedoch nicht nur auf dem 
Felde der Botanik war Scopoli thätig, sondern auch in anderen Zweigen der 
Naturwissenschaft. Schon im nächsten Jahre erschien eine chemisch -mineralogische 
Abhandlung über das Idrianer Quecksilber, den Idrianer Vitriol und die Krank- 
heiten der Arbeiter in Quecksilbergruben. Es ist gewiss ein Zeichen der Gründ- 
lichkeit des Autors, dass Schlegel diese Arbeit zehn Jahre später abdrucken 
Hess (allerdings ohne Wissen des Verfassers und mit Beibehalt zahlreicher 
Druckfehler der venetianischen Ausgabe) und Meid in ger dieselbe in's Deutsche 
übersetzte. 

Ferner schrieb Scopoli die Abhandlung: „Indroductio ad diagnosim et 
usum fossilium", und zur selben Zeit, 1763, erschien auch die „Entomologia 
carniolica", worin 1153 Species beschrieben wurden. Wie sehr Scopoli auch 
auf dem Gebiete der Entomologie im Ansehen seiner Zeitgenossen stand, dafür 



*) Doliciae, Pars III, p. 80. 
') Entomologia carniolica, Praefatio. 
*) Flora carniolica, Ed. IL, Praefatio. 
*) Deliciae, Pars III, p. 81. 

6 ) Nach den Trauprotokollen des hiesigen Domes. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



23 



spricht wohl am besten ein Brief Linnens : „Post varia frustranea tentamina 
tandem accepi tuani Entomologiam Carniolicam, eamque ex Belgio et quidem 
sumptibus trium fere ducatorum aureorum pro solo Tabellario adducente ; neque 
hoc doleo, cum ex eo plus oblectamenti hauserim, quam ex centum ducatis. 
Obstupesco ad infinitum laborem in colligendo, describendo et disponendo, quem 
nullus alius intelligere unquam potest, nisi qui ipse manum labori admovit." 1 ) 

Auch spätere Forscher würdigten den hohen Werth dieses Werkes. 
Dr. R. Schiner äussert sich darüber in folgender Weise: „Scopoli's Arbeiten 
sind so vortrefflich, dass es nicht begreiflich ist, warum denselben von neueren 
Dipterologen so wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden ist. Den Engländern 
gebührt das Verdienst, an dieselben wieder erinnert zu haben. Scopoli's Be- 
schreibungen sind meistens sehr vollständig und genau, ja ohne Bedenken jenen 
des Fabricius vorzuziehen." 2 ) 

In die Zeit des Idrianer Aufenthaltes fällt auch zum Theile die Ausgabe 
von „Annus historico naturalis", eine Sammlung kleinerer Aufsätze naturhistori- 
schen, chemischen und ökonomischen Inhaltes, die viel Gutes und Gemeinnütziges 
enthält. Die Aufsätze über Morus alba, die Ausbreitung der Wälder, Rathschläge 
hinsichtlich des Ackerbaues in Krain , die Honigbiene und ihre Pflege etc. 
waren recht geeignet, fördernd auf die Bodencultur des Landes einzuwirken; 
ja letzterem Aufsatze schreibt man die Ursache zu, dass sich die Bienenpflege 
in Krain auf so günstige Weise entwickelte. 

Durch diese Arbeiten hatte sich Scopoli in der wissenschaftlichen Welt 
einen höchst ehrenwerthen Namen erworben, und da er stets trachtete, Idria zu 
verlassen, so dauerte es nicht lange, dass ihm diesbezügliche Anträge gestellt 
wurden. Schon im Jahre 1763 erhielt er auf Verwendung seines Freundes, des 
Grafen Lactanz v. Firmian, den Ruf als Leibarzt des Fürstbischofs von Passau, 
und als 1766 der berühmte Mineraloge Lehmann starb, trug ihm die kaiser- 
liche Akademie zu St. Petersburg dessen Lehrstelle an. 3 ) Beide Anerbieten wurden 
von Scopoli ausgeschlagen. 

Im Jahre 1767, 4 ) als Nikolaus Freiherr v. Jacquin an die Wiener 
Universität berufen und dadurch die Lehrkanzel für Mineralogie und Metallurgie 
an der Bergakademie zu Schemnitz erledigt wurde, ward ihm dieses Amt von 
der Kaiserin verliehen und Scopoli übersiedelte nach Ungarn. Leider fand er 
dort die Zufriedenheit nicht, die er gehofft hatte. Er verlor bald seine zweite 
Gemalin; seine Gesundheit litt unter den anstrengenden Arbeiten im chemi- 
schen Laboratorium, das in einem vollkommen unzulänglichen Locale unter- 

') Deliciae, p. 81. 

2 ) Diese Verh., 1856, p. 405. 

3 ) Die darauf bezüglichen Schreiben sind in Deliciae, Pars III, p. 81 und 82 abgedruckt. — 
Pag. 8l6teht: „Posoniensis", ein Druckfehler, der auf Passaviensis" zu berichten ißt. Leopold III. 
Ernst Graf v. Firmian war Bischof von Seckau vom 13. Februar 1739 bis 1. September 1763 
und von diesem Tage an bis zu seinem Tode, 13. März 1783, Bischof und des heil. Reiches Fürst 
zu Passau. Posonium scheint nie ein Bi6thum gewesen zu sein. 

*) In Deliciae, p. 82 steht 1776 ; ein Druckfehler ! 



24 



Wilhelm Voss. 



gebracht war. Selten erlaubten es seine vielfältigen Geschäfte als Bergrath und 
Professor, sich seiner Lieblingswissenschaft zu widmen, und dieses konnte nur 
in den seiner Erholung abgekargten Nebenstunden geschehen. In diesen schrieb 
er die „Crystallographia hungarica", die „Fundamenta mineralogica et metallur- 
gica", die Abhandlung „Introductio ad universam historiam naturalem" und 
arbeitete an der zweiten Ausgabe der „Flora carniolica", welche in zwei Bänden 
zu Wien 1772 herausgegeben wurde. Sie ist seinem Freunde, dem Schweizer 
Naturforscher Albert v. Hall er gewidmet, viel reichhaltiger als die erste Aus- 
gabe und umfasst ein weit grösseres Gebiet. Denn Scopoli hatte 1759 die 
Waldungen zwischen Laibach und Gottschee, den Grintovc, die Kotschna und 
Grebenvrh, 1760 Planina und den Zirknitzer See, 1761 abermals den Nanos und 
die Berge bei Senosetsch im Wippacher Kreise, das Karstgebiet und die adriati- 
sche Küste, 1762 Theile Oberkrains und die Wocheiner Alpen, 1764 das Görzer 
Gebiet und Duino am Meerbusen von Monfalcone besucht. *) So wurden, mit 
Ausnahme des grössten Theiles von Unterkrain, des durch seine Räuberrotten 
berüchtigten Schneeberger Bezirkes in Innerkrain und des oberen Savethales, 
alle Theile Carnioliens durchwandert und explorirt. Im selben Jahre veröffent- 
lichte Scopoli auch die „Dissertationes ad historiam naturalem pertinentes", 
welche durch die darin enthaltene Arbeit: „Plantae subterraneae" von besonderer 
Wichtigkeit für die botanische Wissenschaft sind, da hier zum ersten Male den 
unterirdisch vorkommenden Vegetabilien besondere Aufmerksamkeit geschenkt 
wurde. Zwanzig Jahre später hat Alex, von Humboldt diese Arbeiten wieder 
aufgegriffen und die Ergebnisse seiner Studien in dem berühmten Werke „Flora 
Fribergensis" niedergelegt. 

In Schemnitz vermählte sich Scopoli abermals mit Caroline v. Freyenau, 
die einer der angesehensten ungarischen Familien entstammte. Obgleich Scopoli 
hier in besseren Verhältnissen als in Idria lebte, so bemühte er sich doch, 
eine Stelle zu erlangen, wo er freier seiner Lieblingswissenschaft leben konnte. 
Zehn Jahre gingen vorüber, als es ihm zu Ohren kam, dass an der Universität 
zu Wien eine neue Lehrkanzel für Naturgeschichte errichtet werde; um diese 
bewarb sich Scopoli. Nachdem sie aber, auf Anrathen des Freiherrn von Stork, 
an Jakob von Well vergeben wurde, so nahm Scopoli die ihm 1776 angetragene 
Lehrstelle für Chemie und Botanik an der Universität in Pavia gerne an, ver- 
liess Ungarn am 1. September desselben Jahres, begrüsste am 15. October seinen 
neuen Bestimmungsort und nahm mit Beginn des darauffolgenden Jahres seine 
Lehrthätigkeit auf. 

Hier blieb er bis an sein Lebensende, als Lehrer und Schriftsteller ebenso 
ausdauernd wirkend wie in jüngeren Jahren. Der botanische Garten, das 
Mineraliencabinet, die malaco-zoologische Sammlung sind seine Schöpfungen; 
die Wiedereröffnung der reichen Eisenwerke zu Cavarina, die Erweckung all- 
gemeiner Neigung für naturwissenschaftliche Bestrebungen in der Lombardei 
sind sein Verdienst. Wohin Scopol Ts Bücher, seine botanischen Sammlungen etc. 



*) Flora carniolica, Ed. II, Praefatio. 



loannes Antonius Scopoli. 



25 



hingekommen, darüber konnte ich leider nichts ermitteln. An der Univer- 
sität, wo man sie vermuthete, finden sie sich nicht, wie mir Professor Dr. 
R. Pirotta in Alessandria — früher Assistent am kryptogamischen Laboratorium 
in Pavia — freundlichst mittheilte. Sie dürften leider beim Schiffbruche oder 
bei der zweimaligen Feuersgefahr in Idria zu Grunde gegangen sein. — In den 
..Fundamenta botanica et chemica" gab er Handbücher für seine Studirenden 
heraus; er übertrug Macquer's ..Dictionnaire de chemie" in's Italienische — 
eine Arbeit, die eigentlich keine Uebersetzung, sondern eine völlige Umarbeitung 
zu nenneu ist, da das zweibändige Werk durch zahlreiche Zusätze so vermehrt 
wurde, dass es auf zehn starke Bände anwuchs. Ferner unternahm Scopoli 
noch häufig Excursionen, sammelte die selteneren Naturalien und beschrieb sie in 
seinem ausgezeichneten Werke: „Deliciae Florae et Faunae Insubricae". 

Ein stattlicher, prächtig ausgestatteter Folioband ist dieses letzte Werk 
Scopoli's. Es erschien (1786—1788) in drei Theilen. Das Titelkupfer eines 
jeden Theiles zeigt eine Renaissauce-Ruine, deren Rundbogen die Aussicht auf 
eine Seelandschaft — wahrscheinlich die Küste Genua's — eröffnet; ein auf 
dem Gemäuer sitzender Adler hält mit dem Schnabel ein Band, woran ein 
mit Blumen verziertes Medaillon, die Aufschrift: „Deliciae Florae et Faunae 
Insubricae" tragend, befestigt ist. Rechts im Vordergrunde lehnt eine Stein- 
platte mit der Inschrift: „Docti novi, nec trita, Actis suis inserant". Linne; 
Syst. Nat. — Der Haupttitel des Werkes zeigt eine Vignette, einen Theil Pavia's 
darstellend; das erste Blatt jeder Vorrede wird gleichfalls von einer solchen 
geschmückt, welche den botanischen Garten zur Anschauung bringt. Jedem 
Theile sind 25 vorzüglich ausgeführte Kupfertafeln beigegeben. 

Leider wurde dem rastlos thätigen Geiste Einhalt geboten. Durch viele, 
namentlich mikroskopische Arbeiten wurde sein Gesicht so geschwächt, dass er 
etwa ein Jahr vor seinem Tode am rechten Auge erblindete. Im dritten 
Theile der „Deliciae" nahm er Abschied von der gelehrten Welt, die ihn mit 
Stolz als den Ihrigen bezeichnete, und starb am 8. Mai 1788 im 65. Jahre 
seines Lebens. 

Scopoli stand mit den bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit in Briefwechsel. 
Das in den „Deliciae" enthaltene Verzeichniss seiner Correspondenten weist 
123 Namen, viele von vorzüglichem Klange, auf. Wir finden darunter: Adanson, 
Allioni, Arduin, Banks, Dolomieu, Fabricius, Gessner, Gleditsch, 
Gmelin, La Grange, Haller, N. de Jacquin, L. de Jussieu, Lapeirouse, 
Linnaeus I., IL, Mygind, Senebier, Schaeffer, Schreber etc. Es ernannten 
den Gelehrten fünfzehn wissenschaftliche Gesellschaften zum Mitgliede. So die 
k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft zu Görz, Laibach und Graz (1766), die Lau- 
sitzer Gesellschft für Bienenpflege (1767), die Landwirthschafts-Gesellschaft zu 
Bern (1769), die Naturwissenschaftliche Societät zu Berlin (1774), die Georgs- 
Gesellschaft zu Padua (1777), die Landwirthschafts-Gesellschaft zu St. Peters- 
burg (1780), die Vaterländische Gesellschaft zu Mailand (1780), die königl. Gesell- 
schaft der Wissenschaften zu Neapel und Turin (1781, 1783), die Societät zu 
Toscana (1784), die Ackerbau-Gesellschaft zu Turin, die k. Landwirthschafts- 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 4 



26 



Wilhelm Voss. 



Gesellschaft zu Paris und die k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Tou- 
louse (1785). 

An der Universität umgab ihn ein Kreis vorzüglicher jüngerer Männer. 
Als seine besten Schüler bezeichnete er den Botaniker D. Nocca, welcher sein 
Nachfolger im Lehramte wurde, die Zoologen J. Volta und J. Tineo, die 
Chemiker A. Brugnatelli und S. Borda, den Mineralogen J. Martinengh i, 
die Pharmaceuten Marabelli, Mantagazza und Visconti. 1 ) Sein Sohn 
Johann (geb. am 2. August 1774 zu Schemnitz, gest. 1854) hat sich einen 
Namen als Statistiker gemacht. 

Ueber seinen persönlichen Umgang erfahren wir von Maironi D aponte. 
Er war ein streng tugendhafter, ungemein dienstfertiger, im Umgange höchst 
liebenswürdiger Mann, der zugleich am allerwenigsten Trug oder Verstellung 
kannte; dabei so bescheiden und von aller Euhmredigkeit so entfernt, dass es 
immer einer ganz besonderen Veranlassung bedurfte, um ihn von sich selbst 
sprechen zu hören. Demungeachtet entging er dem Neide, der literarischen 
Eifersucht nicht. Er hielt es unter seiner Würde, sich zu vertheidigen. In der 
That wurde ihm in den letzten Jahren durch unselige Parteiungen, in welche 
die Universität zerfallen war, sein Leben nicht wenig verbittert; nur litt er im 
Stillen, man hörte ihn nie darüber klagen. Man hatte Beispiele, dass er seinen 
Feinden herzlich dankte, wenn er durch sie irgend eine nicht ganz richtige 
Angabe in seinen Werken, obwohl auf die gehässigste Art, gerügt fand, und 
dass er sie bei der ersten besten Gelegenheit verbesserte. 

Ein durch und durch edler Mann, dessen Verdienst nicht schöner gewür- 
digt werden konnte, als dass ihm zu Ehren der grösste Botaniker aller Zeiten, 
Carl v. Linne, ein in den Waldungen Krains häufiges, von Scopoli entdeck- 
tes Nachtschattengewächs Hyoscyamus Scopolii benannte, welches Jacquin 
als Scopolia carniolica bezeichnet wissen wollte. In „Flora carniolica" ed. II, 
t. I, pag. 159, äussert sich Scopoli darüber: „Pro novo genere sub Scopolae 
nomine proposuit cl. Jacquinianus. Verum tarnen merita mea in re herbaria non 
ea esse fateor, quae me viris illis adnumerare queant, quorum cognomina novis 
plantarum generibus data fuerunt. Alii sunt his honoribus longe digniores." 
Seit J. A. Schultes heisst diese Pflanze Scopolia atropoides. — Von Hoppe 
wurde ihm die Scrophularia Scopolii gewidmet, und sein Verdienst, Kenntnisse 
über die subterranen Organismen zu verbreiten, ward durch die Dedication des 
Anophthalmus Scopolii und des Polyporus Scopolii gewürdigt. 2 ) 

Ebenso waren die Stadt wie die Universität Pavia bemüht, Scopoli's 
Andenken späteren Generationen zu erhalten. Erstere benannte die Strasse, 
welche zum botanischen Garten führt, „Via Giovanni Antonio Scopolii", und in 
der Halle der letzteren findet sich folgende Inschrift: 



J) Deliclae, p. 83—87. 

*) In Sturm's „Deutschlands Fauna", V. Abth., 21. Band, p. 111—113, Tab. 392, Fig. 9. 
Anophthalmus Scopolii wurde rem Schmidt in der Grotte Setz, im Adelsberger Bezirke, am 21. Mai 
1850 entdeckt. — Persoon, Mycol. europ. IL, p. 120. Gegründet auf Poria membranacea Scop. in 
Plant, subl. p. 106, Tab. 28, Fig. 2, welche aus dem Antonistollen zu Idria stammt. 



loannes Antonias Scopoli. 



27 



Ioanni Antonio Scopoli 
Qui 

Naturae mirabilia scrutatus 
Montibus undecunque lustratis 
Botanicam innumeris ditavit Plantis 
Chimicam ferme proscriptam 
Suae dignitati restituit 
Tantumque in hoc Athenaeo docendo 
Profecit 

Ut exteris gentibus utriusque Scientiae 
Doctores Italia non amplius invideret 

Aloysius Brugnatelli, Syrus Borda 
Franciscus Marabelli, Dominicus Nocca 
Praeceptori optimo 
S. A. M. P. 

2. Scopoli's Schriften in chronologischer Folge. 

1. Dissertatio de affectibus animi. Tridenti 1753. 4°. 

2. Methodus plantarum enumerandis stirpibus ab eo repertis destinata. 
Vindobonae 1754, 4°. 

3. Flora Carniolica exhibens plantas Carnioliae indigenas et distributas 
in classes naturales cum differentiis specificis, synonymis recentiorum, locis na- 
talibus, nominibus incolarum, observationibus selectis , viribus medicis. Ibid. 

1760, 8°. 

Scopoli beschrieb darin 756 Phanerogamen und 256 Cryptogamen, folgte 
in der Charakteristik der Gattungen grösstenteils Linne* und wich nur dort, 
wo er Besseres zu bieten glaubte, von diesem ab. Besonders führte er bei den 
Tetradynamisten schärfere Merkmale ein. Die einzelnen Arten führen keine 
besonderen Speciesnamen, sondern sind, wie in Linne's erster Ausgabe der 
„Species Plantarum", durch kurze Diagnosen charakterisirt worden. In der 
Synonymik nahm Scopoli das nach Tournefort Gebrachte auf. Wie zuerst 
Dr. Egger hervorgehoben, stellte darin Scopoli die Gattung Sesleria, abge- 
trennt von Cynosurus, auf; 1 ) erst der Artname coerulea stammt von Arduin. 
Trotz vieler Vorzüge, welche dieses Werk vor ähnlichen der damaligen Zeit 
besitzt, war es insofere mangelhaft, weil darin ein grosser Theil der Flora 
Krains fehlte. Auch bedauert Scopoli in einem Briefe an Hai ler (Epistolae 
eruditorum, t. IV., p. 316—317) die vielen Druckfehler, welche es entstellen. 

4. De Hydrargyra Idriensi. Tentamina Physico-Chemico-Medica. Venetiae 

1761, 8°. 

I. De Minera hydrargyri. II. De Vitriolo Idriensi. III. De Morbis fosso- 
rum hydrargyri. Wurde abgedruckt auf Veranlassung Dr. J. SchlegePs, Jena 
1771, 8°; durch K. Meidinger in's Deutsche übertragen, München 1786, 8°. 

») Diese Verh. I. B., p. 149. 

4* 



28 



Wilhelm Voe 



5. Entomologia Carniolica exhibens Insecta Camioliae indigena et distributa 
in ordines, genera, species, varietates. Methodo Linuaeana. Vindobonae 1763, 8°. 

Diesem Werke sollte später ein Bilderatlas folgen, allein bei der 43. 
Kupfertafel gerieth das Unternehmen in's Stocken. Diese Tafeln kamen nie in den 
Buchhandel und waren schon 1785 in Wien nicht mehr zu erhalten (Fuesli, 
Neues Magazin f. Entomologie, 1785, t. II, p. 364). Scopoli soll, unzufrieden 
mit dem Stiche seiner säubern Zeichnungen, das Unternehmen aufgegeben und 
den Vorrath vernichtet haben. Eine ausführliche Besprechung erfuhren diese 
Kupfer durch H. Hagen (Stett. ent. Zeitschr., 15. Jahrg. [1854], p. 81—91). 
Sie werden als eine der grössten Seltenheiten der entomologischen Literatur 
bezeichnet. Hagen bemerkt p. 83: „Für die ungemeine Seltenheit dieser Kupfer- 
tafeln zeugt noch der Umstand, dass sie meines Wissens von keinem Entomo- 
logen, selbst in den speciellsten monographischen Arbeiten angeführt worden 
sind. Vielleicht ist das von mir verglichene Exemplar allein vom Untergange 
gerettet worden." Dazu möge bemerkt werden, dass sich ein Exemplar, j ) aus 
dem Nachlasse des Herrn J. Ferd. Schmidt, im Besitze der naturhistorischen 
Sammlung der Laibacher Staatsoberrealschule befindet. — Hagen bezeichnet 
die Tafeln als ziemlich gut ausgeführt: „Viele erheben sich über die Mittel- 
mässigkeit, und einige sind sogar als gelungen zu bezeichnen." Hierauf werden 
die Eesultate bekannt gegeben, die aus einer Vergleichung der Beschreibungen 
mit den Tafeln für die Neuropteren erzielt wurden. Auch für die Dipteren der 
„Entomologia" haben sich in Dr. R Schiner (diese Verh. 1856, p. 405.), für 
die Lepidopteren in P. C. Zeller (Stett. Zeitg., 1856, XVI, p. 233) Bearbeiter 
gefunden. 

6. Introductio ad diagnosim et usum fossilium. Ibid. 1763, 8°. — Deutsch 
unter dem Titel: „Einleitung zur Kenntniss und Gebrauch der Fossilien; für 
Studirende". Kiga und Mitau 1769, gr. 8°. 

7. Annus I. Historico Naturalis. Lipsiae 1769, 8°. — II. et III. Ibid. 
eod. — IV. Ibid. 1770. — V. Ibid. 1772. Die ersten Jahrgänge erschienen 
deutsch unter dem Titel: „Bemerkungen aus der Naturgeschichte", erstes Jahr, 
welches Vögel enthält. Aus dem Lateinischen v. Dr. Günther. Leipzig 1770. 
Zweites und drittes Jahr. Uebersetzt von K. Meidinger. Ibid. 1770, 8° und 
Wien 1771, 8°. — Die darin (Annus IV.) enthaltene Abhandlung „Dissertatio 
de Apibus" wurde gleichfalls von Meidinger in's Deutsche übertragen und 
erschien unter dem Titel: „Abhandlung von den Bienen und ihre Pflege". Wien 
1787, 8°. 

8. Memoria che riportö il premio sopra il questo proposto della Ces. Keg. 
Societä di Gorizia e Gradisca. . 1769, 8°. 

Deutsche Ausgabe : „Preisschrift über die von der k. k. Ackerbaugesellschaft 
zu Görz und Gradisca im Jahre 1769 aufgeworfene Frage: Von den Ursachen 
des Mangels an Dünger in den besagten Grafschaften und den Mitteln zur Ver- 
mehrung und rechtem Gebrauch desselben." Wien 1771, 8°. 



*) Ein Exemplar ist auch in der Bibliothek des k. k. zool. Hofcabinete6 in Wien vorhanden. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



29 



9. Mineralogische Vorlesungen für die Bergakademie zu Sehemnitz. Wien 
1771, 8°. 

10. Flora Carniolica exhibens plantas Carnioliae indigenas et distributas 
in classes, genera, species, varietates, ordine Linnaeano. Editio secunda aucta 
et reformata. Vindobonae 1772. 2 tomi, c. 65 tab. 

Scopoli beschrieb darin 1251 phanerogame und 384 cryptogame Pflanzen ; 
die Synonymik, mit kritischem Geiste zusammengestellt, reicht bis Bauhin; 
die Anordnung erfolgte nicht mehr nach dem natürlichen, sondern nach dem 
Sexualsysteme Li n n e's aus folgenden Gründen: 1. Wegen der gewaltigen Sprünge, 
die der Florist bei einer solchen Anordnung zu machen genöthigt ist. 2. Er- 
scheint oft ein einzelnes Genus als Repräsentant einer ganzen Familie. 3. Waren 
die meisten Herbare nach Linne's System geordnet. 4. Ist es nicht die Auf- 
gabe des Floristen, neue Classen zu schaffen, sondern die Pflanzen genau zu 
beschreiben und die richtig bestimmten unter die entsprechenden Gattungen zu 
bringen. — Sie enthält nicht weniger als 97 Phanerogamen und 44 Cryptogamen 
(exclusive Fungi), welche Linne nicht kannte; daraus erklärt sich das gerechte 
Aufsehen, das sie bei ihrem Erscheinen verursachte. Allerdings sind so manche 
der neuen Arten bei schärferer Prüfung eingegangen oder führen, in andere 
Gattungen übertragen, andere Autoren. Jedoch eine nicht geringe Zahl trägt 
noch heute Scopoli's Autorität, darunter manch' recht bekannte und verbreitete. 
So: Glaucium luteum, Aräbis hirsuta, arenosa, Drdba cüiata, Sisymbrium 
officinale, Cakile maritima, Evonymus latifolius, verrucosus, Genista sylvestris, 
Cytisus irrostratus, purpureus, Vicia grandiflora, Spiraea ulmifolia, Alchemilla 
arvensis, Callitriche stagnalis, Siler trilobum, Myrrhis odorata, Sedum roseum, 
Galium Cruciata, Vernum, Senecio lanatus, Cirsium camiolicum, Erysithales, 
spinosissimum, öleraceum, lanceolatum, eriophorum, palustre, arvense, Centaurea 
Karschtiana, Campanula caespitosa, Gentiana pannonica, Pedicularis acaidis, 
Carpinus duinensis, Ostrya carpinifolia, Salix glabra, Pinns Mughus, Aspho- 
delus liburnicus, Carex glauca, maxima, alba, pilosa, ferruginea, Agrostis alpina, 
Poa dura etc. Scopoli's „Flora" wurde zu allen Zeiten von den Floristen fleissig 
studirt und benützt; sie gilt als classisches Werk der Lin ne'schen Zeit, und obwohl 
mehr als ein Säculum seit deren Erscheinen verflossen, ist sie doch das einzige 
verlässliche Werk, das über Krams Vegetationsverhältnisse Aufschluss gibt. 

11. Dissertationes ad scientiam naturalem pertinentes. Pragae 1772. Ent- 
hält nebst einigen kleineren Abhandlungen über ungarische Mineralien noch: 
Plantae subterraneae descriptae et delineatae. P. 84—120, c. tab. I— XL VI. 

Es werden darin 75 in den Bergwerken Schemnitz, Herrengrund und 
Königsberg in Ungarn, sowie zu Idria vorkommende Pflanzengebilde beschrieben. 
Die bildlichen Darstellungen sind etwas roh, doch naturgetreu, so dass es bei 
Wiederauffindung der Formen nicht schwer fallen dürfte, sie zu erkennen. Sco- 
poli hat, ohne Angabe des Bergwerkes, meist nur die Schächte und Stollen 
namhaft gemacht. Es möge bemerkt werden, dass nur die Funde aus dem 
Antonistollen und Theresiaschacht (etwa 15 Gebilde) krainische Vorkommnisse 
sind; alles Uebrige stammt aus Ungarn. 



30 



Wilhelm Voss. 



12. Principia niineralogiae systematicae et practicae succinctae exhibentia 
structuram telluris, systemata mineralogiae, lapidum classes, genera, species, cum 
praecipuis varietatibus eorumque characteribus, synonymis etc. nec non regulis 
nonnulis generalibus ad docimasiam et pyrotechnicam metallurgicam pertinenti- 
bus. Pragae 1772, 8°. 

Erschien in italienischer Uebersetzung mit Anmerkungen von J. Arduini. 
Venetiae 1778. Deutsch von Carl v. Meidinger. Ibid. 1786, 8°. 

13. Crystallographia hungarica. Pars I. exhibens Crystallos in dolis terrae 
cum figuris rariorum. Pragae 1776, 4°. 

14. Introductio ad historiam naturalem, sistens genera lapidum, plantarum 
et animalium hactemus detecta, characteribus essentialibus donata, in tribus 
divisa, subinde ad leges naturae. Ibid. 1777, 8°. 

15. Fundamenta chemica, praelectionibus publicis accomodata. Ibid. 
1777, 8°. Editio altera aucta et emendata. Papia 1780, 8°. — Deutsche Ueber- 
setzung. Wien 1786, gr. 8°. 

16. Primae lineae systematis naturae adfinitatibus corporum inaedificatae. 
Pragae 1776, 8°. 

17. Fundamenta botanica, praelectionibus publicis accomodata. Papiae 

1783, 8° maj. 

18. „Dictionnaire de chimie" par Pierre Jos. Macquer. 10 vol. Venetiae 

1784, 8°. 

19. Deliciae Florae et Faunae Insubricae seu novae et minus cognitae 
species plantarum et animalium, quas in Insubria Austriaca tarn spontaneas 
quam exoticas vidit, descripsit et aeri incidi curavit. Pars I— III. Ticini 1786 
bis 1788, fol. maj., c. 75 tab. 

20. Examen de quelques especes de bois de pin de la terebinthine, d'huile 
ou lärme de sapin, de la poix noire ou navale, de la resine de pin. Turin 1788, 4°. 

21. Anfangsgründe der Metallurgie; mit 20 Kupfertafeln. Mannheim 
1789, gr. 40. 

In Fachblättern abgedruckte Aufsätze. 

Abhandlungen und Beobachtungen der ökonomischen Gesellschaft in Kram. Jahrg. 

1771, 2. Theil, Nr. 1. „Von den Kohlenbrennen." — Sonderabdruck, Bern 

1773, 80. 
Crells chemische Annalen. 

„Ueber den verschiedenen Gehalt des ätzenden Sublimates an Quecksilber." 
1784, 1. Stück. 

„Untersuchungen einiger Holzarten aus der Gattung der Fichte, des 
Terpentins, des Kienöls, des schwarzen oder Schiffspechs, des Harzes." 
1788, 8. Stück. 
Crells, Beiträge zu den chemischen Annalen. 

„Versuche, den verdorbenen Wein betreffend." I. Band, 1. Stück, 1785. 

„Gedanken über das Phlogiston." Ibid., 4. Stück. 

„Ueber die Bestandtheile der Gallen- und Blasensteine." II. Band, 3. Stück. 



loannes Antonius Scopoli. 



31 



3. Scopoli's Kenntnisse der Pilze Krains. 



In der ersten Ausgabe der „Flora carniolica" beschrieb Scopoli 83 Pilze 
mit 171 Varietäten. Die Arten haben keine besonderen Speciesnamen, sondern 
wurden durch kurze Diagnosen charakterisirt. In der Synonymik, die der Autor 
mit grösster Genauigkeit berücksichtigt, wird auf Bau hin, Vaillant, Micheli, 
Gleditsch, Haller und Linne hingewiesen. Wie scharf Scopoli die Natur 
beobachtete, getreu seinem Grundsatze: „Eruenda est itaque veritas propriis 
oculis, qui soli vera docent, Scriptorem errores detegunt, Naturam explanant", 
zeigen nicht nur die präcisen Angaben über die Merkmale der Arten, sondern 
auch die. zahlreichen Varietäten. Die beschriebenen Pilze vertheilen sich auf 
folgende Gattungen: 



Byssus und Tremella sind, wie in der zweiten Auflage der „Flora carnio- 
lica", bei den Algen untergebracht. 

Diese enthält 187 Arten und zahlreiche Varietäten (bei Boletus bovinus L. 
zum Beispiele nicht weniger als 21). Die Species sind hier mit Namen bezeichnet, 
von denen viele heute noch mit Scopoli's Autorität im Gebrauche sind. Etwa 
60 Arten waren früher noch nicht bekannt. Der Text bringt genaue Mittheilungen 
über das Vorkommen und zahlreiche Hinweise auf die mycologische Literatur. 

Die Werke, welche Scopoli benützte, sind folgende: 

Clusius C, Fungorum in Pannoniis observat brevis hist. 1601. 

Bauhin J., Historia plantarum univers. Ebroduni 1650 — 1651. 

Sterrbeeck Fr., Theatrum fungorum. Antwerpiae 1675. 

Löselius J„ Flora prussica. Regiomonti 1703. 

Dillenius, Catalogus plantarum sponte circa Giessam nascentium. Franco- 
furti ad Moenum 1719. 

Tournefort J. de, Institutiones Rei Herbariae. Paris 1700. 

Vaillant S., Botanicon parisienne. Lugduni Batav. et Amstelod. 1727. 

Micheli P., Nova plantarum genera. Florentiae 1729. 

Linne C, Systema naturae. Leyden 1735. — Flora suecia. Holmiae 1745. 
— Species plantarum. Ibid. 1753. 

Gleditsch J., Methodus Fungorum. Berolini 1753. 

Batarra, Fungorum agri ariminensis historia. Faventiae 1755. 

Ha 11 er A., Historia stirpium indig. Helvetiae. Bernae 1768. 

Adanson M., Familles de Plantes. 1763. 



Agaricus L. . 
Boletus Gled. 
Phallus L. 
Elvella Gled. 
Peziza Gled. . 
Ciavaria L 
Lycoperdon L 
Mucor L. . . 



46 Arten mit 96 Varietäten 
10 „ „ 26 



5 ?> » 10 

4 n v ^ „ 

7 „ * 7 




32 



Wilhelm Vos 



Schaff er J., Fungorum qui in Bavaria et Palatinatu circa Ratisbonam 
nascuntur. Icones 1762 — 1780. 



Die aufgeführten 187 Arten reihen sich in folgende Gattungen: 



Agaricus L mit 122 Arten 

Merulius Hall „ 5 l ) „ 

Boletus L „ 13 ») „ 

Hydnum L „ 5 „ 

Phallus L „ 4 „ 

Elveila Gled „ 14 „ 



Ciavaria L. . 
Clathrus Mich. 
JPeziza Gled. . 
Lycoperdon L. 
Mucor L. . . . 



mit 



6 Arten 

1 n 

2 „ 
5 , 

10 „ 



Bei den Algen, Valsa Adans. mit 6, Tremella L. mit 1 und Byssus Dill, 
mit 5 Species. Mucor Serpula ist auf Tafel 65 dargestellt. 

Vorliegende Zeilen können wohl nur den Werth einer Zusammenstellung 
aller jener Pilze beanspruchen, von denen es sich mit Sicherheit oder grosser 
Wahrscheinlichkeit feststellen Hess, dass sie Scopoli kannte. Sie verdanken 
ihre Entstehung R e i ch a r d t's schätzenswerther Arbeit : „Carl C 1 u s i u s' Natur- 
geschichte der Schwämme Pannoniens" (Festschrift der k. k. zool.-botan. Ges. 
Wien 1876) and meinem Bestreben, all' das zu ermitteln, was über die Pilzflora 
Krains bekannt geworden ist. Scopoli's Arten sind grösstentheils sichergestellt, 
namentlich durch E. Fries, welcher in „Hymenomy cetes europaei" die 
meisten Hymenomyceten Scopoli's an richtigem Orte untergebracht. In jenen 
wenigen Fällen, wo Fries keinen Aufschluss gibt, war es aus den beigefügten 
Citaten, den Diagnosen und Beschreibungen möglich, die Art im gegenwärtigen 
Sinne mit annähernder Sicherheit zu ermitteln. Besonders kam der Umstand sehr 
zu statten, dass Scopoli und Schäffer sich gegenseitig so häufig citiren. — 
Es wurden nur jene Formen in Betracht gezogen, welche in der zweiten Aus- 
gabe der „Flora carniolica" verzeichnet sind; ausgeschlossen sind jene, die 
Scopoli in „Plantae subterraneae" — überdies meist ungarische Arten — 
beschrieben hat. Bei 15 Arten habe ich mich eines Urtheils enthalten müssen. 
Die Angaben über Fundort, Zeit des Erscheinens etc. fügte ich im Originaltexte 
hinzu, in einzelnen Fällen meine eigenen Wahrnehmungen. Aus den Literatur- 
nachweisen soll die Verbreitung der Arten in den Nachbarländern ersehen werden. 



Literatur zur Verbreitung der Arten in den Nachbarländern. 

Salzburg". Sauter Dr. E., Flora des Herzogthums Salzburg. VI. Theii: Die Pilze. 
Mittheilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. XVIII. Band 
(1878), p. 99-185. 

Oberösterreich. Pötsch und Schiedermayr, Systematische Aufzählung der 
im Erzherzogthume Oesterreich ob der Enns bisher beobachteten samen- 
losen Pflanzen (Cryptogamen). Wien 1872. Mycetozoa, p. 55 — 58; Pilze, 
p. 59—171. 



l ) Je eine Art aus Niederösterreich. 



loannes Antonius Scopoli. 



33 



Niederösterreich. Pokorny Dr. A., Vorarbeiten zur Cryptogamenflora Unter- 
österreichs. Diese Verh. IV. Band (1854). Pilze (von Roll zusammengestellt), 
p. 71— HO. 1 ) 

Roll A., Beiträge zur Cryptogamenflora Unterösterreichs. Ibid. V. Band (1855), 
p. 515—520. 

Niessl G. v., Beitrag zur Cryptogamenflora Niederösterreichs. Ibid. VII. Band 
(1857), p. 541—554. 

— Zweiter Beitrag zur Pilzflora von Niederösterreich. Ibid. IX. Band (1859), 
p. 177—182. 

Hohenbühel-Heufler, Mycologisches Tagebuch meines Badener Aufent- 
haltes. Oesterreichische botanische Zeitschrift, 1867. 
Ungarn und Slavonien. Schulzer von Müggenburg. Systematische Auf- 
zählung der Schwämme Ungarns, Slavoniens und des Banates, welche 
diese Länder mit anderen gemein haben. Diese Verh. VII. Band (1857), 
p. 127-152. 

— Mycologische Beobachtungen in Nordungarn. Ibid. XX. Band, p. 169—210. 
Schulzer, Kanitz und Knapp, die bisher bekannten Pflanzen Slavoniens. 

Ibid. XVI. Band (1866). Pilze (von Schulzer bearbeitet), p. 30—65. 
Kalchbrenner C, Szepesi Gombäk Jegyzeke I. II. — Mittheilungen der 
ungarischen Akademie, 1865 und 1868. 2 ) 
Venetien. Hohenbühel-Heufler, Enumeratio Cryptogamarum Italiae Venetae. 
Ibid. XXI. Band (1871). Pilze, p. 287—300. 
Saccardo P., Mycologiae Venetae Specimen. Patavii 1873. 

— Michelia Nr. 1—6. 

Systematische Uebersicht. 

I. Ustilaginei et Uredinei Tulasne. 

Ustilago, Aecidium, Gymnosporangium (2 Arten). 
II. Ascomycetes De Bary. 

A. Perisporiaceae Fr. — Zasmidium (1 Art). 

B. Pyrenomycetes Fr. — Xylaria, Hypoxilon, Diatrypella (5 Arten). 

C. Discomycetes Fr. — Peziza, Leotia, Ditiola, Helvella, Morchella, 

Tuber (18 Arten). 

Protosporenfrüchte der Ascomyceten. — Tubercularia, Aspergillus (2 Arten). 
III. Basidiomycetes De Bary. 

A. Gaster omycetes Fr. — Clathrus, Phallus, Lycoperdon, Geaster, 

Tulostoma, Cyathus (11 Arten). 

B. Hymenomycetes Fr. 

Agaricini. Agaricus (Amanita, Lepiota, Armillaria, Tricholoma, 
Clitocybe, Collybia, Mycena, Omphalia, Pleurotus, Entoloma, 



*) Enthält die Beobachtungen von Endlicher und Lumnitzer iu der Presshurger Flora. 
*) Die Schwämme der Zips (Oberungarn). 
Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 5 



34 



Wilhelm Vor 



Clitopilus, Leptonia, Nolaena, Pholiota, Inocybe, Naucoria, 
Psalliota); Coprinus, Cortinarius, Gomphidius, Paxillus, Hygro- 
phorus, Lactarius, Cantharellus, Marasmius, Lentinus, Sehizo- 
phillum, Lenzites (108 Arten). 

Polyporei. Boletus, Pölyporus, Daedalea (18 Arten). 

Hydnei. Hydnum, Tremellodon (4 Arten). 

Thelephorei. Craterellus, Thelephora, Auricularia (5 Arten). 

Clavariei. Ciavaria (3 Arten). 

IV. Myxomycetes Wallr. 

Lycogala, Aethalium, Trichia, Arcyria, Stemonitis (6 Arten). 

V. Mucorini De Bary. 

Mucor, Pilobolus (3 Arten). 

VI. Sterile Mycelien. 

Byssus, Ozonium (2 Arten). 
Summe: 188 Arten. 

I. Ustilaginei et üredinei Tulasne. ' 

Nur hin und wieder kommen in Scopoli's Schriften Andeutungen vor, 
dass dem Autor derselben Formen aus diesen Gruppen untergekommen sind. 
So schreibt beispielsweise Unger (Exantheme der Pflanzen, p. 347); „Scopoli 
beschreibt die Früchte von Carex alba im Herbste schwarz, was nur von dem 
Brande herrühren Kann. So oft ich diese Pflanze in Oesterreich fand, sah ich 
sie dennoch nie in der Weise erkrankt." — Es ist gar nicht unwahrscheinlich, 
dass Scopoli Ustilago urceolorum Tul. auf Carex alba gefunden hat. Diese 
Brandform ist auf den hiesigen «Kalkbergen nicht selten, sie kam mir wieder- 
holt unter. 

1. Aecidium Pers. 

A. Tussilaginis Pers. 

Sjn. Fung. 209. — Lycoperdon aggregatum; ore multifido lacero; pulvere 
fulvo Linn. 

Spec. plant. 1185. — Scopoli, Flora carniolica, Ed. I, p. 65, Nr. 4. 
Habitat in tomentosa facie foliorum Tussilaginis. — Fehlt in der zweiten 
Ausgabe der „Flora". 

2. Gymnosporangium DC. 

G. juniperinum Nees. 

Saccardo, Michelia, Nr. 6, p. 48. — Tremella juniperina L. (1764). — 

Scopoli, Flora carniolica, Ed. II, p. 402, Nr. 1421. 
Habitat in Junipero communi. — Gelatina fulva, verno tempore e Juni- 

peris pendula. 



loannes Antonius Scopoli. 



35 



IL Ascomycetes De Bary. 

A. Perisporiaceae Fr. 

3. Zasmidium Fr. 

Z. cellare (Scop.) Fr. 

Sum. 407. — Pötsch und Schiedermayr, p. 141. — Sauter, p. 168. — 
Roll, p. 518. — Heufler, diese Verh. XXI, p. 295. - Id., Oesterr. bot. 
Zeitschr., p. 344. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 92. 
Byssus cellaris Scop., p. 411, Nr. 1450. — Habitat in Cellis vinariis. 

B. Pyrenomycetes Fr. 

4. Xylaria Hill. 

X. Hypoxylon Grev. 

Flor. Edin. 355. — Pötsch und Schiedermayr, p. 155. — Sauter, 
p. 175. — Roll, IV, p. 85; V, p. 518. — Heufler, Oesterr. bot. 
Zeitschr. 1867, p. 344. — Schulzer, VII, p. 132; XVI, p. 60. — 
Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 154. 
Valsa digitata Scop., p. 398, Nr. 1413. 

Habitat inter lignum putridum ejusque corticem. — Scopolfs Valsa 
digitata scheint mir nach der Diagnose: „Stipes planus, coriaceus, 
villosus, bifldus; segmentis digitalis" und der ausführlichen Be- 
schreibung: „Truncus niger, duas lineas latus, uncialis, supra medium 
ramosus; ramis summis obtusis, maxima parte albidis aut cine- 
rascentibus. Nigra pars plantae gerit sphaerulas nigras" voll- 
kommen auf obige Art zu passen. Gegen X. digitata spricht die 
ausdrückliche Hervorhebung eines haarigen Stromas. 
X. polymorpha Grev. 

L. c. p. 355. — Pötsch und Schiedermayr, p. 155. — Sauter, 
p. 175. — Roll, IV, p. 85. — Heufler, XXI, p. 297. - Schulzer, 
VII, p. 132; XVI, p. 60. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 154. 
Valsa clavata Scop., p. 398, Nr. 1414. — Habitat in truncis cariosis. 

5. Hypoxylon Bull. 

H. concentrieum Grev. 

Crypt. scot. t. 314. — Rabenhorst, D. K. F., p. 222. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 154. — Sauter, p. 175. — Roll IV, p. 84. — \ 
Heufler, diese Verh. XXI, p. 296. — Schulzer, Ibid. VII, p. 132; 
XVI, p. 60. 
Valsa tuberosa Scop., p. 399, Nr. 1415. 
Inveni in Salice; Magnitudo Nucis Moschatae. 
H. fuscum Fr. 

Summa veg. Scand., p. 384. — Rabenhorst, D. K. F., p. 221. — Pötsch 
und Schiedermayr, p. 134. — Sauter, p. 175. — Schulzer, VII, 

5* 



36 



Wilhelm Voss. 



p. 131; XVI, p. 59. — Endlicher, Flor. pos. 155. - Saccardo, Myc. 

Venet. Spec, p. 152. 
Valsa fragiformis Scop., p. 399, Nr. 1417. — Habitat in ramis aridis. 
Ich bin der Meinung, Scopoli's Pilz dürfte wohl auf diese Art bezogen 

werden. Der Autor citirt allerdings : „ Sphaeria rubra, Fragi similis. 

Hall. Hist., Nr. 2190, Tab. 47, Fig. 10", bemerkt jedoch ausdrücklich: 

„Halleriana planta rubra, nostra vero nigra est." 

6. JDiatrypella De Not. 

D. verrucaeformis Nke. 

Pyr. germ. I, p. 76. — Eabenhorst, D. K. F., p. 215. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 154. — Sauter, p. 175. — Schulzer, VII, 

p. 131. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 151. 
Valsa corticalis Scop., p. 399, Nr. 1416. 
Habitat in emortuis ramulis. 

C. Discomycetes Fr. 

7. JPeziza L. 

P scutellata L. 

Spec. plant. II, 1651. — Rabenhorst, D. K. F., p. 364. — Pers. Obs. 

myc. II, p. 88. — Pötsch und Schiedermayr, p. 161. — Sauter, 

p. 162. - Boll, IV, p. 92. — Schulzer, VII, p. 136; XVI, p. 62. 

Heufler, XXI, p. 297. — Id., Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 344. — 

Endlicher, Flor, pos., Nr. 192. 
Elvella ciliata Scop., p. 481, Nr. 1620. 
Habitat in trabibus udis. Magnitudo Lentis aut Pisi. 
P. st er cor ea Pers. 

Obs. myc. II, p. 89. — Rabenhorst, D. K. F., p. 363. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 161. — Sauter, p. 162. — Niessl, VII, Nr. 140. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr., p. 344. — Kai ch brenn er, Nr. 331. 

— Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 166. 
Elveila lutea Scop., p. 481, Nr. 1619. 

Habitat verno tempore in hortis recens stercoratis. Magnitudo Lentis. 

Vita brevis. 
P. haemisphaerica Wigg. 

Flor. hols. 107. — Rabenhorst, D. K. F., p. 365. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 161. — Sauter, p. 161. — Heufler, Oesterr. 

bot. Zeitschr. 1867, p. 344. — Schulzer, VII, p. 136; XVI, p. 62. - 

Saccardo, Myc Venet. Spec, p. 166. 
Elvella campanulata Scop., p. 480, Nr. 1617. — Peziza carniolica Lamk., 

Encycl. V, 205. 
Habitat in putridis arboribus et ramis. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



37 



P. coccinea (Scop.) Jacq. 

Miscell., II, 163, Tab. 169. — Rabenhorst, D. K. F., p. 366. — Pötsch 
und Schiedermayr, p. 161. — Saüter, p. 161. — Roll, IV, p. 92. 

— Schulzer, VII, p. 136; XVI, p. 62. — Heufler, XXI, p. 297. 
Elvella coccinea Scop., p. 479, Nr. 1615. 

Habitat in cortice ramulorum marcidorum Terrae in cumbentium. M. Martio. 
P. vesiculosa Bull. 

Champ. Franc. 270, Tab. 457, Fig. 1. — Raben hör st, D. K. F., p. 373. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 162. — Sauter, p. 160. — 
Kalchbrenner, Nr. 321. — Heufler, XXI, p. 298. 

Elvella lycoperdoides Scop., p. 480, Nr. 1618. 

Habitat in collibus gramineis. 
P. cyathoidea Bull. 

L. c. 250, Tab. 416, Fig. 3. — Rabenhorst, D. K. F., p. 352. — Pötsch 
und Schiedermayr, p. 158. — Sauter, p. 163. — Endlicher, 
Flor, pos., Nr. 189. — Saccardo, Myc.' Venet. Spec, p. 164. 

Elvellae infundibuliformis Scop., p. 480, Nr. 1616. 

Inveni semel in siccis stipitibus Matricariae officin. Octobri M. 
P. truncata (Scop.) Lamk. 

Encycl. V, 217. — P. truncatula Pers., Syn. fung. 673. 

Elvella truncata Scop., p. 479, Nr. 1614. 

Habitat in sylvis nostris. 

Octobri M. Scheint in neuerer Zeit nicht wieder beobachtet worden zu sein. 
P. flammea (Scop.) Alb. et Schw. 

Conspect. 319, Nr. 956, Tab. 6, Fig. 1. — Rabenhorst, D. K. F., p. 360. 

— Sauter, p. 162. 

Elvella flammea Scop., p. 479, Nr. 1613. 
Habitat circa Idriam, non raro. 

8. Ditiola Fr. 

D. radicata Fr. 

Syst. myc. I, p. 171. — Rabenhorst, D. K. F., p. 57. — Sauter, p. 166. 
Elvella lentiformis Scop., p. 481, Nr. 1621. 

Habitat circa Idriam. Diese, wie es scheint, in den Nachbarländern nicht 
beobachtete Species, habe ich im Herbste 1880 auf feuchtem Eichenholze 
bei Laibach gefunden. 

9. Leotia Hill. 

L. lubrica (Scop.) Pers. 

Syn. fung. 613. — Rabenhorst, D. K. F., p. 376. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 164. — Sauter, p. 165. — Schulzer, VII, p. 137. 

— Heufler, XXI, p. 297. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 162. 
Elvella lubrica Scop., p. 477, Nr. 1609. (Das Citat „Schäffer, T. 157" 

exclusive.) 

Habitat in sylvis Labacensis Districtus. 



38 



Wilhelm Voss. 



10. Selvella L. 

H. Monachella (Scop.) Fr. 

Syst. myc. II, p. 18. — Rabenhorst, D. K. F., p. 379. — Sauter, p. 159. 

— Kalchbrenner, Nr. 305. — Heufler, XXI, p. 298. 

Phallus Monocella Scop., p. 476, Nr. 1607, pr. p. — Elvella pileo plicato, 
fusco; stipite rimoso. Ed. I, p. 51 b. 
S. esculenta Pers. 

Syn. fung. 618. — Rabenhorst, D. K. F., p. 380. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 156. — Sauter, p. 158. — Roll, IV, p. 93. — 
Kalchbrenner in sched. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 170. 
Phallus Monacella Scop., 1. c. pr. p. — Elvella Mitra Schaff., Tab. 160. 
H. lacunosa Afzl. 

Act. holm. 1783, 304. — Rabenhorst, D. K. F., p. 381. — Sauter, p. 159. 

— Schulzer, VII, p. 137. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 169. 
Phallus Monacella Scop., 1. c. pr. p. — Elvella Mitra Schaff., Tab. 162. 

H. Infula Schaff. 

Fung., p. 105, Tab. 159. — Rabenhorst, D. K. F., p. 379. — Pötsch 
und Schiedermayr, p. 156. — Sauter, p. 159. — Roll, IV, p. 93. 

— Kalchbrenner, Nr. 304. — Heufler, XXI, p. 298. 
Phallus Monacella Scop., 1. c. pr. p. 

JET. crispa (Scop.) Fr. 

Syst. myc. IL, p. 14. — Rabenhorst, D. K. F., p. 381. — Sauter, 
p. 159. — Roll, IV, p. 93. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 196. — 
Schulzer, VII, p. 137; XVI, p. 63. - Heufler, XXI, p. 298. 

Phallus crispus Scop., p. 475, Nr. 1606. 

Habitat in sylvis circa Idriam. 

11. Morchella Dill. 

M. esculenta Pers. var. rotunda, vulgaris et flava. 

Syn. fung., p. 618. — Rabenhorst, D. K. F., p. 381, 382. — Pötsch 
und Schiedermayr, p. 155. — Sauter, p. 158. — Roll, IV, p. 93. 

— Thümen, diese Verh. XXIV, p. 489. — Endlicher, Flor, pos., 
Nr. 198.— Schulzer, VII, p. 137; XVI, p. 63. - Heufler, XXI, 
p. 298. 

Phallus esculentus L. — Scop., p. 473, Nr. 1604. 
Habitat in sylvis Idriensibus; Mauroche dictus. 
M. conica Pers. 

Champ. comest. 257. — Rabenhorst, D. K. F., p. 382. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 156. — Sauter, p. 158. — Röll, IV, p. 93. — 
Thümen, XXIV, p. 489. - Schulzer, VII, p. 137; XVI, p. 63. — 
Saccardo, Myc. Venet. See, p. 170. 

Scopoli's Beschreibung des Phallus esculentus: „Variat pileo subrotundo 
et fastigiato, flavescente fusco, plicis longitudinalibus vel aliter 



loannes Antonius Scopoli. 



39 



dispositis" nach zu schliessen, hat er nicht nur die angegebenen 
Varietäten der M. esculenta, sondern auch M. conica gekannt. 

12. Tuber Mich. 

T. melanospermum Vitt.? 

Lycoperdon gulosorum Scop., p. 491, Nr. 1635. — Habitat in Carnioliae 
calidioris Quercettis. — Die Diagnose : „Extus fuscum, intus nigrum" 
lässt vielleicht auf obige Art schliessen; das Aufsuchen der Trüffel 
durch Hunde wird erwähnt. 

Protosporenfrüchte des Ascomyceten. 

13. Tubercularia Tode. 

T. vulgaris Tode. 

Vdlsa miniata Scop., p. 399, Nr. 1418. — Habitat in sudibus et stipitibus, 
qui sepes constituunt. 

14. Aspergillus Mich. 

A. roseus Link. 

Spec. I, 68, — Rabenhorst, D. K. F., p. 94. — Byssus coccinea et 

miniata Scop., p. 411, Nr. 1452, 1453. 
Vidi innatam Cancris marinis, udo loci situ vitiatis (Nr. 1452). 
Inveni in Caseo ovino. 23. May. (Nr. 1453). 

III. Basidiomycetes De Bary. 

A. Gasteromycetes Fr. 

15. Clathrus Mich. 

C. cancellaUis L. 

Spec. plant., II, 1648. — Scop., p. 485, Nr. 1628. — Rabenhorst, D. K. F., 
p 306. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 70. — Voss, diese Verh. 
XXX, p. 685. 

Habitat in sylvis circa Goriziam (P. Wulfen), Tergesto quoque misit 
(D. D. Krapf.). 

16. Thallus L. 

P. impudicus L. 

Flor. Suec. 1261. — Rabenhorst, D. K. F., p. 307. — Scop., p. 474, 
Nr. 1605. — Pötsch und Schieder mayr, p. 132. — Sauter, p. 156. 
— Roll, IV, p 89. — Thümen, XXIV, p. 489. — Schulzer, VII, 
p. 134; XVI, p. 53. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 165. — Heufler, 
XXI., p. 291. 

Habitat in sylvis circa Idriam. 



40 



Wilhelm Voss. 



17. Lycoperdon Tournf. 

L. Bovista L. 

Spec. plant., II, 1653. — Kabenhorst, D. K. F., p. 299. — Pötsch 

und Schiedermayr, p. 133. — Sauter, p. 157. — Roll, IV, p. 88. 

— Schulzer, VII, p. 134. — XVI, p. 52. - Endlicher, Flor, pos., 

Nr. 130. — Heufler, XXI, p. 292. 
Lycoperdon polymorphum var. glabrum Scop., p. 487, Nr. 1631. 
Habitat in sterilibus pascuis (Ed. I, p. 62, Nr. 1). 
L. gemmatum Batsch. 

Elench. fung., p. 147. — Rabenhorst, D. K. F., p. 298. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 134. — Sauter, p. 157. — Roll, IV, p. 88.; V. 

p. 519. — Schulzer, VII, p. 134; XX, p. 176; XVI, p. 52. — 

Heufler, XXI, p. 291, et Oesterr. botan. Zeitschr. 1867, p. 344. — 

Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 71. 
Lycoperdon polymorphum Scop., var. furfuraceum, echinatum. 
L. exipuliforme Scop. 

Rabenhorst, D.K.F., p. 298. — Sauter, p. 157. — Thümen, diese Verh. 

XXIV, p. 489. — Schulzer, VII, p. 134; XX., p. 176. — Kalch- 

brenner, Nr. 665. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 133. — Saccardo, 

Myc. Venet. Spec, p. 71. 
Lycoperdon polymorphum Scop. var. exipuliforme. 
Habitat inter Abietes, Fagos (Ed. I, p. 62, Nr. 1 d). — Die Varietät ver- 

rucosum, meist auf L. gemmatum bezogen, dürfte als Scleroderma 

verrucosum Pers. zu beziehen sein. 

18. Geaster Mich. 

G. rufescens Pers. 

Syn. fung. 134. — Rabenhorst, D. K. F., p. 302. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 133. — Heufler, XXI, p. 292. — Kalch- 

brenner, Nr. 1324. 
Lycoperdon stellatum Scop., p. 489, Nr. 1633. — Schaff er, Icon. Fung., 

Tab. 182. 

Habitat circa Praedium Broushishe pr. Idriam (Ed. I., p. 64). — Höchst 
wahrscheinlich war Scopoli auch G. striatus bekannt. 

G. fornicatus Fr. 

Syst. myc. III, p. 12. — Rabenhorst, D. K. F., p. 303. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 133. — Sauter, p. 156. — Heufler, Oesterr. 
bot. Zeitschr. 1867, p. 344. — Kalchbrenner, Nr. 654. — Saccardo, 
Myc. Venet. Spec, p. 71. 

Lycoperdon coronatum Scop., p. 490, Nr. 1634. 

Habitat in truncis circa Idriam. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



41 



19. Tulostoma Pers. 

T. mammosum Fr. 

Syst. myc. III, p. 42. — Rabenhorst, D. K. F., p. 297. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 133. — Sauter, p. 156. — Roll, IV, p. 88. — 
Endlicher, Flor, pos., Nr. 134. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 72. 

Lycoperdon pedunculatum L. — Scop., p. 489, Nr. 1632. 

Invenit P. Wulfen Goriziae post lacum, alla fornace et ad sinistram 
Lisonii partern, secus viam, prope sepes. 

20. Cyathus Hall. 

C. Olla Pers. 

Syn. fung. 237. — Rabenhorst, D. K. F., p. 305. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 135. — Sauter, p. 158. — Roll, IV, p. 89. — 
Schulzer, VII, p. 134; XVI, p. 52. — Heufler, Oesterr. bot. 
Zeitschr. 1867, p. 344. - Endlicher, Flor, pos., Nr. 162. 

Peziza cyathiformis Scop., p. 486, Nr. 1629, pr. p. 

Habitat in lignis semiputridis. 
C. striatus Hoffm. 

Veg. crypt., p. 33, Tab. VIII, Fig. 3. — Rabenhorst, 1. c. — Pötsch und 
Schiedermayr, I.e. — Sauter, I.e. — Roll, 1. c. et V, p. 519. — 
Schulzer, 1. c. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 161. — Heufler, 
XXI, p. 292. 

Peziza cyathiformis Scop., 1. c. pr. p. 
C crucibulum Hoffm. 

L. c, p. 29. — Rabenhorst, 1. c. — Pötsch und Schiedermayr, 
1. c. — Sauter, p. 157. — Roll, 1. c. — Schulzer, 1. c. — End- 
licher, Flor, pos., Nr. 163. — Heufler, 1. c. 

Peziza crueibuliformis Scop., p. 486, Nr. 1630. 

Habitat in lignis putridis. 

B. Hymenomycetes Fr. 

Agaricini. 
21. Agaricus L. 
a. Amanita Fr. 

A. caesareus Scop. 

Flor. carn. Ed. II, p. 419, Nr. 1466. — Fries, Hym. europ., p. 17. — 

Rabenhorst, D. K. F., p. 578. — Roll, IV, p. 109. — Schulzer, 

VII, p. 152; XVI, p. 52. — Heufler, XXI, p. 287. 
Habitat circa Goriziam, Labacum, Kramburgum 1 ) etc. — In Carniolia 

Augusto et Septembri M. colligitur, Kaiserling dictus. 
Kommt häufig auf den Laibacher Markt und wird sloveuisch „Karzelj" 

genannt; die meisten stammen aus der Gegend von Zwischenwässern. 



*) Krainburg. 
Z. B. Ges. B. XXXI. Abb. 



6 



42 



Wilhelm Voss. 



A. Cocola Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 429, Nr. 1485. — Fries, Hym. europ., p. 18. 
Habitat in montanis secus agros. 
A. Mappa Fr. 

Epicr., p. 6. — Hym. europ., p. 19. — Pötsch und Schiedermayr, p. 93. 

— Sauter, p. 129. — Kalchbrenner, Nr. 965. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 11. 

A. stamineus Scop., p. 418, Nr. 1464. — Habitat prope Labacum in sylvis 
circa Rosenberg. 
A. muscarius L. 

Flor. Suec. , p. 449. — Fries, Hym. europ., p. 20. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 577. — Pötsch und Schiedermayr, p. 93. — Sauter, 
p. 129. - Roll, IV, p. 109. — Schulzer, VII, p. 152; XVI, p. 52. 

— Endlicher, Flor, pos., Nr. 304. - Scopoli, p. 415, Nr. 1459. — 
Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 11. 

Habitat in silvis Carnioliae. Wird im Slovenischen „Muchne goba" oder 
„Musence" genannt. 
A. excelsus Fr. 

Syst. myc. I, p. 17. — Rabenhorst, D. K. F., p. 576. — Sauter, p. 129. 

Kalchbrenner, Nr. 4. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 11. 
A. pustulatus Scop., p. 416, Nr. 1461. 
Habitat in pascuis et sylvis; aestate. 
A. solitarius Bull. 

Herb., Tab. 48. — Fries, Hym. europ., p. 22. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 577. — Sauter, p. 129. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 344. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 303. — Lumnitzer, 1172. 
A. albellus Scop., p. 417, Nr. 1462. 

Habitat in sylva Hipperlabacensibus et vallis Jocosae. 1 ) 

A. rubens Scop. 

Flor, carn., Ed. IL, p. 416, Nr. 1460. — Reichardt, Festschrift d. Ges., 
p. 156. — A. rubescens Fries, Syst. myc, I-, p. 18. — Hym. europ., 
p. 23. — Rabenhorst, D.K. F., p. 576. — Pötsch und Schieder- 
mayr, p.93. — Roll, IV, p. 109. — Nies sl, IX, p. 181. — Schulzer, 
VII, p. 152; XVI, p. 52. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 302. — Heufler, 
Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 342. 

Habitat circa Seirach et in sylvis circa Labacum. 

A. leccinus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 434, Nr. 1498. — Fries, Syst. myc. I, p. 11. - 

Hym. europ., p. 26. 
Habitat in sylvis Idriensibus. 



*) Lustthal bei Laibach. 



Toannes Antonius Scopoli. 



43 



b. Lepiota Fr. 

A. procerus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 418. Nr. 1465. — Fries, Hym. europ., p. 29. — 
Rabenhorst, D. K. F., p. 574. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 94. — Sauter, p. 129. — Eöll, IV, p. 108. — Schulzer, VII, 
p. 152; XVI, p. 51; XX, p. 209. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 301. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 342. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 11; Michelia, I, p. 547. 

Habitat circa Labacum in sylvis humidioribus ; rarius circa Idriam. 
A. amianthinus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p.434, Nr. 1500. — Fries, Monograph., p. 29. — Hym. 

europ., p. 37. — Kalchbrenner, sub Nr. 9. — Saccardo, Myc. 

Venet. Spec, p. 12. 
Habitat circa Idriam. 

c. Armillaria Fr. 

A. aurantiacus Schaff. 

Icon., Tab. 37. — Fries, Hym. europ., p. 41. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 570. — Sauter, p. 129. — Kalchbrenner, Nr. 977. — Saccardo, 
Myc. Venet. Spec, p. 13. 
A. roridus Scop., p. 433, Nr. 1496. 
Habitat in sylvis Idriensibus. 
A. melleus Vahl. 

Flor. Dan.T.1013. — Fries, Hym. europ., p.44. — Rabenhorst, D.K.F., 
p. 570. — Pötsch und Schiedermayr, p. 94. — Sauter, p. 129. 

— Roll, IV, p. 108. — Schulzer, VII, p. 152; XVI, p. 51. — 
Heufler, XXI, p. 287. 

A. putridus Scop., p. 420., Nr. 1468. 
Habitat in truncis et trabibus putrescentibus. 
A. mucidus Schrad. 

Spie, p. 116. — Fries, Hym. europ., p. 46. — Pötsch und Schieder» 

mayr, p. 95. — Sauter, p. 130. — Kalchbrenner, Nr. 979. — 

Schulzer, VII, p. 152. - Heufler, XXI, p. 287. 
A. valens Scop., p. 430, Nr. 1487. 
Habitat in truncis. 

d. Tricholoma Fr. 

A. equestris L. 

Flor. Suec, Nr. 1219. — Fries, Hym. europ., p. 48. — Rabenhorst, 

D. K. F., p. 563. — Sauter, p. 130. — Kalchbrenner, Nr. 12. 
A. crassus Scop., p. 442, Nr. 1523. 
Habitat in sylvis. 
A. russula Schaff. 

Icon., Tab. 58. — F rie s, Hym. europ., p. 52. - Rabenhorst, D.K. F., p. 562. 
— Roll, IV, p.107. — Schulzer, XVI, p.50. — Endlicher, Flor, pos., 
Nr. 62. - Lumnitzer, 512. — Saccardo, Myc Venet. Spec, p. 13. 

6* 



44 



Wilhelm Voss. 



A. russulla Scop,, p. 435, Nr. 1502. 
Habitat in sylvis nostris; non rarus. 
Schaff er citirt beide Ausgaben der Flora carniolica. 
A. variegatus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 434, Nr. 1499. — Fries, Hym. europ., p. 53. — 
Pötsch und Schiedermayr, p. 95. — Sauter, p. 130. — Kalch- 
brenner, Nr. 985. — Lumnitzer, 1185. 
Habitat in sylvis prope Hipp erlab acum. 
A. tristis Scop. 

L. c, p. 438, Nr. 1512. — Fries, Syst. myc. I, p. 34. — Hym. europ., 

p. 58. — Lumnitzer, 1195. 
Habitat inter Fagos; Octobri M. 
A. elytroides Scop. 

L. c, p. 424, Nr. 1476. — Fries, Monograph. I, p. 73. Icon., Tab. 33, 

Fig. 2. — Hym. europ., p. 62. 
Habitat in sylvis Idriensibus. Novembri M. 
A. cerinus Pers. 

Syn. fung., p. 321. — Fries, Hym. europ., p. 64. — Rabenhorst, 

D. K. F., p. 557. — Sauter, p. 130. 
A. soderellus Scop., p. 441, Nr. 1518. 
Habitat circa Hipperlabacum. 
A. amethystinus Scop. 

L. c, p. 437, Nr. 1506. — Fries, Hym. europ., p. 48. — Inveni circa 

fluvium Savam, in sylvulis infra S. Martinum sub finem Augusti M. 



e. Clitocybe Fr. 

A. viridis Fr. 

Hym. europ., p. 85. — A. virens Scop., p. 437, Nr. 1507. 
Habitat in sylvis Carnioliae super. Septembri M. 
A. gallinaceus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 433, Nr. 1494. — Fries, Hym. europ., p. 88. — 

Sauter, p. 131. — Lumnitzer, Flor, pos., 1180. 
Habitat circa Idriam supra Prindl. 
A. inversus Scop. 

L. c, p. 445, Nr. 1534. — Fries, Hym. europ., p. 96. — Sauter, p. 131. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 342. — Schulzer, VII, 

p. 149; XVI, p. 42. 
Inveni semel in Struck circa Idriam inter Fagos. 
A. concavus Scop, 

L. c, p. 449, Nr. 1549. — Fries, Syst. myc. I, p. 75; Hym. europ., p. 102. 
Habitat in sylvis Idriensibus. 
A. yrumatus Scop. 

L. c, p. 433, Nr. 1497. — Fries, Hym. europ., p. 108. 
Habitat cum priore. 



loannes Antonius Scopoli. 



45 



A. laccatas Scop. 

L. c, p. 444, Nr. 1530. — Fries, Hym. europ, p. 108. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 537. — Pötsch und Schiederm ayr, p. 96. — Sauter, 
p. 131. — Schulzer, VII, p. 150; XVII, p. 726. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 17. 

Habitat circa Idriain. 

f. Collybia Fr. 

A. longipes Bull. 

Champ., Tab.232. — Fries, Hym. enrop., p. 110. — Rabenhorst, D.K.F., 
p. 537. — Pötsch und Schiedermayr, p. 96. — Sauter, p. 132. 
.— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 342. — Schulzer, XVI, 
p. 50. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 17. 
A. macrourus Scop., p. 423, Nr. 1472, var. 2. 
Habitat in sylvis Idriensibus. 
?A. tabescens Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 446, Nr. 1537. — Fries, Hym. europ., p. 111, 319, 704. 
Habitat circa Idriam. 
A. ramosus Bull. 

Champ., Tab. 102. — Fries, Hym. europ., p. 115. 
A. umbilicatus Scop., p. 431, Nr. 1490. 
Habitat ad radices arborum post pluvias copiosas. 
A. collinus Scop. 

Flor, carn., Ed. II, p. 432, Nr. 1492. — Fries, Hym. europ., p. 119. — 
Rabenhorst, D. K. F., p. 533. — Sauter, p. 132. — Endlicher, 
Flor, pos., Nr. 280. 

Habitat in collibus herbidis; florente Colchicö. 
A. laceratus Scop. 

L. c, p. 439, Nr. 1513. — Fries, Hym. europ., p. 127. 

Habitat inter Abietes. 
A. muscigenus Schum. 

Hieher oder ganz in die Nähe dürfte Scopoli's Agaricus trichopus 
(p. 432, Nr. 1493) gehören. Die Beschreibung des Hutes und der 
Standort: „Habitat inter Hypna ad radices arborum" stimmt gut. Aller- 
dings giebt Fries den Stiel von A. muscigenus als glatt an. 

g. Mycena Fr. 

A. gallericulatus Scop. 

L. c, p. 455, Nr. 1564. — Fries, Hym. europ., p. 138. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 526. — Pötsch und Schiedermayr, p. 97. — Sauter, 
p. 133. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 342. — Endlicher, 
Flor, pos, Nr. 273. - Schulz er, VII, p. 149; XVI, p. 44; XX, p. 200. 
— Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 19. 

Habitat in putridis lignis et truncis. 



Wilhelm Voss. 



A. alcalinus Fr. 

Syst. myc. I, p. 142. — Hym. europ., p. 141. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 525. — Saut er, p. 133. — A. sulphureus Scop., p. 454, Nr. 1562. 
Habitat ad truncos inter Hypna. Octobri M. 
A. metatus Fr. 

Syst. myc. I, p. 144. — Hyrn. europ., p. 142. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 525. — Sauter, p. 133. — Kalchbrenner, Nr. 46. 

A. tener Scop., p. 456, Nr. 1566. 

Habitat ad arborum radices muscosas, super truncos. 
A. Acicula Schäff. 

Icon., Tab. 222. — Fries, Hym. europ., p. 147. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 524. — Pötsch und Schiedermayr, p. 97. — Sauter, p. 133. 

— Schulzer, VH, p. 150; XVI, p. 50. — Saccardo, Myc. Venet. 
Spec, p. 20. 

A. coccineus Scop., p. 436, Nr. 1503. — A. Scopolii Lasch, Nr. 540. 

Habitat inter Hypna; rarior. 
A. epipterygius Scop. 

L. c, p. 455, Nr. 1565. — Fries, Hym. europ., p. 149. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 523. — Pötsch und Schiedermayr, p. 97. — Sauter, 
p. 133. — Röll, IV, p. 105. — He uf ler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 342. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 270. 

Habitat ad arborum radices muscosas, super truncos. 

h. Omphalia Fr. 

A. umbelliferus L. 

Flor. Suec. 1192. — Fries, Hym. europ., p.160. — Raben hörst, D. K. F., 
p. 520. — Sauter, p. 133. — Scopoli, p. 457, Nr. 1571, — Lum- 
nitzer, 1173. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 268. — Saccardo, 
Michelia, p. 1. 
Habitat in foliis putridis et in corticibus arborum. 

i. Pleurotus Fr. 

A. ulmarius Bull. 

Champ., Tab. 510. — Fries, Hym. europ., p. 167. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 517. — Pötsch und Schiedermayr, p. 98. — Sauter, p. 133. 

— Schulzer, XVI, p. 43. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 21. 
A. inclusus Scop., p. 424, Nr. 1475. 

InveDi in fundo trunci intus cavi, non procul Idria supra Kobillam. 
A. salignus Pers. 

SyD., p. 478. — Fries, Hym. europ., p. 174. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 516. — Pötsch und Schiedermayr, p. 98. — Sauter, p. 134. 

— Röll, IV, p. 104. - Schulzer, VII, p. 149: XVI, p. 43. — 
Saccardo, Michelia, p. 435. 

A. brumalis Scop., p. 459, Nr. 1577. 
Habitat in trabibus. Novembri M. 



loannes Antonius Scopoli. 



47 



A. limpidus Fr. 

Epicr., p. 135. — Hym. europ., p. 177. — Saut er, p. 134. — Kalch- 

brennerin scheel. 
A. lacteus Scop., p. 458, Nr. 1574. 
Habitat in marcidis arboribus. 
A. striatulus Fr. 

Syst. myc. I, p. 193. — Hym. europ., p. 181. — Kabenhorst, D. K. F., 
p. 513. — Pötsch und Schied ermay r, p. 98. — Kalchbre nner, 
Nr. 1053. 

A. membranaceus Scop., p. 459, Nr. 1576. 
Habitat in truncis. 

k. Entoloma Fr. 

A. rubellus Scop. 

L. c, p. 445, Nr. 1532. — Fries, Hym. europ., p. 192. — Saut er, p. 134. 
Habitat inter Fagos. 

1. Clitopilus Fr. 

A. prunulus Scop. 

L. c, p. 437, Nr. 1508. — Fries, Hym. europ., p. 197. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 508. — Pötsch und Schiedermayr, p. 99. — Sauter, 
p. 134. — Roll, IV, p. 104. — Schulzer, VII, p. 148. 

Habitat in Pineto prope Neustift, Reifnitzii. 

m. Leptonia Fr. 

A. placidus Fr. 

Syst. myc. I, p. 202. — Hym. europ., p. 201. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 506. 

A. elegans Scop., p. 438, Nr. 1510. 
Habitat in arboribus. 

n. Nolaena Fr. 

A. vinaceus Scop. 

L. c, p. 444, Nr. 1529. — Fries, Syst. myc. I, p. 157; Hym. europ., 

p. 208. — Rabenhorst, D. K. F., p. 504. — Lumnitzer, 1226. 
Habitat in foliis Fagi. 

o. Pholiota Fr. 

A. luxurians Fr. 

Epicr., p. 164. — Hym. europ., p. 219. 
A. dryadeus Scop., p. 421, Nr. 1469. 

Habitat in trabibus quercinis. — Etwas verschieden , durch glatten 

klebrigen Hut. 
A. mutabilis Scop. 

L. c, p. 440, Nr. 1515. — Fries, Hym. europ., p. 225. — Rabenhorst, 

D. K. F., p. 484. — Pötsch und Schiedermayr, p. 100. — Sauter, 

p. 135. - Roll, IV, p. 103. — Schulzer, VII, p. 147. — Heufler, 

XXI, p. 288. 
Habitat in hortis ad sepes et ligna. 



48 



Wilhelm Vobb. 



p. Inocybe Fr. 

A. lacerus Fr. 

Syst. myc. I, p. 257; Hym. europ., p. 229. — Rabenhorst, D. K. F., 

p. 483. — Sauter, p. 135. — Kalchbrenner in sched. 
A. cristatus Scop., p. 449, Nr. 1548. 
Habitat in sylvis Idriensibus. 
A. carptus Scop. 

L. c, p. 449, Nr. 1547. — Fries, Hym. europ., p. 230. — Rabenhorst, 

D. K.F., p. 483. — Schulzer, XX, p. 194. 
Habitat in Carniolia superiore. 

q. Naucoria Fr. 

A. sideroides Bull. 

Champ., Tab. 588. — Fries, Hym. europ., p. 258. — Sauter, p. 136. 

A. haemisphaericus Scop., p. 448, Nr. 1546. 

Habitat in Districtu Labacensi ad ligna putrida. Octobri M. 
A. semiorbicularis Bull. 

Champ., Tab. 422. — Fries, Hym. europ., p. 260. — Heufler, Oesterr. 
bot. Zeitschr. 1867, p. 342. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 29. 

Agaricus longipes Scop., p. 446, Nr. 1538. 

Habitat circa Labacum inter muscos. Octobri M. 

r. Psalliota Fr. 

A. arvensis Schaff. 

Icon., Tab. 310, 311. — Fries, Hym. europ., p. 278. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 468. — Pötsch und Schiedermayr, p. 101. — Sauter, 
p. 137. — Roll, IV, p. 102. — Niessl, VII, p. 167. — Schulzer, 
VII, p. 146; XVI, p. 48. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 30. 
A. pratensis Scop., p. 419, Nr. 1467. 
Habitat in pratis et pascuis. Augusto M. 
A. campestris L. 

Flor. Suec. 1205. — Fries, Hym. europ., p. 279. — Rabenhorst, 
D. K. F, p. 469. — Scopoli, p. 425, Nr. 1478. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 101. — Sauter, p. 137. — Roll, IV, p. 102. — 
Schulzer, VII, p. 146; XVI, p. 48. — Heufler, XXI, p. 288. 

Habitat in pascuis elatioribus. 

22. Coprinus Pers. 

C. ovatus Fr. 

Epicr., p. 242; Hym. europ., p. 320. — Sauter, p. 138. — Saccardo, 

Myc. Venet. Spec, p. 34. 
Agaricus ovatus Schaff., Icon., Tab. 7. — Scopoli, p. 425, Nr. 1479. — 

Schulz er, VII, p. 145. 
Habitat circa Wecherische. 



loannes Antonius Scopoli. 



49 



C. fimetarius (L.) Fr. 

Epicr., p. 245; Hym. europ., p. 324. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 103. — Saut er, p. 138. — Heufler, XXI, p. 288. — Agaricus, 
fimetarius Ii., Spec. plant. II, 1174. — Roll, IV, p. 101. — Scopoli, 
p. 428, Nr. 1484. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 58. — Schulzer, 
VII, p. 145. 

Habitat in fimo et stabulis ejecto. 
C. micaceus (Bull.) Fr. 

Epicr., p. 247; Hym. europ., p. 325. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 103. — S auter, p. 138. — Schulzer, XVI, p. 47; XX, p. 185. — 
Agaricus micaceus Bull., Champ., Tab. 246. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 456. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 58. - Schulzer, VII, p. 145. 

A. lignorum Scop., p. 427, Nr. 1482. 

Habitat in lignis putrescentibus. 
C. truncorum (Schaff.) Fr. 

Epicr., p. 248; Hym. europ., p. 326. — Sauter, p. 139. — Saccardo, 
Myc. Venet. Spec, p. 34. — Kalchbrenner in sched. — Agaricus 
truncorum Schaff., Icon., Tab. 6. — Scopoli, p; 426, Nr. 1480. 

Habitat copiose ad truncos Salicinos. 
C. stercorarius (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 251; Hym. europ., p. 330. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 104. — Sauter, p. 139. 

Agaricus stercorarius Scop., p. 427, Nr. 1483, 

Habitat in stercore bovino. 



23. Cortinarius Fr. 

Phlegmacium. 
C. glaucopus (Schaff.) Fr. 

Epicr., p. 264; Hym. europ., p. 344. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 104. — Sauter, p. 139. — Kalchbrenner, Nr. 92. — Heufler, 
XXI, p. 288. — Agaricus glaucopus Schaff., Icon., Tab. 53. — Raben- 
horst, D. K. F., p. 501. 
A. violaceus Scop., p. 421, Nr. 1470, var. 2. 
Habitat in sylvis nostris. 
C. ferrugineus (Scop.) Fr. 

Hym. europ., p. 347. — Kalchbrenner in sched. — Agaricus ferru- 
gineus Scop., p. 423, Nr. 1473. — Lumnitz er, Flor. pos. 1219. 
Habitat in sylvis Labacensibus. 
Myxacium. 
G. arvinaceus Fr. 

Epicr., p. 274; Hym. europ., p. 354. — Agaricus viscidus Scop., p. 441, 
Nr. 1521. 

Habitat inter muscos in Carnioliae superioris sylvis elatioribus. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 7 



50 



Wilhelm Voss. 



Inoloma. 
G. violaceus (L.) Fr. 

Epicr., p. 279; Hym. europ., p. 360. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 104. — Sauter, p. 139. — Agariem violaceus L., Flor. Suec. 1226. 

— Scopoli, p. 421, Nr. 1470. — Niessl, IX, p. 181. — Raben- 
horst, D. K. F., p. 497. 

Habitat in sylvis nostris. 
C. einer eo-violaceus Fr. 

Epicr., p. 279; Hym. europ., p. 361. — Sauter, p. 139. — Agaricus 
violaceus Schaff., Icon., Tab. 3. — Raben hörst, D. K. F., p. 497. — 
Roll, IV, p. 103. — Scopoli, p. 421, Nr. 1470, var. 1. 
Habitat in sylvis nostris. 
C. bolaris Fr. 

Epicr., p. 282; Hym. europ., p. 364. — Sauter, p. 140. — Agaricus 
bolaris Pers., Syn., p. 291. — Rabenhorst, D. K. F., p. 496. — 
Agaricus hispidus Scop., p. 444, Nr. 1531. 

Habitat in sylvis circa Schwarzenberg. 1 ) 

Dermocybe. 
C. sanguineus (Wulf.) Fr. 

Epicr., p. 288. — Hym. europ., p. 370. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 105. — Sauter, p. 140. — Agaricus sanguineus Wulf, in Jacqu., 
Coli. 2., Tab. 15, Fig. 3. — A. santalinus Scop., p. 444, Nr. 1528. 

Habitat in sylvis Idriensibus. 
C. cinnamoneus (L.) Fr. 

Epicr., p. 288. — Hym europ., p. 370. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 105. — Sauter, p. 140. — Heufler, XXI, p. 288. — Agaricus 
cinnamoneus L. — Rabenhorst, D. K. F., p. 494. — Schulzer, 
XVI, p. 46. — Agaricus betulinus Scop., p. 445, Nr. 1553. 

Habitat circa St. Cantianum. 

Telemonia. 
C. quadricolor (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 295. — Hym. europ., p. 378. — Agaricus quadricolor Scop., 
p. 446, Nr. 1539. 

Habitat inter Fagos. Octobri M. non frequens. 
C. limonius Fr. 

Epicr., p. 296. — Hym. europ., p. 379. — Rabenhorst, D. K. F., p. 492. 

— Agaricus ictericus Scop., p. 439, Nr. 1514. — A. tirignus Scop.? 
Habitat circa Idriam. Septembri M. 

C. rigidus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 302. — Hym. europ., p. 386. — Agaricus rigidus Scop.. p. 456, 

Nr. 1568. — Rabenhorst, D. K. F., p. 490. 
Habitat inter Abietes. Octobri M. 



*) Bei Idria gelegen. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



51 



Hyärocybe. 
?C. zinziberatus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 309. — Hym. europ., p. 392. — Agaricus zinziberatus Scop., 

p. 455, Nr. 1563. 
Habitat in Weichenthal circa Idriam. 

24. Gomphidius Fr. 

G. roseus Fr. 

Syst. Myc. I, p. 315. — Hym. europ., p. 400. — G. glutinosus Fr., var. 
rosea. — Pötsch und Schiedermayr, p. 106. — Agaricus specio- 
sus Scop., p. 448, Nr. 1545. 

Habitat circa St. Petrum. 
G. viscidus (L.) Fr. 

Syst. Myc. I, p. 315. — Hym. europ., p. 400. — Pötsch und Schieder- 
mayr, p. 106. — Sauter, p. 140. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, 
p. 38. — Köll, IV, p. 101. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 239. — 
Lumnitzer, 1214. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343. 

Agaricus lubricus Scop., p. 447, Nr. 1541. 

Habitat in sylvis circa Freidenthal. 1 ) 

G. maculatus (Scop.) Fr. 

Syst. Myc. I, p. 319. — Hym. europ., p. 400. — Agaricus maculatus Scop., 

p. 448, Nr. 1544. 
Habitat in sylvis Labacensibus. 

25. Paxillus Fr. 

P. leptopus Fr. 

Monograph. II, p. 311. — Hym. europ., 403. — Agaricus ßamentosus Scop., 
p. 441, Nr. 1520. 

Habitat in sylvis Labacensibus. 
P. atrotomentosus (Batsch) Fr. 

Epicr., p. 317. — Monograph. II, p. 119. — Hym. europ., p. 403. — Raben- 
horst, D. K. F., p. 453. — Pötsch und Schiedermayr, p. 105. — 
Sauter, p. 140. — Kalchbrenner, Nr. 1160. — Lumnitzer, 1204. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343. 
Agaricus jacobinus Scop., p. 438, Nr. 1511. 

Habitat in sylvis Agri Kramburgensis, circa 25. Iulii M. 

26. Hygrophorus Fr. 

Limacium. 

H. chrysodon (Batsch) Fr. 

Epicr., p. 320; Hym. europ., p. 405. — Rabenhorst, D. K. F., p. 568. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 106. — Sauter, p. 140. — Kalch- 
brenner, Nr. 1163. 



*) Freudenthal bei Oberlaibach. 

7* 



52 



Wilhelm Vos 



Agaricus Mugnaius Scop., p. 429, Nr. 1486. 
Habitat circa St. Cantianum. 
H. eburneus (Bull.) Fr. 

Epicr., p. 321. — Hym. europ., p. 406. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 106. — Sauter, p. 140. — Agaricus eburneus Bull., Champ., Tab. 551, 
Fig. 2. — Rabenhorst, D. K. F., p. 568. — Roll, IV, p. 108. — 
Lumnitzer, 1176. 
Agaricus jozzolus Scop., p. 431, Nr. 1489. 
Habitat in sylvis circa Auersperg et St. Cantianum. Octobri M. 
H. pudorinus Fr. 

Epicr., p. 322. — Hym. europ., p. 407. — Kalchbrenner, Nr. 1165. 
Agaricus purpurascens Scop., p. 424, Nr. 1477. 
Habitat circa St. Cantianum. Octobri M. 
H. leucophaeus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 323. — Hym. europ., p. 408. — Agaricus leucophaeus Scop., 

p. 423, Nr. 1474. 
Habitat circa Idriam. 
H. limacinus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 324. — Hym. europ., p. 409. — Agaricus limacinus Scop., p. 422, 
Nr. 1471. — Rabenhorst, D. K. F., p. 567. — Schulzer, VII, p. 151. 
Inveni Octobri M. non procul Labaco in sylva. 
Comarophylus. 
H. caprinus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 326. — Hym. europ., p. 412. — Sauter, p. 141. — Kalch- 
brenner, in sched. — Agaricus caprinus Scop., p. 438, Nr. 1509. — 
Rabenhorst, D. K. F., p. 566. 
Habitat in subsylvestribus herbidisque locis. 
H. niveus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 327. — Hym. europ., p. 414. — Sauter, p. 141. — Saccardo, 
Myc. Venet. Spec, p. 38. — Agaricus niveus Scop., p. 430, Nr. 1488. 

— A. virgineus Wulf. var. niveus Scop., Schulz er, VII, p. 151. 
Habitat in frigidioribus sylvis. 

Hycrocybe. 
H. miniatus Fr. 

Epicr., p. 330. — Hym. europ., p. 418. — Rabenhorst, D. K. F., p. 564. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 106. — Sauter, p. 141. — 
Schulzer, VH, p. 151. 

Agaricus flammeus Scop., p. 443, Nr. 1527. 
Habitat in gramineis sylvarum Idriensium. 
H. coccineus (Schaff.) Fr. 

Epicr., p. 330. — Hym. europ., p. 417. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 106. — Sauter, p. 141. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 39. — 



loannes Antonins Scopoli. 



53 



Agaricus coccineus Schaff., Icon., Tab. 302. — Kabenhorst, D. K. F., 
p. 565. — Schulzer, VII, p. 151. 

Agaricus miniatus Scop., p. 442, Nr. 1524. 

Inveni circa Idriam, supra Prindl. 
H. conicus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 331. — Hym. europ., p. 419. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 107. — ?Sauter, p. 141. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 343. — Id., XXI, p. 288. — Saccardo, Michelia, p. 548. — Agaricus 
conicus Scop., p. 443, Nr. 1525. — Raben hörst, D. K. F., p. 564. — 
Roll, IV, p. 108. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 283. — Schulzer, 
VII, p. 151; XX, p. 181. 

Häbitat in sylvis circa Freidenthal. 
H. spadiceus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 332. — Hym. europ., p. 420. — Saut er, p. 141. 

Agaricus spadiceus Scop., p. 443, Nr. 1526. 

Habitat in elatioribus sylvis Carnioliae frigidioris. 

27. Lactarius Fr. 

Piperites. 
L. scröbiculatus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 334. — Hym. europ., p. 422. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 107. — Sauter, p. 141. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 343. — Agaricus scröbiculatus Scop., p. 450, Nr. 1551. — Raben- 
horst, D. K. F., p. 554. — Roll, IV, p. 107. — Kalchbrenner, 
Nr. 1174. 

Habitat in sylvis Idriensibus. 
L. pyrogaUus (Bull.) Fr. 

Epicr., p. 339. — Hym. europ., p. 427. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 108. — Sauter p. 141. — Schulzer, XVI, p.46. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 39. — Agaricus pyrogallusBuM. — Rabenhorst, D.K. F., 
p. 551. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 289. — Schulzer, VII, p. 151. 

Agaricus rusticanus Scop., p. 452, Nr. 1554. 

Habitat in sylvis districtus Labacensis. 
L. piperatus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 340. — Hym. europ., p. 430. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 108. — Sauter, p. 142. — Schulzer, XVI, p. 46; XX, p. 183. — 
Heufler, XXI, p. 228. — Agaricus piperatus Scop., p. 449, Nr. 1550. 
— Rabenhorst, D. K. F., p. 550. — Röll, IV, p. 107. — Schulzer, 
VH, p. 151. 

Habitat passim in sylvis umbrosis. 
L. acris (Bolt.) Fr. 

Epicr., p. 342. — Hym. europ., p. 428. — Pötsch und Schiedermayr, 
p. 108. — Agaricus acris Bolt. — Röll, IV, p. 107. — Endlicher, 
Flor, pos., Nr. 293. — Schulz er, VII, p. 151. 



54 



Wilhelm Voss. 



Agaricus pudibundus Scop., p. 452, Nr. 1555. 

Habitat inter Fagos. Augusto M. 

Dapetes. 
L. deliciosus (L.) Fr. 

Epicr., p. 341. — Hym. europ., p. 431. — Pötsch und Schiederinayr, 
p. 108. — Sauter, p. 142. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 343. — Schulzer, XVI, p. 46; XX, p. 183. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 40. — Agaricus deliciosus L. — Scopoli, p. 451, 
Nr. 1552. — Rabenhorst, D. K. F., p. 550. — Roll, IV, p. 107. - 
Endlicher, Flor, pos., Nr. 291. — Schulzer, VII, p. 151. 

Habitat in sylvis nostris non rarus. Petschnitze dictus. 
L. quietus Fr. 

Epicr., p. 343. — Hym. europ., p. 432. — Pötsch und S chiedermayr, 
p. 108. — Sauter, p. 142. — Krombh., Tab. 40, Fig. 5, 6, 7. — Raben- 
horst, D. K. F., p. 549. — Agaricus testaceus Scop., p. 453, Nr. 1558. 

Habitat in elatioribus sylvis. Statura Agarici deliciosi, sed colores alii 
et lac diversum. 

Russularia. 
L. rufus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 247. — Hym. europ., p. 433. — Pötsch und S chiedermayr, 
p. 108. — Sauter, p. 142. — Kalchbrenner, Nr. 1180. — Agaricus 
rufus Scop., p. 451, Nr. 1553. — Rabenhorst, D. K. F., p. 546. — 
Endlicher, Flor, pos., Nr. 290. 

Habitat in sylvis districtus Labacensis. 
L. tithymalinus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 347. — Hym. europ., p. 436. 

Agaricus tithymalinus Scop., p. 452, Nr. 1556. 

Habitat cum Agarico rufo. 
L. oedomantopus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 345. — Hym. europ., p. 436. — Agaricus oedomantopus Scop., 
p. 553, Nr. 1560. — Rabenhorst, D. K. F., p. 548. — Agaricus 
volemus Fr., b. oedomantopus. — Roll, IV, p. 107. — Agaricus 
ruber Tratt., Fung. aust. 145; Essb. Schw. 89. 

Habitat in Carnioliae inferiore. 

NB. Zur Gattung Lactarius gehören die zweifelhaften Arten Agaricus 
hybridus und A. ermineus (Nr. 1557 et 1559). Ersterer von St. Martin 
bei Krainburg, letzterer aus Innerkrain. 

28. Cantharellus Adans. 

C. cibarius Fr. 

Syst. Myc. I, p. 318. — Hym. europ, p. 455. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 446. — Pötsch und S chiedermayr, p. 110. — Sauter, p. 143. 
— Roll, V, p. 520. — Schulzer, VII, p. 144; XVI, p. 45. — 
Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343; XXI, p. 289. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



55 



Merulius Cantharellus Scop., p. 461, Nr. 1581. 
Habitat in omnibus fere sylvis Carnioliae; Lesitze dictus. 
C. tubaeformis Fr. 

Syst. Myc. I, p. 319. — Hym. europ., p. 457. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 446. — Pötsch und Schiedermayr, p. 110. — Sauter, p. 143. — 
Kalchbrenner, Nr. 1197. — Merulius hispidulus Scop., p.462, Nr. 1582. 
Habitat in truncis putridis. 
C. infundibuliformis (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 316. — Hym. europ., p. 458. — Rabenhorst, D. K. F., p. 445. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 111. — Sauter, p. 143. — 
Kalchbrenner, Nr. 1196. — Merulius infundibuliformis Scop., p. 462, 
Nr. 1583. 

Habitat in putridis lignis. 

29. Marasmius Fr. 

M. 'pyramidalis (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 375. — Hym. europ.,. p. 468. — Sauter, p. 181. 

Agaricus pyramidalis Scop., p. 433, Nr. 1495. 

Habitat circa Labacum in sylvis. 
M. prasiosmus Fr. 

Epicr., p. 370. — Hym. europ., p. 468. — Rabenhorst, D.K. F., p. 524. 

Agaricus alliaceus Scop., p. 454, Nr. 1561. 

Habitat in sylvis. 
M. Rotula (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 385. — Hym. europ., p. 477. — Rabenhorst, D. K. F., p. 530. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 112. — Sauter, p. 144. — 
Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343. — Saccardo, Myc. 
Venet. Spec, p. 44. — Schulz er, XVI, p. 44. — Agaricus Rotula 
Scop., p. 456, Nr. 1569. — Röll, V, p. 520. — Schulzer, VII, p. 149. 

Habitat, non in fimo, sed in aridis Coryli et aliorum arborum ramulis. 
M. androsaceus (L.) Fr. 

Epicr., p. 385. — Hym. europ., p. 477. — Rabenhorst, D. K. F., p. 530. 
Pötsch und Schiedermayr, p. 112. — Sauter, p. 144. — Schulzer, 
XVI, p. 44. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 44. — Agaricus 
androsaceus L. — Scopoli, p. 457, Nr. 1570. — Röll, V, p. 520. — 
Schulzer, VH, p. 149. 

Habitat in ramulis Abietum, frequens. 

30. Lentinus Fr. 

L. pulverulentus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 391. — Hym. europ., p. 483. 
Agaricus pulverulentus Scop., p^434, Nr. 1501. 
Habitat circa Idriam in truncis et radicibus. 



56 



Wilhelm Voss. 



L. jugis Fr. 

Epicr., p. 393. — Hym. europ., p. 458. 
Agaricus compressus Scop., p. 458, Nr. 1573. 

Habitat inter Abietes. — Diese Art wurde in Tirol durch v. Heufler 
beobachtet und an Fries mitgetheilt (Hym. europ., L c). 
L. hispidosus Fr. 

Epicr., p. 389. — Hym. europ., p. 485. 
Agaricus coriaceus Scop., p. 446, Nr. 1536. 

Habitat in trabibus et lignis, verno tempore. — Wurde von Schulzer 
bei Grosswardein in Ungarn wiedergefunden und ist in Kalch- 
brenner's Icones, Tab. 29, Fig. 2 abgebildet. 

31. Schizophyllum Fr. 

Sek. commune Fr. 

Syst. Myc. I, p. 303. — Hym. europ., p. 492. — Eabenhorst, D. K. F., 
p. 444. — Pötsch und Schiedermayr, p. 113. — Sauter, p. 144. 

— Roll, V, p. 520. — Schulzer, VH, p. 143; XVI, p. 42. — 
Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343; XXI, p. 289. — Agaricus 
alneus L., Flor. Suec, Nr. 1242. — Scopoli, p. 460, Nr. 1580. 

Habitat in stipitibus, quibus sepes conficiuntur. 

32. Lenzites Fr. 

L. betulina Fr. 

Epicr., p. 405. — Hym. europ., p. 493. — Rabenhorst, D. K. F., p. 443. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 113. — Sauter, p. 144. — Roll, 
IV, p. 100. - Endlicher, Flor, pos., Nr. 234. — Schulzer, VII, 
p. 143. — Heufler, XXI, p. 289. — Agaricus quercinus Schäff., Icon., 
Tab. 57. — A. flabelliformis Scop., p. 460, Nr. 1579. 

Habitat in aridis lignis. 
Agaricini dubii: 

Agaricus quisquiliarum, aromaticus, janthinus, roseus, villosus, inanis, 
albipes, squamosus, crustatus, acuminatus, fasciatus, extenuatus. — 
Lumnitzer führt in Flor. pos. sub Nr. 1216 A. albipes, sub Nr. 1215 
A. inanis auf. 

Polyporei. 

33. Boletus Dill. 

B. flavus Wither. 

Fries, Epicr., p. 410. — Hym. europ., p. 497. — Pötsch und Schieder- 
mayr, p. 113. — Sauter, p. 145. — Thümen, Kremser Pilze, diese 
Verh. XXIV, p. 448. — Lumnitzer, p. 526. — Saccardo, Michelia, 

p. 362. 

B. luteus Scop., p. 465, Nr. 1587, 

Habitat in pratis circa Kramburgum, S. Martinum in sylvis. Octobri M. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



57 



B. versipellis Fr. 

Bolet., p. 13. — Hym. europ., p. 515. — Rabenhorst, D. K. F., p. 437. 

— Pötsch und Schiedermayr, p. 115. — Sauter, p. 145. — Roll, 
IV, p. 99 (B.rufus Pers.). — Kalchbrenner, in sched. — Heufler, 
XXI, p. 289. — B. bovinus L. — Scopoli, p. 463, Nr. 1586, var. b. 

B. scaber Fr. 

Syst. Myc. I, p. 293. — Hym. europ., p. 515. — Raben hör st, D. K. F., 
p. 436. — Pötsch und Schiedermayr, p. 115. — Sauter, p. 145. 

— Roll, IV, p. 99. — Schulzer, VII, p. 142; XVI, p. 43. — Heufler, 
Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343; XXI, p. 289. — Boletus bovinus L. 

— Scopoli, 1. c, var. c. d. 
B. olivaceus Schaff. 

Icon., Tab. 105. — Fries, Epicr., p. 416. — Hym. europ., p. 506. — 
Pötsch und Schiedermayr, p. 114. — Sauter, p. 145. — Sac- 
cardo, Myc. Venet. Spec, p. 46. — Boletus bovinus L. — Scopoli, 
1. c, var. i. 
B. luridus Schaff. 

Icon., Tab. 107. — Fries, Hym. europ., p. 511. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 438. — Pötsch und Schiedermayr, p. 115. — Sauter, p. 145. 

— Roll, IV, p. 99. — Schulzer, VII, p. 143; XVI, p. 43. - Heufler, 
Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343; XXI, p. 289. — Saccardo, 
Michelia, p. 548. — B. bovinus L. — Scopoli, 1. c, var. n. 

B. pruinatus Fr. 

Bolet., p. 9. — Epicr., p. 414. — Hym. europ., p. 504. — B. cupreus Schaff., 
Icon., Tab. 123. — B. bovinus L. — Scopoli, 1. c, var. a. 
B. bovinus L. 

Flor. Suec, Nr. 1246. — Fries, Hym. europ., p. 499. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 442. — Pötsch und Schiedermayr, p. 114. — Sauter, 
p. 145. — Röll, IV, p. 99. — Boletus stipitatus, pileo pulvinato, glabro. 
Scop., Ed. I, p. 40. 

Habitat ubique in sylvis et montibus nostris; Juri, Jurie dictus. 

Scopoli unterscheidet bei Boletus bovinus nicht weniger als 21 Varietäten. 
Leider geben die Merkmale nicht immer Anhaltspunkte zur Deutung, 
und nur dort, wo Schaff er auf Scopoli hinwies, ist diese mit 
grösserer Sicherheit möglich. Die obenstehenden Boleten glaube ich 
in berechtigter Weise anführen zu können, bei den anderen Varietäten 
wäre eine Deutung nur annäherungsweise möglich. So könnte var. m. 
für Boletus felleus Bull, angesehen werden (wenigstens deutet das 
Röthlichwerden des weissen Hutfleisches darauf) ; var. o. dürfte B. Sa- 
tanas Lenz, var. p. etwa B. badius Fr. sein; var. s. stimmt in den 
Hauptzügen mit B. calopus Fr., wie diese Art bei Schäffer, als 
B. terreus (Icon., Tab. 315), abgebildet wird. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 8 



58 



Wilhelm Voss. 



34. Polyporus Fr. 

Mesopus. 
P. perennis Fr. 

Syst. Myc. I, p. 350. — Hym. europ., p. 531. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 433. — Sauter, p. 146. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 233. — 
Schulz er, XVI, p. 42. — Boletus coriaceus Scop., p. 465, Nr. 1588. 

Habitat in sylvis. 

Pleuropus. 
P. melanopus Fr. 

Syst. Myc. L, p. 347. — Hym. europ., p. 534. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 432. — Pötsch und Schiedermayr, p. 116. — Kalchbrenner, 
Nr. 1226. 

Boletus umbilicatus Scop., p. 466, Nr. 1589. 

Habitat in ramulis aridis. Scopoli hatte jedenfalls die Varietät cya- 

thoides Fr. vor sich. 
Merisma. 
P. fuliginosus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 451. — Hym. europ., p. 543. — Sauter, p. 146. — Kalch- 
brenner, Nr. 115. — Boletus fuliginosus Scop., p. 470, Nr. 1597. 
Habitat in truncis prope radices. (Diese Art wurde auch in der Schweiz 
durch Trog beobachtet). 
P. sulphureus Fr. 

Syst. Myc. I, p. 357. — Hym. europ., p. 542. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 429. — Pötscfy und Schiedermayr, p. 117. — Sauter, p. 146. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343. — Roll, IV, p. 98. 

— Schulzer, VII, p. 142; XVI, p. 42. — Lumnitzer, 1248. — 
Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 49. — Boletus caudicinus Scop., 
p. 469, Nr. 1596, var. 2. 

Habitat in Ceraso. — Auf demselben Substrate fanden diese Art Lum- 
nitzer und Sauter; an Castanea vesca habe ich sie hier beobachtet. 
P. imbricatus Fr. 

Syst. Myc. I, p. 357. — Hym. europ., p. 542. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 429. — Pötsch und Schiedermayr, p. 117. — Boletus caudi- 
cinus Scop., var. 3. 
Habitat in Abietes. 
Apus. 
P. hispidus Fr. 

Syst. Myc. I, p. 362. — Hym. europ., p. 551. — Raben hörst, D. K. F., 
p. 426. — Pötsch und Schiedermayr, p. 118. — Sauter, p. 147. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343. — Röll, IV, p. 97. — 
Schulzer, XVI, p. 42. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 51. — 
Boletus hirsutus Scop., p. 468, Nr. 1593. 

Habitat in truncis et corticibus arborum. — Scopoli's Diagnose und 
Besehreibung scheint mir auf diese Art gut zu passen. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



59 



P. ignarius Fr. 

Syst. Myc. I, p. 375. — Hym. europ., p. 559. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 423. — Pötsch und Schiedermayr, p. 119. — Sauter, p. 147. 

— Roll, IV, p. 97. — Schulzer, VII, p. 141; XVI, p. 42. — End- 
licher, Flor, pos., Nr. 223. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 343; XXI, p. 290. — Boletus ignarius L. — Scopoli, p. 469, 
Nr. 1594. 

Habitat in arboribus variis. 
P. fulvus (Scop.) Fr. 

Epicr., p. 465. — Hym. europ., p. 559. — Pötsch und Schiedermayr, 
' p. 119. — Sauter, p. 147. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 343. — Niessl, VII, p. 554. — Kalchbrenner in sched. — 
Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 54. — Boletus fulvus Scop., p. 469, 
Nr. 1595. 

Habitat in Cerasis recens detruncatis. 
P. versicolor Fr. 

Syst. Myc. I, p. 368. — Hym. europ., p. 568. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 420. — Pötsch und Schiedermayr, p. 120. — Sauter, p. 148. 

— Röll, V, p. 520. — Schulzer, VII, p. 140; XVI, p. 41; XX, p. 177. 

— Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 343; XXI, p. 290. — 
Lumnitzer, 1249. — Saccardo, Michelia, p. 548. — Boletus versi- 
color L. — Scopoli, p. 468, Nr. 1592. 

Habitat in truncis, stipitibus, arboribus, senio fere confectis et aridis. — Zu 
dieser Art gehört jedenfalls auch B. imbricatus Scop., p. 467, Nr. 1591. 
Diagnose, Citate und Beschreibung passen gut. Var. 1 bezeichnet die 
auf abgeholzten Stämmen hier nicht selten vorkommenden Exemplare, 
bei denen die Individuen rosettenförmig geordnet stehen. 
P. albidus Trog. 

In Flora Schweiz. Schw., p. 435. — Fries, Hym. europ., p. 567. — 
Boletus albidus Schaff., Icon., Tab. 124. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 421. — Sauter, p. 148. — Schulzer, VII, p. 141; XVI, p. 42. — 
Boletus flabelliformis Scop., p. 466, Nr. 1590. 

Habitat in Alno. — Var. 2 kann ohne Zwang als diese Art betrachtet 
werden. 

35. Daedalea Pers. 

D. quercina Pers. 

Syn. Fung., p. 500. — Fries, Hym. europ., p. 586. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 415. — Pötsch und Schiedermayr, p. 122. — Sauter, 
p. 149. — Röll, IV, p. 96. - Schulzer, VII, p. 140; XVI, p. 41. — 
Heufler, XXI, p. 290. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 235. — Agaricus 
quercinus L. — Scopoli, p. 459, Nr. 1578. 

Habitat in Quercu Robore. 



Wilhelm Voss. 



Hydnei. 
36. Hydnum L. 

H. repandum L. 

Flor. Suec, Nr. 1258. — Fries, Hym. europ., p. 601. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 410. — Pötsch und Schiedermayr, p. 123. — Sauter, 
p. 149. — Niessl, IX, p. 180. — Schulzer, VII, p. 139; XVI, p. 41; 
XX, p. 177. — Heufler, XXI, p. 290. — Scopoli, p. 471, Nr. 1599. 

Habitat inter Abietes nostros. 
H. suaveolens Scop. 

L. c, p. 672, Nr. 1600. — Fries, Hym. europ., p. 602. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 410. — Pötsch und Schiedermayr, p. 123. — Sauter, 
p. 150. — Kalchbrenner, Nr. 213. — Stoizner, diese Verh. XIX, 
p. 907 (Slavonia). 

Habitat supra Prindl circa Idriam. 
H. coralloides Scop. 

L. c, p. 472, Nr. 1602. — Fries, Hym. europ., p. 607. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 407. — Pötsch und Schiedermayr, p. 124. — Sauter, 
p. 150. — Roll, IV, p. 95. — Kalchbrenner, Nr. 276. — Schulz er, 
VII, p. 139. — Heufler, XXI, p. 290. 

Habitat in truncis. — Hydnum crispum Scop., p. 473, Nr. 1603. In 
lignis putridis repertum Idriae. Potest esse varietas speciei prioris, 
separavi tarnen ob dentes erectos et crispam faciem. 

37. Tremellodon Pers. 

T. gelatinosum (Scop.) Pers. 

Myc. Eur., p. 172. — Fries, Hym. europ., p. 618. — Hydnum gelatino- 
sum Scop., p. 472, Nr. 1601. — Rabenhorst, D. K. F., p. 407. — 
Pötsch und Schiedermayr, p. 124. — Sauter, p. 150. — Röll, 
IV, p. 95. — Kalchbrenner, Nr. 223. — Saccardo, Myc. Venet. 
Spec, p. 58. 

Habitat in truncis et dejectis arboribus. 

Th.eleph.oreL 
38. Craterellus Fr. 

G. cornucopioides Pers. 

Myc. Eur. 2, p. 5. — Fries, Hym. europ., p. 631. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 399. — Pötsch und Schiedermayr, p. 126. — Sauter, 
p. 151. — Röll, IV, p. 95. — Niessl, VII, p. 553. — Schulzer, 
VII, p. 138; XVI, p. 40; XX, p. 177. - Saccardo, Myc. Venet. Spec, 
p. 61. — Helvella cornucopioides Scop., p. 476, Nr. 1608. 

Habitat in sylvis. 



loannes Antonius Scopoli. 



(31 



39. Thelephora Ehrli. 

T. palmata (Scop.) Fr. 

Syst. Myc. I, p. 432. — Hym. europ., p. 634. — Rabenhorst, D. K. F., 
p. 398. — Pötsch und Schiederinayr, p. 126. — Sauter, p. 151. 

— Kalchbrenner, Nr. 239. — Schulzer, VII, p. 138. — Sac- 
cardo, Myc. Venet. Spec, p. 61. — Ciavaria palmata Scop., p. 483, 
Nr. 1624. 

Habitat in elatioribus sylvis Carnioliae montanae. — Kommt auch in 
tieferen Lagen, z. B. bei Laibach, nicht selten vor. 
T. coralloides (Scop.) Fr. 

Elench., p. 167. — Rabenhorst, D. K. F., p. 398. — Sauter, p. 151. 

— Heufler, XXI, p. 291. — Saccardo, Michelia, p. 548. - Elvella 
coralloides Scop., p. 478, Nr. 1611. 

Habitat in sylvis circa Freidenthal. 
T. caryophyllea Pers. 

Syn. Fung., p. 565. — Fries, Hym. europ., p. 634. — Rabenhorst, 
D. K. F.;, p. 398. — Schulzer, XVI, p. 40. — Elvella caryophyllea 
Schaff., Icon., Tab. 325. — E. laciniata Scop., p. 478, Nr. 1610. 
Habitat cum priore. 

40. Auricularia Bull. 

A. sambucina (Scop.) Mart. 

Flor. Erl., p. 459 (Saccardo, Michelia II, p. 41). — Hirneöla Auricula 
Judae Berk. — Exidia auricula judae Fr. — Fries, Hym. europ., 
p. 695. — Rabenhorst, D. K. F., p. 314. — Pötsch und Schieder- 
mayr, p. 92. — Sauter, p. 155. — Roll, IV, p. 90. — Schulzer, 
VII, p. 135; XVI, p. 39. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 178. — 
Heufler, XXI, p. 291. — Elvella sambucina Scop., p. 478, Nr. 1612. 

Habitat in Sambuco, Opulo, Corylo. 



ö 1 a v a r i e i. 
41. Ciavaria L. 

C. pistillaris L. 

Flor. Suec, Nr. 1246. — Fries, Hym. europ., p. 676. — Raben hörst, 
D. K. F., p. 321. — Pötsch und Schiedermayr, p. 131. — Sauter, 
p. 154. — Röll, IV, p. 90. — Schulzer, XVI, p. 39. — Heufler, 
Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 344. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 204. 
— Scopoli, p. 482, Nr. 1622. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 67. 

Habitat in sylvis Carnioliae totius. — Das Citat: Schaff er, Tab. 171, 
lässt vermuthen, dass Scopoli auch C. ligula gesehen hatte. 



Wilhelm Voss. 



C. vermiculata Scop. 

L. c, p. 483, Nr. 1623. — Fries, Hym. europ., p. 675. — Rabenhorst, 
D. K. F., p. 322. — Pötsch und Schiedermayr, p. 131. — Saccardo, 
Myc. Venet. Spec, p. 67. 
Habitat in sylvis; rarior. 
C. cordlloides L. 

Flor. Suec, Nr. 1268. — Fries, Hym. europ., p. 668. — Raben hör st, 
D. K. F., p. 326. — Pötsch und Schiedermayr, p. 130. — Sauter, 
p. 154. — Röll, V, p. 519. — Kalchbrenner, Nr. 276. - Heufler, 
XXI, p. 291. — Scopoli, p. 483, Nr. 1625. 

Habitat passim in sylvis nostris; esculenta. — C. arbuscula Scop., Nr. 1626, 
dürfte gleichfalls hieher gehören. 

IV. Myxomycetes Wallr. 

42. Lycogala Fr. 

L. epidendron Fr. 

Syst. Myc. I, p. 80. — Rabenhorst, D. K. F., p. 256. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 58. — Sauter, p. 176. — Röll, IV, p. 87. — 
Endlicher, Flor, pos., Nr. 124. — Lumnitzer, 1294. — Heufler, 
Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, p. 344; XXI, p. 298. — Mucor Lycogala 
Scop., p. 496, Nr. 1645. 

Inveni ad radices Abietum in sylvis nostris post uberiores pluvias. 

_ 43. Aethalium Lk. 

A. septicum Fr. 

Syst. Myc. I, p. 93. — Rabenhorst, D. K. F., p. 253. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 55. — Sauter, p. 177. — Röll, IV, p. 86. — 
Schulz er, XVI, p. 63. — Heufler, Oesterr. bot. Zeitschr. 1867, 
p. 344; XXI, p. 298. — Lumnitzer, 1293. — Var. flavum Pers. Syn. 
161 (Fuligo). — Mucor Mucilago Scop., p. 492, Nr. 1638. 

Habitat in arboribus. Color cerae flavae, magnitudo Mespili. 

TTT . , 44. Trichia Hall. 

T. turomata With. 

Bot. arrang. IV, 480. — Rabenhorst, D. K F., p. 260. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 58. — Röll, V, p. 519. — Mucor pyriformis Scop., 

p. 492, Nr. 1637. 

Inveni in cortice Abietini trunci. — Die sitzenden Sporangien schliessen 

T. pyriformis Hoffm. aus. 
T. serpula (Scop.) Fr. 

Syst. Myc. III, p. 188. — Rabenhorst, D. K. F., p. 259. — Pötsch und 

Schiedermayr, p. 58. — Sauter, p. 178. — Kalchbrenner, in 

sched. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 171. — Mucor serpula Scop., 

p. 493, Nr. 1639, Tab. 65. 
Habitat in arborum corticibus et truncis prope radices. 



Ioannes Antonius Scopoli. 



63 



45. Arcyria Hill. 

A. punicea Pers. 

Syn. fuug., 185. — Rabenhorst, D. K. F., p. 258. — Pötsch und 
Schiedermayr, p. 57. — Sauter, p. 178. — Roll, IV, p. 87. — 
Schulzer, XVI, p. 64. — Endlicher, Flor, pos., Nr. 127. — Sac- 
cardo, Myc. Venet. Spec, p. 172. — Mucor clathroides Scop., p. 493, 
Nr. 1640. 

Habitat cum priore. 

46. Stemonitis Gled. 

S. typhoides DC. 

Flor.franc.il, 257. — Rabenhorst, D. K. F., p. 269. — Pötsch utad 
Schiedermayr, p. 57. — Sauter, p. 177. — Schulzer, XVI, 
p. 64. — Saccardo, Fungi veneti novi vel critici IV, 39. — Mucor 
Stemonitis Scop., p. 493, Nr. 1641. 

Habitat cum priore, 

V. Mucorini De Bary. 

47. Mucor Mich. 

M. Aspergillus Scop. 

L. c, p. 494, Nr. 1642 (Aspergillus maximus Lk. — Sporodinia grandis Lk. 
Syzygites megalocarpus Ehrh.). — Rabenhorst, D. K. F., p. 129. — 
Pötsch und Schiedermayr, p. 62. — Sauter, p. 122. — Saccardo, 
Michelia I, p. 551; Myc. Venet. Spec, p. 208. 
Habitat in Agaricis putrescentibus. 
M. Mucedo L. 

Spec. plant., II, 1655. — Rabenhorst, D. K. F., p. 130. — Sauter, 
p. 122. — Roll, IV, p. 82. — Schulzer, XVI, p. 36. — Endlicher, 
Flor, pos., Nr. 117. — Heufler, XXI, p. 295. — Scopoli, p. 495, 
Nr. 1644. — In pane, fructibus etc. 

48. Pilobolus Tode. 

P. cristallinus Tode. 

Fung. meckl. I, 41. — Rabenhorst, D. K. F., p. 135. — Sauter, p. 158. 
— Roll, IV, p. 83, — Schulzer, XVI, p. 37. — Saccardo, Fungi 
veneti novi vel critici. V, 172. — Mucor obliquus Scop., p. 494, Nr. 1643. 



VI. Sterile Myeelien. 

49. Byssus Dill. 

B. floccosa Schreb. 

Flor, lip., 144. — Rabenhorst, D. K. F., p. 63. — Endlicher, Flor. 

pos., Nr. 106. — Roll, IV, p. 80. — B. subterranea Scoy., p. 441, Nr. 1451, 
Habitat in fodinis Idriae copiosa. 



64 



Wilhelm Voss. 



50. Ozonium Lk. 

0. aucicomum Lk. 

Obs. I, p, 9. — Rabenhorst, D. K. F., p. 60. — Endlicher, Flor, pos., 
Nr. 110. — Saccardo, Myc. Venet. Spec, p. 204. — Byssus aurea Scop., 
p. 410, Nr. 1449. 

Scopoli's mycologisches System. 

Agaricus Linn. 

Micheliani. Tuberosi, Lamellis minime diffluentibus. 

Induti; volva et annulo. Speeles 1459 — 1466 (Amanita, Lepiota). 
Praecincti; annulo absque volva. Speeles 1467—1470 (Armülaria, Pho- 

liota, Psalliota, Cortinarius) . 
Gymnodes; volva et annulo destituti. Species 1471—1477 (Cortinarius, 
Hygrophorus, Trichöloma, Collybia). 
Dilleniani. Atramentarii, lamellis fatiscentibus. Species 1478 — 1484 (Psal- 
liota, Coprinus). 

Gleditschiani. Tereticaules, stipite cylindrico, minime bulboso. 
Lamellis albis. 

Pileo albo. Species 1485—1494 (Amanita, Collybia, Hygrophorus). 

— nigro. „ 1495 (Marasmius). 

— flavo. „ 1496 — 1501 (Armülaria, Amanita, Clitocybe, 

Lepiota, Lentinus, Trichöloma). 

— rubro. „ 1502—1505 (Mycena, Trichöloma). 

— coeruleo. „ 1506 (Trichöloma). 

— viridi. „ 1507 (Clitocybe). 

— murino. „ 1508— 1510 (Clitopilus, Leptonia, Hygrophorus). 

— fusco. „ 1511—1513 (Collybia, Trichöloma, Paxillus). 
Lamellis flavis. 

Pileo concolore. <x. Stipite annulato. Species 1514 — 1515 (Pholiota, 

Cortinarius) . 

ß. — nudo. Species 1516 — 1523 (Cortinarius, 
Trichöloma , Paxillus). 

— decolore. Species 1524—1527 (Hygrophorus). 

Lamellis rubris. „ 1528 — 1535 (Clitocybe, Nolaena, Entoloma, 

Cortinarius). 

— rufescentibus. „ 1536— 1539 (Collybia, Lentinus, Cortinarius). 

— viridibus. „ 1540 (?). 

— fuscentibus. „ 1541 — 1549 (Clitocybe, Inocybe, Gomphidius). 
Vaillantiani. Lactescentes. 

Acres. Species 1550-1557 ) T , . 
Dulces. „ 1558-1560 } iaC ~ 
SterrbeecJciani. Mammosi; Pilei vertice tumido. Species 1561—1568 
(Mycena, Cortinarius, Marasmius). 



Ioannes Antonius Scopoli. 



65 



Battarani. Crispati. Pileo plicata. Species 1569—1573 (Marasmius, 

Lentinus). 
Schaefferiani. Dimidiati; Parasitici. 

a. Annui. Species 1574 — 1577 (Pleurotus). 

b. Perennes. „ 1578 — 1580 (Lenzites, Daeäalea, Schizophyllum). 
Merulius Hall. Species 1581 — 1585 (Cantharellus). 

Boletus L. Species 1586—1588. 

Parasitici. Species 1589 — 1598 (Polyporus). 
Hydnum L. 

Simplicia. Species 1599 — 1601 (Hydnum, Tremellodon). 

Bamosa. „ 1602—1603 (Hydnum). 
Phallus L. Species 1604—1607 (Phallus, Morchella, Helvella). 
Elvella Gled. 

Buccina. Species 1608—1611 (Craterellus , Leotia, Thelephora). 

Aw'iculae. „ 1612 — 1614 (Auricularia, Peziza). 

Scyphi. „ 1615—1617 j 

Patellae. 1618—1619 > Peziza. 

Bisci. „ 1620—1621 I 

Ciavaria L. Species 1622—1627. 
Clathrus Michel. Species 1628. 
Peziza Gled. Species 1629—1630 (Cyathus). 
Lycoperdon L. 

Bovistae. Cortex externus inseperabilis. Species 1631 — 1632 (Lyco- 
perdon, Tulostoma). 

Geasteres. Cortice externe- in lacinias ad basin usque dehiscente. 
Species 1633—1634 (Geaster). 

Tubera. Subterranea. Species 1635 (Tuber). 
Miuor L. 

Perennes. Species 1636 — 1639 (Aethalium, Trichia). 
Fugaces. „ 1640 — 1645 (Arcyria, Stemonitis, Mucor, Pi- 
lobolus). 

Verzeichniss der Arten ScopolFs. 

(Die beigesetzte Nummer bezieht sich auf die Gattung.) 

Agaricus albellus 21a — alliaceus 29 — alneus 31 — amethystinus 21 d — 
amianthinus 21b — betulinus 23 — brumalis 21 i — caesareus 21a — 
campestris 21 r — caprinus 26 — carptus 21 r — coccineus 21g — co- 
cola 21a — collinus 21 f — compressus 30 — coneavus 21 e — conicus 26 

— coriaceus 30 — crassus 21 d — cristatus 2\ r — deliciosus 27 — 
dryadeus 21 o — elegans 21m — elythroides 21 d — epipterygius 21g — 
ferrugineus 23 — filamentosus 25 — fimetarius 22 — flabelliformis 32 

— flammeus 26 — g aller iculatus 21g — gallinaceus 21 e — grumatus 21 e 

— haemisphaei'icus 21 q — hispidics 23 — ictericus 23 — inclusus 21 i 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 9 



66 



Wilhelm Voss, loannes Antonius Scopoli. 



— inversus 21 e — jacobinus 26 — laccatus 21 e — laceratus 21 f — 
lacteus21i — leccinus 21a — leucophaeus 26 — lignorum 22 — lima- 
cinus 26 — longipes 21 q — lubricus 24 — macrurus 21 f — maculatus 24 

— membranaceus 21 i — miniatus 26 — Mugnaius 26 — muscarius 21a 

— mutäbilis 21 o — niveus 26 — oedomantopus 27 — ovatus 22 — 
piperatus 27 — pratensis 21 r — procerus 21b — prunulus 211 — #mö5i- 
bundus 27 — pulverulentus 30 — purpurascens 26 — pustulatus 21a — 
putridis 21c — pyramidalis 29 — quadricolor 23 — quercinus 35 — 
rigidus 23 — roridus 21c — Jtotula 29 — rubellus 21k — rubens 21a 

— nt/ws 27 — russula 21 d — rustieanus 27 — santalinus 23 — scrobi- 
culatus 27 — soderellus 21 d — spadiceus 26 — speciosus 24 — sterco- 
rarius 22 — stramineus 21a — sulphureus 21g — tabescens 21 f — 
tfewer 21g — testaceus 27 — tithymalinus 27 — trichopus 21 f — £m- 
gnus2S — tn'sfo's21d — truncorum 22 — umbelliferus 21h — umbili- 
catus 21 f — - Valens 21c — variegatus 21 d — vinaceus 21 n — woZa- 
seews 23 — violaceus L. 23 — violaceus Schaff. 23 — virens 21 e — 
viscidus 23 — zinziberatus 23. 

Boletus bovinus 33 — caudicinus, coriaceus, flabelliformis, fuliginosus, fulvus, 
hirsutus, ignarius, imbricatus 34 — Zwtfews 33 — versicolor, umbilicatus 34 

— Byssus aurea 50 — cellaris 3 — coccinea, miniata 14 — subterranea 49. 
Clathrus cancellatus 15 — Ciavaria coralloides 41 — palmata 39 — pistillaris, 

vermiculata 41. 

Elvella campanulata, ciliata, coccinea 7 — coralloides 39 — cornucopioides 38, 

— flammea, infundibuliformis 7 — laciniata 39 — lentiformis 8 — 
lubrica 9 — lycoperdoides 7 — sambucina 40 — truncata 7. 

Hydnum coralloides 36 — gelatinosum 37 — repandum, suaveolens 36. 
Lycoperdon aggregatum 1 — coronatum 18 — gulosorum 12 — pedunculatum 19 

— polymorphum 17 — stellatum 18. 

Merulius Cantharellus, hispidulus, infundibuliformis 28 — Mucor Aspergillus 47 

— clathroides 45 — Lycogdla 42 — Mucedo 47 — Mucilago 43 — o&- 
liquus 48 — pyriformis, serpula 44 — Stemonitis 46. 

Peziza crucibuliformis, cyathiformis 20 — Phallus crispus 10 — esculentus 11 

— impudicus 16 — monacella 10. 
Tremella juniperina 2. 

FaZsa clavata 4 — corticola 6 — digitata 4 — fragiformis 5 — miniata 13 — 
tuberosa 5. 



67 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Ooleopteren. 

IV. 1 ) 

Enthaltend die Familien: 

Cistelidae, Georyssidae und Thorictidae. 

Von 

Edmund Reitter. 

(Mit Tafel II.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 8. Jänner und 9. Februar 1881.) 

Cistelidae. 

Unter den Cistelidae verstehe ich die in den bisherigen Katalogen und 
Abhandlungen aufgeführten Byrrhidae. Da die Gattung Cistela von Geoffroy 
auf die spätere Linn^'sche Byrrhus bezogen wurde, so musste endlich zu dieser 
synonymischen Eichtigstellung geschritten werden. Als Byrrhus Geoffr. hat die 
von Fabricius aufgestellte spätere Gattung Anobium zu gelten. 

Wegen der ausserordentlichen Veränderlichkeit des Haartomentes inner- 
halb der Gattung Cistela, auf den von den Autoren bisher fast einzig Rücksicht 
genommen wurde und welchem Umstände die Unsicherheit in der Begrenzung 
der Arten, sowie eine reichliche synonymische Vermehrung zuzuschreiben ist, 
habe ich in der nachfolgenden Tabelle dieser Gattung in erster Linie die 
Sculptur der Deckschilde und die constantere Behaarung der Unterseite zur 
Trennung der einzelnen Arten gewählt. Während vordem abgescheuerte Stücke 
aus den Schlussgruppen dieser Gattung, die vorwiegend schon so angetroffen 
werden, nicht bestimmt werden konnten, bieten dieselben zu ihrer Erkennung 
keine weiteren Schwierigkeiten. 

Wie veränderlich auch die Behaarung der Cistela -Arten ist, um so con- 
stanter hat sich dieselbe bei allen ferneren Gattungen dieser Familie erwiesen, 
weshalb ich sie da als das leichteste und fasslichste Merkmal vor allen anderen 
angewendet habe. 

Möge dieser Theil der Tabellen ebenso freundlich als die bisher erschie- 
nenen aufgenommen und nachsichtig beurtheilt werden! 



*) III. siehe diese Verhandlungen, XXX. Bd., 1880, S. 41. 



9* 



68 



Edmund Reitter. 



la. Kopf vorgestreckt, nicht unter das Halsschild einziehbar. Mentum sehr 
gross, den Mund unten zum grössten Theil bedeckend. Prosternum durch- 
aus schmal, linienförmig Nosoden drini, 

\b. Kopf in das Halsschild eingezogen. Mentum schmal, klein, meist nicht 
sichtbar. Prosternum gegen den Vorderrand verbreitert. 

2 a. Kopfschild nicht durch eine Linie von der Stirn abgetrennt. Vorderrand 
des Prosternums nicht kragenförmig ausgezogen .... Cistelini. 

2b. Kopfschild durch eine feine Linie von der Stirn getrennt. Vorderrand des 
Prosternums gegen den Kopf breit kragenförmig vorgezogen. 

Limnichini» 

I. Nosodendrini. 

Fühler mit sehr stark abgesetzter dreigliederiger Keule. Flügeldecken ohne 
Streifen. Aussenrand der Vorderschienen stumpf gezahnt. 

Nosodendron. 

Gen. Nosodendron Latreille. 

Schwarz oder pechbraun, Fühler und Beine rothbraun, punktirt, jede Flügel- 
decke mit fünf Reihen rostfarbiger Haarbüschel. Long. 4"5 — 5 mm. — 
Europa fasciculare Fbr. 



II. Cistelini. 

1«. Oberseite nicht mit ausgesprochenem Metallglanze , meist beschuppt oder 
behaart, häufig mit Börstchen oder Borstenreihen besetzt. Alle Tarsen 
an die Innenseite der Schienen vollständig einlegbar. 

2b. Oberlippe von dem Vorderrande des Prosternums bedeckt. Bauchsegmente 
furchenartig abgesetzt, vorletztes sehr verkürzt. Oberseite meist beschuppt, 
selten kahl, mit emporgehobenen, keulenförmigen, auf den Flügeldecken zu 
Reihen geordneten Börstchen besetzt. Fühler mit zweigliederiger Keule, 
wovon das letzte Glied sehr gross, gerundet ist 1 ) . . . Syncalypta. 

2b. Oberlippe frei. Bauchsegmente einfach abgesetzt, das vorletzte nicht auf- 
fällig verkürzt. Fühler gegen die Spitze allmälig verdickt. 

3 a. Oberseite mit emporgehobenen, die Flügeldecken mit reihenweise geordneten 
Börstchen besetzt. 2 ) Alle Beine in sehr tiefen löcberförmigen Gruben 



J ) Erichson, Mulsant etc. beschrieben die Keule dreigliederig. Ich faiid jedoch, dass 
erst das zehnte quere Glied sich wirklich auffälliger verbreitert, dem sich unmittelbar das sehr 
grosse runde Endglied anfügt. 

J ) Ich beziehe hieher auch Bijrrhus murinus. Die Körperform, die Behaarung, die Form 
der Gruben für die Hinterbeine entspricht nicht deu Cistela- (Byrrhus-) Arten, sondern der Gattung 
Curimus. Das Merkmal der ganz gedeckten Augen bei Curimus, wodurch Erichson, Mulsant, 
Leconte, Seidlitz, Redtenbacher etc. etc. diese von Cistela abtrennen, trifft durchaus nicht 
bei allen Arten, ja nicht einmal bei ein und derselben Art immer zu, weshalb ich dieses Gattungs- 
merkmal fallen lasse. Diese Beobachtung machte auch Fairiuaire bei Beschreibung seines 



Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



69 



einlegbar, die Gruben der hinteren Beine überall senkrecht abfallend, die 
Ränder fein erhaben gerandet. Die Gruben der Hinterbeine nehmen die 
ganze Breite des ersten Bauchringes ein, ihr Hinterrand ist auch der 
scharfbegrenzte Rand desselben Bauchsegmentes. Die hintersten Beine 
lassen vom ersten Bauchsegmente in der Mitte nur ein fast gleichseitiges 
Dreieck frei Curimus» 

3b. Oberseite tomentartig behaart oder fast kahl, selten mit aufstehender, dichter, 
auf den Flügeldecken nicht zu Reihen geordneter Behaarung. Gruben 
der Hinterbeine wenig tief, diese nach aussen, gegen den Rand des ersten 
Bauchringes, abgeflacht, kaum vollständig die ganze Breite des letzteren 
einnehmend Cistela. 

Ib. Oberseite mehr oder minder metallisch, glatt oder behaart, niemals mit 
Börstchen oder Borstenreihen. Hinterfüsse an die Innenseite der Schienen 
nicht einlegbar. 

4 a. Oberlippe frei, die Mandibeln von dem Vorderrande der Vorderbrust gedeckt. 

Flügeldecken je mit eilf feinen, ganzen Streifen. Oberseite fein toment- 
artig behaart Cytilus. 

4b. Oberlippe und Mandibeln frei. 

5 a. Flügeldecken ohne Spuren von Streifen. Vorderfüsse in die ausgehöhlte Innen- 

seite der Vorderschienen ganz einlegbar. Fühler gegen die Spitze allmälig 

verdickt JPedilophorus, 

5 fr. Flügeldecken wenigstens an der Basis oder ganz gestreift, jede höchstens mit 
acht Streifen, oder ungestreift. Fühlerkeule im letzten Falle dreigliederig, 
sonst gegen die Spitze verdickt, undeutlich fünfgliederig. Vorderfüsse an 
die Innenseite der Schienen zum grössten Theile nicht einlegbar. 

SimplocatHa. 

Gen. Hyncalypta Dillwyn. 

la. Oberseite mehr oder weniger beschuppt, scheckig marmorirt. 

2 a. Mit braunen oder schwarzen Keulenbörstchen auf der Oberseite. Streifen 
der Flügeldecken punktirt. 

Sa. Börstchen braun, ziemlich kurz, der Rand des Körpers mit einer Reihe ab- 
wärts gerichteter, hell weisser Börstchen gesäumt. Alle Streifen der Flügel- 
decken kräftig punktirt, die beiden Seitenstreifen nicht tiefer eingedrückt. 
Long. 2*5 mm. — Eur. b. et med . setosa Waith 

3b. Börstchen schwarz, lang, der Aussenrand des Körpers mit weitläufig ge- 
stellten braunen, schwach abwärts geneigten Börstchen besetzt. Die beiden 
Seitenstreifen der Flügeldecken stärker eingedrückt als die anderen. Long. 
2 - 5—3 mm. Hieher als kräftige Stücke: S. hystrix Baudi. — Nord- und 
Mitteleuropa setigera III. 



Curimus rudis und submaculosus und betonte deshalb, dass er diese Curimus -Arten aus demselben 
Grunde zu B. murinus stellen müsse. Auch bei den Syncalypta-Arten sind nicht immer die Augen 
vollständig gedeckt. 



70 



Edmund Reitter. 



2b. Mit schwarzen, aufstehenden, an der Spitze nicht keulenförmig verdickten 
Börstchen; Streifen der Flügeldecken nicht punktirt, die zwei Seiten- 
streifen kaum tiefer als die anderen. Long. 2*4 mm. Berl. ent. Zeitschr. 
1870. 63. — Insel Cypern Syriaca Baudi. 

2 c. Mit weissen, keulenförmigen, kurzen Börstchen auf der Oberseite. Die zwei 
Seitenstreifen der Flügeldecken viel stärker vertieft. 

4 a. Streifen der Flügeldecken fein und weitläufig, manchmal selbst undeutlich 

punktirt. Long. 2'5 mm. . paleata Erichs. 

Ab. Streifen der Flügeldecken sehr grob, löcherartig, massig dicht punktirt. 
Long. 2 6 mm. Krain, Piemont. An. Soc. Lin. Lyon XVI. 282. 

Reichet Muls. 

1&. Oberseite ohne deutliche Schuppen am Grunde; nicht fleckig marmorirt. 

5 a. Stirn ohne Eindrücke. Börstchen nur schwach keulenförmig, bräunlichweiss 

oder braun, mässig lang. Flügeldecken gestreift, die Streifen ziemlich 
stark, manchmal schwach punktirt, die beiden Seitenstreifen kaum tiefer 
eingedrückt. Long. 2 5 mm. 1 ) — Frankreich, England, Südeuropa. 

striatopunctata StefF. 

hb. Sehr klein. Stirn mit zwei gegen den Scheitel divergirenden Furchen. 
Börstchen kurz, stark keulenförmig, weiss. Flügeldecken undeutlich ge- 
streift, aber grob reihenweise punktirt, der Humeralstreifen (vorletzte an. 
den Seiten) furchenartig. Long. 1*5 mm. (S. arenaria Strm.) 

spinosa Eossi. 

Gen. Curimus Erichs. 

(Mulsant theilt die Arten in zwei Subgenera; das eine mit häutigem 
Läppchen am dritten Fussgliede, das andere (subgen. Norosus Muls.) ohne solchem. 
Er folgt in dieser Beziehung Steffahny, obgleich schon Erichson, Nat. Deutsch. 
III. p. 473, erwähnte, dass Steffahny das Hautläppchen bei insignis über- 
sehen hat. Ich selbst habe das häutige Läppchen, bis auf murinus, bei allen 
Arten mehr oder minder deutlich wahrgenommen. Der Name: Norosus beruht 
deshalb auf einer Unrichtigkeit und ist gegenstandslos). 

1 a. Drittes Fussglied mit einem häutigen, schmalen Anhängsel. Oberseite mehr 

oder minder lang beborstet. Unterseite grob punktirt. Gelenk der An- 
hänge der Hinterschenkel nicht sichtbar, unter den Schenkeldecken ver- 
borgen. (Subgen. Curimus Ettr. in spec.) 

2 a. Die aufstehenden Borsten sind nicht keulenförmig an der Spitze, sondern 

durchaus einfach. Körper fast halbkugelig. 

3 a. Streifen der Flügeldecken fein, kaum bemerkbar punktirt, Zwischenräume 

mit einer sehr feinen, wenig bemerkbaren, weitläufigen Punktreihe. Long. 



*) S. hirsuta Sharp, Ent. Monatsbl. Mag. VIII. (1871), p. 151 kenne ich nicht; es ißt jedoch 
wahrscheinlich, dass diese Art, mit der sie Sharp nicht vergleicht, hieher zu beziehen sei. Die 
Beschreibung stimmt recht gut auf dieselbe, ebenso die Angabe, dass die Flügeldecken nicht 
gescheckt seien und die Börstchen heller, dünner und weniger keulenförmig als bei setigera 
sein sollen. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



71 



5'2 mm. Hieher C. submaculosus Fairm. Ann. franc. 1875, CXCIII. *) — 
Türkei insignis Steffahny. 

3 b. Streifen der Flügeldecken mit groben Punkten nicht dicht besetzt, Zwischen- 

räume mit einer kräftigen Punktreihe. 

4 a. Halsschild ohne Mittelrinne. Seitenstreifen der Flügeldecken furchenartig 

vertieft. Grösser. Long. 5 mm. Eur. m. . . interstitialis h. sp. 2 ) 
4b. Halsschild mit einer Mittelrinne. Kleiner. Long. 4. mm. Ann. franc. 1880, 

III. 237. — Creta rudis Fairm. 

2b. Die aufstehenden Borsten sind an der Spitze verdickt, keulenförmig. 
4a. Borsten kurz, auf der Scheibe der Decken überall schwarz. 

5 a. Zwischenräume der Streifen auf den Flügeldecken (exclusiv des ersten an 

der Naht), mit einer sehr deutlichen, weitläufigen Punktreihe. Grosse Arten. 

6 a. Streifen der Flügeldecken mit groben, entfernt stehenden Punkten. Long. 

4—4*8 mm. — Tirol petraeus Gredl. 

66. Streifen kaum punktirt. Long, beinahe 5 mm. — Banat. decorus Steff. 
hb. Zwischenräume der Streifen auf den Flügeldecken ohne deutliche Punktreihe, 

Kleinere Arten. 



') Fairmaire's vortreffliche Beschreibung lässt mir kaum Zweifel übrig, dass diese Art 
zu insignis gehört. Derselbe unterscheidet sie von der letzteren durch die nicht ganz gedeckten 
Augen, was auch bei diesem zutrifft, und den Mangel der drei gelben Querbinden auf den Flügel- 
decken. Seine Art soll aber die abwechselnden Zwischenräume auf diesen braun und hell gewürfelt 
haben, wodurch die von Steffahny angeführten hellen Binden immer gebildet werden. Die 
Färbung der hellen Flecken ist bei dieser Art weniger lebhaft, blasser als bei den kleineren; die 
dunkle Färbung heller graubraun. 

*) Curimus interstitialis Rttr. n. sp. 

Subglobosus, einer eo-terreo tomentosus, tarsis rufis, setis minus longis, non elavatis hirsatus, 
prothorace dense profunde punetato, Tiaud canaliculato , obsolete brunneo maculato, elytris 
striatis, striis fortiter punetatis, interstitiis seriatim subtiliter parce punetatis alternis plagulis 
brunneo velutinis, vix magis convexis, subtus grosse punetatus. Long. 5 mm. 
Von der Körperform des C. insignis und decorus; zwischen beiden in der Mitte stehend, 
von der Grösse des letzteren, fast halbkugelig, schwarz, unten fein, spärlich anliegend behaart, 
überall sehr grob, auf der Brust dicht und raspelartig, auf den Bauchsegmenten einfach, wenig 
dicht, löcherartig punktirt; oben stark gewölbt, mit schmutzig weissgrauem, erdigen Tomentüber- 
zug, auf dem Halsschilde mit einigen undeutlichen braunen, dunkleren Flecken, ebenso sind die 
abwechselnden Zwischenräume der Flügeldecken durch dunklere braune Flecken gegittert. Kopf 
sehr gedrängt, stark, fast runzelig punktirt. Halsschild mässig dicht und stark, am Seitenrande 
dichter punktirt, in der Mitte ohne Spur einer vertieften Längslinie. Flügeldecken kräftig gestreift, 
die fünf Seitenstreifen furchenartig vertieft; alle sehr stark, wenig dicht punktirt, die Zwischen- 
räume mit einer feinen, weitläufigen Punktreihe besetzt. Fühler brauuröthlich, Tarsen rostroth. 

Unterscheidet sich von decorus durch die einfachen, nicht keulenförmigen Börstchen und 
die stark punktirten Streifen der Flügeldecken. Bei insignis sind die Streifen fein, alle gleich- 
mässig, nicht punktirt. Von C. petraeus hauptsächlich durch die nicht keulenförmigen Borsten, 
von C. rudis Fairm. endlich, dem diese Art am nächsten steht, durch grössere Körperform und 
den Mangel einer Mittelfurche auf dem Halsschilde verschieden. Ob bei rudis die Seitenstreifen 
wie bei interstitialis auch furchenartig vertieft sind, lässt sich aus der Beschreibung desselben 
nicht entnehmen. 

Mein Exemplar dieser Art stammt aus def Haag'scheu Sammlung mit der unsicheren 
Vateilandsbezeichnung Eur. merd. 



72 



Edmund Reitter. 



7 a. Streifen der Flügeldecken stark punktirt, die weitläufigen Punkte fast breiter 
als die Streifen selbst. Long. 3 mm. — Oesterreich, Illyrien. 

hispidus Erichs. 

7 b. Streifen am Grunde derselben sehr fein und weitläufig punktirt. Long. 4 mm. 
— Karpathen, Mähren, Schlesien und Siebenbürgen. Erichsoni n. sp. *) 

7 c. Streifen ohne Spuren einer Punktirung. Long. 4'2 mm. — Caucasus. 

Caucasicus Rttr. 2 ) 

4b. Borsten länger, auch auf der Scheibe doppelfarbig; auf gelbem Grunde 
weiss, auf dunkelm schwarz. 

8 a. Streifen der Flügeldecken kräftig punktirt (Zwischenräume ohne, oder mit 

wenig deutlicher Punktreihe.) 

9 a. Flügeldecken hauptsächlich mit schwarzem Toment, auf diesem mit gelben 

Flecken. Long 3*5 mm. — Alpen, Croatien, Piemont. erinaceus Duftsch. 



1 ) Curimus Erichsoni Rttr. n. sp. 

Breviter ovatus, valde convexus, niger, supra nigrotomentosus, luteo-aureo varius, setis 
erectit elavatis sat brevibus nigris (lateralibus albidis exceptis) adspersüs, antennis tarsisque 
fusco ferrugineis, coleopteris striatis, striis subtilissime punctatis, aequalibus, interstitiis vix 
distincte seriatim punctulatis, fulvo-aureo, obscure nigroque tessellatis. Long. 4 mm. 

Dem C. erinaceus in Grösse, Form, Färbung etc. täuschend ähnlich, aber die Börstchen 
sind, bis auf die Randreihe, alle schwarz, auch jene auf hellem Grunde; die gelben Flecken sind 
kleiner, lebhafter goldgelb, auf den abwechselnden Zwischenräumen der Streifen sind tiefer 
schwarze Flecken an die goldgelben gedrängt, die sich von dem allgemeinen dunklen Grunde recht 
auffällig abheben, was bei erinaceus nicht deutlich der Fall ist. Ausserdem unterscheidet sich 
Erichsoni von erinaceus und hispidus durch die viel feineren Punktstreifen auf den Flügeldecken. 
Von dem letzteren, dem er zunächst gestellt werden muss, entfernt er sich ausserdem durch con- 
stant grössere Körperform, dunkle Färbung der Unterseite und des Bauches, viel kürzere Börst- 
chen und die abwechselnd tiefschwarz und goldgelb gegitterten Zwischenräume der viel feineren 
Punktstreifen. 

Diese Art kommt im ganzen Karpathenzuge bis Siebenbürgen, Mähren (Altvater, häufig), 
Schlesien (Lissahora, Beskiden, Glatzer Gebirge) etc. vor. Sie sei zu Ehren unseres für die Wissen- 
schaft leider viel zu früh verstorbenen, grossen Erichson genannt. Sie ward bisher bald mit 
erinaceus bald mit hispidus verwechselt. 

2 ) Curimus Caucasicus Rttr. n. sp. 

Brevlssime ovalis, valde convexus, niger, supra nigro tomontosus, flavo-aureo varius, setis 
erectis elavatis medioeribus nigris (lateralibus seriebus tribus albidis exceptis), adspersüs, antennis 
tarsisque fusco- ferrugineis ; coleopteris striatis, striis haud punctatis, aequalibus, interstitiis non , 
seriatim punctulatis, fascia dorsali subintegra in medio extus abbreviata, altera pone medium 
dense interrupta flavo-aureo-tomentosis. Long. 4 2 mm. 

Von der Gestalt und Grösse des C. erinaceus, mit ähnlicher Zeichnung, aber die hellen 
Flecken sind schöner goldgelb. Diese Art zeichnet sich durch die am Grunde glatten Streifen der 
Flügeldecken von den anderen Verwandten aus. Der Grundton des Toments der Oberseite ist 
schwarz, das Halsschild, die Basis auf den abwechselnden Zwischenräumen, die Spitze und der 
Seitenrand ist goldgelb gescheckt. Auf der Scheibe befindet sich in der Mitte eine ziemlich breite, 
durch die abwechselnden Zwischenräume nicht unterbrochene, nur an den Seiten verkürzte 
goldgelbe Binde; eine zweite aus abgesonderten Flecken bestehende, dünnere steht unterhalb dieser. 
Die Unterseite und Beine sind dunkel. 

Im hohen Caucasus, am Surampasse, von Hans Leder in wenigen Exemplaren gesammelt. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



73 



95. Flügeldecken hauptsächlich mit gelbem oder gelbbraunen Toment scheckig 
besetzt, auf diesen mit schwarzen Flecken. Long 3*8 mm. — Alpen, 



86. Streifen der Flügeldecken sehr undeutlich, äusserst fein punktirt ; (Zwischen- 
räume ohne oder mit wenig deutlicher Punktreihe. Dem C. decorus ähn- 
lich.) Long. 5 mm. — Montenegro . . . Montenegrinus n. sp. 1 ) 

1. Drittes Fussglied ohne häutigen Läppchen. Oberseite mit sehr kurzen, 
schwach keulenförmigen, halb niedergebogen, auf den Flügeldecken reihen- 
weise gestellten Börstchen besetzt. Unterseite fein und dicht punktirt. 
Das kleine kugelige Gelenk der hintersten Schenkelanhänge ist in einer 
kleinen Ausrandung der Schenkeldecken sichtbar. (Subgen.PomwoZwsMuls.) 
Oberseite mit einem dichten grauen, erdigen kurzen Haarüberzuge, die ab- 
wechselnden Zwischenräume der einfachen Streifen der Flügeldecken 
dunkler schwarzbraun, sammtartig behaart. Häufig befinden sich auf der 
Scheibe der Flügeldecke zwei quere hellere Linien. Long. 4—4*2 mm. — 

Mittel- und Nordeuropa, nicht häufig 2 ) murinus Fbr. 

Die abstehenden Börstchen sind in der Regel schwarz; sehr selten sind sie 
auf den abwechselnden Zwischenräumen von hellerer Färbung. — Frank- 
reich var. altemans Muls. 



la. Ungeflügelt, die Naht der Flügeldecken verwachsen. Das dritte Fussglied 
mit einem Hautläppchen. Prosternum nicht länger als zwischen den 
Hüften breit. (Flügeldecken meistens mit unregelmässigen Eunzeln, nur 



*) Curimus Montenegrinus Ettr., Deutsch, ent. Zeitschr. 1881, p. 218. 

Brevissime ovalis, valde convexus, niger, nigro tomentosus, dense fulvo varius, setis erectis 
sat longioribus , partim clavatis nigris albidisque densius adspersus , subtus distincte fulvo 
pubescens, antennis tarsisque ferrugineis ; prothorace dense subtiliter punctulato, coleopteris 
striatis, striis subtilissime vix perspicue punetatis, aequalibus, interstitiis indistincte seriatim 
punctulatis alternis atro-fulvoque alternatim maculatis. Long. 4'8 mm. 

Dem C. decorus täuschend ähnlich, ebeneo gross und ähnlich gefärbt, nur sind die schwarzen 
Flecken auf den abwechselnden Zwischenräumen der Flügeldecken grösser, während bei decorus 
der umgekehrte Fall eintrifft; er unterscheidet 6ich aber von dem letzteren wesentlich durch die 
weissen und schwarzen Borsten der Oberseite und die dichtere gelbe Behaarung der Unterseite. 

Westliches Montenegro; von mir im letzten Sommer gesammelt. 

*) Siehe die männlichen Genitalspitzen dieser Art auf Tafel II. 

*) Die Männchen haben die Klauen leicht verdickt und hakenförmig, plötzlich winkelig 
gekrümmt. Am stärksten wird dieser Charakter an den vordersten, am schwächsten an den hintersten 
Klauen ausgeprägt. Ebenso ist gewöhnlich auch das letzte Bauchsegment sehr schwach am Aussen- 
rande ausgebuchtet. Muls an t spricht dem Männchen noch ein quervertieftes Analsegment zu; 
dieses ist aber auch bei dem zweiten Geschlechte leicht vertieft oder doch uneben. In geringerem 
Grade kommen diese Geschlechtsauszeichnungen auch den cf $ der nächsten Gattungen und 
der Gattung Curimus zu. üeber die Gestalt der männlichen Forcepsspitzen der Arten der Gattung 
Cistela wird an anderer Stelle berichtet. 



Piemont 



Lariensis Villa. 



Gen. Cistela Geoffroy. 3 ) 
Byrrhus Linne. 



Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 



Kl 



74 



Edmund Reitter. 



an den Seiten mit wenigen undeutlichen Streifrudimenten. Halsschild 
grösstenteils äusserst fein und sehr dicht punktirt, mit einzelnen gröberen 
Pünktchen untermischt.) 

2 a. Scheibe der Flügeldecken mit unregelmässigen Runzeln oder durch strichel- 

artige Risse ungleichmässig sculptirt. Halsschild wie oben angegeben 
punktirt. 

3 a. Rothbraun, Unterseite, Kopf und Halsschild dunkler. — (Arten aus den Alpen.) 

4 a. Kurz und breit oval; der breite Innenrand längs der Flügeldeckennaht eben, 

nicht scharf und erhaben abgesetzt. Letzter Bauchring an der Spitze beim 
flach nach innen ausgebuchtet; der Hinterrand beim Q schwach stumpf- 
winkelig vorgezogen und die Spitze selbst mit einer schwachen, kleinen 
Ausrandung. Long. 13 mm. — Alpen, Croatien .... gigas Fbr. 
46. Länglich oval. Der breite Innenrand der Flügeldeckennaht gut abgesetzt 
und namentlich auf der unteren Hälfte gewölbt. Letzter Bauchring an 
der Spitze bei beiden Geschlechtern einfach gerundet. 

5 a. Länglich oval, grösser. Long. 11—13 mm. Forcepsspitze des stark nach 

abwärts gekrümmt, die Spitze der Seitenklappen hakenförmig herab- 
gebogen. — Alpen. {B. scabripennis Steff.) alpina Gory. 

5 b. Oval, kleiner. Long. 8 — 10 mm. Forcepsspitze des und seine Seiten- 

klappen nur schwach nach abwärts geneigt. — Tirol, inaequalis Erichs. 
36. Schwarze, meist in den Pyrenäen einheimische Arten. 

6 a. Die Zwischenräume der rugulosen Sculptur auf den Flügeldecken mehr oder 

minder deutlich erhaben gerunzelt; Oberseite meistens mit braunen 

oder schwarzen Tomentflecken. 
7a. Oberseite ohne Tomentflecken; bei reinen Individuen sehr fein reifartig 

gelblich behaart. Körper länglich oval. Long. 11—13 mm. — Pyrenäen. 

(0. Bigorr ensis Kiesw. ; lohatus Kiesw. cT, Suffriani Kiesw. Q.) 

Pyrenaea Dufour. 
76. Oberseite mit braunen oder schwarzen Tomentflecken. Körper kurz oval. 

8 a. Mit braunen Tomentflecken. Runzeln der Flügeldecken deutlich gewölbt. 

Grösser. Long. 10 5— 12 mm. — Südfrankreich, Pyrenäen. 

Sorreciana Fairm. 

86. Mit schwarzen Tomentflecken. Runzeln der Flügeldecken schwach gewölbt. 
Kleiner. Long. 9—10 mm. B. melanostictus Fairm. — Alpen, Pyrenäen. 

signata Panzer. 

66. Die Zwischenräume der runzeligen Sculptur der Flügeldecken, welch' letztere 
auf dem vorderen Theile der Scheibe aus kurzen unregelmässigen, manch- 
mal punktirten Stricheln und Rissen besteht, eben; Oberseite bei reinen 
Stücken fein und dicht goldgelb behaart, mit einzelnen gleichgefärbten 
dichteren Tomentflecken. Long. 9—10 mm. — Pyrenäen. 

auromicans Kiesw. 

26. Scheibe der Flügeldecken mit mehr oder minder regelmässigen eilf Streifen. 

9 a. Der zweite bis fünfte Streifen (von der Naht gezählt) auf der vorderen 

Hälfte unregelmässig geschlängelt und häufig stückweise unterbrochen. 



Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



75 



Halsschild zwischen der sehr feinen Punktirung mit stärkeren einge- 
sprengten Pünktchen. Long. 9 mm. — Pyrenäen. Kiesenwetteri Muls. l ) 
9b. Alle Streifen nahezu ganz und regelmässig, zwischen dem ersten und zweiten 
von der Naht mit einer durch Punkte angedeuteten, rudimentären, über- 
zähligen Reihe. Punktirung des Halsschildes einfach, dicht, fein und 
gleichmässig. 

10 a. Körper länglich, Streifen der Flügeldecken tief, Zwischenräume meist schwach, 
aber deutlich gewölbt, dieselben an der Naht gleichbreit. Long. 10—11 mm. 
— Im gebirgigen Theile Sachsens sehr selten; Alpen, Kärnten, Tirol, 
Pyrenäen. (C. similaris Muls.) striata Steff. 

10 b. Körper kurz und breit oval, hochgewölbt, Streifen der Flügeldecken sehr 
fein, Zwischenräume derselben eben, der zweite viel, der vierte und sechste 
etwas breiter als die anderen. Long. 9 5 — 11 mm. — Mitteleuropa. 

omata Panzer. 

Ib. Ungeflügelt, die Naht der Flügeldecken verwachsen. Das dritte Fussglied 
ohne Hautläppchen. Vorderbrust so lang als zwischen den Vorderhüften 
(am oberen Rande) breit. Halsschild einfach dicht punktirt. Flügeldecken 
gewöhnlich mit eilf ganzen Streifen. 
IIa. Oberseite ohne aufstehende Behaarung. 

12 a. Flügeldecken mit regelmässigen eilf Streifen. Zwischenräume derselben 

gleichbreit; zweiter ohne rudimentärer Längslinie. Körper fast halbkugel- 
förmig. Long. 8—9 5 mm. — Mitteleuropa .... Inniger Germ. 

12 b. Die inneren Streifen am vorderen Theile der Flügeldecken sind theilweise 
verkürzt und zu undeutlichen Längsrunzeln aufgelöst. Punktirung der 
Oberseite sehr deutlich. Körper länglich oval. Long. 8*5—9 mm. — Alpen, 
selten picipes Duftsch. 

IIb. Oberseite mit aufstehenden börstchenartigen Haaren dicht (nicht in Reihen) 

besetzt. Long. 7—8 mm. — Alpen pilosella Heer. 

lc. Geflügelt; 2 ) Naht der Flügeldecken nicht verwachsen. Das dritte Fussglied 
ohne Hautläppchen. Vorderbrust viel länger als zwischen den Vorder- 
hüften breit. Halsschild einfach, dicht und deutlich punktirt. Flügel- 
decken mit eilf regelmässigen Streifen. 

13 a. Unterseite braunschwarz, fein nnd dünn behaart. 

14 a. Schwarz, ohne Metallglanz, Flügeldecken fein, aber tief gestreift. Long. 

9—11 mm. — Nordspanien . depilis Gräells. 

14 b. Schwarz, mit Blei- oder schwachem Metallglanz; Flügeldecken sehr fein 
und namentlich auf dem oberen Theile der Scheibe sehr seicht gestreift. 
Long. 9—9 5 mm. — Banat, Siebenbürgen, alpin . . . regalis Steff. 



*) Ich hatte mich überzeugt, dass C. nigrosparsa Muls. aus Nordspanien auf ein schönes 
ines Exemplar dieser Art aufgestellt wurde. Die Angabe der Form der Streifen und der schwarzen 
ecken auf den abwechselnden Zwischenräumen entspricht ganz dieser Art. 

') Bei C. regalis sind nur Flügelrudimente vorhanden; aber auch bei jenen Pilula-Stücken, 
e alpin vorkommen, sind dieselben in gleicher Weise verkümmert. 

10* 



76 



Edmund Reitter. 



13 b. Unterseite grauweiss, dünii, schüppchenartig behaart, oder dicht mit weissen 
oder goldgelben, anliegenden steifen Härchen besetzt. 

15a. Grösse 7—10 mm. Körper oval oder verkehrt eiförmig; die grösste Breite 
der Flügeldecken liegt in oder unter der Mitte. Stirn viel feiner als die 
Oberlippe punktirt. 

16 a. Unterseite mit grauen oder greisen Härchen sehr dünn besetzt, die Zwischen- 
räume der Punkte auf den Bauchsegmeuten glänzend. Analsegment beim 
cT und Q mit drei flachen queren Grübchen, welche beim $ durch einen 
schwachen Quereindruck ineinander verfliessen. Flügeldecken länglich, 
gewöhnlich in der Mitte am breitesten. In der Regel etwas grösser als 
die nächste Art. Färbung des Haartomentes auf der Oberseite veränder- 
lich. — Europa, häufig pilula Lin. 

Die auffälligsten Varietäten dieser Art sind etwa: 

I. Die Grundfarbe der Behaarung des Körpers ist hauptsächlich 
schwarz oder braunschwarz. Halsschild mit zusammenfliessenden 
goldgelben Zeichnungen. Die abwechselnden Zwischenräume der 
Streifen auf den Flügeldecken gewöhnlich mit tiefer schwarzem 
Toment bedeckt. Flügeldecken mit zwei gemeinschaftlichen 
queren, buchtigen Fleckenbinden. 

Die Flecken dieser Binden sind gelb. 

var. auratopunctata Rttr. 
Dieselben sind silberweiss . . . var. albopunctata Fbr. 

II. Die Grundfarbe des Körpers ist hauptsächlich braun oder gold- 
braun. Halsschild mit einigen dunkleren oder gesättigter gold- 
braunen Flecken oder Zeichnungen. 

Die abwechselnden Zwischenräume der Streifen der Flügel- 
decken sind mit schwarzen Toment besetzt, der hie und da 
durch hellere Flecken unterbrochen wird. 

Normale Grösse (7—9 mm.). 

Die queren, gewöhnlich nur wenig abgehobenen Fleckenbinden 
auf den Flügeldecken sind weiss . . . var. oblonga Strm. 

Diese heben sich von der Grundfarbe wenig ab und sind gold- 
braun var. pilula Lin. 

Grosse und gleichzeitig breitere Exemplare (9—10 mm.). Die 
schwarzen Tomentstreifen auf den Flügeldecken sind hier ge- 
wöhnlich mehrfach und länger unterbrochen. — Deutschland 
selten, in Frankreich ziemlich häufig. Hieher dürfte C. quadri 
fasciata Muls. bezogen werden .... var. Dennyi Curt. 

Die abwechselnden Zwischenräume der Streifen der Flügel- 
decken sind mit dichterem goldgelben oder goldbraunem Toment 
besetzt, welches hie und da unterbrochen ist. Halsschild eben- 
falls mit einigen intensiver gesättigten goldbraunen Flecken. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



77 



Grosse und gleichzeitig etwas breitere, meist im Süden vor- 
kommende Exemplare (9—10 mm.). Hieher gehört Dennyi Er., 
Tuscanus Dohm var. aurovittata Reiche. 

Kleine, schmälere Stücke von normaler Grösse (7 — 9 mm.). — 
Nordeuropa, Oesterreich var. aurofusca ßttr. 

16 b. Unterseite sehr gedrängt körnig punktirt, fast glanzlos, überall, namentlich 
die Bauchsegmente mit dichter, anliegender, grauweisser oder selten gold- 
gelber börstchenartiger Behaarung. Analsegment beim cT UQ d 9 fast 
eben, in der Mitte stets ohne Grübchen, beim cT seür undeutlich quer 
vertieft. Flügeldecken unter der Mitte am breitesten. Körper gewöhnlich 
kurz, verkehrt eiförmig. Färbung des Haartomentes der Oberseite äusserst 
veränderlich *) fasciata Fbr. 

Die auffälligsten der zahlreichen Varietäten dieser veränderlichen Art 
sind etwa: 

I. Die Grundfarbe der Behaarung der Oberseite ist hauptsächlich 
schwarz oder braunschwarz ; Halsschild gewöhnlich mit mehreren 
goldgelben Flecken und zwei mehr oder minder deutlichen ge- 
näherten Längsbinden in der Mitte. Die abwechselnden Zwischen- 
räume der Streifen auf den Flügeldecken mit noch dunkler 
schwarzem Toment besetzt. 

Die Scheibe der Flügeldecken ohne deutlichen Quer- oder 
queren Fleckenbinden var. inomata. 

Mit zwei Binden oder Fleckenbinden. 

Scheibe der Flügeldecken mit zwei queren buchtigen Flecken- 
binden. 

Die Makeln dieser Binden sind weiss . var. subomata. 
Dieselben sind goldgelb . var. auratofasciata Duftsch. 
Scheibe mit zwei aussen zusammenhängenden, nicht unter- 
brochenen Binden. 
Dieselben sind weiss ....... var. arietina Steif. 

Diese sind goldgelb var. bella. 

Scheibe mit einer breiten, buchtigen Binde über der Mitte. 
Diese Binde ist rostroth (flavocoronata Er. Waith). 

var. fasciata Fbr. 
Diese ist silberweiss (argenteo-fasciata Duftsch.). 
______ Yar « cincta Iiiig. 

*) Alle älteren Schriftsteller, Erichson selbst nicht ausgenommen, haben pilula und 
fasciatii/t miteinander zum Theile vermengt. Die von Erichson und später von allen anderen 
Autoren angeführten Unterschiede in der Form des Endgliedes des Kiefertasters ist nur ein schein- 
barer und meines Erachtens gar nicht vorhanden; ich habe wenigstens dergleichen nicht entdecken 
können, auch habe ich nicht gehört, dass dies einem meiner Freunde gelungen wäre. Dass meine 
Ansicht richtig ist, beweist der Umstand, dass die schönen, bunten Varietäten des pilula bei 
Erichson alle zu fasciatus gehören und bei den echten pilula solche gar nicht vorkommen. 



78 



Edmund Reitter. 



Scheibe mit einer breiten buchtigen, rostbraunen Binde über 
der Mitte, welche aussen ganz oder durch weisse Flecken ge- 
säumt wird var. complicans. 

IL Die Grundfarbe der Behaarung der Oberseite ist hauptsächlich 
goldbraun. Halsschild mit mehreren dunkleren oder gesättigter 
goldbraunen Flecken und zwei mehr oder minder genäherten 
Längsbinden in der Mitte. Die abwechselnden Zwischenräume 
der Streifen auf den Flügeldecken mit schwarzbraunem Toment 
besetzt. 

Scheibe der Flügeldecken mit zwei feinen, ganzen, gebuchteten, 
aussen verbundenen oder aus Flecken bestehenden Binden. 

Die Binden oder Fleckenbinden sind weiss (cineta Strm., de- 
cipiens Fairm.) var. Dianae Fbr. 

Diese sind goldgelb var. Fabricii* 

Ohne solche Binden var. fuscula. 

III. Die Grundfarbe der Behaarung der Oberseite ist dicht grau- 
weiss; die abwechselnden Streifen der Flügeldecken mit dunkel- 
braunen einzelnen, wenig auffälligen Flecken. 

Scheibe der Flügeldecken mit zwei hellen, silberweissen, ge- 
meinschaftlichen, aussen zusammenhängenden, buchten Quer- 
binden var. bilunulata Muls. 

Scheibe mit denselben Binden; der von ihnen eingeschlossene 
Raum ist jedoch goldbraun ausgefüllt. — Südfrankreich. 

var. nivea, *) 

15 b. Grösse 6—6 5 mm. Kurz, eiförmig, die grösste Breite der Flügeldecke liegt 
im obersten Drittel. Stirn und Oberlippe gleichförmig punktirt. — Eu- 
ropa. — Nov. Cent. L, p. 13. — Byrrhus dorsalis Fbr. 2 ) 

pustulata Forster. 



Zur Erklärung der Tafel IL 

Die männlichen Genitalien der Cistela-Arten bieten so mannigfache Ab- 
weichungen, namentlich in den Spitzen des Pennis (Forceps), dass ich es für 
geboten hielt, dieselben bildlich darstellen zu lassen. Durch die damit ver- 
knüpften Untersuchungen war es möglich geworden, in C. inaequalis Er. eine 
von kleinen Stücken der scäbripennis schwer unterscheidbare, aber wegen der 
völlig verschieden gebildeten Forcepsspitze sicher von dieser specifisch verschie- 
dene Art zu constatiren. Ebenso wurde meine langgehegte Vermuthung, dass 
wir es in der Pilula-Gruppe nur mit einigen wenigen, in der Färbung des 



*) Diese sehr schöne Varietät befindet sich in der Sammlung des Herrn R. Oberthur 
in Rennes. 

l ) Die Varietäten dieser Art sind in Erichson's Naturg. III., p. 486 ganz vortrefflich 
auseinandergesetzt. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



79 



Haartomentes auf der Oberseite sehr veränderlichen Arten zu thun haben, auf 
demselben Wege bestätigt. 1 ) 

Die Forcepsspitze der Cisteliden besteht aus drei Theilen (trivalvae) : 
einem mittleren und zwei Seitenth eilen; den ersteren nenne ich nachfolgend, 
der Kürze wegen, den „Löffel" (vdlva media), mit dem er eine gewisse Aehn- 
lichkeit hat; die Seitentheile: „Klappen" (valvae laterales, teste Kraatz). 

Bei den einzelnen Arten oder Artengruppen sind an den Forcepsspitzen 
nachfolgende Verschiedenheiten hervorzuheben: 

Gen. Cistela. 

1. Löffel mehr oder minder nach aufwärts, die äusserste Spitze der Klappen 
schwach nach abwärts geneigt. Löffel breit. 

Löffel stark nach aufwärts gebogen C. gigas. 

Nur schwach nach aufwärts gebogen C. Sorreziana» 

1. Löffel und Klappen nach abwärts geneigt. 

2. Löffel stark nach abwärts gekrümmt, Klappen stark hakenförmig umge- 

bogen C, alpina. 

2. Löffel und Klappen nur schwach nach abwärts geneigt. 

3 a. Klappen an der Spitze nach aussen in ein Knöpfchen erweitert. 

C inaequalis, signata, Pyrenaea* 
3 b. Klappen mit einfacher Spitze, Löffel breit, fast parallel, gerinnt. 
4. Löffel mit langer Mittelfurche; Klappen an den Seiten mit einer tiefen 

Einne . . . ; C. auricoma. 

4. Löffel mit kurzer Mittelrinne; Klappen sehr gedrungen, plötzlich zugespitzt. 

C. picipes. 

3 c. Klappen aussen, dicht vor der Spitze mit einer rundlichen Ausrandung. 

5. Klappenspitzen lang und dünn C. striata, 

5. Diese kurz und stark C Inniger, omata, pilosella» 

3 d. Klappen mit stumpfer Spitze, an letzterer schräg abgestutzt. Löffel stark 

löffeiförmig, vor der Spitze mit einem Längsstrich el (Pilula-Gruppe). 

C. depilis, pilula und wahrscheinlich auch regalis. 
3 e. Klappen einfach, in der Ansicht mit stumpfer Spitze, Löffel wie bei pilula. 

C. fasciata, dorsalis» 



*) Ich kann geradezu nicht begreifen, wie die Bedeutung der Forcepsspitzen, worüber uns 
schon Dr. Kraatz so viel geschrieben hat, leider selbst von namhaften Coleopterologen noch immer 
nicht so anerkannt wird, wie sie es in der That verdient. Wenn dieselben auch nicht wegen der 
Kleinheit sehr vieler Käfer als ständiges Merkmal aufgeführt werden, so sind sie doch in kritischen 
Fällen bei der Unterscheidung nahe verwandter Arten von eminenter Wichtigkeit. 



80 



Edmund Reitter. 



Auf der beigegebeneu Tafel erscheint der Forceps in der Aufsicht 
(vertical) und in der Seitenansicht (horizontal), alle bei gleicher Vergrösse- 
rung dargestellt von: 

C. gigas, nebst einer vom Löffel etwas abstehenden Klappe. 
C. Sorreriana, ebenso. 

C. dlpina. Bei der Aufsicht sind die Klappen etwas abstehend gezeichnet. 

C. inaequdlis, nebst einer einzelnen Klappe. 

C. signata, ebenso. 

C. Pyrenaea, ebenso. 

C. auricoma, ebenso. 

C picipes, ebenso. 

C. striata. Die Klappen etwas geöffnet dargestellt. 
C. Inniger und Verwandte, ebenso. 
C. pilula und Verwandte, ebenso. 
C. fasciata und Verwandte, ebenso. 

Endlich wurde noch zum Vergleiche der Bildung des Forceps bei nahe 
verwandten Genera dieser abgebildet von: 

Curimus murinus Fbr. Vordere Ansicht, hintere Ansicht und Seitenansicht. 

Cytüus sericeus Forster. Vordere Ansicht, mit etwas abgestellten Klap- 
pen; Seitenansicht. 

Gen. Cytüus Erichs. 

Kurz oval, fast eiförmig, Flügeldecken dicht unter den Schultern am brei- 
testen, oben grün erzfarbig, Halsschild gewöhnlich dunkler, kupferglänzend; 
die abwechselnden Zwischenräume der Streifen auf den Flügeldecken grün 
und schwarz gegittert. Bauch ziemlich glänzend, sehr fein, spärlich, die 
matten Spitzenränder des zweiten, dritten und vierten Kinges sehr dicht 
weiss, börstchenartig behaart. Long. 4*5 — 5*5 mm. — Europa. — Nov. 

Cent. I., p. 15. — C. varius Fbr sericeus Forster. 

var. Schwarzgrün; die abwechselnden Zwischenräume der Streifen auf 
den Flügeldecken durch goldgelbe und schwarze Haarflecken ge- 
scheckt fuscus Steph. 

var. Grünschwarz ; die abwechselnden Zwischenräume der Streifen auf 
den Flügeldecken durch braune und schwarze Haarflecken ge- 
gittert tesellata. 

Oval, verkehrt eiförmig, Flügeldecken unter der Mitte am breitesten; oben 
dicht goldbraun, gleichartig behaart; die abwechselnden Zwischenräume 
der Streifen auf den Flügeldecken von gesättigterer, sonst aber gleicher 
Färbung. Häufig erscheinen einzelne weisse Härchen auf der Oberseite 
eingesprengt. Bauchringe mit Ausnahme des ersten glänzenden und 
spärlicher behaarten, matt, äusserst kurz und dicht, schüppchenartig be- 
haart. Long. 5 mm. — Deutschland, selten. *) auricomus Duftsch. 



x ) Das Verdienst, diese gute Art von sericeus richtig erkannt zu haben, gebührt Herrn 
Gr. Czwalina in Königsberg. (Deutsch, ent. Zeitschr., 1S78, p. 205.) 



Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 81 



Gen. JPedilophorus Steff. 

(Mulsant trennt in den Ann. Soc. Lin. de Lyon 1869, p. 347 diese 
Gattung in zwei, und zwar in Morychus Er. mit bedornten Schienen, und in 
Pedilophorus Steff. , mit unbedornten Schienenenden. Da ich jedoch bei 
sämmtlichen Arten beider Abtheilungen, bald mehr, bald schwächer ausgebildet 
die beiden Enddörnchen beobachtet habe, ist die Trennung derselben auf dieses 
Merkmal hinfällig). 

Das letzte Fühlerglied der $ ist bei vielen Arten länger im Bogen 
geschwungen, auf der Innenseite abgeflacht und mehr oder minder ausgehöhlt, 
la. Drittes Fussglied ohne Hautläppchen. Geflügelt. (Subgen. Morychus Er.) 

2 a. Schild chen nicht weissfilzig. Sehr kurz eiförmig, hochgewölbt, oben glänzend 

erzfarbig, fein greis oder gelblich und gleichmässig kurz behaart, Unter- 
seite dunkel pechbraun, glänzend, wie die Oberseite sehr fein und kurz 
behaart. Bauchringe dicht und grob, aber seicht punktirt. Long. 3'1 mm. 

— Mitteleuropa nitens Panzer. 

26. Schildchen dicht weiss oder gelblich behaart. Länglich, verkehrt eiförmig, 

gewölbt, erzgrün, mässig glänzend, braungelb behaart und durch zahl- 
reiche weisse, längere, eingesprengte Haare gescheckt; Unterseite sehr 
dicht, lang, grau, zottig behaart. Bauchsegmente sehr gedrängt und fein 

punktirt. In der Ebene. — Long. 4 5 mm aeneus Fbr. 

1 b. Drittes Fussglied mit einem langen hautartigen Anhängsel. (Subgen. Pedi- 
lophorus) 

3 a. Geflügelt. Schildchen dicht weiss oder gelblich behaart. Stimmt mit 

aeneus bis auf das deutliche Hautläppchen des dritten Fussgliedes voll- 
ständig überein. Long. 4 mm. — Im Gebirge. Krain, Monte Rosa, Piemont, 
Pyrenäen . modestus Kiesw. 

36. Ungeflügelt oder nur mit rudimentären Flügeln. Schildchen nicht weiss- 
filzig. Käfer stark glänzend. 

4a. Oberseite unbehaart. Aeusserst kurz eiförmig, fast halbkugelig, ziemlich 
gleichmässig punktirt, grün erz- oder kupferfarbig, Unterseite schwarz 
oder rostbraun, Fühler braun mit hellerer Wurzel, Beine gewöhnlich hell 
rostroth. Long. 3'5— 4*5 mm. — Krain, Croatien, Dalmatien, Sieben- 
bürgen, Ungarn auratus Duftsch. 

46. Oberseite kurz, sehr fein, anliegend, dunkel behaart. Lebhaft grünmetallisch, 
selten kupferfarbig, gross, sehr stark gewölbt. 

5 a. Verkehrt eiförmig, fein, wenig dicht punktirt, die Punkte gegen die Naht 
der Flügeldecken zu viel feiner oder erlöschend, die Härchen spärlich, 
äusserst kurz, kürzer als die Zwischenräume der Punkte. Schildchen in 
der Mitte glatt. Unterseite dicht gelblich behaart. Long. 5—5*5 mm. 

— Karpathen, Transsylvanien, Alpen . . . Transsylvanicus Suffr. 
56. Regelmässig oval, ziemlich stark und dicht punktirt, die Punktirung überall 

gleichmässig, die Härchen dicht, etwas länger als die Zwischenräume der 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 11 



82 



Edmund Reitter. 



Punkte. Schildchen äusserst dicht punktirt und viel dichter dunkel be- 
haart. Unterseite dicht grau behaart. Long. 5 — 6'5 mm. — Pyrenäen. 1 ) 

metallicus Chevrol. 

4b. Oberseite lang, aufstehend, goldgelb behaart. Schildchen sehr klein. Letztes 
Glied der Fühler beim cT geschwungen, ausgezogen, innen abgeplattet 
und ausgehöhlt. 

6 a. Grösser; sehr kurz oval, Fühler gegen die Spitze allmälig eine Keule bil- 
dend. Long. 3—3 5 mm. Hieher als var. P. rufipes Muls. — Südabhang 
der Pyrenäen ' variolosus Perris. 

6b. Viel kleiner; kurz verkehrt eiförmig, Fühlerkeule stark abgesetzt, dreiglie- 
derig. 2 ) Long. 25 mm. — Südabhang der Pyrenäen, Asturien, Portugall, 
aber auch in Südfrankreich JPiochardi Heyden. 



Gen. Simplocaria Mansh. 

Die Schienen haben bei dieser Gattung keine deutlichen Endspornen. Die 
Fühler des cf sind ähnlich wie bei Peäilophorus, nur weniger auffällig gebildet. 
la. Fühler vom 7. Gliede an allmälig keulenförmig verdickt. Flügeldecken 

gegen das Ende nicht stark zugespitzt. (Subgen. Simplocaria n. sp.) 

2 a. Flügeldecken mit ganzen, bis zur Spitze reichenden Streifen. 

3 a. Behaarung einfarbig, roh, ziemlich lang, wenig dicht, gehoben, braun, nir- 

gends Spuren weisser Flecken bildend. Streifen der Flügeldecken bis 
zur Spitze gleichmässig, sehr tief. Metallisch grünlich-schwarz. Long. 
3 mm. — Asturien striata Breis. 

3b. Behaarung kurz, anliegend, Flügeldecken mit kleinen weissen, sehr fein und 
kurz anliegend behaarten Flecken; Streifen fein, gegen die Spitze er- 
loschener. Metallisch schwarzgrün, Körper länglich. Long. 3 — 3*5 mm. 
— Steiermark, sehr selten 3 ) metallica Strm. 

26. Flügeldecken an der Basis gestreift, Streifen in oder vor der Mitte ver- 
schwindend. 

4 a. Behaarung kurz, gelbbraun, Flügeldecken mit kleinen weissen, sehr fein und 

kurz anliegend behaarten Haarflecken. Schwarzgrün, metallisch; Fühler 
und Beine bräunlich-roth. Long. 3 mm. — Mitteleuropa, selten. 4 ) 
maculosa Erichs. 

*) Wie Mulsant diese Art mit Transsylvanicus identificirert konnte, erscheint mir ganz 
räthselhaft ! 

2 ) Das letzte Glied schien hei gewisser Beleuchtung getheilt zu sein; ist aber eine Täuschung. 

3 ) Das von Seidlitz in seiner Fauna Baltica angezogene Exemplar aus Preussen erwies 
sich als ein schönes reines Exemplar von Curimus murinus. 

*) Die Beschreibung Erichson's stimmt insofern nicht ganz zu, als die Behaarung kaum 
abstehend genannt werden kann und die weissen Haarfleckeu aus sehr feinen, anliegenden Härchen 
gebildet, wie sie bei metallica beschrieben werden. Oder sollte Erich son doch nur sehr reine 
Stücke der semistriata auf maculosa bezogen haben, bei welchen die Behaarung besonders deutliche 
schöne weisse Flecken bildet und die in Bezug ihrer Gehobenheit etc. auch besser auf die Be- 
schreibung passen? 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



83 



4 b. Behaarung länger, rauh, abstehend, grau und mit weissen Haarflecken, welche 
aus gleich langen, nicht anliegenden Haaren gebildet werden. Manchmal 
sind die weissen Flecken kaum wahrnehmbar. Metallisch schwarz, Fühler 
und Beine gelbroth. Long, kaum 3 mm. — Europa; häufigste Art. 

semistriala Fbr. 

1 b. Fühler mit dreigliedriger, stark abgesetzter Keule. Flügeldecken gegen das 
Ende stark zugespitzt. Oberseite sehr spärlich behaart, manchmal fast 
glatt, schwarzgrün, erzglänzend, blank, glänzend. (Subgen. Trinaria Muls.) 

5a. Flügeldecken an der Basis fein gestreift; Nahtstreif vor der Mitte sehr fein, 
vor der Spitze stärker vertieft, die Naht an dieser Stelle leicht gehoben 
dachförmig. Neuntes und zehntes Fühlerglied gleich lang, das siebente 
und achte gleich, bedeutend breiter als das sechste und gleichzeitig 
viel schmäler als das neunte. Long. 2'5 mm. — In den Alpen und 
Karpathen acuminata Erichs. 

56. Flügeldecken nicht gestreift; höchstens mit Spuren eines Nahtstreifens. 
Dunkel metallischgrün. Siebentes und achtes Fühlerglied kürzer, aber kaum 
merklich breiter als sechs, Glied zehn kürzer als neun. Long. 2' 5 mm. 
— In Gebirgsgegenden am Fusse starker Buchenstämme unter Moos; 
Ungarn, Siebenbürgen, Alpen, Karpathen, Krain Carpathica Hampe. 



III. Limnichini. 

la. Die Oberlippe, Mandibeln und der grösste Theil der Augen wird von dem 
Vorderrande der Vorderbrust gedeckt. Seiten r and des Halsschildes 
auf der Oberseite ohne Fühlergruben. 

2 a. Schildchen gross, wenig länger als breit. Punktirung der Flügeldecken bis 
dicht an die Naht reichend. Prosternum an der Spitze abgerundet. Mittel- 
brust ziemlich lang, niemals durch das erstere getheilt. Hinterste Schenkel- 
decken mit einer Querfurche JPelochares. 

2b. Schild chen klein, stets viel länger als breit. Prosternum am Ende zuge- 
spitzt. Mittelbrust sehr kurz, von dem ersteren fast immer in zwei Theile 
durchschnitten. Hinterste Schenkeldecken ohne Furche, gewöhnlich grob 
punktirt, oder mit einer kräftigen queren Punktreihe . . Limnichus, 

lb. Mandibeln, Oberlippe und Augen frei. Seitenrand des Halsschildes auf der 
Oberseite mit einer tiefen Fühlergrube Bothriophorus. 

Gen. Pelochares Muls. 
Ann. Soc. Lin. d. Lyon 1869, p. 361. (Piluliformes.) 

Grösser; Oberseite mit grauweisser und gelber Behaarung gescheckt, Flügel- 
decken dicht und fein punktirt. Long. 2— 2'2 mm. — Europa, an Flüssen 
und Sümpfen, häufig. P. emarginatus Muls. 1. c. . versicolor Waltl. 

11* 



84 



Edmund Reitter. 



var. opacus Weise, Berl. Zeitschr. 1877, 299. Matter, die Punktirung 
etwas runzelig. 

Kleiner; Oberseite nur mit gelblicher, etwaslängerer Behaarung besetzt; Flügel- 
decken dicht und mindestens ebenso stark punktirt als vorige Art. Long. 
1*6 — 18 mm. — Cypern, Syrien, Caucasus. — Berl. Zeitschr. 1870, p. 63. 

nturinus Baudi. 

Gen. Limnichus Latr. 
la. Die Punktirung der Flügeldecken reicht bis zur Naht; an dieser ohne Punkt- 
reihe. Behaarung keine doppelte. 
2 a. Oberseite mit goldgelber oder golden röthlicher, wolkiger Behaarung. 
3a. Mit goldgelber Behaarung. 

4 a. Behaarung der Oberseite dicht, nach verschiedenen Richtungen filzig ge- 

wunden und dadurch stark scheckig erscheinend. Punktirung der Flügel- 
decken stark und dicht. Ziemlich gross. Long. 2 mm. — Südfrankreich, 
Spanien, Nordafrika. (L. Leprieuri Perris.) . . aurosericeus Duval. 

4b. Behaarung der Oberseite massig dicht, sehr kurz, schwach wolkig. Punktirung 
sehr fein und dicht. Kleiner. Long. 1'5 mm. — Caucasus, Caspisches Meer- 
gebiet. — Schneider und Leder's Beitr. zur Kenntn. der caucas. Käfer- 
fauna. Brünn 1878, p. 180 auricomus Rttr. 

3&. Mit golden röthlicher, feiner und kurzer Behaarung, diese schwach wolkig. 
Flügeldecken vorne fein und weitläufig, gegen die Spitze allmälig dicht, 
feiner und erloschener punktirt, dicht am Seitenrande mit einer unregel- 
mässigen kräftigen Punktreihe, welche vor der Spitze und vor den Schultern 
verschwindet und welche der vorigen Art fehlt. Long. 1*3 mm. — Sar- 
dinien. — Deutsch, ent. Zeitschr. 1877, p. 300 . angustulus Weise. 

2b. Oberseite braun oder grau behaart. 

5 a. Flügeldecken äusserst fein und wenig dicht punktirt. Behaarung dunkelgrau 

oder braun. Long. 1*5 mm. — Europa .... pygmaeas Sturm. 

5&. Flügeldecken dicht und stark, auf dem hinteren Theile nur wenig dichter, 
aber gröber punktirt. Behaarung grau, wenig wolkig, die Härchen ziemlich 
kurz und stark. Long. 15 mm. — Insel Cypern. — Deutsch, ent. Zeitschr. 
1877, p. 301. (L. punctipennis Baudi) inomatus Weise. 

1&. Flügeldecken parallel neben der Naht mit einer mehr oder weniger deut- 
lichen Punktreihe, welche wenigstens auf der unteren Hälfte sehr deutlich 
ist. Der Raum zwischen diesem Streifen und der Naht ist nicht grob 
punktirt. Die Behaarung ist eine doppelte: Oberseite äusserst dicht und 
fein, nur staubartig behaart, dazwischen mit kurzen, aber deutlicheren, " 
gewöhnlich weisslich gefärbten und mehr emporgehobenen Härchen unter- 
mischt, welche aus den Punkten entspringen. 

6a. Die zwischen der staubartigen Behaarung, aus den Punkten der Oberseite • 
entspringenden, mehr emporgehobenen Härchen sind silbergrau, heller 
als die anderen, äusserst kurz. 

7 a. Die Punktreihe der Flügeldecken neben der Naht ist durchgehends deutlich 
markirt; die Punktirung der Flügeldecken ist überall gleichmässig dicht 



Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



85 



und grob. Behaarung bald grau, bald weisslich. Long. 1*3 — 1*5 mm. — 
Ungarn, Frankreich, Spanien incamis Kiesw. 

Tb. Die Puuktreihe der Flügeldecken neben der Naht ist nur gegen die Spitze 
zu deutlich, gegen die Basis fehlend oder angedeutet; die Punktirung ist 
wenig dicht, gegen die Seiten und die Spitze stärker, auf der Scheibe gegen 
die Naht feiner. Behaarung gewöhnlich bräunlichgrau, selten weisslich. 

8a. Grösser; Oberseite schwarz, fettglänzend, Unterseite schwarzbraun, Fühler 
und Beine gewöhnlich roth. Long. 1*6 — 18 mm. — Europa, häufig. 

sericeus Duftsch. 

8b. Kleiner; Oberseite schwarzbraun, etwas fettglänzend, Unterseite, Beine und 
Fühlerwurzel stets braungelb. Long. 12 mm. — Caucasus. Deutsch, ent. 
Zeitschr. 1877, p. 302 Leäeri Weise. 

6b. Die zwischen der staubartigen Behaarung aus den Punkten der Oberseite 
entspringenden, mehr emporgehobenen Härchen sind länger, dreimal so 
lang als die anderen und wie diese bräunlichgrau. Färbung, Form und 
Grösse wie bei sericeus, die Punktirung ebenfalls ähnlich, aber bei gleicher 
Stärke seichter. Die Nahtreihe der Flügeldecken ist nur gegen die Spitze 
deutlich; bei reinen Stücken mit schwachem stahlblauen Scheine. Long. 
1'6 — 1'8 mm. — Lenkoran, am Caspischen Meer. 

subchalibaeus Rttr. n, sp. 

Gen. Bothriophorus Muls. 
Synonym: Physemus Leconte. 

Fast halbkugelig, schwarz, Fühler und Beine braunroth, Oberseite ausser- 
ordentlich fein und dicht punktirt und staubartig, grau behaart. Long.^mm. 
— Hieher gehört B. Venetus Ferrari. — Südfrankreich, Italien. 

atomus Muls. 

Georyssidae. 

Umfasst nur die einzige Gattung Georyssus Latreille. 

1 a. Flügeldecken ohne scharf erhabene Rippen. 

2 a. Flügeldecken in Reihen punktirt, nicht gefurcht; die untere Hälfte des 

Halsschildes glatt. 

3a. Schwarz, glänzend, manchmal mit schwachem Metallscheine, Oberseite 
am Grunde nicht hautartig reticulirt; Flügeldecken mit tiefen, groben 
Punktreihen. 

4 a. Halsschild auf dem glatten unteren Theile ohne Mittellinie. Long. 15 bis 
1*8 mm. — Europa, Asien, Nordafrika. Hieher gehört als Synonym: 
pygmaeus Fbr., dann die Motschul sky'schen Namen: major, incisus, 
tenuepunctatus, spinicollis und mutilatus . . . crenulatus Rossi. 

4 6. Halsschild mit einer ganzen, feinen Mittellinie. Gewöhnlich etwas grösser. 
Long. 1'8— 2*2 mm. — Südeuropa, Nordafrika, Asien. Hieher gehört als 



86 



Edmund Reitter. 



Synonym: G. Sicülus Kagusa; ohne Zweifel auch canaliculatus Reiche, 5 ) 
und nepos Fairm integrostriatus Mötsch. 

3b. Schwarz, fast matt, wenig fettglänzend, Oberseite am Grunde dicht und 
fein, hautartig reticulirt; Flügeldecken mit schwachen Punktreihen und 
gegen die Spitze stärker vertieften Nahtstreifen. Unterer Theil des Hals- 
schildes ohne Mittelfurche. Long. 1*6 — 1*8 mm. — Süddeutschland, 
Oesterreich, Illyrien, Piemont, Italien substriatus Heer. 

2b. Flügeldecken gefurcht, die Zwischenräume gewölbt. Halsschild überall un- 
eben, der untere Theil in der Mitte mit drei Gruben und an den Seiten 
noch mit einigen undeutlicheren Vertiefungen. Schwarz, glanzlos. Long. 
1'5 mm. — Mitteleuropa, Italien, Caucasus. Hieher gehört: G. trifossu- 
latus Mötsch, und canaliculatus Mötsch laesicollis Germ. 

1 b. Flügeldecken mit scharf kielförmig erhabenen Rippen. Halsschild uneben, 

mit gekörneltem Grunde und mehreren Eindrücken. 
5 a. Die Naht und jede Flügeldecke mit drei erhabenen (oben schwach ge- 
körnten) Rippen, die Seitenrippe in der Mitte stark gebuchtet. Zwischen- 
räume dicht und fein, gleichmässig gekörnelt (die Körnchen zu drei 
gleichen, sehr feinen Reihen geordnet). Schulterbeule stark erhaben. 
Käfer kohlschwarz, glanzlos. Long. 14 mm. Illyrien, Italien, Frankreich. 

caelatus Er. 

5 b. Die Naht und jede Flügeldecke mit vier erhabenen (stärker gekörnten) 
Rippen, wovon die zwei wenig gebuchteten Seitenrippen kaum stärker 
sind als die starke einzelne Körnchenreihe in der Mitte jedes Zwischen- 
raumes. Schwarz, mehr oder weniger glänzend, manchmal mit kreide- 
artigem, weissen Ueberzug 2 ) (Latreille, Duf.), oder metallisch messing- 
glänzend (var. cupreus Reiche, Ann. franc. 1879.) Long. 18—2 mm. — 
Südeuropa, Algier, Westasien. Hieher gehört noch: carinatus Rosenh. 
und pimelioides Fairm costatus Lap. 



Thorictidae. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 9. Februar 1881.) 

Die Arten dieser Familie gehören der Mittelmeer-Fauna an; wir kennen 
sie aus dem Süden Europas, Syrien, dem Caspischen Meergebiet, Nordafrika, 
Madeira und den Canaren. Die letzteren Inseln sind ihr südlichster, Ungarn ihr 
nördlichster Verbreitungsbezirk. Peyron kannte zur Zeit seiner monographischen 



J ) Reiche citirt dabei den Gr. canaliculatus Dej. Cat. ; Motschulsky bezieht wohl mit 
Unrecht denselben schon im Jahre 1842 auf eine unwesentliche Varietät des laesicollis Germ. 

2 ) Dieser kommt in seltenen Fällen auch bei den anderen Arten, namentlich bei laesicollis vor. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IY. 



87 



Bearbeitung der Thorictus zehn Arten, wovon zwei (castaneus Germ, und lati- 
collis Mötsch.) falsch gedeutet und zwei nur auf Varietäten gegründet wurden. 
Heute kennen wir zwei Genera, und die Gattung Thorictus zählt 29 Arten. 
Mir schien es räthlich, alle Arten in die vorliegende Tabelle aufzunehmen, und 
habe ich diejenigen, welche bisher noch nicht für die europäische Fauna nach- 
gewiesen wurden, der Uebersicht wegen in Klammern gestellt. Den Herren 
Dr. Kraatz und Dr. Puton sei für die gütige Mittheilung von Typen mein 
Dank ausgesprochen. 

Uebersicht der Gattungen. 1 ) 

Fühlerkeule schwach abgesetzt. Fühlergruben unterhalb der Vorderecken des 
Halsschildes gelegen. Hinterbrust ausserordentlich verkürzt, alle Hüften 



l ) Myrmecobius Luc. gehört nicht in diese Familie, sondern zu den Sylphiden, wo sie 
dicht an Catopomorphus zu stehen kommt, mit der sie die Lebensweise (bei Ameisen) und die 
Form der einzelnen Körpertheile zum grössten Theile gemein hat. Sie unterscheidet sich haupt- 
sächlich von Catopomorphus durch die sechsgliederige, ovale, stark abgeplattete, breitere Fühler- 
keule, noch breitere Schenkel, breitere, kürzere und bespornte Schienen, und hauptsächlich die 
viel kürzeren Füsse. 

Ich habe durch die Güte meines Freundes Dr. L. von Heyden ein typisches Exemplar 
des Myrmecobius agilis Luc. vergleichen können ; ein mit diesem völlig übereinstimmendes Exemplar 
sammelte Leder in Oran. Ausserdem besitze ich eine andere, besonders durch die staubartige 
Behaarung unterschiedene neue Art. Ihre Diagnose ist etwa folgende: 

Myrmecobius pruinosus n. sp. 

Ovatus, convexus, nigro-piceus, subtilissime aequaliterque strigosus, pube brevissima cinerea 
pulvinata densissime tectus, antennis tarsisque parum dilutioribus ; prothorace angulis posticis 
apice fortiter porrectis, subacutis, margine basali vix ferruginea ; elyteris Stria suturali leviter 
impressa. Long. 2'2 Mm. 

Etwas kleiner als M. agilis, von derselben Körperform, die .Hinterwinkel des Halsschildes 
sind viel länger nach abwärts ausgezogen, der Hinderrand ist dadurch viel stärker breit ausge- 
schnitten und dieser kaum heller gefärbt; die querrissige Sculptur ist am ganzen Körper viel 
deutlicher und die Behaarung ausserordentlich dicht und fein, staubartig, als solche kaum erkennbar, 
während diese bei agilis von normaler Länge der Catops-Arten gebildet ist. Fühler und Beine 
sind dunkler. 

Eine mit Myrmecobius verwandte Gattung aus Cayenne, deren ßepräsentant bei der dortigen 
Honigbiene als Gast leben soll und die mir von Herrn Dr. Plason in Wien mitgetheilfc wurde, ist: 
Apharia nov. gen. 

Körperform wie bei Myrmecobius; auch Oochrotus Luc. ähnlich, gewölbt. Kopf viel breiter 
als lang, der schwer sichtbar rundlich abgesetzte Clypeus vorne gerundet vorgezogen; die Hinter- 
winkel des Kopfes niedergebogen. Oberlippe schwer sichtbar, linear, in der Mitte leicht ausge- 
buchtet. Augen fehlen. Handibeln mit einfacher Spitze, unter dieser innen mit zwei Zähnchen. 
Letztes Glied der Kiefertaster kleiner und dünner als das vorhergehende, stumpf zugespitzt. Fühler 
schlank, den Hiuterrand des Halsschildes nicht erreichend, eilfgliederig, an den Seiten des Kopfes, 
unterhalb des liandes eingefügt ; das erste Glied verdickt, länger als breit, die nächsten dünner, 
das zweite etwas kürzer als das erste; das dritte fast länger als dieses, die nächsten kürzer, an 
Länge etwas abnehmend, aber noch immer länger als breit, die Keule füufgliederig, stark abgesetzt, 
das zweite Glied derselben viel schmäler, die andern quer. Halsschild mindestens von der Breite 
der Flügeldecken, nach vorne gerundet verengt, viel breiter als lang, die Hinterwinkel nach abwärts 
ausgezogen. Schildchen klein, dreieckig. Flügeldecken von den Schultern nach abwärts stark verengt, 



88 



Edmund Reitter. 



einander berührend. Schienen fein bedornt. Körper kurz, gedrungen; 
Halsschild kaum herzförmig; Flügeldecken ohne Nahtfurche Thorictus. 
Fühlerkeule stark abgesetzt. Fühlergruben auf der Unterseite der Vorder- 
brust jederseits in der Mitte derselben gelegen, eine Querfurche formirend. 
Hinterbrust ziemlich lang, einfach, die Hinterhüften von den mittleren 
weit abgerückt. Schienen fein behaart, ohne Dörnchen. Körper lang 
gestreckt; Halsschild herzförmig; Flügeldecken lang mit einer seichten 
Nahtfurche Thorictodes, 



Gen. Thorictus Germ. 

1 a. Hinterwinkel des Halsschildes mit goldgelbem Haartoment. 

2 a. Der Haartoment bildet eine Querwulst längs den Hinterwinkeln, indem er 

eine daselbst befindliche Furche damit ausfüllt. 

3 a. Halsschild am Basalrande mit drei grübchenartigen, weiten oder länglichen 

Eindrücken. 

4 a. Gross; Flügeldecken von den Schultern zur Spitze stark verengt, daher zu- 

sammen fast dreieckig; an der Basis in der Mitte stark, fast gleichmässig 
vertieft. Der mittlere Basaleindruck des Halsschildes ist nicht kleiner 
als die beiden seitlichen. (Hinterwinkel des Halsschildes wenig empor- 
gehoben, die Seiten von der Basis nach vorne gerundet verengt; Schultern 
an die Hinterwinkel des ersteren dicht angeschlossen, fast spitzig, un- 
deutlich beulenförmig emporgehoben.) 

5 a. Oberseite bis auf die Wimperhaare des Seitenrandes der Flügeldecken kurz 

behaart. Hell rostbraun. Long. 27 — 3 mm. — Egypten, Algier. 

{castaneus Germ.) 

5 b. Der ganze Seitenrand des Körpers, die Flügeldecken, der Seiten- und Hinter- 
rand des Halsschildes sehr lang abstehend behaart. Kastanienbraun. 
Long. 3 2 mm. — Algier (Biskra, Col. Dr. Puton.) Th. lanatus Rehe. i. lit. 

{trisulcatus Rttr. n. ftp.) 

4b. Klein; Flügeldecken von den Schultern bis zur Mitte fast gleichbreit, von 
da zur Spitze gerundet verengt ; an der Basis in der Mitte leicht, neben 



am Ende gemeinschaftlich leicht zugespitzt, ohen mit undeutlichen, feinen Punktreihen, ohne Naht- 
streifen. Bauch aus fünf Ringen hestehend, hievon die unteren vier gleich lang, der erste etwas 
länger. Vorderschenkel etwas, die hinteren stark verdickt, innen abgeplattet, aussen schwach ge- 
wölbt; Schienen rundlich, gegen die Spitze erweitert, an dieser mit einigen sehr feinen und einem 
viel längeren Endsporne. Tarsen nur dreigliederig, hievon das erste Glied doppelt so lang 
als breit, das zweite kürzer, das Klauenglied länger als das erste, Klauen einfach, klein, mit zwei 
Haftbörstchen in der Mitte. 

Unterscheidet sich von den verwandten Gattungen schon hinlänglich durch die dreigliede- 
rigen Füsse. 

Apharia melitophila n. sp. 

Ovata , apice acuminata , in mare nitida, in femina subopaca, minutissime coriactü, 

fusca, pube brevissima pulvinata clensissime tecta, subtus cum anUnnis pedibusque dilutiori- 

bus, capite prothoraceque vix punetatis, elytris punetulis minutis subasperatis parciusque in 

novem seriebus disposiüs ornatis. Long. 2'8 — 33 Mm. 



Bestiramungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



89 



den Schulterbeulen innen viel stärker, länglich, grübchenartig vertieft. 
Der mittlere Basal eindruck des Halsschildes ist klein, die seitlichen Ein- 
drücke viel stärker und länger, furchenartig, an der Basis stark ver- 
breitert. (Halsschild bedeutend breiter als die Flügeldecken, nach vorne 
in gerader Linie verengt. Dunkel kastanienbraun, Flügeldecken mit mehreren 
Reihen langer, emporgehobener Haare.) Long. 2 mm. — Algier (Biskra). 
Eev. Mag. d. Zool. 1873, p. 369 (Fairmairei Raffray.) 

3 b. Basalrand des Halsschildes jederseits nur mit einem Eindrucke. 

6 a. Kleiner, hell rostbraun, mässig lang, etwas niedergebogen behaart, Seiten- 
rand des Halsschildes nach vorne in gerader Richtung verengt, die 
Hinterwinkel und die Schultern beulenförmig gehoben und dicht an- 
einander gestossen. Long. 2 mm. — Andalusien Ehlersii Perez-Arcas. 

6 b. Kastanienbraun, sehr lang aufstehend behaart, Hinterwinkel des Hals- 

schildes und Schultern einfach, nicht beulenförmig stark emporgehoben. 

7 a. Gross, dunkel kastanienbraun, eiförmig, überall lang, die Flügeldecken kaum 

in Reihen behaart, letztere ohne Humeralfalte, Basalgruben des Hals- 
schildes seicht. Long. 2 5— 2 9 mm. — Griechenland, Syrien, Egypten. 
Hieher gehört piliger Schaum, und als 9 castaneus Peyron, nec. Germ. 
Das cf beschrieb Peyron als pilosus. — Th. pubescens Coje. 1 ) 

pilosus Peyron. 

7 b. Kleiner, hell kastanien- oder rothbraun, lang eiförmig, Kopf mit Halsschild 

in der Mitte kurz, fein, der Rest des Körpers sehr lang, die Flügeldecken 
reihenweise behaart; Flügeldecken länger, mehr zugespitzt, die Basal- 
gruben tiefer, diese auf den Flügeldecken schwach fortgesetzt, deshalb 
letztere mit angedeuteter Humeralfalte. Long. 2 mm. — Algier (Biskra). 

Petit Nov. ent. 1875, p. 124 {Lethierryi Fairm.) 

2 b. Die Hinterwinkel des Halsschildes sind mit goldgelbem Haartoment be- 
wimpert, ohne queren, wulstigen Haarpolster; der Haartoment bildet 
hier einen kleinen, nach abwärts gerichteten Haarpinsel, oder der Hinter- 
rand des Halsschildes ist in der Nähe der Hinterwinkel mit gelbem, 
dichten, nach abwärts geneigten Haartoment bewimpert. 

8 a. Halsschild in der Mitte an der Basis mit einem deutlichen Längseindrucke; 

(Seiteneindrücke fehlen. Flügeldecken ohne Schulterfalte). 

9 a. Flügeldecken von der Basis zur Spitze stark verschmälert, zusammen fast 

dreieckig; Halsschild von der Basis nach vorne stark gerundet verengt, 
sehr breit. Gesättigt rostroth, fein behaart, die Flügeldecken bei reinen 
Exemplaren mit längeren Haarreihen. Long. 2'2— 2*5 mm. — Spanien, 
Tanger, Oran. — Th. sulcicollis Perez-Arcas. — Fairm. Ann. franc. 1870, 
p. 373 seriesetosus Fairm. 



*) Coye trennt von dieser Art eine syrische = pubescens C, Abeille 1869, p. 373, durch 
kleinere Gestalt hauptsächlich ah, gibt aber schliesslich die Grösse (2 2 / 3 mm.) des piliger an, weshalb 
auch dieser Unterschied hinfällig wird. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 12 



90 



Edmund Reitter. 



95. Flügeldecken oval, erst von der Mitte deutlicher zu der stumpf abgerundeten 
Spitze verengt, Halsschild nach vorne kaum mehr als zur Basis verengt, 
die Seiten in der Mitte schwach gerundet erweitert, an der Basis und 
Spitze fast gleichbreit, in der Mitte am breitesten. Kastanienbraun, sehr 
fein behaart. Long, fere 2 mm. — Algier . . . (puncticollis Luc.) 

Sb. Halsschild in der Mitte der Basis ohne Eindruck. Flügeldecken ziemlich 
gleichbreit, niemals zusammen fast dreieckig. 

10 a. Basis des Halsschildes an den Seiten ohne Grübchen, Humeralfalte der 
Flügeldecken kaum vorhanden. 

IIa. Halsschild stark und gleichmässig punktirt, an den Seiten gerundet, Seiten- 
rand des Körpers lang bewimpert, Oberseite fein behaart, dazwischen aber 
mit längeren, emporgehobenen, auf den Flügeldecken reihenweise gestellten 
Haaren. (Flügeldecken kaum sichtbar punktirt, mit der Spur einer Humeral- 
falte. Dicht über der Marginallinie des Halsschildes, über den Hinterwinkeln 
befindet sich eine feine, schräge, rissig eingegrabene Linie; Halsschild 
kaum breiter als die Flügeldecken, diese länglich oval. Kostroth, glänzend. 
Long. 2 mm.) — Abyssinien (Bogos 1870, Beccari). Von Dr. Gestro 
mitgetheilt (punctithorax Rttr. n. sp.) 

IIb. Halsschild, sowie die Flügeldecken nur schwer sichtbar punktirt, erstere an 
an den Seiten fast gleichbreit, mit abgerundeten Winkeln; Körper staub- 
artig behaart. Seitenrand ohne Wimperhaare. (Die feine Marginallinie 
der Basis des Halsschildes über den Hinterwinkeln stärker vertieft, Flügel- 
decken von der Breite des Halsschildes, fast gleichbreit, IV2 — 1 3 /4 mal so 
lang als dieses, an der Spitze zusammen abgerundet. Oberseite äusserst 
fein und gleichmässig punktirt, rostroth.) Long. 1*7 mm. — Am Caspischen 
Meere (Rasano), in den Nestern der Cataglyphis (Atta) Cursor, selten. 

Ledert Rttr. n. sp. 

10b. Basis des Halsschildes jederseits mit einem mehr oder minder deutlichen 
Grübchen oder Schrägeindruck; Humeralfalte deutlich. 
Basis des Halsschildes, in der Nähe der Hinterwinkel, mit einem tiefen 
Grübchen ; Seitenrand fast gleichbreit, wenig gerundet, fast parallel, dicht 
an den Hinterwinkeln mit einem Ausschnitte; Hinterwinkel mit einem 
kleinen, seitlichen Haarpinsel. Flügeldecken ziemlich gleichbreit, in der 
Mitte schwach gerundet erweitert, Schulterwinkel fast rechteckig. Kastanien- 
braun, glänzend, sehr fein und spärlich, die Flügeldecken wie gewöhn- 
lich erloschener punktirt, spärlich staubartig behaart, dazwischen auf 
den Flügeldecken mit längeren, emporstehenden Haaren besetzt. Long. 
1*6 — 18 mm. — Zante (Doria, Beccari), Syrien, Cypern. Hieher gehört 
Th. dispar Baudi. Berl. ent. Zeitschr. 1870, p. 58, und zwar das als 

cf angesprochene Thier dimidiatus Peyron. 

Basis des Halsschildes jederseits mit einem seichten, schrägen Längs- 
eindrucke; von da bis in die Hinterwinkel mit gelbem Haartoment be- 
wimpert; der Toment befindet sich jedoch in keiner oberflächlichen 
Querfurche. Halsschild von der Breite der Flügeldecken, an der jederseits 



Bestimnvungß -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



91 



gebuchteten Basis am breitesten, von da bis zur Mitte fast gleichbreit, 
dann nach vorne gerundet verengt, die Seiten durch einen angedeuteten 
Längseindruck breit und schwach abgesetzt, die feine Marginallinie er- 
lischt in der Nähe des Haartomentes. Flügeldecken eiförmig, ganz wie 
bei Orientalis gebildet, mit kräftigen, etwas runzeligen Schulterbeulen. 
Hell kastanienbraun oder rothbraun, sehr fein punktirt und ausserordent- 
lich kurz, fast staubartig, spärlich behaart, der Seitenrand der Flügel- 
decken mit langen Haaren bewimpert. Long. 2*8 mm. — Palästina. 

(ciliatus Ettr. n. sp.) 
Ib. Hinterwinkel des Halsschildes ohne goldgelben Haartoment. 

12 a. Flügeldecken ohne Schulterfalte. 

13 a. Halsschildbasis in der Mitte mit einem, schwachen Längseindrucke, an den 

Seiten ohne Grübchen. Oberseite matt, mässig fein, der Seitenrand kaum 
läDger behaart; Halsschild fein, Flügeldecken stärker und dichter, aber 
seicht runzelig punktirt; letztere von der Basis zur Spitze stark verengt, 
zusammen fast dreieckig; Halsschild mindestens so breit als die Flügel- 
decken, von der Basis nach vorne gerundet verengt. Eostbraun, dem 
Tin. castaneus, trisulcatus und seriesetosus ähnlich. Long, fast 3 mm. 

— Algier (Col. Dr. Kraatz) (rugulosus Ettr. n. sp.) 

13 b. Halsschild in der Mitte der Basis ohne Vertiefung; Oberseite glänzend, 

nicht runzelig punktirt. 

14 a. Hinterwinkel des Halsschildes lang nach abwärts ausgezogen, fast spitzig, 

dieselben durch eine Furche gerandet, die stets kahle Furche in der 
Marginallinie der Basis gelegen und innen in ein weites und starkes 
Basal- Seitengrübchen einmündend; Flügeldecken von der Basis zur Spitze 
stark verengt, an den Seiten etwas gerundet, zusammen fast dreieckig, 
an der Basis innen mit zwei abgekürzten, von den Schultern weit ent- 
fernten länglichen Vertiefungen. Halsschild mit kurzer, Flügeldecken mit 
langer, deutlich geneigter, fast reihenweise gestellter Behaarung. Hell 
rothbraun. Long. 2 — 2*4 mm. — Lebt am Caspischen Meere, in den Nestern 
der Cataglyphis cursor Fons., ist aber selten. — Verh. der zool.-botan. 

Ges. Wien, 1880, p. 545 foveicollis Ettr. 

145. Hinterwinkel des Halsschildes einfach, nicht nach abwärts lang und spitzig 

ausgezogen, Oberseite kaum sichtbar punktirt und behaart, 
aa. Basis des Halsschildes fast gerade, jederseits in der Nähe der Hinterwinkel 
mit einem runden, ziemlich tiefen Grübchen; die feine Marginallinie der 
Basis reicht bis in die Hinterwinkel. Halsschild höchstens von der Breite 
der Flügeldecken, die Seiten gerundet, in der Mitte oder fast in der Mitte 
am breitesten. Flügeldecken kurz eiförmig, gegen die Basis sehr schwach 
abfallend, eine Humeralfalte ist kaum vorhanden. Oberseite kaum wahr- 
nehmbar punktirt oder behaart, der Seitenrand des Körpers kaum be- 
wimpert, hell kastanienbraun oder rostroth, glänzend. Long. 21 — 2*2 mm. 

— Nordpersien (JPersicus Ettr. n. sp.) 

12* 



92 



Edmund Reitter. 



ab. Basis des Halsschildes ohne oder nur mit angedeuteten Seitengrübchen; 
Seitenrand der Flügeldecken mehr oder minder lang mit Haaren bewimpert. 
15 a. Die Marginallinie der Basis des Halsschildes mündet jederseits in ein sehr 
kleines Grübchen und lässt von da die Basis und die Hinterwinkel von 
der Randung frei. 

Halsschild an den Seiten gerundet, nach vorne stärker verengt, die Hinter- 
winkel rechteckig vortretend; Flügeldecken von den Schultern sanft zur 
Spitze verengt, eiförmig, der Seitenrand sehr lang bewimpert. Dunkel 
kastanienbraun. Long. 2'5 mm. — Sardinien, Sicilien, Spanien, Algier. 

Mauritanicus Luc. 

15 b. Die feine Marginallinie der Basis des Halsschildes erreicht die Hinterwinkel 

desselben und dicht über dieser und den Hinterwinkeln befindet sich noch 
eine feine und ihr sehr genäherte Querfurche. 
Halsschild röthlich kastanienbraun, an den Seiten stark gerundet, von der 
Breite der Flügeldecken; letztere braunschwarz, kurz eiförmig, ohne Schulter- 
falte, Seitenrand ziemlich kurz bewimpert. Von T. loricatus durch noch 
dunklere Färbung der Flügeldecken, welche keine Schulterfalte besitzen, 
zu unterscheiden. Long. T8— 2 mm. — Canaren. (Canariensis Wollast.) 
12 b. Flügeldecken mit mehr oder minder deutlicher, feiner, flacher Schulterfalte 
oder Schulterbeule. 

16 a. Halsschild mit geraden, nach vorne divergirenden Seiten, jederseits mit 

einem tiefen Basalgrübchen ; Flügeldecken mit nach vorne und aussen 
vortretender, an der Spitze rundlicher Schulterbeule ; erstere in der Mitte 
am breitesten, fein behaart und ausserdem mit emporstehenden längeren, 
reihenweise geordneten Haaren besetzt. 
Halsschild mit abgerundeten Vorder- und stumpfen Hinterwinkeln, dieses 
sehr fein und deutlich, die Flügeldecken erloschener punktirt. Hell rost- 
braun, wenig fettglänzend oder fast matt. Long. 1*6 — 2 mm. Hieher 
gehört Th. dispar Baudi, 1. c, und zwar das als Q angesprochene Thier. 

~ Syrien, Cypern (Baudii Rttr.) 

166. Seitenrand des Halsschildes mehr oder minder stark gerundet, nach vorne 
gewöhnlich stärker verengt, Flügeldecken ohne längere Haarreihen und 
nur mit einer feinen Schulterfalte oder mit einer nicht nach vorne vor- 
tretenden Schulterbeule. 

17 a. Basis des Halsschildes jederseits mit einem von den Hinterwinkeln aus- 

gehenden, schief gegen die Mitte der Scheibe gestellten (gegen einander 
convergirenden), kurzen, furchenartigen Eindrucke; die Seiten stark ge- 
rundet, in der Mitte am breitesten. Dunkel kastanienbraun. Long. 2 mm. 
Mir unbekannt. — Madeira. — Ins. Madeira, p. 220, Tafel 5, Fig. 6. 

(Westwoodi Wollast.) 

176. Basis des Halsschildes ohne solchen Eindruck; entweder ganz ohne Grüb- 
chen oder dieselben sind klein, flach und anders gestellt. 

18a. Flügeldecken wenigstens am oberen Theile der Schulterfalte runzelig und 
gleichzeitig stärker als der übrige Theil punktirt. Der unterste Theil des 



Bestimmangs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



93 



Seitenrandes des Halsschildes ist in der Nähe der Hinterwinkel durch 
zwei mehr oder minder zusammenhängende kleine, häufig nur angedeutete, 
grübchenartige Eindrücke deutlich abgesetzt und schwach aufgebogen; 
Punktirung an den Seiten des Halsschildes, namentlich in der Nähe der 
Hinterwinkel dichter und deutlicher. Die feine Marginallinie des Hals- 
schildes an der Basis steigt in der Nähe der Hinterwinkel nicht höher 
gegen die Scheibe, sondern bleibt wie der mittlere Theil derselben dicht 
an der Basis. 

19 a. Flügeldecken von den Schultern zur Spitze verengt. 

ßa. Seitenrand der Flügeldecken unter den Schultern mit einem grübchenartigen 
Eindrucke, Hinterwinkel des Halsschildes rechteckig. Kastanienbraun, 
sehr fein punktirt, schwer sichtbar punktirt und behaart, Halsschild an 
den Seiten gerundet, die Seiten, namentlich gegen die Hinterwinkel bis 
zur Basis deutlich abgesetzt, an dieser schmäler als die Flügeldecken; 
diese kurz eiförmig, vom ersten Drittel bis zur Spitze gerundet verengt, 
die Basis in der Mitte mit einem tiefen Eindrucke und seitlich stark 
höckerartig emporgehobener Schulterbeule, diese wie die nächsten Arten 
an den Seiten fein runzelig, Seitenrand mit Haaren mässig lang bewimpert. 
Long. 2 6 mm. — Palästina (tuberosus Rttr. n. sp.) 

ßfc. Seitenrand der Flügeldecken unter den Schultern ohne Grübchen, Hinter- 
winkel des Halsschildes stumpf oder abgerundet. 
20a. Flügeldecken mit wenig vortretenden Schultern und hier nicht breiter als 
das Halsschild in seiner grössten Breite, von den Schultern bis zur Mitte 
fast gleichbreit, dann erst zur Spitze deutlicher verengt, die Hinterwinkel 
des Halsschildes stumpf ; die feine Marginallinie der Basis derselben reicht 
bis in die Hinterwinkel und ist hier etwas stärker vertieft. Flügeldecken 
an den Seiten kurz und undeutlich bewimpert, Schulterfalte nur sehr 
schwach runzelig. Dunkel kastanienbraun. Long. 2'5 — 3 mm. — Griechen- 
land (Attica, Col. Kraatz, von Krüper gesammelt), Kleinasien (Smyrna), 
Syrien. — Th. spectdbüis Kraatz, Th. circumflexus Coye, Abeille 1869, 
p. 371. 1 ) Peyron, Monogr., Ann. franc. 1857, p. 706. orientalis Peyron. 

20 b. Flügeldecken mit stark nach aussen vortretenden Schultern und hier breiter 

als das Halsschild in seiner grössten Breite, kürzer, von den Schultern 
zur Spitze stark verengt; die Hinterwinkel des Halsschildes fast abge- 
rundet; die feine Marginallinie der Basis desselben in den Hinterwinkeln 
nicht stärker vertieft und noch ein Stückchen über dieselben längs des 
Seitenrandes hinausgebogen. Flügeldecken an den Seiten lang, greis, 
deutlich bewimpert, Schulterfalte stark runzelig. Hell rothbraun. Long. 
24 — 2 6 mm. — Am Caspischen Meere (bei Rasano); lebt bei einer 
kleinen Cataglyphis- Art myrmecophilus Rttr. n. sp. 



*) Meiner Ansicht nach gehört diese Art sicher hieher. Die vortreffliche Beschreibung von 
Coye passt völlig; die eigentümliche Randung der Flügeldecken an der Basis kommt nicht nur 
dieser, sondern ähnlich allen grösseren Arten aus der zweiten Gruppe zu. 



94 



Edmund Reitter. 



19 6. Flügeldecken hinter der Mitte deutlich bauchig erweitert und hier am 
breitesten, an den Schultern schmäler als das Halsschild in der Mitte, 
die Spitze stumpf abgerundet, Schulterfalte deutlich, lang, runzelig raspel- 
artig punktirt. Halsschild an den Seiten stark gerundet, hier deutlich 
und dicht punktirt. Flügeldecken an den Seiten ziemlich lang bewimpert; 
Beine kurz und sehr verdickt. Kastanienbraun, etwas glänzend. Long. 
2'1 mm. — Syrien {dilatipennis Ettr. n. sp.) 

186. Oberseite ohne Spuren einer runzeligen oder raspelartigen Punktirung; 
Halsschild in der Nähe des Seitenrandes bei den Hinterwinkeln ohne 
deutliche Doppelvertiefung, der Seitenrand hier kaum aufgebogen; die 
feine Marginallinie der Basis macht vor und über den Hinterwinkeln 
eine schwache Biegung höher gegen die Scheibe, wodurch sie hier besser 
gesehen wird. 

21a. Die Seitenränder des Halsschildes, namentlich gegen die Hinterwinkel, sind 
breit verflacht; erstere durch einen angedeuteten Längseindruck abge- 
setzt erscheinend. Halsschild und Flügeldecken in der Mitte der Quere 
nach stark gewölbt, gegen ihre Basis steil abfallend. Färbung gewöhn- 
lich dunkel kastanienbraun, meist mit dunkleren Flügeldecken, selten 
ganz rostroth. 1 ) 

22 a. Einfarbig kastanienbraun, selten dunkel rostroth. Halsschild in der Mitte 

etwas breiter als die Flügeldecken; das erstere höchst fein und recht 
weitläufig, an den Seiten viel deutlicher, aber nicht dichter punktirt. 
Long. 2 — 23 mm. — Ungarn, Caucasus, Derbent. Hieher: Th. Hunga- 
ricus Weise laticollis Mötsch. 

226. Kastanienbraun, die Flügeldecken meist immer dunkler schwarzbraun. 
Halsschild in der Mitte die grösste Breite der Flügeldecken kaum über- 
ragend, höchst subtil, mässig dicht, an den Seiten etwas deutlicher und 
dichter punktirt. Long. 1'8 — 2*2 mm. — Griechenland, Sicilien, Spanien, 
Dalmatien, Kleinasien. Tli. bicolor Kraatz .... loricatus Peyron. 

216. Seitenränder des Halsschildes nicht abgesetzt, gleichmässig, sanft nach 
abwärts gezogen, Hinterwinkel klein, nur sehr schmal verflacht. Hals- 
schild und Flügeldecken gegen die Basis nicht steil abfallend, sondern 
sanft abgeböscht. Färbung immer mehr oder minder gesättigt rostroth. 

23 a. Seitenrand des Halsschildes vor den Hinterwinkeln wenig geschwungen, 

diese klein, als sehr kleine rechtwinkelige Spitze vortretend. Körper 
kurz, gedrungen, Flügeldecken kurz, oval. Long. 1*7 — 2 mm. — Süd- 
europa, Algier, Syrien. Th. laticollis Peyron, Gallicus Peyron, Germari 

Luc grandicollis Germ. 

236. Seitenrand des Halsschildes vor den Hinterwinkeln stark herzförmig ver- 
engt; diese grösser, als kräftige rechtwinkelige Spitze vortretend. Körper 

*) Hieher kommt auch der mir unbekannte Th. mar ginicollis Schaum., Berl. ent. Zeitschr. 
1859, p. 73, aus Aegypten unterzubringen. Seine Diagnose lautet : Thor, ruber, glaber, subnitidus, 
prothorace medio conveoco, lateribus valde deplanatis , coleopteris oblongis, apice obtuse rotuw 
datis. Long. 2 mm. 



Bestimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



95 



schlanker, Flügeldecken fast gleichbreit, oval. Long. 1'7 mm. — Oran, 
Dalmatien, Syrien. — Berl. ent. Zeitschr. 1859, p. 73. — Th. longipennis 

Coye 1 ) stricticollis Kraatz. 

Ist wahrscheinlich nur Varietät von dem vorigen. — Dr. Kraatz besitzt 
ein Exemplar mit ganz dunklen, fast schwarzen Flügeldecken, (var. nigri- 
pennis m.) 

Unbekannt blieben mir zwei Arten von den Canaren: Th. gigas Wollast. 
Ann. Nat. Hist. 1862, p. 439. — Th. vestitus Wollast. Cat. Canar. Col. 
1864, p. 186. 

Gen. Thoriciodes Rttr. 
Ziemlich schmal, gestreckt, rostroth, sehr fein und spärlich behaart, Kopf 
geneigt; Halsschild stark herzförmig, vorne stark gerundet, oben dicht 
und ziemlich stark punktirt, vor der Basis in der Mitte mit einer abge- 
kürzten Mittelfurche. Flügeldecken gleichbreit, zweimal so lang als das 
Halsschild, wie dieses deutlich, auf der Scheibe fast gereiht punktirt, 
neben der Naht mit einer schwachen Furche jederseits. Long. 13 mm. 
— Spanien, Algier, Aegypten. Har. Col. Hefte XIV. 1875, p. 45. 

Heydeni Rttr. 



Berichtigungen 

zu den Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. 
I. Tlieil. 

Auf p. 82, 1879, bei Gattung Airaphilus hat folgende Aenderung ein- 
zutreten : 

Die Sätze und Gegensätze 3, 3; 4, 4 und 5, 5 haben zu entfallen und 
sind durch nachstehende zu ersetzen: 

3. Fühler und Beine schwarz oder dunkelbraun. 

4. Halsschild in seiner grössten Breite von der Breite der Flügeldecken. 

5. Kopf etwas länger als breit, Halsschild viel länger als breit, Flügeldecken 

parallel, etwa viermal so lang als zusammen breit; Fühler und Beine 
dunkel rostbraun. Long. 33 mm. Im Dünensande der Nord- und Ostsee, 
sehr selten elongatus Gyll. 

5. Kopf nicht länger als breit, Halsschild so lang als breit, Flügeldecken unter 
der Mitte am breitesten, etwa dreimal so lang als zusammen breit; 
Fühler und Beine dunkelbraun-schwarz. Long. 3 mm. — Mitteleuropa, 
Italien, Frankreich geminus Kraatz. 

4. Halsschild in seiner grössten Breite deutlich schmäler als die Flügeldecken, 
so lang als breit oder etwas länger, gegen die Basis ziemlich eingezogen, 
Flügeldecken parallel, etwa dreimal so lang als zusammen breit; Fühler 



') Coye in Abeüle 1869, p. 374. Die Flügeldecken sollen bei longipennis um */* länger 
sein als das Halsschild; diese Angabe trifft jedoch reichlich auch auf alle grandicollti zu. 



96 Edmund Reitter. Beetimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV. 



und Beine braunschwarz. Long 2*8— 3 mm. — Deutschland, Oesterreich, 
Kussland, Dalmatien. Diese Art wurde bisher meist verkannt und erscheint 
in den Sammlungen als elongatus, für die ich sie selbst, so lange mir der 
echte elongatus unbekannt blieb, zu halten geneigt war. Ruthenus Solsky. 
3. Fühler und Beine rostroth, sehr selten die Schenkel dunkler. 

III. Theil. 
Von p. 41-94. (1880.) 

P. 43, Zeile 25, statt 11-anticulatae, lese 11-articulatae. 
„ 43, „ 26, „ acipe lese apice. 
„ 62, „ 37, „ cattennata lese attenuata. 
„ 63, „ 6 von unten, statt Beibalica lese Baicalica. 
„ 66, „ 3 „ „ „ wie eben, lese wie oben. 
„ 71. In der Uebersichtstabelle der Dermestiden - Gattungen sind durch ein 
Versehen die Gegensätze nicht übersichtlich eingeschoben worden. Die- 
selben sind in folgender Weise abzulesen: 

1. Ohne einfaches Stirnauge etc 1. Dermestes» 

1. Ein einfaches kleines Auge auf der Mitte der Stirn. 
2. Mittelbrust länger als breit etc. 

3. Vorderbrust gegen den Mund nicht erweitert; der Kopf ganz frei. 
Schienen fein bedornt. 

4. Seitenrand des Halsschildes nach abwärts nicht bewimpert. Beine 
schlank, ihre hinteren Tarsen etwas kürzer als die Schienen, End- 
dornen klein, die der vorderen wenig gebogen. Körper gestreckt. 

2. Attagenus, 

4. Seitenrand des Halsschildes nach abwärts mit langen Haaren be- 
wimpert etc 3. Telopes* 

3. Vorderbrust gegen den Mund kragenförmig erweitert etc. 

5. Fühler eilf gliederig 4. Megatoma. 

5. Fühler zehngliederig 5. Hadrotoma» 

2. Mittelbrust breiter als lang etc. 

6. Mittelbrust mit einer Längsfurche etc. 
7. Fühlerfurchen vorhanden etc. 
8. Behaart. 

9. Fühlerkeule selten nur dreigliederig etc. 6. Trogoderma, 
9. Fühlerkeule beim cT und 9 dreigliederig etc. 

7. Tiresias. 

8. Beschuppt 8. Anthrenus. 

7. Fühlerfurchen nicht vorhanden etc 9. Trinodes. 

6. Mittelbrust nicht gefurcht. Vorderbeine aneinanderstehend, die ganze 
Vorderbrust bis zum Munde bedeckend, diese vorne und vor den Hüften 
verkürzt. Keine Fühlerfurchen. Oberseite kahl . . 10. Orphilus. 
P. 77, Zeile 23, statt auf jede, lese auf jeder Decke. 
„8 t, „ 3, „ aufgeletzte, lese aufgelöste. 
„ 81, „ 25, „ jener, lese jenen. 
„ 82, „ 28, „ bei den, lese beiden. 

„ 88, „ 16, „ Form des Isabellinae, lese Form Isabellinae. 

„ 90, der Nachsatz bei der Beschreibung des Anthrenus molitor Aube', bezüg- 
lich des A. albidus Lap., der nach der Beschreibung Binden besitzt, 
hat zu entfallen. 

„ 92, Zeile 12 von unten, statt: auf den vier Flügeldecken, lese auf den Decken. 
„ 92, „ 15 „ „ „ in der Basis, lese: an der Basis. 



97 



Bestimniungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. 
IV a. Oedemeridae, 

bearbeitet von 

Ludwig Gangibauer, 

Assistent am k. k. zoologischen Hofcabinet. 
(Vorgelegt in der Versammlung am 9. Februar 1881.) 

Wilhelm Schmidt hat in seiner trefflichen Kevision der europäischen 
Oedemeriden (Linnaea entomolog. I. 1846) einige Gattungen aufgestellt, die er 
nur durch unbedeutende, theilweise blos dem männlichen Geschlechte eigentüm- 
liche Charaktere zu begründen wusste. Ich habe in der vorliegenden Arbeit jene 
Gattungen eingezogen und deren Unhaltbarkeit an entsprechender Stelle darge- 
legt. So erscheint neben der schon von Lacordaire nicht anerkannten Gattung 
Anoncodes auch Lethonymus mit Naceräes, ferner Stenaxis mit Oedemera und 
Chitona mit Probosca vereinigt; auf Xanthochroa Auberti Ab. hingegen musste 
ein neues Genus gegründet werden. 

Uebersicht der Gattungen. 

la. Fühler auf Höckern innerhalb der Ausrandung der Augen eingefügt. 
2a. Vorletztes Tarsalglied dreieckig, an der Spitze ausgerandet. Erstes Fühler- 
glied kürzer als das dritte. . . : Calopus. 

2 b. Vorletztes Tarsalglied fast bis zur Wurzel zweilappig. Erstes Fühlerglied 

länger als das dritte i Sparedrus* 

Ib. Fühler nicht auf Höckern eingefügt. 

3 a. Zweites und drittes Tarsalglied an den Hinterbeinen mit filzig schwammiger 

Sohle. Fühler weit vor den Augen eingefügt, Augen wenig ausgerandet, 

Vorderschienen mit zwei Enddornen Ditylus, 

2>b. Nur das dritte Tarsalglied an den Hinterbeinen mit filzig schwammiger Sohle. 

4 a. Vorderschienen nur mit einem Enddorne. 1 ) Fühler des zwölfgliedrig, jene 

des Q elfgliedrig. 



J ) Bei den $ einiger Nacerdes -Arten (z. B. Nac. adusta Pz.) ist die Spitze der Vorder- 
schienen an der Innenseite in einen Dorn ausgezogen. Dieser Dorn wurde von Redtenbacher, 
Motschulsky u. A. mit einem Enddorne verwechselt. Er lässt sich jedoch bei genauerer Unter- 
suchung sofort als Fortsetzung der Schiene erkennen, während der Enddorn ein discretes Gebilde 
darstellt. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 13 



98 



Ludwig Gangibauer. 



5 a. Stirne von den grossen Augen bedeutend eingeengt, zwischen denselben nur 

etwa ein Drittel so breit als hinter denselben. Augen nierenförmig mit 
grossen Facetten; Distanz zwischen ihren Innenrändern kleiner als die 
Distanz zwischen den Insertionsstellen der Fühler . . Xanthochroa. 

55. Stirne zwischen den Augen breit. Augen massig gross, nierenförmig mit 
normalen Facetten. Distanz zwischen ihren Innenrändern grösser als die 
Distanz zwischen den Insertionsstellen der Fühler . . . JSacerdes, 

Ab. Vorderschienen mit zwei Enddornen. Fühler in beiden Geschlechtern elt- 
gliedrig. 

6 a. Fühler nahe den Augen eingefügt. 

7 a. Zweites Fühlerglied fast so lang als die Hälfte des dritten. 

8 a. Stirne von den grossen ausgerandeten Augen bedeutend eingeengt. Kopf 

nach vorne auffällig verkürzt Xanthochroina* 

8b. Stirne breit, von den massig grossen ausgerandeten Augen nicht eingeengt. 

Kopf nach vorne wenig verlängert Ischnomera. 

7 b. Zweites Fühlerglied sehr kurz, viel kürzer als die Hälfte des dritten. 

9 a. Stirne von den nierenförmigen oder nur schwach ausgebuchteten Augen be- 

deutend eingeengt. Hinterschenkel des $ bedeutend verdickt. Oncomera» 
9b. Stirne breit. 

10 a. Augen innen tief ausgerandet, Hinters chenkel des c? nicht verdickt. 

Opsimea. 

10b. Augen rund oder länglich rund, nicht ausgerandet. Hinterschenkel des 

meist verdickt Oedemera* 

6b. Fühler entfernt von den Augen eingefügt. 
IIa. Halsschild nach hinten verengt. 

12a. Kopf nicht in das Halsschild zurückgezogen. Augen nicht ausgerandet. 

Chrysanthia. 

12 &. Kopf bis zu den Augen in das Halsschild zurückgezogen. Augen aus- 
gerandet oder nicht Frobosca. 

116. Halsschild konisch, an der Basis am breitesten. Augen rund. Kopf nach 
vorne bedeutend rüsselförmig verlängert ...... Stenostoma. 

Calopus Fabricius. 

Braun, fein grau behaart, äusserst dicht punktirt. Flügeldecken mit drei 
schwachen Längslinien. Beim der Kopf breiter als das Halsschild, mit 
sehr grossen, auf der Stirne fast zusammenstossenden Augen, Fühler 
so lang wie der Körper, gesägt. Beim 9 der Kopf so breit als das Hals- 
schild, mit bedeutend kleineren, auf der Stirne viel weniger genäherten 
Augen. Fühler nur etwas länger als der halbe Körper, nicht gesägt. 
Long. 15—22. mm. — Europa serraticomis Linne. 

Sparedrus Schmidt, 
la. Schwarz, die Flügeldecken, der vordere Rand des Kopfschildes, die Ober- 
lippe, die Spitze der Taster und Fühler braungelb. Behaarung nieder- 



Beetimmungs -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV a. 



99 



gedrückt, oben gelb, unten grau und sparsamer. Long. 10—14 mm. — 
Oesterreich, Ungarn lestaceus Andersch. 

1 b. Gelbbraun, die Brust etwas dunkler, Augen und Spitze der Oberkiefer schwarz. 

Oberseite und Unterseite gleich dicht behaart. Haare grob, weissgrau, 
Long. 12—15 mm. — Unteritalien Orsinii Costa. 

Ditylus Fischer. 

Schwarzblau, sehr kurz behaart. Halsschild ziemlich herzförmig mit glatter 
Mittellinie, so wie der Kopf fein punktirt, glänzend. Flügeldecken äusserst 
dicht punktirt, glanzlos, gegen die Spitze schwach erweitert, jede mit drei 
schwach erhabenen Längslinien. Long. 14 — 19 mm. — Oestliche Hälfte 
von Mittel- und Nordeuropa, Sibirien laevis Fabr. 

XanthocJiroa Schmidt, 
la. Genitalklappen des <3* sichelförmig, zangenartig zusammenschliessend, beim 
9 das Pygidium tief gespalten, das fünfte Abdominalsegment fast so lange 
als die beiden vorhergehenden Segmente zusammengenommen. 
Blassgelb, Fühler mit Ausnahme ihrer Wurzel, Seiten des Halsschildes, 
Flügeldecken, Seitenstücke der Brust, beim c? das Abdomen mit Aus- 
nahme des theilweise gelb gefärbten ersten und fünften Segmentes, beim 
9 die ersten zwei Segmente des Abdomens vollständig, das dritte und 
vierte theilweise pechbraun. Long. 12 — 15 mm. — Mitteleuropa, Syrien. 

Carniolica Gistl. 

16. Genitalklappen des oblong, blattartig, herzförmig zusammenschliessend, 
beim 9 das Pygidium ungetheilt, an der Spitze aligerundet, das fünfte 
Abdominalsegment so lange oder wenig länger als das vorhergehende. 

2 a. Blassgelb, die Fühler mit Ausnahme ihrer Wurzel und der Kopf zwischen 

den Augen pechbraun. Die Flügeldecken und beim das Abdomen mit 
Ausnahme des letzten Segmentes stahlgrau. Long. 9 — 13 mm. — Alpen, 

Corsica gracilis Schmidt. 

26. Rothgelb, der Kopf zwischen den Augen, die Flügeldecken gegen die Spitze 
und beim cf 1 das Abdomen mit Ausnahme des theilweise gelb gefärbten 
ersten und fünften Segmentes pechbraun. Long. 10—13 mm. — Frank- 
reich, Corsica (X. Bellieri Reiche) Raymondi Muls, 

Nacerdes Schmidt. 

1 a. Halsschild nach hinten stark verengt, ziemlich herzförmig, Augen um ihren 
Querdurchmesser vom Vorderrande des Halsschildes entfernt, Flügeldecken 
mit vier schwach erhabenen Längslinien. Beine in beiden Geschlechtern 
einfach (Nacerdes s. str). 

2a. Flügeldecken gelb mit schwarzer Spitze. 

3 a. Der Kopf sammt den Fühlern, das Halsschild, das Schildchen und die Flügel- 

decken mit Ausnahmt ihrer schwarzen Spitze röthlichgelb, Brust, Abdomen 
und Beine schwärzlichbraun, die Schienen und Tarsen, bei dem 9 ^ as t 

13* 



100 



Ludwig Gangibaue 



immer auch das letzte Abdominalsegment gelb. Bei dem der Kopf 
zwischen den Augen öfter braun, das nach hinten stärker als beim Q 
verengte Halsschild, dessen Vorderrand gerade, in der Mitte sanft aus- 
gebuchtet oder deutlich ausgerandet ist, in der Regel beiderseits mit 
einer braunen Makel, bisweilen auch ganz dunkel. Seltener kommt eine 
solche Ausdehnung der dunklen Färbung beim Q vor, dagegen finden sich 
diese bisweilen mit ganz gelben Beinen. Long. 6 — 14 mm. — Europa, 
Nordamerika {Nac. notata Fabr., Nac. lepturoides Thunb.) 

melanura L. 

3b. 9 Halsschild kürzer, an den Seiten stärker gerundet und nach hinten 
mehr zusammengeschnürt als bei der vorigen Art. Im Uebrigen mit dieser 
ganz übereinstimmend, nur sind die Taster, die Fühler, mit Ausnahme 
der Unterseite der drei ersten und der drei letzten Glieder und die ganzen 
Beine schwarzbraun. Long. 10 mm. — Sardinien. Sardea Schmidt. 1 ) 

2b. Flügeldecken pechbraun. 

Kopf, Halsschild und Schildchen rothgelb. Das Halsschild herzförmig, von 
der Basis bis zur Mitte gleichbreit, vor der Mitte sehr stark gerundet 
erweitert. Der übrige Körper mit Ausnahme der gelb gefärbten Spitze 
des letzten Abdominalsegmentes, sowie die am Ende zugespitzten Flügel- 
decken pechbraun, letztere an der Naht sehr schmal, gelb gefärbt, gegen 
die Spitze schwarz. Wurzel der Taster und Fühler, die Spitze der Schienen 
und die Tarsen gelbbraun. Long. 6 — 10 5 mm. — Oberitalien. Xanthochroa 
Italica Chevrolat in den „Petites nouvelles entomolog." vol. II, p. 121. 

Italica Chevr. 2 ) 

Ib. Halsschild ziemlich quadratisch, Flügeklecken mit drei erhabenen Längs- 
linien. Vorder- und Mittelschenkel der an den zwölfgliedrigen Fühlern 
und an dem tief ausgeschnittenen fünften Abdominalsegment leicht er- 
kennbaren $ häufig gezähnt, die ersteren bisweilen verdickt oder selbst 
aufgeschwollen. Beine der 9 stets einfach. 

4 a. Flügeldecken in beiden Geschlechtern gleichbreit, ihr Nahtrand gerade. 

ha. Vorder schienen des an der Spitze nicht oder nur in einen schwachen 
Dorn ausgezogen. Vorderschenkel nicht aufgeschwollen, höchstens schwach 
verdickt. (Anoncodes Schmidt s. str.) 

6a. Körper schwarz, oft mit blauem oder grünem Schimmer. Abdomen der I 
einfach. 



*) Diese mir unbekannt gebliebene Art, von der Schmidt selbst nur 9 kannte, ist von 
der so variablen Nac. melanura, L. vielleicht nicht speciflsch verschieden. Die mir von Dr. Lucas 
von Heyden und Dr. Clemens Hampe als Nacerd.es Sardea Schm. zur Ansicht mitgetheilten 
Exemplare passen nach der Färbung ihrer Taster, Fühler und Beine nicht zu der von Schmidt 
gegebenen Beschreibung, sondern gehören zu Nac. melanura L. 

2 ) Chevrolat gibt seiner bei Pisa gesammelten Xanthochroa Italica nur 6 mm. Länge. 
Mir liegt ein einzelnes, von Herrn Mann bei Livorno gefangenes, 10 mm. langes 9 einer Na- 
cerdes vor, auf welches die Beschreibung der Xanthochroa Italica Chevr., mit Ausnahrae der 
Grössenangabe, vollkommen passt. Ich nehme nicht Anstand, dieses 9 au ^ die X. Italica Chevr. 
zu beziehen und dieser ihre Stellung unter Nacerdes s. str. zuzuweisen. 



Bestimmiings Tabellen der europäischen Coleopteren IV a. 



101 



la. Mittelschienen der einfach, letztes Abdominalsegment der 9 nicht aus- 
gerandet. 

Sa. Die Taster, die Wurzelglieder der Fühler an der Unterseite und ein Theil 
der Vorderschienen gelb. Mittel- und Vorderschenkel des einfach, 
Vorderschienen gerade, nicht verdickt. 
cT schwarz, Basis der Flügeldecken, ein nach rückwärts sich verschmälernder 
Längsstreifen an der Naht derselben, oft aber nur die Umgebung des 
Schildchens braungelb. 9 schwarz, das Halsschild bis auf einen schwarzen, 
öfter fehlenden Punkt oder eine schwarze Linie in der Mitte rothgelb, die 
Flügeldecken ganz gelb, oder gelb mit schwarzem Seitenrande, oder 
schwarz und nur ein dreieckiger Raum um das Schildchen gelb. Das 
Abdomen ganz rothgelb. Long. 8 — 12 mm. — Mitteleuropa, Italien, 
Türkei, Griechenland rufiventris Scop. 

Sb. Die Taster und Fühler ganz schwarz. Mittelschenkel des an der Spitze 
mit einem starken, nach hinten gerichteten Zahne. Vorderschienen an 
der Basis gekrümmt, gegen die Spitze verdickt. 

9 a. <j\ Mittelschenkel mit einem hakenförmigen Zahne. Vorderschenkel mit 
einem stumpfen Zahne vor der Spitze, gegen die Basis verschmälert. 
Schwarz, Basis der Flügeldecken und ein nach hinten sich erweiternder 
Längsstreifen an der Naht braungelb. 9 schwarz, Halsschild und Flügel- 
decken gelb, letztere an der Spitze schwarz. Abdomen ganz schwarz. 
Long. 9—12 mm. — Mitteleuropa, Italien, Türkei, Griechenland. 

ustulata Fabr. 

9b. cf. (An. ustulatae var. ß Schm.) Mittelschenkel mit einem breiten, lappen- 
förmigen Zahne, Vorderschenkel mit einem stumpfen Zahne vor der Spitze 
und ausserdem noch im ersten Drittel erweitert. Färbung wie bei der 
vorigen Art. 9 m der Färbung ausserordentlich variabel. Schwarz, 
Halsschild und Beine rothgelb oder schwarz, die Flügeldecken mit Aus- 
nahme der Seitenränder rothgelb oder auch schwarz und nur an der Basis 
rothgelb (var. basalis Friv.). Abdomen ganz rothgelb oder schwarz und 
nur das letzte Segment rothgelb. Long. 10—12 mm. — Türkei, Caucasus. 

geniculata Schmidt. 

7??. Mittelschienen des an 'der Basis lappenartig erweitert; Schenkel einfach. 
Letztes Abdominalsegment des 9 tief ausgerandet. Körper schwarz mit 
blauem oder grünem Schimmer, beim 9 das Halsschild und das letzte 
Abdominalsegment rothgelb. Long. 8 — 10 mm. — Mitteleuropa. 

fulvicollis Scop. 

Nac. fulvicollis var. media Gredl. (Käfer von Tirol, p. 295). G redler 
beschreibt als Anoncodes media eine äusserst seltene, bisher nur in Tirol 
aufgefundene Varietät des der Nac. fulvicollis. Dieselbe ist schwarz, 
die Vorderecken und der Hinterrand des Halsschildes sind röthlichgelb, 
die Flügeldecken einfärbig bräunlichgelb. 
b. Körper grün, blau oder dunkelblau. Flügeldecken in beiden Geschlechtern 
mit dem Körper gleichfarbig. Das zweite Abdorainalsegment der am 



102 



Ludwig Gangibauer. 



Hinterrande in der Mitte mit einer hervorspringenden, gekerbten Leiste, 
9 mit abgerundetem oder schwach ausgerandetem letztem Abdominal - 
segmente. 

10 a. Mittel- und Hinterhüften des mit einem kräftigen, nach hinten gerichteten 
Zahne. Beim 9 niu ' das letzte Abdominalsegment gelb. Metallisch grün 
oder bläulichgrün, Taster gelb. Vorder- und Mittelschenkel des ge- 
zähnt, Halsschild des 9 rothgelb. Long. 10—12 mm. — Südrussland, 
Sibirien coarctata Germ. 

106. Mittel- und Hinterhüften der ohne Zahn. Die 9 mit rothgelbem Hals- 
schilde und ebenso gefärbtem, höchstens an der äussersten Spitze schwarzen 
Abdomen, oder einfarbig grün oder blaugrün. 

IIa. Kopf sehr fein und zerstreut punktirt, Vorder- und Mittelschenkel der c? 
ungezähnt. 

12 a. cf. Drittes Bauchsegment gegen die Mitte sehr verschmälert, der mittlere 
Abschnitt desselben fast ganz unter die hervorragende Querleiste des 
zweiten Bauchsegmentes zurückgezogen. Kopf so breit wie das Halsschild. 
Mittelfeld des Halsschildes eben, spiegelnd, fein und zerstreut punktirt. 
Dunkel blaugrün, Halsschild und Abdomen beim 9 rothgelb. Die Flügel- 
decken sehr fein punktirt, mit schwachen Rückennerven. Long. 8—12 mm. 
— Oesterreich, Italien (selten) ruficollis Fabr. 

12 b. cf. Drittes Bauchsegment einfach gürtelförmig. Der Kopf mit den Augen 
breiter als das Halsschild. Mittelfeld des Halsschildes uneben mit zwei 
Längseindrücken und ziemlich groben Punkten. Dunkelblau oder blau. 
9 mit rothgelbem Halsschilde und Abdomen. Flügeldecken viel gröber 
punktirt als bei der vorigen Art, mit stark hervortretenden Rückennerven. 
Long. 10—12 mm. — Frankreich, Corsica, Alpen, Südrussland. 

viridipes Schmidt. 1 ) 



1 ) Mit dieser Art ist wahrscheinlich Anoncodes meridionalis Costa identisch. Die Diagnose 
derselben lautet: 

A. nigro-aenea, ptibescens; elytris obscure violaceis, antennis nigris; pronoto latittidine vix 
paululum longiore, punctato, inaequali, postice vix angustiore, elytris nervis duobus validis excurrenti- 
bus; abdominis segmento quinto profunde emarginato ; valvis genitalibus primis apice dilatatis, emar- 
ginatis, pygidio emarginato. Long. 4 1 j 2 lin., lat. l x \ z lin. 

9 pronoto abdomineque rufis, antennis 12-articulatis (?), articulo ziltimo apice rufescente; 
segmento quinto ventrali rotundato - elongato , apice subtruncato, vix emarginato; pygidio rotundato. 
Long. 6 lin., lat. jf*/a lin - — Umgehung von Neapel. 

NB. In dem von Marseul verfassten „Index des coleopt. de l'ancien-monde decrits depuis 
1863", L'Abeille XVI, 1878, finden sich auf p. 57 Anoncodes Hispanicus Desbr. aus Spanien und 
An. pubescens All. aus Frankreich aufgefübrt, und im Catal. Coleopt. Europae, ed. II von Stein 
und Weise, wurden diese Arten als Nacerdes Hispanica Desbr. und Nac. pubescens All. unter den 
Addendis nachgetragen. Bei An. pubescens All. gibt Marseul das Citat: L'Abeille V, p. 470. 
Dieses Citat verweist aber nicht auf die Beschreibung einer Anoncodes, sondern auf jene des 
Cneorrliinus pubescens All., und es ist klar, dass der Speciesname: pubescens All., der sich auf der- 
selben Seite 57 des Mar seuTschen Verzeichnisses mit demselben Citate unter Cneorrliinus wieder- 
findet, von Marseul aus Versehen auch unter Anoncodes aufgenommen wurde. Offenbar in Folge 
desselben Versehens figurirt der Speciesname des Cneorrliinus Hispanicus Desbr. auch unter Anon- 
codes, und es sind somit Nac. Hispanica Desbr. und Nac. pubescens All. zu streichen. 



BestimiiumgB -Tabellen der europäischeu Coleopteren. IV 



103 



11 b. Kopf grob runzlig punktirt. Vorder- und Mittelschenkel des cT gezähnt. 

13 a. Letztes Abdominalsegment des cT an der Basis des Ausschnittes ohne 
Höckerchen. 9 m ^ rothgelbem Halsschilde und ganz rothgelbem Abdomen. 
Glänzend grün oder blaugrün, überall dicht und stark punktirt. Flügel- 
decken mit deutlich hervortretenden Rückennerven. Long. 7—12 mm. — 
Frankreich, Oberitalien, Banat, Griechenland (Anonc. amoena Schmidt). 

dispar Dufour. 

13 b. Letztes Abdominalsegment des (j 1 an der Basis mit zwei Höckerchen. 

Das Abdomen mit schwarzer Spitze des letzten Segmentes oder so wie 
das Halsschild mit dem übrigen Körper gleichfarbig. 
14a. Genitalklappen des gegen die Spitze erweitert und hier nicht ausge- 
randet, sondern gerade abgeschnitten. Blau. Rückennerven der Flügel- 
decken nach hinten verschwindend. 9 unbekannt. Long. 13 mm. — 
Türkei Turcica Schmidt. 

14 b. Genitalklappen des an der Spitze ausgerandet. 

15a. Spitze der Genitalklappen des cT bedeutend verbreitert, in der Mitte tief 
ausgerandet und durch die Ausrandung in zwei ziemlich gleich lange 
Lappen getheilt. blau, 9 blaugrün mit rothgelbem Halsschilde und 
Abdomen. Flügeldecken mit schwachen Rückennerven. Long. 8 — 12 mm. 
— Oesterreich, Ungarn Austriaca n. sn. x ) 

15 fr. Spitze der Genitalklappen wenig verbreitert, seicht ausgerandet, durch die 

Ausrandung in zwei Lappen getheilt, von welchen der innere viel länger 
ist als der äussere. Halsschild und Abdomen bei den 9 m & dem übrigen 
Körper gleichfärbig. 

16 a. Drittes und viertes Abdominalsegment des cT g e g ßü die Mitte ausser- 

ordentlich verschmälert, ihre Mittelabschnitte äusserst kurz und voll- 
ständig unter die hervorragende Leiste des zweiten Bauchsegmentes zu- 
rückgezogen. Metallisch grün oder blau, Rückennerven der Flügeldecken 
schwach. Long. 10—12 mm. — Tirol, Krain . . , azurea Schmidt. 
165. Das vierte Abdominalsegment des gürtelförmig, sein Mittelabschnitt 
nicht von der hervorragenden Leiste des zweiten Segmentes überdeckt. Im 



J ) Nacerdes Austriaca Gangib. u. sp. 

Coerulea vel viridicoerulea, pubescens, thorace quadrato, inaequali, elytris nervis duobus 
postice obsolelis. 

coerulea, segmento abdominis quinto incisura profunda basi bituberculata , valvis 
genitalibus apice dilatatis, profunde ernarginatis, femoribus anlerioribus apice dentatis. 

9 coerulea vel viridicoerulea , thorace abdomineque rufis, segmento abdominis quinto 
pygidioque apice nigris leviter ernarginatis. 

Long. 8 — 12 mm. — Austria, Hungaria. 

Diese Art wurde bisher verkannt und mit An. dispar Duf. verwechselt. Sie unterscheidet 
ch von dieser im männlichen Geschlechte durch die blaue Färbung und die zwei Höckerchen des 
tzten Abdominalsegmeuteß an der Basis des Ausschnittes, im weiblichen Geschlechte durch die 
chwarze Spitze des Abdomen. Sie ist in der Umgebung Wiens häufig, während hier die Nac. 
ipar Duf. fehlt. 



104 



Ludwig Gaugibauer. 



Uebrigen mit der N. azurea übereinstimmend, nur kleiner und schmäler als 
dieselbe. Long. 7— 10mm. — Steiermark, Tirol, Ungarn, alpina Schmidt. 
5 fr. Vorderschienen des cT in einen breiten Dorn ausgezogen. Vorderschenkel 
gebogen, in ihrer ganzen Länge dick aufgeschwollen, vor der Spitze mit 
einem starken Zahne. 9 (beschrieben von Frivaldszky in Termesze- 
trajzi Füzetek 1880, IV, p. 263) metallisch blaugrün, Halsschild, Flügel- 
decken, Abdomen, Taster und Beine gelb, die Fühler bis auf die bräun- 
lichgelbe Spitze, die Tarsen der Hinter- und Mittelbeine und die Spitzen 
aller Schenkel und Schienen schwarzbraun, metallisch blaugrün, 
Taster und Beine gelb, Spitzen der Schienen und Tarsen braun, Spitze 
der Hinter- und Mittelschenkel, sowie ein nach vorne verbreiterter Längs- 
streifen auf der Oberseite der aufgeschwollenen Vorderschenkel dunkel blau- 
grün. {Lethonymus Marseul. 1 ) Long. 11—13 mm. — Türkei, Kleinasien. 

difformis Schmidt. 

Ab. Flügeldecken der cT sehr stark nach hinten verschmälert, ihr Nahtrand 
vom ersten Drittel seiner Länge ausgebuchtet. Q mit gleichbreiten 
Flügeldecken, mit breit abgestutztem und leicht ausgebuchtetem Pygi- 
dium und ausgerandetem fünftem Abdominalsegmente. Vorderschienen 
der an der Spitze in einen Dorn ausgezogen, so dass anscheinend 
zwei Enddorne vorhanden sind. 
cT {Necyddlis adusta Pz. = Oedechira flavipennis Mötsch. 2 ) mit etwas 
verdickten, mit zwei schwachen, oft kaum bemerkbaren Zähnen versehenen 
Vorderschenkeln und einfachen Abdominalsegmenten. Schwarz mit blauem 
Schimmer, Wurzel der Fühler, die Taster und Hüften gelbbraun, die Flügel- 
decken ganz bräunlichgelb oder ihr Aussenrand und ihre Spitze schwarz. 



*) Die Gattung, welche von Wilhelm Schmidt auf das ^ der Nacerdes difformis be- 
gründet wurde, erhielt erst später von Marseul den Namen Lethonymus, da sich im nach- 
gelassenen Manuscripte Schmidt's kein Name für dieselbe vorfand'. Suffrian bezweifelt in 
seiner Einleitung zu Schmidt's Revision der europäischen Oedemeriden ihre Berechtigung; und 
in der That unterscheidet sie sich von Anoncodes Schm. nur durch den eigentümlichen Bau der 
Vorderbeine des einen Geschlechtes. In den beiden bekannten Katalogen der Käfer Europas vou 
Marseul und von Stein und Weise nimmt Lethonymus zwischen Stenaris und Chrysanthia eine 
total verfehlte Stellung ein. Noch unglücklicher wurde diese Gattung von L. Fairmaire in 
Jacqu. du Val, Genera des Coleopt. d'Europe, III, p. 446 zwischen Probosca und Chitona placirt. 

2 ) Da Redtenbacher ursprünglich die Necyddlis adusta Pz. für eine selbstständige Art 
hielt, gründete er auf dieselbe eine eigene Gattung Pachychirus (Gattungen der deutschen Käfer- 
fauna, 1845, p. 134). Bereits in der ersten Auflage seiner Fauna Austr. aber gibt er diese Gattung 
wieder auf und vereinigt nach dem Vorgange Schmidt's, wiewohl mit einigem Bedenken, Necy- 
dalis adusta Pz. und Nec. collaris Pz. als die beiden Geschlechter einer einzigen Art. Seither 
wurde gegen diese Vereinigung kein Einwand mehr erhoben, dennoch aber stellt Motschulsky 
(Bull. Mose. 45, 2. p. 54) eine Gattung Oedechira auf, die wieder nur das $ der Nec. adusta und 
dessen Varietät paradoxa Faid, in sich schliesst, die also mit der ltedtenb acher 'sehen Gattung 
Pachychirus zusammenfällt. Der Hauptcharakter dieser beiden coincidirendeu Gattungen läge nach 
Redtenbacher und Motschulsky in dem Vorhandensein von zwei Enddornen an den Vorder- 
schienen. Wie icb aber schon hervorgehoben habe, ist in Wirklichkeit nur ein Enddorn vorhanden, 
und es blieben somit nur habituelle Merkmale, die kaum zu einer generischen Trennung der Nec. 
adusta berechtigen und die sich überdies nur auf das eine Geschlecht beziehen. 



Bestimmung** -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV a. 



105 



9 {Necydalis collaris Pz.) schwarz mit blauem Schimmer, Wurzel der 
Fühler, die Taster und Hüften gelbbraun. Das Halsschild, das Schildchen 
und das Abdomen röthlichgelb, die Flügeldecken röthlich gelbbraun, gewöhn- 
lich mit schwarzer Spitze, oft auch mit schwarzen Seiten, selten schwarz 
und nur an der Basis und Naht röthlichgelb. Long. 7 — 15 mm. — 

Mitteleuropa adusta Pz. 

Im Caucasus entwickelt sich N. adusta zu einer sehr auffälligen, im All- 
gemeinen grösseren und gewölbteren Rasse, die den Eindruck einer guten 
Art macht, aber durch Uebergänge vollständig mit der bei uns vor- 
kommenden Form verbunden ist. 
Bei den extremen Formen der cf (Oedemera paradoxa Faid.) sind die 
Vorderschenkel bedeutend verdickt und mit zwei starken, spitzigen Zähnen 
versehen. Der dritte Bauchring mit zwei hervorspringenden Querleisten, 
der vierte mit zwei tiefen, den Leisten des dritten correspondirenden Aus- 
buchtungen. Die Flügeldecken hinter den Schultern mit einem schwarzen, 
nach rückwärts verschmälerten Längsstreifen. Die 9 sma m der Färbung 
ausserordentlich variabel und bisweilen ganz so gefärbt wie die <j\ Kopf, 
Brust und Beine schwarz, das Halsschild bald ganz gelb, bald schwarz 
und nur der Vorderrand gelb oder ganz schwarz. Die Flügeldecken in dem 
einen Extrem lehmgelb mit schwarzer Spitze (Anoncodes flaviventris Faid.), 
im andern Extrem schwarz und nur an der Basis und Naht gelb oder 
röthlichgelb. (Anoncodes axillaris Men.?). Das Abdomen rothgelb oder 
wie beim cT schwarz. 

XanthocJiroina n. g. 1 ) 

Rothgelb, der Kopf mit Ausnahme des Mundes und die Flügeldecken bis auf 
einen grösseren oder kleineren gelb gefärbten Theil der Naht schwarz- 
braun. Die Fühler gegen die Spitze und das Abdomen mit Ausnahme 
des ersten und letzten Segmentes bräunlich. Kopf und Halsschild fein 
und zerstreut, die Flügeldecken etwas querrunzlig punktirt. Letztere durch 
das Fehlen erhabener Längslinien sehr ausgezeichnet. Long. 5*2 mm. — 
Frankreich (Toulon), Griechenland (Megara), Syrien (Beyrut). 
Auberli Abeille. 

*) XanthocJiroina Gangib. n. g. 

Caput antice abbreviatum; oculi magni, reniformes, approximati ; antennae breves, proxime 
oculos inseriae, 11 articulatae, articulo secundo dimiüio tzrtio vix breviori; pedes simplices, 
tibiae bispinosae. 

Kopf nacb vorne sehr verkürzt. Stirno von den nierenförmigen, gewölbten, grossfacettirten 
Augen bedeutend eingeengt. Fühler fast in der Ausrandung der Augen eingefügt, elfgliedrig, die 
Glieder verhältnissmässig dick, das zweite kaum kürzer als die Hälfte des dritten , das letzte 
usgerandet. Letztes Glied der Kiefertaster beilförmig, jenes der Lippentaster dreieckig, Hals- 
hild nach hinten verengt. Flügeldecken gleich breit, am Ende zugespitzt, ohne erhabene Längs- 
' ien. Vorderschienen mit zwei sehr schwachen Enddornen. 

Diese Gattung ist durch den Habitus und durch die grossen, die ötirne einengenden Augen 
it Xanthochroa verwandt, aber durch die zweidornigen Vorderschienen und den nach vorne sehr 
erkürzten Kopf wesentlich verschieden. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 14 



106 



Ludwig Gangibauer. 



Ischnomera Stephens. 
Asclera Schmidt. 

Die dieser Gattung besitzen ein messerförmiges, die Q ein beilförmiges 
Endglied der Kiefertaster, 
la. Halsschild gelbroth. 

2 a. Abdomen einfarbig. 

3 a. Dunkel grau- oder blaugrün, kurz und dicht anliegend grau behaart. Das Hals- 

schild gelbroth mit drei tiefen Gruben. Flügeldecken sehr lang gestreckt, jede 
mit drei scharf hervortretenden Längslinien. Wurzel der Fühler und Taster 
an der Unterseite gelb. Long. 8—12 mm. — Europa, sanguinicollis L. 

36. Blaugrün, äusserst fein grau behaart. Das Halsschild gelbroth, kaum mit 
Spuren von Gruben. Flügeldecken mässig lang, mit sehr schwachen Längs- 
linien. Taster und Fühler ganz dunkel. Long. 7—12 mm. — Frankreich, 
Spanien, Sicilien ocanthoderes Muls. 

26. Abdomen an der Spitze rothgelb. 

Graugrün mit dichter grauer Behaarung. Das Halsschild gelbroth mit drei 
tiefen Gruben. Flügeldecken breiter als bei Ischnom. sanquinicollis, mit 
ziemlich schwachen Längslinien. Das letzte Abdominalsegment ganz ( 9 ) 
oder zum grössten Theil {<^) und das Pygidium gelbroth. Wurzel der 
Fühler und Taster an der Unterseite gelb. Long. 8—12 mm. — Sicilien, 
Türkei, Kleinasien, Caucasus haemorrhoidalis Schmidt. 

16. Halsschild mit dem übrigen Körper gleichfärbig. 

4 a. Abdomen einfärbig. 

5 a. Heller oder dunkler blau, blaugrün, graublau oder graugrün; glänzend bis 

glanzlos; äusserst fein anliegend grau behaart. Die Behaarung in der 
Eegel wenig bemerkbar. Die ersten zwei Fühlerglieder und meist auch die 
Taster an der Unterseite gelb. Long. 6 5 — 10 mm. — Europa, coemilea L. 
hb. Graublau, ziemlich matt, sehr fein und kurz weissgrau behaart. Die ersten 
zwei Fühlerglieder und die Taster an der Unterseite gelb. Von Ischnom. 
coerulea durch auffällig länger gestreckte, lineare Flügeldecken und viel 
feinere Punktirung verschieden. Long. 7*5— 10'2 mm. — Pyrenäen. 

cinerascens Pand 

46. Abdomen an der Spitze rothgelb. 

Dunkelblau oder dunkelgrün, matt, sehr fein und kurz anliegend weissgrau 
behaart; äusserst fein und dicht punktirt, die ersten zwei Fühlerglieder 
und die Taster an der Unterseite gelb. Die Spitze des Abdomens und 
das Pygidium rothgelb. Long. 8—10 mm. — Ischnom. viridana Reitter 
in lit. — Caucasus Reitteri n. sp. 1 ) 

J ) Ischnomera Meitteri Gangib. n. sp. 

Obscure cyanea vel ohscurc viridis, cinereo pubescens, opaca, densissime punctata, palpis 
basi, antennisque articulis duobus primis subtus flavis, thorace inaequali, eh/tris lineis Iribus 
obsoletis, abdominis apice pygidioque rufis. Long. 8 — 10 mm. — Caucasus. 
Durch die rothgelbe Spitze des Abdomens sehr leicht von den beiden vorhergehenden 
Arten zu unterscheiden. 



BestimmungB -Tabellen der europäischen Coleopteren. IV 



107 



Opsimea Miller. 
Miller, Verh. d. zool.-botan. Ges. in Wien, T. XXX, p. 224. 

Schwarz, schwach metallglänzend, mit sehr kurzer, aufrecht stehender, 
schwarzer Behaarung. Mandibeln gelb, Taster und Fühler ganz schwarz. 
Halsschild nach hinten etwas verengt, mit einem Querwulst in der Mitte, 
vor und hinter demselben eingedrückt; der Basaleindruck mit feiner 
Mittellängsleiste. Flügeldecken kaum gegen die Spitze verschmälert, 
äusserst dicht punktirt, matt, mit vier Längsnerven, von welchen der 
dritte oft undeutlich wird oder ganz fehlt. Beim cT die ersten zwei 
Hinterleibssegmente roth, beim Q das Abdomen roth, nur das letzte 
Segment und der Hinterrand des vorletzten schwarz. Long. 7 mm. — 
Dalmatien (Hohe Kapella), Kleinasien (Amasia) . . . ventralis Mill. 

Oncomera Stephens. 
Dryops Fabricius. 
la. Augen deutlich ausgerandet. 

2a. Lang gestreckt, blass gelbbraun, fein behaart, die Stirne, die Seiten des 
Halsschildes und der Brust, die Basis des Hinterleibes und ein Eing vor 
der Spitze der Schenkel braun, Kopf und Halsschild ziemlich dicht und 
fein punktirt, letzteres mit drei Gruben, von welchen die beiden seitlichen 
durch einen medianen, bis zur Basalgrube reichenden Längskiel getrennt 
sind. Flügeldecken sehr langgestreckt, sehr gedrängt runzlig punktirt 
mit vier Längsnerven. Der zweite Nerv und der Randnerv reichen bis 
zur Spitze der Flügeldecken, der innerste spaltet sich in der Mitte gabel- 
förmig und verschwindet so wie der dritte, hinter der Schulterbeule be- 
ginnende Nerv, der überhaupt nur schwach angedeutet ist, weit vor der 
Spitze. Long. 13 — 18 mm. — Mittel- und Südeuropa, femorata Fabr. 
2b. Ganz blassgelb, fein behaart. Kopf und Halsschild beinahe glatt. Letzteres 
mit zwei tiefen Seitengruben und einer schwächeren Basalgrube, ohne 
medianen Längskiel. Flügeldecken weniger lang gestreckt als bei der 
vorigen Art, mit drei deutlichen, bis zur Spitze reichenden Längsnerven. 

Long. 11—14 mm. — Türkei flavicans Fairm, 

Augen kaum ausgerandet. 

Schwarz, Kopf, Halsschild, Basis des Abdomens, Fühler und Beine mit Aus- 
nahme der braunen Spitze der Hinterschenkel röthlichgelb. Bisweilen 
zwei Makeln auf dem Halsschilde und die Stirne zwischen den Augen 
schwarzbraun. Kopf und Halsschild sehr schwach und sparsam punktirt, 
letzteres mit drei Gruben. Flügeldecken mit drei Längsnerven, sehr dicht 
runzlig punktirt, dicht mäusegrau behaart. Long. 7 mm. — Creta. Oede- 
mera murinipennis Kiesw. 1 ) murinipennis Kiesw. 



1 ) Die Gattung Oncomera charakterisire ich im Gegensatze zu Oedemera nicht durch aus- 
gerandete Augen, sondern durch die von den Augen bedeutend eingeengte Stirne; desshalb stelle 
ich Oed. murinipennis Kiesw. unter Oncomera. 

14* 



108 



Ludwig Gangibauer. 



Oedenicra Olivier. 
la. Grundfarbe der Flügeldecken gelb. 

2a. Dritter Nerv der Flügeldecken bis zur Spitze vom Seitenrande getrennt. 
3«. Flügeldecken an der Basis erzgrün, heller oder dunkler kupferglänzend, 
braun erzfärbig oder violett. 

4 a. Dunkel erzfärbig, glänzend, weiss behaart. Die ersten Fühlerglieder, die 

Wurzel der Schenkel und Schienen gelb, die Tarsen bräunlich. Halsschild 
mit einer ßasalgrube und zwei grossen, tiefen, durch einen schmalen 
Längskiel getrennten Seitengruben. Die sehr stark nach hinten ver- 
schmälerten Flügeldecken blassgelb bis bräunlichgelb, gegen die Spitze 
dunkler, ihre Basis erzgrün, oder heller oder dunkler kupferglänzend, 
ihre Bänder, sowie der gegen die Spitze verschwindende, in der Mitte 
fast kielförmig hervortretende Mittelnerv dunkel erzfärbig. Der innerste 
Nerv der Flügeldecken kaum angedeutet oder fehlend. Hinterschenkel 
des ö 71 sehr stark verdickt und gekrümmt. Long. 6—8 mm. — Spanien, 
Algier (Oed. cuprata Reiche) basalis Küst. 

4b, Blauschwarz, grau behaart. Wurzel der Fühler und Taster, sowie die Vorder- 
schienen bräunlichgelb. Halsschild rothgelb, kaum punktirt, mit einer 
tiefen Basalgrube, zwei tiefen, durch einen schmalen Längskiel getrennten 
Seitengruben und einem tiefen Grübchen hinter der Mitte des Vorder- 
randes. Flügeldecken stark nach hinten verschmälert, rothgelb, Basis, 
Spitze und Aussenrand derselben braun erzfärbig oder violett. Abdomen 
hellgelb, beim die letzten zwei Segmente blauschwarz, beim 9 {Oed. 
maeuliventris Costa) jedes der Segmente, mit Ausnahme des letzten, mit 
einem blauschwarzen Fleck an den Seiten, das zweite und öfter auch 
das dritte Segment mit einem solchen auch in der Mitte. Hinterschenkel 
des cT sehr stark verdickt und gekrümmt. Long. 7-5—9 mm. — Sicilien. 

melanopyga Schmidt. 

3b. Flügeldecken ganz gelb oder am Aussenrande schwärzlichbraun. 

5 a. Letztes Fühlerglied einseitig ausgerandet. 1 ) Hinterschenkel der c? stark ver- 

dickt. Halsschild der Q gelb. 

6 a. Die Wurzel der Fühler und die Beine gelb. Die Spitze der Hinterschenkel 

dunkel erzfärbig, die Schienen und Tarsen der Hinterbeine schwarzbraun. 
Beim bisweilen die ganzen Hinterschenkel und die Spitze der Mittel - 



J ) Während des Druckes dieser Tabellen übersandte mir Dr. L. v. Heyden eine in diese 
Gruppe gehörige Oechmera aus Rumelien, welche er einst in einem einzigen weiblichen Exemplare 
von Dr. Michahelles erhalten hatte. Die Diagnose dieser bisher unbeschriebenen Art möge hier 
noch Platz finden. 

Oed. brevipennis Gangib. n. sp. 

Q . Aeneoviridis , thorace abdomineque rapite concoloribus, antennis fuscis elytris flavo- 
testaceis , tibiis apice tarsisque infuscatis; antennemim. artieulo ultimo emarginato ; elytris, 
brevibus postice attenuatis, costa tertia submarginali libera; abdominis segmento ultimo integro, 
pygidio emarginato. Long. 9'5 mm. — Rumelia. 

Prope Oed. brevicollis Schm. ponenda. 



Bestimmungs-Tabellen der europäischen Coleopteren. IV a. 



109 



und Vorderschenkel dunkel erzfärbig, die Mittelschienen an der Spitze 
pechbraun. Beim 9 bisweilen die ganzen Hinterschenkel und die Basis 
der Hinterschienen gelb. 
Dunkel erzfärbig mit grünem Schimmer. Flügeldecken gelb, beim cT meist 
ihr Aussenrand und ihre Spitze schwarzbraun. Abdomen des 9 gelb, 
mit einem schwarzen Mittelfleck an der Basis. Hinterschenkel des cT 
stark gekrümmt, ihr Innenrand gerade. Long. 8 — 1 1 mm. — Europa. 

JPodagrariae L. 

Oedemera sericans Muls., auf welche man sub 18a gewiesen wird, ist eine 
auf Corsica und in Südfrankreich vorkommende Varietät der Oed. Poda- 
grariae mit heller oder dunkler schwarzgrün gefärbten Flügeldecken. 
Das cf dieser Varietät ist schwarzgrün erzfärbig, die Wurzel der Fühler, 
die Vorder- und Mittelschenkel bis auf die dunkle Spitze röthlichgelb ; 
das Q von derselben Farbe wie das cf, aber auch das Halsschild, das 
letzte Segment des Abdomens, sowie eine Makel zu den Seiten des ersten 
und vierten Abdominalsegmentes und die Wurzel der Hinterschenkel 
röthlichgelb. Seltener ist auch das Halsschild schwarzgrün erzfärbig 
(Oed. incerta Muls.). — Mir liegen drei von Leder im Caucasus ge- 
sammelte der Oed. Podagrariae vor, welche bis auf die Fühlerwurzel, 
die Vorderschienen und einem gelbbraunen Längswisch hinter den Schultern 
ganz dunkel schwarzgrün gefärbt sind (var. obseura m.). 

06. Wurzel der Fühler bräunlich oder gelb. Beine dunkel, die Schienen der 
Vorder- und Mittelbeine bräunlich oder gelb. 

7 a. Dunkel erzfärbig mit grünem Schimmer. Wurzel der Fühler und die 
Vorderschienen bräunlich. Flügeldecken röthlichgelb. Hinterschenkel des 
cT stark gekrümmt, ihr Innenrand in der Mitte fast zahnartig hervor- 
tretend. Abdomen des 9 schwarz, der äusserste Seitenrand und das 
letzte Segment desselben röthlichgelb. Long. 8—10 mm. — Türkei, 
Klein asien penicillata Schmidt. 

7 b. 9 dunkel erzfärbig, die drei ersten Fühlerglieder an der Unterseite, die 
Schienen der Vorder- und Mittelbeine und die Spitze der Hüften gelb. 
Halsschild und Flügeldecken bleichgelb, Abdomen ganz schwarz, un- 
bekannt. Long. 9*5 mm. — Istrien. Oed. 'centralis Schmidt. 1 ) 

Schmidtii Gemm. 

hb. Letztes Fühlerglied nicht ausgerandet, gegen die Spitze stark verengt. 

Hinterschenkel der cf wenig verdickt, Halsschild der 9 schwarz. 
Sa. Schwarz erzfärbig, die Wurzel der Taster und Fühler und die Schienen 
gelb. Bisweilen die Mittel- und Hinterschienen, mit Ausnahme ihrer 
Basis , bräunlich. Zweites Fühlerglied deutlich kürzer als der dritte 
Theil des dritten Fühlergliedes. Halsschild kurz, breiter als lang oder 



x ) Da der Name Oed. ventralis bereits 1832 von Menetries an eine transcaucasische Art 
geben worden war, änderte Gemminger Oedemera ventralis Schm. in Oedemera Schmidtii. 
b sah von dieser Art nur das Schmidt vorgelegene Original - Exemplar, das mir von Dr. Fri- 
aldszky zur Ansicht gütigst mitgetheilt wurde. 



110 



Ludwig Gangibauer 



höchstens so lang als breit, hinter der Mitte stark eingeschnürt. Flügel- 
decken einfärb ig gelb {Oed. tibiälis Luc.) oder an den Seiten bis zum 
dritten Längsnerv schwärzlich. Der erste Längsnerv parallel zum zweiten, 
nicht gegen die Naht gebogen. Beim 9 das letzte Abdominalsegment 
und die Basis und Mitte der beiden vorhergehenden Segmente rothgelb. 
Long. 8—10 mm. — Unteritalien, Sicilien, Algier, brevicollis Schmidt. 
86. Schwarzblau, die Wurzel der Taster und Fühler und die Vorderschienen 
gelb. Zweites Fühlerglied fast ein Drittel so lang als das dritte. Hals- 
schild etwas länger als breit, hinter der Mitte stark eingeschnürt. Flügel- 
decken gelb, an den Seiten bis zum dritten Längsnerv schwarz; selten 
fehlt dieser schwarze Seitenraud ganz oder theilweise. Der erste Längs- 
nerv gegen die Naht gebogen. Beim 9 das Abdomen rothgelb, jedes 
Segment an den Seiten mit einer schwarzgrünen Makel. Long. 8 — 10 mm. 
— Südfrankreich, Spanien {Oedem. flavimana Schmidt). 

Simplex Linne*. 

26. Dritter Nerv der Flügeldecken nach hinten mit dem Seitenrande ver- 
schmolzen. 
9 a. Flügeldecken einfarbig gelb. 

10«. Long. 8 — 11 mm. Hinterschenkel des $ stark verdickt. 

IIa. Schwarz erzfärbig, Fühlerwurzel und Flügeldecken gelb. Kopf des 

zwischen den Augen stark ausgehöhlt, auf dem Scheitel flach, mit einer 
ziemlich deutlichen kielförmigen Erhabenheit in der Mitte, die Augen 
sehr stark aufgetrieben. Halsschild des (J 1 hinten so breit wie vorne, 
hinter der Mitte kaum zusammengeschnürt, der Vorderrand gerundet, 
vorgezogen, der Hinterrand in der Mitte deutlich ausgerandet. Beim 9 
das letzte Abdominalsegment rothgelb. Long. 8—10 mm. — Italien, 
- Türkei, Griechenland, Caucasus simiUs Schmidt. 

116, Schwarz erzfärbig, Fühlerwurzel und Flügeldecken gelb. Kopf bei beiden 
Geschlechtern zwischen den Augen flach, auf dem Scheitel mässig gewölbt 
und daselbst in der Mitte zuweilen mit einer undeutlichen kielförmigen 
Erhabenheit, die Augen mässig hervorgetrieben. Das Halsschild vorne 
breiter als hinten, hinter der Mitte stark zusammengeschnürt, der Vorder- 
rand in der Mitte kaum vorgezogen, der Hinterrand gerade, bei grösseren 
Stücken in der Mitte etwas ausgerandet. Abdomen des 9 schwarz, an 
den Seiten äusserst schmal gelb gesäumt. Long. 8—11 mm. — Europa. 
{Oedem. flavescens L.) femorata Scop. 

106. Long. 6 mm. Hinterschenkel des mässig stark verdickt. Schwarzblau, 
erstes Fühlerglied an der Unterseite bräunlichgelb. Kopf und Halsschild 
äusserst dicht runzlig punktirt, fast glanzlos. Flügeldecken blassgelb. 
Abdomen des 9 rothgelb, mit einem medianen schwarzen Längsfleck. — 
Karamanien, Syrien, Andalusien? (Rosenhauer, Thiere Andalusiens.) 

flavipennis Schmidt. 

96. Flügeldecken blass gelbbraun, ihre Basis und ihre Ränder schwarz. Blau- 
schwarz, Halsschild kurz, hinter der Mitte nur schwach eingeschnürt. 



Bestimmung» -Tabellen der europäischen Coleopteren. IVa. 



111 



Flügeldecken stark nach der Spitze verschmälert; Hinterschenkel des cT 
massig verdickt; Abdomen des 9 an den Seiten mehr oder minder breit 
gelb gesäumt. Long. 8—10 mm. — Mittel- und Südeuropa. {Oed. margi- 

nuta Fabr.) subulata Oliv. 

Frivaldszky beschreibt eine Varietät der Q der Oed. subulata als var. 
vittata. (Magy. Tud. Akad. math. e's term. Közl. XIII, p. 325.) Dieselbe ist ganz 
schwarz, nur ein schmaler Längsstreifen an der Naht der Flügeldecken ist gelb. 
Comitat Krasso in Südungarn. 
Ib. Grundfarbe der Flügeldecken dunkel. 

12 a. Letztes Fühlerglied einseitig ausgerandet. 

13 a. Hinterschenkel des cT verdickt. Flügeldecken fast immer gegen die Spitze 

verschmälert. 

14 a. Epistom ohne Mittelfurche. 

15 a. Pygidium bei beiden Geschlechtern tief ausgerandet. Graublau, blaugrün 

oder graugrün fein grau behaart, die ersten drei Fühlerglieder an der 
Unterseite gelb. Die Flügeldecken beim nach hinten bedeutend ver- 
schmälert, beim Q fast gleichbreit. Abdomen des 9 bk> s an den Seiten 
breit rothgelb oder rothgelb und nur an der Spitze schwarz. Long. 11 bis 
13 mm. Larg. 2*2— 2 - 9 mm. — Frankreich, Italien, Ungarn, Russland, 
Sibirien . . lateralis J ) Schmidt. 

15 b. Pygidium nicht oder nur schwach ausgerandet. 

16 a. Halsschild kaum punktirt, ausser den drei normalen Gruben noch mit 

einer vierten vorderen Mediangrube. Die vier kreuzförmig gestellten 
Gruben in ihrem Grunde glatt und glänzend. 
Dunkelblau oder dunkelgrün fein und kurz behaart; die ersten zwei Fühler- 
glieder an der Unterseite gelb. Halsschild kurz, vorne bedeutend ver- 
breitert, hinten stark zusammengeschnürt, sein Vorderrand nicht vorge- 
zogen. Flügeldecken gegen die Spitze stark verschmälert, mit sehr scharf 
hervortretenden Nerven. Long. 9—12 mm. — Frankreich, Alpen, Caucasus. 

tristis Schmidt. 

16 b. Halsschild deutlich punktirt oder gekörnt, ohne vordere Mediangrube. 

17 a. Der dritte Nerv der Flügeldecken nach hinten vom Seitenrande deutlich 

getrennt. 

18 a. Der grösste Theil der Vorder- und Mittelbeine oder wenigstens die Vorder- 

schienen gelb, vide sub 6 a. Oed, Fodagrariae var. serieatis Muls. 
18 b. Vorderbeine ganz dunkel. 

19a. Fühler an der Wurzel bräunlichgelb; Vorderrand des Halsschildes deutlich 
vorgezogen, die verdickten Hinterschenkel des cT an der Basis stark 
gekrümmt. 

20a. Dunkelblau oder blaugrün fein grau behaart, die Hinterschenkel mit Aus- 
nahme ihrer schwarzen Spitze fast immer rothgelb. Halsschild kaum 

*) Von Oed. Caucasica Kol. liegt mir ein von Kolenati selbst an das k. k. zoologische 
Hofmuseum gesendetes Tärchen vor. Nach diesen typischen Exemplaren ißt Oed. Caucasica Kol. 
identisch mit Oed. lateralis Schmidt. 



112 



Ludwig Gangibauer. 



länger als breit, mit kielförmig erhabener Mittellinie. Beim cT das erste 
Segment, beim 9 die ersten drei oder vier Segmente des Abdomens mit 
Ausnahme des in der Mitte schwärzlichen Hinterrandes rothgelb. Long. 
7 — 8 5 mm. — Italien, Dalmatien, Griechenland, rufofemorata Schmidt. 

20 b. Dunkelblau oder grün fein grau behaart; Beine und Abdomen mit dem 
übrigen Körper gleichfärbig. Halsschild länger als breit, wenigstens beim 
9 mit kielförmig erhabener Mittellinie. Long. 7—9 mm. — Italien, 
Dalmatien (Oed. brevicornis Schill, monstr.) . . cyanescens Schmidt. 

19 b. Fühler ganz schwarz, Vorderrand des Halsschildes kaum vorgezogen. Die 
verdickten Hinterschenkel des ^ an der Basis nur wenig gekrümmt. 
Dunkelblau oder erzfärbig, sehr fein behaart. Halsschild kurz, beinahe 
breiter als lang, hinter der Mitte kaum eingeschnürt. Long. 8 — 10 mm. 
Spanien imicolor Schmidt. 

17 b. Dritter Nerv der Flügeldecken nach hinten mit dem Seitenrande ver- 
schmolzen. 

21a. Blau, blaugrün, grün, goldgrün oder goldig kupferroth, oben fein und an- 
liegend, unten zottig gelblichgrau behaart. Die Wurzelglieder der Fühler 
an der Unterseite und die Wurzel der Vorderschienen gelb. Halsschild 
länger als breit, in der Mitte stark zusammengeschnürt, grob runzlig 
punktirt. Hinterschenkel des cf sehr stark verdickt und gekrümmt. 
Long. 8—11 mm. — Mittel- und Südeuropa {Oed. coerulea L.) 

nobilis Scop. 

21 b. Schwarz fein grau behaart, die ersten Fühlerglieder an der Unterseite 
gelblich. Halsschild so lang als breit, hinter der Mitte stark zusammen- 
geschnürt, seine Oberfläche vorne deutlich gekörnt. Hinterschenkel des 
cT mässig verdickt, stark gebogen. Long. 6—8 mm. — Spanien, Frank- 
reich, Italien, Dalmatien, Griechenland atrata Schmidt. 

145. Epistom mit einer medianen Längsfurche. 

Heller oder dunkler erzfärbig, grün oder grünlichblau, sehr fein behaart. 
Wurzel der Fühler und die ganzen Vorderbeine oder wenigstens der grösste 
Theil derselben gelb. Halsschild länger als breit, hinter der Mitte stark 
eingeschnürt, mit drei grossen tiefen Gruben. Flügeldecken mit starken 
Längslinien. Hinterschenkel des sehr stark verdickt und gekrümmt. 
Long. 5—9 mm. — Europa fiavipes Fabr. 

13 £>. Hinterschenkel in beiden Geschlechtern einfach; Flügeldecken sehr lang, 
schmal, überall gleich breit. 
Schwärzlich mit blauem Schimmer, fein grau behaart. Die Wurzel der 
Fühler, die Taster, beim $ die Vorderbeine bis auf die Schenkelwurzel, 
die Aussenkante der Schienen und die Tarsen, beim 9 die ganzen Vorder- 
beine und die Schenkel der Mittel- und Hinterbeine mit Ausnahme ihrer 
Basis röthlichgelb. Halsschild wenig länger als breit, hinter der Mitte 
mässig zusammengeschnürt, vorne und an der Basis längsrunzlig. Der 
dritte Nerv der Flügeldecken hinten mit dem Seitenrande verschmolzen. 



Bestinimungs -Tubellen der europäischen Coleopteren. IV 



113 



Long. 8— 13 mm. — Frankreich, Italien, südliches Oesterreich, Ungarn, 

Dalmatien. (Stenaxis Schmidt 1 ) annulata Germ. 

12 b. Letztes Fühlerglied nicht ausgerandet. 

22a. Dritter Nerv der Flügeldecken bis zur Spitze deutlich vom Seitenrande 
getrennt. 

23 a. Flügeldecken mit gelber Spitze. 

Grün erzfärbig, sehr kurz behaart. Fühler, Taster, der grösste Theil der 
Beine, Hinterrand des Halsschildes, Spitze der Flügeldecken und beim 
9 auch das letzte Abdominalsegment gelb. Epistom mit einer Mittel- 
furche, Hinterschenkel des cT massig verdickt und gekrümmt. Long. 
7—8 mm. — Südeuropa barbara Fabr. 

23 b. Flügeldecken einfarbig. 

24a. Dunkelblau oder blaugrün, dicht grau behaart; das Halsschild rothgelb; 
die Wurzel der Fühler, die Taster, die Vorderschienen und die Vorder- 
füsse gelb. Halsschild sehr kurz, breiter als lang, hinter der Mitte stark 
eingeschnürt, kaum punktirt. Flügeldecken nach hinten kaum verengt. 
Hinters chenkel des cT ziemlich stark verdickt, aber wenig gekrümmt. 
Long. 7—9 mm. — Frankreich, Deutschland, Schweden, Ungarn, Griechen- 
land croceicollis Sahlb. 

Oedem. Sarmatica Moraw. von Sarepta ist wohl nur eine Varietät der 
Oed. croceicollis; sie unterscheidet sich von dieser durch mattgrün c 
Körperfärbung, tiefere Grübchen des Halsschildes und rothgelber Färbung 
der beiden letzten Abdominalsegmente des 9- 

246. Dunkelgrün metallisch; Abdomen röthlichgelb, das dritte und vierte Seg- 
ment desselben an der Spitze und das ganze fünfte Segment schwarz- 
braun. Halsschild so lang als breit, hinter der Mitte eingeschnürt, runzlig 
punktirt. Flügeldecken gegen die Spitze nicht verschmälert, ausser den 
drei normalen Nerven noch mit einem vierten, hinter der Schulter be- 
ginnenden. Hinterschenkel in beiden Geschlechtern einfach. Long. 6"5 mm. 
— Corsica quadrinervosa Reiche. 

22 ö. Dritter Nerv der Flügeldecken nach hinten mit dem Seitenrande ver- 
schmolzen. 

25 a. Hinterschenkel des cT verdickt, Pygidium und letztes Abdominalsegment 
des 9 ausgerandet, dunkel- oder schmutziggrün, grau behaart; Kopf und 



J ) Schmidt unterscheidet seine Gattung Stenaxis von Oedemera durch das verkehrt 
kegelförmige, an der Spitze abgestutzte Endglied der Lippentaster (bei Oedemera ist es dreieckig), 
durch die sehr langen, schmalen, gleich breiten Flügeldecken und die einfachen Hinterschenkel 
des cf . Da Fairmaire (Jacquelin du Val, Genera des Coleopt. d'Europe, III, p. 449) in der Bildung 
der Kiefertaster keinen stichhaltigen Charakter fand, erweiterte er folgerichtig den Umfang der 
Gattung Stenaxis, indem er in dieselbe auch Oed. lurida und Oed. quadrinervosa, zwei durch nicht 
verdickte Hinterschenkel des cf und durch kaum verschmälerte Flügeldecken ausgezeichnete Arten, 
mit einbezog. Dadurch erscheint Stenaxis blos durch zwei Charaktere begründet, die gesondert 
auch in der Gattung Oedemera auftreten und von welchen der eine nur für das cT von Bedeutung 
ist. Es kann daher diese Gattung weder im Sinne Fairmai re's, noch im Sinne Schmidt's auf- 
recht erhalten werden. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb, 15 



114 



Ludwig G a n g 1 b a u e r , 



Halsschild dicht runzlig punktirt, das letztere kurz, vorne stark ver- 
breitert, hinter der Mitte stark zusammengeschnürt. Flügeldecken kaum 
gegen die Spitze verschmälert. Long. 8 — 12 mm. — Europa, virescens L. 

256. Hinterschenkel des nicht verdickt; Pygidium des Q kaum, das letzte 
Abdominalsegment nicht ausgerandet. Der vorigen Art äusserst ähnlich, 
aber bedeutend kleiner, das Halsschild vorne weniger verbreitert. Long. 
5 — 7 mm. — Europa (Oedemerina Costa) .... lurida Marsh. 1 ) 
Die beiden von A. Costa in der Fauna del regn. di Nap. beschriebenen 

Arten : Oed. angusticollis und Oed. pusilla blieben mir unbekannt. Ich erlaube 

mir, unten die Diagnosen derselben anzuführen. 2 ) 



Clirysanthia Schmidt. 

Die Arten dieser Gattung sind sämmtlich schön metallisch grün oder 
goldgrün, sehr stark punktirt. 
la. Halsschild mit vertiefter Mittellinie. 

2 a. Die drei ersten Fühlerglieder an der Unterseite und die Taster gelb. Hinter- 
hüften des cT in einen scharfen, nach unten gerichteten Zahn verlängert; 
Stirne und Scheitel gewölbt; Vorderschienen gelb. Long. 5 — 10 mm. — 
Europa viridissima Linne". 

2 6. Fühler und Taster ganz schwarz, Hinterhüften des einfach. 

Sa. Beine ganz schwarz; alle Schenkel des stark verdickt; Stirne und Scheitel 
flach. Long. 8 — 11 mm. — Caucasus. Kiesenwetter in Schneider und 
Leder , Beiträge zur Kenntniss der caucasischen Käferfauna , p. 256, 
Taf. V, Fig. 41 plmiiceps Kiesw. 

36. Schenkel an der Basis röthlichgelb , beim wenig verdickt. Stirne und 
Scheitel kaum gewölbt. Long. 6—9 mm. — Griechenland. ' varipes Kiesw. 

16. Halsschild ohne vertiefte Mittellinie. 



*) In Syrien kommt eine der Oed. lurida sehr nahestehende Art vor, deren ^ aber ver- 
dickte Hinterschenkel besitzen. Dr. L. v. Heyden übersandte mir vor Kurzem diese Art als 
Oed. lurida var. crassipes Abeille. Ich bemerke, dass Oed. crassipes Abeille weder als Varietät der 
Oed. lurida noch als Zwergform der Oed. virescens aufgefasst werden darf, dass wir es vielmehr 
mit drei einander sehr ähnlichen, aber durch die Forcepsbildung der $ wohl unterschiedenen 
Arten zu thun haben. t 

2 ) Oedemera angusticollis Costa. 

Oed. nigra subaenea, pubescens , filifornüs, pronoto angusto , postice satis constricto, 
parum profunde trifoveolato; elytris testaceis, hast margineque omni nigro-aeneis ; femori- 
bus posticis modice incrassatis subrectis; Q abdominis lateribus testaceis. Long. 3 1 /* lin., 
lat. */ 5 lin. 

Oedemera pusilla Costa. 

Oed. supra cuprea, subtus cum pedibus aenea, cinereo parcc pubescens, antennarwn basi 
palpis, pedibusque anticis partim testaceis, pronoto latiludine paulo longiore, postice vald 

constricto et transverse sulcato, medio bifoveolatö; (f) femoribus posticis modice incrassatis 
parum arcuatis. Long. lin., lat. 2 / 3 lin. 

Von der äusserst ähnlichen Oed. flavipes durch den Bau des Halsschildes und die uu 
massig verdickten, wenig gekrümraten Hinterschenkel des verschieden. 



Bestimmung« -Tabellen der europäischen Coloopteven. IV a. 



115 



4 a. Fühler, Taster und Beine ganz schwarz; Vorderrand des Halsschildes in der 
Mitte tief, der Hinterrand vor dem Schildchen schwach dreieckig aus- 
gerandet. Long. 7 rnm. — Andalusien, Oran . . . superba Reitter. 

4 b. Wurzel der Fühler und Taster und die Beine gelb, Spitze der Schenkel und 
Schienen, sowie die Tarsen schwarzbraun. Vorder- und Hinterrand des 
Halsschildes ausgebuchtet. Long. 5—8 min. — Europa, viridis Schmidt. 

JProbosca Schmidt. 

1«. Halsschild mit dicht gedrängten, sehr groben, genabelten Punkten. 

2 a. Grün erzfärbig mit dichter, anliegender, oben gelblichgrauer, unten silber- 

weisser Behaarung. Wurzel der Fühler, Taster und Beine gelb. Augen 
ziemlich tief ausgerandet. Halsschild gewölbt, jederseits vor der Mitte 
mit einem sehr flachen Eindruck, nach hinten geradlinig verengt, hinter 
der Mitte nicht zusammengeschnürt. Flügeldecken gewölbt, mit zwei 
schwach hervortretenden Längslinien. Long. 7—10 mm. — Frankreich, 
Italien viridana Schmidt. 

2b. Bleigrau mit blauem Schimmer, oben dünner, unten dichter grau behaart. 
Letztes Fühlerglied und die äusserste Spitze des Abdomens gelblich. 
Augen ziemlich tief ausgerandet. Halsschild flach gewölbt, jederseits vor 
der Mitte mit einem sehr seichten Eindruck, nach hinten beim Q gerad- 
linig verengt, beim hinter der Mitte deutlich eingeschnürt. Flügel- 
decken flach gewölbt, mit zwei schwach hervortretenden Längslinien. 
Long. 7—10 mm. — Spanien. Prob, plumbea Suffr. . unicolor Küst. 

Ib. Halsschild mit gedrängten, massig groben, einfachen Punkten, oder fein 
und zerstreut punktirt. 

3 a. Flügeldecken mit gleichmässiger oder an der Naht dichterer Behaarung. 

4 a. Kopf und Halsschild ziemlich grob und gedrängt punktirt. Grünlichgrau 

oder blau mit bleigrauem Schimmer, dicht anliegend weissgrau behaart. 
Mund, Wurzel der Fühler und Schienen gelb, beim Q die Hinterschienen 
dunkel. Augen ziemlich tief ausgerandet. Halsschild viel länger als 
breit, nach hinten abgeflacht, vorne mässig erweitert, in der Mitte stark 
eingeschnürt, jederseits vor der Mitte mit einer Quergrube und vor der 
Basis mit einer medianen Längsgrube. Flügeldecken wenig gewölbt, 
schmal, mit zwei sehr schwachen Längslinien. Long. 7 — 10 mm. — 

Türkei, Griechenland incana Schmidt. 

4b. Kopf und Halsschild fein und zerstreut punktirt. 

5 a. Grünlichgrau mit metallischem Schimmer, dicht anliegend weissgrau be- 

haart; Mund, Fühler, Schienen und Tarsen gelbbraun. Augen beim cf 
schwach, beim Q deutlicher ausgerandet. Halsschild so lang als breit, 
vorne stark erweitert, hinter der Mitte eingeschnürt, wenig abgeflacht, 
mit einer vertieften Mittellinie und jederseits vor der Mitte mit einer 

15* 



116 Ludwig Gangibauer. Bestimmungs -Tabellen il. europäischen Coleopteren. IV a. 



ziemlich tiefen Quergrube. Flügeldecken ohne Spur von Längslinien. 
Long. 7—9 mm. — Südrussland cinerea Mötsch. 1 ) 

5&. Dunkel metallisch, Flügeldecken blauschimmernd, weissgrau behaart. Taster, 
Fühler und Beine dunkel. Augen am Innenrande nicht ausgerandet, nur 
abgeflacht. Halsschild länger als bei Prob, cinerea, ohne Mittelfurche. 
Flügeldecken mit zwei schwachen Längslinien, die Naht durch dichtere 
Behaarung weiss. Long. 6—10 mm. — Caucasus {Chitona Sieversii 
Kiesenwetter in: Schneider und Leder, Beiträge zur Kenntniss der 
caucasischen Käferfauna, p. 257, Taf. V, Fig. 42 . . Sieversii Kiesw. 2 ) 

3b. Flügeldecken mit weiss behaarten Binden oder Längsstreifen. 

6 a. Metallisch braun, oben mit bräunlicher, unten mit silbergrauer feiner Be- 
haarung. Die Seiten des Halsschildes, das Schildchen, die Naht und der 
Seitenrand der Flügeldecken und zwei Querbinden auf denselben grau- 
weiss behaart. Die Wurzel der Taster und Fühler und die Beine röthlich- 
gelb; Spitze der Schenkel und Schienen sowie die Tarsen dunkel. Long. 
7—10 mm. — Spanien, Sardinien. (Chitona variegata Germ.) 

connexa Fabr. 

6&. Metallisch braun, oben mit bräunlicher, unten mit silbergrauer Behaarung. 
Die Seiten des Halsschildes, das Schildchen, der Naht- und Seitenrand 
der Flügeldecken und vier Längslinien auf denselben grauweiss behaart. 
Wurzel der Taster und Fühler, sowie die Beine rothgelb. Unterseite der 
Schenkel, Spitze der Schienen und die Tarsen dunkel. Long. 7—10 mm. 
— Spanien. (Chitona strigilata SufFr.) ornata Küst. 

Stenostoma Latreille. 

Metallisch grün oder blau, fein grau behaart, der Mund, die Wurzel der 
Fühler und die Beine röthlichgelb. Kopf und Halsschild mit wenig ge- 
drängten seichten Punkten. Flügeldecken grobrunzlig punktirt, mit drei 
Längsnerven. Long. 6 — 10 mm. — Frankreich, Spanien, Italien, Dalmatien. 
(Sten. rostratum Fabr.) coeruleum Petagna. 



J ) Diese Art ist wahrscheinlich mit Probosca (Nacerdes) fucata Faid. (Faun. Transc. II, 
p. 139, t. 4, fig. 3) identisch. Siehe hierüber J. Faust, Beitr. zur Kenntn. der Käfer des europ. 
und asiat. Kusslands. Horae soc. ent. Ross. XII, 1876, p. 330. 

2 ) Die Gattung Chitona Schm. soll sich von Probosca durch ein dreieckiges Endglied der 
Lippentaster und durch nicht ausgerandete Augen unterscheiden. Da, wie Kiesenwetter, I.e. 
richtig bemerkt, der erstere Unterschied nicht Stich hält, und da sich alle Uebergänge von den 
stark nierenformigen Augen der Probosca incana Q bis zu den ganz runden Augen der Chitona 
connexa finden, lässt sich diese Gattung nicht aufrecht erhalten. 

NB. Chitona Cretica Fairm. blieb mir unbekannt. Dieselbe scheint der Probosca cinerea 
Mötsch, sehr nahe zu stehen ; ihre Diagnose lautet : 

Chitona, elongata, convexa, obscure aenea, sat dense griseo -pubescens, epistomate, palpis, 
antennarum articulis 2 et 3, tibiis anticis tarsisque 2 oMerioribus, unquiculis exceptis, flavo-testaeeis, 
antennis fuscis; capite prothoraceque tenuiter punctulaüs, hoc elongato, ante medium angustato, antice 
transversim et postice impresso; elytris basi truncatis , apicem versus angustatis, apice ispe obtuse 
rotundato ; $ pedibus posticis longioribus, tibiis leviter sinuatis. Long. 8 mm. — Creta. 



117 



Verzeiehniss 

der von v. Fridau auf Schmarda's Reise 1853 in 
Ceylon gesammelten Farne. 

Von 

Dr. K. Prantl, 

Professor in Aschaffenburg'. 
(Vorgelegt in der Versammlung am 9. Februar 1881.) 

Die botanische Ausbeute von Schmarda's Reise, im Besitze der Univer- 
sität Graz, ist bis jetzt nicht bearbeitet worden. Durch die Freundlichkeit des 
Herrn Professor Leitgeb erhielt ich die Farne zur Bestimmung; ausser diesen 
enthält die Sammlung noch zahlreiche Phanerogamen, welche der Bearbeitung 
harren. Obwohl sich nun keine Species vorfand, welche nicht schon von Ceylon 
bekannt gewesen wäre, dürfte eine Zusammenstellung der gesammelten Arten 
nebst Fundorten nicht ohne Interesse sein. 

Nur ganz wenige Formen konnten wegen mangelhafter Beschaffenheit 
des Materials nicht bestimmt werden; für einige der unten aufgeführten Arten 
(sie sind durch ein Fragezeichen gekennzeichnet) bin ich wegen Mangels an 
Vergleichsobjecten der Richtigkeit meiner Bestimmung nicht völlig sicher. 

Ich folge dem Beispiel der deutschen Pteridologen , indem ich der fol- 
genden Aufzählung das System von Mettenius zu Grunde lege. Ausser den 
Namen führe ich nur die Abbildungen bei Beddome, Ferns of Southern India 
an, sonstige Literatur nur da, wo es besonders nöthig erscheint. 

Die Schreibweise der Fundorte stimmt mit der in Schmarda's Reise 
um die Erde, Braunschweig 1861, Bd. I überein. 

I. Polypodiaceae. 

1. Acrostichum conforme Sw. — Elaphoglossum Bedd. t. 198. — Pedura- 
Talla-Galla, n. 587; Mada-Manura. 

2. Polybotrya appendiculata Sm. var. aspleniifolia Bory. — Bedd. t. 195. 
— Mada-Manura. 

3. Vittaria scolopendrina Mett. — Taeniopsis Bedd. t. 212. — Lürssen, 
Fil. Gräff. p. 94. — Zwischen Gillemalle und Palabatola. 

4. Antrophyum plantagineum Kaulf. — Blume, Fil. Jav. t. 30. — 
A. reticulafum Bedd. t. 52. — Mada-Manura. 



118 



K. Pranll. 



5. Antrophyum callaefolium Blume, Fil. Jav. t. 35. — Lürssen, 1. c. 
p. 96 f. — Hinidun. 

6. Polypodium obliquatumBlnme. — Bedd. 1. 167. — Neuwara-Ellia, n.627. 

7. Polypodium Gardneri Mett. — Niphobolus Bedd. t. 241. — Hinidun. 

8. Polypodium lineare Thunb. — Pleopeltis Wightiana Bedd. t. 180. — 
Mada-Manura; Mada-Manura-Pik an Felsen, n. 627 auf Wiesen; Neuwara-Ellia 
6000', n. 594. 

9. Polypodium Phymatodes L. — Pleopeltis Bedd. t. 173. — Palama- 
dulla; Mada-Manura; Neuwara-Ellia 6000', n. 556. 

10. Polypodium nigrescens Blume, Fil. Jav. t. 70. — Neuwara-Ellia 6000', 
n. 625; Mada-Manura; Mada-Manura-Pik. 

11. Polypodium Walkerae Hook. — Bedd. t. 234. — Nephrodium Bäk., 
Syn. p. 493. — Ich kann auch an ganz jungen Soris keine Spur eines Indu- 
siums finden. — Gillemalle. 

12. Adiantum caudatum L. — Bedd. t. 2. — Gillemalle; Mada-Manura; 
Pedura-Talla- Galla 6000—7790'. — Eine Form mit dünnerer Consistenz, reich- 
licherer Behaarung, ohne nähere Fundortsangabe. 

13. Cheilanthes farinosa Kaulf. — Bedd. t. 191. — Pedura-Talla -Galla 
6000-7790'. 

14. Pteris quadriaurita Eetz. — Bedd. t. 31. — Mada-Manura; Namuna- 
Abhang gegen Badulla, n. 514; Namuna 6000', n. 515; Gillemalle; Pedura- 
Talla- Galla 6000'. — Als eine monströse Form betrachte ich zwei, unter sich 
nicht völlig übereinstimmende Wedel: Zwischen Bintenne und Ahasvetta. Die- 
selben gleichen durch die kurzen, gerundeten unteren Segmente zweiler Ord- 
nung der P. Otaria Bedd. t. 41 und 229, und erinnern durch die fast nur nach 
der Basis hin entwickelten normalen Segmente zweiter Ordnung an P. semi- 
pinnata; von P. Otaria unterscheiden sie sich durch den Mangel der gefiederten 
Basalsegmente zweiter Ordnung. 

15. Pteris pellucens Ag. — Bedd. t. 32. — Am unteren Kottiaar, n. 314. 

16. Pteris lanuginosa Bory. — P. aquilina Bedd. t. 42. — Mada-Manura- 
Pik 3300', n. 96 und 97; Neuwara-Ellia, n. 599. 

17. Pteris incisa Thunb. var. aurita Blume. — Litobrochia aurita Bedd. 
t. 221. — Pedura-Talla -Galla 6000—7790'. 

18. Pteris tripartita Sw. — Litobrochia Bedd. t. 220. — Kegel des 
Hantanepik. 

19. Blechnum elongatum Kuhn. — Lomaria Bedd. t. 28. — Ahaävetta; 
Mada-Manura (mit Polypodium nigrescens vermengt) ; von beiden Orten nur steril. 

20. Blechnum Orientale L. — Bedd. t. 29. — Mada-Manura. 

21. Woodwardia dives Mett — Doodya Bedd. t. 222. — Badullathal, n. 411. 

22. Asplenium Nidus L. — Mada-Manura. 

23. Asplenium lunulatum Sw. — A. brasiliense Bedd. t. 135. — Ohne 
Fundortsangabe. 

24. Asplenium contiguum Kaulf. — Bedd. t. 140. — Pedura-Talla- Galla 
6000'; Gipfel des Hantanepik. 



Verzeichn. der von v. Fridau auf Schmardau Reise 1853 iu Ceylon gesamm. Farne. 119 



25. Äsplenium furcatum Thuiib. — Bedd. t. 144. — Mada-Manura; 
Mada-Manura-Pik- Gipfel 4200'; Gillemalle. 

26. Äsplenium silvaticum Presl. — Diplazium Bedd. t. 161. — Ohne 
Fundortsangabe. 

27. Äsplenium maximum Don. — Diplazium decurrens Bedd. t. 229. — 
Pedura-Talla- Galla 7790'. 

28. Äsplenium esculentum Presl. — Callipteris Bedd. t. 164. — Gille- 
malle; Hinidun 2300'. 

29. Phegopteris paludosa. — Pölypodium Blume. — Bedd. t. 168. — 
Neuwara-Eilia 627'. 

30. Aspidium auriculatum Sw. — Polystichum Bedd. t. 120. — Neuwara- 
Ellia an Felsen 6000'. 

31. Aspidium aristatum Sw. — Lastrea Bedd. 1. 101. — Zwischen Gille- 
malle und Palabatola; Palabatola bis 4000'; Badullathal 4000', trocken; Hantane- 
pik 3500', n. 21. 

32. Aspidium calcaratum Blume? — Bedd. t. 246. — Wenn meine Be- 
stimmung richtig ist, lässt die B ed dorn e'sche Abbildung sehr viel zu wünschen 
übrig. — Gillemalle; Hantanepik 3400—6000', n. 26. 

33. Aspidium Beddomei. — Nephrodium Bäk., Syn. p. 267. — Lastrea 
gracilescens Bedd. t. 110. — Neuwara-Ellia 6000'. 

34. Aspidium ochthodes Kze. var. tylodes (Kze.). — Lastrea Bedd. t. 107. 
— Badullathal, n. 411; Neuwara-Ellia, n. 626. 

35. Aspidium Filix Mas Sw. var. paleaceum Mett. —- Lastrea patentissima 
Bedd. t. 111. — Gipfel des Adamspik; Gipfel des Hantanepik; Gipfel des Pedura- 
Talla- Galla 7800', n. 581. 

36. Aspidium sparsum Spreng. — Jjastrea Bedd. t. 103. — Ahasvetta; 
Badullathal, n. 411, mit A. ochthodes vermengt. 

37. Aspidium intermedium Blume. — Lastrea Blumei Bedd. t. 249. — 
Badullathal 4000', an Wegen. 

38. Aspidium obtusilobum. — Neplvroäium Bäk., Syn. p. 284. — Quellen 
des Kalu-Ganga. 

39. Aspidium pteroides Mett. — Nephrodium terminans Bedd. t. 90. — 
Ohne Fundortsangabe. 

40. Aspidium molle Sw. — Nephrodium Bedd. t. 84. — Neuwara-Ellia 
6000'. — Hieher rechne ich auch folgende abweichende Formen: a) mit kah- 
leren, tiefer eingeschnittenen Fiedern: Rechtes Ufer des Mahavali-Ganga, n. 174; 
b) kahler, mit vergrößerten oberen Basalsegmenten : Mada-Manura; c) dichter 
behaart, unterseits reichlich rothdrüsig: Mada-Manura. 

41. Aspidium pteropus Kze. — Sagenia Bedd. t. 82. — Mada-Manura. 

42. Nephrolepis cordifolia Presl. — N tuberosa Bedd. t. 82. — Mada-Manura. 

43. Nephrolepis acuta Presl.? — Bedd. t. 94? — Es finden sich ver- 
schiedene Formen vor, mit schmäleren längeren, sowie breiteren kürzeren 
Fiedern; das Indusium ist am gleichen Blatt bald schildförmig, bald nieren- 
förmig; die Ausläufer sind an ihrer ganzen Länge bewurzelt. — Namuna- 



120 K. Prantl. Verz. d. von v. Fridau auf Schmardä's Heise 1853 in Ceylon ges. Farne. 



Wald, n. 539; Abhang des Namuna, n. 529; Hantanepik 3000', n. 55; zwischen 
Balangodde und Tambeegum; Palamadulla; Mada-Manura-Pik, n. 99. 

44. Nephrolepis ramosa Moore. — N. öblüerata Bedd. t. 251. — Pass 
von Attamspittia, n. 417. 

45. Davdllia affinis Hook. — Acrophorus Bedd. t. 252. — Palamadulla. 

46. Davallia bullata Wall.? — Bedd. t. 17? — Adamspik. 

47. Davallia Speluncae Bäk. — Microlepia polypodioides Bedd. t. 15. — 
Pass von Attamspittia; Adamspik. 

48. Lindsaya cultrata Sw. — Bedd. t. 23. — Quellen des Kalu-Ganga. 

49. Lindsaya caudata Hook. — Bedd. t. 217. — Gillemalle. 

50. Lindsaya lobata Poir. — Schizoloma recurvatum Bedd. t. 27. — 
Gillemalle; eine kleinere Form: Wälder von Haycock. 

IL Cyatheaceae, 

51. Cyathea sinuata Hook, et Grev. — Bedd. t. 259. — Hinidun; Wälder 
von Haycock. 

52. Hemitelia Walkerae Hook. — Bedd. t. 261. — Neuwara-Ellia 5900'; 
Namuna -Wald 4600'; Wilsons Bungalow, n. 565; zwischen Hinidun und Kara- 
wetti; Wälder von Haycock gegen Heiesse; zwischen Mada-Manura und Binn- 
tenne; Quellen des Kalu-Ganga; steril. 

53. Älsophila crinita Hook. — Bedd. t. 59. — Neuwara-Ellia 5900'. 

III. Hymenophyllaceae. 

54. Trichomanes obscurwm Blume. — T. rigidum Bedd. t. 8. — Ohne 
Fundortsangabe. 

55. Hymenophyllum polyanthos Sw. — Bedd. t. 257. — Gipfel des 
Adamspik. 

IV. Gleicheniaceae. 

56. Mertensia dichotoma Willd. — Gleichenia Bedd. t. 61.— Neuwara-Ellia. 

V. Schizaeaceae. 

57. Lygodium scandens Sw. — Bedd. t. 61. — Hinidun 230o'. 

58. Lygodium flexuosum Sw. — Bedd. t. 63. — Wälder von Haycock. 

VI. Osmundaceae. 

59. Osmunda Presliana J. Sm. — O. javanica Bedd. t. 77. — Neuwara- 
Ellia 5900', 6000', n. 616. 

VII. Marattiaceae. 

60. Angiopteris evecta Hoffm. — Bedd. t. 78. — Gillemalle; Mada-Manura; 
Neuwara-Ellia 6000'. 

VIII. Ophioglosseae. 

61. Helminthostachys zeylanica Hook. — Bedd. t. 69. — Gestrüppe bei 
Karawetti, trocken und heiss. 



121 



Neue Holothurien von Japan und China, 

Von 

Dr. Emil v. Marenzeller. 

(Mit Tafel IV und V.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 2. März 1881.) 

Aus dem Meere um Japan wurden bisher nur vier Holothurien aufgeführt : 
Cucnmaria japonica Semp., Colochirus tuberculosus Quoy et Gaim., Stichopus 
japonicus Selenka, Stichopus armatus Selenka. Mit vorliegender Arbeit wird 
die Zahl der Arten auf 18 gebracht. Neue Arten sind: Synapta ooplax, dis- 
tincta, autopista, Chirodota japonica, Ankyroderma lioretzii, Cucumaria cchi- 
nata, Colochirus inornatus, armatus, Thyonidium japonicum, Orcula hypsipyrga, 
Holothuria decorata. Bereits von anderen Punkten bekannte, nunmehr auch an 
Japan aufgefundene Arten sind: Cucumaria longipeda Semp. von den Philippinen, 
Thyone sacella Selenka von Zanzibar und den Philippinen, Holothuria pulchella 
Selenka von Mozambique, Java, den Südsee-Inseln, Philippinen. Dass die Re- 
präsentanten der anderen Familien die Aspidochiroten in so auffälliger Weise 
überragen, ist wohl nur in dem Umstände zu suchen, dass das Sammeln und 
Conserviren der letzteren umständlicher ist. Es wäre voreilig, aus dem noch 
immer nur dürftig vorliegenden Materiale einen Schluss auf den Charakter der 
Holothurien - Fauna Japans zu ziehen. Als bemerkenswerthe Funde will ich 
jedoch hervorheben: Chirodota japonica, weil sie zu einem mit sigmaförmigen 
Kalkkörpern versehenen, alleinig von der Südspitze Amerikas und den Kerguelen 
bekannten Typus gehört, Ankyroderma Eoretzii, deren nächsten Verwandten 
A. Jeffreysii und affine erst vor Kurzem im europäischen Eismeere aufgefunden 
wurden, und Colochirus inornatus, an der die Reihenstellung der Füsschen im 
Trivium ganz verwischt ist, während die anderen Charaktere der Gattung voll- 
kommen erhalten sind, so dass eine Erweiterung des bisherigen Begriffes neuer- 
dings motivirt wird. 

Den japanischen Holothurien schliesse ich an eine neue Caudina-Art von 
Tschifu in China, C. Ransonnetii. Von Caudina war bisher nur eine Art, 
C. arenata Gould von der Nordostküste Amerikas bekannt. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 16 



122 



Emil v. Marenzelle r. 



Die hier beschriebenen Holothurien stammen zum grössten Theil von 
unserem Mitgliede Herrn Dr. A. v. Roretz her. Ueber den näheren Fundort 
der einzelnen Objecte besitze ich keine Angaben. Zur allgemeinen Orientirung 
diene, dass Dr. A. v. Roretz überhaupt bei Yokohama und an verschiedenen 
Punkten der Ostküste der Inseln Kiuschiu und Shihoku sammelte. Die übrigen 
fanden sich in der Sammlung wirbelloser Thiere, die Herr Dr. Richard Ritter von 
Drasche-Wartinberg auf seiner Reise um die Erde in den Jahren 1875 und 
1876 durch seinen Reisebegleiter Herrn Dr. Carl Körbl anlegen Hess und dem 
k. k. zoologischen Hofcabinete zum Geschenke machte. Dr. Körbl arbeitete in 
Japan an der Ostküste der Insel Eno-sima bei Yokohama und in der Bucht von 
Miya, somit gleichfalls in Süd- Japan. 

Synapta ooplax n. sp. 
Taf. IV, Fig. 1. 

Die drei vollständigen Exemplare sind ziemlich gleich gross, 70 mm. lang ? 
6 mm. breit. Farbe blass röthlich. Die Haut massig derb, deren Oberfläche 
nicht rauh. 12 kurze gefiederte Tentakel. Die Tentakel mit je 4, selten 5 
Fiedern jederseits und einer unpaaren am Ende. Der Kalkring (Fig. 1) aus 
12 Stücken. Die Radialia vorne etwas schärfer zugespitzt als die Interradialia, 
mit einem halbkreisförmigen Loche. Zwischen die zwei dorsalen Radialia sind 
je zwei Interradialia eingeschoben, wodurch eben die Zahl 12 zu Stande kommt. 
Der hintere Rand der Glieder des Kalkringes ist ausgeschweift. Kein Knorpel- 
ring. Eine 4 — 12 mm. lange Poli'sche Blase, ein kurzer Steincanal. Die Ge- 
schlechtsfollikel wenig verzweigt. 

Die Ankerplatten (Fig. 1^1) 094—0 109 mm. lang, mehr minder eiförmig. 
Ein förmlicher Bügel nicht ausgebildet; man bemerkt nur ein unregelmässiges 
Balkenwerk an dem durch sehr kleine Löcher ausgezeichneten Theile der Platte, 
welcher mit dem Griffe der Anker in Verbindung steht. Der Rand der Löcher 
in einer Platte ist entweder ganz mit derben Zähnen versehen oder er führt 
nur ein Paar solcher oder endlich diese fehlen ganz. Es finden sich ebensowenig 
Platten mit ganz zahnlosen Löchern als solche mit durchaus gezähnten. Wäh- 
rend die Platten nur wenig differiren, finde ich ganz im vorderen Leibesende 
die Anker viel kürzer als anderwärts; dort sind sie nämlich nur um Weniges 
länger als die Platten, 0113 — 0119 mm. Die gewöhnliche Länge ist jedoch, 
wie die Zeichnung zeigt, nahezu zweimal die der Platte. Der Griff ist mit 
derben Zähnen versehen; in kurzer Entfernung von ihm schwillt der Schaft 
etwas an und ist zugleich nach auswärts gebogen (Fig. 1B). Die Arme sind 
kurz, mit 2, manchmal 3 Zähnchen. Die Spannweite der Arme ist im Verhält- 
niss zur Länge des Schaftes nicht bedeutend. Auf den Radien finden sich ausser 
den Ankern und ihren Platten kleine durchlöcherte, ovale oder schwach bisquit- 
förmige Plättchen von 028—0 04 mm. Länge und ca. 0-0157 Breite (Fig. 1 G). 
Man kann diese bis in die Basis der Tentakel verfolgen, wo jedoch noch eine 
zweite Art hinzutritt (Fig. 1D). Diese Stäbchen sind 052—0 087 mm. lang 



Neue Holothurien von Japan und China. 



123 



und 006— 0*012 mm. breit. Sie liegen hauptsächlich im Stamme der Tentakel, 
erstrecken sich aber auch bis in die unpaare Endfieder. 
Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Synapta distincta n. sp. 
Taf. IV, Fig. 2. 

Es ist nur ein 11 mm. langes und 6 mm. breites Bruchstück vorhanden. 
Die Kalkkörper sind jedoch so charakteristisch, dass die Aufstellung einer eigenen 
Art berechtigt erscheint. Sie haben noch die meiste Aehnlichkeit mit jenen der 
S. similis Semp., sind aber viel kleiner. Die Ankerplatten sind 0178 mm. lang, 
auf der Oberfläche nicht glatt, sondern mit niederen Rippchen. Bügel gut aus- 
gebildet. Die Anker haben eine Länge von 0*2—0*28 mm., mit sehr kleinen 
Zähnchen an den Armen, x-förmige Hirseplättchen, 037 mm. lang, an den 
Enden stachlig. 

Nach den Notizen Dr. Körbl's war die Farbe im Leben rosenroth-violet, 
im Alkohol ist sie rosenröthlich-grau. 

Gefunden in der Bucht von Miya (Dr. Körbl). 

Synapta autopista n. sp. 
Taf. IV, Fig. 3. 

Auch diese Art stelle ich nur auf ein 20 mm. langes und 6 mm. breites 
Bruchstück von braunrother Farbe auf, weil die Kalkkörper von allen bisher 
bekannt gewordenen wesentlich abweichen. Am meisten ist diese Art noch, der 
Kleinheit der Anker und der Form der Hirseplättchen wegen, mit S. molesta Semp. 
verwandt; die abgerundet rechteckigen, glatten, 0*094—0*097 mm. langen Anker- 
platten haben jedoch einen deutlichen Bügel. Der 01 — 017 mm. lange Anker 
selbst ist durch seine gedrungene Form, die Breite und Kürze des Schaftes im 
Verhältnisse zur Länge der Arme sehr auffallend. Der Griff nicht in Form eines 
Querstabes, sondern fast handförmig, manchmal tief getheilt. Die Arme enden 
in zwei derben Spitzen, unter welchen noch 1—2 feine zu bemerken sind. Die 
0*028—0*034 mm. grossen Hirseplättchen tragen kleine Knötchen. 

Gefunden iu der Bucht von Miya (Dr. Körbl). 

Chirodota japonica n. sp. 

Diese Synaptide gehört zu Chirodota contorta Ludwig 1 ) und Sigmodota 
purpurea Lesson (Studer 2 ), also in den Kreis von mit beiläufig sigmaförmigen 
Kalkkörpern versehenen Synaptiden. Bei ersterer kommen auch Rädchen in den 



*) Ludwig H., Beiträge zur Kenntniss der Holothurien. Arbeiten d. zool.-zoot. Instit. d. 
Univ. Würzburg, Bd. II., 1874, S. 80, Fig. 6. 

2 ) Studien über Echinod. aus dem antarctischen Meere. Monatsb, d. k. preusß. Akad. d. 
Wiss. 1876, S. 454, 

16* 



124 



Emil v. Marenzeller 



Papillen vor und Ludwig reihte seine neue Art deshalb der Gattung Chirodota 
ein; bei der zweiten, auf welche Studer die Gattung Sigmodota errichtete, 
scheinen sich nur sigmaförmige Kalkkörper gefunden zu haben. Auch bei der 
japanischen Form fehlen die Rädchen und es passt demnach der Gattungsname 
Chirodota eigentlich nicht. Ich vermeide jedoch die Studer'sche Gattungs- 
bezeichnung, weil gerade die Ch. contorta lehrt, dass eine Abgrenzung allein 
auf das Merkmal der eigentümlich geformten Kalkkörper hin nicht motivirt 
ist. Ob die Sigmodota purpurea von der Magelbaenstrasse, den Falklands- 
Inseln und Kerguelen, in der Studer eine Lesson'sche Art erblickt, einerlei 
mit der mir vorliegenden japanischen Form, lässt sich nach der kurzen Be- 
schreibung nicht entscheiden. Sie besitzt 12 Tentakel (Lesson sah an seiner 
Ch. purpurea nur 10). Von der Ch. contorta unbekannten Ursprungs unter- 
scheidet sich Ch. japonica wie folgt: Es sind 10, nicht 12 Tentakel, mit 14 
bis 16 Nebenästen vorhanden. Der Kalkring mit 10 Gliedern. Nur eine 
Poirsche Blase (nicht 6—7). In dem einen Exemplar war diese 4 mm., in dem 
zweiten nur halb so lang. In den Papillen keine Rädchen. Die charakteristi- 
schen Kalkkörper, welche in kreisförmigen Gruppen zu 4 — 7, das eingerollte Ende 
nach der Peripherie gerichtet, liegen, entsprechen in Gestalt den Abbildungen 
Ludwig's; nur wären sie, wenn aus der Zeichnung und der angegebenen Ver- 
grösserung ein richtiger Schluss zu ziehen ist, um die Hälfte kleiner. Bei Ch. 
contorta würde sich eine Länge von 0*144 mm. und 0*155 mm. ergeben, bei Ch. 
japonica sind sie nur 0*075 mm. lang. 

Beide Exemplare waren nicht vollständig. Die Länge dürfte gegen 4 cm. 
betragen, in der Breite massen sie 3*5 mm. Die Farbe war im Leben nach 
Dr. Körbl blutroth. 

Gefunden an der Ostküste der Insel Eno-sima (Dr. Körbl). 

Arikyrodevma Roretzii n. sp. 

Haplodactyla Roretzii Marenzeller E., Die Coelenteraten, Echinodermen 
und Würmer der österr.-ungar. Nordpol-Exped. Denkschr. d. k. Akad, 
d. Wies., XXXV. Bd., 1877, p. 387. Taf. IV, Fig. 1. p. 31 d. Sep. 

Taf. IV, Fig. 4. 

D. C. Daniel ss en 1 ) und J. Koren beschreiben und zeichnen eigen thüm- 
liehe Kalkkörper einer neuen Molpadiden-Gattung mit 15 dreilappigen Tentakeln. 
Fünf bis sechs spateiförmige Kalkstäbe in kleinen Papillen der Haut legen 
sich mit ihren breiten Enden zu einer sternförmigen Figur zusammen, von 
deren Mitte sich ein Anker erhebt, die Arme nach aussen gekehrt. An einer 
von mir früher (1. c.) als Haplodactyla kurz erwähnten Molpadide aus Japan 
finde ich unter den gleichen Verhältnissen die bisher einzig dastehenden spatel- 



J ) Fra den norske Nordhavaexpedition. Nyt Magazin for Naturvidenskaberne, 25 Binds, 2 det 
Hefte, Christiania 1879, p. 28. 



Neue Holothurien von Japan und China. 



125 



förmigen Kalkkörper; allein es gelang mir nicht Au ker zu eutdecken. Da aber 
diese Gebilde nach den Angaben Danielssen's und Koren's an der Spitze 
der Papillen beweglich eingefügt sind, also leicht verloren gehen können und 
mein einziges Exemplar ziemlich hergenommen aussieht, so muss man eher 
an ein zufälliges Fehlen denken, und ich unterstelle die Art daher dieser Gattung. 
Es ist ein thiergeographisch sicherlich interessantes Factum, dass das japauische 
Meer einen Repräsentanten eines so auffallenden, bisher nur aus dem hohen 
Norden bekannten Typus beherbergt. Anhyroderma Roretzii nähert sich unter 
den zwei Arten, A. Jeffreysii Dan. et Kor. und A. affine Dan. et Kor., der 
ersteren; unterscheidet sich aber durch eine andere Gestalt der Stühlchen und 
des Kalkringes. 

Körper des einzigen Exemplares 43 mm. lang, ohne den schwanzähnlichen 
Anhang, der 12 mm. misst, in der Mitte 30 mm. breit, nach vorn verschmälert, 
quer abgestutzt. Der Schwanz am Ursprünge 4 mm., am Ende 2 mm. breit. 
Die Farbe dunkelvioletbraun, nur der Schwanz weiss. Kleine weisse Papillen 
erheben sich über den dunklen Grund. 15 dreigelappte Tentakel. Die seitlichen 
Lappen sehr klein, der mittlere wenigstens viermal so breit. Eine Genitalpapille 
nicht bemerklich. Der Ausführungsgang mündet in einer vertieften Stelle. 
Um den After keine Papillen bemerkbar. Der Kalkring (Fig. 4) vollständig ver- 
wachsen. Die Radialia 7 mm. lang, unter sich nicht auffallend ungleich lang, 
nach hinten in einen am Ende leicht ausgerandeten Fortsatz übergehend, vorn 
mit einer stärkeren längeren und 2 kleineren kürzeren Spitzen endend. Die 
letzteren dienen den Radialmuskeln zum Ansätze. Von diesen Spitzen ziehen 
scharfe Kämme nach hinten, krümmen sich etwas und umfassen die Ampullen. 
Die Interradialia 5 mm. lang; ihre scharf konische Spitze überragt die Radialia; 
der Hinterrand einfach ausgerandet. Auch die Interradialia sind scharf 
gekantet. Ihre Kammleiste fährt rückwärts auseinander und trägt mit zur 
Umrandung der Seitenwände der Ampullen bei. Jedem Radiale entspricht 
ein Tentakel mit einer Ampulle, den Raum zwischen den Spitzen zum An- 
sätze der Muskel und der grösseren Spitze einnehmend. In jedem Interradial- 
raume zwei Tentakel, je einer zur Seite der grossen Spitze. Eine Poli'sche 
Blase von 13 mm. Länge. Ein 10 mm. langer Steincanal mit einem Madreporen- 
köpfchen kurz vor der Befestigung an die Leibeswand. Die Geschlechtsfollikel 
des weiblichen Thieres in 2 Hauptbüschel theil weise bis zum Hinterende der 
Leibeshöhle sich erstreckend. Der Ausführungsgang 8 mm. lang, 2 mm. breit- 
Unmittelbar hinter der Vereinigungsstelle der zwei sehr kurzen Hauptsammei- 
gänge der Follikel zum Ausführungsgange zerfallen die zwei Büschel wieder in 
mehrere recht ansehnliche. Die Follikel sind gabiig oder bandförmig getheilt. 

Die charakteristischen Kalkkörper (Fig. 4A) in den kleinen Papillen, 
meist zu fünf liegend, sind eigentlich nicht spateiförmig, wie Danielssen und 
Koren für ihre Arten angeben, sondern löffelförmig. Die Löffeln überdecken 
sich gegenseitig, das Ende des Stieles ist ausgezackt. Eine zweite Art von 
Kalkkörper tritt in wechselnder Form auf. Es sind runde durchlöcherte Schalen 
mit einem sehr langen undurchbrochenen Stiele (Fig. 4B a ). Die Spitze, welche 



126 



Emil v. Marenzeller. 



ich immer nur abgebrochen sab, ragt aus der Haut heraus. Ferner solche mit 
weniger regelmässiger Basis und reicher zu dem Stiele sich hinüber wölbender 
Spangenbildung (Fig. 4Bi); an diesen sieht man den Stiel nicht compact wie 
bei der ersten Art, sondern man erkennt Lücken und die Zusammensetzung aus 
drei Stäben. Neben diesen zwei ausgeprägteren Formen findet man häufig 
arbortirte (Fig. 4Bc). Endlich erfüllen die Haut in dichter Lage die braunen 
geschichteten Körper (Fig. 40). An dem Schwänze fehlen diese, daher ist auch 
die Farbe weiss und sie werden dort durch ebenso dicht gelagerte durchsichtige 
Kalkkörper ersetzt, die von denen des eigentlichen Leibes wesentlich abweichen, 
im Ganzen aber die grösste Aehnlichkeit mit den an gleicher Stelle bei Trochostoma- 
und den anderen Ankyroderina -Arten beobachteten zeigen. Es sind durchlöcherte, 
in der Mitte verbreiterte, links und rechts schmal auslaufende Platten, von deren 
Mitte sich ein dreigliedriger Stiel erhebt, der in eine Dornenkrone ausgeht. 
Manchmal nehmen die Scheiben eine mehr rundliche Gestalt an. 

Ich benenne diese merkwürdige Form ihrem Entdecker Herrn Dr. A. von 
Roretz zu Ehren, dessen Eifer wir einen besseren Einblick in die Meeres-Fauna 
Japans, auch bezüglich anderer Thiergruppen, zu danken haben. 

Caudina Stimpson. 

Bei der Untersuchung der unten folgenden neuen Art aus China verglich 
ich die einzige bisher bekannte Art, C. arenata Gould von Nordostamerika, in 
zahlreichen Exemplaren und fand, dass die Angaben von Selenka und Semper 
die Zahl der Tentakel betreffend, irrig sind, dass die Gestalt des Kalkringes von 
Ersterem ganz mangelhaft, von Letzterem ebenfalls nicht genau wiedergegeben 
worden. Es sind 15 Tentakel vorhanden. Die kurzen Tentakel tragen 
an ihrem Ende zwei an den Spiritusexemplaren hornartig nach innen gekrümmte 
Papillen und unterhalb derselben, und zwar an der Aussenseite, etwas über der 
Basis zwei längere neben einander, nach vorne gerichtet. Die Radial ia des 
Kalkringes gehen nach vorne wie bei anderen Molpadiden in zwei 
Spitzen aus, wovon die eine breitere, stumpfe zur Aufnahme der Radial - 
muskeln ausgehöhlt, die zweite ganz unbedeutend und von der ersteren nur 
durch einen kleinen Ausschnitt getrennt ist. Dort steht ein Tentakel. Es 
finden sich also 5 Tentakel den Radialia entsprechend und 10 zu je zwei auf 
die 5 Interradialräume vertheilt. 

Caudina Ransonnetii n. sp. 
Taf. IV, Fig. 5. 

Das einzige wenig gut erhaltene Exemplar ganz von dem Habitus der 
amerikanischen Art. Länge des ganzen Körpers 57 mm. Hievon entfallen etwa 
32 mm. auf die schwanzartige Verlängerung. Das Individuum war jedenfalls 
nicht ausgewachsen. Die Farbe weisslich. 15 Tentakel von der typischen Form 
mit langen dorsalen Papillchen. Eine Geschlechtspapille, wie oft bei C. arenata, 



Neue Holothurien von Japan und China. 



127 



nicht zu bemerken; desgleichen keine deutlichen Papillen um den After. Der 
Kalkring (Fig. 5) aus 10 unter einander verwachsenen Gliedern bestehend. Die 
Eadialia nach hinten in einen tief eingeschnittenen Gabelschwanz verlängert, 
5 mm. lang, vorne deutlich zweispitzig. Die breite stumpfe Spitze auf ihrer 
Fläche zur Aufnahme der Radialmuskeln tief gehöhlt, die kleine mehr spitz. 
Die Interradialia 2 mm. laug, deutlich konisch zugespitzt, gefirstet. Die Sculp- 
tur der Glieder des Kalkringes auf ihrer Fläche nicht bedeutend. Bei C. arenaia 
sind die Gabelschwänze der Radialia kürzer und weniger eingeschnitten, die 
Spitzen v weniger vorspringend. Ich glaube ferner, wiewohl der Kalkring der 
neuen Art zum Theile zerdrückt war, ein anderes Verhältniss der Spitzen der 
Radialia zu den Interradialien gesehen zu haben als bei G. arenata und 
Arten verwandter Gattungen. Denkt man sich den Kalkring aufgerollt, so folgt 
gewöhnlich rechts von dem Interradiale die Spitze des Radiale, an welcher der 
Radialmuskel festsitzt; links findet man die kleine Spitze eines anderen Radiale, 
welche den Tentakel des Radiale von dem zunächst liegenden interradialen 
Tentakel trennt; somit rechts vom Interradiale ein Tentakel, dann der Muskel, 
links zwei Tentakel. Bei G Ransonnetii schien mir das Verhältniss umgekehrt, 
rechts zwei Tentakel, links ein Tentakel und der Muskel. Eine kleine Poli'sche 
Blase, ein Steincanal. Die Cloake ist an der Einmündungssteile der Wasserlungen 
erweitert; die zwei Wasserlungen entspringen aus diesem Divertikel mit einem 
kaum 1 mm. breiten Stamme und neben ihnen noch mehrere kurze Stämmchen. 
Das Gleiche sehe ich bei C. arenata. Die Geschlechtsfollikel nur wenig entwickelt. 

Die Kalkkörper (Fig. 5-4) stellen durchbrochene Schalen dar, meist von 
0*048 mm. Durchmesser, deren Rand mit aus- und aufwärts gerichteten Zacken 
versehen ist. Sie werden oben durch Kalkstäbe abgeschlossen, die sich zu einer 
x-förmigen Figur vereinigen. Im Centrum und auch meist am Ende dieser 
Kalkstäbe niedere Knoten. 

In Obensicht (Fig. 5 vi) sieht man die Enden des x-förmigen Kalkgitters 
die zu einem Rechtecke vereinigten Kalkstäbe im Centrum der Basis kreuzen. 
Die Kalkkörper des Schwanzes lassen im Bau denselben Grundplan erkennen; 
nur sind sie grösser, plumper, indem die Dicke des Gitterwerkes auf Kosten der 
Löcher zunimmt; ebenso sind die Stacheln und Knoten entsprechend stärker. 

Auch der Fundort dieser Art ist für die Thiergeographie von hohem 
Interesse. Sie wurde bei Tschifu (Gelbes Meer) von Eugen Freiherrn von Ran- 
sonnet -Villez gesammelt, dem Naturfreunde und Künstler, der uns die so 
verständnissvollen und treuen, in der Taucherglocke aufgenommenen Ansichten 
der Korallenbänke gegeben. 

Cucumaria echinata n. sp. 
Taf. V, Fig. 6. 

Neben fünf nur 18 mm. langen und 10 mm. breiten Exemplaren ein aus- 
gewachsenes von 50 mm. Länge. Der Körper dieses Thieres ist zum Theil un- 
natürlich ausgeweitet, daher über die Breite nichts Genaues angegeben werden 



128 



Emil v. Marenze 11 er. 



kann. Die Gestalt scheint eine tonnenförmige zu sein. Die Farbe gegenwärtig 
weisslich, nur an den kleinen Exemplaren hie und da Spuren eines braunen 
Pigmentes. Die Haut nicht derb, etwas rauh. Püsschen nur auf den Radien, 
zweireihig. Sie ragen, wiewohl contrahirt, etwas über die Oberfläche vor und 
fallen durch die Grösse ihres Durchmessers, der an dem grossen Individuum 
etwas über 1 mm. beträgt, auf. Von den zehn Tentakeln sind zwei ventrale 
viel kleiner. Die Radialia des Kalkringes (Fig. 6) 5 5 mm. lang, hinten in zwei 
kurze, breite und stumpfe Schenkel ausgehend. Die rückwärts eingebuchteten, 
nach vorne rasch zugespitzten Interradialia kaum 3 mm. lang. Eine 10 mm. 
lange, schlauchförmige, 2 mm. breite, nach hinten spitz zulaufende Poli'sche 
Blase. Ein Steincanal im dorsalen Mesenterium, mit grosser knopfförmiger 
Madreporenplatte. Die Retractoren wenig vor der Mitte der Leibeslänge ent- 
springend. Ich sehe sie zum Theil mit zwei Wurzeln versehen und der linke dorsale 
ist durchaus bis zum Kalkringe der Länge nach getheilt. Die Geschlechtsfollikel 
sehr zahlreich, dünn, ungetheilt, ca. 15 mm. lang. Sie vereinigen sich beiläufig 
in gleicher Höhe wie die Ursprungsstelle der Retractoren zum Ausführungsgange. 

Die Kalkkörper der Haut (Fig. 6Ä) knotige Schnallen, von deren Extre- 
mität, einen sehr stumpfen Winkel mit derselben bildend, ein langer Stachel 
aufsteigt. Dieser Stachel muss als ein nicht im Centrum und schief stehender 
Stiel angesehen werden ; die Spitzen der Stachel durchdringen die Cuticula. Die 
Scheiben sind häufig nicht so derb als die gezeichnete Form, sondern viel feiner 
und groblöchiger; oft findet man solche Platten ohne Stachel, und es ist nicht 
immer zu entscheiden, ob er verloren gegangen oder unausgebildet geblieben. 
Diese feineren Platten sind auch mit spitzeren, mehr vorspringenden Knoten 
besetzt. — In den Wandungen der Füsschen findet man Kalkstäbe, welche bald 
scharf gekrümmt (Fig. 6J5), bald flach sind. Ihre verbreiterten Enden sind 
durchlöchert; von ihrer Mitte erhebt sich ein Stiel, der in der verschieden- 
sten Weise ausgebildet sein kann. Selten ist er nur zu einem Knopf reducirt, 
häufig eine einfache Spange oder ein längeres stumpf oder spitz zulaufendes 
glattes Gitterwerk, oder endlich ein langer Stachel. Die verschiedenen Formen 
des Stieles geben mit den verschiedenen Formen der Basis eine Fülle von 
Gestalten. Um die Saugscheibe gruppiren sich gekrümmte Kalkstäbe mit 
kurzen, fein durchlöcherten Schenkeln und einem ebenso langen Gitterwerk an 
Stelle des Stieles. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Cucumaria longipeda, 
Semper, Holothurien 1868, S. 51. Taf. XI, Fig. 4, Taf. XIH, Fig. 9, 
Taf. XIV, Fig. 7. 

Ganz sicher bin ich bezüglich der Richtigkeit der Identification nicht, 
weil beiden Thieren der Kalkring mit allen damit in Verbindung stehenden 
Organen fehlte und die Kalkkörper etwas von der oben citirten Abbildung ab- 
weichen; die Füsschen hingegen entsprechen der Beschreibung Semper's. Die 



Neue Holothurien von Japan und China. 



129 



Exemplare waren 16 und 30 mm. lang. Die Scheiben der Kalkkörper der Haut 
sind bis 018 mm. lang, gewöhnlich 0'12. Sie sind nie regelmässig rund, sondern 
abgerundet rechteckig mit welligen Rändern, in die Länge gezogene Rhomben, 
oder abgerundet dreieckig, meist mit vier grösseren Löchern in der Mitte und zahl- 
reichen kleineren gegen die Periferie. Ausgebildete Stiele sehe ich nur den kleineren 
Platten aufsitzen, bei den grösseren ist an ihrer Stelle oft nur eine Spange. 
Die Stiele sind, wenn vollkommen entwickelt, viel länger, als dies aus der Zeich- 
nung Semper's ersichtlich, welche überhaupt den Eindruck macht, als sei nur 
ein Stumpf wiedergegeben. Der Stiel war bis 0'075 mm. lang und an der Basis 
bis 0*026 mm. breit. Die Stäbe, welche ihn bilden, laufen nicht einfach neben 
einander und werden durch Querstäbe unter einander verbunden, sondern sie 
verflechten sich förmlich, besonders gegen die Spitze, und enden dort mit zahl- 
reichen Dörnchen. Auch die Stiele der Kalkkörper der Füsschen sind länger 
als in obiger Figur, ebenfalls bis 0*75 mm. lang. Sie sind schlanker als die 
der Kalkkörper der Haut, zeigen kein so reiches Flechtwerk und sind dadurch 
ausgezeichnet, dass die Stäbe, welche sie zusammensetzen, an der Basis auf eine 
grössere Strecke getrennt bleiben. 

Gesammelt von Dr. G. v. Roretz. 

Colorfilms (Troschel) Selenka char. emend. 
Der von Troschel 1846 aufgestellte Charakter der Gattung wurde von 
Selenka seiner Bedeutung entkleidet, indem er die Holothuria spinosa Quoy 
et Gaimard, mit welcher sich eine von ihm früher als Stolus firmus beschrie- 
bene Form identisch herausstellte, dieser Gattung einreihte. 1 ) Colocliirus spi- 
nosus besitzt nämlich zerstreut stehende Füsschen auf der Bauchfläche, die 
Reihenstellung dem Trivium entsprechend ist gänzlich aufgehoben. Semper 
bekämpft dieses Vorgehen und nennt die IL spinosa Quoy et Gaim. : Thyone 
spinosa. Damit wurde zwar die Gattung Colocliirus in ihrer althergebrachten 
Eigenart intact erhalten, aber einer anderen Gattung (Thyone) ein schon durch 
die Bildung des Kalkringes ganz fremdes Glied eingefügt. Die genaue Unter- 
suchung einer neuen Art aus Japan, welche ich weiter unten beschreibe, sowie 
der von Selenka Colocliirus spinosus benannten Art überzeugte mich jedoch, 
dass es in der That neben den durch die Stellung der Saugfüsschen auf der 
Bauchfläche ausgezeichneten Colochirus -Arten Formen gebe, welche sich hin- 
sichtlich des Habitus, der Gestalt und Art der Kalkkörper, des Kalkringes und 
der übrigen anatomischen Verhältnisse auf das Innigste an jene anschliessen, 
jedoch den Charakter, auf welchen mehrseitig das Hauptgewicht gelegt wurde, 
sehr undeutlich oder ganz verwischt zeigen. Man nahm für Colocliirus als 
Merkmal an, dass mit einer ausgebildeten Saugscheibe versehene Füsschen in 
2 — 8 Reihen die 3 Radien der Bauchfläche einnehmen, ausgenommen eine Strecke 
vor den Körperenden und oft die äusserste Reihe der beiden seitlichen Radien. 
An diesen Stellen und dem Rücken treten sogenannte Ambulacralpapillen auf. 



") Nachtrag zu den Beiträgen zur Anatomie und Systematik der Holothurien. Zeitschr. f\ 
wies. Zool., Bd. 18, 1868, S. 117. 

Z. B. Ges.: B. XXXI. Abh. 17 



130 



Emil v. Mar enzeil er, 



Auf dem Bauche entsteht somit eine an Psolus erinnernde söhlige Fläche. Am 
Rücken stehen diese Amhulacralpapillen theils ausschliesslich auf den Radien, 
theils auf den Radien und in den Interradialräumen. (C. cylindricus Semp., 
tuberculosus Quoy et Gaim., cucumis Semp., peruanus Semp., armatus mihi), 
und zwar treten sie bald aus Knoten, dornartigen Fortsätzen oder stachligen 
Warzen, bald aus dem Niveau der Körperfläche selbst. Semper bezeichnet mit 
dem Ausdrucke Amhulacralpapillen jene Füsschen, welche am Rücken stehen und 
spitz-konisch sind. Bei der Beschreibung der Colochirus-Arten nennt er aber 
wiederholt die erwähnten Erhebungen der Haut selbst Amhulacralpapillen. Es 
ist jedoch nothwendig, diese beiden Begriffe auseinander zu halten, da zwar 
Amhulacralpapillen im Sinne rudimentärer Füsschen nie fehlen, die Haut aber 
ohne jegliche Erhebung sein kann. Die Amhulacralpapillen enthalten übrigens 
hier ähnliche Kalkgebilde wie die Saugfüsschen und an ihrer Spitze Rudimente 
einer Saugscheibe in Gestalt unzusammenhängender Gitterplatten. 

So gut nun, wie erwähnt, bei manchen Colochirus am Rücken Amhula- 
cralpapillen auch in den Interambulacren auftreten, können auch Amhulacral- 
papillen die Zwischenräume der Radien der Bauchfläche einnehmen. Ich sehe 
dies bei C. inornatus n. sp. ohne grosse Mühe, indem die mit grossen Saug- 
scheiben versehenen Saugfüsschen sich von den Oeffnungen, aus welchen die 
jetzt vollständig retrahirten Amhulacralpapillen austreten, sondern. Bei C. spi- 
nosus konnte ich das gleiche Verhalten nicht constatiren, da auch die Saug- 
füsschen ganz und gar eingezogen waren. 

Die Gattung Colochirus wäre nunmehr folgendermassen zu charakterisiren : 
Die Ambulacralfüsschen der Bauchseite stehen entweder in 
drei deutlichen Reihen oder nahezu regellos. Sie fehlen derBauch- 
fläche des häufig mit fünf Vorsprüngen versehenen Vorderendes 
und des Hinterendes. Hier stehen wie auf den Radien oder der 
ganzen Fläche des Rückens nur Amhulacralpapillen. Die zwei 
mittleren Tentakel der Bauchseite sind kl einer als die übrigen acht. 
Die Glieder des Kalkringes nie nach hinten gabiig verlängert, die 
Interr adiälia zugespitzt, die Radialia vorn ausgerandet, die 
drei mittleren ventralen Gieder, den zwei kleinen Tentakeln 
entsprechend, oft auffallend verschmälert. Die Kalkkörper in 
äusserster Lage, in Form durchbrochener Kugeln, Halbkugeln 
oder flacher knotiger Gitterwerke; darunter Lagen knotiger 
Schnallen und grosser, mehr compacter Kalkkörper, die selten 
fehlen und sich oft am hintern Leibesende schuppenartig an- 
häufen. Der After von mehr minder deutlichen Kalkplatten (Kalk- 
sähnen) umstellt. 

Colochirus inornatus n. sp. 
Taf. V, Fig. 7. 

Ein einziges stärker contrahirtes Individuum von 50 mm. Länge zeigte 
eine cylindrische, in den Radien des Trivium leicht kantige Gestalt, Die Körper- 



Nene Holothurien von Japan und China. 



131 



breite beträgt vorne 16 mm., in der Mitte 20 mm., kurz vor dem After 12 mm. 
Der Uebergang der Baucbfläche zum Kücken geschieht vorne plötzlicher als 
hinten. Das Vorderende ist also höher (15 mm.), zum After steigt die Bauch- 
fläche allmälig an; daher ist das Hinterende zugespitzter. Dieses Exemplar 
zeigt nur Spuren der weiter unten geschilderten Färbung. Drei Exemplare mit 
ausgestreckten Tentakeln sind ganz schlaff. Die Rückenfläche ist heller und 
dunkler grau gefärbt. Hell sind nur die Stellen wo die Ambulacralpapillen aus- 
treten; die Zeichnung wird dadurch netzförmig. Die Bauchfläche, so weit die 
Saugfüsschen nach vorne und hinten gehen, farblos, eine Strecke bis zum Munde 
einerseits und zum After anderseits ähnlich grau gefärbt wie der Rücken. Um 
den einziehbaren Kopftheil fünf konische, mit Wärzchen, aus welchen Ambulacral- 
papillen austreten, besetzte Erhebungen; jener selbst schwärzlich gefärbt. Die 
Tentakel hell, mit dunklen Stämmen und Aestchen. Die Umgebung des Afters 
dunkel. Endlich ist ein Exemplar vorhanden, das oben und unten grau gefärbt 
ist. An diesem allein bemerkt man ganz unregelmässig hie und da kleine Spitzchen 
auf der Fläche des Rückens, — einzelne vorgestreckte Ambulacralpapillen; 
die Oberfläche der anderen ist zwar rauh, aber eben, von den fünf Vorsprüngen 
um den Mund abgesehen. Gegen die beiden Enden des Körpers bemerkt man 
grössere, durch ihre graue Färbung ausgezeichnete Kalkplatten schon mit freien 
Augen. Eine auffallende Bildung von Schuppen um den After findet nicht 
statt. Dieser ist von fünf sehr kleinen Kalkzähnen umgeben. Der Körper 
überall mit Füsschen besetzt, am Bauche eine Reihenstellung doch noch 
erkenntlich, weil die den drei Radien entsprechenden zahlreichen Ambulacral- 
füsschen sich von den Ambulacralpapillen in den Interambulacren abheben. 
Die Zone der Saugfüsschen auf den Radien ist in der Leibesmitte breiter und 
aus mindestens fünf Reihen zusammengesetzt, nach vorne und hinten nur aus 
zwei. Vereinzelte Saugfüsschen finden sich auch mit Ambulacralpapillen in den 
Interambulacren, welche natürlich stellenweise sehr schmal sind. Wo die 
Füsschen völlig retrahirt sind, erkennt man diese Verhältnisse daran, dass die 
OefTnungen für die Ambulacralfüsschen viel grösser sind als jene für die Am- 
bulacralpapillen. Die Anordnung der Füsschen auf den Radien ist indess keines- 
wegs regelmässig in Längsreihen. 

Der Kalkring ähnlich dem von Colochirus cucumis Semp. Wie bei dieser 
Art ist der Unterschied der ventralen Glieder und dorsalen nicht so auffallend 
als z. B. bei C. armatus n. sp., australis Ludwig, tuberculosus Quoy et Gaim. 
Die Retractoren waren in den schlaffen, 65 mm. langen Thieren mit ausge- 
streckten Tentakeln 40 mm. lang, in einem contrahirten 50 mm. langen, 12 mm. 
lang; sie inseriren beiläufig in der Mitte des Leibes. Eine einzige grosse rund- 
liche, jedoch nur 6 mm. lange Poli'sche Blase, ein Steincanal im Mesenterium. 
Die unverästelten Geschlechtsfollikel mehr als halb so lang wie der Körper, 
dünn, gelblich. 

Die zu oberst liegenden Kalkkörper sind keine Gitterkugeln oder Halb- 
kugeln (Fig. 7). Stellt man sie auf die Kante, so sieht man, dass sie nur 
0*02 mm. hoch sind und nur leicht gewölbte gegitterte Schalen darstellen. 

17* 



132 



Emil v. Ma renzeller. 



Mit der Krümmung fehlen auch die queren Verbindungsglieder, welche die offene 
Halbkugel nach aussen abschliessen. An regelmässig ausgebildeten legt sich um 
einen x-förmigen Kalkstab als Centrum und Basis ein Gitterwerk, dessen 
äusserste Maschen mit stachelartigen Fortsätzen besetzt sind, welche nur ein 
unvollendetes Maschenwerk andeuten. Die schalenförmigen Körper sind an der 
Unterfläche mit Knoten, aussen mit Dornen besetzt. Ihr Aussehen und ihre 
Grösse wechseln nach dem Grade der Ausbildung des Gitterwerkes, das sich 
um den x-förmigen Kalkstab anlegt. Die durchschnittliche Grösse beträgt 11 mm. 
Unterhalb dieser Kalkschalen liegen knotige Schnallen mit 4—6 oder mehr 
Löchern und plumpen Knoten, ferner durchlöcherte Platten, welche feiner sind 
als die Schnallen und gröber als die Kugelschalen und ohne deren randstän- 
diges Gitterwerk. Die grossen zusammengebackenen Kalkplatten erreichen keine 
bedeutende Grösse. Sie messen meist 33 mm. bis 7 mm. im Durchmesser, 
nur an den Körperenden 1 mm. oder etwas darüber. In den Wandungen der 
Füsschen durchbrochene, leicht knotige Kalkstäbe, meist von ziemlich gleich- 
breiter und plumper Form (Fig. 7 Ä), seltener sind längere, schlankere. 

Verwandt mit unserer Art ist Colochirus spinosus Quoy et Gaim. (= Stolus 
firmus Selenka, Thyone spinosa bei Semper); aber der Habitus, die seitlichen 
Reihen von Warzen mit Ambulacralfüsschen, die dicke, fast steinharte Haut 
unterscheiden diese Art leicht. Die Kalkkörper sind zwar ähnlich, die ober- 
flächlichen gleichfalls nieder, aber die Anfänge eines mit der Basis parallelen 
Gitterwerkes zeigen sich und der Rand ist nicht so zierlich wie bei C. inornatus. 
Die kleinen rundlichen oder ovalen Kalkkörner, welche Selenka (1867) erwähnt, 
finde ich nicht. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Colochirus armatus n. sp. 
Taf. V, Fig. 8. 

Dieser Colochirus hat die grosste Verwandtschaft mit C. australis Lud- 
wig von Australien, und er könnte nach jeweiligen Anschauungen auch als 
C. australis varietas armatus bezeichnet werden. Die wesentlichen Unterschiede 
sind folgende: Die Haut ist nahezu um die Hälfte dünner als bei C. 
australis, die grossen Kalkplatten (Bindekörper) sind viel kleiner 
und stehen nicht so dicht neben einander. DieThiere fühlen sich 
daher viel schlaffer an. Es sind Ambulacralpapillen auch in den 
Interambulacralräumen des Rückens vorhanden. Die Ambulacral- 
papillen treten aus meist 1 mm. langen, etwas dornigen Warzen 
aus, die auch an dem stark contrahirten Thiere nicht verschwiu- 
den. Bei C. australis sind diese Fortsätze viel flacher und nicht dornig. 

Der Körper aller Individuen 50 mm. lang, 13 mm. breit, am Vorder- 
und Hinterende stets, manchmal auch in der Mitte fünfkantig. Die Radialia 
sind heller als die Interradialia gefärbt, jene des Bauches wieder meist heller 
als die des Rückens. Ihre Farbe ist ein Hellgrau mit einem Stich ins Röthliche. 
Die Interambulacralräume sind dunkelgrau ins Violette. Die Ambulacralfüsschen 



Neue Holothurien von Japan und China. 



133 



stehen auf den Radien des Trivium in zwei Reihen. Die Füsschen bilden keine 
Geraden, sondern Zickzacklinien, so dass manchmal auf die Breite eines Radius 
auch drei, selbst vier Füsschen zu stehen kommen. Eine derartige Häufung findet 
in der Mitte des Leibes statt, an den Enden stehen immer nur zwei neben ein- 
ander. An den Enden des Körpers treten sie sämmtlich aus dornigen Wärzchen 
aus und gehen in Ambulacralpapillen über, ebenso alle am meisten dorsal ge- 
legenen in den zwei seitlichen Radien. Letztere Warzen sind jedoch sehr nieder, 
während die terminalen bis über 1 mm. lang werden und dem Körper im 
Vereine mit den Warzen des Bivium ein stachliges Aussehen geben. Auf den 
Radien des Bivium stehen die Warzen in 3—4 Reihen, kleinere auch in den 
Interambulacralräumen. Die Warzen werden durch Aneinanderlagerung von 
Kalkplatten gebildet, deren unter der Lupe stumpfe Enden etwas frei vorragen. 
Sie werden dadurch dornig. Das Hinterende mit gehäuften Kalkplatten (Kalk- 
schuppen). Der After von fünf Kalkplatten (Zähnen) umgeben. Der Kalkring 
(Fig. 8) wie bei C. australis Ludwig; die drei ventralen Glieder sind nämlich 
kleiner und aneinander gerückt. Die Retractoren entspringen in der Entfernung 
eines Drittels der ganzen Körperlänge vom Vorderende. Eine kurze Poli'sche 
Blase, ein dorsaler Steincanal. Die Geschlechtsfollikel bis 372 Cm. lang, uu- 
verästelt. 

Ganz oberflächlich in der abziehbaren Cuticula durchbrochene Halbkugeln. 
Sie sind so gelagert, dass die Krümmung ihre Basis ist. Von den Enden 
einer x-förmigen Spange, welche ausser im Centrum auch an den Enden mit 
Knoten besetzt ist, erheben sich gabiig auseinander fahrende Stäbe, die durch 
eine horizontal herumlaufende Spange verbunden werden. Diese Spange ist 
mit aufrechten Spitzchen besetzt. Die so offene Halbkugel wird bald durch 
nur einen einzigen Querstab, bald durch ein verzweigtes System von solchen 
abgeschlossen. Auch diese Querstäbe tragen Spitzen. Stumpfe, nach der Basis 
gerichtete Knötchen finden sich an allen Theilen der durchbrochenen Halb- 
kugel. Im Profile sehen diese Körper wie Dornenkronen aus. Da nur von den 
Enden und nicht den Seiten der x-förmigen Basis Kalkstäbe abgehen, ist die 
Form eigentlich keine rein sphärische. Der längste Durchmesser variirt von 
0"06— 0*07 mm. Ich habe eine durch gleichmässige Ausbildung mehr regel- 
mässige Form abgebildet (Fig. 8 Aa). Sehr häufig findet man Abweichungen, 
meist asymmetrische oder Hemmungs-Bildungen. Unter den Halbkugeln liegen 
knotige Schnallen (Fig. 8 Ah), gewöhnlich mit vier Löchern, einem grossen 
Knoten im Centrum und acht von nicht ganz gleichmässiger Ausbildung am 
Rande. Ihre durchschnittliche Grösse ist 0"Q9 mm. Ausser von dem Habitus 
der abgebildeten finden sich auch kleinere und feiner gebildete von zarterem Bau, 
Häufig entstehen auch auf der Fläche Bogenbildungen von dem centralen Tuberkel 
aus, und damit dürfte der Anfang zur Umwandlung in die grossen Kalkplatten ge- 
geben sein. Diese selten in einer grösseren Ausdehnung als 1 mm. äusserlich sicht- 
bar, grau gefärbt, nicht sehr dicht stehend, am Bauche kleiner als am Rücken. 

In den Wandungen der Füsschen lange geschwungene durchlöcherte 
Kalkstäbe von bekannter Form mit verbreiterter Mitte und schlanken Enden. 



134 



Emil v. Marenzelle r. 



Auch die Kalkkörper des C. australis sind sehr ähnlich. Auf deren Gestalt 
allein hätte ich die Art nicht aufgestellt. Ich kann die Halbkugeln nur durch einen 
leichteren Bau unterscheiden. Besonders der obere Eand (bei Projicirung des 
Gebildes in eine Ebene ist es der äussere) ist zierlicher, weil reicher gegliedert. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Thyone sacella. 
Stolus sacellus Selenka, Beiträge zur Anatomie u. Syst. d. Holothurien, 

Zeitschr. f. wiss. Zool., XVII. Bd., 1867, S.355, Taf.XX, Fig. 115-116. 
Thyone sacella Selenka; Semper, Holothurien, 1868, S. 66. 
Thyone rigida Semper, Holothurien, 1868, S. 66, Taf. XIII, Fig. 23; 

Taf. XV, Fig. 7. 

Die Körperwand des 37 mm. langen Thieres war wohl derber als bei 
anderen Thyone- kvien, aber nicht starr. Sechs Poli'sche Blasen, wovon zwei 
13 mm., zwei andere etwa um zwei Drittel kleiner, die beiden letzten nur ganz 
winzig waren. Gegen zwanzig freie Steincanäle und ein im Mesenterium fest- 
gelegter. 

Ein Vergleich der citirten Beschreibungen und Abbildungen ergiebt die 
zweifellose Identität der Thyone rigida Semper mit Thyone sacella Selenka. 
Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Verbreitung: Aden, Zanzibar, Bohol, Canal von Lapinig, Japan (A. v. Roretz). 

Thyonidium japonicum n, sp. 
Taf. V, Fig. 9. 

Ein Exemplar 94 mm. lang, in der Mitte 28 mm. breit, ein zweites 50 mm. 
lang und 18 mm. breit. Der Körper nach hinten zugespitzt. Haut dick, sandig 
anzufühlen, Farbe braun ins Röthliche, mit Ausnahme ringsum stehender weisser 
Wärzchen — es sind dies die auf sich zurückgezogenen, nicht völlig retractilen 
Füsschen. Diese Wärzchen erscheinen unter der Lupe feinstachlig. Eine Reihen- 
stellang derFüsschen in fünf Radien ist nur ganz vorne unmittelbar hinter dem aus- 
stülpbaren Kopftheiie zu bemerken. Die zehn grossen Tentakel beiläufig fünfmal 
länger (20 mm.) als die zehn kleinen. Bei dem grösseren Exemplar fanden sich eilf 
grosse und zehn kleine Tentakel. Farbe der Tentakel hellbraun, die kleinen an 
der Basis schwarz. Der Kalkring (Fig. 9) bei dem grösseren Exemplare 32 mm., 
bei dem kleineren 25 mm. lang, von der Spitze bis zum Ende der Radialia gemessen, 
aus vielen Stücken zusammengesetzt. Die Radialia vorne dreimal ausgerandet für 
den Radialmuskel und zwei Tentakel, nach rückwärts in zwei nahe aneinander 
liegende, an ihren Enden umgebogene Schenkel ausgehend. Die Interradialia 
25 mm., beziehungsweise 17 mm. lang, weit nach rückwärts sich erstreckend 
und mit den Radialia verwachsend. An dem jüngeren Exemplare sieht man noch 
eine schmale Plattenreihe der Interradialia die freien Schenkel der Radialia 
begleiten; selbstständige freie Schenkel der Interradialia kommen jedoch nicht 
zur Ausbildung. Bei dem grossen Exemplare vier Poli'sche Blasen, hievon drei 
12 — 16 mm. lang, die vierte viel kürzer. Ein sehr zarter, 10 mm. langer und 



Nene Holothurien von Japan und China. 



135 



kaum 5 mm. breiter, mit knöpfchenförmiger Madreporcnplatte endender Stein- 
canal im dorsalen Mesenterium. Bei dem kleinen Exemplare fand sich nur 
eine 25 mm. lange Poli'sche Blase. Die Retractoren breit, kräftig, etwa halb 
so lang als der Kalkring, an der vor dem Ende des vorderen Körperdrittels 
gelegenen Ursprungsstelle doppelt, im Verlaufe verwachsend. Eine oberflächliche 
Furche zeigt die Zusammensetzung aus zwei Wurzeln an. Dies die Verhältnisse 
an dem grossen Individuum. An dem jungem, dessen Tentakel ausgestreckt waren, 
betrug die Länge der Retractoren mehr als die Länge des Kalkringes und sie 
waren auch an dem Ursprünge einfach. Zwei Bündel Geschlechtsfollikel in 
halber Höhe des Kalkringes entspringend. Die Follikel lang, dünn, sich im Ver- 
laufe und insbesondere an ihrem Ende mehrfach dichotomisch theilend. 

Die Kalkkörper der Haut dicht gelagerte, einfache, durchlöcherte Platten 
ohne Knoten von mannigfacher Gestalt (Fig. 9 Ä). Keine Stühlchenbildung. 
Charakteristischer sind die in der Wand der Füsschen liegenden. Sie bringen 
es wohl mit sich, dass die Füsschen nie ganz eingezogen werden und bedingen 
das eingangs erwähnte stachlige Ansehen der „Wärzchen". Ein langer Stachel 
erhebt sich von einer gewölbten Basis , welche die Gestalt eines Dreifusses 
hat, von dem ein Fuss nur als stumpfer Fortsatz ausgebildet ist (Fig. 9 B). 
Die Kalkstäbe, welche man hier bei anderen Dendrochiroten sieht, sind 
also stark gewölbt und zu Stühlchen geworden. Der Stiel, in Gestalt eines 
langen Stachels, entspringt meist mit drei sehr kurzen Wurzeln. An den 
vordersten Füsschen bemerke ich neben diesen Formen eine Modifikation, indem 
die Basis sich mehr verflacht, somit auch länger wird und die gewöhnliche Ge- 
stalt von in der Mitte verbreiterten Kalkstäben annimmt, in deren Centrum sich 
dann der Stiel erhebt. Ferner treten hier auch unregelmässige, von sehr zahl- 
reichen kleineren Löchern durchbohrte Platten (ähnlich wie die grösste unter 
Fig. 9 Ä), von welchen sich unwesentliche Rudimente eines Stieles erheben, auf. 
Endlich findet man an einzelnen der vordersten Füsschen auf Kosten der an* 
deren Kalkkörper zahlreiche Hirsep lättchen (Fig. 9 B a ) häufig von noch ent- 
wickelterer Gestalt als die abgebildeten. Die Saugscheibe ist relativ klein. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Orcula hypsipyvga n. sp. 
Taf. V, Fig. 10. 

Das einzige sehr stark contrahirte Individuum 30 mm. lang, in der Mitte 
19 mm. breit, nach hinten verjüngt. Farbe röthlich-dunkelgrau, die Füsschen 
gleichfalls dunkel mit weisser Saugscheibe, über den ganzen Körper vertheilt. 
Eine Reihenstellung auf den Radien ist nur gegen die Körperenden zu be- 
merken. Die Haut, soweit sich dies bei dem Zustande beurtheilen lässt, nicht 
übermässig dick, ihre Oberfläche rauh, körnig. Von den fünfzehn gelblichen 
Tentakeln sind die zehn grösseren 8 mm. lang, auf kurzen Stielen sitzend, die 
fünf kleinen 2 mm. lang. Die Radialia des Kalkringes (Fig. 10) nach vorne 
zweispitzig, nach hinten in zwei lange, aas mehreren Stücken zusammengesetzte 
Schenkel ausgehend. Das Ende jedes Schenkels eines Radiale tritt immer mit 



136 



Emil v. Marenzeller. 



dem zunächstliegenden des folgenden Radiale in feste Verbindung. Die Inter- 
radialia kurz, hinten etwas eingebuchtet aber schenkellos. Eine Poli'sche Blase 
von 10 mm. Länge, ein kleiner Steincanal. Die Retractoren 6 mm. lang, kräftig, 
am Ende des vorderen Drittels der Leibeslänge inserirend. Die Geschlechts- 
follikel kurz (6 mm.), dick, einzelne fingerförmig getheilt; die Enden manch- 
mal gabiig. 

In der Haut des Körpers sowie der Füsschen nur einerlei Kalkkörper. 
(Fig. 10Ä.) Es sind Stühlchen mit einer 0'094— 0157 mm. breiten, vielfach 
durchlöcherten, rundlichen Scheibe, von welcher sich ein 0'012— 0'021 mm. 
breiter und 097— 1 16 mm. langer Stiel erhebt. Die Stiele bestehen aus vier 
(Fig. 10 A a ) bis sechs (Fig. 10Äb) Stäben, welche im Verlaufe vielfach durch 
Querstäbe unter einander verbunden werden und mit einer vielzackigen Dornen- 
krone enden. (Fig. 10A C .) Sind mehr als vier Wurzeln vorhanden, so erscheint 
in der Seitenansicht die Reihe der aufeinanderfolgenden Löcher im Stiele noch 
einmal der Länge nach getheilt. Diese Stiele sind breiter und stehen auch auf 
grösseren Scheiben. Die Saugscheibe der Füsschen gut entwickelt. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Stichoptis japonicus, 
Selenka, Beiträge zur Anatomie u. Syst. d. Holothurien. Zeitschr. f. 
wiss. Zool., XVII. Bd., 1867, S. 318, Taf. XVIII, Fig. 33-36. 

Taf. V, Fig. 11. 

Da Selenka nur ein einziges und verstümmeltes Exemplar zur Verfügung 
hatte, gebe ich hier eine ergänzende Beschreibung. 

Das grösste Exemplar war 70 mm. lang und nicht geschlechtsreif. Die 
Farbe grauröthlich , am Rücken dunkler als am Bauch. In einem Falle war 
das Thier bis auf die vordere Hälfte des Rückens fast uogefärbt. Grosse, bis 
5 mm. laoge und an der Basis ebenso breite Warzen mit Ambulacralfüsschen 
bilden an den Seiten des Körpers, die zwei äusseren Radien des Trivium be- 
gleitend, eine deutliche Reihe. Auf dem Rücken wird die Reihenstellung, den 
Radien entsprechend, undeutlich, weil sowohl grössere Warzen in den Interradial- 
räumen als kleinere auf den Radien auftreten können. Die Spitzen der Warzen 
sind etwas heller. Die Haut ist in den Flanken des Körpers nicht verdickt. 
Die Tentakel von gleicher Farbe wie der Körper. An dem Kalkringe finde ich 
nicht, wie Selenka angiebt, die Interradialia breiter als die Radialia. Ich glaube, 
dass dieser Autor einen Theil der letzten jenen zugerechnet. Die Radialia sind 
nicht ganz 3 mm. lang und fast 3 5 mm. breit, die Interradialia 2 mm. lang. 
Eine 11 mm. lange Poli'sche Blase, ein Steincanal. Die Wasser hingen ent- 
springen mit einem gemeinsamen, 5 mm. langen Stamme aus der Cloake. Sie 
sind mit zahlreichen feinen, langen, von Lungenbläschen dicht besetzten Aesten 
versehen, die vorwiegend an der rechten Lunge häufig stärker werden und sich 
dendritisch verzweigen. Cuvier'sche Organe fehlen. Die Geschlechtsorgane nicht 
entwickelt. 



Neue Holothurien von Japan und China. 



137 



Die Kalkkörper sind, wie S e 1 e n k a angibt, von den Kalkstäben der Füsschen 
abgesehen, nur einerlei Art. Die Fig. 35 (Selenka, 1. c.) gibt wohl nur eine 
Hemmungsbildung wieder, die dadurch entstanden, dass die Stäbchen des Stieles 
nicht gleichmässig zur Ausbildung kommen und mit einander vor der Bildung 
einer Krone verschmelzen. Uebrigens habe ich eine solche Form nie gesehen. 
Fig. IIa stellt eine regelmässe kleine, Fig. IIb eine grosse Scheibe dar. Die 
Scheibe der Stühlchen misst im Durchmesser nicht leicht unter - 045 mm. und 
selten 0*075 mm. Dazwischen alle Grössen. Ich finde den Stiel nicht durchaus 
so gebildet, wie ihn Selenka unter Fig. 34 wiedergibt. Er ist hier breit und 
zeigt nur einen einzigen Querstab unter der Krone, deren Zacken übrigens zu 
stark nach aussen gebogen scheinen. Neben solchen Stühlchen, an welchen der 
an der Basis z. B. 0*18 mm. breite und 0'033 mm. hohe Stiel gegen das Ende 
immer verbreitert ist, finden sich andere noch von gleicher Gestalt, aber mit 
zwei Querstäben im längeren Stiele, und dann durch Uebergänge verbunden 
solche, deren Stiel schmal, lang, mit zwei und mehr Querstäben versehen und 
etwas konisch zulaufend, nicht verbreitert ist. Die Stäbchen, welche diese Stiele 
zusammensetzen, sind häufig knapp vor dem Ende mit Dörnchen besetzt, oder 
der Querstab, welcher die Endkrone bildet, trägt solche, so dass bei Obensicht 
mehr als vier Zacken zu sehen sind. Ferner kann die Zahl der Stäbchen des 
Stieles reducirt werden. Ich fand ein Stühlchen mit einem 09 mm. langen 
und 015 mm. breiten Stiele, der fünf Querstäbe aufwies, aber aus nur zwei 
Längsstäben bestand. 

Gesammelt von Dr. A. v. Roretz. 

Holothuria decorata n. sp. 
Taf. IV, Fig. 12. 

Diese Art würde in Semper's I. Gruppe ( Stichopodes) der Gattung 
Holothuria einzureihen sein. Das einzige Exemplar 100 mm. lang, mit stark 
vorgewölbter und verdünnter Bauchfläche; 10 mm. vor dem vorderen Ende 
18 mm. breit, in gleicher Entfernung vor dem After etwas schmäler. Die Haut 
fühlt sich rauh an, ist aber dünn. Die Notizen, welche Dr. Körbl über die 
Färbung des lebenden Thieres machte, stimmen noch jetzt nach vierjährigem 
Aufenthalte im Alkohol ganz gut. Sie ist eine sehr zierliche und auffallende. 
Man muss Weiss als Grundfarbe annehmen, das aber nur an wenigen Stellen 
rein zu Tage tritt, sondern meist durch ein stark in's Kirschröthliche ziehendes 
Braun in verschiedenen Abstufungen des Tones verdeckt wird. Wenn in der 
Folge von einem hellen Braunröthlich die Rede ist, so wird damit eine Mischung 
bezeichnet, die rosa mit bräunlichem Anfluge ist. Weiss ist der Raum, welcher 
die mediane Füsschenreihe der Bauchfläche links und rechts begrenzt; weiss 
sind ferner grosse (bis 5 mm. im Durchmesser), aber flache Warzen, welche die 
seitlichen Füsschenreihen nach aussen umfassen, sowie noch einzelne Warzen 
des Rückens. Die Umgebung der Oeffnungen, aus welchen die Füsschen austreten, 
ist jedoch auch hier röthlich angehaucht. Auf der Bauchfläche ist jedes Füsschen 
von einem braunröthlichen, innen dunkleren, nach aussen immer blässer werden- 

Z.B. Ges. B. XXXI. Abh. 18 



138 



Emil v. M aren zeller. 



den Hofe umgeben. Die dunklere Färbung erstreckt sich auf die Basis des 
Füsscbens selbst. Die Saugscheibe war im Leben gelblich gefärbt, was auch 
gegenwärtig noch stellenweise zu erkennen ist. Wo die Füsschen, vielleicht nur 
in Folge des Contractionszustandes, dicht stehen, berühren sich die braunen 
Höfe und der ganze Grund ist bräunlich. Am Eücken kann man grosse runde, 
den Radien entsprechend eine Zickzackstellung einnehmende und kleine radiale 
und interradiale Warzen unterscheiden. Die ersten sind immer blässer als die 
zweiten, allein nur ganz vereinzelt so hell als die der seitlichen Warzenreihe, 
indem sich der die Füsschen umgrenzende braune Hof über die ganze Oberfläche 
ausdehnt. Am intensivsten röthlichbraun sind die kleinen Warzen gefärbt. Die 
Höfe um die Ambulacralpapillen sind auch hier breiter als irgendwo anders. 
Der Zwischenraum zwischen den grossen und kleinen Warzen ist nirgends weiss, 
sondern hell braunröthlich. Auf dem mittleren Eadius des Trivium stehen etwa 
5—6 Füsschen in der Breite, auf den seitlichen Radien 2—3. Die Ambulacral- 
papillen des Rückens sind in dem nur mässig contrahirten Thiere durchschnitt- 
lich 2 mm. von einander entfernt. Die Tentakel hell braunröthlich. Die Radialia 
des Kalkringes (Fig. 12) nicht 3 mm. lang, breit, die Interradialia 17 mm. 
lang, schmal, konisch. Eine 10 mm. lange schlauchförmige Poli'sche Blase, 
daneben eine ganz kleine, nur 2 mm. lange. Ein Steincanal rechts vom Mesen- 
terium mit grosser eiförmiger Madreporenplatte. An dem gemeinschaftlichen 
Stamme der Lungen und an einer Strecke von 10 mm. den Stamm der linken 
Lunge hinauf bis 15 mm. lange, dünne Cuvier'sche Organe. Die Geschlechts- 
organe waren nicht entwickelt. 

In der Haut des Körpers Stühlchen und glatte Schnallen. Die Scheibe 
der Stühlchen (Fig. 12 Ä) ist mehr minder rund oder stark abgerundet-recht- 
eckig, mit einer grossen centralen, von den vier Stäben des Stieles überbrückten 
Oeffnung und bei regelmässiger Entwicklung mit acht Löchern, darunter einige 
grössere im Umkreise. Fig. 12 A a stellt die Scheibe von unten gesehen in 
normaler Form dar, Fig. 12 Ab eine mit sehr schmalen Ringen und fast 
gleich grossen Löchern. Unter Fig. 12 Ba ist ein Stühlchen bei stärkerer Ver- 
grösserung in halber Obensicht gezeichnet, als Beispiel einer nicht mehr so 
regelmässigen Scheibe. Die Scheibe misst meist 0*063 mm. im Durchmesser. 
Der Stiel ist nicht ganz - 04— 0'07 mm. lang. Die kurzen Stiele sind mit einem 
Querstabe versehen und an der Krone cc. 0"03 mm. breit; diese mit bis zwanzig 
Spitzen (Fig. 12 Bb). Die längeren Stiele haben bis drei Querstäbe und sind 
viel dünner, an der Spitze oft kaum 0'02 mm. Die Schnallen (Fig. 12 Bc) 
sind sehr variabel, meist mit acht, aber auch sechs oder noch weniger Löchern. 
Formen von 0*07 mm. Länge und 0*05 mm. Breite führen zu fast rundlichen 
hinüber. Eine häufige Grösse ist die von 08 mm. Länge, selten werden sie 
01 mm. lang. In den Wandungen der Füsschen dieselben Stühlchen, aber keine 
Schnallen, sondern 01 1 mm. lange und 0*07 mm. breite eckige Gitterplatten 
mit grossen centralen und zahlreichen kleinen peripheren Löchern, ovale durch- 
löcherte Platten von 0*15 mm. Länge und. cc. 0*07 mm. Breite, die aber selten 
vollkommen entwickelt sind; meistens ist nur der centrale Balken vorhanden 



Neue Holothurien von Japan und China. 



139 



mit einigen seitlichen und endständigen Ringen und Spangen, so dass die Ge- 
stalt mehr eine stabförmige ist. Solche stabartige Gebilde finden sich bis zu 
0'3 mm. Länge. 

Von auffallender Aehnlichkeit in den anatomischen Merkmalen und in 
Bezug auf die Gestalt der Kalkkörper ist die in dieselbe Gruppe gehörige 
H. monacaria Lesson ; allein die Färbung und der Habitus sind , soweit 
ich nach Weingeistexemplaren urtheilen kann, ganz verschieden. Die Stühlchen 
der H. monacaria Lesson haben eine grössere centrale Oeffnung der Scheibe. 
Im Rande befinden sich bald nur vier Löcher den Stäbchen des Stieles ent- 
sprechend, bald eine viel grössere Zahl als bei H. decorata. Die Schnallen 
(Fig. 13) sind viel leichter gebaut als bei dieser und durch die gestreckten 
Löcher ausgezeichnet, die sich übrigens häufiger zu sechs als zu acht finden. 
In den Wandungen der Füsschen um die Saugscheibe Gitterplatten von ähn- 
licher Gestalt wie bei H. decorata, dann aber auch Schnallen wie die des 
Körpers und keine stabartigen Körper. 

Gefunden an der Ostküste der Insel Eno-sima (Dr. Körbl). 

JEEolothuria pulchella» 
Selenka, Beiträge zur Anat. u. Systematik der Holothurien. Zeitschr. 

f. wiss. Zool., XVII. Bd., 1867, S. 329, Taf. XVIII, Fig. 61-62. 
Die Färbung ist im Leben nach Dr. Körbl eine grünlichbraune. 
Gefunden an der Ostküste der Insel Eno-sima (Dr. Körbl). 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel IV. 
Fig. 1. Synapta ooplax n. sp. Kalkring, 12: 1. 
„ IA. „ „ Kalkkörper, 240 : 1. 
„IB. „ „ Ein Anker im Profil, 240 : 1. 

„IC. „ „ Accessorische Kalkkörper, den Radien entsprechend, 
240 : 1. 

„ ID. „ „ Kalkkörper der Tentakel, 240 : 1. 
„ 2. Synapta distincta n. sp. Kalkkörper, 240 : 1. 
„ 3. Synapta autopista n. sp. Kalkkörper, 240 : 1. 
„ 4. Ankyroderma Roretzii n. sp. Kalkring, 3:1. 

„ 4 A. „ „ Löffeiförmige Kalkkörper der Hautpapillen von 

innen und im Profil, 75 : 1. 

„ 4J5. „ „ a, b, c. Helle Kalkkörper des Körpers, 250 : 1. 

„ 4 C. „ „ Geschichtete braune Kalkkörper, 250 : 1. 

„ 4D. „ „ Kalkkörper des schwanzartigen Anhanges, 330:1. 

„ 5. Candina Ransonnetii n. sp. Kalkring, 3:1, m. Radialmuskel von der 

Innenseite, nach oben gelegt. 

„ 5 A. „ „ Kalkkörper, 240 : 1. 

18* 



140 



Emil v. Maren z eller. Neue Holothurien von Japan und China. 



Tafel V. 

Fig. 6. Cucumaria echinata n. sp. Kalkring, 3 : 1. 

„6.4. „ „ Kalkkörper der Haut. Der in Verlängerung der 

Scheibe gezeichnete Stachel (Stiel) bildet mit 
ihr in Wirklichkeit einen stumpfen Winkel, 240: 1. 

„ 6B. „ „ Kalkkörper der Füsschen, 250 : 1. 

„ 7. Colochirus inornatus n. sp. Kalkkörper der Haut, 330: 1. 

„ 7 A. „ „ Kalkkörper der Füsschen, 90 : 1. 

„ 8. Colochirus armatus n. sp. Kalkring, 4:1. 

„ 8 A. „ „ Kalkkörper der Haut, 330 : 1 ; a. Halbkugel von 

unten gesehen, b. Schnalle. 
„ 9. Thyonidium japonicum n. sp. Kalkring, 1:1. 
„ 9A. „ „ Kalkkörper der Haut, 90:1. 

„ 9 B. „ „ Kalkkörper der Füsschen; a. Hirseplättchen, 

90:1. 

„ 10. Orcula hypsipyrga n. sp. Kalkring, 1:1. 

„ 10 A. „ „ Kalkkörper; «.Scheibe mit vierwurzligem, b. mit 

sechswurzligem Stiele, c. Stühlchen im Profil, 
90: 1. 

„ 11. Stichopus japonicus Selenka, zwei Stühlchen von oben gesehen, 240: 1. 

a. regelmässige kleine, b. grosse Scheibe. 
„ 12. Holothuria decorata n. sp. Kalkring, 3 : 1. 

„ 12 A. „ „ Stühlchen von unten gesehen, 240 : 1 ; a. normale 

Form, b. mit dünnen Ringen. 

„ 12 B. „ „ a. Stühlchen in halber Obensicht, b. in Seiten- 

lage, c. Schnalle, 240 : 1. 

„ 13. Holothuria monacaria Lesson, Schnalle, 240 ; 1. 



141 



lieber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 

Von 

August yon Pelzein. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 2. März 1881.) 

Seiner k. und k. Hoheit dem durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Kron- 
prinzen Rudolph verdankt das kaiserl. Museum das huldvolle Geschenk einer 
Serie von 150 Vogelbälgen, welche von Dr. Emin Bey, Gouverneur der ägypti- 
schen Aequatorial-Provinzen, eingesendet worden ist. 

Diese Vögel sind in den Jahren 1879 und 1880 zwischen Ladö und dem 
Albert-Nyanza gesammelt worden, einem Gebiete, über dessen Ornis ausser den 
ganz neuerlichen Mittheilungen Dr. Hartlaub's 1 ) noch keine Nachrichten 
vorliegen. 

Die Vogelwelt des Sudan bis in das Bari-Neger-Land und Gondokoro ist 
in der kaiserl. Sammlung durch die Sendungen der Missionäre, namentlich 
P. Knoblecher's und jene Dr. von Heuglin's reich vertreten. Wir besitzen 
einen bedeutenden Theil der Typen des letztgenannten Forschers. 



*) Dr. G. Hartlaub, Ueber einige neue, von Dr. Emin Bey, Gouverneur der Aequatorial- 
Provinzen Aegyptens, um Ladö, Central -Afrika , entdeckte Vögel, Journ. f. Ornitb. 1880, S. 210 
(Sorella [nov. gen.] Emini, Dryoscopus cinerasceus, Acrocephalus älbotorquatus, Anfhreptes orientalis). 
Daselbst werden auch geographische Daten über die erwähnte Localität mitgetheilt. 

Hyphantica cardinaUs n. sp. Hartlaub, Journ. f. Ornith. 1880, S. 325. — Ibis 1881, T. I. 

Cisticola marginalis n. sp. Hartlaub, Ornith. Centralbl. 1881, S. 12. 

Ausserdem wurden von Dr. Hartlaub der Zoological Society of London im November 
1880 Beschreibungen folgender neuer Vögel übergeben: 

Tricholais flavotorquata, S. 624, Cisticola hypoxantha, S. 624, Eminia (nov. gen.) Upida, 
S. 625, Taf. 60, Fig. 1, Drymocichla incana, S. 626, Taf. 60, Fig. 2, Muscicapa infulata, S. 626. 

Dr. G. Hartlaub, Beitrag zur Ornithologie der östlich-äquatorialen Gebiete Afrikas. Nach 
Sendungen und Noten von Dr. Emin Bey in Ladö, in Abhandl. d. Naturwiss. Vereines zu Bremen, 
1881, VII. Bd., 2. Heft, mit einer Karte (Phyllolais nov. gen., f. Prinia pulchella Rüpp.). Hyphantomis 
crocata n. sp. 

Dr. Emin Bey hat auch einen Aufsatz: Von Dufile nach Fatico, in Petermann's Mitth. 
1880, S. 210 veröffentlicht. 



142 



August von Pelzein. 



Von um so grösserem Werthe ist nun die hier besprochene Bereicherung, 
welche aus dem an das obengenannte sich anschliessenden Gebiete zwischen 
Ladö und dem Albert-Nyanza bis nahe zum Aequator stammt. 

Der Charakter der Vogelwelt in diesem Gebiete ist wesentlich über- 
einstimmend mit dem des nördlich angrenzenden Theiles des Sudan, jedoch 
treten neue Formen hier zum ersten Male auf, wie die oben aufgezählten, von 
Dr. Hartlaub beschriebenen neuen Genera und Species, sowie die hier ver- 
öffentlichte neue Art Eremomela hypoxantha zeigen. 

Buceros subcylindricus Sclater, welcher ursprünglich aus West -Afrika 
bekannt geworden ist, findet sich in der hier besprochenen Sendung wieder. 

In den nicht seltenen Fällen, wo den nordost- oder centralafrikanischen 
Arten eine nahe verwandte Art oder wohl richtiger Easse in Süd -Afrika ent- 
spricht, gehören die hier verzeichneten Vögel stets der nördlicheren Form an. 
So Spizaetus occipitdlis, Oligura microura, Plocepasser melanorhynchus, Cory- 
phegnathus melanotus, Barbatula chrysocoma, Lamprococcyx chrysoctilorus. 

Es möge bei dieser Gelegenheit bemerkt werden, dass der Unterschied 
dieser vicariirenden Formen in mehreren Fällen darin besteht, dass die süd- 
afrikanischen Vögel grösser sind und öfters, aber nicht ausnahmlos, mattere 
Färbung zeigen. 

Die von Dr. Em in Bey hieher eingesendeten Vögel gehören folgenden 
Arten an: 

Spizaetus occipitalis Daud. 

Männchen, Wadela'i, 17. November 1879. Iris hellgelb. 

Sundevall hat bereits den nördlichen Spizaetus occipitalis vom süd- 
lichen Vogel als eine eigene Easse unterschieden und Heuglin (Orn. 
Nordost -Afrikas, I, S. 56) ist dieser Ansicht beigetreten. 

Die im kaiserl. Museum befindlichen Exemplare dieses Adlers bestätigen 
die hauptsächlich auf dem Grössenunterschied zwischen nördlichen und 
südlichen Individuen beruhende Unterscheidung, wie die folgenden Maasse 
zeigen : 



1. Fem. ad. Ost-Sennaar. Dr. v. Heuglin . . 14" 9'" 9" 9'" 3" 6"' 



6. Ad. KafFernland. Museum Berlin 1824 . . . 15" 3"' 10" 8"' 4" - 

In den Exemplaren 1, 2, 5 sind die Hosenfedern weiss, bei 3 und 
braun, bei 6 weiss und braun gemischt; es scheint, dass die Hosen be' 
jungen Vögeln braun sind und im reifen Alter weiss werden. 

Der Vogel von Wadela'i stimmt vollkommen mit jenen der nördlichen 
Easse überein. 



Flügel 



Schwanz 



Tarse 



2. Ad. Sennaar. H. Kotschy . 

3. Jun. Sennaar. H. Kotschy 

4. Fem. juv. Sudan. Dr. Eeitz 

5. M. Wadela'i. Dr. Em in Bey 



14" 6'" 
14" — 
13" 9"' 
14" 6"' 




Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



143 



Falco ardosiacus Vieill. 

Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. Vereines zu Bremen, VII. Bd., 
2. Heft, S. 115. 

Männchen, Dufile, 12. November 1879. 
Melierax polyzonus (Rüpp.). 

Männchen, Wadela'i, 17. November 1879. 
Accipiter sphenurus (Rüpp.). 

Nisus badius. Hartlaub, a. a. 0. 116. 
Männchen, Magüngo, 1. December 1879. 

Stimmt sehr gut überein mit RüppePs Abbildung (Syst. Uebers., 
T. 2) und mit einem Männchen aus der Provinz Sarago, West-Abyssinien 
(April 1853), erhalten von Dr. v. Heuglin. 
Athene perlata (Vieill.). 

Weibchen, Magüngo, 1. December 1879. 

Ein Exemplar von beträchtlicher Grösse; Flügellänge 4" 3'", 
Scotomis longicaudus (Steph.). 

Weibchen, Redjaf, 14. October 1879. 
Eurystomus afer (Lath.). 

Hartlaub, a. a. 0. 110. 

Männchen und Weibchen, Sendja, September 1879. 

Beide Exemplare erreichen in Grösse und Schönheit der Färbung 
beinahe solche von E. madagascariensis (Gm.). Flügellänge 6" 9"'. 
Hdlcyon senegdlensis (Linne). 

Hartlaub, a. a. 0. 110. 

Weibchen (ohne Zettel). 
Hdlcyon clielicuti (Stanl.). 

Hdlcyon chelicutensis Stanl. Hartlaub, a. a. 0. 125. 

Männchen, Sendja, Septbr. 1879; Männchen, Mabogi, 16. December 1879. 
Ispidina picta (Bodd.). 

Hartlaub, a. a. 0. 125. 

Männchen und Weibchen von Magüngo, 2. December und 26. Novem- 
ber 1879. 
Merops albicollis Vieill. 

Hartlaub, a. a. 0. 111. 

Weibchen, Magüngo, 29. November 1879. 
Melittophagus frenatus (Hartl.). 

Merops frenatus. Hartlaub, a. a. 0. 111. 

Zwei Männchen, Bora, 14. und 15. November 1879. 
Nectarinia AciJc Antinori. 

Hartlaub, a. a. 0. 108. 

Drei Männchen im Prachtkleid und zwei Weibchen, Kiri, 18. und 
19. October 1879. 

Zwei weitere Exemplare, ein Männchen von Magüngo, 30. November 
1879, und ein Weibchen, Redjaf, 13. October 1879, sind weniger dunkel 



144 



August von Pelzeln. 



als das Weibchen von Kiri und die Endtheile der Bauchfedern sind von 
blasserem Gelb, welche Farbe fast ganz die bräunlichen Federbasen be- 
deckt. Die Färbung dieser Exemplare gleicht ganz der des Weibchens 
der N. gutturdlis (L.) von Zanzibar, welches wir 1830 von Herrn Boj er 
erhielten. Die erwähnten beiden Vögel sind wahrscheinlich junge Indi- 
viduen der N. AciJc. 

Unser Museum hat von P. Knoblecher fünf Exemplare der N. Äcilc 
aus dem Sudan erhalten, von denen zwei als aus dem Lande der Bari-Neger 
stammend bezeichnet sind. Es sind zwei Männchen im Prachtkleid, ein 
junges Männchen und zwei junge Vögel. 
Nectarinia erythroceria Heuglin. 

Hartlaub, a. a. 0. 108. 

Männchen, Magüngo, 20. November 1879. 

Vollkommen ähnlich einem von Herrn v. Heuglin erhaltenen Exem- 
plar. Ein von P. Knoblecher im Sudan gesammelter junger Vogel 
stimmt mit Heuglin's Beschreibung (Orn. Nordost -Afrikas, 227) überein. 
Nectarinia pulchella (Linne). 

Hartlaub, a. a. 0. 107. 
Männchen, Magüngo, 22. November 1879. 
Ein Vogel im Uebergang zum Prachtkleid. 
Nectarinia platyura (Vieill.). 

Hartlaub, a. a. 0. 109. 

Zwei Männchen, Kiri, 19. October 1879; zwei andere Exemplare 
ohne Zettel. 
Zoster ops senegalensis Bonap. 

Hartlaub, a. a. 0. 99. 

Männchen, Kiri, 19. October 1879. 
Camaroptera brevicaudata (Cretzschm.). 

Hartlaub, a. a. 0. 90. 

Weibchen, Ladö, 1. März 1880. 
Oligara microura Rüpp. 

Oligocercus rufescens (Vieill.). Hartlaub, a. a. 0. 92. 

Männchen, Ladö, 23. Februar 1880. 

Stimmt mit vier von H. Kotschy in Nubien gesammelten Individuen 
überein. Flügellänge 2" V", Schnabel vom Mundwinkel T". 

Ein Exemplar der südafrikanischen 0. rufescens (Vieill.), welches von 
Mr. R. B. Sharpe in Tausch erhalten wurde, ist grösser; seine Flügel- 
länge misst 2" 4"', der Schnabel vom Mundwinkel 8y 2 "\ die Unterseite 
ist blasser gefärbt als bei den nördlichen Vögeln, die Kehle weiss, die 
Bauchmitte gelblich, nicht rein weiss. 
Tricholais elegans Heuglin. 

Männchen, Muggi, 4. November 1879. 

Sehr ähnlich einem von Dr. von Heuglin gesammelten Vogel aus 
Abyssinien. 



Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



145 



Eremomela hypoxatitha n. sp. 

E. corpore supra et alarum tectricibus superioribus brunnescente 
olivaceis, loris nigricantibus, remigibus brunneis, posterioribus olivaceo 
marginatis, secunda inter quintam et sextam intermedia, gastraeo toto 
cum subalaribus pallide sulphureo flavo, caudae rectricibus brunneis, 
albo terminatis, mediis nitore viridi et striis transversis nigris obsoletis, 
rostro pedibusque nigris. Longit. 4", alae 2", caudae 1" 3"', rostri a 
fronte 4'", a rictu 6"', tars. 6'". 

Ab E. scotopi Sunden, statura minore et proportione remigum 
diver sa (in S. scotopi remige secunda septimam aequante). E. hemi- 
xanthae Seebohm (Ibis 1879. 403) similis sed minor et remige secunda 
inter 5. et 6., nec inter 7. et 8. vel 8. et 9. vel 7. aequali differt. Bectrices 
duae extimae solum 1'" breviores quam longissimae. 

Weibchen, Kiri, 22. October 1879. 
Saxicola oenanthe (L.) (frenata Heuglin). 

Hartlaub, a. a. 0. 88. 

Zwei Männchen, Ladö, 16. Februar und 1. März 1880; Männchen 
und Weibchen, Eedjaf, 14. October 1879; Weibchen, Redjaf, 13. October 
1879. Das kaiserl. Museum besitzt zwei Exemplare dieser Art aus 
Nordost -Afrika von Dr. Heuglin. Ein männlicher Steinschmätzer (als 
S. oenanthe bezeichnet) aus Grönland, von Herrn Mö schier gekauft, 
stimmt vollkommen mit central -afrikanischen Vögeln überein, nur ist 
seine Unterseite tiefer fahl, insbesondere die Brust. 

Saxicola sp. 

Männchen, Magüngo, 14. November 1879. 

Ein ganz junger Vogel. 
Parus leucomelas Rüpp. 

Weibchen, Muggi, 16. October 1879. 
Budytes flavus (Linne) var. cinereocapilla. 

Männchen, Lado, 25. Februar 1880. 

Ein grauköpfiger Vogel. 
Anthus sordidus Rüpp. 

Zwei Weibchen, Kiri, 18. October 1879. 

Sehr ähnlich einem zu Islamabad in Kaschmir von Dr. Stoliczka 
gesammelten Exemplare. 
Macronyx croceus (Vieill.). 

Hartlaub, a. a. 0. 99. 

Ein Männchen und zwei Weibchen, Muggi, 3. November 1879 und 
29. October 1879; Männchen, Mahägi, 16. December 1879. 
Turdus pelios Bp. 

Turdus icterorhynchus P. Württemb. Hartlaub, a. a. 0. 88. 
Männchen, Kiri, 22. October 1879; Weibchen, Magüngo, 3. December 1879. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb. 19 



146 



August von Pelzeln. 



Argya rufula Heuglin. 

Crateropus rufescens Heuglin, Syst. Uebers. Nr. 286 et Journ. f. 

Ornith. 1863, S. 24. 
Argya rufescens Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, I. 389. 
Malococercus (Argya) rufescens Heuglin, ib. II, CVI1. 
Argya rufula Heuglin, ib. II, CCXCII. 
Männchen, Ladö, 17. Februar 1880. 

Vollkommen übereinstimmend mit Dr. Heuglin's Type im Wiener 
Museum, einem Männchen aus dem Bari-Neger-Land, und mit einem 
anderen von P. Knoble eher in demselben Lande gesammelten Männ- 
chen. Auf Grundlage der bei den drei vorliegenden im Wesentlichen über- 
einstimmenden Schwingenverhältnisse möchte ich an der Identität mit 
A. rubiginosa (Rüpp.) zweifeln. 
Oriolus Bölleti Salvad. 

Oriolus Bolleti Salvad. Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, I, 404. 

— Hartlaub, a. a. 0. 96. 
Oriolus (Baruffius) larvatus minor Heuglin, ib. II, CIX. 
Männchen, Kiri, 20. October 1879. 
Oriolus auratus Vieill. 

Hartlaub, a. a. 0. 122. 

Männchen, Redjaf, 15. October 1879; Männchen und Weibchen, Kiri, 
18. October 1879. 
Butalis grisola (L.). 

Muscicapa grisola L. Hartlaub, a. a. 0. 98. 
Männchen, Muggi, 4. November 1879. 
Cassinia semipartita (Rüpp.). 

Hartlaub, a. a. 0. 98. 
Männchen, Ladö, 2. März 1880. 
Platysteira orientalis Heuglin. 

Hartlaub, a. a. 0. 97. 
Männchen, Muggi, 1. November 1879. 
Terpsiphone melanogastra (Swains.). 

Terpsiphone cristata (Gm.). Sharpe, Cat. B. M. IV. 354. 
Tchitrea melanogastra Swains. Hartlaub, a. a. 0. 96. 
Männchen, Magüngo, 23. November 1879; junges Männchen, Sendja, 
September 1879. 
Lanius exeubitorius Prev. et Des Murs. 
Hartlaub, a. a. 0. 96. 

Männchen und Weibchen, Fatiko, 11. Januar 1880. 
Lanius isabellinus Hempr. et Ehrenb. 
Hartlaub, a. a. 0. 95. 

Männchen, Magüngo, 4. December 1879; Weibchen, Ladö, 4. März 1880. 
Enneoctonus niloticus Bonap. 

Männchen und Weibchen, Ladö, 25. und 26. Februar 1880. 



üeber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



147 



Beide Vögel sind jung, ihre Stirne ist noch weisslich mit Schwarz 
gemengt. Die Unterschiede von E. rufus (Briss.) sind so gering, dass 
E. niloticus wohl nur als eine südliche Rasse zu betrachten sein dürfte, 
bei welcher der Augenbrauenstreif fehlt, der Schnabel blässer und das 
Kastanienbraun des Nackens tiefer ist. Unsere Sammlung besitzt zwei 
erwachsene und einen jungen Vogel aus dem Sudan, von Heu gl in ge- 
sammelt. 

Der westliche Vogel, E. rutilans Temm., von welchem unser Museum 
1822 ein typisches Exemplar vom Senegal in Tausch vom Leydener 
Museum erhielt, zeigt den Augenbrauenstreif wie E. rufus und den blass 
gefärbten Schnabel wie E. niloticus, unterscheidet sich aber von beiden 
durch geringere Grösse, ein schmäleres schwarzes Stirnband und die 
weisslichen Ränder der Flügeldecken und Secundarien. 
Enneoctonus collurio (L.). 

Zwei Männchen, Muggi, 2. November 1879. 
Prionops poliocephälus (Stanl.). 

Vier Weibchen, Kiri, 21. October 1879. 
Eurocephalus Bueppellii Bonap. 

Hartlaub, a. a. 0. 97. 
Weibchen, Ladö, 14. Februar 1880. 
Dryoscopus gambensis (Licht.). 

Hartlaub, a. a. 0. 93. 

Männchen und Weibchen, Labore', 7. November 1879; Männchen 
(Iris orange) und Weibchen (Iris orange), Magüngo, 30. November 1879; 
Weibchen, Magüngo, 1. December 1879. 

Die drei als Weibchen bezeichneten Vögel stimmen vollkommen mit 
Heuglin's Type des Mälaconotus Mälsacii überein. Letzteres Exem- 
plar wurde im Januar 1854 im Lande der Schir-Neger gesammelt und 
befindet sich im Wiener Museum. Heu gl in (Orn. Nordost -Afrikas, II, 
CXVII) bezweifelt, das D. Mdlsacii mit D. gambensis identisch sei, 
aber die oben erwähnten Exemplare scheinen, meiner Ansicht nach, diese 
Identität wahrscheinlich zu machen. 

Zwischen unseren weiblichen Vögeln (D. Mdlsacii) und Dr. Hart- 
lau b's Beschreibung seines Dryoscopus cinerascens (Journ. f. Ornith. 
1880, S. 212), welcher gleichfalls auf ein von Dr. Emin Bey gesammeltes 
Exemplar basirt ist, ist es mir nicht möglich einen Unterschied aufzufinden. 
Teleplionus erythropterus (Shaw.). 

Weibchen, Muggi, 29. October 1879. 

Sehr ähnlich zwei Exemplaren, die wir vom Leydener Museum, und 
einem, das wir vom Berliner Museum erhalten haben. Alle drei stammen 
vom Senegal. 
Ptüostomus senegalensis (L.). 

Hartlaub, a. a. 0. 107. 

Männchen, Labore*, 7. November 1879. 

19* 



148 



August von Pelzein 



JDilophus carunculatus (Gm.). 

Hartlaub, a. a. 0. 105. 

Männchen, Kiri, 21. October 1879. 

Ein junger, noch dem Weibchen ähnlicher Vogel. 
Lamprotornis purpuropterus Rüpp. 

Hartlaub, a. a. 0. 106. 

Männchen, Dufile, 30. December 1879; Weibchen, Magüngo, 22. No- 
vember 1879. 
Lamprocolius amethystinus Heuglin. 

Lamprocolius amethystinus Heuglin, Journ. f. Ornith. 1863, S. 20, 
et 1864, S. 257. — Idem, Petermann's Mitth. 1869, S. 414, — 
Gray, Hand List, sp. 6345. — Hartlaub, Abhandl. d. Natur- 
wiss. Vereines zu Bremen, VII. Bd., 2. Heft, S. 106. 
Lamprocolius auratus orientalis Heuglin, Journ. f. Ornith. 1869, 
S. 7. — Idem, Orn. Nordost -Afrikas, I, 516; II, CXXVI. — 
Hartlaub, Glanzstaare Afrikas, 1874, S. 57. 
Männchen, Fatiko, 12. Januar 1880. 
Lamprocolius chloropterus Swains. 

Weibchen, Eedjaf, 14. October 1879. 
Textor Alecto Temm. 

Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. Vereines zu Bremen, VII. Bd., 
2. Heft, S. 101. 

Weibchen, Muggi, 3. November 1879. 
Textor Binemelli Horsf. 

Hartlaub, a. a. O. 101. 
Weibchen, Ladö, 2. März 1880. 
Hyphantomis dimidiata Salvad. et Antin. 

Hyphantornis dimidiata SalvadorieAntinori in Atti R.Accad. 
Torino, VIII (1873), 100, et Viaggio Bogos. etc. in Annal. Mus. 
Genova, IV, 1873, 120, t. 3. — Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, 
II, Nachtr. CXXX. 
Männchen (146), Magüngo, 23. November 1879. 
Dieser Vogel ist H. capitalis (Lath.), dessen Type sich in unserem 
Museum befindet, sehr ähnlich, aber grösser und das Kastanienbraun an 
der Brust ist ausgedehnter und reicht weiter nach abwärts. Antinori 
brachte von seiner Reise ein einziges Männchen, welches durch den Dra- 
goman B. Kohn zu Kassala in der Provinz Takah gefangen worden ist. 

Heuglin bemerkt, dass Textor rubiginosus Rüpp. ? Heuglin, Journ. 
f. Ornith. 1862, S. 27 (aus der Provinz Barka) vielleicht zu dieser Species 
gehören dürfte, aber die von ihm gegebene Diagnose scheiut mir beträcht- 
liche Unterschiede zu zeigen. 

Das Weibchen von H. dimidiata war bisher nicht bekannt; unter 
der besprochenen Sendung befindet sich jedoch ein als Hyphantomis 
taenioptera f. ad. (Winter) bezeichneter Vogel, welcher in seinen Dirnen- 



lieber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



149 



sionen und Formen so sehr mit dem oben angeführten Männchen über- 
einkommt, dass es kaum einem Zweifel unterliegen dürfte, dass er der- 
selben Art angehöre. Seine Beschreibung ist wie folgt: 

Püeo olivaceo viridi, plumarum centris öbscuris, Stria superciliari 
distincta flava, capitis lateribus in griseum transeuntibus, dorsi plumis 
obscure brunneis utrinque isabellino marginatis, uropygio rufo-isabellino 
unicölore, alis brunneis, tectricibus superioribus minoribus virescente, 
mediis et majoribus nec non remigibus secundariis dlbescente, primariis 
vero extus flavo Umbatis, tectricibus alarum inferioribus flavis, rectrici- 
bus olivascente brunneis, extimis exceptis flavo anguste marginatis, 
gastraeo dlbido, pectore et lateribus isabellino tinctis, rostro nigrescente 
mandibula basi pallida, pedibus rufescentibus. Longit. 5" 10"', alae 2" 
9"', caudae 2", rostri a rictu 10"', tars. 11"'. 

Feminae H. taeniopterae 'Reich, similis, sed minor, pileo intense 
viridi plumarum centris obscuris, marginibus plumarum dorsi clarioribus 
minus rufescentibus, et gastraeo etiam minus rufescente in pectore et 
lateribus solummodo isabellino tincto differt. 

A. femina H. badiae (affinis Heu gl in) statura majore et gastraeo 
minus rufescente diversa. 
Hyphantornis vitellina (Licht.)? 

? Hyphantornis taenioptera Heuglin. Hartlaub, a. a. 0. 99. 

Weibchen, bezeichnet H. taenioptera. 

Dem Weibchen von H. badia, von welchem das Museum durch Herrn 
von Heuglin ein Exemplar (Mohr, 1. Januar), Type seines Ploceus 
affinis besitzt, sehr ähnlich, aber von geringerer Grösse (Flügel 2" 6'"), 
oberhalb mehr graulich und an der Unterseite weniger röthlich; die weiss- 
liehen Enden der grösseren Flügeldecken bilden zwei deutliche Querbinden. 

Icteropsis iiov. gen. 

Rostrum subconicum elongatum gracile, longitudine altitudinem ad 
frontem fere triplo superante, culmine parum curvato, gonyde subrecta. 
Alae initium rectricum parum superantes, remige prima ultra dimidium 
breviore quam secunda, secunda sextam aequante, tertia, quarta et quinta 
aequalibus longissimis. Cauda subrotundata. Tarsi scutellati. 

Generibus Hyphantornis et Sitagra affinis sed rostro elongato 
gracili diver sum. 1 ) 
Icteropsis crocata (Harth). 

I. corpore supra, remigum marginibus, caudaque olivaeeis, fronte, 
regione superciliari, capitis lateribus, tectricibus alarum inferioribus et 
gastraeo toto vivide flavis, rostro nigro, pedibus corneis. Longit. 5" 

J ) Sharpia Bocage (Journ. Sc. Math. Phys. Nat. Lisboa, XXIV, 1878, p. 5 scheint in mancher 
Hinsicht ähnlich, unterscheidet sich aber durch viel längere Flügel und verschiedenes Verhältniss 
der Schwingen. 



150 



August von Pelz ein. 



dlae 2" 3"', caudae 18'", rostri a fronte 6"', a rictu 9"\ altitudo ad 
frontem 2y 2 '", tars. 10'". 

Hyphantornis crocata Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. Vereines 
zu Bremen, VII. Bd., 2. Heft, S. 100. *) 
Männchen (wahrscheinlich nicht ganz ausgefärbt) , vier Weibchen, 
Magüngo, 25. November, 1., 2., 4. December 1879. 
Anaplectes melanotis (Lafr.). 

Sycobius melanotis Lafr. Hartlaub, a. a. 0. 101. 
Männchen und zwei Weibchen, Redjaf, 15. October 1879; Weibchen, 
13. November 1879; Männchen, Kiri, 22. October 1879; Männchen, Muggi, 
28. October 1879. 

Vollkommen übereinstimmend mit einem im Lande der Bari -Neger 
gesammelten, und von General -Vicar P. Knoblecher 1855 erhaltenen 
Paare im Wiener Museum. 
Pyromelana flammiceps (Swains.). 

Männchen, Magüngo, 19. November 1879. 

Zwei Männchen von der Insel Zanzibar, durch H. Bojer erhalten, 
ähnlich, aber die rothe Farbe dieses letzteren zieht mehr in Gelb, und 
scheint an der Brust weiter nach abwärts zu reichen. 
Nigrita Arnaudii Puch. 

Hartlaub, a. a. 0. 104. 

Männchen, Muggi, 24. October 1879; Männchen, Ladö, 24. Februar 1880. 
Der Vogel von Ladö befindet sich in voller Uebereinstimmung mit 
einem von Dr. von Heuglin erhaltenen Männchen von Bahr-el-abiad, 
7° nördl. Br., Januar, der Type seiner Fringilla molybdocephala. 

Das andere Exemplar ist ein jüngerer Vogel, der Oberkopf ist mit 
Gelblich und gegen die Schnabelwurzel mit Bostgelb überwaschen, auch 
die breiten Spitzen der Schwanzfedern sind statt weiss, rostgelb. 
Sorella Emini Bey Hartlaub. 

Sorella Emini Bey Hartlaub, Journ. f. Ornith., 1880, S. 210; 
1881, T. I, Fig. 3—4. — Idem, Abhandl. d. Naturwiss. Vereines 
zu Bremen, VII. Bd., 2. Heft, S. 104. 
Männchen, Ladö, 9. März 1880. 
Plocepasscr melanorhynchus Rüpp. 

Philagrus melanorhynchus (Rüpp.). Hartlaub, a. a. 0. 101. 
Männchen, Ladö, 3. März 1880; Weibchen, Ladö, 14. Februar 1880. . 
Vollkommen ähnlich drei Exemplaren aus dem Sudan, welche wir 
durch P. Knoblecher erhielten und sehr verschieden vom südafrikani- 
schen PI. mahali. 



*) Da die von Hartlaub gegebene Bescbreibung deutsch ist, so füge ich hier eine 
lateinische Diagnose bei. Unsere Vögel stimmen mit Hartlaub's Schilderung sehr gut überein, 
jedoch ist der schwarze Zügelfleck nur bei einem der ersteren schwach angedeutet; wahrscheinlich 
sind die Exemplare nicht ganz ausgefärbt. 



Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



151 



Sporopipes frontalis (Vieill.). 

Hartlaub, a. a. 0. 102. 

Weibchen, Lado, 4. März 1880. 
Vidua principalis Linne\ 

Hartlaub, a. a. 0. 102. 

Männchen im Prachtkleid mit langem Schwanz, Wadelai, 17. Novem- 
ber 1879; Männchen im Winterkleid oder jung, Ladö, 9. März 1880; 
Weibchen, 9. März 1880. 
Urobrachya axillaris (A. Smith). 

Vidua axillaris A. Smith, III, S. A. Z., T. 17. — J. H. Gurney 

and Th. Ayres. Ibis 1860, p. 211 (Natal). 
Coliuspiasser phoenicea Heugl in, Syst. Uebers., Nr. 394. — Idem, 
Journ. f. Ornith. 1862, S. 304 (Sobat und Weisser Nil), et 1863, 
S. 167 (oberer Bahr el ghasal; Beschreibung des Sommer- und 
Winterkleides). — Gray, Hand List, II, sp. 6674. 
Penthetria axillaris A. Smith. Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, 
I, S. 580. 

Urobrachya axillaris (Smith). Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. 
Vereines zu Bremen, VII. Bd., 2. Heft, S. 102. 
Männchen, Bora, 15. November 1879. 

Dieser Vogel befindet sich in beinahe vollkommenem Sommerkleid, ein 
schmaler Augenbrauenstreif, das Kinn und die Spitzen einiger Federn 
in der Scapulargegend, an der Brust und dem Bauche fahl, offenbar Reste 
des Winterkleides. 

Die Maasse mehrerer Individuen dieser Art zeigen leichte Differenzen, 
die hier erwähnten Exemplare sind die folgenden: 

1. Männchen im Sommerkleid, Maasse gegeben von A. Smith. 

2. „ „ „ Natal (Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas). 

3. „ „ „ Natal, von Verreaux im Wiener Museum. 

4. „ „ Winterkleid, Bahr el abiad (Heuglin, Journ. f. Ornith. 1863, 168). 

5. „ „ „ Sobat, April 1854, von Heuglin im Wiener Museum. 

6. „ „ Sommerkleid, Gondokoro, von H. v. Boleslavski im Wiener 

Museum. 

7. „ „ „ Bora, von Dr. Emin Bey im Wiener Museum. 

Schnabel 





Länge 


von der Stirne 


Flügel 


Schwanz 


Tarse 


1. . 


. 6" — 




3" — 


2" 6"' 


12'" 


2. . 


. . 6" 6"' 




3" 3"' 


2" 8"' 


11'" 


3. . 


. 6" - 




3" 3'" 


2" 10'" 


11"' 


4. . 


. 5" 6'" 1 ) 




3" 1"' 


2" 8'" 


10"' 


5. . 


. 6" — 




3" V" 


2" 6"' 


10'" 


6. . 


. 6" 2"' 




3" 1"' 


2" 10"' 


10"' 


7. . 


. 6" 3"' 


v/ 2 <>< 


3" V" 


2" 10"' 


10"' 



') Die Messung offenbar nicht längs des Rückens genommen, 



152 



August von Pelzeln. 



Diese Grössenunterschiede können, meiner Ansicht nach, nicht als 
verschiedene Rassen bezeichnend betrachtet werden, denn wie Mr. Ay res 
beobachtet hat, wandert diese Art und erscheint in Schwärmen zur Brüte- 
zeit in Natal. Diese Wanderung ist jedoch nur eine partielle, da Vögel 
im Sommerkleide ebenfalls in viel nördlicheren Localitäten, wie in Gondo- 
cora, Bora gefunden worden sind. 

Heuglin (Journ. f. Ornith. 1863, S. 168) hat bereits die Thatsache 
angeführt, dass bei Vögeln im Sommerkleide der Schwanz beträchtlich 
länger ist als bei solchen im Wintergefieder. 
Coryphegnathus melanotus Heuglin. 

Coryphegnatus melanotus Heuglin, Journ. f. Ornith. 1863, S. 21 

et 163. — Gray, Hand List, H, sp. 6684. 
Pyrenestes frontalis part, Heuglin, Journ. f. Ornith. 1867, S. 365. 
Coryphegnathus albifrons Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, I, S. 591 

et Nachtr. CXXXV part. 
Amblyospiza albifrons (Vig.). Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. 
Vereines zu Bremen, VII. Bd., 2. Heft, S. 108. 
Zwei Männchen, Magüngo, 20. November und 1. December 1879. 
Die Vögel aus Central -Afrika nördlich vom Aequator unterscheiden 
sich vom südafrikanischen G. albifrons durch geringere Grösse (Flügel 
3" 6—8"'), stärkeren und höheren Schnabel mit breiter abgeplatteter 
Firste und durch die lebhafte Rostfarbe an Kopf und Nacken, welche 
mehr oder minder scharf von der dunklen Färbung des übrigen Leibes 
sich abhebt. Das im December erhaltene Männchen zeigt nur wenig 
Weiss an der Stirne, das im November erlegte etwas mehr von dieser 
Farbe und einen grauen Anflug über den ganzen oberen Theil des Kopfes. 

Das kaiserl. Museum besitzt ferner ein ausgefärbtes und ein jüngeres 
Exemplar dieses Vogels, welche beide von dem verstorbenen Consul zu 
Chartum, Herrn Joseph Natt er er, gesammelt worden sind. Die oben 
erwähnten Unterschiede von C. albifrons, welche bei mehreren Individuen 
constant auftreten, lassen es, meiner Meinung nach, räthlich erscheinen, 
Heuglin's Bezeichnung, welche er später als ein Synonym der südlichen 
Art betrachtete, für die nördliche Form beizuhalten. 

Lagonosticta rufopicta (Fras.). 

Lagonosticta rufopicta (Fras.). Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, 

S. 614 et Nachtr. CXXXVIII. 
Astrilda rufopicta (Fras.). Hartlaub, a. a. 0. 103. 
Männchen, Magüngo, 23. November 1879. 
Spermestcs cucullata Swains. 

Hartlaub, a. a. 0. 102. 

Zwei Weibchen, Magüngo, 21. und 25. November 1879. 
Ganz übereinstimmend mit einem von Herrn Schädle in Zanzibar 
gesammelten Exemplare. 



Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



153 



Colins leucotis Rüpp. 

Hartlaub, a. a. 0. 110. 
Männchen, Magungo, 19. November 1879. 
Buceros (Bycanistes) subcylindricus Sclater. 

Buceros subcylindricus Sclater, Proc. Z. S. 1870, p. 668, T. 39 
(West -Afrika). 

Bycanistes subcylindricus Sclater. D. G. Elliot, Ibis 1873, p. 179. 
Weibchen, Gor Aju, 9. November 1879. 

Der Vogel stimmt mit Mr. Sclater's Beschreibung und Abbildung 
gut überein, nur sind seine Dimensionen etwas grösser (Flügellänge 13", 
Schnabel vom Mundwinkel in gerader Linie 4" 6'") und die Mittel- 
schwanzfedern sind ganz dunkel ohne den schmalen weissen Endrand. 

Interessant ist es, diese aus West -Afrika bekannt gewordene Species 
in Central -Afrika wiederzufinden. 
Buceros (Lophoceros) nasutus Linne. 
Hartlaub, a. a. 0. 111. 
Männchen, Ladö, 1. März 1880. 
Palaeornis cubicularis Hasselqu. 

Zwei Männchen, Sendja, September 1879. 
Pogonorhynchus Bolleti (de Fil.). 

Pogonias Bolleti de Fil. Hartlaub, a. a. 0. 112. 
Weibchen, Kiri, 18. October 1879. 
Pogonorhynchus leucocephalus (de Fil.). 

Pogonias leucocephalus de Fil. Hartlaub, a. a. 0. 112. 
Weibchen, Redjaf, 15. October 1879. 
Barbatula chrysocoma (Temm.). 

Megalaema chrysocoma Hartlaub, a. a. 0. 125. 
Zwei Weibchen, Redjaf, 15. October 1879. 

Ganz übereinstimmend mit einem Exemplare vom Weissen Nil von 
Dr. Reitz und einem anderen aus dem Sudan, 7° nördl. Br., von Herrn 
von Boleslawski. 
Dendropicus goertan (Gm.). 

Picus goertan Gm. Hartlaub, a. a. 0. 109. 
Männchen und Weibchen. Magungo, 21. und 30. November 1879. 
Dendropicus obsoletus (Wagler). 

Männchen, Muggi, 28. October 1879. 
Centropus monachus Rüpp. 

Hartlaub, a. a. 0. 114. 
Weibchen, Fatiko, 11. Januar 1880. 
Lamprococcyx chrysochlorus Cab. et Heine. 

Lamprococcyx chrysochlorus Cab. et Heine, Mus. Hein. IV. 11. 

— Gray, Hand List, sp. 9041. 
Chrysococcyx cupreus (Bodd.). Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, 
I, S. 776 part. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 20 



154 



August von Pelzeln. 



Chalcites cupreus (Bodd.). Hartlaub, Abhandl. d. Naturwiss. 
Vereines zu Bremen, VII. B., 2. Heft, S. 213. 
Weibchen, Magüngo, 2. December 1879. 

Heuglin hat die Vögel aus dem Nordosten und jene aus dem Süden 
Afrikas in eine Art vereinigt aufgeführt, während Cabanis und Heine 
dieselben als L. cupreus (Bodd.) und L. chrysochlorus trennen. Die 
wesentlichste Differenz besteht in der geringeren Grösse der nördlichen 
Individuen. Es scheint hier ein neuerlicher Fall vorzuliegen, in dem die 
südafrikanischen Vögel eine von den nördlichen durch bedeutendere Grösse 
unterschiedene Easse bilden. Die öfters beobachtete mattere Färbung 
der südlichen Easse zeigt sich hier aber nicht, im Gegentheile zeichnen 
sich dieselben durch ihren Kupferglanz vor den nördlichen aus. 

Das Weibchen von Magüngo ist jung, das Gefieder der Oberseite rost- 
farben, jenes der Unterseite weiss, an der Brust stark fahl überlaufen. 
An der Oberseite tritt die grüne Farbe, den Nacken ausgenommen, bei- 
nahe überall in Flecken und Bändern auf, einzelne Federn sind an der 
Basis grün, dann rostfarben, eine einzelne ist ganz grün, zwei Ober- 
schwanzdeckfedern sind goldgrün mit weissem Eand wie beim alten Vogel, 
nur mit dunklem Querstreifen versehen. Die Unterseite trägt an Kehle, 
Gurgel und Brust grüne Flecken, während der Bauch fast ungefleckt ist; 
die Seiten des Leibes zeigen grüne Querbänder. 
Coturnix Baldami Brehm. 

Perdix capensis Licht, teste Gray. 

Coturnix Baldami Naum., Müller et Brehm, L. Brehm (Nau- 

mannia 1855, p. 288. 
Coturnix dactylisonans Layard, Birds S. Afr. 274. 
Coturnix communis Heuglin, Orn. Nordost -Afrikas, II, S. 904 

et LXXIV part. — Gray, Hand List, sp. 9705 part. 
Weibchen, Mahägi, 18. December 1879. 

Von dieser Wachtel, welche sich von der gewöhnlichen Schlagwachtel 
durch geringere Grösse und mehr rostrothe Färbung unterscheidet, be- 
sitzt unsere Sammlung ein Männchen vom Cap, im Jahre 1824 vom 
Berliner Museum gekauft, und früher als Perdix coturnix var. capensis 
aufgestellt, ein Männchen vom Cap durch Natterer 1839 von Ward in 
London käuflich erworben und ein gleichfalls männliches Original- 
Exemplar aus Barcelona, Mai 1856, das von L. Brehm im Tausche 
erhalten wurde. Die Flügellänge dieser Exemplare beträgt 3" 9'", die 
Brust ist mit weissen Schaftstrichen geziert. 
Coturnix Delegorguei Deleg. 

Hartlaub, a. a. 0. 118. 

Männchen und Weibchen, Mahägi, 20. December 1879. 
Das Männchen stimmt mit der im kaiserl. Museum befindlichen Type 
der Coturnix crucigera Heuglin aus dem Bari-Neger-Land überein, jedoch 



Ueber eine Sendung von Vögeln aus Central -Afrika. 



155 



ist an letzterem Individuum der schwarze Längsstreif der Kehle breiter 
und das darunter liegende weisse Querband schmäler. 
Lobivanellus senegälus (L.). 

Lobivanellus senegalensis Hartlaub, a. a. 0. 127. 

Weibchen, Magüngo, 20. November 1879. 
Eudromias asiaticus (Pall.). 

J. E. Harting, Ibis 1870, p. 202, T. 5. 

Weibchen, Ladö, 2. März 1880. 
Charadrius fluviatilis Bechst. 

Zwei Weibchen, Muggi, 4. November 1879. 
Ardea comata Pall. 

Ein Männchen, Lado, 2. März 1880, und ein Exemplar ohne Zettel. 

Beide Vögel im Jugendkleide, welches von dem der indischen A. leu- 
coptera nicht, und von jenem von A. Idae Hartl. nur sehr wenig unter- 
schieden ist. 
Ardea atricapilla Afzel. 

Hartlaub, a. a. 0. 126. 

Weibchen, Magüngo, 20. November 1879. 
Ciconia alba Briss. 

Ein Exemplar ohne Zettel. 
Totanus stagnatilis Bechst. 

Männchen, Lad6, 14. Februar 1880. 
Totanus giareola (L.). 

Weibchen, Ladö, 14. Februar 1880. 
Actitis hypoleucus (L.). 

Hartlaub, a. a. 0. 120. 

Männchen, Ladö, 15. Februar 1880. 
Ortygometra egregia Peters (0. fasciata Heuglin ante). 

Hartlaub, a. a. 0. 119. 

Weibchen, Mahägi, 18. December 1879. 

Ganz übereinstimmend mit zwei Exemplaren, von welchen eines von 
Dr. von Heuglin, das andere von P. Knoblecher erhalten wurde. 
Ortygometra nigra (Gm.). 

Hartlaub, a. a. 0. 119. 

Weibchen, Mahägi, 19. December 1879. 
Sarcidiornis africana Eyton. 

Männchen, Ladö, 28. August 1879. 
Gr acutus africanus (Gm.). 

Weibchen, Magüngo, 21. November 1879. 



20* 



156 Augußt von Pelzeln. Ueber eine Sendling von Vögeln aus Central -Afrika. 



Zusatz. 



Wenige Tage, nachdem ich den vorliegenden Aufsatz der k. k. zoologisch- 
botanischen Gesellschaft überreicht hatte, erhielt ich durch die Güte des Herrn 
Dr. Hartlaub ein Exemplar von dessen vortrefflicher Abhandluug: Beitrag 
zur Ornithologie der östlich- äquatorialen Gebiete Afrikas, nach Sendungen und 
Noten von Dr. Emin Bey in Lado, welche soeben in den Abhandlungen des 
Naturwissenschaftlichen Vereines zu Bremen veröffentlicht worden war. Ich 
wurde dadurch in die Lage gesetzt, diese höchst werthvolle Publication hier 
noch benützen zu können. 

Das von Dr. Hartlaub S. 121 etc. gegebene systematische Verzeichniss 
der Vögel Dr. Emin Bey's umfasst 163 Arten. 

In der nach Wien gelangten Sendung befinden sich weitere 29 Species, 
welche in diesem Verzeichnisse nicht angeführt worden sind und welche ich 
daher als eine Ergänzung zur Fauna des hier besprochenen Gebietes im Folgenden 
aufzähle : 



Spizaetus oecipitalis. 
Melierax polyzonus. 
Athene perlata. 
Scotornis longicaudus. 
Tricholais elegans. 
Eremomela hypoxantha n. sp. 
Parus leucomelas. 
Anthus sordidus. 
Argya rufula. 
Enneoctonus niloticus. 

— collurio. 
Prionops poliocephälus. 
Telephonus erythropterus. 
Lamprocolius chloropterus. 
Hyphantornis dimidiata. 



? Hyphantornis vitellina. 
Pyromelana flammiceps. 
Buceros sübcylindrieus. 
Pälaeornis cübictdaris. 
Dendropicus obsoletus. 
Coturnix Baldami. 
Eudromias asiaticus. 
Charadrius ßuviatilis. 
Ardea comata. 
Ciconia alba. 
Totanus stagnatilis. 

— glareola. 
Sarcidiornis africana. 
Graculus africanus. 



Während der Correctur dieses Aufsatzes ist mir das I. Heft des Journal 
für Ornithologie für 1881 zugegangen, in welchem sich auf Tafel I Abbildungen 
von Hyphantica cardinalis Hartl. (Fig. 1—2) befinden. 



157 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 

Von 

Dr. Franz Low in Wien. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 2. März 1881.) 

Durch fortgesetzte Beobachtungen und Untersuchungen bin ich in die 
Lage gesetzt, wieder einige biologische und synonymische Daten über fünf 
Arten von Psylloden mittheilen und dadurch zur näheren Kenntniss derselben 
beitragen zu können. Diese fünf Arten sind: 

1. Livia Juncorum Latr. 

Die Deformation, welche diese Livia an Juncus lampocarpus Ehrh. ver- 
ursacht, ist schon lange Zeit bekannt gewesen, bevor man die Ursache ihrer 
Entstehung kannte. Die erste Mittheilung über dieselbe machte C. Bauhin 
1620 in seinem Prodromus theatri botanici, worin sich auf Seite 12 (Figur ad 
dextram) eine ziemlich gelungene Abbildung derselben befindet. Eine weniger 
deutliche Abbildung dieser Deformation gab fast hundert Jahre später R. Mori- 
son in seinem Werke „Plantarum hist. universalis oxoniensis", Tom. III, 1715, 
Sect. 8, Tab. 9, Fig. 2. 

Auch Linne' kannte dieselbe; er wusste aber ebensowenig wie seine 
Vorgänger, dass sie das Product eines Insekts ist und hielt sie daher für eine 
vivipare Form der genannten Juncus -Art, wie aus der in seiner Flora suecica 
1755, 2. edit., p. 113 enthaltenen Beschreibung von Juncus articulatus L. (par- 
tim = Juncus lampocarpus Ehrh.) zu ersehen ist, worin er sagt: „ß. varietas 
vivipara autumno occurrit in fossis, ubi loco florum, foliorum fasciculi pro- 
deunt." Diese Missbildung erlangt thatsächlich erst im Herbste ihre volle 
Entwicklung und ist dann oft in grosser Menge in Gräben und auf feuchten 
Wiesen anzutreffen. 

John Lightfoot war der Erste, welcher erkannte, dass sie durch den 
Einfluss eines Insekts hervorgerufen wird. Die Angabe, welche er in seiner 
Flora scotica, London 1777, Vol. I, p. 185 bei der Species Juncus articulatus L. 
darüber macht, lautet: „A variety of this, producing bunches of reddish leaves, 
instead of umbels of flowers, is frequent in bogs and ditches in the Autumn. 



158 



Franz Low. 



These leaves seem to put on this appearance from some obstruction in the 
growth of the plant, occasioned by an insect of the Coccus- tribe." 
Dass sich Lightfoot in der Insektenfamilie, welcher der Erzeuger dieser 
Deformation angehört, irrte, kann bei der damaligen Kenntniss dieser Thiere 
nicht sonderlich überraschen. Erst viel später wurde die wahre Natur des in 
Rede stehenden Insekts richtig beurtheilt. James Hoy war es, welcher zuerst 
in dem Erzeuger der Juncus -Deformation ein zur Linne'schen Gattung Chermes 
gehörendes Insekt erblickte. In seiner Mittheilung hierüber, welche in den 
Transact. Linn. Soc, London 1794, Vol. II, p. 354—355 enthalten ist, verfällt er 
jedoch hinsichtlich der Species, welcher dieses Insekt angehört, einem Irrthume, 
indem er es für identisch mit Linne"s Chermes graminis hält, was um so auf- 
fallender erscheint, als Linne" von seiner Chermes graminis ausdrücklich an- 
gibt: „pedes non saltatorii", während doch Livia juncorum Latr. (das ist der 
Erzeuger der in Rede stehenden Juncus -Deformation) ein ausgezeichneter Springer 
ist und sich fast nur durch Springen fortbewegt, ohne die Flügel zu gebrauchen, 
eine Eigentümlichkeit, welche G. Waga auch bei Livia limbata beobachtete 
(cf. Ann. soc. ent. Fr., T. XI, 1842, p. 275—278). 

Nach J. Hoy hat Latreille die Lebensweise dieses Insekts genauer 
beobachtet, dasselbe als neue Species erkannt und unter dem Namen Psylla 
juncorum beschrieben (cf. Bullet. Soc. Philom. T. I, 1798, Nr. 15, p. 113, und 
Hist. nat. des fourmis, 1802, p. 321, pl. XII, Fig. 3 a— b). Später errichtete er 
für dasselbe ein eigenes Genus, dem er den Namen Livia gab 1 ) (cf. Hist. nat. 
Crust. et Ins., T. XII, 1804, p. 375—377). Beinahe zu derselben Zeit entdeckte 
Schrank diese Livia in Baiern. Da aber diesem Autor wahrscheinlich nicht 
bekannt war, dass dieses Insekt mittlererweile von Latreille benannt und 
publicirt worden war, so beschrieb er es in seiner Fauna boica, T. II, Abth. 1, 
1801, p. 142 als neue Art unter dem Namen Chermes junci. Nach dieser Zeit 
wurde es in den Werken vieler Autoren entweder blos aufgeführt oder beschrieben. 
Die ausführlichste und beste der existirenden Beschreibungen ist aber unstreitig 
die, welche G.Flor in seinem mustergiltigen Werke „Die Rhynchoten Livlands", 
Bd. II, 1861, p. 542 gegeben hat. Ausser den oben citirten Abbildungen La- 
treille's existiren von der Livia juncorum noch einige, und zwar in folgenden 
Werken: Ahrens & Germar, Fauna Ins. Europ., Fase. VI, Tab. 21. — La- 
treille in Cuviers Regne anim., Tab. 99 bis, Fig. 2. — Samouelle, Entom. 
Compend., pl. V, Fig. 11. — J. Curtis, Brit. Entom., Vol. XI, Tab. 492. Unter 
allen diesen Abbildungen ist die von Curtis gelieferte jedenfalls die beste und 
getreueste. 

Trotzdem dieses Insekt über alle Theile von Europa verbreitet und dem- 
zufolge in einer grossen Anzahl von Publicationen aufgeführt ist, so fehlen 
doch bis heute nähere Mittheilungen über die Jugendstadien und die Lebensweise 



») Der Genusname Diraphia, welchen Iiiiger (Mag. f. Insekten!:., T. II, 1803, p. 284 in der 
Anmerkung) für dieses Insekt proponirte, kann keine Berücksichtigung finden, weil es Iiiiger 
unterliess, demselben eine Gattungscharakteristik beizusetzen. 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psyllodeu. 



159 



desselben. Ich halte es daher für erspriesslich, im Folgenden seine ganze Lebens- 
geschichte näher zu besprechen. 

Die unter Moos, abgefallenem Laube etc. überwinterten Imagines begatten 
sich erst im Frühlinge, worauf die Weibchen in diejenigen Triebe von Juncus 
lampocarpus Ehrh., welche Blüthenanlagen enthalten, ihre Eier legen, indem 
sie mit ihrer ziemlich langen, starken Scheide möglichst tief zwischen die Blätter 
einzudringen suchen. Das Eierlegen beginnt in hiesiger Gegend gewöhnlich im 
Laufe des Monats Mai, setzt sich aber durch einen Monat und darüber hinaus 
fort, weil die Eier von den Weibchen nicht gleichzeitig, sondern nur allmälig 
in kleinen Partien, und nur dann abgesetzt werden, wenn zur Ablage derselben 
ein passender, genügend entwickelter Trieb vorhanden ist. Die aus diesen Eiern 
kommenden Jungen setzen sich auf der in der Entstehung begriffenen Inflores- 
cenz fest, welche sie durch ihr Saugen in ihrer Weiterentwicklung hemmen und 
dadurch zur Entstehung der oben erwähnten Deformation Anlass geben. 

Diese Deformation besteht aus einer Wucherung von zahlreichen, kurzen, 
blos aus scheidenartig ineinander steckenden Blättchen gebildeten, an ihrer 
Basis manchmal zwiebelartig verdickten Trieben, welche an der Spitze eines in 
der Regel stark verkürzten Halmes einen schopfartigen Knäuel bilden, der nichts 
anderes als die deformirte Inflorescenz ist. 

Die Entwicklung der Jungen von Livia juncorum Latr. geht ebenso wie 
bei den Jungen vieler Trioza- und Aphalara -Arten sehr langsam von Statten, 
so dass die ältesten unter ihnen sich gewöhnlich erst Ende August zum voll- 
kommenen, geflügelten Insekte verwandeln. Da nun die Eier, wie schon oben 
bemerkt, von den Weibchen nicht gleichzeitig, sondern innerhalb eines ziemlich 
langen Zeitraumes abgesetzt werden, so können auch die aus ihnen hervor- 
gegangenen Jungen gleichzeitig nicht auf gleicher Entwicklungsstufe stehen. 
Man findet daher während des Herbstes in den oberwähnten Juncus-Missbildungen 
neben vollständig entwickelten nicht allein solche Individuen, welche ihre Voll- 
kommenheit in wenigen Tagen erreichen, sondern gewöhnlich auch noch Junge , 
die wenig über die Hälfte ihres Jugendstadiums hinaus sind. Wenn nun diese 
vom Winter überrascht werden, so erleidet ihre Weiterentwicklung blos eine 
Unterbrechung, denn sie gehen deshalb nicht zu Grunde, sondern überdauern, 
wie aus einer von mir gemachten Beobachtung hervorgeht, in dem bis dahin 
erreichten Stadium die kalte Jahreszeit. 

Ich sammelte nämlich in den ersten Tagen des März 1880 bei scharfem 
Frostwetter auf einer sumpfigen Wiese bei Neuwaldegg nächst Wien zwei der 
erwähnten Missbildungen von Juncus lampocarpus Ehrh., welche mit gefrornem 
Schnee bedeckt waren. Zu Hause angelangt, steckte ich sie mit ihren Stielen 
in ein Fläschchen mit Wasser und stellte sie zwischen das Doppelfenster meines 
Zimmers, wo die Temparatur eine ziemlich niedrige war. Einige Tage, nachdem 
die zum Theile noch grünen Gallen ihre Schneekruste durch Abschmelzen ver- 
loren hatten und vollständig abgetrocknet waren, kamen aus ihnen fünf Junge 
(zwei grössere und drei kleinere) der Livia juncorum Latr. hervor, welche den 
äusserst strengen Winter von 1879 auf 1880 überdauert hatten. Obwohl sie 



160 



Franz Low. 



sich nun an dem noch grünen Theile der Gallen ansaugten, so gingen sie doch 
schon nach einigen Tagen wahrscheinlich aus Nahrungsmangel zu Grunde. 

Die Jungen dieser Livia unterscheiden sich auffallend von denen der 
übrigen Psylloden, indem sie die wichtigsten Charaktere der Gattung Livia 
schon an sich tragen. Ihre braunrothen Augen sind nämlich nicht über die 
Seiten des Kopfes vorragend, sondern in den Kopf eingesenkt, und das zweite 
Glied ihrer Fühler übertrifft auch bei ihnen schon die übrigen Fühlerglieder an 
Grösse. Sie sind länglich oval, ziemlich flach, glänzend, gelb oder blassröthlich, 
am ganzen Körperrande fein und kurz behaart, sonst aber kahl und haben : zwei 
grosse Flecke auf dem Kopfe; viele kleine, in vier Längsreihen stehende Fleck- 
chen und Punkte auf dem Rücken; die obere Seite der drei letzten Abdominal- 
segmente; vier schmale, in der Mitte breit unterbrochene Querbinden in den 
oberen Einschnitten der vier ersten Abdominalsegmente; die Flügelscheiden, 
die Hüften, die Beine und den Clypeus bräunlich oder braun. Die Stigmata 
am Rande der Unterseite des Abdomen, die Schnabel- und Fühlerspitzen und 
die Enden der Tarsen sind schwarz. Der halbkreisförmige Vorderrand ihres 
Kopfes ist meist geröthet, ebenso wie das erste und zweite Fühlerglied, die 
Fühlergeissel dagegen bleich. Sowohl in der vorderen Hälfte des Thorax, als 
auch in der Mitte des Abdomen befindet sich ein durchscheinender, orangegelber 
Fleck. Auf der gebräunten Oberseite ihrer drei letzten Abdominalsegmente 
findet eine nicht sehr reichliche, weisse, flockige Ausscheidung statt. 

2. Rhinocola succincta Heeg. 

E. Heeger hat im Jahre 1855 (Sitzb. d. Akad. d. Wiss. Wien, XVIII, p. 43, 
Taf. IV) unter dem Namen Psylla succincta ein Insekt beschrieben und ab- 
gebildet, welches in allen seinen Entwicklungsstadien auf Ruta graveolens L. 
lebt. Da aber dieses Insekt seither nicht wieder gefunden wurde und die von 
Heeg er (1. c.) gegebene Beschreibung sehr ungenügend ist und überhaupt den 
Anforderungen, welche man an eine solche stellt, bei Weitem nicht entspricht, 
da ferner auch die ihr beigegebenen Abbildungen nur als im höchsten Grade 
misslungene bezeichnet werden können, indem das eigentlich Charakteristische 
des Leibes und der Flügel einer Psyllode darin gar nicht zum Ausdrucke ge- 
langt und zur Abbildung der männlichen Genitalien jedenfalls ein stark ver- 
unglücktes Präparat gedient haben musste, so Hess sich die systematische 
Stellung dieses Insekts nicht mit Sicherheit beurtheilen. Man vermuthete blos 
nach den Hauptcharakteren des von Heeger allerdings auch nur mangelhaft 
ausgeführten Flügelgeäders, dass es eine Aphalara sein könnte und stellte es 
deshalb vorläufig in dieses Genus. 

Obwohl Heeger in seiner obcitirten Publication nicht angibt, wo er 
diese Psyllode gefunden, oder von woher er sie erhalten hat, so verräth doch 
die Art und Weise seiner Mittheilung, dass er sie in der Umgebung seines Wohn- 
ortes (Laxenburg in Nieder- Oesterreich) gefunden haben müsse. Ich richtete 
deshalb zum Zwecke der Wiederauffindung derselben meine Aufmerksamkeit 
hauptsächlich auf diese Gegend und brachte in Erfahrung, dass thatsächlich 



Beiträge zur Biologie und tfynouyraie der Psylloden. 



161 



einige der dortigen Landleute in ihren Hausgärten die Ruta graveolens L. 
als Arzneipflanze cultiviren. Durch die freundliche Vermittlung eines Wiener 
Apothekers, welcher seinen Bedarf an Ruta aus jener Gegend bezieht, erhielt 
ich denn auch gegen Ende Juni v. J. eine Anzahl von frischen Ruta-Pflanzen 
aus Achau, einem Dorfe, welches von Heeger's ehemaligem Wohnorte nur eine 
halbe Stunde entfernt ist. 

Diese Pflanzen waren an den Stengeln und Blättern mit zahlreichen 
Jungen und Imagines einer Psylloden-Art besetzt, welche ich nach genauer Unter- 
suchung undVergleichung mit dem typischen Exemplare von Psylla succinctaKveg., 
welches sich im k. k. zool. Hofcabinete in Wien befindet, zu meiner Freude als 
mit dieser Art identisch erkannte. Ich hatte somit Heeger's Psylla succincta 
wieder gefunden und bin nun im Stande, die Mittheilungen, welche Heeger 
über dieselbe machte, theils zu ergänzen, theils zu berichtigen. Die schon oben 
berührte Frage nach dem Genus, in welches diese kleinste der bekannten 
Psylloden zu stellen sei, kann ich nun dahin beantworten, dass sie weder zur 
Gattung Psylla noch zu Aphalara gehört, sondern eine Rhinocola im Förster- 
schen Sinne ist, weshalb ich auch an die Spitze der vorliegenden Mittheilung 
den Namen Rhinocola succincta Heeg, gesetzt habe. Da die Beschreibung, 
welche Heeg er von dieser Art gegeben hat, so ungenügend ist, dass sie dar- 
nach nicht wieder erkannt werden kann, so lasse ich hier eine ausführlichere 
folgen: 

Rhinocola succinctaKeeg. — 1. Plastische Merkmale. — Scheitel 
sehr flach, hinten zwischen den Augen l 3 / 4 mal so breit als in der Mitte lang. — 
Clypeus sehr flach gewölbt, vorn gerade abgestutzt. — Fühler wenig länger, 
als der Kopf sammt den Augen breit ist; das dritte Glied 2 1 /^ — 272irial s0 lang 
als das vierte. — Pronotum kurz, kaum halb so lang als der Scheitel, überall 
gleich lang, ein wenig nach vorn geneigt und auch nur wenig nach vorn aus- 
gebogen. — Dorsulum kaum länger als das Pronotum, dreimal so breit als 
in der Mitte lang. — Vorderflügel elliptisch, mit ziemlich schmal abgerundeter 
Spitze, 2y 2 mal so lang als breit, in der Mitte am breitesten; der Rand der vor- 
deren Basalzelle gerade oder manchmal sogar schwach eingebogen; das Randmal 
an der Basis etwas breiter als die halbe Breite der Radialzelle, allmälig ver- 
schmälert und so lang als 2 / 3 des Radialstückes der Costa oder auch zuweilen 
etwas länger; der Radius schwach wellig, mündet ein wenig vor der Flügelspitze 
in den Rand; das Basal- und Discoidalstück der Subcosta und der Stiel des 
Cubitus fast gleich lang; der Stiel der ersten Randzelle V/ z — V/ 2 ma\ solang als 
die erste Zinke, welche vertical auf den Hinterrande steht; die zweite Zinke in 
der Basalhälfte gerade, in der Endhälfte fast viertelkreisförmig gebogen, bildet 
mit der ersten Zinke einen stumpfen Winkel; die erste Randzelle dreimal solang 
als die erste Zinke, am Ende l^mal so breit als an der Basis; der Stiel der 
zweiten Randzelle nur sehr schwach gebogen, circa lVsHial so lang als die dritte 
Zinke, welche dreimal so lang als die erste ist. — Genitalsegment des cf 
nach hinten halbkugelig erweitert. — Die Genital platte nur so lang als die 
obere Oeffnung des Genitalsegments, ohne seitliche Fortsätze oder Erweiterungen. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 21 



162 



Franz Low. 



— Die Zange doppelt, aus zwei Paaren beweglicher Zangentheile bestehend, 
von denen die beiden vorderen etwas kürzer als die hinteren sind und in der 
Ruhe zwischen diesen liegen, so dass man dann bei der Seitenansicht Mos eine 
Zange zu sehen vermeint; jeder der vier Zangentheile, welche bei seitlichem 
Drucke auf das Genitalsegment deutlich sichtbar werden, ist schwach gebogen, 
d. h. am Vorderrande etwas convex, am Hinterrande entsprechend concav, fast 
durchaus gleich breit, die zwei vorderen an der Spitze abgerundet, die zwei 
hinteren schief abgestutzt, so dass der Vorderrand mit dem Oberrande eine 
scharfe Spitze bildet. — Die untere Genitalplatte des Q so lang als die 
Bauchplatten der zwei vorhergehenden Abdominalsegmente zusammen, allmälig 
zugespitzt; die obere kaum länger. 

Körperlänge des 0*9— 1 mm.; des 9 11 — 1'2 mm. 
2. Färbung. — Durchaus gelb, röthlichgelb oder röthlich, auf dem 
Rücken dunkler als an den Seiten, auf der Brust hie und da mit schwärzlichen 
Flecken. Das Abdomen gelb oder röthlichgelb mit mehr oder minder deutlichen 
dunklen Binden auf den Segmenten. — Der Scheitel und Rücken mit vielen 
weisslichen (oder doch lichteren) Flecken und Striemen, welche meistens etwas 
dunkler gesäumt sind, als die Grundfarbe ist, und schon bei den unausgefärbten 
Individuen, wenn auch nicht immer ganz deutlich, so doch in derselben An- 
ordnung wie bei den vollständig ausgefärbten vorhanden sind. Die Anordnung 
dieser lichten Zeichnungen ist folgende: Auf dem Scheitel acht weisse Fleck- 
chen, und zwar zwei sehr kleine vorn in der Mitte neben der vorderen Ocelle; 
hinter diesen und ein wenig vor der Mitte der beiden Scheitelhälften zwei 
grössere runde; am Hinterrande des Scheitels vier kleine längliche, von denen 
zwei an den Augen und zwei in der Mitte nebeneinander liegen ; auf dem 
Pronotum fünf weissliche Fleckchen, und zwar ein sehr kleines in der Mitte 
des Vorderrandes, zu beiden Seiten desselben je ein grösseres, längliches, queres 
und auf den Seitenecken des Pronotums je ein grösseres mit einem vertieften, 
schwärzlichen Punkte in der Mitte; auf dem Dorsulum eine lichtere, gelbe 
oder röthliche Längsstrieme in der Mitte, beiderseits derselben eine fast ebenso 
breite, weissliche, und die Seitenecken des Dorsulums weiss oder viel lichter 
als die Grundfarbe; auf dem Mesonotum neben der Flügelbasis jederseits 
ein dreieckiger, weisser oder gelblicher Fleck, in der Mitte drei gleiche, schmale, 
braune, bräunliche oder rothe Längsstriemen, welche zwei sehr schmale Striemen 
von weisslicher oder doch lichterer Farbe, als die Grundfarbe ist, zwischen sich 
frei lassen. — Beide Schildchen gelb oder roth, an den Seitenecken breit 
weiss. — An den Fühlern sind sowohl bei den ausgefärbten als auch bei den 
unausgefärbten Individuen die beiden dicken Basalglieder gelb oder röthlich 
das erste zuweilen schwärzlich) und die Geisselglieder weiss; das vierte, sechste 
und achte Fühlerglied in der Endhälfte und die beiden letzten ganz schwarz, 
das fünfte und siebente an der Spitze schmal bräunlich. — Die Vorder- und 
Hinter flügel erscheinen, gegen einen dunklen Gegenstand gesehen, weisslich 
getrübt. Die ersteren haben mehr oder minder dunkle, braune oder schwärzliche 
Flecken und Binden, und zwar: eine schmale, wellenförmige Binde, welche sich 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 



163 



längs des Spitzenrandes von der zweiten Zinke bis in die Radialzelle erstreckt, 
die Enden der Nerven säumt und zwischen diesen vier helle, rundliche Flecke 
am Spitzenrande frei lässt; in geringer Entfernung von dieser eine zweite, zick- 
zackförmige Binde, welche von der Mitte der Biegung der zweiten Zinke zur 
Spitze des Randmales läuft und die dritte und vierte Zinke mehr oder weniger 
nahe ihrer Basis durchschneidet (diese beiden Binden sind nicht bei allen Indi- 
viduen, ja selbst oft nicht in den beiden Flügeln eines Individuums ganz gleich 
verlaufend und gleich breit, sehr selten ist aber der Raum zwischen ihnen ganz 
dunkel). Das Ende der zweiten Zinke und die ganze erste Zinke sind breit dunkel 
gesäumt. Vor der letzteren liegen in gerader Linie bis zur schmal dunkel ge- 
säumten Basis des Randmales mehrere Wische und Flecken, welche nur selten 
zu einer Binde zusammenfliessen. Am Hinterrande des Clavus sind zwei grössere 
Flecke, welche von einander ebenso weit abstehen wie von der ersten Zinke und 
von der Flügelbasis. Neben der Clavusnaht befinden sich gewöhnlich mehr oder 
minder deutliche, dunkle Wische. Die Flügelnerven sind weiss und mit schwarzen 
Punkten besetzt, welche verhältnissmässig weit von einander entfernt sind. 

Die Jungen dieser Bhinocola gleichen der Form nach denen der Gattung 
Psylla, nur sind sie etwas flacher und haben daher einen schärferen Körperrand. 
Sie sind grünlich oder gelb, auf dem Kopfe und in der Mitte des Abdomen 
röthlich und haben sehr blasse, bräunliche Flügelscheiden, welche an ihrer Basis 
nicht zu den Augen vorgezogen sind, und braune Fühler- und Fussspitzen. 
Ihre Fühler sind nur so lang, als der Kopf breit ist. Ihr Abdomen ist hinten 
nicht zugespitzt, sondern breit abgerundet. Sowohl der Aussenrand der Flügel- 
scheiden als auch der ganze Rand des Abdomen ist mit ziemlich langen Börst- 
chen besetzt, der übrige Körper dagegen kahl. 

Diese Jungen, welche sich durch Secretion mit äusserst zarten, bläulich 
weissen Flocken bedecken, halten sich sowohl auf den Stengeln, als auch auf 
den Blattstielen und Blättern von Buta graveolens L. auf, erzeugen aber durch 
ihr Saugen keine äusserlich wahrnehmbaren Veränderungen an diesen Pflanzen- 
organen. 

Da ich alle Individuen der obbeschriebenen ffliinocola, welche mir mit den 
eingangs erwähnten Ruta-Pflanzen aus Achau in Nieder-Oesterreich zugekommen 
sind, in meinem Zimmer noch längere Zeit am Leben erhielt, so konnte ich 
die Lebensweise derselben noch weiter verfolgen. Ich beobachtete in Ueberein- 
stimmung mit Heeg er, dass sich die aus dieser Frühjahrs-Generation hervor- 
gegangenen Imagines schon in der zweiten Woche nach ihrem Erscheinen be- 
gatten, und die Weibchen bald darnach mit dem Legen der Eier beginnen, 
welche sie successive und in kleinen Partien von 3 — 5 Stück zerstreut auf die 
Stengel und Blätter absetzen. Die aus diesen Eiern kommenden Jungen bilden 
eine zweite Generation, deren Individuen wahrscheinlich erst im Herbste ihre 
Vollkommenheit erlangen und als Imagines überwintern. 



21* 



164 



Franz LÖw. 



Aeusserst merkwürdig ist es, dass die Bhinocola succincta Heeg., deren 
Nährpflanze hier in Nieder- Oesterreich Buta graveolens IL. ist, mit der von 
J. Lichtenstein entdeckten Bhin. Targionii (cf. Bull. soc. ent. Fr. [5] IV, 1874, 
p. 228), welche im südlichen Frankreich auf Pistacia Lentiscus L. lebt, in allen 
Merkmalen so vollständig übereinstimmt, dass es unmöglich ist, sie von dieser 
letzteren zu unterscheiden. Ich habe nicht nur die ganzen Imagines dieser 
zwei Ehinocolen unter der Loupe miteinander verglichen, sondern auch ihre 
einzelnen Körpertheile separat unter dem Mikroskope vergleichend untersucht, 
konnte aber nicht die geringsten Unterschiede zwischen ihnen entdecken. Bei 
dieser Sachlage wird es wohl nicht überraschen, wenn ich sage, dass die Ab- 
bildungen, welche ich in den Verh. d. zool.-bot. Ges. 1879, Tafel XV von den 
Körpertheilen (Fig. 12 die männlichen Genitalien und Fig. 13 ein Vorderflügel) 
der Bhinocola Targionii Licht, gegeben habe, ganz genau und in allen ihren 
Einzelheiten auch auf Bhin. succincta Heeg, passen. Diese Abbildungen dienen 
somit auch zur Veranschaulichung der in der obigen Beschreibung dieser letzteren 
Art angegebenen Merkmale der Flügel und der männlichen Genitalien. Ich 
muss hier jedoch bemerken, dass in Figur 12 die Zange des so dargestellt 
ist, wie sie bei der Seitenansicht aussieht, wenn sich alle vier Zangentheile 
decken. Ob auch die Jugendstadien dieser zwei Rhinocolen so vollständig mit- 
einander übereinstimmen wie die Imagines, kann ich wohl nicht sagen, weil 
mir die Jungen der Bhin. Targionii Licht, noch nie zu Gesichte kamen. Es 
dürfte jedoch bei der so auffallenden Gleichheit der Imagines kaum zu er- 
warten sein, dass sich Unterschiede zwischen den Jungen derselben werden 
finden lassen. 

Wenn es nun nach dem Gesagten nicht unmöglich, ja sogar sehr wahr- 
scheinlich ist, dass diese beiden Rhinocolen wirklich nur einer Art angehören, 
dann drängen sich uns von selbst folgende Fragen auf: Welche von den zwei 
obgenannten Pflanzen ist als die eigentliche, ursprüngliche Nährpflanze dieser 
Rhinocola-Art anzusehen? Ist es Buta graveolens L. oder Pistacia Lentiscus L.? 
Oder kommt sie schon von jeher auf beiden Pflanzen vor? Oder lebt sie 
blos hier in Nieder-Oesterreich , wo es ihr an Pistacia Lentiscus mangelt, 
auf Buta? 

Auf alle diese Fragen lässt sich vorläufig noch gar nicht antworten. Um 
sie überhaupt beantworten zu können, ist es wohl vor Allem nöthig, dass in 
jenen Gegenden, wo die beiden genannten Pflanzen nebeneinander wildwachsend 
vorkommen, Beobachtungen über das Auftreten und die Lebensweise der in Rede 
stehenden Insekten angestellt werden. Bezüglich des Vorkommens der Bhin. 
succincta Heeg, in Nieder-Oesterreich auf der hier nicht einheimischen Buta 
graveolens L. lassen sich zweierlei Vermuthungen aussprechen. Entweder lebt 
sie hier auf dieser Pflanze, weil sie mit derselben schon ursprünglich hierher 
eingeführt wurde, oder sie kam auf einer anderen Pflanze hierher und wanderte 
erst, als diese zu Grunde ging, auf die Buta. 

Die letztere dieser beiden Vermuthungen hat insofern einige Berechtigung, 
als sich in jener Gegend, wo Heeg er und ich diese Art auf Buta graveolens 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 



165 



fanden, grosse, alte Schlossgärten befinden, in welchen schon seit vielen Decen- 
nien fremde Pflanzen cultivirt werden, von denen aus sie sich im Laufe der 
Zeit auf die Euta der benachbarten Bauerngärteu verbreitet haben konnte. 

3. Rhinocola speciosa Flor. 

Nachdem ich die vollkommenen Thiere der Rhin, speciosa Flor, schon 
oft und mehrere Jahre nacheinander in den Donau -Auen bei Wien angetroffen, 
aber stets vergebens nach ihren Jugendstadien gesucht hatte, führte mich im 
verflossenen Sommer ein günstiger Zufall zu einem eben Eier legenden Weib- 
chen dieser Art, wodurch ich endlich in die Lage kam, deren Nährpflanze und 
Lebensweise kennen zu lernen. Es war am 12. Mai Nachmittags. Das erwähnte 
Weibchen sass am Rande eines jungen, noch zarten Blattes von Populus nigra L. 
und hatte auf der Oberseite desselben längs des Randes schon eine ziemlich 
lange Reihe von Eiern gelegt. Dieser Blattrand war in Folge dessen ebenso 
wie ein Theil der daran grenzenden Blattlamina mit lebhaft rothen Punkten 
und Fleckchen dicht gesprenkelt. Am folgenden Tage war der Blattrand über 
die Eier in einer Breite von 1V 2 mm. lose eingerollt und das Rhinocola -Weibchen 
schickte sich eben an, neben dieser Rolle noch eine zweite Reihe von Eiern ab- 
zusetzen. Hierdurch rollte sich der Blattrand, wie ich mich am nächsten Tage 
überzeugte, noch weiter ein, so dass auch die zweite Eierreihe dem Blicke ent- 
zogen war. Da ich gleichzeitig theils auf demselben Baume, theils auch auf 
den in der Nähe desselben wachsenden Bäumen und Bäumchen von Populus 
nigra L. noch viele solcher Blattrandrollen auffand, so hatte ich Materiale 
genug zur genaueren Untersuchung. Es zeigte sich nun bei derselben, dass 
alle diese Rollen zur genannten Zeit blos Eier, aber noch keine jungen Psylloden 
enthielten, dass sie mithin infolge eines gewissen Einflusses, den das Weibchen 
beim Legen ihrer Eier auf das Blatt ausübt, entstanden sein müssen, gerade 
so wie jene kleinen, höckerartigen Ausstülpungen auf den Blättern von JRhamnus, 
JBerberis, Taraxacum, Hieracium, etc. etc., in deren unterseitiger Cavität man 
je ein Ei einer Trioza -Art antrifft. *) 

Die Länge einer jeden solchen Blattrandrolle hängt von der jeweiligen 
Länge der Eierreihe ab, welche das Rhinocola -Weibchen auf den Blattrand legt, 
und ist deshalb sehr verschieden. Man findet in der hiesigen Gegend am häufig- 
sten kurze Rollungen dieser Art von nur 1 — 2 cm. Länge; längere und solche, 
welche den ganzen Rand der einen Blattseite einnehmen, sind schon selten, am 
seltensten aber solche, welche sich über den Rand des ganzen Blattes erstrecken. 
Der Blattrand erleidet, soweit er in die Rollung mit einbezogen wird, insofern 
eine Veränderung, als er eine andere Färbung annimmt, lebhaft roth oder doch 
wenigstens roth gefleckt, etwas dicker, saftiger und steif, fast knorpelig wird. 



*) Dass diese kleinen Ausstülpungen der Blattlamina schon eine Folge des Eierlegens sind 
und unmittelbar nach demselben entstehen, hat zuerst Fried. Thomas in seiner Arbeit „Durch 
Psyllodeu erzeugte Cecidien an Aegopodium und anderen Pflanzen" conetatirt (cf. Zeitschr. f. d. 
ges. Naturwiss., 46. Bd., 1875, p. 438—446). 



166 



Franz Low. 



Es lässt sich daher eine solche Rolle nicht öffnen, ohne dass sie infolge der 
zuletzt genannten Eigenschaft bricht. 

Die Eier dieser Rhinocola -Art sind hellgelb und glänzend, an dem einen 
Ende, mit dem sie auf dem Blatte kleben, abgerundet, am andern zugespitzt. Aus 
ihnen schlüpfen bei günstiger Witterung schon nach zehn bis zwölf Tagen die 
Jungen, welche in diesem Stadium eine durchaus gleichmässige, weingelbe 
Färbung und braunrothe Augen haben. Später werden sie dunkelgelb oder 
grünlich und erhalten dunkle Flecken und Zeichnungen. In dem Stadium vor der 
Häutung zur Imago sind an ihnen zwei grosse Flecke auf dem Kopfe, zehn Punkte 
(darunter vier grössere) in zwei Längsreihen auf dem Rücken, die Flügelscheiden, 
vier schmale, in der Mitte unterbrochene Querbinden in den oberen Einschnitten 
der vier ersten Abdominalsegmente und die drei letzten Segmente des Abdomen 
oben ganz, unten nur am Rande braun oder schwarzbraun; der Clypeus und 
die Beine bräunlich; die Fühler-, Schnabel- und Tarsenspitzen schwarz. Sie 
gleichen den Jungen der Psylla -Arten, sind flach linsenförmig und breit oval, 
und haben die Flügelscheiden an der Basis nicht zu den Augen vorgezogen. 
Ihr Kopf ist mehr als zweimal so breit als lang, vorn fast halbkreisförmig 
gerundet, und die Länge ihrer Fühler entspricht der Breite ihres Kopfes. Ihr 
Abdomen ist fast kreisrund und ihre ganze Oberseite, sowie der Körperrand 
sehr fein und kurz behaart. Auf der Oberseite der dunkelgefärbten Endhälfte 
ihres Abdomen findet eine weisse, aus einer grossen Anzahl sehr feiner Fäden 
bestehende Secretion statt, welche diese Jungen nach und nach ganz einhüllt. 
Einzelne derlei Secretionsfäden entspringen auch aus dem Rücken uud aus den 
Flügelscheiden. 

Diese Jungen bleiben nur so lang sie klein sind, also ungefähr bis zur 
zweiten oder dritten Häutung, in den oben geschilderten Blattrandrollungen, 
nach dieser Zeit finden sie gewöhnlich in dem engen Räume, den ihnen diese 
Rollen bieten, nicht mehr genügenden Platz zum Aufenthalte. Sie kommen 
daher aus denselben hervor und bedecken dann ausserhalb der Rollen, jedoch 
gewöhnlich in der Nähe derselben, in dicht gedrängten Colonien, welche von 
der oberwähnten, weissen, flockigen Secretion meist ganz eingehüllt sind, die 
Oberseite des Blattes, welches durch das Saugen dieser Thiere keine weitere 
Veränderung erleidet. Das Ausschlüpfen der Imagines findet von Ende Juni 
oder Anfangs Juli an statt, setzt sich aber bis in den August hinein fort. 
Eigenthümlich ist es, dass fast in jeder der erwähnten Colonien dieser Rhinocola- 
Art gleichzeitig auch eine kleine Colonie einer bestimmten Aphiden-Art, näm- 
lich von Chaitophorus populi L. anzutreffen ist, welche mit den Jungen der 
Rhinocola gemeinschaftlich und vermengt lebt. 



Das im Vorstehenden über die Nährpflanze und Lebensweise der Rhinocola 
speciosa Flor. Gesagte ist bis jetzt wohl das Vollständigste, aber keineswegs das 
Erste, was hierüber veröffentlicht wurde, denn J. Lichtenstein machte schon 
im Jahre 1871 (Bullet, soc. ent. Fr. [5] I, p. 79, und Petit, nouv. ent , p. 165) die 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 



167 



interessante Mittheilung, dass er in Aragonien auf Pappeln monströse Blätter 
fand, die das Aussehen von rauhen Gurken hatten und von einer Psylloden- 
Art bewohnt waren, die der bekannte Schweizer Entomologe Meyer- Dür als 
Rhin, speciosa Fl. determinirte. 

Da diese Rhinocola, wie aus meinen obigen Mittheilungen ersichtlich ist, 
auch in der Umgebung von Wien häufig vorkommt, ich aber hier noch nie an 
Pappeln so umfangreiche Blattdeformationen, wie Lichtenstein angibt, antraf, 
so hielt ich lange Zeit die Richtigkeit der Meyer -Dür'schen Determinirung für 
zweifelhaft. Um diesen Zweifel zu beheben, ersuchte ich daher Herrn J. Lichten- 
stein, mir solche Pappelblattgallen mitzutheilen, sobald er wieder in den Besitz 
derselben gelangen sollte. Herr J. Lichtenstein hatte nun im verflossenen 
Jahre die Freundlichkeit, mir einige Gallen der erwähnten Art aus Carignena 
in Aragonien einzusenden, und so kam ich in die Lage, mich über den richtigen 
Sachverhalt zu belehren. 

Diese spanischen Gallen sind zwar ihrem Wesen nach auch nur Blattein- 
rollungen nach oben wie die in hiesiger Gegend durch Rhin, speciosa erzeugten, 
bei ihnen tritt aber zur Rollung noch ein anderer Umstand hinzu, welcher ihnen 
nicht nur ein ganz eigenthümliches Aussehen, sondern auch eine oft sehr be- 
deutende Grösse verleiht. Es ist dies eine gleichzeitige Erweiterung und blasige 
Auftreibung der Blattlamina, wodurch zwischen den Seitenrippen des Blattes 
bauchige Ausstülpungen und Höcker entstehen. Ist die Rollung blos auf eine 
kurze Strecke des Blattrandes beschränkt, so sind auch die Auftreibungen des 
in dieselbe einbezogenen Theiles der Lamina nicht besonders umfangreich; sie 
übertreffen aber dennoch an Grösse alle von mir in der Umgebung von Wien 
aufgefundenen, durch Rhin, speciosa Fl. an Pappelblättern hervorgerufenen Rand- 
rollungen. Sind aber eine oder beide Blattseiten bis zur Mittelrippe nach oben 
eingerollt, wie dies bei den spanischen häufig der Fall ist, dann sind auch die 
Auftreibungen und Ausstülpungen der ganzen Blattlamina sehr bedeutend und 
umfangreich, so dass solche Gallen dann wohl die Grösse, wenn auch nicht das 
Aussehen einer kleinen Gurke erlangen können. 

Die Untersuchung der diesen spanischen Gallen entnommenen Psylloden 
zeigte nun, dass diese sich weder von den hier bei Wien gesammelten und von 
mir aufgezogenen, noch von den in meiner Sammlung befindlichen typischen 
Exemplaren der Rhin, speciosa Fl. unterscheiden lassen, dass sie demnach zu 
dieser Species gehören müssen. Angesichts dieser Thatsache tritt nun die Frage 
heran: Wie kommt es und was ist die Ursache, dass die genannte Rhinocola 
hier bei Wien nur ganz unbedeutende Einrollungen des Randes der Pappelblätter 
hervorzurufen vermag, während sie in Spanien befähigt ist, grosse und oft sehr 
umfangreiche Deformationen dieser Blätter zu bewirken? Hierauf kann wohl 
vorläufig noch keine bestimmte Antwort gegeben werden. Mag aber die Ur- 
sache dieser interessanten Erscheinung wo immer zu suchen sein, sei es in den 
Boden- oder klimatischen Verhältnissen und der dadurch bedingten grösseren 
oder geringeren Disposition der Pflanze und des Insekts zur Gallenbildung, sei 
es in der Pflanzen^pecies selbst, so wird sie sich meines Erachtens nur durch 



168 



Franz Low. 



zahlreiche und genaue, in Verbindung mit Experimenten angestellte Unter- 
suchungen und Beobachtungen ergründen lassen. 

4. Alloeoneura radiata Fstr. 

Als ich in den Verh. d. zool.-botan. Ges. vom Jahre 1862, p. 109, die Mit- 
theilung machte, dass die Alloeoneura radiata Fstr. von R. Schiner in Wiens 
Umgebung auf Cytisus nigricans L. gesammelt wurde, knüpfte ich hieran die 
Vermuthung , dass die genannte Pflanze die Nährpflanze dieser Psyllode sei. 
Diese Vermuthung gewann wohl dadurch an Wahrscheinlichkeit, dass die All. 
radiata seither auch von anderen Entomologen in Italien, Russland und Ungarn 
ebenfalls auf Cytisus -Arten beobachtet wurde. Da aber die Jugendstadien der- 
selben, durch deren Aufenthalt wir erst sichere Kenntniss ihrer Nährpflanze 
erhalten, bis jetzt noch Niemand aufgefunden hatte, so blieb es immer noch 
fraglich, ob denn Cytisus nigricans L. als Nährpflanze dieser Alloeoneura -Art 
angesehen werden darf. Ich trachtete daher schon seit einer Reihe von Sommern 
die Jungen derselben zu Gesichte zu bekommen, und war endlich am 9. Juni v. J. 
so glücklich, sie in der Nähe des Curortes Baden in Nieder-Oesterreich auf 
Cytisus nigricans L. zu finden. Es ist demnach, wie ich es vermuthet hatte, diese 
Pflanze die Nährpflanze von All. radiata Fstr. 

Die Jungen hielten sich sowohl auf der Unterseite der Blätter, als auch 
zu den Blattachseln auf und waren grösstenteils schon völlig erwachsen, so 
dass sich viele von ihnen noch an demselben Tage zu Imagines verwandelten. 
Sie gleichen in allen Merkmalen den Jungen der Psylla -Arten. Ihr Kopf ist 
s ehr breit, viel breiter als lang, vorn gleichmässig breit gerundet. Ihre Fühler 
sind fast l^^mal so lang, als der Kopf sammt den Augen breit ist, und stehen 
vor den Augen am Rande des Kopfes. Ihr Abdomen ist breit elliptisch, hinten 
so breit als an der Basis; die drei letzten Segmente desselben sind am Rande mit 
Borsten besetzt, unter denen acht längere, schwarze auffallen, welche symmetrisch 
beiderseits der Abdominalspitze in gleichen Abständen von einander angeordnet sind. 
Die Flügelscheiden tragen an ihrem Aussenrande ebenfalls schwarze Borsten, und 
zwar die der Vorderflügel zehn, die der Hinterflügel vier. Auch an den Hinter- 
schienen stehen aussen zwei lange Borsten, eine nahe der Basis, eine nahe der 
Spitze. Der ganze übrige Körper ist kahl, glatt und glänzend, blos der Scheitel fein 
und kurz behaart. An keinem ihrer Körpertheile findet eine flockige Secietion statt. 

Die Färbung dieser Jungen ist weisslichgelb oder licht graugelb mit 
dunklen Flecken und Zeichnungen, und zwar: zwei grosse Flecke auf dem Kopfe, 
der CJypeus, die Flügelscheiden, die Beine und die drei letzten Abdominalsegmente 
oben ganz, unten blos am Rande gelbbraun; fünf Punkte in einer Längsreihe 
beiderseits der Mitte des Rückens, ein in der Mitte unterbrochener, schmaler 
Längsstrich am Innenrande der beiden Flügelscheiden, vier schmale, in der Mitte 
breit unterbrochene Querstriche in den oberen Einschnitten der vier ersten 
Abdominalsegmente, je zwei von einander entfernte, kurze Querstrichel in den 
unteren Einschnitten der vier letzten Segmente des Abdomen, und die Fühler-, 
Schnabel- und Tarsenspitzen schwarzbraun. 



Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 



169 



5. Psylla buxi L. 

Da die Beobachtungen, welche Reaumur bezüglich der Lebens- und 
Entwicklungsgeschichte der Psylla buxi L. gemacht und in seinem grossen 
Werke „Memoires pour servir ä l'histoire des insectes", t. III, 1737, p. 351 — 362, 
pl. 29, Fig. 1 — 16 publicirt hat, seither nicht weiter verfolgt und vervollständigt 
worden sind, so ist von der Biologie dieser Psylla -Art bis jetzt nur dasjenige 
bekannt gewesen, was der genannte Altmeister in der Entomologie uns hierüber 
mittheilte. Re'aumur kannte zwar die Jungen der Psylla buxi L. in einigen 
ihrer Stadien und das vollkommene geflügelte Insekt, sowie einen Theil der 
Lebensgeschichte desselben, aber einer der wichtigsten Lebensvorgänge, näm- 
lich das Eierlegen, entging seiner Beobachtung; er wusste nicht, wann und wohin 
das Weibchen seine Eier deponirt. 

Ich habe schon seit längerer Zeit den mit der Fortpflanzung im Zu- 
sammenhange stehenden Lebenserscheinungen der in Rede stehenden Psylla 
meine Aufmerksamkeit zugewendet und bin nun zu folgenden Beobachtungs- 
resultaten gelangt. 

Die Imagines entwickeln sich in der hiesigen Gegend je nach der Witterung 
von Ende Mai oder Anfangs Juni an nach und nach aus den Jungen, verlassen 
ihre Nährpflanze (Buxus Semper vir ens L.) nicht, sondern bleiben den Sommer 
über auf derselben und begatten sich wenige Wochen nach ihrem Ausschlüpfen. 
Da ihre Entwicklung aber keine gleichzeitige ist, so findet auch ihre Paarung 
nicht gleichzeitig statt; man trifft daher nicht blos im Juni, sondern auch noch 
später diese Thiere in Copula. Die Weibchen beginnen erst dann mit dem Eier- 
legen, wenn sie die hiezu geeigneten Plätze vorfinden, das heisst, wenn die von 
der Pflanze für das kommende Jahr präformirten Knospen sich so weit entwickelt 
haben, dass die Ablage der Eier in dieselben möglich ist, denn diese Knospen 
sind es, welche den Weibchen der Psylla buxi L. zur Bergung ihrer Eier dienen. 
Sie legen hinter die beiden äussersten Schuppen derselben je 1—3 Eier, aus 
welchen in der Regel noch vor dem Eintritte des Winters die jungen Psyllen 
hervorgehen, die ihre langen Saugborsten sogleich in die Basis der Knospen- 
achse einsenken und in diesem Zustande, eingehüllt in ein wachsartiges Secret 
und hinter den Knospenschuppen versteckt, überwintern. Erst im Frühlinge, 
wenn die Pflanze zu neuem Leben erwacht, beginnt die Weiterentwicklung 
dieser Jungen, welche sich dann innerhalb einer verhältnissmässig kurzen Zeit 
vollzieht. 

Die Jungen sind beim Austritt aus dem Ei gelb wie dieses und nur 
- 42 mm. lang, haben genau die Form des Eies und besitzen zwar einen deut- 
lichen, mit sehr langen Saugborsten ausgestatteten Schnabel, aber nur sehr 
kurze, beinahe rudimentäre, aber unverhältnissmässig dicke Fühler und Beine, 
welche noch nicht zur Fortbewegung geeignet sind. Infolge dieser äusserst 
ungenügend entwickelten Bewegungsorgane und des überaus engen Raumes, der 
hinter den Knospenschuppen vorhanden ist, können diese Jungen nicht in der 
Weise aus dem Ei schlüpfen, wie dies bei anderen, aus freiliegenden Eiern 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 22 



170 



Franz Low. Beiträge zur Biologie und Synonymie der Psylloden. 



entstehenden Hemipteren der Fall ist. Ihr Austritt aus dem Ei kann nicht durch 
Abstreifen oder Verlassen der Eihaut geschehen, sondern vollzieht sich in anderer 
Weise. Sobald nämlich die junge Psylla im Ei in ihrer Entwicklung so weit 
vorgeschritten ist, dass sie sich durch Saugen an der Pflanze zu ernähren ver- 
mag, platzt die Eihaut auf der Bauchseite derselben, welche stets der Knospen- 
achse zugekehrt ist, und löst sich erst nach und nach ab, und zwar in dem 
Masse, als der wachsartige Stoff, den dieses junge Insekt auf der ganzen Ober- 
fläche seines Körpers ausscheidet, an Volumen zunimmt. Man findet daher bei 
der Untersuchung auf der der äusseren Knospenschuppe zugekehrten Rückenseite 
des jungen Insektes die zerrissene Eihaut auf dem genannten Secrete liegend. 

Erst nach der zweiten oder dritten Häutung, in welchen Stadien diese 
Jungen schon zum Gebrauche ihrer Fortbewegungsorgane und daher zu jeder 
beliebigen Ortsveränderung befähigt sind, verlassen sie ihr bisheriges Versteck 
hinter den Knospenschuppen und begeben sich auf den inzwischen aus der 
Knospe hervorgetretenen jungen, zarten Trieb, wo sie dann ihre Entwicklung 
vollenden. 

Die im Vorstehenden geschilderte Lebensgeschichte von Psylla buxi L. 
stimmt fast in allen ihren Einzelheiten mit derjenigen von Rhinocola aceris L. 
überein, welche ich schon in einer meiner früheren Arbeiten (cf. Verh. d. zool.- 
botan. Ges. 1879, p. 559 — 560) möglichst ausführlich mitgetheilt habe. 



171 



Beiträge zur Flora Nieder- Oesterreichs. 

Von 

Anton Heimerl, 

Assistent am k. k. Polytechnicnm in Wien. 



(Vorgelegt in der Versammlung am 2. März 1881.) 

Die folgenden Bemerkungen beziehen sich zum Theil auf Eigentümlich- 
keiten interessanterer Phanerogamen der niederösterreichischen Flora, zum 
Theil auf Angaben neuer Standorte derselben; am Schlüsse habe ich es ver- 
sucht, die Schachtelhalme meines Herbars, welche in dem bezeichneten Gebiete 
gesammelt wurden, in Bezug auf ihre der Erwähnung werthen Varietäten zu- 
sammenzustellen, indem die oft sehr auffälligen Equiseten-Formen in unserem 
Kronlande bisher wenig Beachtung fanden und doch gewiss in dessen so reicher 
heimischen Flora aufs Mannigfaltige vertreten sein dürften. Grundlegend für 
diese letztere Darlegung waren selbstverständlich Milde's classische Werke: 
Höhere Sporenpflanzen Deutschlands und der Schweiz (1865) und Filices Europae 
et Atlantidis (1867). 

Ich möchte mir nur noch die Bemerkung erlauben, dass im Folgenden 
einige Pflanzen als Arten aufgefasst wurden, die von namhaften Floristen als 
Varietäten, ja in einigen Fällen als einfache Synonyma zu anderen gezogen 
wurden; da mag es vielleicht nicht ganz überflüssig sein, hier des Eingangs 
gleich zu erwähnen, dass das Vorkommen von vereinzelten Uebergangsformen 
und ganz besonders von solchen, die sich einzeln mit den am selben Standorte 
wachsenden Stammarten oft zugleich finden, mir keinen Beweis für die Zu- 
sammenfassung zweier sonst gut kenntlicher Formen unter einem Artnamen 
darstellt, und dass ich die oft gebrauchte Phrase „A und B gehören einer Art 
an, da sie durch Uebergänge verbunden sind", nicht für in jedem Fall ent- 
scheidend halten kann. 

Uebrigens empfiehlt sich schon der bequemen Ausdrucksweise halber, in 
localfloristischen Angaben die verwandten Formen unter eigenen Namen anzu- 
führen und so der Schwerfälligkeit, durch die Bezeichnung als Varietäten ver- 
ursacht, aus dem Wege zu gehen, sofern sich nur die betreffenden Form zumeist 
gut erkennen lassen und auch in der Abhängigkeit von klimatischen und Ein- 
flüssen der Unterlage verschieden verhalten. 

22* 



172 



Anton Heimerl. 



Nasturtium amphibium X silvestre Lasch. An feuchten Stellen 
der Freuden au im Prater mit den häufig vorkommenden vermuthlichen Stamm- 
eltern in wenigen Exemplaren. 

Sagina ciliata Fries (S. depressa Schultz- Stargard. — S. patula Jordan 
Observ. — S. apetala var. ciliata Garcke, Ascherson, Marsson etc.). 

Kleines jähriges Pflänzchen, nach den vorliegenden Exemplaren bis 40 mm. 
hoch. Stengel einfach, unverzweigt oder häufiger mit Seitenzweigen, welche sich 
aus den Winkeln der untersten Stengelblätter entwickeln und nie Adventiv- 
wurzeln treiben, versehen. Blätter lineal, langbegrannt, unbewimpert, höchstens 
einige der obersten Stengelblätter an der Basis mit spärlichen (1 — 2) Wimper- 
haaren. Blüthenstiele nach dem Abblühen seitwärts bis abwärts gekrümmt, 
zur Fruchtzeit wieder aufrecht, am obersten Theile nebst dem Kelch mit spär- 
lichen Drüsenhärchen. Von den vier Kelchblättern der tetrameren Blüthen sind 
die beiden äusseren eiförmig in eine Stachelspitze zugespitzt, die inneren am 
zusammengezogenen Ende ohne ein solches Spitzchen. Blumenblätter vier, sehr 
klein, mehrmal kürzer als die Sepalen, öfters fehlend. Die Kapsel springt mit 
vier, die angedrückten Kelchblätter nur wenig überragenden Klappen auf. 

Von unseren hiesigen Arten blos mit JS. procumbens und mit der mög- 
licherweise im Gebiet noch aufzufindenden S. apetala L., mit dieser aber sehr 
nahe verwandt. Erstere Art weicht durch wurzelnde Seitenzweige, ausdauerndes 
Wachsthum und durchaus stumpfe Sepalen in sehr ausgesprochener Weise ab. 
Die viel näher stehende S. apetala hat gewimperte Stengelblätter, immer auf- 
rechte Blüthen und Fruchtstiele, endlich Kapseln, die den abstehenden Kelch 
sehr deutlich überragen. 

Wie Neilreich in der Flora von Nieder - Oesterreich p. 785 erwähnt, 
wurde S. apetala schon von den älteren Floristen als hier vorkommend, ja von 
Dolliner sogar als „überall" auftretend angeführt (Schultes, Oesterr. Flora, 
II. Ausg., I, p. 323. — Dolliner, Enumeratio, p. 23). Mit Recht hat aber 
Neilreich alle diese Angaben als unbegründet bezeichnet, und es gelang erst 
meinem Freunde Herrn Wittin g, im Laufe des Jahres 1878 die der S. apetala 
sehr nahestehende S. ciliata Fries hier aufzufinden; er traf dieses Pflänzchen in 
Mehrzahl auf Brachen zwischen Kollapriel und Rosenfeld nächst Melk an. 

Das Melandryum viscosum Cel. {Süene viscosa Pers.) scheint sich 
in den nächsten Umgebungen Wiens einzubürgern, indem es an mehreren Punkten 
in ziemlicher Anzahl auftritt, so ganz besonders an der Staatsbahn bei Sim- 
mering und an wüsten Plätzen am linken Donau -Ufer nächst der Kronprinz 
Rudolph-Brücke. Sehr auffällig und in directem Gegensatz hiezu gestaltet sich 
das Verschwinden und Verdrängtwerden des Lepidium perfoliatum L. im Kampfe 
ums Dasein. An Stellen im Prater, wo diese Pflanze früher aufs Häufigste an- 
zutreffen war, gelang es (1880) kaum ein Exemplar aufzufinden, und obwohl ich 
selbstverständlich nicht behaupten will, selbe sei daselbst schon gänzlich von 
anderen Gewächsen verdrängt, so ist es wohl aller Beachtung werth, dass 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



173 



ein Bürger der pannonischen Flora, der vor nicht allzuentfernter Zeit zu uns 
einwanderte, nun von einigen Standorten völlig zu verschwinden beginnt. 

Anthyllis polyphylla Kit. (nicht im Sinne von Neilreich's Flora 
von Nieder- Oesterr., p. 931). Häufig und üppig entwickelt (his 60 cm. hoch) 
an mehreren Stellen im Marchfeld; ich sah die Pflanze bei Gänserndorf, Ober- 
Weiden, Baumgarten, und sie ist wohl in der ganzen Ebene daselbst sehr verbreitet. 

Lotus tenuis W. K. In Menge am Rande eines Sumpfes nächst der 
Kronprinz Rudolph - Brücke am linken Donau -Ufer, dann auf Moorwiesen bei 
Laxenburg. 

Vicia glabrescens Koch, Syn. ed. I, p. 194 (als Varietät von V. vil- 
losa Roth). In Getreidefeldern nächst Aggsbach an der Donau fand ich im 
Laufe des Monats Juni v. J. eine der V. villosa Roth verwandte Pflanze, welche 
nach den Beschreibungen mehrerer Autoren (Celakovsky, Grenier- Godro n) 
gut mit V. varia Host übereinkam, so dass ich diese Bestimmung für zutreffend 
zu halten geneigt war. 

Da erhielt ich nun jüngster Zeit durch H. Witting Exemplare einer von 
ihm im Gebiete der Flora von Pola gesammelten und als V. varia Host be- 
zeichneten Art, welche auch genau mit der von J. Freyn in den Verhandl. d. 
zool.-botan. Ges., XXVII, p. 318 gegebenen Beschreibung dieser Pflanze über- 
einstimmte, hingegen auf das Entschiedendste von meiner niederösterreichischen 
Pflanze abwich. Die nun zu Rathe gezogene „Flora austriaca" Host's (II, p. 331, 
332) Hess mich ebenfalls über die wichtigsten Charaktere dieser von ihm auf- 
gestellten Art im Unklaren, so dass es nur doppelt erwünscht sein konnte, aus 
Host's hinterlassenem Herbar, dessen Benützung mir freundlichst von Herrn 
Hofgärtner Maly gestattet wurde, an der Hand der Exemplare des Autors Klärung 
dieser differirenden Ansichten zu schaffen. 

Das Resultat dieser Besichtigung ist nun in Kürze folgendes: Vicia varia 
Host's Herbarium, in guten Exemplaren, aber ohne Standortsangabe darin ent- 
halten, ist genau die Pflanze Freyn's von Pola, die mir aus Witting's Hand 
vorliegt, dagegen von meinen Exemplaren völlig verschieden, welch' letztere zu 
den von Koch als V. villosa var. glabrescens bezeichneten Formen gehören. 

So weit steht nun Alles im Einklänge mit Freyn's genauer Darlegung, 
nur möchte ich im Weitern nachzuweisen versuchen, dass diese V. villosa var. 
glabrescens Koch's und Neilreich's in mehreren Punkten und nicht blos in 
der Behaarung 1 ) von der genuinen V. villosa Roth abweicht und daher auch 
von letzterer als Art getrennt zu werden verdient, für welchen Fall ich den 
Namen V. glabrescens Koch (als Varietät) in Vorschlag bringen möchte. 



*) „Vicia varia Host ist eine Pflanze der Mediterranflora, von der mir Standorte jenseits 
der Alpen nicht bekannt geworden sind; Alles, was man von dort unter diesem Namen erhält, ist 
V. villosa var. glabrescens, eine von V. villosa nur durch geringe Behaarung abweichende Pflanze." 
Freyn in der Flora von Süd-Istrien, k. k. zool.-botan. Ges., XXVII, p. 318. 



174 



Anton Heimerl. 



Die wichtigsten Unterschiede der drei in Rede stehenden Pflanzen habe 



ich nun in der folgenden 
V. varia Host. 

Stengel aufrecht, meist 
vom Grunde an reich und 
langästig, kletternd, ge- 
rillt, spärlich, nur unter 
den Verzweigungsstellen 
etwas stärker behaart. 



Blätter sitzend, 5 — 9- 
paarig gefiedert. 

Nebenblätter halb- 
pfeilförmig, die obersten 
lanzettlich, klein u. schmal. 

Blättchen schmal, 
länglich bis lineal lanzett- 
lich, kurz gestielt, stumpf 
bis spitz,mitkurzerStachel- 
spitze,zerstreut behaart. Im 
Durchschnitt 10 — 15 mm. 
lang, 2—3 mm. breit. 



Trauben locker, arm-, 
d. i. 6—12- oder wenig 
mehr blüthig, auffallend 
lang gestielt, so dass das 
unter der Traube befind- 
liche Axenstück das zuge- 
hörige Stützblatt an Länge 
oft bedeutend übertrifft, 
vor dem Aufblühen nicht 
beschopft. 

Blüthen zugleich oder 
fast gleichzeitig in Blüthe, 
anfänglich von der Trau- 



Tabelle zusammengestellt : 
V. glabrescens Koch 

(als Varietät). 
Stengel aufrecht, klet- 
ternd , kürzer und auch 
weniger reichästig , erst 
über der unteren Stengel- 
partie verzweigt, deutlich 
gerillt, erscheint dem freien 
Auge völlig kahl, unter der 
Loupe zeigen sich zer- 
streute kurze Härchen. 

Blätter sitzend, 6—10- 
paarig gefiedert. 

Nebenblätter halb- 
pfeilförmig, oberste lan- 
zettlich. 

Blättchen länglich el- 
liptisch, die Fiederblätt- 
chen der oberen Stengel- 
blätter schmal lanzettlich, 
kurz gestielt, stumpf oder 
spitz, mit kurzer, oft kaum 
merkbarer Stachelspitze , 
auf beiden Blattflächen 
äusserst spärlich behaart, 
dunkelgrün ;beil4— 20 mm. 
Länge, 4—5*5 mm. breit. 

Trauben locker, reich- 
blüthig, gestielt, der Stiel 
aber kürzer als heiY. varia, 
das Stützblatt nicht über- 
ragend ; die j ungenBlüthen- 
trauben vor dem Aufblühen 
durch die vorragenden 
Kelchzähne nur schwach 
beschopft. 

Blüthen nicht gleich- 
zeitig in Blüthe, violett 
oder bläulich gefärbt, an- 



V. villosa Roth. 

Stengel aufrecht, klet- 
ternd, Verzweigung ganz 
ähnlich wie bei neben- 
stehender Art , ebenfalls 
gerillt, mehr oder weniger 
zottig. 



Blätter sitzend, 5—9-, 
sehr oft 7— 8paarig ge- 
fiedert. 

Nebenblätter wie bei 

V. glabrescens. 

Blättchen länglich el- 
liptisch bis lineal länglich, 
sehr kurz gestielt, stumpf 
oder spitz, mit deutlicher 
Stachelspitze; auf beiden 
Seiten langhaarig. Länge 
im Mittel 16 mm., Breite 
3 5—4 mm. 



Trauben locker, reich- 
blüthig, gestielt und denen 
von V. glabrescens ganz 
ähnlich, aber dieselben sind 
vor dem Aufblühen durch 
die federig behaarten, weit 
vorragenden Kelchzähne 
aufs Deutlichste beschopft. 



Blüthen ungleichzeitig 
aufblühend , dunkler bis 
lichter violett, die Flügel 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



V. varia Host. 

benspindel horizontal ab- 
stehend , dann abwärts 
hängend, 11— 12 mm. lang, 
purpurroth, selten weiss. 
(Letzteres nach Freyn, I.e.) 

Blüthenstiele kurz, 
einem Drittel bis ein Halb 
der Kelchröhre gleich- 
kommend. 

Kelchzähne sehr un- 
gleich; die obersten zwei 
sehr klein, kurz und breit 
lanzettlich mit aufwärts 
gekrümmten Spitzchen ; 
untere Zähne verlängert; 
der unterste (vorderste) 
Kelchzahn wenig kürzer 
als die Kelchröhre, pfrie- 
menförmig. 

Blumenblätter pur- 
purn mit weisslichem Na- 
gel, selten weiss; Platte der 
Fahne halb so lang bis 
wenig kürzer als die Röhre. 

Standott nach Freyn: 
Hecken, Gebüsche, nicht 
Culturen. 



V. glabrescens Koch 
(als Varietät). 

fangs horizontal abstehend, 
bald abwärts geneigt ; 
durchschnittlich 13 — 15 
mm. lang. 

Blüthenstiele unge- 
fähr halb so lang als die 
Kelchröhre. 

Kelch zähne ebenfalls 
sehr ungleich, die oberen 
ähnlich wie bei V. varia, 
klein und kurz; die seit- 
lichen verlängert; unter- 
ster halb so lang als die 
Kelchröhre. 



Blumenblätter lich- 
ter bis dunkler bläulich 
oder violett; das Schiff- 
chen meist lichter gefärbt 
und wie bei den zwei ver- 
wandten Arten mit dunk- 
lem Fleck vor der Spitze. 
Platte der Fahne halb so 
lang als der Nagel. 

In Getreidefeldern, an 
Aeckern etc. 



175 

V. villosa Roth. 

oft blasser gefärbt, sonst 
wiebei nebenstehender Art. 



Blüthenstiele wiebei 
V. glabrescens. 



Kelch zähne, mit Aus- 
nahme des untersten, wie 
bei den vorhergehenden 
Arten; der letztere aber 
lang pfriemenförmig , an 
Länge der Kelchröhre 
gleichkommend. 



Farbe der Petalen meist 
wie bei V. glabrescens, 
seltener mit vorherrschen- 
demWeiss. Platte derFahne 
oft kürzer als der halbe 
Nagel. 



In Getreidefeldern, an 
Aeckern etc. 



Unsere Vicia glabrescens tritt, wie ich hinzufügen muss, im Gegensatz 
zum seltenen und mehr vorübergehenden Vorkommen im hiesigen Florengebiete, 
in anderen Ländern als eine sehr verbreitete Pflanze auf, was nach meinem 
Dafürhalten sehr entschieden für die speeifische Abtrennung von der V. villosa 
Roth zu sprechen geneigt ist. 

So führt schon der Altmeister Koch in der Regensburger Flora von 
1830, I, p. 114 an, in welch' bedeutender Anzahl selbe in Baiern unter der Saat 
zwischen Pfaffenhofen und München vorkomme, in einer Menge, die, wie er sich 
ausdrückt, „Alles zu ersticken droht"; damals bezeichnete er sie als V. poly- 
phylla Dsf., ein Irrthum, den er später selbst verbesserte. 



176 



Anton Heimerl. 



Lehrreich war mir auch in dieser Hinsicht eine Notiz, die ich Santer's 
wichtigem Prodromus der Flora Salzburgs, p. 147 entnehme, und wo der geehrte 
Autor sich äussert: „V. varia Host (villosa Koth, b. glabrescens) unter dem 
Getreide um Salzburg sehr gemein, scheint Art zu sein, da sie sich hier stets 
gleich bleibt und V. villosa Roth hier nicht vorkommt." Unter V. varia ist 
aber hier natürlich nicht die südistrische Pflanze gemeint, sondern, wie ich 
mich durch Vergleich von Exemplaren aus Salzburg überzeugte, die V. gla- 
brescens Koch (als Varietät). 

Wenn auch nicht in directer Beziehung zur niederösterreichischen Flora 
stehend, so ist es wohl des Zusammenhanges halber nicht ungerechtfertigt, einer 
Vicia Erwähnung zu thun, die mir in zwei Exemplaren aus Unter - Steiermark 
von B. Fleischer „inter segetes ad Kojnice" gesammelt vorliegt und in die 
Gruppe der eben abgehandelten Arten gehört, aber nur mit V. varia und 
V. glabrescens in Beziehung, mit diesen aber in um so innigerer steht. 

Die Pflanze hat fast kahlen Stengel, wenig paarig gefiederte Blätter, deren 
Fiederblättchen auffallend klein in ihren Dimensionen (bei durchschnittlich 
7 mm. Länge nur 1*5 mm. breit) sind; Trauben locker, 10— 15blüthig, nicht 
so auffallend langgestielt, wie jene der V. varia, vor dem Aufblühen nicht 
schopfig, gleichzeitig aufblühend; unterster Kelchzahn kurz, kaum die Hälfte 
der Kelchröhre erreichend. Hülsen 2 l / 2 w&l so lang als breit, 2 — 4samig. 

Diese zierliche Wicke ist wohl, trotz der bedeutenden habituellen Ver- 
schiedenheit, am nächsten mit V. glabrescens, weniger mit V. varia in Ver- 
bindung zu bringen; ob sie davon als Art oder nur als locale Form zu trennen, 
das möchte ich mir erst nach Vergleich einer grösseren Zahl von Exemplaren 
und genauerer Kenntniss des natürlichen Vorkommens zu entscheiden erlauben. 

Fragaria moschata Duchesne forma rubriflora. Die Petalen der 
an Wegabhängen zwischen Aggsbach und Maria -Laach gesammelten Pflanzen 
zeigen eine theils gleichmässige carminrothe Färbung, theils wechseln rothe 
Streifen mit dazwischen liegenden ungefärbten Partien zierlich ab. 

BpUobium LamyiF. Schultz (in Flora 1844, p. 806, und im 15. Jahres- 
bericht der Pollichia, p. 114). Wurzelstock kurz, starkfaserig, im Herbste 
kurz gestielte, beblätterte, rosettenähnliche Sprossen treibend. Rosettenblätter 
länglich lanzettlich, breit abgerundet, entfernt gezähnelt, bis 45 mm. lang. 
(Letzteres nach den Exemplaren aus Schulz' Herb, normale, da ich die hiesige 
Pflanze in diesem Stadium nicht gesammelt habe.) 

Stengel steif aufrecht, bis meterhoch, unten astlos, von der Mitte an 
zumeist reicbästig mit zahlreichen, steif aufwärts gerichteten Zweigen ; derselbe 
ist an der Basis völlig kahl, im ersten Drittel seiner Höhe nur auf den er- 
habenen Blattspuren, im übrigen Theile rundum fein und anliegend behaart, 
welche Behaarung zu den Stengel und Astspitzen hin immer dichter wird und 
die jüngeren Stamm- und Astpartien graugrün erscheinen lässt. 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



177 



Blattspuren zu beiden Seiten der Blattbasis am Stengel herablaufend, 
derselbe dadurch deutlich kantig. Mittlere Blätter am Stengel äusserst kurz 
gestielt bis sitzend, aus eiförmiger Basis länglich lanzettlich verschmälert, 
stumpf, nicht mit der Blattsubstanz am Stengel herablaufend; obere aus ver- 
schmälertem Grunde lineal lanzettlich — alle deutlich, aber unregelmässig und 
entfernt gezähnelt. Rand- und Mittelnerv der Blätter flaumig, die Blattflächen 
im Uebrigen kahl und besonders bei den untern, zur Blüthezeit oft schon ab- 
gestorbenen Blättern roth überlaufen. 

Blüthenknospen eiförmig bespitzt. Blüthen klein, purpurroth; Blumen- 
blätter wenig länger als die Kelchblätter. Narben zu einer Keule vereinigt. 
Kapseln graugrün, fein angedrückt behaart. 

Von unseren hiesigen Arten blos mit dem sehr ähnlichen JE. adnatum 
Griseb. (= E. tetragonum Auct. mult. ; E. tetragonum L. sec. clar. Kerner 
= E. roseum Schreber) zu verwechseln. Letzteres unterscheidet sich nach nieder- 
österreichischen Exemplaren sicher durch die mit breiter Blattsubstanz zu beiden 
Seiten der Blattbasis herablaufenden, sitzenden mittleren Stengelblätter und, 
wie ich finde, weniger durchgreifend durch den erst von der Mitte an und auch 
da spärlicher behaarten Stengel mit Blättern, die etwas dichter gezähnelt und 
spitzer sind. 

Ich fand E. Lamyi in grosser Menge in Holzschlägen an der Drahtseil- 
bahn, welche vom Halterthal zur Sophienalpe führt, und es bezieht sich mög- 
licherweise ein Theil der von Neilreich in Flora von Nieder-Oesterreich, p. 874, 
bei E. tetragonum angegebenen Standorte auf dieses wenig auffällige Weiden- 
röschen. 

Das Vorkommen des E. Lamyi auf der Sophienalpe ist aber noch in 
anderer Hinsicht bemerkenswert!! ; da nämlich daselbst mehrere andere Epilo- 
bien häufig auftraten — ich bemerkte: E. adnatum, parviflorum, montanum, 
hirsutum — so vermuthete ich Mischlinge derselben anzutreffen, und es glückte 
mir auch, neben dem bekannten E. parviflorum X montanum, das daselbst in 
zwei Formen, welche den beiden Stammeltern näher kommen, auftrat, eine 
andere, für Nieder-Oesterreich neue Hybride, E. Lamyi X montanum *) auf- 
zufinden. Im Folgenden eine kurze Beschreibung des bei dem bedeutenden 
Contraste der Eltern leicht kenntlichen Bastardes. 

Pflanze von ca. 45 cm. Höhe, vom Habitus eines sehr schlanken, wenig 
ästigen E. Lamyi. Stengel erst im obersten Viertel verzweigt, an der Basis 
kahl, über derselben auf den Blattspuren, die als sehr feine, kaum erhabene 
Linien angedeutet sind, stärker, schwächer hingegen auf den zwischenliegenden 
Stengelpartien behaart, von der Mitte an mit dem zur Spitze immer dichter 
werdenden feinen Flaum des E. montanum bekleidet. Untere und mittlere 
Stengelblätter opponirt, kurz, aber deutlich gestielt, eilanzettlich, kürzer als die 



*) Herr Trof. Hausknecht hat mir in freundlichster Weise die Kichtigkeit der Be- 
stimmungen der angeführten Epilohien bestätigt. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 23 



178 



Anton Heimerl. 



des E. Lamyi, schmäler als jene des E. montanum, stumpf. Obere alternirend, 
lanzettlich; alle Laubblätter entfernt gezähnelt, am Mittelnerv und Rande kurz 
behaart, am Stengel nicht herablaufend. 

Blütenknospen eiförmig, schwach bespitzt. Blumenblätter klein, purpurn, 
wenig länger als die Sepalen. Narbenzipfel abstehend. Kapseln grauflaumig. 

Epilobium montanum L. y. verticillatum Neilr. Einzeln mit 
den vorstehend genannten Arten auf der Sophienalpe bei Hütteldorf. 

Oenanthe media Griseb. Zwischen Weidengebüsch an einem Sumpf- 
rande am linken Donau-Ufer nächst Kagran in Gesellschaft mehrerer in unsern 
Donausümpfen nicht häufigen Pflanzen. Neben den typischen Bewohnern der 
Sumpfränder, wie: Nasturtium silvestre, Gdlium palustre, Scirpus lacustris, 
Pollichii, radicans wuchsen daselbst Gdlium uliginosum L., Plantago altissima L. 
und Carex leporina L., letztere in seltener Ueppigkeit. 

Was den von mir gewählten Namen betrifft, so hat bekanntlich schon 
Neilreich in den zweiten Nachträgen zur niederösterr. Flora (Verh. d. zool.- 
botan. Ges. für 1869, p. 276) darauf aufmerksam gemacht, dass die für Oe. silai- 
fölia M. B. bisher angesehene Pflanze der Wiener Gegend der strahlenden Rand- 
blumen der Dolden wegen besser als Oe. media Grisb., Spie. Flor, rumel. I, 352, 
anzuführen sei. Allein dem verdienten Forscher entging es nicht, dass das von 
Grisebach hervorgehobene Merkmal der linearen Blattsegmente {Oe. media-. 
„Folii segmenta linearia. Unibella radians" — Oe. silaifolia: „F. s. lanceolata 
Petala subaequalia." Griseb. 1. c, p. 357) nicht völlig auf die hiesige Pflanze, 
welche lineallanzettliche Abschnitte hat, passt. Da aber auch an den Exem- 
plaren von verschiedenen Standorten (Laxenburg, Prater, Marchthal) ein geringes 
Schwanken der Breite der Blattsegmente, ganz ähnlich wie bei der ungarischen 
Pflanze stattfindet, so stellte ich doch den Namen der Art, mit der unsere 
Pflanze die grösste Beziehung hat, für selbe in den Vordergrund. 

Galium Wirtgeni F. Schultz in Archives de Flore 1858, p. 279. — 
Von Prof. Wiesbau r zuerst bei Kalksburg angetroffen, ist sehr verbreitet auf 
den Moorwiesen zwischen Laxenburg und Münchendorf, des weitern kommt es 
auch auf solchen um Vöslau vor und stimmt ganz mit den Exemplaren in 
Schultz Herb, normale, sowie mit Uechtritz'schen aus Breslau überein. Er- 
wähnenswerth scheint mir auch der Umstand zu sein, dass die Pflanze der 
hiesigen Gegend von G. verum L. in Bezug auf Blüthezeit nicht so ausge- 
sprochen verschieden ist, wie dies Schulz 1. c. angegeben hat. 

Unser G. Wirtgeni blüht freilich schon Mitte Juni, kann aber auch noch 
Anfangs August (Vöslau: leg. H. Braun) in diesem Stadium gefunden werden. 
Umgekehrt ist ein schon im Juni blühendes Galium verum nicht allzu selten, 
so dass die Blüthezeiten beider Pflanzen einander merkbar näher gerückt er- 
scheinen. 

Inula sub Conyza X Oeulus Christi = I. intermista J. Kern er 
in Oest. Bot. Ztg. 25, p. 383. Schöne, den Typus beider Arten aufs Deutlichste 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



179 



vereinigende Exemplare sammelte Prof. Kolbe im Kienthale am Anninger; ein 
einzelnes traf ich auf den Abhängen der Kalkberge nächst Vöslau an. 

Die ausführliche Beschreibung, welche J. Kern er von diesem inter- 
essanten Mischlinge gab, sowie ein zum Vergleich benutztes, bei Hardegg an 
der niederösterreichisch-mährischen Grenze gesammeltes Individuum stimmen 
befriedigend mit der vorliegenden Pflanze überein ; die Länge der Strahlblüthen 
unterliegt übrigens — wie aus dem hybriden Ursprung leicht zu erklären — 
einigen Schwankungen, auch tritt mit abnehmender und die Scheibenblüthen 
wenig übertreffender Grösse derselben zugleich eine Vermehrung der Köpfchen- 
zahl (bis auf eilf) ein, wodurch die Annäherung an I. Conyza deutlicher wird, 
ohne aber der I. suaveolens Jacq. nahe zu kommen. 

Lappa officinalis X tomentosa — L. ambigua Cel., Prod., p. 249. 
Mit den vermuthlichen Stammeltern an einem Wegrande bei Moosbrunn. Theilt 
die ebensträussige Anordnung der grossen Köpfchen mit den Eltern, unter- 
scheidet sich aber von L. major, der die Pflanze habituell sehr ähnlich ist, 
durch den schwach spinnwebigen Hüllkelch, dessen innerste Blättchen purpurn 
gefärbt und fein lanzettlich zugespitzt, auch mit einer weniger gekrümmten 
Stachelspitze versehen sind; L. tomentosa hingegen besitzt kleinere, stark 
spinnwebewollige Köpfchen, deren innerste Hüllblättchen linealisch und am 
abgestumpften Ende eine gerade Stachelspitze tragen. Die von dem ausge- 
zeichneten Kenner der böhmischen Flora vermuthungsweise vorgetragene An- 
sicht eines hybriden Ursprungs dieser Klette halte ich mit Rücksicht auf das 
erwähnte Vorkommen für sehr gut begründet. 

Centaurea Seabiosa L. var. spinulosa Koch non Rochel. Ein 
grosser Stock auf einem wüsten Platze nächst Kagran. Ich führe die Pflanze, 
welche sich von der gewöhnlichen typischen C. Seabiosa durch das bis 2'5 mm. 
lange abstehende Dörnchen der Anthodialschuppen schon vor der Anthese auf- 
fallend unterscheidet, als von C. spinulosa Rochel verschieden an, indem, wie 
V. v. Borbäs im Just'schen Jahresbericht f. 1876, p. 1068 anführt, letztere durch 
mehrere Merkmale von C. Seabiosa unterschieden ist, welche nichts weniger als 
auf die vorliegende Pflanze passen. 

Gentiana obtusifolia Wild. Wie bemerkenswerth sich diese schöne 
Art von der G. germanica Wild, unserer Kalkberge und Moorwiesen in Bezug 
auf Blüthezeit unterscheidet, möge der Umstand darthun, dass bei Gelegenheit 
einer von Herrn Prof. Kornhuber mit seinen Hörern auf den Jauerling unter- 
nommenen vorjährigen Excursion diese Pflanze schon am 20. Juni in voller Blüthe 
angetroffen wurde, während die G. germanica bekanntlich erst Ende August und 
September zur Blüthe gelangt. Die Meereshöhe des bei Maria-Laach gelegenen 
Standortes beträgt c. 700 mm. und macht die Erscheinung noch auffälliger. 

Veronica aquatica Bernh. Im Prater, besonders der Freudenau an 
seichten Ufern der Wasserarme sehr zahlreich. Ich hielt die daselbst vor- 

23* 



180 



Anton Heimerl. 



kommende Art früher für V. anagalloides Guss. und habe sie auch unter 
diesem Namen in den Berichten d. naturw. Vereines a. d. Technik, IV, p. 25 
angeführt; die gründliche Darlegung der mit V. Anagallis verwandten Arten 
von Seite des H. v. Uechtritz führten mich zur richtigen Erkenntniss des 
Sachverhaltes. 

Salvia pratensis L. In jüngster Zeit haben H. Müller und L. Poto- 
nie' 1 ) wieder auf die schon seit Längerem bekannte, aber fast in Vergessenheit 
gerathene „Gynodiöcie" des Wiesensalbei aufmerksam gemacht. 

Das Wesen dieser Erscheinung als bekannt voraussetzend, will ich nur 
in aller Kürze erwähnen, dass neben der sehr verbreiteten zwitterblüthigen 
Form mit relativ grossen Corollen und völlig entwickeltem Androceum eine 
andere seltenere Form an mehreren Orten nachgewiesen ist, die sich durch 
kleine Corollen und rudimentäres Androceum als rein weibliche Pflanze kenn- 
zeichnet. Mittelformen zwischen diesen Endgliedern hat H. Müller in den 
„Alpenpflanzen" durch Abbildungen deutlichst vorgeführt. 

Durch die ganz auffällige Verschiedenheit der Corollengrösse unseres 
heimischen Wiesensalbei zur Beachtung angeregt, habe ich im Laufe des vorigen 
Jahres von mehreren Punkten unseres Gebietes solche Formen gesammelt, und 
bin nun in der Lage, das folgende hierauf Bezügliche mitzutheilen. , 

Die typische Form, die natürlich bei Weitem am häufigsten ist, zeigt, in 
Bezug auf Grösse der Corollen, selbst zwei Extreme, von denen an einem und 
demselben Standorte meist nur je eines vorkommt, die aber unzweifelhaft mit- 
einander durch Zwischenformen verbunden sind; man kann daher im Allge- 
meinen eine grossblüthige Form der Berggegenden, deren Corollenabmessung 
von 22 — 26 mm. 2 ) variirt und überhaupt die grossblüthigsten Exemplare um- 
fasst (ich sammelte solche bei Aggsbach an der Donau [22 mm.], Maria-Schutz 
am Sonnwendstein [22—26 mm.!], Geissberge bei Perchtoldsdorf), und eine 
zweite merklich kleinere, dunkelblüthige Kace der trockenen, sonnigen Wiesen 
des Wiener Beckens (Prater [16 mm.], Neugebäude beiSimmering [14*5 — 16*5 mm.]) 
unterscheiden. Letztere Race dürfte ohne Zweifel mit Salvia dumetorum Andrcz., 
wenigstens der ungarischen Floristen, zu identificiren sein. 

Die rein weibliche Form habe ich in ihrer charakteristischesten Gestalt 
in wenigen Stöcken im Prater bei Wien angetroffen. Die Pflanze macht mit 
ihren 8 — 10 mm. langen Kronen, der schmalen Oberlippe einen so fremdartigen 
Eindruck, dass man kaum an die nahe Verwandtschaft mit dem daneben wach- 
senden, mittelgross blüthigen Wiesensalbei glauben kann. 

Mittelformen zwischen den erwähnten Extremen mit mehr weniger ver- 
kümmertem Staminal -Apparat scheinen nicht selten vorzukommen; es liegen 
mir solche vom Prater (10—12 mm.), Simmering (10—12 mm.) und Aggsbach 
(12 — 15 mm.) vor. 



*) Sitzungsber. d. Ges. naturwiss. Freunde in Berlin, 1880, p. 88. 

2 ) Die gemessene Länge bezieht sich auf die Entfernung von der Corollenbasis zum freien 
Ende der Oberlippe. 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



181 



Stacliys super palustris X silvatica {St. ambigua Sin.) =- St. 
palustris X silvatica a) subpalustris, Marsson, Fl. v. Neuvorpommern, p. 363. 
Mit St. palustris und silvatica in Auen nächst der Reichsstrasse bei Kagran 
in etwa zehn Exemplaren, die untereinander sehr ähnlich und eben jene Form 
dieser Hybride repräsentiren, welche der St. palustris näher kommt. In den 
Auen war Anfangs Juli vorigen Jahres die St. palustris eben im Aufblühen, 
dagegen St. silvatica völlig im Abblühen, die Bastart hingegen in voller Blüthe 
begriffen ; erwägt man nun die bei diesen Stachys -Arten vorkommende, wie ja 
bei den Labiaten so verbreitete Proterandrie, so erscheint die Vermuthung, 
Pollen von St. palustris habe die Blüthen von St. silvatica befruchtet, nicht 
unwahrscheinlich. 

Salix cinerea X nigricans Wim. (Collectivname), forma austriaca. 

Die Kätzchen entwickeln sich wenig vor den Blättern, sind kurz gestielt, 
der Stiel arm- (2 — 3-) blättrig, dichtblüthig, nur an der Basis etwas locker- 
blüthig, cylindrisch, zwei- bis dreimal länger als breit. Kätzchenaxe dicht 
behaart. 

Blüthendeckblätter zungen-lanzettförmig, mit abgerundeter Spitze, an der 
Basis lichtbräunlich, die obere Hälfte dunkelbraun bis schwärzlich, behaart. 
Haare lang, wellig, weit über die Spitze der Schuppe hinausragend. 

Torusdrüse kurz viereckig, gelblich, oben schwach ausgerandet. 

Fruchtknoten aus eiförmiger Basis kegelig, dicht graufilzig (Bekleidung 
ganz wie bei S. cinerea), in den fadenförmigen, öfter an der Spitze zweispaltigen, 
mittellangen Griffel verschmälert, langgestielt; der Stiel dreimal länger als das 
Nectarium. Narben abstehend, zweilappig ; Lappen auseinandertretend, länglich. 

Junge Blätter, besonders auf der Unterseite, Blattbasis und am Rande, 
weisslich glänzend behaart. Die Nervatur erscheint auf der Oberseite deutlich 
vertieft, wie bei S. nigricans, auch wird das junge Blatt beim Trocknen sehr 
leicht schwärzlich. 

Erwachsene Laubblätter der Zweige verschiedengestaltig; die untersten 
Blätter der heurigen Triebe verkehrt eiförmig, breit abgerundet und fast ganz- 
randig. Die übrigen Blätter schwanken in dem Umriss zwischen der lanzett- 
lichen, etwas ober der Mitte am breitesten Form und der verkehrt eilanzett- 
lichen, deren grösste Breite im obern Drittel der Blattlänge liegt ; im Uebrigen 
ist allen die verschmälerte, nicht abgerundete Blattbasis und die Zuspitzung in 
eine kurze Spitze gemeinsam. Blattrand mehr oder weniger deutlich gezähnelt. 

Blattoberseite im Alter spärlich behaart, dunkelgrün, schwach glänzend; 
Unterseite bläulichgrün mit gelblichem Mittelnerv, graufilzig. Zahl der Secundär- 
nerven beiderseits 9 — 13. 

Nebenblätter halbnierenförmig, klein. Zweige jung, von kurzem Flaum 
sammtig, später verkahlend, dunkelbraun. 

Kätzchen 18—30 mm. lang, 9—11 mm. breit. — Deckblätter 15— 2 mm. 
— Fruchtknotenstiel 15 mm. — Fruchtknoten 2 — 25 mm. — Griffel und 
Narbe 1 mm. — Blätter 20—26 mm. breit, 46—56 mm. lang. 



182 



Anton Heimerl. 



Ein vom Grunde aus vielästiger Strauch in Gesellschaft von S. cinerea L. 
und S. nigricans Sm. an Wassergräben bei der Jesuitenmühle von Moosbrunn; 
daselbst von mir in Blüthen und Blättern gesammelt. Völlig damit über- 
einkommende Blüthenexemplare sammelte ich an dem von Dr. F. Becke in 
Verh. d. zool.-botan. Ges., XXVII, p. 849 angegebenen Standorte, nämlich den 
Moorwiesen bei Wiener-Neustadt. 

Was noch die Unterschiede dieser Weide von den Stammeltern betrifft, 
so genügt zur Unterscheidung von der in Nieder-Oesterreich an den angegebenen 
Standorten nicht seltenen S. nigricans leiocarpa das Hervorheben der dicht- 
haarigen Bekleidung des Fruchtknotens, der gedrungenblüthigen Kätzchen etc. 
Ebenso leicht ist es, selbe von S. cinerea L. durch die mittellangen Griffel, 
spätere Blüthezeit, anderen Blattzuschnitt zu unterscheiden. 

Wimmer hat in den Salices europaeae p. 224 drei Formen, die alle 
der angegebenen hybriden Combination entsprechen, angeführt, und es könnte 
sich noch um die Identificirung mit einer derselben handeln; da ist vor Allem 
zu bemerken, dass die Formen a und ß (S. puberula Doli, und S. vaudensis 
Forbes) in mehreren wichtigen Merkmalen von der vorliegenden Pflanze ab- 
weichen, aber auch die Form y nitida lässt keine befriedigende Uebereinstim- 
mung erkennen (so passen nicht folgende Stellen : „germinibus virescentibus 
hic illic sericeo-pubescentibus", dann p. 225 „stipulae magnae", weiter „foliis 
refert maxime S. cineream"), und es dürfte daher gerechtfertigt sein, unsere 
Weide als forma austriaca näher zu bezeichnen. 

Orchis tistulata X tridentata = 0. Dietrichiana Bogenh. Auf 
der Wiese beim Jägerhaus nächst Baden. 

Ophrys myodes Jacq. Am Calvarienberg bei Baden ein Exemplar, 
bei dem sich unter den sonst normal entwickelten Blüthen eine befand, an der 
die Drehung des Fruchtknotens unterblieb und das Labeilum daher nach auf- 
wärts gerichtet war. 

Carecc remota L. An feuchten Stellen der Freudenau im Prater ; sonst 
an schattigen Plätzen unseres Sandsteingebirges, an Quellen etc. häufig. 

Carex Oederi Ehr. var. fallax. Halm bis über 30 cm. hoch, steif 
aufrecht, nur in der unteren Hälfte beblättert, die an seiner Basis befindlichen 
Blätter überragend. 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



183 



Blätter 2—2 l / 2 mm. breit, lang zugespitzt. Männliches Aehrchen einzeln, 
weibliche 2—3, ellipsoidisch bis cylindrisch, nicht wie bei der gewöhnlichen 
Form dicht aneinander gedrängt, sondern von einander mehr weniger (1 — 2 cm.) 
weit entfernt. Unterstes weibliches Aehrchen deutlich gestielt , mit lang- 
scheidigem, weit über das männliche Aehrchen hinausragendem Deckblatt. 

Scheinfrüchte etwas, aber nur sehr wenig grösser als bei typ. C. Oederi, 
aufgeblasen, gelblichgrün, sehr kurz geschnäbelt. Schnabel kurz, pfriemlich, 
gerade, höchstens bei den untersten Früchten eines Aehrchens etwas abwärts 
gekrümmt, um die Hälfte kürzer als die Frucht. 

Diese bemerkenswerthe Form der C. Oederi fand ich in Gesellschaft der 
bei uns häufigen Stammform in einem Wiesengraben bei Laxenburg ziemlich 
häufig. Letztere unterscheidet sich leicht durch niedrige, bis auf 3 cm. redu- 
cirte Halme, die von den grundständigen Blättern mindestens erreicht, meist 
aber bedeutend überragt werden. Die Aehrchen der C. Oederi sind kugelig bis 
kurz ellipsoidisch, häufig zu vieren dicht nebeneinander gehäuft und zugleich 
dicht unter die männliche Aehre gestellt; viel seltener ist das unterste weib- 
liche Aehrchen von den übrigen mehr abgerückt. Scheinfrüchte, Schnabel- 
richtung etc. bei beiden kaum verschieden. 

Noch habe ich zu erwähnen, dass die C. Oederi var. fallax, welche nicht 
etwa mit der in Marsson's Flora von Neuvorpommern, p. 537, beschriebenen 
C. Oederi a) elatior (Andersso n) zusammenfällt, indem Marsson's Worte: 
„foliis angustissimis canaliculato - involutis" durchaus keine Anwendung auf 
unsere Pflanze zulassen, auch von der habituell nicht unähnlichen C. lepido- 
carpa Tausch verschieden ist. Letztere Pflanze steht durch die grösseren, mit 
herabgebogenem Schnabel versehenen Schleimfrüchte der Carex flava L. näher 
und wurde in Nieder- Oesterreich, so viel mir bekannt, noch nicht gefunden, 
dürfte aber wohl hier noch aufzufinden sein. 

Glyceria plicata Fries. An Zuwachs von Standorten verzeichne ich: 
Kottingbrunn nächst Vöslau (H. Braun), Waldmühle bei Kaltenleutgeben, an 
vielen Stellen im Prater (Heustadlwasser, Abfluss des Constantinteiches, Tümpel 
beim Lagerhaus etc.), Ufer eines Baches bei Aggsbach am Jauerling (hier derbe, 
breitblättrige Exemplare), feuchte Waldstellen der Sophienalpe (schlankere Formen). 

Eine eigenthümliche Uebergangsform der G. fluitans zu obiger Art, mir 
von Prof. Hackel als Gl. fluitans var. dbtusiflora Hackel bezeichnet, in 
Tümpeln am Laaerberg. 



184 



Antou Heimerl. 



Bromus serotinus Beneken (in Bot. Ztg. III, p. 724 ff.). Diese leicht 
kenntliche, wenn auch durch unzweifelhafte Uebergänge mit dem gewöhnlichen 
B. asper Murray verbundene Art erscheint als ein in den waldigen Abhängen 
der Sophienalpe nächst Hütteldorf sehr verbreitetes Gras und tritt daselbst in 
den Buchenwäldern und Holzschlägen sogar häufiger als der gewöhnliche Br. 
asper auf. Es mag vielleicht nicht ganz überflüssig sein, die unterscheidenden 
Merkmale beider Pflanzen, wie sie sich an diesem Standorte darstellen in 
Uebersicht zusammenzustellen : 



Br. serotinus Beneken. 

Kräftiges Gras bis 1*5 m. hoch; 
oberste Blattscheide mit schief ab- 
stehenden Haaren von verschiedener 
Länge bekleidet, wovon die längsten 
den Stengeldurchmesser erreichen, oft 
auch überragen. 

Rispe weit abstehend mit zahl- 
reichen Aehrchen, reichblüthig , etwa 
25—30 cm. lang. 

Unterste Rispenäste zu zweien, 
steif von einander abstehend; jeder 
Rispenast weiter verzweigt und mehrere 
(3—5) Aehrchen tragend. 

Aehrchen dunkelgrün. 



Br. asper Murray. 
Blattscheiden mehr gleichmäs- 
siger, kürzer und anliegend haarig; 
Haare der obersten Blattscheide kürzer 
als der Stengeldurchmesser. 



Rispe mit weniger Aehrchen mehr 
zusammengezogen, 20 cm. lang. 

Unterste Rispenäste mehrere, 
sehr häufig 3 — 4, wenig reichlich weiter 
verzweigt , oft nur 1 — 2 Aehrchen 
tragend. 

Aehrchen durch die im untern 
Theile grünen, im obern violett über- 
laufenen Deckspelzen deutlich zwei- 
farbig. 



Equisetum arvense L. 

a) ne moros um A. Br. Im Thal zwischen dem Jägerhause und dem 
Höllenstein nächst Gisshübel (Jur. 1 ), Weidlingbach bei Wien (Jur.). 

b) decumbens Meyer. Auf feuchten Aeckern um Moosbrunn. (Jur.) 

c) arenicola m. Im Flugsande der Donau bei Klosterneuburg (Jur). 
— Rhizom dünn, sehr ästig, im Flugsande weithin kriechend. Sterile Stengel 
dünn, zart, aufrecht bis aufsteigend, 7—15 cm. hoch, von der Basis an mil 



») Jur. = 



Jur a tzka. 



Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



185 



Aestchen, die nicht weiter verzweigt, den Hauptstamm theils erreichen, theils 
kürzer als derselbe sind. Von der var. decumbens Meyer durch das dünne 
Rhizom, die viel zarteren Stengel und unverzweigten Aeste deutlich verschieden. 

E. maximum Lam. (Telmateia Ehrh.). 

a) breve Milde. Auf Wiesen bei Scheibbs (Pokorny), zwischen 
Gisshübel und Petersdorf (Jur.). 

b) humile Milde. In annähernden Formen, aber nicht in typischer 
Gestalt von Juratzka zwischen Neu waldegg und Hütteldorf gefunden. 

Eine auffallende Monstrosität des fertilen Stengels der gewöhnlichen 
Form, wobei der obere Theil der Aehre in vier kleinere, einfache Aehren 
getheilt ist, liegt mir aus dem Halterthale von Prof. Ha ekel gesammelt vor. 

E. silvaticum L. in der sehr verbreiteten Form: capillare Hoffm. 
(als Art) an vielen Standorten, z. B. Tulbingersteig, Rekawinkl, Kirchberg am 
Wechsel. 

E. palustre L. var. poly staehya. Feuchte Stellen um Petersdorf 
nächst Liesing (Prof. Kolbe); im hintern Nassthale (Witting). 

E. limosum L. 

a) Linnaeanum Doli. Sumpfgräben bei Moosbrunn und Gisshübel 
(Jur.), bei Laxenburg. 

b) verticillatum, und zwar: 

1. brachycladon Doli. Am Sattelkogel bei Gisshübel (Jur.), 
auch bei Moosbrunn (Witting). 

2. leptocladon Doli. Zuggers im Waldviertel (Witting). 

3. attenuatum Milde. An denselben Standorten wie Form 1. 

c) uliginosum Mühlenberg. Häufig auf dem Torfmoor am Erlaf- 
see, dann ausserhalb des Gebietes auf dem Nassköhr in Ober-Steiermark von 
Juratzka gesammelt. 

d) polystaehyum Lejeune f. corymbosa und racemosa. Am Erlaf- 
see bei Maria-Zell (Jur.); sehr schön von H. Witting daselbst wieder gefunden. 

E. litorale Kühlewein. Die Moosbrunner Exemplare gehören der ver- 
breiteten Form vulgare Milde an. 

E, ramosissimum Desf. 

a) sub verticillatum A. Braun. Beim Stationsplatze Marchegg und 
um Moosbrunn (Jur.), am Staatsbahndamm bei Stadlau. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 24 



186 



Anton Heimerl. Beiträge zur Flora Nieder-Oesterreichs. 



b) gracile A.Braun. Im Sande der Schwechat bei Baden (Jur.). 

c) altissimum A. Braun. In einer annähernden Form (die Aeste 
nämlich höchstens siebenkantig) an feuchten Stellen bei Moosbrunn (Jur.). 

d) virgatum A. Braun. Ebenfalls um Moosbrunn (Jur.), in der Lang- 
enzersdorfer Au (Witting). 

e) simplex Doli. Moosbrunn (Jur.); an Sumpfstellen der Nordbahn- 
linie zwischen Gänserndorf und Ober-Weiden. 

E. hiemale L. Liegt mir von Juratzka gesammelt von zwei, wie 
ich glaube, wenig bekannten Standorten vor, nämlich: „Waldschlucht beim 
Jägerhaus im Wassergespreng" und „Oberes Weidlingbachthar'. Die Exemplare 
gehören der typischen Form genuina A. Braun an. 

E. variegatum Schleicher. 

a) caespitosum Doli. Eekawinkl bei Wien (Jur.), Loskogl bei 
Mitterbach (Jur.). 

b) virgatum Doli. Sumpfstellen an der Nordbahn nächst Gänsern- 
dorf, Prater bei Wien (Breidler & Ber royer), Kreinergraben bei Prein am 
Fusse der Eaxalpe (Jur.). 



187 



Zur Charakteristik der Nematoden - Gattung 
Peritrachelius Diesing. 

Von 

Dr. Richard v. Dräsche. 

(Mit Tafel XII.) 

(Vorgelegt in der Jahres -Versammlung am 6. April 1881.) 

Seit längerer Zeit mit einer Arbeit beschäftigt, welche die Revision der 
in der reichen Nematoden- Sammlung des k. k. zoologischen Hofcabinetes vor- 
handenen Diesing-Molin'schen Original-Exemplare zum Zwecke hat, habe ich 
in der Gattung Peritrachelius einen Eingeweidewurm kennen gelernt, der haupt- 
sächlich, was sein Gefäss- und Verdauungs- System betrifft, so namhaft von 
allen andern Nematoden abweicht, dass ich es nicht für uninteressant halte, mit 
einigen Worten diese Verhältnisse näher zu beleuchten. 

Die Gattung Peritrachelius wurde von Diesing in seinem Systema 
Helminthum (1851, Vol. II, p. 209—210) aufgestellt, und zwar nach einer An- 
zahl Würmer, welche, alle derselben Species angehörend, im Magen von Inia 
Geoffroyi Desm. (Delphinus amazonicus) von Natterer auf seiner für die Kennt- 
niss der brasilianischen Eingeweidewürmer so fruchtbringenden Reise in Brasilien 
im Jahre 1829 aufgefunden wurden. In der Abhandlung Dies in g's: „16 Gattungen 
von Binnenwürmern und ihre Arten" (Denkschriften der mathem.-naturw. Classe 
der k. Akad. d. Wissensch., Bd. IX) sind auf Taf. V, Fig. 8—13 Abbildungen dieses 
Wurmes und einzelner seiner Theile gegeben. Weitere Beschreibung als die kurze 
Diagnose aus dem Systema Helminthum finden wir auch hier nicht; ebensowenig 
in der im Jahre 1860 erschienenen Revision der Nematoden (Sitzungsberichte d. 
mathem.-naturw. Classe der k. Akad. d. Wissensch., 42. Bd., Nr. 28, p. 653). 

Um mich später leichter auf Diesing's Beschreibung beziehen zu können, 
führe ich dessen Gattungs-Diagnose hier an: 

„Corpus subcylindricum , antrorsum attenuatum. Caput subconicum 
trilabiatum, labiis semicircularibus aequalibus in triangulum dispositis. Os ter- 
minale inter labia situm in tubulum protactile. Collum brevissimum, collare 
cinctum, limbo antrorsum directo. Extremitas caudalis maris breve acuta 
spiraliter involuta, pene in vagina tubulosa; feminae recta obtusa apiculo 
acuto, apertura genitali retrorsum sita" 

24* 



188 



Richard v. Dräsche. 



Die Diagnose der einzigen Species Peritrachelius insignis Diesing lautet : 

„Collare dimidia capitis longitudine. Extremitas caudalis maris spira- 
liter torta, anfractibus subtribus. Longit. mar. 2 — 3y 2 " ; crassit. V2 "; fem- 
4—5%"; crassit 3 / 4 — i"7' 

Von den 100 Exemplaren welche beiläufig vorhanden sind, sind etwa 
zwei Drittel Weibchen, die übrigen Männchen. Das grösste Exemplar (9), 
leider ohne Kopf, mass 122 mm. Die Männchen sind stets kleiner und 
schmächtiger und durch ihren spiral eingerollten Schwanz unschwer zu er- 
kennen. Auf Tafel V der Diesing'schen Abhandlung: „16 Gattungen etc." 
sind (Fig. 8 und 9) Abbildungen des ganzen Thieres gegeben. 

Der Mund ist von drei kräftigen Lippen umgeben, von denen nach Art 
der Ascariden die Oberlippe in sich symmetrisch, die zwei Unterlippen unter 
sich symmetrisch sind. Die Lippen sind nach aussen stark convex und die beiden 
Seitentheile gegen die Axe des Wurmes gekrümmt. Die Contouren der Ober- 
lippe sind im Allgemeinen die eines regulären Fünfeckes. Vorn ist die Lippe 
durch einen tiefen Sattel, der gegen hinten zu sich verbreitert, in zwei Theile 
gespalten. Gegen innen zu rückt der Sattel tiefer herab als aussen, so dass 
seine Basis eine im spitzen Winkel zur Axe des Wurmes gerichtete Fläche 
bildet. Der Vorderrand der Lippe trennt sich beiderseits des Sattels als eine 
Art „vordere Zahnplatte", wie sie Schneider (Monographie der Nematoden, 
p. 67) bei Heterakis beschreibt, von dem hinteren Theil ab. Die Pulpa zer- 
fällt entsprechend dem Sattel in zwei Lobi, deren Ränder ziemlich parallel 
den Aussencontour der Lippe begleiten (siehe Fig. 2 die Rückenlippe von Innen). 
Mehr gegen die Axe zu erblickt man zwei andere kleine fingerförmige Lobi, 
welche, auf gemeinschaftlicher Basis aufsitzend, mit ihrer Vorderseite die Basis 
des Sattels begrenzen. Der kurze unpaare Lobus hat halbkreisförmige Contouren. 
Die Lippenränder sind gegen innen mit Zahnleisten versehen, die an den Seiten 
den Rand der Lippe begleiten, an den Zahnplatten jedoch zwei kleine, nach 
vorn convexe Bögen bilden. Längs des Sattels konnte ich an der Oberlippe 
keine Zahnleisten beobachten, während mir dies an den Unterlippen, wo die 
Zähne zwar äusserst zart sind , gelang (Fig. 1 die rechte Unterlippe von 
innen). An der Aussenseite der Rückenlippe liegen zwei nicht sehr deutliche 
Papillen; die unter sich symmetrischen Unterlippen weichen, was Zahnbewaflhung 
und Gestalt der Lobi betrifft, nicht von der Rückenlippe ab. Die der Bauch- 
linie zugewendete Lippenhälfte ist etwas kürzer und schmäler. Die Papillen an 
den Unterlippen waren nicht aufzufinden. 

Die Basis der Lippen ist von einer röhrenförmigen Hautduplicatur um- 
geben, ähnlich derer von jungen Physaloptera. Die äussere, fein quergeringelte 
Cuticula zeigt keine bemerkenswerthen Erscheinungen. Ganz nahe hinter der 
Lippenbasis sitzen an den Seiten, etwas gegen die Bauchlinie gerückt, zwei an- 
sehnliche Halspapillen, mit deutlicher Pulpa. 

Schneidet man ein Exemplar unseres Wurmes der Länge nach auf, so 
fällt ein eigenthümliches Organ auf, das sich als ein zuerst fast fadenförmiges, 
dann immer mehr verbreiterndes und endlich nach hinten zu sich wieder ver- 



Zur Charakteristik der Nematoden-Gattung Peritrachtlius Diesing. 



189 



lierendes Band vom Kopfe bis etwa zum Ende des ersten Körperdrittels längs 
einer der Seitenlinien erstreckt (siehe Fig. 3 der Vordertheil eines 9» von der 
Kückenlinie aufgeschnitten und auseinander gelegt). Beim Q endet das Organ 
etwas hinter der Geschlechtsöffnung ; es ist bei beiden Geschlechtern gleich vor- 
handen und bald längs der rechten, bald längs der linken Seitenlinie. Bei einem 
9 von 122 mm. Länge erreichte das Band in der Mitte seines Verlaufes eine 
Breite von 1 mm. 

Um über Structur und Lage dieses Organes Aufschluss zu erhalten, 
wurden mittelst Mikrotomes von dem gehärteten und gefärbten Wurm zahlreiche 
Schnitte angefertigt, welche Stück für Stück untersucht wurden. Ein Schnitt 
hinter der Lippenbasis zeigt etwas rechts von der Kückenlinie (siehe Fig. 4), 
knapp an dem muskulösen Oesophagusrohr den kreisförmigen Durchschnitt 
eines Gefässes mit dicker Wandung und engem Lumen. Auf unserer Figur sieht 
man die gut entwickelten, sehr deutlich durch eine Chitinleiste zweigetheilten 
Seitenlinien und die hohen Muskelzellen. Der Schnitt führt gerade durch die 
beiden oben schon erwähnten Halspapillen. Bei weiteren Schnitten nach hinten 
zu rückt das Rohr etwas gegen die linke Seitenlinie (auf Fig. 5 rechts). An der 
der Rückenlinie zugekehrten Hälfte der Seitenlinie setzt sich nun ein kleiner 
Lappen, der, von ersterer durch eine Chitinlamelle getrennt, aus derselben fein- 
körnigen Masse wie die Seitenlinien selbst zu bestehen scheint. Dieser Lappen 
wächst nun immer mehr und mehr dem Gefässe entgegen, bis endlich ein Schnitt, 
der gerade durch das hintere Ende des Oesophagus gezogen ist, dasselbe mit 
ihm vereinigt zeigt (siehe Fig. 6). Der Lappen wächst weiter noch über die 
Rückenlinie hinaus gegen die rechte Seitenlinie (siehe Fig. 7), von welcher aus 
ihm Muskelfasern und Bindegewebe entgegenkommen, welche sich an das freie 
Ende des Lappens befestigen. Es treten nun ausser dem bisher verfolgten 
Gefässe noch andere mehr oder minder regelmässig begrenzte Hohlräume auf, 
die meist von einer structurlosen Masse erfüllt sind, vermuthlich einem Ge- 
rinnungsproduct der in ihnen enthalten gewesenen Flüssigkeit (siehe Fig. 7 und 8). 
Diese unregelmässigen Hohlräume fliessen nach hinten in einen grossen Hohl- 
raum zusammen (siehe Fig. 9), der jedoch blind endigt; denn ein Schnitt hinter 
demselben zeigt wieder nur das mit einer dicken Wandung (welche sich stärker 
als die übrige Umgebung mit Carmin imbibirt) umgebene Gefässrohr; es ist 
stets der am nächsten der Rückenlinie zugewandte Hohlraum. Ihm entspricht 
eine Einbuchtung des Lappens. Verfolgt man die Schnitte noch weiter nach 
rückwärts, so wird das gefässhaltende Band immer kleiner und kleiner, und das 
Lumen nähert sich immer mehr der linken Seitenlinie. In der Nähe der Ge- 
schlechtsöffnung (die Schnitte wurden an einem 9 gemacht) ist nur mehr ein 
kleiner rundlicher Anhang an der Seitenlinie vorhanden, der noch von einer 
feinen Oeffnung durchbohrt ist (siehe Fig. 10). Schliesslich verschwindet wenige 
Millimeter hinter der Vulva unser Organ vollständig. Was nun die feinere 
Structur des Lappens anbetrifft, so ist allerdings der Erhaltungszustand der 
Würmer, die seit 50 Jahren eng zusammengepfropft in einem Glas mit Alkohol 
stecken, keiner, der subtilere hystiologische Untersuchungen erlaubt. Die Grund- 



190 



Richard v. Drasch 



Substanz stimmt, wie gesagt, mit der der Seitenfelder, also der subcuticularen 
Körnerschichte, überein. Die Aussenbegrenzung des Organes bildet eine durch 
Carmin stark färbbare dünne Schicht, welche zum Theil undeutliche Quer- 
faserung zeigt, die sich auch bis in das Innere des Lappens erstreckt. Ausser- 
dem wird die feinkörnige Grundsubstanz noch von zahlreichen, nur bei starker 
Vergrösserung sichtbaren Kanälchen durchzogen, welche oft von dem Gefäss- 
lumen divergirend ausstrahlen (siehe Fig. 10). 

Wenn man sich einmal über die Lage des Gefässes durch Querschnitte 
orientirt hat, gelingt es leicht, ein Präparat auszufertigen, an welchem man die 
Mündung des Gefässes nach aussen und seinen Eintritt in den Lappen studiren 
kann. Fig. 13 zeigt die vordere Rückenhälfte des Wurmes von Innen. Man 
sieht, wie sich aus dem längs der Seitenlinie (S) laufenden Lappen (L) ein 
Gefäss (G) lostrennt, welches den Nervenring (N) durchsetzt und an der Basis 
der Rückenlippe, zwischen dieser und der anliegenden Bauchlippe frei ausmündet. 
Die eigentlichen Seitenlinien führen keine Gefässe; ich habe eine so grosse An- 
zahl Schnitte untersucht, dass ich diese Behauptung bestimmt aussprechen kann. 
Eine eigenthümliche Structur nehmen jedoch oft diejenigen Seitenlinien an, 
auf welchen nicht der Gefässlappen sitzt. Sie werden nämlich von einem 
dichten faserigen Netzwerk durchzogen, während die Körnersubstanz zurücktritt; 
auch zieht sich der dem Lappen zugekehrte Theil des Seitenfeldes in die Länge, 
demselben entgegen (siehe Fig. 10). Dieses eigenthümliche Gefässsystem steht 
jedoch nicht vereinzelt da. Mehlis hat im Jahre 1831 (Isis von Oken 1831, 
Heft 1, p. 95 — 96) etwas Aehnliches von Ascaris spiculigera beschrieben. Bei 
ihm erstreckt sich das bandförmige Organ durch die ganze Länge des Körpers 
und liegt der linken Seitenlinie an. Seine Hauptmasse liegt im Vordertheil des 
Körpers, sein fadenförmig ausgezogener Hintertheil geht bis in die Nähe der 
Schwanzspitze, vorn bis zu den Lippen. Es enthält ein längs seiner ganzen Länge 
verlaufendes, etwas geschlängeltes Gefäss, an dem auch Spuren von Seitenästen zu 
bemerken sind. „In der Mitte seines breiten Theiles findet sich constant eine läng- 
liche, runde Stelle von abweichendem Aussehen, die keine sackförmige Erweiterung 
jenes Gefässes, aber ihrer näheren Beschaffenheit nach mir noch dunkel ist." 

Die längliche, runde Stelle, von der Mehlis erzählt, entspricht bei unserem 
Thiere dem Orte wo jene Nebenhohlräume auftreten, die nach vorn und hinten 
ein plötzliches Ende finden. Dieser Theil erscheint auch bei unserem Bande 
als ein langer, vorn und hinten abgerundeter, durchscheinender Streifen (siehe 
Fig. 12). Weiter schreibt Mehlis: „Das fadige Vorderende biegt sich hinter 
dem, den Anfang der Speiseröhre umkreisenden Nervenring, von der Seitenfläche 
gegen die Mitte der Bauchfläche ab, geht darauf zwischen dem Nervenringe und 
den Körperdecken durch und endigt plötzlich abgeschnitten am Grunde der 
Spalte, welche die beiden am Bauche liegenden Kopf klappen trennt." Wie man 
sieht, stimmt diese Beschreibung des Gefässverlaufes bis auf die Stelle der Aus- 
mündung fast ganz mit unserer überein. Zu bemerken ist nur, dass bei unserer 
Species das Gefäss direct den Nervenring durchbohrt, wie sich aus Querschnitten 
sehr schön erkennen lässt. 



Zur Charakteristik der Nematoden-Gattung Peritrachelius Diesing. 



191 



Auch von Siebold (Lehrbuch der vergleichenden Anatomie der wirbel- 
losen Thiere p. 135) erwähnt von Filaria piscium und Ascaris oseulata ein band- 
förmiges Organ mit einigen Worten und spricht von „den Hauptkanal unter- 
brechenden, blasenförmigen Körpern" (?). 

Schneider bespricht das von Mehlis entdeckte Gefässband bei Ascaris 
spiculigera in seiner Arbeit: „Ueber die Seitenlinien und das Gefässsystem der 
Nematoden" (Müller's Archiv 1858, p. 433, Taf. 15, Fig. 9A, 9B). Diese Be- 
schreibung weicht in ihren Hauptstücken nicht von der ab, welche Mehlis gab. 
Schneider erwähnt auch einen „langen elliptischen Körper, welcher in einer 
Art Höhle liegt". Nach ihm ist indess das Band zwischen den beiden Seiten- 
hälften der rechten Seitenlinie befestigt. In seiner Monographie der Nematoden 
(p. 219) fasst er dasselbe als entstanden durch stärkere Wucherung der Gefäss- 
wand auf. 

Merkwürdig bleibt es, dass es bis jetzt nur Ascaris -Arten sind, bei welchen 
dieses eigenthümliche Gefässsystem beobachtet wurde, denn auch Filaria piscium 
ist eine der Ascaris spiculigera nahestehende Ascaris -Art. 

Ebenso eigenthümlich wie das Gefässsystem ist die Gestaltung des Ver- 
dauungstractus. Der ziemlich lange Oesophagus hat die gewöhnlich radiäre 
Structur mit dem bekannten dreiarmigen Lumen und geht ohne Anschwellung 
in den Darm über. Dieser zeigt eigenthümliche wulstige Zeichnungen an der 
Oberfläche, welche hauptsächlich in der Mitte seines Verlaufes am deutlichsten 
hervortreten und schon mit unbewaffnetem Auge erkennbar sind ! ) (siehe Fig. 14). 
Man kann zwei Reihen hintereinander liegender, halbmondförmig begrenzter 
Wülste unterscheiden, die abwechselnd wie die Theile eines Zopfes ineinander- 
greif en. Die nach hinten zu steiler abfallenden Wülste sind jeder mit einer 
T- förmigen feinen Spalte versehen. Am Vorder- und Hinterrande des Darmes 
ist diese Zeichnung unregelmässiger und mehr mit der Oberflächengestaltung von 
Mäandrinen zu vergleichen. 

Durchschneidet man den Darm nach seiner Länge und legt die beiden 
Hälften auseinander (siehe Fig. 15), so vermisst man das bei Nematoden all- 
gemeine röhrenförmige Darmlumen. Statt dessen erblickt man ein baumartig 
verzweigtes Spaltennetz. Querschnitte durch den Darm zeigen, dass sämmtliche 
für den Nematoden-Darm charakteristischen histiologischen Bestandtheile vor- 
handen sind (siehe Fig. 16). Nach aussen sieht man eine dünne structurlose 
Cuticula, auf welcher die hohen, im Querschnitt sechseckig begrenzten pris- 
matischen Zellen aufsitzen. Jede Zelle lässt ihren Kern oft sammt Nucleolus 
deutlich erkennen. Die Kerne liegen meist gegen aussen. Nach innen zu werden 
die polyedrischen Zellen wieder von einer äusserst feinen Cuticula und schliesslich 
von einer sehr deutlichen Stäbchenschicht bedeckt, welche die Auskleidung des 



*) In der Bibliothek des hiesigen Hofmuseums finden sich zahlreiche, zum Theil unver- 
öffentlichte Abbildungen von Helminthen und deren Bau aus der Zeit Diesing's, darunter auch 
einige über Organe von Peritrachelius. Die schwach vergrößerten Darstellungen zeigen, dass auch 
Diesing sowohl die Gegenwart des Gefässbandes als die eigenthümliche Beschaffenheit der Darm- 
oberfläche, wenn auch nur in den allgemeinsten Zügen, bekannt waren. 



192 



Richard v. Dräsche. 



Darmlumens bildet. An Längsschnitten lässt sich leicht erkennen, dass die 
grossen prismatischen Zellen stets senkrecht auf den vielfach gekrümmten und 
verästelten Spalten, welche das Darmlumen vorstellen, stehen. Dort, wo die Zellen 
an die innere, structurlose Membran stossen, trifft man erstere meist mit einer 
Menge kleiner, runder Körperchen imprägnirt. Die innere Structur des Darmes 
bleibt längs seiner ganzen Ausdehnung dieselbe. 

Die sing erwähnt als Gattungscharakter einen vorstülpbaren Mund („os 
in apice tubuli protactilis") und gibt auch dem entsprechend auf Tafel XII 
(1. c. Fig. 10) eine Zeichnung. Einzelne Exemplare, die ganz ähnliche Erschei- 
nungen zeigten, wurden von mir untersucht, und es ergab sich, dass dieselben 
wohl nur als eine Folge krampfhafter Zusammenziehungen beim Tode betrachtet 
werden können. 

Unser Wurm besitzt zwei lange, gleiche Spicula, die sich durch breite 
Flügel auszeichnen und meist schwach säbelförmig gekrümmt sind. Die sing 
beobachtet eine röhrenförmige, vorstülpbare Penisscheide und bildet auch auf 
Tafel V (1. c. Fig. 13) eine solche ab. Von den vielen Exemplaren, die ich in 
Bezug auf dieses Merkmal untersuchte, zeigten nur drei eine ähnliche Erscheinung. 
Ich fand nämlich bei ihnen aus dem After eine kurze aber breite Hervorstülpung, 
welche die beiden Spicula gemeinschaftlich umgibt, hervorragen. An der vor- 
deren Seite dieser Ausstülpung stehen zwei grosse Papillen, jede vor einem 
Spiculum. Die Papillen sind etwas zugespitzt, haben einen Durchmesser von 
05 mm. und eine deutliche Pulpa (siehe Fig. 18). 

Da nun die Vorstülpung die beiden Spicula gemeinschaftlich umgibt, so 
glaube ich, dass in dem Falle, den ich beobachtete, eher eine vorstülpbare Kloake 
vorliegt. Vorstülpbare Penisscheiden sind bis jetzt nur von den mit einem ein- 
zigen Spiculum versehenen Gattungen Trichoeephalus und Trichosoma bekannt, 
während Leuckart von Trichina spiralis eine vorstülpbare Kloake beschreibt 
(Die menschlichen Parasiten, Bd. II, p. 552) und abbildet. Inwiefern nun viel- 
leicht die Haftpapillen von Trichina mit den zwei grossen Papillen an Peri- 
trachelius zu vergleichen wären, wage ich nicht näher zu erörtern, umsomehr, 
da die Unzulänglichkeit des Materiales mir eine nähere Untersuchung der 
eben besprochenen Organe nicht erlaubte. Bei allen anderen von mir unter- 
suchten cT standen die Spicula frei aus dem After, und war weder von einer 
Vorstülpung, noch von den grossen Papillen etwas zu sehen. 

Der spiral eingerollte Schwanz des ist von einer schwachen, sich nach 
hinten verbreiternden Bursa umgeben, die jedoch vorn nicht geschlossen ist. 
Die Anzahl der postanalen Papillen ist 6, die der präanalen eine ungewöhnlich 
grosse und erreicht die Zahl 48 (siehe Fig. 17). Von den postanalen Papillen 
haben Papille 1 und 3 eine lange, kegelförmige Pulpa; 5 und 6 stehen knapp 
am Rande des Afters. Von den präanalen steht eine grosse an der Seite des 
Afters. Die 18—20 ersten präanalen Papillen besitzen eine kegelförmige Pulpa 
und werden durch eine feine Membran mit einander verbunden. Nach vorn zu 
verschwindet diese allmälig, nach rückwärts schliesst sie sich hinter dem After, 
dessen hintere Wand steil gegen die Schwanzspitze abfällt. 



Zur Charakteristik der Nematoden-Gattung Perifrachelms Diesing. 



193 



Die Geschlechtsöffnung des 9 Hegt am Ende des ersten Körperdritttheils. 
Bei einem Exemplar von 122 mm. Länge war sie 38 mm. hinter den Lippen 
gelegen. Die äusserst kleine Oeffnung führt in eine sehr enge, etwas gewun- 
dene Vagina, die sich in zwei fast parallel nach rückwärts verlaufende Uterus- 
äste spaltet, an deren Enden zwei kleine Samentaschen sitzen (siehe Fig. 19). 
Die Geschlechtsröhren umgehen dann in zahlreichen Windungen den hinteren 
Theil des Darmes. 

Wenn man sich schliesslich um die Stellung dieses eigenthümlichen 
Wurmes unter den Nematoden befragt, so deuten wohl seine äussere Gestaltung, 
sowie seine Lippen und Geschlechtswerkzeuge auf eine nahe Verwandtschaft 
mit Ascaris hin; ja selbst das Gefässband scheint ein gewissen Ascaris -Arten 
eigenthümliches Organ zu bilden. Anderseits sind aber wieder der Bau des 
Darmes, sowie das Vorhandensein einer vorstülpbaren Kloake nicht mit einer 
Stellung in dieser Familie zu vereinigen. Diesing hat in seiner Revision der 
Nematoden die Familie der Ascaridea in zwei Subfamilien, in die der Peri- 
trachelidea und der Ascaridea sensu strictiori eingetheilt und dadurch ent- 
sprechend sowohl die Verwandtschaft von Peritrachelius zu den Ascariden als 
auch seine durch gewisse Merkmale bedingte isolirte Stellung gekennzeichnet. 

Zum Schlüsse sei mir noch erlaubt, der Direction des k. k. Hofmuseum 
und hauptsächlich seinem Custos Herrn Dr. Emil von Marenzeller meinen 
verbindlichsten Dank für die so liberal gestattete Benützung des Materiales 
auszusprechen. 



Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 



25 



194 R. v. Dräsche. Zur Charakteristik d. Nematoden-Gattung Peritrac.helius Diesing. 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel XII. 

Fig. 1. Eechte Unterlippe von innen (Vergr. 165). 
„ 2. Oberlippe von innen (Vergr. 165). 

„ 3. Vordertheil eines $ von der Kückenseite aufgeschnitten, um den Verlauf 
des Gefässbandes zu zeigen, a Seitenlinie, b Bauchlinie, c Vagina 
d Gefässband (Vergr. 4). 

„ 4. Querschnitt des ganzen Wurmes in der Gegend der Halspapillen, B Kücken- 
seite, B Bauchseite (Vergr. 50). 

„ 5. Querschnitt in der Mitte des Oesophagus (Vergr. 50). 
6. Querschnitt am Ende des Oesophagus (Vergr. 50). 

„ 7. Querschnitt einige Millimeter mehr nach hinten als 6 (Vergr. 50). 

„ 8. Querschnitt des Gefässbandes, welches die Nebenhohlräume zeigt (Vergr. 50). 

„ 9. Querschnitt des Gefässbandes vor dem Ende der Nebenhohlräume (Vergr. 50). 

„ 10. Querschnitt einer Hälfte des Wurmes; zeigt das Gefässband hinter 9 und 
die Anordnung der Muskelzellen, sowie die Structur der Seitenfelder, 
B Darm (Vergr. 50). 

„ 11. Querschnitt durch das Seitenfeld mit dem Gefässband nahe am hinteren 
Ende desselben (Vergr. 110). 

„ 12. Der vordere Theil des Gefässbandes; zeigt die längliche durchscheinende 
Stelle (Vergr. 4). 

„ 13. Der vordere Theil der Rückenseite des Wurmes von Innen; zeigt Mün- 
dung und Verlauf des Gefässes, B Rückenlippe, N Nervenring, HHals- 
papille, S Seitenfeld, L Gefässband, G Gefäss (Vergr. 25). 

„ 14. Mitteltheil des Darmes von aussen (Vergr. 9). 

„ 15. Der Darm der Länge nach entzweigeschnitten und beide Hälften neben- 
einander gelegt von Innen ; zeigt das baumförmig verästelte Spalten- 
netz (Vergr. 9). 

„ 16. Querschnitt durch den Darm (Vergr. 75). 

„ 17. Schwanz des cT von der Bauchseite (Vergr. 80). 

„ 18. Schwanz des $ von der Seite; zeigt die vorstülpbare Kloake und die 

beiden grossen Papillen (Vergr. 75). 
„ 19. Vagina, Uterus und Samentaschen in natürlicher Grösse. 



195 



Diptera, 

gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands- 
Inseln bei Gelegenheit der deutschen Venus -Expedition 
in den Jahren 1874 und 1875. 

Bearbeitet vom 

Professor Josef Mik in Wien. 
(Mit Tafel XIII.) 

(Vorgelegt in der Jahres -Versammlung am 6. April 1881.) 

Die Suite von Dipteren, welche Herr Hermann Krone x ) von den Aucklands- 
Inseln mitgebracht hat, war im Stande — wenn sie auch noch so bescheiden — 
unser Interesse zu erregen; denn nur sehr spärlich ist die Zahl der bis jetzt 
von den genannten Inseln bekannt gewordenen Dipteren -Arten, so dass auch 
der geringste Beitrag, welcher unsere Kenntnisse derselben vermehrt, zu einem 
willkommenen sich gestaltet. 

Das Verzeichniss der bis zum Jahre 1875 von den Aucklands-Inseln publi- 
cirten Arten, welches Nowicki in seinem „Beitrag zur Kenntniss der Dipteren- 
Fauna Neuseelands", p. 5 bringt, beruht auf einem Irrthume und reducirt sich 
auf eine weit kleinere Zahl, da alle dort aufgezählten, von Schiner in der 
„Novara -Expedition" beschriebenen Arten nicht von den Aucklands-Inseln, sondern 
von Auckland auf Neuseeland stammen ; die „Novara" berührte nämlich nie die 
Aucklands-Inseln. Selbstverständlich hinken dann auch die Vergleiche, welche 
Nowicki weiter in der angeführten Schrift über die geographische Verbreitung 
der Dipteren von Australien, Neuseeland und von den Aucklands-Inseln anstellt, 
basirend auf jenes unrichtige Verzeichniss. 

Herr Krone hat sieben Arten von Dipteren mitgebracht; davon ist eine, 
nämlich Cdllipliora dasyophthalma Macq., schon früher von den Aucklands- 
Inseln bekannt geworden; eine zweite Art, welche zuerst von Neuseeland be- 
kannt wurde, hat Schiner als Limnobia vicarians beschrieben; die übrigen 
fünf Arten erweisen sich als neu, und zwar gehören zwei der Gattung Bicra- 
nomyia, je eine den Gattungen Trichocera, Simulium und wahrscheinlich Agro- 
myza an. 



*) Docent am kgl. Polytechnicum in Dresden. 



25* 



196 



Josef Mi k. 



Es ist nicht unmöglich, dass die zwei neuen Limnobinen sich unter jenen 
Arten befinden, welche das British Museum zu London der Expedition des 
„Terror und Erebus" verdankt; sie stammen aus Neuseeland, wurden von Hali- 
day für White determinirt, von diesem aber nirgends beschrieben, sondern 
von Walker in seinem „List of Diptera" einfach namhaft gemacht und mit 
dem Autornamen „Hai." versehen. Hierher gehören: 

Limnöbia aegrotans Hai. in Walk., Catal. of Dipt. I, 45. 

Limnobia chorica Hai. » » „ » 44. 

Limnöbia fumipennis Hai. „ „ „ „ „ 45. 

Limnobia gracilis Hai. „ „ „ „ „ 44. 

Limnobia repanda Hai. „ „ „ „ „ 57. 

Es ist gleichgiltig, ob man zu diesen Artnamen White, wie es Nowicki 
in der vorerwähnten Schrift thut, oder Haliday, nach dein Beispiele Walk er's, 
als Autoren setzt: sie bleiben eben nur Katalogsnamen und brauchen weiter 
nicht berücksichtigt zu werden. Ein gleiches Bewandtniss hat es um Simulium 
coecutiens. 

Limnobia conveniens, welche Walker im Catal. of Dipt. I, 57 beschreibt 
und welche auch aus Neuseeland stammt, kann hier nicht in Betracht kommen, 
da allein schon das Verhältniss der Körper- und Flügellänge, wie es bei dieser 
Art nach Walker statthaben soll, auf keine der von Herrn Krone mitgebrachten 
Tipuliden Anwendung finden kann. 

Die Dipteren, welche Herr Krone gesammelt hat, waren alle in Spiritus ein- 
gelegt; so sehr mir diese Conservirungsmethode bei der Untersuchung gewisser 
plastischer Merkmale zugute kam — nur so konnten sich z. B. die Genitalien 
der Tipuliden zu vollständigen Beschreibungen und entsprechenden Abbildungen 
eignen — so beschwerlich war die Präparation der meistentheils stark zusammen- 
gefalteten Flügel. Ein zweiter Uebelstand ausschliesslicher Spirituspräparate liegt 
in der Verfärbung, welcher wohl die meisten Arten unterliegen — ein Uebel- 
stand, der sich auch dann nicht beheben lässt, wenn man die Thiere nachträg- 
lich zu trocknen versucht. Ich habe, so gut es ging, diesen Verhältnissen in 
den Beschreibungen Rechnung getragen. 

Schliesslich sehe ich mich verpflichtet, Herrn Prof. Dr. F. Brauer, Custos 
am k. k. Hof-Naturaliencabinet in Wien, hier meinen verbindlichsten Dank aus- 
zusprechen, indem er mir mit bekannter Liberalität die Schiner'schen Typen 
zur Vergleichung offen hielt. 

1. Dicranomyia vicarians Schin. 
(Taf. XIII, Fig. 1.) 
Syn. Limnobia vicarians Schin., Novara-Expedition, II. Bd., Dipt., 
p. 46, Nr. 28. 

Es lagen mir zwei Weibchen vor. 

Der bleich rostgelbe Hinterleib zeigt breite braune Querbinden, welche 
die hintere Hälfte der Ringe einnehmen. 



Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands -Inseln. 



197 



Flügel 8 mm. lang, von gewöhnlicher Breite, auf der Fläche kahl, die Adern 
blassbraun, die Längsadern gegen die Flügelspitze zu nur äusserst schütter und 
wenig deutlich behaart. Randader zwischen der Mündung der Hilfsader (Mediastinal- 
ader) und der zweiten Läugsader nur ein wenig verdickt. Die zweite Längsader 
entspringt gegenüber der Mündung der Hilfsader; die Querader, welche die 
Hilfsader mit der ersten Längsader verbindet, steht vor der Wurzel der zweiten 
Längsader, und zwar ist das Basalstück der letztern {praefurca O.-S.) länger 
als das Stück der ersten Längsader zwischen der genannten Querader und der 
Wurzel der zweiten Längsader. Die erste Längsader an ihrer Mündung in die 
Costa undeutlich. Discoidalzelle geschlossen, die aus ihr strahlenden Adern 
länger als die Zelle selbst. 

Die Zeichnung der Flügel besteht aus blassbraunen Schattenflecken auf 
glashellem Grunde, wie sie die Abbildung (Fig. 1) zeigt; am intensivsten ist 
das rundliche Fleckchen an der Wurzel der zweiten Längsader und der fast 
rechteckige Fleck auf dem Stigma; die Schatten, welche die Queradern und die 
fünfte Längsader begleiten, sind bleicher, aber doch noch immer recht deutlich. 

2. Dicranomyia insularis n. sp. 
(Taf. XHI, Fig. 2-4.) 

<j\ Ciner eo-fusca, abdomine faseiis apicalibus transversis öbscurioribus, 
segmentorum incisuris ipsis pallidioribus ; alis infumatis, stigmate fusco, venis 
longitudinalibus conspicue pilosis; apice venae auxiliaris basi venae longitudi- 
nalis secundae opposito; venula transversa inter venam auxüiarem et longi- 
tudinalem primam inconspicua, ab apice venae auxiliaris satis remota. For- 
eipis maris articulis terminalibus permagnis, in latere interiore in rostrum 
corneum bisetosum produetis. Long. corp. 6 mm., long. alar. 8 mm. 

Patria : „ AucMands-Inseln. " 

Dunkel graubraun; Fühler dunkel, die Geisseiglieder länglich, mit äusserst 
kurzer, anliegender, weisslicher Behaarung und mit einzelnen längeren abstehenden, 
schwarzen Wirtelborsten. 

Thorax an der Seite mit rostbraunen Flecken, am Rücken auf der Scheibe 
dunkel rostbraun mit dem Anfange einer breiten schwärzlichen Längsstrieme. 
Schwinger von gewöhnlicher Länge, hell graubraun, an der Keule mit schwarz- 
braunem Flecke. Beine schmutzigbraun, an den Gelenken schwarzbräunlich. 

Hinterleib an der Hinterhälfte der Ringe mit schwarzbraunen Querbinden, 
die Ringränder selbst hellgrau, was allerdings nur in gewisser Richtung, am 
meisten noch am Bauche auffällt. Haltzange schmutzig rostbraun; Basalglied 
von gewöhnlicher Grösse (Fig. 2), unterseits mit einem fleischigen, abstehenden, 
ziemlich dicht haarigen Zapfen; das Terminalglied der Zangenarme ist ausser- 
ordentlich gross, mehr als dreimal so lang als das Basalglied, stark angeschwollen 
und an der Innenseite in einen hornigen, gelbbraunen Schnabel auslaufend. 
Dieser Schnabel trägt nahe der Basis zwei nach rückwärts gerichtete, neben- 
einander stehende, sehr starke Borsten — man könnte sie schon Stacheln nennen 



198 



Josef Mik. 



— und ist an der Spitze mit feinen, aber ziemlich langen Haaren besetzt. In 
der Zeichnung ist nur ein Zangenarm vollständig ausgeführt, die inneren vor- 
stülpbaren Anhängsel und das unpaarige Glied sind weggelassen. Die grösste 
Aehnlichkeit in der Bildung der Zangenarme weist die vorliegende Art mit Dicra- 
nomyia trinotata Meig. auf; bei letzterer ist jedoch das Terminalglied im Verhältniss 
zum Basalgliede nicht gar so gross, die zwei starken Borsten sind länger, stehen 
an der Spitze und nicht nahe der Basis des hornigen Fortsatzes, endlich ist die 
bewegliche Hornklaue, welche der Basis des Terminalgliedes oberseits eingefügt 
ist, viel mehr hakenartig gekrümmt (Fig. 3). Es sei hier bemerkt, das sowohl 
Dicranomyia vicarians Schin. als auch Dicranomyia insularis m. sich voll- 
ständig den europäischen Arten der Gattung Dicranomyia anschliessen und in 
keiner Beziehung eine abweichende Organisation zeigen. 

Flügel etwas graulichbraun mit deutlicher Fleckung, von welcher ins- 
besondere die ziemlich scharf begrenzte, fast rechteckige Makel am Randmale 
und das rundliche Fleckchen an der Basis der zweiten Längsader auffallen; 
erstere erreicht nicht die Costa, ja sie geht kaum etwas über die erste Längsader 
hinaus. Blassere Schatten begleiten das Basalstück der dritten Längsader und 
die Queradern, ein dunklerer Schatten umgibt die fünfte Längsader. Die Flügel 
haben die gewöhnliche Breite, die Längsadern sind deutlich behaart; die Mündung 
der Hilfsader ist ziemlich der Wurzel der zweiten Längsader gegenüber, doch 
befindet sie sich bei genauer Betrachtung ein wenig vor letzterer, während sie 
bei Dicranomyia vicarians Schin. über letztere etwas hinausragt; das Quer- 
äderchen, welches die Hilfs- und erste Längsader mit einander verbindet, ist 
sehr undeutlich (in der Zeichnung Fig. 4 ist es mehr hervorgehoben) und von 
der Wurzel der zweiten Längsader ziemlich weit entfernt, ähnlich wie bei Dicra- 
nomyia vicarians; die Discoidalzelle ist vollständig geschlossen, die mittlere 
der aus ihr hervorstrahlenden Adern ist mindestens so lang als die Zelle selbst; 
die hintere Querader steht etwas hinter jener Ader, welche die Discoidalzelle 
von der vorderen Basalzelle trennt, doch ist zu bezweifeln, ob diesem Merkmale 
eine Beständigkeit zuzuschreiben ist. 

Es lag mir ein einziges Männchen vor, und ich muss bemerken, dass die 
hier angeführten Färbungsverhältnisse des Körpers und der Beine in Folge der 
eingangserwähnten Conservirung der Thiere mit jenen im lebenden oder ge- 
trockneten Zustande nicht völlig übereinstimmen dürften ; so halte ich namentlich 
den rostbraunen, etwas glänzenden Fleck am Thoraxrücken für eine Folge des 
Liegens im Weingeiste, indem die Bestäubung an dieser Stelle verloren gegangen 
sein mag. Jedenfalls gehört aber die Art zu den graubraun gefärbten und ist 
von Dicranomyia vicarians Schin., von welcher bisher nur Weibchen bekannt 
sind, 1 ) durch dieses Colorit verschieden, obgleich sie sonst im Wesentlichen im 
Flügelgeäder mit der genannten Art übereinkommt. Hinlänglich charakterisirt 
ist aber die Art durch die ermöglichte Untersuchung der männlichen Haltzange. 



*) Aue im Wiener zoolog. Hofmuseum befindet sich als Type der S chiner'schen Art nur 
ein Weibchen. 



Diptera, gesammelt vou Hermann Krone auf den Aucklands -Inseln. 



Ich konnte mich an europäischen Formen überzeugen, dass die Bildung der 
Haltzange bei der Gattung Dicranomyia O.-S., so vielen Variationen sie unter- 
worfen ist, für die einzelnen Arten die brauchbarsten Unterschiede abzugeben 
im Stande ist. 

3. Dicranomyia Krönet n. sp. 
(Taf. XIII, Fig. 5, 7, 8). 

cT- Tota fusca, femoribus ad basin et forcipe düutioribus ; alis infus- 
catis, immaculatis, stigmate pallido, costa intra venam auxiliarem et tertiam 
longitudinalem valde incrassata; vena auxiliari ultra basim venae longitudi- 
nalis secundae excurrente; venula transversa inter auxiliarem et longitudinalem 
venam primam obsoleta, ab apice venae auxiliaris parum remota et origini venae 
longitudinalis secundae opposita; venula transversa cellulam discoidalem a cellula 
basali anteriori separante subrecta. Long. corp. 6 mm., long. alar. 8 mm. 

Patria : „Aucklands- Inseln. " 

Durchaus schwarzbraun; Fühler an der Basis kaum etwas heller, die 
Geisselglieder kugelig, äusserst kurz behaart. 

Thoraxrücken mit zwei undeutlichen graulichen Längslinien, welche vorn 
abgekürzt sind. Schwinger von gewöhnlicher Länge. Beine schwarzbraun, die 
Schenkel gegen die Basis zu ins Gelblichbraune geneigt. 

Hinterleib ohne Zeichnung, mit kurzer fahler Behaarung. Haltzange nicht 
auffallend gross, namentlich an der Unterseite etwas heller braun, mit längeren 
fahlen Härchen besetzt. Das Basalglied der Zangenarme ist am Spitzenrande 
schwarz, wie angebrannt (Fig. 5), an der Unterseite mit einem abgerundeten 
fleischigen Lappen versehen, welcher nach innen vorragt; das Terminalglied 
so lang als das Basalglied, ziemlich schmächtig, am Innenrande ausgebuchtet 
und nahe der Basis in einen stumpfen, fleischigen Zapfen vorgezogen; der klauen- 
förmige Anhang, welcher an der Oberseite der Zange sichtbar und an der Basis 
des Terminalgliedes beweglich eingelenkt ist, hat eine sanfte Biegung und reicht 
über den Innenrand des Terminalgliedes hinaus; die vorstreckbaren Anhängsel, 
deren je eins sich jederseits über der Basis des unpaarigen Gliedes befindet, stehen 
auf einer muschelförmigen Basis, wie es bei mehreren europäischen Arten der Fall 
ist (Fig. 7). Die Haltzange dieser Art gleicht am meisten derjenigen von Dicranomyia 
dumetorum Meig., so weit ich nach meiner Kenntniss der europäischen Arten 
schliessen kann; wie Fig. 6 zeigt, ist jedoch hier der Fortsatz am Innenrande 
des Terminalgliedes mehr schnabelartig gebildet, an der Spitze etwas gespalten, 
und überdies ist er nicht fleischig, sondern stark chitinisirt; die lange Klaue ist 
an der Spitze hakig gebogen. 

Flügel von gewöhnlicher Breite, schwarzbräunlich tingirt, mit sehr undeut- 
lichem Randmale, sonst ungefleckt. Auffallend ist die starke Verdickung der 
Costa, welche etwas vor der Mündung der Hilfsader beginnt und bis zur Mün- 
dung der dritten Längsader reicht (Fig. 8); Hilfsader ein wenig hinter der 
Basis der zweiten Längsader mündend, von ihrem Ende einen kleinen falten- 
artigen Anhang aussendend; erste Längsader an ihrer Mündung in die Costa 
unscheinbar. Die Querader, welche die Hilfsader mit der ersten Längsader 



200 



Josef Mik. 



verbindet, sehr undeutlich, leicht zu übersehen (in der Zeichnung ist sie deut- 
licher dargestellt) und der Basis der zweiten Längsader gerade gegenübergestellt; 
die Wurzel queradern sind' völlig verwischt. Die dritte Längsader zweigt unter 
einem fast rechten Winkel von der zweiten ab; die erste Hinterrandszelle ist 
dadurch, dass die beiden Längsadern, welche sie begrenzen, an ihren Mündungen 
merklich divergiren, an der Spitze etwas erweitert. Die drei Aeste der vierten 
Längsader, welche aus der Discoidalzelle ausstrahlen, höchstens so lange als die 
Discoidalzelle ; die Querader, welche diese Zelle von der vordem Basalzelle trennt, 
nur ganz unmerklich geschwungen. Die Längsadern ohne deutliche Behaarung. 

Ich benenne diese, durch ihre verdickte Costa ausgezeichnete Art Herrn 
Hermann Krone zu Ehren, welcher dieselbe von den Aucklands- Inseln mit- 
gebracht hat. Es lagen mir zwei Männchen vor. 

4. Trichocera antipodum n. sp. 
(Taf. XIII, Fig. 9—12.) 

cf 9 • Cinereo-fuscana, genitdlibus pedibusque dilutioribus ; alis pallide 
infuscatis, immaculatis, vena transversa ordinaria cellulae discoidalis subtri- 
gonae basim attingente; ramis furcae, cellulam discoidalem egredientis, multo 
longioribus quam illius furcae pedicellus; segmento venae longitudinalis quintae 
ultimo triplo longiore quam vena transversa posterior. Feminae ovipositore 
naviculiformi. Long. corp. 4 mm., long. alar. 5 mm. 

Patria: „Aucklands- Inseln". 

Obgleich die vorstehende Art einige Abweichungen im Geäder und in der 
Bildung der weiblichen Legeröhre gegenüber den bekannten Trichocera -Arten 
aufweist, so unterliegt es doch keinem Zweifel, dass sie zur Gattung Trichocera 
gehört. Die schon bei einer massigen Vergrösserung sichtbare Behaarung der 
Augen und der Verlauf der siebenten Längsader beweisen dies deutlich. Die 
Fühler waren abgebrochen, die Punktaugen konnten bei den wenigen Exemplaren 
— zwei Männchen und ein Weibchen — welche mir vorlagen, nicht sicher 
constatirt werden; an den Beinen war die längere Behaarung wie bei den be- 
kannten Arten vorhanden. 

Die Provenienz einer Trichocera auf den Aucklands-Inseln ist genug 
interessant, da bisher weder von Neuseeland, noch von Australien eine Art 
dieser Gattung bekannt geworden ist — meines Wissens sind sieben europäische, 
fünf nordamerikanische und eine ostindische Art publicirt worden — und es 
wird genügen, die plastischen Merkmale besonders hervorzuheben, zumal eine 
Angabe der Farben nur mit Vorbehalt aufgenommen werden kann, da durch das 
lange Verbleiben im Spiritus leicht Veränderungen eingetreten sein mochten. 

Die Abweichungen im Flügelgeäder gegenüber den bekannten Arten sind 
folgende: die kleine Querader steht genau über der Basis der Discoidalzelle; 
der Stiel der Gabel, welcher als vorderster Ast der vierten Längsader aus der 
Discoidalzelle ausstrahlt, ist mehr als dreimal kürzer als die Zinken dieser Gabel; 
der hinterste Ast der vierten Längsader tritt diesseits der Mitte der Discoidal- 



Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands -Inseln. 



201 



zelle aus dieser heraus; die Discoidalzelle ist schmal, fast dreieckig, gegen die 
Flügelspitze zu nur durch eine querstehende Ader abgegrenzt; die hintere Quer- 
ader ist weiter gegen die Wurzel der Discoidalzelle gerückt, so dass der letzte 
Abschnitt der fünften Längsader dreimal so lang als diese Querader erscheint 
(Fig. 12). Bei den mir bekannten europäischen Arten, und soviel sich aus den 
Beschreibungen eruiren lässt, auch bei den nordamerikanischen Arten, ist die 
kleine Querader mehr gegen die Mitte der Discoidalzelle gerückt; der Stiel der 
Gabel, welche als vorderster Ast von der Discoidalzelle ausgeht, ist nie dreimal 
kürzer als die Zinken; die hinterste der aus der Discoidalzelle ausstrahlenden 
Adern tritt an der Spitze dieser Zelle heraus; die Discoidalzelle ist breiter, 
hat eine viereckige Gestalt, indem sie an ihrer Spitze, das ist gegen die Flügel- 
spitze zu, durch zwei querstehende Adern abgegrenzt wird, was dadurch entsteht, 
dass der mittlere, aus der Discoidalzelle ausgehende Ast der vierten Längsader 
durch seine steile Abzweigung von dem hintersten Aste diese zweite abschliessende 
Querader bildet; die hintere Querader ist der Spitze der Discoidalzelle gegen- 
über oder sehr nahe placirt und ist daher das letzte Segment der fünften Längs- 
ader kaum länger als diese Querader (Fig. 13). 

Die Haltzange des Männchens (Fig. 10) zeigt an jedem ihrer äusseren 
Arme ein etwas angeschwollenes Basalglied und ein schmäleres, fingerförmiges, 
längeres Terminalglied; von der Oberseite besehen (Fig. 9) schliessen die zwei 
Arme einen freien Raum ein, indem sich die Terminalglieder kreuzen; diese 
sind walzenförmig, unten etwas ausgebogen, vor der Mitte am Innenrande in 
eine rechtwinkelige Ecke vorgezogen, oberseits mit einem länglichen Eindrucke 
versehen, an der Spitze selbst abgerundet; als innere Anhänge zeigt sich an 
der Oberseite des Haltorgans ein Paar muschelförmiger Organe, welche an ihrem 
Hinterrande einen Kamm von vier hornigen klauenartigen Häkchen tragen; das 
unpaarige Mittelglied ist kurz mit breiter Basis. Die weibliche Legeröhre 
(Fig. 11) ist seitlich zusammengedrückt, sehr breit, verkehrt kahnförmig, so 
dass der obere Rand convex, der untere etwas concav erscheint; sie weicht 
durch ihre breite Form von der mehr klauenartigen Legeröhre der mir be- 
kannten Trichocera -Arten ab, doch zeigt sich auch hier an derselben der für 
diese Gattung charakteristische convexe obere Rand. 

Die Körperfärbung erschien graubräunlich, die Beine waren mehr ins 
Gelbbraune geneigt, ebenso die Haltzange und Legeröhre; die von den Fühlern 
allein vorhandenen zwei Basalglieder waren schwarz, die Flügel ziemlich intensiv 
braun tingirt, mit einem Stiche ins Gelbliche, ungefleckt und kahl. 

5. Simulium vexans n. sp. 
(Taf. XIII, Fig. 14). 

Q . Nigrofuscum, polline cinerascenti obtectum, fronte thoracisque dorso 
orichalceo-pilosulis ; halteribus pallidis, pedibus fuscis, geniculis metatarsisque 
posticis pallidis. Älarum venis posterioribus sat crassis. Long. corp. 3 mm., 
long. alar. 3'3 mm. 

Patria •* „ Aucklands- Inseln. 11 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 26 



202 



Josef Mik. 



Durchaus schwarzbraun mit hellerer Bestäubung, welche dem Colorit ein 
graulichbraunes Ansehen verleiht; Thorax, Gesicht und Stirn etwas heller be- 
stäubt, diese wie der Thoraxrücken mit kurzen, schütteren, anliegenden Härchen 
bedeckt, welche bräunlichgelb sind und in Folge ihres seidenartigen Glanzes 
messinggelb erscheinen. Brustseiten gleichfalls mit hellerer Bestäubung, so 
dass sie noch mehr graulich aussehen. Rüssel und Schwinger bleichbraun. An 
den Seiten der Hinterleibsbasis stehen längere, fast zottige, fahle Haare. Beine 
schmutzigbraun, die Gelenke bleich, an der Schienenbasis die bleiche Färbung 
weiter ausgebreitet; Metatarsus der Hinterbeine mit Ausnahme der Spitze bleich. 
Flügel sehr breit und glashell. Die vorderen Adern schwarzbraun, die hinteren 
blassbraun, wenig schwächer als jene; die Basis der dritten Längsader sehr schief, 
die Mündung dieser Längsader in die Costa so weit zurückgerückt, dass sie etwas 
vor der Mitte der Gabel zu stehen kommt; der letzte Abschnitt der Costa, d. i. 
der Theil von der Mündung der dritten Längsader bis zum Ende der Costa 
ist halb so lang als der Theil der Costa von der dritten Längsader bis zur 
Flügelwurzel. 

Es lagen mir vier Weibchen vor mit der Bezeichnung: „Unsere Peiniger 
auf der Insel — die Sandfliege." 

Diese Art ist von Simulium austrälense Schin., Novara-Expedition, II. Bd., 
Dipt., p.15, Nr. 2 verschieden. Durch die Gefälligkeit meines Freundes Dr. F. Brauer 
konnte ich das Originalstück, welches sich im Wiener Hofmuseum befindet, ver- 
gleichen. Simulium austrälense Schin. ist viel kleiner, es hat die Schulterecken 
gelb, die Schenkel an der Basis, die Schienen und Metatarsen bleich; die Rand- 
ader ist schwarz, die fünfte und sechste Längsader unscheinbar. Uebrigens 
stammt diese Art nicht von den Aucklands-Inseln, sondern aus der Umgebung 
von Auckland auf Neuseeland. 

Simulium vexans scheint dem europäischen Simulium hirtipes Fries 
ziemlich ähnlich zu sein; ich fand jedoch an den Beinen keine längere Be- 
haarung. 

6. In Fig. 15 ist der Flügel einer Agromyzine abgebildet. 

Da nur ein einziges Männchen vorhanden war, dem noch dazu der Kopf 
fehlte, so kann keine zuverlässige Angabe über die Gattung gemacht werden. 
Nichtsdestoweniger sehe ich mich zufolge des charakteristischen Geäders des 
Flügels veranlasst, eine Beschreibung des Thieres zu geben, da die Einreihung 
desselben in die Familie der Agromyzinen wohl gesichert ist. Im Habitus 
gleicht die Art der Agromyza obscurella Fall., der Aderverlauf ist aber ein 
anderer. 

Die allgemeine Körperfärbung graulichbraun, die Ringränder am Hinter- 
leibe in gewisser Richtung hellgrau. Vorderhüften, Schenkel, Schienen und 
Tarsen der Mittel- und Hinterbeine bräunlichgelb, die Vorderbeine haben ge- 
fehlt. Am Rande des Schildchens befanden sich einzelne lange, nach rückwärts 
gekrümmte, schwarze Borsten, ebensolche am Thorax; ihre Zahl konnte weder 
hier noch am Schildchen sicher eruirt werden. Flügel blass gelblichbraun, 



Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den Ancid an da -Inseln. 



203 



Adern gelbbraun; die Costa reicht bis zur Mündung der vierten Längsader, die 
Hilfsader ist von der ersten Längsader eine Strecke getrennt; die erste Längs- 
ader ist kurz, so dass der Abschnitt der Costa, welcher von der Wurzel des 
Flügels bis zur Mündung der ersten Längsader reicht, reichlich dreimal kleiner 
ist als jener von der ersten Längsader bis zur Mündung der zweiten Längsader 
sich erstreckende Theil der Costa. Die kleine Querader nicht weit hinter der 
Mündung der ersten Längsader stehend; die Entfernung dieser Querader bis 
zur hintern Querader, auf der vierten Längsader gemessen, genau so gross als 
die Entfernung der kleinen Querader von der Wurzel der dritten Längsader. 
Alle Längsadern gleich stark, nur die vierte etwas schwächer; fünfte und sechste 
Längsader den Flügelhinterrand nicht erreichend, wie abgebrochen. Flügel- 
vorderrand von der Wurzel bis zur Mündung der ersten Längsader mit längeren 
aufstehenden Wimperhaaren besetzt. Körperlänge ohne Kopf 175 mm., Flügel- 
länge 2 mm. 

Von den Aucklands-Inseln ist bisher kein Acalypteron bekannt gemacht 
worden. Sollte sich die vorstehend beschriebene Art als eine Agromyza er- 
weisen, wie ich vermuthe, so schlage ich für dieselbe den Namen Agromyza 
australensis n. sp. vor. 

7. Calliphora dasyophthalma Macq. 
Von dieser Art brachte Herr Krone sechs Weibchen von den Aucklands- 
Inseln mit. 

Macquart erhielt die Art auch von den Aucklands-Inseln und beschrieb 
sie in den Dipt. exot., II, part 3, p. 130, 8, Tab. XVI, Fig. 2 als Calliphora 
dasyphthalma. — Schiner benannte dieselbe Art, welche von der Novara- 
Expedition von Neuseeland, gleichfalls nur im weiblichen Geschlechte, mitgebracht 
wurde, grammatikalisch richtiger Call, dasyophthalma (Novara-Expedition, Bd. II, 
307, 42. 

Die Stücke, welche mir zur Untersuchung vorlagen, stimmten vollkommen 
sowohl mit der ausreichenden Beschreibung Macquart's, als auch mit den im 
Wiener Hofmuseum befindlichen Exemplaren, bis auf die Färbung des Hinter- 
leibes. Dieser zeigte sich bei meinen Exemplaren schwarz, mit rothem und grünem 
Metallschimmer. Offenbar ist diese Verfärbung dem langen Liegen im Spiritus 
zuzuschreiben. 

Calliphora dasyophthalma Macq. zeichnet sich durch die dicht behaarten 
Augen aus. Ausser ihr besitzt dieses Merkmal keine der jetzt bekannten Calliphora- 
Arten, es sei denn, man wollte die ebenfalls mit behaarten Augen versehene 
Pollenia aureonotata Macq., Dipt. exot., Suppl. V, 115, 3. mit Schiner (vergl. 
Novara-Expedition, Bd. II, 307, 44) zu Calliphora stellen. Will man als charakte- 
ristisches Merkmal für Pollenia den eigentümlichen Flaum am Thorax gelten 
lassen, dann kann Pollenia aureonotata Macq. allerdings nicht in dieser Gattung 
verbleiben, da sie dieses Flaumes entbehrt. Vielleicht wird es besser sein, nur 
jene Arten zu Calliphora zu bringen, welche am letzten Drittel der Mittel- 
schienen unterseits zwei abstehende längere Borsten besitzen , während die 

26* 



204 



Josef Mik. 



Pollenia -Arten nur eine Borste daselbst tragen. Calliphora dasyophthdlma Macq. 
besitzt eben zwei solcher Borsten, Pollenia aureonotata Macq. nur eine. Auch 
Calliphora aureopunctata Macq., Dipt. exot., Suppl. V, 110, 31, welche ich im 
Wiener Hofmuseum untersuchen konnte, zeigt nur eine abstehende Borste an der 
Unterseite der Mittelschienen und wäre demzufolge von Calliphora auszuscheiden. 

Es mag nicht unerwähnt bleiben, dass bei allen drei vorgenannten Arten, 
welche durch die Novara-Expedition von Neuseeland mitgebracht wurden, von 
welchen Calliphora dasyophthalma, wie bemerkt, auch auf den Aucklands-Inseln 
zu Hause ist, das Schüppchen an der Basis der Flügelcosta, sowie auch das Gelenk 
daselbst auffallend verdickt, wachsartig und gelbgefärbt ist, dass ferner das 
Stigma unter der Schulterbeule, sowie jenes am Metathorax hinter der Flügel- 
wurzel mit einer ähnlichen wulstig verdickten, wachsartigen und hochgelb ge- 
färbten Haut umsäumt ist. Diese Merkmale gaben auch Veranlassung zu den 
Benennungen aureonotata und aureopunctata. 



Kurz nach Vollendung des Manuscriptes erhielt ich von Herrn Krone 
noch ein Dipteron mit folgender Bemerkung zugesendet: 

„Als ich in der zweiten Hälfte des März 1879 eine Anzahl Rasen meiner 
Aucklands-Moose einer Durchsicht unterzog, schwirrte aus denselben ein Thierchen 
heraus, dessen Einfangen mir wenig Mühe machte, da es sehr matt war. Ich 
vermuthe, dass ich auf diese Weise einen kleinen Posthumus der eingeborneu 
Fauna der Aucklands-Inseln hier (in Dresden) noch einige Tage lebendig be- 
herbergt habe; derselbe muss eine gesegnete Puppenruhe durchgemacht haben. 
Die Moose, aus welchen sich das Thierchen entwickelte, waren theils im December 
1874, theils im Januar und Februar 1875 auf der Insel gesammelt und im 
Zimmer bei einer Temperatur von circa 12 — 15° R. nach und nach getrocknet; 
dann wurden sie in einer Kiste, welche sehr sorgfältig vernagelt ward, ums Cap 
Horn nach Europa expedirt. Die grösseren Rasen verblieben bis zum genannten 
Zeitpunkt, wo sich die Fliege entwickelte, in derselben Kiste." 

Das Dipteron erwies sich in der That als eine noch nicht beschriebene 
Art, und ist kein Grund vorhanden, etwa anzunehmen, dass es nicht von den 
Aucklands-Inseln stamme. Nur meine ich, dass nicht die Puppenruhe des Thieres 
so lange Zeit gedauert habe, sondern dass es im Larvenzustande die Reihe von 
Jahren in dem trockenen Moose zugebracht und dieses ihm auch zur Nahrung 
gedient haben mochte. 

Perris beschreibt in den Ann. Soc. Entom. d. Fr. 1849 die Biologie von 
Limnophila dispar. Meig. ; die Larve dieser Art lebt in dürren Stengeln von 
Angelica sylvestris, wo sie lange Gänge aushöhlt. Diesem Umstände zufolge ist 
es nicht unmöglich, dass sich die auckländische Art, welche gleichfalls der 
Gattung Limnophila angehört, von trockenen Moostheilen ernährt hätte. Die 
Verzögerung der Entwickelung bis zum vollkommenen Insekte ist in der Trockniss 
der Nahrung, welche der Larve geboten wurde, zu suchen. Oberförster F. Wachtl 
in Wien theilte mir Folgendes mit: 

„Von Andricus glandium Gir. , welche Art in dickwandigen, harten, 
holzigen Gallenconglomeraten der Eicheln von Quercus Cerris lebt, erhielten 
sich die Larven in den Gallen, die im Herbste 1872 gesammelt waren, durch 
fünf Jahre lebend und giügen erst im Jahre 1877 zu Grunde. Während dieses 
langen Zeitraumes lagen die Gallen meistens trocken, indem sie nur selten 
angefeuchtet wurden. 

„Aus Gallen von Aphilothrix gemmae L., den bekannten Zapfengallen 
auf Quercus pedunculata, welche im Jahre 1874 gesammelt waren, entwickelten 
sich viele Wespen erst im Jahre 1878, nachdem die während dieser Zeit grössten- 
teils trocken gelegenen Gallen in diesem Jahre in einem auf -|- 15° C. erhitzten 



Diptera, gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands -Inseln. 



205 



Thermostaten auf feuchten Sand gebettet worden waren; das Larvenstadium 
hatte somit vier Jahre gedauert." 

Auch Professor Dr. G. Mayr in Wien hat aus denselben Gallen, welche 
mehrere Jahre hindurch trocken gehalten wurden, alljährlich Cynipiden gezogen. 
Derlei macrobiotische Larven sind eben nichts Seltenes; 1 ) immer aber bleibt 
der Fall unserer auckländischen Limnophile von grossem Interrese. 

Ich lasse nun die Beschreibung der leicht kenntlichen Art folgen. 

8. Limnophila bryobia n. sp. 

Nigra, kalter ibus testaceis, clava ad apicem nigra; alis latis, infu- 
matis, stigmate dilute nigro-fusco, cellulis posterioribus quatuor. Long. corp. 
9 mm., long. alar. 10 mm. ; latitudo alarum 3'3 mm (ab venae auxiliaris apice 
usque ad apicem venae longitudindlis sextae). 
Patria : „Auclclands-Inseln. a 

Durchaus schwarz, etwas glänzend, mit sehr schütterer, brauner Bestäubung, 
welche die Grundfarbe nur ganz wenig und nur in gewisser Kichtung zu alteriren 
im Stande ist. Die Behaarung schwarz, in gewisser Eichtung fahl erscheinend. 
Fühler schwarz, so lang als Kopf und Thorax zusammengenommen ; das Basal- 
glied cylindrisch, kaum so lang als das erste und zweite Geisselglied zusammen ; 
das zweite Glied kurz, fast kugelig; die Geisselglieder ellipsoidisch, die fünf 
letzteren an Grösse abnehmend, alle mit dichter, kurzer, abstehender Behaarung, 
welche an der Unterseite der Glieder etwas länger ist; zwischen dieser Behaarung 
finden sich an jedem Gliede oberseits eine bis zwei, unterseits eine abstehende 
Wirtelborste, welche kaum so lang als die einzelnen Glieder sind. Taster und 
Eüssel schwarz. Beine schwarz, mit ziemlich langer und dichter Behaarung, 
Schenkelringe dunkel rostbraun, auch die Basis der Schenkel etwas rostbraun 
erscheinend; an allen Schienen zwei starke, schwarze Enddorne; Klauen und 
die kurzen Haftläppchen schwarz. Die männliche Haltzange von gewöhnlicher 
Grösse, ganz schwarz. Flügel verhältnissmässig breit und darum dem Thiere 
ein stattliches Ansehen verleihend, ziemlich intensiv russigbraun tingirt, wie 
angeraucht, an der Basis rostbräunlich. Stigma blass schwarzbraun, länglich, 
nicht deutlich begrenzt. Fünfte Längsader in ziemlich steilem Bogen zum 
Flügelhinterrande absteigend; siebente Längsader geschwungen, unmittelbar 
vor ihrer Mündung steil abgebogen, so dass sie an der Spitze fast hakig er- 
scheint; sie ist sehr stark und wird der ganzen Länge nach von einem schmalen, 
schwarzbräunlichen Schatten begleitet, welcher sich an dem häkchenartigen Ende 
der Ader beinahe fleckenartig erweitert. Die Adern sind überhaupt stark und 
schwarzbraun, nur die erste und die fünfte Längsader sind mehr rostbraun, 
namentlich an der Basis. Die vorderen Längsadern sind gegen das Ende zu 
deutlich mit schwarzen Haaren besetzt. Da die vorderste der aus der Discoidal- 
zelle ausstrahlenden Adern nicht gegabelt ist, so hat der Flügel nur vier Hinter- 
randszellen. Schwinger bleich rostgelblich, die Spitze der Keule schwärzlich. 

Die Art gleicht sehr der europäischen Limnophila platyptera Macq. 2 ) 
Sie hat wie diese auffallend breite Flügel und nur vier Hinterrandszellen. Im 



*) Es möge hier auch ein Beispiel von langer Puppenruhe eines Dipterons Platz finden: Ich 
habe am 7. Juli 1872 vom Fusse des Kahlenberges bei Wien Beeren von Bryonia dioica eingetragen, 
welche mit Larven von Orellia Wiedemanni Meig. besetzt waren. In wenigen Tagen verpuppten 
sich die Larven in der Erde, welche ihnen zu diesem Zwecke in einem Zuckerglase geboten wurde. 
Nachdem sich im nächsten Frühjahre kein Erfolg der Zucht ergab, wurde das Glas sammt Inhalt 
nicht weiter mehr beachtet und letzterer daher völlig trocken belassen. Am 15. April 1875, also 
nach einer dreimaligen Ueberwinterung, erschienen trotzdem einige Imagines der zierlichen Trypetinen- 
Art und das Ausschlüpfen dauerte bis zum 15. Mai desselben Jahres. Ich erhielt 13 Männchen und 
15 Weibchen, alle vollständig ausgebildet. 

2 ) Ich schliesse mich hier der von Osten-Sacken in „Monographs of the Diptera 
of North-America," P. IV, p. 202, gegebenen Deutung an, der zufolge Limnophila hospes Egg. 
mit Limnophila platyptera Macq. zusammenfällt. 



/?06 Josef Mit. Dipiera, gesammelt von Hermann Krone auf den Aucklands-Tnseln. 



Geäder und in der Art der Behaarung stimmt sie vollkommen mit ihr überein. 
Das ganze Colorit ist aber dunkler, die Haltzange ist schwarz, während sie bei 
L. platyptera rostbraun ist. An plastischen Unterschieden wären hervorzuheben: 
die etwas kürzeren Fühler, indem sie bei L. platyptera entschieden länger als 
Kopf und Thorax zusammengenommen sind, ferner die zwei stark entwickelten 
Sporen am Ende aller Schienen, während bei L. platyptera meist nur ein Sporn 
an jeder Schiene stärker und deutlich ist; die Terminalglieder der männlichen 
Haltzange werden bei beiden Arten gewiss auch einen Unterschied bieten, er 
konnte aber, da von der neuen Art nur ein getrocknetes Exemplar mit ge- 
schlossener Haltzange vorlag, nicht constatirt werden; die Flügel sind bei 
L. bryobia im Verhältniss noch breiter als bei L. platyptera. Die beiden bekannten 
nordamerikanischen Limnophila - Arten, welche gleichfalls nur vier Hinterrands- 
zellen haben, unterscheiden sich von Limnophila bryobia hinlänglich durch die 
allgemeine Färbung: L. quadrata O.-S. ist nämlich aschgrau, L. lenta O.-S. 
aber ockergelb. 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel XIII. 

Fig. 1. Dicranomyia vicarians Schin., Flügel, vergr. 
„ 2. Dicranomyia insularis n. sp., männliche Haltzange von oben, vergr.; 

nur ein Zangenarm ist in der Zeichnung ausgeführt. 
„ 3. Dicranomyia trinotata Meig., ein Zangenarm von oben, vergr. 
„ 4. Spitzentheil des Flügels von Dicranomyia insularis n. sp. 
„ 5. Dicranomyia Kronei n. sp., männliche Haltzange von oben, vergr. 
„ 6. Dicranomyia dumetorum Meig., ein Zangenarm von oben, vergr. 
„ 7. Haltzange von Dicranomyia Kronei n. sp., von unten, vergr. 
„ 8. Flügel dieser Art, vergr. 

„ 9. Trichocera antipodum n. sp., männliche Haltzange von oben, stark vergr. 
„ 10. Hinterleibsende des Männchens dieser Art von der Seite, schwächer vergr. 
„ 11. Desgleichen vom Weibchen. 
„ 12. Flügel dieser Art, vergr. 

„ 13. Spitzentheil des Flügels von Trichocera regelationis Linn., vergr. 

„ 14. Flügel von Simulium vexans n. sp., vergr. 

„ 15. Flügel von Agromyza australensis n. sp., vergr. 



207 



Beiträge zur Gräber-Fauna. 

Von 

Dr. H. Reinhard in Dresden. 



(Vorgelegt in der Jahres -Versammlung am 6. April 1881.) 

Dass der menschliche Leichnam, wenn er der Erde übergeben ist, eine 
Beute der „Würmer" werde, ist eine alte Rede. Welche Würmer vom Gesichts- 
punkte des Zoologen das aber sind, ist noch vielfach dunkel. Wohl haben Orfila 
und Lesueur in ihrem bekannten Werke 1 ) und ebenso Dr. Güntz 2 ) eine grosse 
Reihe von Thieren verschiedener Classen, Letzterer bis zu Felis leo hinauf, auf- 
geführt, welche den menschlichen Leichnam als Nahrungsquelle benutzen ; indessen 
ist es sehr zweifelhaft, dass diese ihre Verzeichnisse auf eigenen genauen Beob- 
achtungen beruhen, vielmehr scheinen sie nur solche Thiere zusammengestellt 
zu haben, von denen es auch sonst bekannt ist, dass sie, beziehungsweise ihre 
Larven, von faulenden organischen Substanzen leben. Solcher genauerer Beob- 
achtungen scheinen aber bisher nur wenige veröffentlicht worden zu sein, und 
auch hier können deren nicht viele mitgetheilt werden. 

Den Anlass zu letzteren bot eine umfängliche Enquete, mit welcher die 
Medicinalbeamten Sachsens im Interesse einer Revision der gesetzlichen Be- 
stimmungen über das Begräbnisswesen beauftragt worden waren. In deren 
Folge sind eine grosse Anzahl Gräber, welche seit kürzerer oder längerer Zeit 
belegt waren, in den verschiedensten Theilen des Landes eröffnet, und die Leichen- 
überreste untersucht worden. Bei dieser Gelegenheit haben mehrere Medicinal- 
beamte auch auf das Thierleben in den Särgen ihre Aufmerksamkeit gerichtet 
und über den Befund berichtet. 

Von den hiebei beobachteten Thieren steht, sowohl nach der Häufigkeit 
ihres Vorkommens, als der Masse der Individuen nach, eine kleine Fliegenart 
obenan, von der sowohl die Larven, als auch lebende Fliegen, vor Allem aber 
ihre Tonnenpuppen gefunden wurden. Eine Anzahl solcher noch nicht leerer 
Tonnenpuppen wurden mir mitgetheilt und erschien aus ihnen nach der von 
Professor Dr. Brauer in Wien gütigst bewirkten Bestimmung in Mehrzahl 
nach beiden Geschlechtern 

Conicera atra Meig. 

Diese kleine, nur 1 — 1*5 mm. lange, zur Gruppe der Phoriden gehörige 
Fliege ist von Meigen 3 ) im männlichen Geschlecht unter diesem Namen 



J ) Handb. z. Gebrauche bei gerichtl. Ausgrabungen, aus dem Französischen von Dr. Güntz 
Bd. I. p. 292. 

J ) Der Leichnam des Neugebornen, p. 17. 

3 ) Syst. Beschr. der Zweiflügler, Bd. VI, p. 223 und 226, Taf. 63, Fig. 13, ^ 



208 



H. Reinhard. 



beschrieben und abgebildet worden. Das Q hat er als Phora dauci beschrieben. 
Bouche 1 ) hat dieselbe Art aus faulen Rettichen erzogen, ebenfalls Phora dauci 
genannt und ihre früheren Stände beschrieben und (Tab. VI, Fig. 15—20) ab- 
gebildet. Seine Beschreibung der Puppen ist ganz zutreffend, die Abbildung 
aber insofern nicht ganz glücklich, als sie zu schmal im Verhältniss zur Länge 
erscheint. 

Wo überhaupt ein Thierleben oder die Spuren desselben in den eröffneten 
Särgen beobachtet wurde, bildeten diese kleinen, nur 2 mm. oder wenig darüber 
langen braunen Fliegenpuppen den bei Weitem häufigsten Befund. Und in 
welchen Mengen sie vorgefunden wurden, zeigen die in Bezug auf sie in den 
Berichten oft vorkommenden Ausdrücke „unzählige", „Millionen", „Unmassen" 
von Puppenhüllen u. dgl. mehr. 

Ob diese kleinen Puppen immer nur der Conicera oder auch andern 
Phoriden -Arten angehörten, muss freilich dahingestellt bleiben, da weiter keine, 
als die genannte Art erzogen wurde. 

Noch fünf Jahre nach der Beerdigung wurden neben den Puppen auch 
lebende Maden oder Fliegen gefunden, in der Regel aber die leeren Puppen allein. 

Unter den zahlreichen hieher gehörigen Beobachtungen verdient wenigstens 
eine hier ausführlicher dargelegt zu werden, da sie auch nach andern Beziehungen 
Interesse bietet. Sie betrifft die Leiche eines erfroren im Walde aufgefundenen 
Mannes von vierunddreissig Jahren. Sie war so hart gefroren, dass sie nur mit 
Mühe in den Sarg hatte eingezwängt werden können. Vier und ein halb Jahr 
nach der Beerdigung wieder ausgegraben, zeigten sich die Weichtheile bis auf 
die mumificirte Bauchdecke fast vollständig verschwunden, dagegen war der 
Schädel dicht bedeckt mit den kleinen Fliegenpuppen und ziemlich viel lebenden 
Fliegen, mit eben solchen Puppen war der Innenraum des Beckens in einer bis 
2 cm. hohen Schicht bedeckt, ebenso waren die Schamhaare voll von denselben, 
und die wollnen Socken, welche die Füsse bekleideten, waren so ausgefüllt, als 
ob der volle fleischige Fuss sich darin befände, während nur die Fliegenpuppen 
2 bis 3 cm. dick darin die reinen Fussknochen umgaben. 

In einem andern Falle bedeckten sie die Kiefergegend des Schädels so 
dick, dass bei oberflächlicher Betrachtung ein factisch nicht vorhandener Voll- 
bart vorgetäuscht wurde. Und in einem dritten umlagerten sie den Schädel in 
so dichten Haufen, dass sie zu ganzen Händen voll herausgeholt werden konnten. 

Man sieht hieraus, dass recht wohl von Millionen Individuen dieser Fliegen- 
art in einem Sarge geredet werden konnte. Und ebenso ist der Schluss wohl 
gerechtfertigt, dass ganze Reihen von Generationen sich gefolgt sind, um an 
dem reichlich vorhandenen Nahrun gsvorrath zu zehren und in den sich häufenden 
leeren Puppenhüllen ihre Spuren zu hinterlassen. 

Trotz des versteckten Aufenthaltsortes dieser kleinen Fliege sind ihre 
Larven doch vor den Nachstellungen von Schlupfwespen nicht geborgen. Aus 
Conicera-Puppen, welche allerdings nicht einem in der Erde begrabenen, son- 
dern einem in einer Gruft beigesetzten Sarge entnommen waren, kam in mehreren 
Exemplaren ein kleiner Braconide, 

Alysia fuscicornis Hai., 

eine Art, die auch aus faulenden Pilzen erzogen worden ist, und überhaupt mit 
den meisten ihrer Verwandten in Dipterenlarven schmarotzt. Der betreffende 
Sarg war ein Zinnsarg mit aufgeschraubtem Metalldeckel und trotz dieses 
strengen Verschlusses musste doch die Alysia ihren Weg in das Innere gefunden 
haben, um ihre Eier in die Fliegenmaden zu legen. 



*) Naturgesch. d. Ins., p. 101. 



Beiträge zur Gräber-Fauna. 209 



Ebenfalls häufig und sehr zahlreich, wenn auch nicht entfernt so massen- 
haft wie die Phoriden-Puppen, wurden in Särgen auch die Larven und Puppen 
von Musciden gefunden. Auch hier ist wohl nicht daran zu zweifeln, dass 
mancherlei Arten aus dieser Gruppe ihre Eier an die menschlichen Leichen zu 
bringen wissen, indessen ist von mir nur eine Art erzogen worden. Es war das 

Homalomyia Scolaris F. 

Diese Fliege wurde aus dem Inhalte zweier Särge erhalten, welche beide 
in Grüften beigesetzt waren. Von den in begrabenen Särgen gefundenen Musciden- 
Puppen konnte die Fliege bisher noch nicht erhalten werden. Von den erwähnten 
beiden Särgen war der eine wenige Monate, der andere ungefähr anderthalb 
Jahr belegt gewesen, als sie die Fliegen lieferten. 

Ferner sind zweimal Tausend füsse in Särgen gefunden und eingesendet 
worden. Beide Male waren es Kinderleichen, von denen die eine seit drei und 
ein Viertel, die andere seit fünf und ein Drittel Jahren beerdigt war, und welche 
beide, mit Ausnahme einer kleinen Adipocire-Menge, beziehungsweise eines Ge- 
hirnrestes vollständig zersetzt waren. An diesen organischen Eesten fanden 
sich die Tausendfüsse , welche von Th. Kirsch untersucht und als unreife 
Exemplare von 

Julus terrestris oder sabulostis 

bestimmt wurden. 

Endlich hat man noch einige Käferarten beobachtet. Die eine derselben 
kam aus dem obenerwähnten Metallsarge, der seit anderthalb Jahren in der 
Gruft stand. Es war 

Homalota divisa Märkel. 

Nur ein Exemplar dieses Käfers kam zum Vorschein, nachdem das Puppen- 
häufchen, welches ihn und die genannten beiden Fliegenarten geliefert hat, 
fast fünf Monate, von Anfang October bis Ende Februar, im Glase aufbewahrt 
worden war. Es ist bekannt, dass die Larven der Staphylinen vielfach auch 
von faulenden thierischen Substanzen leben, und ist daher das Vorkommen 
solcher Käfer in Särgen recht wohl begreiflich. 

Ferner wurde mehrfach ein zu den Nitidularien gehöriger Käfer beobachtet, 
der zum Theil in ziemlich zahlreichen Exemplaren in Särgen vorkam, an deren 
Inhalte die Zersetzung bereits nahezu vollendet war. Herr Th. Kirsch be- 
stimmte ihn als 

Uhizophagus parallelocollis Gyll. 

In der Mehrzahl der Fälle wurde er in Särgen gefunden, die bereits seit 
fünfzehn und mehr Jahren begraben gewesen waren und in welchen von dem 
Leichnam ausser geringen Mengen einer humusartigen Substanz nur die Knochen 
noch vorhanden waren. In solche Särge dringen sehr häufig die Wurzeln be- 
nachbarter Sträucher und anderer Pflanzen ein, umspinnen die Knochen und 
breiten sich an der Innenseite der Sargbretter in feinen Verzweigungen aus, 
an deren Enden die letzten zarten Fibrillen ein dichtes, weisses Netz bilden, 
einem Schimmelrasen ähnlich. 

In zwei Fällen wurden diese Käfer an Adipocire-Leichen in den Zwischen- 
räumen der Fettwachsschichten gefunden und neben ihnen eine Anzahl Käfer- 
larven, die jedenfalls derselben Art angehörten. Ob diese am Fettwachse zehrten, 
oder, wie der Name anzudeuten scheint, an eingedrungenen Wurzelfasern, hat 
nicht mit Bestimmtheit ermittelt werden können. 

Endlich ist einmal auch mit dem ebengenannten Käfer zusammen noch 
ein kleiner Scydmänide gefunden worden: 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abli. 27 



210 



H. Reinhard. Beiträge zur Gräber-Fauna 



Trichonyx sulcicollis Rchb. 

eine Art, die sonst auch in Kellern nicht selten gefunden wird, also an Orten, 
wo es an modernden Substanzen nicht fehlt. 

Die vorstehend aufgeführten sieben Arten sind Alles, was bisher bei der 
eingangs erwähnten Gelegenheit über das Thierleben in Särgen hat ermittelt 
werden können. Von fremden Beobachtungen vermag ich nur die des Professor 
Dr. Ed. Hofmann 1 ) in Wien anzuführen, welcher in dem Weichtheilbreie 
faulender Leichen einen kleinen Nematoden, Pelodera strongyloides Schneider, 
etwa von der Grösse der Essigälchen, in Unmassen beobachtet hat. 

Sicher ist dies nur ein kleiner Theil der Thierwelt, welche gelegentlich 
für sich oder ihre Nachkommenschaft den Inhalt der Särge als Nahrungsquelle 
aufsucht und so den Zersetzungsprocess der Leichen fördert. Aber so wenig 
umfänglich auch die Beobachtungen sind, so regen sie doch zahlreiche Fragen 
an, unter denen die wohl am nächsten liegt, in welcher Weise die Eier dieser 
Thiere an die Leichen gelangen, ob dies nur, wie man ja oft beobachten kann, 
an der Leiche vor der Beerdigung stattfindet, oder ob, was ebenfalls viel Wahr- 
scheinlichkeit für sich hat, die Thiere durch den beim Auswerfen des Grabes 
gelockerten Erdboden bis in die Tiefe, wo der Sarg steht, hinabsteigen, um 
ihre Eier an einer Stelle abzulegen, wo die auskriechenden Larven geeignete 
Nahrung finden. Indessen, so verlockend es ist, sich hier in Vermuthungen zu 
ergehen, so ist es doch besser, in Ermangelung zuverlässiger Beobachtungen, 
sich ihrer zu enthalten. Vielleicht bietet sich Anderen eine günstige Gelegen- 
heit, weitere Erfahrungen in dieser Sache zu sammeln und unsere Kenntnisse 
darüber zu erweitern. 



*) Wiener med. Wochenschr. 1879, Nr. 7, p. 168. 



i 

211 



Heegeria nov. gen. 

.A. lydinorum europaeorum 

descriptum a 

Dr. 0. M. Reuter (Helsingforsiensi). 
(Cum tab. XIV.) 

(Vorgelegt in der Jahreß -Versammlung am 6. April 1881.) 

Capite pronoto aeque longo, pone oculos constricto ; oculis a basi capitis 
remotis; ocellis inter se quam ab oculis distincte longius distantibus ; antennis 
breviusculis, articulo primo secundo longitudine sub-aequali, clypei apicem vix 
superante, quarto duobus praecedentibus simul sumtis distincte breviore; rostro 
articulo primo medium oculorum attingente, secundo et quarto longitudine 
aequalibus; coxis posticis inter se ac a lateribus pectoris fere aeque longe di- 
stantibus ; femoribus posticis inferne spinosis et pone spinas duas apicales adhuc 
spinulis pluribus minutis armatis, apicem abdominis haud superantibus, fortius 
incrassatis, versus basin subito sat longe constrictis; tibiis posticis curvatis, 
leviter compressis, femoribus brevioribus, apice interne in dentem acutum pro- 
ductis ; tarsis posticis articulo primo duobus ultimis simul sumtis vix duplo 
longiore. 

Genus divisionis Alydaria Stäl. Generi Tenosius Stäl ex Africa affinis 
videtur, differt tarnen articulo primo antennarum secundo longitudine aequali, 
quarto duobus ultimis simul sumtis breviore, rostri articulo primo longiore, 
femoribus posticis brevioribus; a genere Apidaurus Stäl ex America boreali 
structura antennarum praesertimque eorum articulo primo breviore, pronoti 
angulis lateralibus haud acutis etc., distincta ; ab omnibus europaeis notis supra 
datis mox distinguenda. Corpus elongatum, superne nonnihil depressum. Caput 
pronoto longitudine aequale, basi pronoti circiter Ys angustius, latitudine basali 
longius, trianguläre, apicem versus sensim declive, gula sub-horizontali; pone 
oculus constrictum, ante oculos antennas versus leviter angustatum et margine 

27* 



212 



0. M. Reuter. 



distincte sinuatum, supra basin aDtennarum denticulo externo armatum, spatio 
inter oculos et antennas longitudine oculorum nonnihil breviore et eorum 
diametro transversali fere longiore ; bucculis brevibus, leviter elevatis. Oculi sub- 
globosi, ultra angulos apicales pronoti parum prominuli, a capitis basi remoti. 
Ocelli inter se quam ab oculis distinctissime longius distantes. Eostrum (Fig. 5) 
coxas intermedias attingens, articulis primo, secundo et quarto longitudine 
subaequalibus , tertio reliquis breviore, primo medium laterum oculorum sub- 
superante. Antennae breviusculae, corpore dimidio haud longiores, articulo primo 
spatio capitis inter denticulos ad basin antennarum vix longiore, clypei apicem 
vix superante, secundo primo vix longiore et tertio longitudine aequali, quarto 
tertio vix % longiore. Pronotum basi longitudini latitudine aequale, antrorsum 
levius angustatum, apice longitudine circiter 1 / i angustius, margine apicali an- 
guste depresso, sed stricturam annuliformem discretam haud formante, angulis 
apicalibus obtuse rotundatis, lateribus anterioribus rectis, angulis lateralibus 
haud prominulis, levissime obtusiusculis , angulis posticis vix distinguendis, 
marginibus posterioribus lateralibus cum margine postico truncato in arcum 
latum subconfluentibus ; disco apicem versus sensim leviter declivi, fere in quarta 
antica parte transversim levius impresso. Scutellum acute trianguläre. Hemi- 
elytra abdominis longitudine, corio angulo apicali ultra medium membranae paullo 
extenso. Meso- et metasternum (Fig. 3) horizontalia, illud medio longitudinaliter 
impressum, hoc margine apicali inter coxas subsinuato-truncatum, orificiis brevi- 
bus. Segmentum sextum ventrale (Fig. 4) feminae ultra medium emarginatum. Pedes 
breves, postici basi quam intermedii nonnihil magis distantes et inter se ac a 
lateribus pectoris aeque longe remoti, femoribus anterioribus inermibus, posticis 
apicem segmenti sexti abdominalis attingentibus, a basi longius constricta et 
leniter curvata longe ultra medium clavato-incrassatis, tarnen apicem versus 
iterum angustatis, margine infero spinosis et pone spinas duas apicales adhuc 
spinulis pluribus minutis instructis; tibiis anticis subcylindricis, posticis distincte 
sed levius compressis, sat fortiter curvatis, femoribus brevioribus, apice inferne 
in denticulum productis; tarsorum posticorum articulo primo duobus ultimis 
simul sumtis vix duplo longiore. 

Heeg er ia adspersa n. sp. 
Obscure ferrugineus, griseo-pilosus, capite vittulis sex in series duas dis- 
coidales dispositis, vittis duabus utrinque laterum gulaque, pronoto margine 
laterali apicem versus, vittis duabus approximatis apicalibus punctisque nonnullis 
mediis disci et limbi basalis, scutello macula triangulari basali, corio punctis 



Heegeria nov. gen. 



213 



marginalibus, pectore medio vittisque duabus lateralibus, maculis connexivi, vittis 
tribus ventris, maculis confluentibus femorum, spinis femorum posticorum, basi 
apiceque tibiarum posticarum nigris; tibiis sordide flavo-testaceis, anterioribus 
punctis adspersis apiceque nec non tarsorum dimidiis apicali fuscis; dorso ab- 
dominis rubro ; membrana hyalina, maculis parvis fusco-griseis adspersa. Long. 
9 10 mm. 

ÜDicam feminam in Sicilia prope Palermo legit D. Dahl (Mus. Caes. Vienn.). 

Corpus elongatum, obscure ferrugineum, superne parcino, inferne densius 
cinereo-pilosum. Caput ferrugineum, inpunctatum, cinereo-pilosum, spatio inter 
bases antennarum spatio interoculari circiter 1 / A angustiore et spatio inter-ocellari 
duplo latiore; vertice postice vittis duabus mediis antrorsum vergentibus et 
ocellos attingentibus vittaque utrinque laterali postoculari, fronte vittis quatuor 
crucem inter se formantibus, lateribus vitta anteoculari obliqua aliaque inferiore 
antice cum colore gulae confluente nec non gula nigris. Oculi fusci. Rostrum 
ferrugineum, apice nigro-fuscum. Antennae ferrugineae, cinereo pilosulae, articulo 
ultimo subglabro. Pronotum ferrugineum, tantum postice distinctius punctatum, 
marginibus lateralibus apicem versus, vittulis duabus apicalibus approximatis 
antrorsum divergentibus et punctis nonnullis mediis disci nigris, limbo basali 
nigrofusco-conspurcato. Scutellum obscure ferrugineum, macula basali trian- 
gulari nigra, ante apicem anguste testaceum punctatum et nigricans. Hemielytra 
ferruginea, clavo et corio impresso-punctatis, membrana hyalina maculis parvis 
fusco-griseis adspersa. Pectus medio nigrum, lateribus ferrugineum et vittis 
duabus longitudinalibus nigris signatum. Abdomen dorso rubrum, conexivo 
ferrugineo margine flavescente, fasciis alternantibus latioribus et angustioribus 
nigris ornato; ventre ferrugineo, vittis tribus percurrentibus nigris, quarum 
discoidalis basin versus dilatata. Pedes cinereo-pilosi, femoribus anterioribus fere 
totis fuscis, posticis obscure ferrugineis maculis nigris valde confluentibus, basi 
sat constrictis, dein sensim fortius incrassatis, crassitie maxima pone medium, 
apice iterum leviter constrictis, margine inferiore ante medium tuberculis duobus, 
anteriore obsoletissimo, posteriore acuto, pone medium spinis tribus nigris, le- 
viter curvatis, subaequaliter distantibus, anteriore brevi, intermedia longa, postica 
hac paullo breviore, pone spinam intermediam adhuc spinulis quinque sensim 
brevioribus et pone spinam posticam spinulis quatuor minutis nigris; tibiis 
sordide pallido-flaventibus, anterioribus punctis adspersis apiceque fuscis, postius 
basi et apice sat late nigris; tarsis fuscis, articulo primo basin versus late 
flavescente. 



214 



0. M. Reuter. Heegeria nov. gen. 



Explicatio tabulae. 



Fig. 1. Animal, magnit. aucta. 
„ 2. „ a latere visum. 
„ 3. Meso- et metasternum. 
„ 4. Segmentum ventrale sextum. 
„ 5. Rostrum. 



215 



Ueber die autoehthone Orthopteren - Fauna 
Oesterreichs. 

Von 

Brunuer yon Wattenwyl. 



(Vorgelegt in der Jahres -Versammlung am 6. April 1881.) 

Vor einigen Jahren wies unser College Prof. Dr. Beichardt in einem 
an dieser Stelle gehaltenen Vortrage nach, dass die autoehthone Flora der Insel 
St. Helena, welche noch vor achtzig Jahren dieselbe bedeckte, von einer neuen Flora 
verdrängt und im Begriffe ist, ganz auszusterben. Diese nämliche Erscheinung 
findet unzweifelhaft auch für die Fauna statt, und ich vermuthe, dass eine gleiche 
Umwandlung in unseren Ländern in früheren Zeiten stattgefunden hat. 

Der Einfluss der Cultur muss bei den Insecten und speciell bei den Heu- 
schrecken, deren Lebensbedingungen sich so innig an die Flora anschliessen, 
auffallend hervortreten, und unsere jetzige Fauna trägt gewiss nicht mehr den 
gleichen Habitus wie zu einer Zeit, als dies Land nicht cultivirt wurde. 

In unserer Gegend finden sich einzelne spärliche Stellen, welche in Folge 
ungünstiger Lage oder ihres undankbaren Bodens niemals vom Pfluge berührt 
wurden; allein man sollte vermuthen, dass diese in ihrer Ausdehnung ver- 
schwindend kleinen Bodenflächen durch die umgebende Fauna absorbirt seien. 

Ich war daher nicht wenig erstaunt, in der Umgebung Wiens einzelne 
Stellen zu beobachten, welche eine von den angrenzenden Flächen vollständig 
verschiedene Fauna besitzen, die wahrscheinlich die autoehthone Fauna des 
Landes repräsentiren. 

Wir verdanken die beiden Fundorte dem verstorbenen Entomologen Julius 
Leder er. Der erste befindet sich zunächst dem Orte Felixdorf an der Südbahn. 

Das Dorf liegt mitten in der wenig fruchtbaren diluvialen Schotterebene 
des Steinfeldes, welche erst in meilenweiter Entfernung westlich und südlich 
von den Voralpen von Guttenstein und Gloggnitz begrenzt wird. Wenn man 
vom Bahnhofe aus, die Militär -Anstalten rechts lassend, die breite staubige 
Strasse verfolgt, welche zwischen einstöckigen Häusern ohne Gärten keine 
andere Zierde bietet als hie und da einen verstümmelten Akazienbaum und in 
südwestlicher Richtung dem Gebirge zuführt, so stösst man, wenige hundert 
Schritte nach dem letzten Haus auf der linken Seite der Strasse, auf einen 
kaum 100 Meter breiten Streifen Landes, welcher, beiderseits durch einen Graben 



216 



Brunner von Wattenwyl. 



abgegrenzt, senkrecht auf die Strasse bis zu der etwa zwei Kilometer ent- 
fernten Bahn sich erstreckt. Der Easen ist ganz niedrig und zu Ende Juli 
vollständig abgefressen von den weidenden Schafen. Höchstens der dürre Kopf 
einer Glöbularia tritt da und dort hervor. Ich habe diesen Ort seit zwanzig 
Jahren besucht und stets die gleichen Schafe und die gleiche Glöbularia darauf 
gefunden, und es hat allen Anschein, dass unsere Nachfolger diesen für den 
Entomologen so kostbaren Streifen Landes noch lange Zeit in der gleichen 
Gestalt finden werden. 

Dieser scheinbar undankbarste Boden birgt in auffallender Abundanz 
einige Arten aus der Familie der Orthopteren, die weder auf den daran stossenden 
Wiesen, noch überhaupt weit und breit im Lande gefunden werden. 

Vorerst wird der Orthopterologe überrascht durch die von Pallas aus 
den Steppen Kusslands beschriebene Oedipoda variabilis. Das Männchen dieses 
Pflanzenfressers erscheint bei geschlossenen Flügeln ganz schwarz. Das Weib- 
chen ist braun, mit eleganter, lichter Zeichnung am Pronotum. Entwickelt 
das Insect die Flugorgane, so erscheinen die purpurrothen Unterflügel mit 
schwarzem Eandfleck und der gelbe, auf der Unterseite blau geringelte Hinter- 
leib. Diese durch die Färbung so auffallende, von dem Psophus stridulus L., 
mit welchem sie die Natur und die Färbung der Unterflügel gemein hat, im 
Uebrigen leicht zu unterscheidende Heuschrecke wäre gewiss längst von den 
vielen Entomologen, welche die Gegend durchstreifen, gesammelt worden, wenn 
sie sich anderswo fände. *) — Diese Heuschrecke ist auf unserer Haide massenhaft 
vorhanden. 

Eine zweite charakteristische Species ist die zart grüne Gampsocleis 
glabra Herbst, ein wildes Eaubthier aus der Familie der Locustodeen, welches 
meines Wissens ebenfalls anderswo in unserer Gegend nicht gefunden wurde. 

Dann findet sich die zierliche Platycleis montana Kollar, welche vereinzelt 
auch am Anninger und auf einigen anderen Hügeln des Wienerwald- Gebirges 
gefunden wird. 

Ausserdem kommt daselbst massenhaft der Stenobothrus nigromaculatus 
Herr. Sch. vor, in Farbenvarietäten, wie er sonst anderswo nicht gefunden wird. 

Diese vier Species sind in Unzahl vorhanden und beherrschen den Platz. 
Vereinzelt finden sich noch Stenobothruslineatus'Psinz., stigmaticusR&mh., haemor- 
rhoidalis Charp, Gomphocerus biguttatus Charp; kleine Ubiquisten des Haide- 
bodens. 

Das Vorkommen dieser Species ist mit den Furchen, welche zu beiden 
Seiten den bezeichneten Haidestreifen begrenzen, vollkommen abgeschnitten. 

Ein zweiter Fundort der gleichen Fauna findet sich im Marchfeld bei 
Oberweiden, in gerader Linie wohl 80 Kilometer von dem beschriebenen Fund- 
orte entfernt. 



*) R. Türk (Ueber die in Oesterr. u. d. E. bis jetzt gefundenen Orth, in der Wiener entomo- 
logischen Monatschrift vom Jahre 1858) gibt ausserdem als Fundort an: „auf steinigen Anhöhen 
bei Mödling selten". 



Ueber die autochthone Orthopteren-Fauna Oesterreichs. 217 

Man erreicht diesen Ort mit der Balm, welche von Gänserndorf nach 
Marchegg führt. Von dem südlich vom Bahnhof gelegeuen Dorfe geht in süd- 
östlicher Richtung ein Feldweg. Verfolgt man denselben, so nähert man sich 
nach einer halben Stunde Weges einem hügeligen Terrain, das aus unfruchtbarem 
sandigem Steppenboden besteht. Auf dem höchsten Punkte steht ein abgestorbener 
Baum, welcher als „Auf bäum" zum Vogelfang dient und in dessen unmittelbarer 
Nähe, im Boden versenkt, die „Buhuhüte", die einzige Zufluchtstätte in der weit 
und breit unbewohnten Gegend bietet. 

Die Felder und Wiesen, welche man überschreitet, sind überaus arm an 
Orthopteren. Ausser dem kleinen, gemeinen Wiesenthiere Stenobothrus bicolor 
Charp findet man nichts. *) Sowie man aber, von dem Feldwege ablenkend dem 
genannten Signal sich nähert, wird der Orthoplerologe durch den Oedaleus 
nigrofasciatus Fabr. begrüsst, welcher in grossen Bogenflügen die Luft durch- 
schwirrt. 

In dem spärlichen Grase findet man die von Felixdorf bekannten Gamp- 
socleis gläbra Herbst und Platycleis montana Kollar, zu welchen sich eine neue, 
höchst interessante Species gesellt — nämlich die Platycleis affinis Fieber. Diese 
Speeles, welche mir ausser diesem Fundorte diesseits der Alpen unbekannt ist, 
steht der gemeinen PI. grisea Frb. so nahe, dass ein ungeübter Sammler sie 
wohl verwechselt. Glücklicherweise führte ich diese Excursion in Begleitung 
des Herrn Dr. Krauss aus, welcher die Fauna Istriens bearbeitet hat und daher 
diese südliche Species sofort erkannte. 

Von Acridiodeen erscheinen ausser dem vorhin genannten Oedaleus 
nigrofasciatus Tab. zunächst die von Felixdorf her bekannte Oedipoda varia- 
bilis Pall., und zwar nur in der Varietät mit abgebleichten bläulichen Unter- 
flügeln, welche meines Wissens bis jetzt ausser Oberweiden nur an der Wolga 
gefunden wurde. 

Ferner der Sphingonotus coerulans L., eine diesseits der Alpen nur sehr 
vereinzelt auftretende Grasheuschrecke, dann das Stethophyma flavicosta Fisch., 
welches auch am Bisamberge und am Eichkogel sich findet, und die auf der 
Felixdorfer Haide gefundenen Stenobothrus nigromaculatus Herr. Sch. und Gom- 
phocerus biguttulus Charp. 

Aber ganz charakteristisch und auf diesen Fundort beschränkt, erscheinen 
die zierlichen Stauronotus brevicollis Eversm. und Gomphocerus antennatus Fieb., 
zwei Species aus Sarepta an der Wolga, deren nächster Fundort der ähnliche 
Culturverhältnisse bietende Blocksberg bei Ofen ist. 

Fasse ich das Vorangeführte zusammen, so finde ich sechs Species, welche 
in ganz Oesterreich, diesseits der Alpen, auf die beiden Stellen Felixdorf und 
Oberweiden beschränkt sind und beiläufig eine gleiche Zahl, welche zwar ver- 
einzelt auch an anderen Orten vorkommen, jedoch in unseren Fundorten massen- 
haft als endemische Arten auftreten. Berücksichtigt man die Thatsache, dass 



*) Auf der zwischen Oberweiden und Baumgarten gelegenen Wiese, nördlich von dem be- 
schriebenen Platze, findet sich der sonst seltene ' Stenob. elegans Charp in Menge. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 28 



218 Brunner v. Watte nwyl Ueber d. autochthone Orthopt.-Fauna Oesterreichs. 



die beiden Wiener Fundorte offenbar niemals einer Cultur des Boden unterworfen 
waren und wir somit hier den autochthonen Boden vor uns haben, so liegt der 
Schluss nahe, dass die aufgezählten Species auch die autochthone Orthopteren- 
Fauna repräsentiren. Die übrigen 80 Orthopteren- Species, welche in unserer 
Gegend vorkommen, werden zum Theil der hiesigen endemischen Fauna ent- 
sprungen, zum Theil durch die Cultur hieher verpflanzt sein. Das Dutzend als 
entschieden autochthon bezeichneter Species aber gehört sammt und sonders 
der Steppen-Fauna der unteren Wolga an, wie sie von Sarepta aus in 
unsere Sammlungen verbreitet wird. 

Die bezeichneten Fundorte sind unzweifelhaft von unseren botanischen 
Collegen längst ausgebeutet und es wäre interessant zu vernehmen, auf welche 
Provenienz die Flora hinweist. Meinen entomologischen Collegen, welche sich mit 
anderen Insectenordnungen beschäftigen und ganz besonders den Conchyliologen, 
welche sich mit jenen Thieren befassen, die am intimsten an die Scholle gebunden 
sind, empfehle ich das Studium der genannten Fundorte in dem Sinne, die Fauna 
zu isoliren und ihr Analogon zu suchen. 

Beide Localitäten sind mit der Bahn leicht zu erreichen. Für die Felix- 
dorfer Haide genügt eine Nachmittags-Excursion. Auf das weniger zugängliche 
Oberweiden muss man einen ganzen Tag verwenden und bei letzterem Ausfluge 
rathe ich, sich mit Proviant zu versehen, indem das dortige Gasthaus sich im 
nämlichen autochthonen Zustand befindet wie die Haide, dagegen die Buhuhütte 
auf den Sandhügeln, mitten in der classischen Umgebung, einen des Natur- 
forschers würdigen Ruheplatz bietet. 



219 



Beiträge zurKenntniss der japanischen Nudibranehien. 

Ii. 

Von Dr. Rudolph Bergh 

(Kopenhagen). 

(Mit Tafel VI-X.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Mai 1881.) 

XI. 

Chromodoris Aid. et Hanc. 

R. Bergh, Neue Nacktschnecken d. Südsee. III. Journ. d. Mus. GodefFroy. 
Heft VIII. 1875. p. 72—82. 

— Unters, d. Chromod. elegans und villafranca. Malacozool. Bl. XXV. 
1878. p. 1-36. 

— Neue Chromodoriden. Malacozool. Bl. N. F. I. 1879. p. 87—116. 

— Malacolog. Unters. (Semper, Philipp. II, n). Supplementheft I. 
1880. p. 14—27. 

Die von AI der und Hancock (1855) aufgestellten Chromodoriden, die 
Goniobranchen (1866) Pease's, sind von mir in den letzteren Jahren mehreren 
eingehenden Revisionen unterzogen, sowie mit einer Reihe von neuen Arten 
vermehrt worden, in der Art, dass die Anzahl der bisher verzeichneten Formen 
schon etwa hundert beträgt. Die Gruppe wird unten noch mit einer neuen 
Art aus dem Japanischen Meere bereichert. 

Chr. Marenzelleri Bgh. n. sp. 

Hab. M. japonicum. 

Taf. VI. Fig. 1—10. 

Das einzige vorliegende Individuum war im April 1875 von Dr. Roretz 
in der Nähe von Nagasaki gefischt. Weitere Notizen fehlen. 

Das in Alkohol gut bewahrte, nur ziemlich stark zusammengezogene In- 
dividuum hatte eine Länge von 13 mm. bei einer Breite des Körpers bis 5'5 
und einer Höhe bis 5 mm.; die Breite des Mantelgebrämes bis 1*2, des Fusses 
bis 2 mm. betragend; die Höhe der Rhinophorien 1*5, der Kiemenblätter fast 
2 mm. — Die Farbe im Ganzen grünlich. Der Rücken schön blaugrün, von 
einem nicht ganz schmalen weisslichen Rande ringsum eingefasst; von der 
Gegend zwischen den Rhinophorien bis an die Kiemenöffnung zog sich ein 
ziemlich starkes medianes weissliches Band; ausserhalb desselben zu jeder 

28* 



220 



Rudolph Bergn. 



Seite ein schmäleres ähnliches, in zwei bis drei Stücke gebrochenes, von der 
Gegend hinter den Rhinophorien sich bis ausserhalb der Kiemengegend er- 
streckend; die Rhinophorien grüngrau mit weisslicher Spitze; der Grund der 
Kieme und die Umgegend der Analpapille dunkel grünblau, die Analpapille und 
die Kiemenblätter hell gelblich. Die Körperseiten hell grün-grau oder -weisslich, 
die Fusssohle gelblichweiss; der Schwanz oben blaugrün, mit einem medianen 
weisslichen Längsbande und mit helleren Rändern. 

Die Form die gewöhnliche. Der Rücken glatt; die Keule der Rhino- 
phorien mit, wie es schien, etwa 30 — 40 Blättern. Die Kieme aus elf einfachen 
Federn gebildet; die Analpapille und die Nierenpore wie gewöhnlich. Am Mantel- 
rande fand sich, von der Gegend der Rhinophorien ab und eine Strecke gegen 
hinten, eine Reihe von fünf (rechts) bis elf zugespitzt vortretende Knoten, und 
hinten jederseits von der Gegend vor der Kieme ab und ringsum am Mantel- 
rande in Allem etwa 23 ähnliche Knoten; vorne waren die mittleren, hinten 
die hinteren Knoten immer etwas grösser. Das Mantelgebräme vorne und hinten 
etwas breiter, an der Unterseite vorne Andeutungen von zwei helleren Querbändern. 
Die Tentakel zurückgezogen, wie eingestülpt. Der Fuss wie gewöhnlich. 

Das Peritonäum war fast farblos. 

Das Centrainervensystem abgeplattet, die cerebro-visceralen Ganglien 
mit fast gleich grossen Abtheilungen, die pedalen kaum grösser als die visceralen. 
Die proximalen Riechknoten (abgeplattet-) zwiebeiförmig, die distalen schienen 
nur unbedeutende Anschwellungen an den Nerven. Die gemeinschaftliche Com- 
missur ziemlich kurz, ziemlich dick, die hintere von den zwei anderen fast nach 
ihrer ganzen Länge gelöst. Die buccalen Ganglien etwas grösser als die proxi- 
malen Riechknoten, fast rundlich, fast unmittelbar mit einander verbunden. Die 
gastro-oesophagalen Ganglien rundlich, an der einen Seite des Nerven entwickelt, 
kaum ein Zehntel der Grösse der vorigen betragend, ziemlich kurzstielig; an den 
Zweigen der abgehenden Nerven eingelagerte Nervenzellen. Der N. vagus seiner 
ganzen Länge nach längs des rechten Randes des Darmes verlaufend. 

Die Augen mit gelber Linse, schwarzem Pigmente; der N. opticus unbe- 
deutend länger als der Längsdiameter des Auges. Die Ohr blasen fast so gross 
wie die Augen, mit wenig verkalkten Otokonien. Die dünnen Blätter der Rhino- 
phorien ohne Spikel; die Höhle der Rhinophorien weiss pigmentirt. In der 
Haut kamen keine Spikel vor. In den Randknoten des Mantelgebrämes je 
ein Balg mit kleinzelligem, näher unbestimmbarem Inhalte. In der inter- 
stitiellen Bindesubstanz fast gar keine erhärtete Zellen. 

J ) Aehnliehe Knoten am Mantel rande sind auch bei anderen Chromodoriden (Chr. 
runcinata, picturata, camaena, elegans, glanca, californimsis, pantharella) nachgewiesen. Vgl. meine 
malacolog. Unters. (Semper, Philipp. II, n) Heft XL 1877. p. 481. Taf. LIII. Fig. 6; ferner: 
Neue Nacktschnecken der Südsee. IV. Journ. d. Mus. Godeffroy. Heft XIV. 1878. p. 17; und: Neue 
Chromodoriden. Malacozool. ßl. N. F. I. 1879. p. 94; endlich: On the nudibr. gaster. moll. of the 
North Pacific Ocean, part I. 1879. p. 168 (112) ; part II. 1880. pl. VI (XIV). Fig. 5. (Scientific res. of 
the Explor. of Alaska, Vol. I.) — In allen den erwähnten Tbierformen kamen die Knoten aber an 
der Unterseite des Mantelrandes vor; nur bei der Chr. gonatophora sind sie an der oberen 
Seite nachgewiesen. Vgl. meine „Neue Chromodoriden", 1. c. 1879. p. 102; Taf. IV. Fig. 28, 29. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



221 



Die Mund röhre gross, etwa 3 mm. lang, weit, gelblich, aussen und 
innen mit schwachem grünlichem Schimmer; die Falten wie gewöhnlich. — 
Der Schlundkopf etwa 2 8 mm. lang, bei einer Höhe bis 3 und einer Breite bis 
3 mm.; die Raspelscheide hinten noch 1*2 mm. hervortretend (mit graugrün 
durchschimmernder Raspel). Die Lippenscheibe wie gewöhnlich; ihre gelbe 
Bewaffnung einen durchgehends meistens bis etwa 11 mm. breiten, vorne 
ausserhalb der Mundöffnung vortretenden, unten in der Mittellinie unterbrochenen 
Ring bildend. Die dicht zusammengedrängten Elemente desselben schwach gelblich, 
bis fast 04 mm. hoch, wie gewöhnlich mit kleinem Kopfe (Fig. 1), der zuge- 
spitzt ist, mitunter mit Andeutung von senkrechten Streifchen, die dann und 
wann auch an dem Fussstücke vorkommen. — Die Zunge breit mit langer 
und ziemlich breiter grüngrauer schillernder Raspel. In dieser letzteren 33 Zahn- 
plattenreihen, weiter gegen hinten noch 34 entwickelte und 6 mehr oder weniger 
unentwickelte Reihen; die Gesammtzahl derselben somit 73 betragend. Die drei 
vordersten Reihen sehr incomplet; in der ersten completen, der siebenten der 
Zunge, 53 Zahnplatten, die Anzahl gegen hinten in der Raspelscheide bis gegen 
80 (76) steigend. Die Zahn platten von schwach grünlichem Anfluge; die Höhe der 
äussersten meistens 04, die der zwei folgenden 045 und 05 mm. betragend, die 
Höhe der neunten nur noch 06 mm. messend ; die Höhe der Platten im Ganzen 
bis zu gegen 07 mm. steigend; die inneren Zahnplatten wieder niedriger (bis 
zu 0-035 mm. hoch). Die Rhachis ganz schmal mit schwacher Andeutung von 
medianen Verdickungen. Die erste Seitenzahnplatte wie mit gespaltenem Haken 
und an dem Grunde der inneren Spitze ein nicht schwacher Dentikel (Fig. 2, 3), 
welcher an der folgenden Platte schon verschwunden war; die Platten übrigens 
alle (Fig. 4 — 6) von der erwähnten Form; nur an den äussersten etwa 9—11 
(Fig. 9, 10) verkürzte sich erst die äussere Spitze und wandelte sich allmälig 
in eine unregelmässige Denticulation um; an den 1—2 äussersten war diese 
letztere Alles, was von den Spitzen übrig war. Abnorme Zahnplatten (Fig. 7, 8) 
fehlten nicht. 

Die Speicheldrüsen weisslich, bandförmig, wenigstens etwa doppelt so 
lang wie der Schlundkopf bei einem Durchmesser bis 1 mm. ; der Ausführungs- 
gang kaum 1 mm. lang. 

Die Speiseröhre etwa 4 5 mm. lang bei einem Diam. bis 8 mm.; die 
Innenseite mit ziemlich starken Längsfalten. Der Magen wie gewöhnlich. Der 
Darm etwa an oder ein wenig hinter der Mitte der Länge der Leber fast in der 
Mittellinie hervortretend, vorwärts gehend, sein Knie über den hinteren Theil 
der oberen Seite der vorderen Genitalmasse hinlegend, dann gegen hinten sich 
erstreckend. — In der Verdauungshöhle nur sparsame, näher unbestimmbare 
thierische Masse. 

Die hintere Eingeweidemasse (Leber) von graugrünem Anfluge, etwa 
7 mm. lang bei einer Breite bis 4*75 und einer Höhe bis fast 4'5 mm.; das 
Hinterende gerundet, das Vorderende abgestutzt, mit zwei Facetten; die Sub- 
stanz hell schmutziggelblich. Die Gallenblase an der linken Seite des 
Pylorus, klein, von der Farbe der Lebersubstanz. 



222 



Rudolph Bergh. 



Die stark abgeplatteten Blutdrüsen weisslich mit grünlichem Anfluge. 
Die Nieren spritze wie gewöhnlich, die Urinkammer ziemlich geräumig. 

Die Zwitter drüse in gewöhnlicher Weise die Leber überziehend; in den 
Läppchen kleine oogene Zellen und Zoospermien. Die vordere Genitalmasse 
hell gelblichweiss, an der oberen und rechten Seite auch mit grünlichem Anfluge, 
etwa 3 mm. lang bei einer Höhe bis 2'5 und einer Dicke bis 1*6 mm. Die Am- 
pulle des Zwitterdrüsenganges weisslich. Der Samenleiter lang, besonders der 
prostatische Theil desselben; der Penis stark, von gewöhnlichem Bau. Die 
Spermatotheke fast kugelförmig, von etwa 1*5 mm. grösstem Diam.; die 
Spermatocyste viel kleiner, schlauchförmig; sowohl der vaginale wie der 
uterine Gang der Spermatotheke lang. 

Diese Form (deren vorherrschenden Farben im Leben wahrscheinlich blau 
und gelb gewesen sind) scheint specifisch verschieden von den wenigen 1 ) bisher 
aus dem Chinesischen Meere beschriebenen Chromodoriden. 

XII. 

Homoiodoris Bgh. n. gen. 

Forma corporis sicut rhinophoria, tent acuta et branchia ut in Archi- 
doridibus. 

Prostata magna. Vagina armata. 

Die Homoiodoriden sind im Aeusseren den Archidoriden 2 ) ganz 
ähnlich. Sie haben dieselbe nicht besonders niedergedrückte, kräftige Körper- 
form und sind von einigermassen weicher Consistenz; der Rücken auch mit 
grösseren und kleineren Tuberkeln bedeckt, die Tuberkel im Ganzen aber viel- 
leicht grösser als bei den Archidoriden. Die Rhinophoröffnungen wie gewöhnlich 
bei diesen, aber mit stärker entwickelten Randtuberkeln; die Tentakel auch kurz, 
dick, mit Furche des Aussenrandes. Der Rand der Kiemenöffnung mit stärkeren 
Tuberkeln besetzt; die Kieme aus wenigen (sechs) tri- oder quadripinnaten grossen 
Blättern bestehend. — In den äusseren Formverhältnissen nähern sich die 
Homoiodoriden durch die Beschaffenheit der Rhinophor- sowie der Kiemenöffnung 
auch etwas den Staurodoriden, 3 ) welche sich aber durch die zahlreichen, einfach 
gefiederten Kiemenblätter gleich unterscheiden. 

Die Lippenscheibe ist auch nur von einer einfachen dicken Cuticula 
bekleidet. Die Raspel auch mit nackter, enger Rhachis; die Pleurae mit zahl- 

x ) 1. Chromod. Whitei Ad. et Reeve. 

— trüineata Ad. et Reeve. 

Cf. Zool. of the voy. of the Samarang. Moll. 1848. p. 68. pl. XVII. Fig. 4—4 a, 
pl. XIX. Fig. 6. 
2. — thalassopora Bgh. 

Cf. Neue Nacktschnecken d. Südsee. IV. Journ. d. Mus. Godeffroy. Heft XIV. 
1878. pl. 19. Taf. IV. Fig. 35-40; Taf. V. Fig. 1—2. 

2 ) Vgl. R. Bergh, Malacolog. Unters. (Semper, Philipp. II, n) Heft XIV. 1878. p. 616; 
Supplementhei't I. 1880. p. 33—35. 

3 ) Vgl. R. Bergh, 1. c. Heft XIV. 1878. p. 578; Supplementheft I. 1880. p. 36-40. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nndibranchien. II. 



223 



reichen Zahnplatten typischer Art. — Der Penis ist unbewaffnet, wie bei den 
Archidoriden, es kommt aber eine grosse Prostata vor, und die Vagina ist in 
eigenthümlicher Weise (mit reihegeordneten [kielförmigen] Platten) bewaffnet. 
Von der Gattung ist bisher nur 1 ) die untenstehende neue Art bekannt: 

1. J3. japonica Bgh. 11. sp. 
Hab. M. japonicum meridion. 

Taf. VI. Fig. 11-19; Taf. VII. Fig. 1—3. 

Von dieser Art hatte Dr. A. v. Roretz im „südjapanischen Meere" (ohne 
nähere Angabe des Fundortes) drei Individuen gefischt. Notizen über dieselben 
fehlten. Die zwei Individuen wurden anatomisch untersucht. 

Die drei in Alkohol bewahrten, ziemlich stark zusammengezogenen 
Individuen waren von sehr verschiedener Grösse; das kleinste 2 cm. lang, bei 
einer Breite bis 17 und einer Höhe bis 9 mm.; das zweite in Grösse zwischen 
jenem und dem folgenden stehend. Das grosse Individuum war volle 5 cm. lang, 
bei einer Breite des Körpers bis 3*5 und einer Höhe bis 2 cm.; die Breite des 
Mantelgebrämes bis 7 mm.; die Länge des Fusses 4'2 cm., bei einer Breite bis 
25 cm.; die Länge der Tentakel 2, die Höhe der Rhinophorien fast 7, und die 
Höhe der Kiemenblätter 8'5 mm. ; der Durchmesser der Kiemenöffnung 7 mm.; 
die Höhe der Tuberkel des Rückens bis 2'5 bei einem Durchmesser bis 4 5 mm. 2 ) 
— Die Farbe der oberen Seite durchgehends hell graulich gelblichweiss mit 
grösseren zerstreuten, verschwommenen (grau-) violetten Flecken, die besonders 
gegen den Mantelrand hin häufiger vorkamen und auch an der Unterseite des 
Mantelgebrämes durchschimmerten. Die Rhinophorien und die Kiemenblätter 
mehr gelblich. Die Unterseite des Körper, besonders des Fusses und des Kopfes, 
mehr gelblich als der übrige Körper. 

Die Form des Körpers wie in den typischen Archidoriden. Der Rücken 
in gewöhnlicher Weise mit etwas abgeplatteten, glatten Tuberkeln dicht bedeckt, 
welche in allen Grössen von den grössten hinab vorkamen; die letzteren wie 
gewöhnlich im Ganzen die am sparsamsten vorkommenden (im Ganzen kaum 
mehr als 30) ; auch die Tuberkel waren oft ganz oder an der Mitte violett. Der 
Rand der querovalen Rhin ophor Öffnungen (meistens) jederseits mit einem 
zusammengedrückten starken Tuberkel und mit mehreren kleineren zwischen 
denselben. Die Rhinophorien ziemlich kurzstielig; die Keule mit fast 50 Lamellen 
und mit zusammengedrückter Endpapille. Die querovale Kiemenöffnung am 
Rande mit mittelgrossen oder kleinen zusammengedrückten Höckern besetzt, 
zwischen denen noch kleinere. Die Kieme der zwei Individuen aus sechs tri- 
(und theilweise quadri-) pinnaten Blättern gebildet. Die Analpapille fast 

*) Es ist kaum wahrscheinlich, dass die von Hancock und Embleton (Anatomy of Doris. 
Philos. Trans. 1852, II. p. 212, 215,219. Taf. XV. Fig. 4) untersuchte „D. tuberadata Verany" hier- 
hin gehöre. 

2 ) Die im Folgenden gegebenen Maasse beziehen sich, wo Anderes nicht ausdrücklich be- 
merkt ist, auf dieses grosse Individuum. 



224 



Rudolph Bergh. 



central stehend, 3 mm. hoch, cylindrisch, oben abgestutzt und ein wenig rund- 
zackig; am Grunde derselben vorne (und ein wenig rechts) die spaltenartige 
Nierenpore. An der Unterseite des Mantelgebrämes schimmerte die Muskulatur 
undeutlich hindurch. Die zusammengezogene Genitalöffnung wie gewöhnlich. 
Der Kopf ganz wie in der typischen Archidoris; die kurzen, dicken Tentakel 
mit deutlicher Furche des Aussenrandes. Der Fuss wie gewöhnlich stark; der 
Vorderrand gerundet, mit ziemlich tiefer Randfurche, die sich ziemlich weit 
gegen aussen und hinten fortsetzt. 
Das Peritonäum farblos. 

Das Centrainervensystem etwas abgeplattet. Die cerebro- visceralen 
Ganglien länglich, in mehr als der hinteren Hälfte breiter und dicker, die 
Abtheilungen undeutlich von einander an der oberen, dagegen sehr deutlich an 
der unteren Seite geschieden; die pedalen Ganglien etwa so gross wie die vis- 
ceralen, von vorne gegen hinten etwas zusammengedrückt, in die Unterseite der 
cerebralen Ganglien fast ohne Grenze übergehend. Der aus dem rechten vis- 
ceralen Ganglion entspringende N. vagus (respiratorius) gegen hinten an der 
rechten Seite der Mittellinie des Thieres verlaufend, längs der rechten Seite 
des Darmes bis an etwa die Gegend der Aorta, dann die obere Seite des Darmes 
kreuzend, an der Unterseite des Pericardiums hinstreichend, diesem einen N. peri- 
card. gebend, dem linken Rand des Darmes folgend, über die Nierenspritze, dieser 
einen N. syringalis abgebend, an die Kiemengegend aufsteigend. Die gemein- 
schaftliche Ganglien-Commissur nicht weit, kaum dicker als der grosse Pedal- 
nerv, aus den innerhalb einer gemeinschaftlichen Hülle liegenden drei Commissuren 
gebildet. Das proximale Ganglion olfactorium ganz kurzstielig, zwiebeiförmig, 
das distale nur eine längliche Anschwellung am Nerven bildend; die Fortsetzung 
des letzteren Hess sich bis an die Rhinophorspitze verfolgen. Am vordersten- 
äusseren Theile der Unterseite des rechten visceralen Ganglions ein ganz kurz- 
stieliges, gerundet-dreieckiges, etwas abgeplattetes Ganglion viscerale secundarium 
(genitale?), das nur wenig kleiner als der proximale Riechknoten war und zwei 
Nerven abgab (Taf. VI. Fig. 11). Die buccalen Ganglien von ovaler Form, durch 
eine kurze Commissur verbunden. Die gastro-oesophagalen Ganglien kurzstielig, 
rundlich, etwa ein Sechstel der Grösse der vorigen betragend, mit einer grossen, 
einer mittelgrossen und mehreren kleinen Zellen. 

Die Augen mit gelblicher Linse, schwarzem Pigmente. Die Ohrblasen 
an gewöhnlicher Stelle, ein wenig grösser als die Augen; mit gegen hundert 
ovalen oder rundlichen, schwach gelblichen Otokonien, die einen grössten Diam. 
bis etwa 002 mm. erreichten. In den Blättern der Keule der Rhinophorien 
zahlreiche, gegen den Rand senkrecht oder etwas schräge stehende, lange, spindel- 
förmige, meistens krümmlig erhärtete (Taf. VI. Fig. 13), graulich gelbliche Spikel 
von einem Diam. bis 0*03 mm. Die Axe der Rhinophorien auch mit ähnlichen, 
aber meistens stärker erhärteten und zum grössten Theile der Länge nach ge- 
lagerten Spikein ausgestattet. Die Tuberkel des Rückens zeigten, wie schon 
unter der Loupe an Schnitten deutlich, fast keine grösseren Spikel; dagegen 
kamen kleine erhärtete Zellen und Gruppen von solchen in Menge vor, sowie 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchion. II. 225 

die Substanz der Haut und der Hautmuskulatur, hier und sonst fast überall, eine 
grosse Menge von Kalksalzen enthielt. In den primären, sowie den abgeleiteten 
Ehachispartien der Kieme kamen grössere Spikein gewöhnlicher Art unregel- 
mässig gelagert in ziemlicher Menge vor. In der interstitiellen Binde- 
substanz kamen hier und da (auch in dem Neurilem des Centrainervensystems) 
in sehr verschiedener Menge, Grösse und Erhärtungsgrade zerstreute Spikel vor, 
doch kaum irgendwo so grosse wie in den Rhinophorien. 

Die Mundröhre etwa 2 - 5 mm. lang, weit; die drei Retractoren wie 
gewöhnlich, so auch die Innenseite der Röhre. In der Mundröhre und in der 
Mundhöhle des einen Individuums fand sich der (6 5 mm. lange) grösste Theil 
einer (vielleicht zu Porcellana gehörigen) Zoeaform. — Der Schlundkopf 7 mm. 
lang, bei einer Breite bis 8 und einer Höhe bis 5 mm., die grosse Raspelscheide 
hinten noch 2*5 mm. hervortretend; die zwei starken, langen Retractoren wie 
gewöhnlich ; die ovale Lippenscheibe von einer dicken weisslichen Cuticula über- 
zogen. Die Zunge breit, mit 36 Zahnplattenreihen an der hellgelb schillernden 
Raspel; weiter gegen hinten kamen noch 12 entwickelte und 6 nicht vollständig 
entwickelte Reihen vor; die Gesammtzahl derselben somit 54 betragend. 1 ) Die 
sieben ersten Reihen incomplet; in der achten der Raspel kamen jederseits 
60 Platten vor, und die Anzahl stieg weiter gegen hinten an der Zunge bis 61 — 62 
und hinten in der Raspelscheide, wie es schien, kaum höher. Die Zahnplatten 
von sehr hell- (schmutzig-) gelblicher Farbe ; die innersten Platten von einer Höhe 
von 01 mm., die Höhe der sieben äusseren 0'035— 06— 07— 08— O'l— 0*12— 
015 mm., und die Höhe der Platten sich dann allmälig zu der von etwa 0"25 mm. 
erhebend. Die Form der Zahnplatten (Taf. VII. Fig. 1, 2) die gewöhnliche, so auch 
die der innersten (Taf. VI. Fig. lAaa); die vier (mitunter auch fünf) (Fig. 3) äussersten 
bedeutend kleiner als die anderen, sonst von den gewöhnlichen Formverhältnissen 
(Taf. VI. Fig. 15; Taf. VII. Fig. 3). Bei dem anderen untersuchten Individuum kamen 
an der Zunge 30, weiter gegen hinten 15 entwickelte und 6 mehr oder weniger 
unvollständig entwickelte Reihen vor; in der neunten (ersten ganz completen) 
Reihe der Zunge fanden sich 73 — 74 Zahnplatten, und die Anzahl stieg kaum weiter. 

Die Speicheldrüsen langgestreckt, bis 1*5 mm. breit, weisslich, ab- 
geplattet, in den Rändern etwas lappig; die linke bis 15 mm. lang, sich zwischen 
den Windungen des Samenleiters und der Ampulle bis an die Eiweissdrüse er- 
streckend; die rechte in ein Knäuel an dem rechten hinteren Theile des Schlund- 
kopfes zusammengeballt. 

Die Speiseröhre etwa 20 mm. lang, bei einer Breite bis 1'5 mm.; an 
der Innenseite starke Längsfalten ; sie öffnet sich wie in den etwa 4 mm. langen, 
aus der Leber ausgehenden Gallengang und mit demselben gemeinschaftlich in 
den Magen, der die tiefe Kluft im Vorderende der hinteren Eingeweidemasse 
ausfüllte und weiter hervorragte. Dieser Magen war gross, etwa 14 mm. lang, 
bei einer Breite bis 11 und einer Dicke bis 8 mm.; seine Innenseite mit feinen 
Längsfalten, welche sich durch den gemeinschaftlichen Gallengang fortsetzten. 



1 ) An der Zungenspitze fanden sich noch Spuren nach sechs ganz ausgefallenen Reihen. 
Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 29 



226 



Rudolph Bergh. 



Aus seinem Vorderende trat der Darm links hervor, welcher dann längs 
des Magens, an der Ampulle des Zwitterdrüsenganges und an der Schleimdrüse 
ruhend, und weiter gegen hinten durch eine oberflächliche Furche der Leber 
sich durch eine Länge von etwa 44 mm. erstreckte ; der Durchmesser des Darmes 
(vorne) 5 bis (von der Mitte ab) 1*5 mm. Der Inhalt der Verdauungshöhle, 
besonders des stark gefüllten Magens, eine Masse von Klumpen von meistens 
2 mm. Diam., welche aus plasmatischer Masse mit zahllosen langen, dünnen 
Kieselnadeln und verschiedenen Diatomaceen vermischt bestand. 

Die hintere Eingeweidemasse (Leber) gross, etwa 3 cm. lang bei 
einer Breite (vorne) bis 22 und einer Höhe (ebendaselbst) bis 18 mm.; oben am 
Vorderende eine breite und tiefe Kluft für den Magen, unterhalb derselben 
median eine senkrechte länglich - ovale Vertiefung für die Gallenblase; unten 
und rechts an dem Vorderende eine Abplattung, durch die vordere Genitalmasse 
hervorgebracht; das Hinterende ein wenig verschmälert, gerundet. Die Höhle 
der Leber ziemlich weit, mit weiten GallenöfTnungen; in jener wie in diesen 
ganz ähnliche Klumpen wie in dem Magen. Die Gallenblase, wie schon oben 
erwähnt, in einer ziemlich tiefen medianen, senkrechten Grube unterhalb des 
Gallenganges eingelagert, etwa 8 mm. lang, bei einer Breite bis 25 mm.; die 
Innenseite in der Nähe des Halses mit starken Querfalten, sonst fast glatt; die 
Höhle mit dem gewöhnlichen Speisebrei gefüllt. 

Das Pericardium wie gewöhnlich. Die Herzkammer (zusammengezogen) 
etwa 4*5 mm. lang; die Aorta anterior sehr stark, so auch die Artt. ventriculi 
und intestinales antt., sowie die A. genitalis mit ihren vielen Zweigen. Die 
Blutdrüsen weisslich, abgeplattet; die vordere kleiner, unregelmässig-queroval, 
von etwa 6 mm. grösstem Diam.; die hintere unregelmässig-queroval, von etwa 
10 mm. grösstem Diam., bei einer Dicke bis 1 mm. — Die Nierenspritze 
etwa 3'5 mm. lang, kurz birnförmig. Die Urinkammer 1 ) ziemlich schmal, mit 
zahlreichen Oeffnungen an ihren Wänden; fast bis an das Vorderende verlief 
median der Nierenspritzengang, mit einer schiefen Oeffnung endigend. 

Die Zwitter drüse den grössten Theil der Leber überziehend, kaum 
durch hellere Farben von dieser letzteren unterschieden ; in den Läppchen kleine 
oogene Zellen und Massen von Zoospermien. Der mit mehreren Zweigen ent- 
springende Zwitter drüsengang weisslich, an der rechten Seite der Cardia 
hervortretend, schnell in die gelblich weisse Ampulle anschwellend, welche sich 
in mehreren Biegungen und Knickungen (vorne) an der linken Seite der Schleim- 
drüse erstreckte; ausgestreckt mass dieselbe volle 4 cm. in Länge, bei einem 
Durchmesser bis fast 2 mm. Die vordere Genitalmasse etwa 17 mm. lang 
bei einer Höhe bis 13*5 und einer Dicke bis 7 mm.; doppelt-convex; der ganze 
hintere oder der hintere obere Kaud zugeschärft, der übrige gerundet; die Farbe 
der Schleimdrüse gelblichweiss, die am Vorderende wie an der linken Seite der 

J ) In der vorne bis 6 mm. erweiterten U rinkamm er des mittelgrossen Individuums fand 
sich ganz vorne das etwa 6 mm. lange weibliche Individuum eines schlecht bewahrten Splanchno- 
trophus- ähnlichen Thieres mit fast ebenso langen Eiersäcken; durch die Urinkammer zerstreut 
sechs ebenso schlecht conservirte, 2'5 — 3*5 mm. lange männliche Individuen. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



227 



Masse entblösst liegende Eiweissdrüse (schmutzig-) dottergelb. Die Falte des 
SchleimdrüseDganges stark. Der kurze, aus der Ampulle ausgehende Anfang 
des Samenleiters gleich iu die das Vorderende der vorderen Genitalmasse 
bildende gelbe unregelmässig-kegelförmige Prostata übergehend, welche eine 
LäDge von etwa 10 mm. bei einem Durchmesser (oben) bis 3'5 mm. hatte und 
eine schmale Höhle barg; aus dem oberen Theile der äusseren Seite geht die 
dünnwandige, in kurzen Schlingen aufgerollte, prostatische Fortsetzung des 
Samenleiters hervor, welche ausgerollt eine Länge von etwa 2'5 cm. hatte, und 
ziemlich plötzlich in den zwei- bis dreimal so dicken, dickwandigen, mehrere 
lauge Schlingen bildenden Samengang übergeht, welcher ausgestreckt fast 
3 5 cm. bei einem Durchmesser bis fast 2 mm. mass; nur die äussersten 175 mm. 
desselben waren erweitert und bildeten den Penis, 1 ) dessen obere Hälfte (Taf. VI. 
Fig. 17) von der kurz abgestutzten, fast cylindrischen, mit dreieckig-halbmond- 
förmiger Oeffnung versehenen Glans ausgefüllt ist; dieselbe war nur von einer 
einfachen Cuticula überzogen, welche sich weiter hinein durch den dickeren 
Theil des Samenleiters fortsetzte. Durch die unteren zwei Fünftel zeigte die Innen- 
seite des letzteren 1 — 2 starke Längsfalten mit zahlreichen, mit denselben com- 
municirenden oder von denselben ausgehenden Querfalten ; weiter hinauf war die 
Höhle enger und ihre Innenseite und damit die Cuticula glatter. Die Spermato- 
theke (Taf. VI. Fig. 16a) kugelförmig von 4*2 mm. Diam. Der vaginale Gang, 
aus dem ganz kurzen gemeinschaftlichen Gange (Fig. 16 b) der Samenblase aus- 
gehend, kräftig, wenig gebogen an das Vestibulum hinabsteigend, etwa 13 mm. 
lang bei einem Durchmesser von 2 mm.; die unteren zwei Drittel, die Vagina, 
mit weiterer Höhle, von einer starken weisslichen Cuticula ausgefüttert, mit 
zwei Längsreihen (Fig. 18, 19) von dichtstehenden horngelben oder gelbbraunen, 
kielförmigen Platten. Diese Platten, von denen in jeder Reihe etwa 16 — 17 vor- 
kamen, waren viereckig, quadrangulär oder mehr gestreckt, bis etwa 0*8 mm. 
lang bei einer Höhe bis beiläufig 0*6 mm., fest, von einem weisslichen schmalen 
Saum eingefasst (Fig. 19). Der ziemlich lange uterine Gang (Fig. 16 e) an seinem 
Grunde ein wenig erweitert (Fig. 16 d) und hier den nicht langen Gang der 
ovalen Spermato cyste aufnehmend, welche einen grössten Durchmesser von 
etwa 3 mm. hatte (Fig. 16c). 

XIII. 

Petelodoris Bgh. 

Corpus subdepressum, dorso tuberculis minute hirsutis. Apertura branchia- 
lis valvis defensa; folia branchialia tripinnata pauca (3). Tent acuta brevia, tri- 
angulär ia. 

Discus labialis non armatus. Lingua rhachide nuda, pleuris sat angustis, 
sat pauci-dentatis ; dentes hamati. — Penis inermis. 



*) Zwischen dem Samenleiter und de'r Vagina fanden sich mehrere Ganglien bildende, starke 
Nerven; besonders tritt (Taf. VI. Fig. 12) ein starkes Gangl. penis unten auf, an dessen Aesten 
wieder kleine Ganglien. • 

29* 



228 



Rudol ph Ber gh. 



Die Petelodoriden zeichnen sich vorzüglich durch die Entwicklung von 
(drei) starken Schutzklappen am Eande der Kiemenöffnung aus; 1 ) 
die Kieme enthält nur wenige (drei) und tripinnate Blätter. Die Körperform 
ist niedergedrückt, der Rücken mit zahlreichen fein stacheligen Knötchen bedeckt; 
die Tentakel kurz, dreieckig. — Die Lippenscheibe ist nur von einer einfachen 
Cuticula überzogen. Die schmale Rhachis der Zungenraspel nackt, an den ziem- 
lich schmalen Pleurae eine nicht grosse Anzahl von Zahnplatten von der gewöhn- 
lichsten Form. — Der Penis war unbewaffnet. 

Von der Gattung, deren Verwandtschaftsbeziehungen noch ganz unklar 
sind, ist bisher nur die untenstehende neue Art bekannt. 

P. triphylla Bgh. n. sp. 

Color albescens tuberculis dorsdlibus brunnescentibus. 
Hab. M. japonicum (Eno-sima). 

Taf. VII. Fig. 4—15. 

Es fand sich nur ein einziges Individuum dieser Thierform vor, von 
Dr. Körbl (1877) in der Nähe von Eno-sima gefischt. Der Notiz Körbl's 
zufolge ist das lebende Thier „schmutzigweiss mit bräunlichen Wärzchen". — 
Das in Alkohol ganz gut bewahrte Individuum war etwa 14 mm. lang bei 
einer Breite des Körpers bis 8 und einer Höhe bis 5 mm. ; die Höhe der Rhino- 
phorien fast 2, die der Kieme auch bis etwa 2 mm. betragend; die Breite des 
Mantel gebrämes bis etwa 1*6, die des Fusses bis etwa 3*5 mm. Die Farbe 
durchgehends gelblich weiss , die Rückenknoten punktirt-bräunlich; die Rhino- 
phorien und die Kieme von der allgemeinen Körperfarbe. 

Die Form des etwas steifen Körpers länglich oval, etwas niedergedrückt. 
Der Rücken der Mittellinie nach schwach gekielt, überall (Fig. 4, 5, 6) mit 
rundlichen und ovalen Knötchen von einem Durchmesser bis etwa 0'6 mm. be- 
setzt, welche oben überall mit niedrigen (Fig. 6, 7) steifen abgestutzten Spitzen 
bedeckt waren. In der Mittellinie schmolzen diese Knötchen in einen, zwischen 
den Rhinophorien anfangenden Längskamm (Fig. 4a) zusammen, welcher sich 
bis an die Kiemengegend fortsetzte. An dem Mantelgebräme , das gegen den 
Rand hin allmälig verdünnt war, wurden die Knötchen allmälig niedriger, und 
neben sowie an dem Rande standen die Spitzen unmittelbar an dem Rücken - 
boden. Zwischen den Knötchen zeigte sich ein mehr oder weniger deutliches 
weissliches grobes Netzwerk (von Spikein). An jeder Seite des Vorderendes des 
Rückenkammes ein bis etwa 1'25 mm. hoher und kräftiger Rhinophorhügel 
(Fig. 4 bb) , zwei- bis dreimal so hoch und ein wenig breiter als die grössten 
Knötchen des Rückens, ringsum mit den gewöhnlichen Spitzen bedeckt; die 



*) Etwas ähnliche Klappen kamen auch bei den von mir früher beschriebenen, übrigens 
gar nicht verwandten Notodoriden (vgl. Neue Nacktschnecken der Südsee. III. Journ. d. Mus. 
Godeffroy, Heft VIII. 1875. p. 64-67) vor. • 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



229 



obere spaltenförniige Oeffnung derselben mehrlappig. Die Rhinophorien ziemlich 
kurzstielig; die kräftige Keule mit etwa 15 (bis 20) nicht dünnen Blättern, die 
Spitze kurz. An dem hintersten Theile des Rückens die kleine querovale Kiemen- 
öffnung, welche fast vollständig durch (Fig. 5) drei kräftige, vom vorderen Rande 
ausgehende, bis 2*75 mm. hohe Schutzblätter bedeckt wurde, die an der oberen 
Seite mit den gewöhnlichen Spitzen versehen waren, an der unteren glatt; das 
mediane Blatt war (Fig. 5) grösser als die lateralen; der hintere Rand der Kiemen- 
spalte vortretend, spitzenbesetzt (Fig. 5). Die Kieme aus drei tripinnaten Federn 
gebildet, die lateralen mit einem grossen Zweige hinten am Grunde. Die Anal- 
papille niedrig, konisch; vorne und rechts an ihrem Grunde die Nierenpore. 
Die Unterseite des Mantelgebrämes glatt. Die Körpers eiten in der Mitte 
der Länge nicht ganz niedrig; die Genitalpapille mit zusammengeschnürter 
Oeffnung. Der Kopf klein, mit senkrechter Mundspalte; die Tentakel kurze, 
dreieckige, etwas zugespitzte und abgeplattete Lappen. Der Fuss vorne gerundet, 
mit deutlicher Randfurche; von den Körperseiten nicht sehr hervortretend; der 
Schwanz ziemlich kurz. 

Die Eingeweide nirgends hindurchschimmernd. 

Das stark abgeplattete Centrainervensystem zeigte die cerebro- 
visceralen Ganglien von kurzer Nierenform, die hintere Abtheilung ein wenig 
grösser als die vordere; die pedalen Ganglien von rundlichem Umrisse, so gross 
oder ein wenig grösser als die visceralen; die ziemlich lange (an der Wurzel 
beiderseits deutlich aus den drei gebildete) gemeinschaftliche Commissur nicht 
breiter als die stärksten Nerven. Die proximalen Riechknoten zwiebeiförmig, 
fast sessil, unbedeutend grösser als die Augen; die distalen kleiner, rundlich, 
an den abgehenden Nerven fehlten secundäre Ganglienbildungen nicht. Die 
buccalen Ganglien rundlich, unbedeutend grösser als die proximalen Riechknoten, 
durch eine ganz kurze Commissur verbunden; die gastro-oesophagalen Ganglien 
rundlich, kurzstielig, etwa ein Achtel der Grösse der vorigen betragend. 

Die Augen kurzstielig, von etwa 0*18 mm. grösstem Diam.; das Pigment 
schwarz, die Linse hell gelblich. Die Ohr blasen ein wenig kleiner als die 
Augen, mit etwa 100 kleinen Otokonien gewöhnlicher Art. Die dünnen Blätter 
der Rhinophorien mit dicht an einander liegenden, stark erhärteten, langen, 
spindelförmigen Spikein von einem Durchmesser bis etwa 0"008 mm. reichlichst 
ausgesteuert; ähnliche, aber theilweise viel kürzere Spikel kamen sonst auch 
durch die Rhinophorien vor. Die Haut des Rückens überall mit gruppenweise 
oder mehr zerstreut liegenden Spikein reichlichst ausgesteuert; in der Oberfläche 
Massen von klaren Drüsenzellen (Fig. 7 a). Die Knötchen zeigten ganz dieselben 
Structurverhältnisse, und die Spitzen der Knötchen des Rückens auch mit empor- 
steigenden Spikein versehen, welche zum grossen Theile an der Oberfläche (Fig. 6, 7) 
hervorragten. Die Spikein auch von den oben erwähnten Formverhältnissen, 
von sehr wechselnder Län^o, kaum eine grössere Dicke als oben erwähnt er- 
reichend, meistens sehr stark erhärtet, sehr schwach gelblich. — In der inter- 
stitiellen Bindesubstanz fanden sich grössere Spikel hie und da, aber 
ziemlich sparsam zerstreut. 



230 



Rudolph Bergh. 



Die weite Mundröhre etwa 1'6 mm. lang; die Retractoren derselben wie 
gewöhnlich, so auch die Falten ihrer Innenseite. — Der Schlund köpf etwa 
15 mm. lang bei einer Breite bis T75 und einer Höhe bis T5 mm.; die grosse 
Raspelscheide hinten noch etwa 0*5 mm. hervortretend; die weissliche Lippen- 
scheibe von einer einfachen starken Cuticula überzogen. Die breite Zunge mit 
gelber, schillernder, nicht sehr breiter Raspel mit 6 Zahnplattenreihen; weiter 
gegen hinten, unter dem breiten Raspeldache und in der Scheide, noch 7 ent- 
wickelte und 2 mehr oder weniger unentwickelte Reihen, die Gesammtzahl der- 
selben somit 15. In der hintersten Reihe der Zunge fanden sich 18 Zahnplatten, 
und die Anzahl stieg weiter gegen hinten bis 20. Die nackte Rhachispartie 
ziemlich schmal. Die Zahnplatten von sehr hellgelblicher Farbe, von den 
gewöhnlichsten Form Verhältnissen, mit stark entwickeltem Flügel (Fig. 12). 
Die Länge der ersten (innersten) Platte etwa 0*1, die der zwei folgenden - 12 
und 014 mm. betragend; die Länge der äussersten Platte bis 0'075 bei einer 
Länge des Körpers bis 0*04 mm., die entsprechenden Maasse der nächstäusser- 
sten 0"1 und 0'08 mm.; die Höhe der Platten bis 018 mm. steigend (Fig. 11, 12). 
Die innersten Zahnplatten (Fig. 8—10) ziemlich kurz und ihr Haken niedrig; 
die äusserste Platte (Fig. 13 a, 14 a) mit sehr verkürztem Körper und mitunter 
(Fig. 13) mit sehr schlankem Haken, im Ganzen ziemlich variabel. 

Die Speicheldrüsen (Fig. 15bb) weisslich, etwas länger als die Mund- 
röhre und der Schlundkopf, die vorderste Strecke etwas breiter; die linke Drüse 
sich gegen hinten erstreckend, die rechte gegen unten an der Unterseite des 
Schlundkopfes und der Mundröhre hinabsteigend. Der Ausführungsgang der 
Drüse (Fig. 15 a) nicht ganz kurz. 

Die Speiseröhre etwas länger als der Schlundkopf. Der sackförmige 
Magen mit dem Vorderende frei über die Leberkluft hervorragend. Der Darm 
wie gewöhnlich. — Die Leber vorne abgestutzt und oben mit tiefer Kluft für 
den Magen; hinten kurz kegelförmig zugespitzt; die Substanz von dunkel grau- 
brauner Farbe. Die weissliche Gallenblase an der rechten Seite des Magens, 
an die Oberfläche der Leber reichend. 

Das Pericardium und das Herz wie gewöhnlich. Die Blutdrüsen stark 
abgeplattet, bräunlich- weisslich; die vordere länglich-oval, die hintere breit- 
dreieckig. 

Die Zwitterdrüse mit ihrem ziemlich dicken, durch ihre gelbe Farbe 
gegen die Leber contrastirenden Lager die Leber überall (mit Ausnahme des 
Hilus am Vorderende der Leber) überziehend. In den Läppchen der Zwitter- 
drüse Zoospermien. — Die vordere Genitalmasse ziemlich gross; die Schleim- 
drüse weisslich, die Eiweissdrüse bräunlich dottergelb. Die Ampulle des Zwitter - 
drüsenganges wurstförmig, nicht lang, weisslich. Der Samenleiter nicht lang, 
der Penis unbewaffnet. 1 ) 



>) Der Erhärtungszustand der vorderen Genitalmasse gestattete keine eingehende Unter- 
suchung. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



231 



XIV. 

Artaehaea Bgh. n. gen. 

Corpus depressum, supra verruculosum. Tentacula digitiformia ; folia 
branchialia tripinnata (S). Podarium antice rotundatum. 
Armatur a labialis nulla. 

Lingva rhachide nuda, pleuris multidentatis ; dentes dimidiae internae 
partis pleurarum hämo laevi, externae partis hämo dentieulato. 
Penis glande hamis seriatis armatus. 

Die Artachaeen 1 ) sind von nicht harter Consistenz, von etwas nieder- 
gedrückter Form mit grob granulirtem Rücken. Die Rhinophorien wie bei ver- 
wandten Formen; die Tentakel fingerförmig; die (retractile) Kieme ans einer 
geringeren Anzahl von (8) tripinnaten Kiemenblättern gebildet; der Vorderrand 
des Fusses gerundet. — Die Lippenscheibe unbewaffnet. Die Raspel mit schmaler 
nackter Rhachis; an den Pleurae eine Reihe von Zahnplatten, von denen die 
inneren mit glattrandigem Haken, während der der äusseren ganz fein gezähnelt 
war. Die Glans penis ist mit Reihen von Häkchen besetzt. 

Die Verwandtschaftsbeziehungen der Artachaeen sind noch sehr unklar. 
In der eigenthümlichen Bewaffnung der Glans penis stimmen dieselben mit den 
(sonst auch im Aeusseren etwas ähnlichen) Cadlinen 2 ) und mit den Echino- 
döriden 3 ), welche Gattungen aber sonst im äusseren wie im inneren Baue hin- 
länglich differiren. 

Von der Gattung ist bisher nur die untenstehende Art bekannt: 

Art. rubüla Bgh. 11. sp. 

Color supra e rubro brunneus, limbus pallialis pallidior et brunneo 
macidatus; pagina inferior albescens. 
Hab. M. philippinense (Cebu). 

Taf. VII. Fig. 16-21; Taf. VIII. Fig. 1-6. 

Von der Form fand sich nur ein einziges Individuum vor, von Dr. C. Körbl 
im Jahre 1876 bei Cebu gefischt. Der kurzen Notiz Dr. C. Körbl's zufolge 
war das lebende Thier „bräunlich, am Rande weiss und braun gefleckt, 
unten weiss". 



*) Cf. Oeuvres de maitre Fr. Kabelais. ed. Duchat. I. 1741. (livre sec. [Pantagruel], chap. 
1). p. 201. 

2 , R. Bergh, Gatt. nord. Doriden. Arch. f. Naturg. 45. Jahrg. 1. 1879. p. 344—345. 

— On the nudibr. gaster. moll. of the North Pacific Ocean. I. (Dali, Scientific res. of 

the Explor. of Alaska. 1879. p. 170 [114] - 181 [125]. pl. V, VI, VII, VIII). 
s ) R Bergh, Neue Nacktschnecken d. Südsee II. Joum. d. Mus. Godeffroy. Heft VI. 1874. 

p. 109—112 Taf. III. Fig. 4—20. 



232 



Rudolph Bergh. 



Das in Alkohol gut bewahrte Individuum hatte eine Länge von fast 
3*5 cm. bei einer Höhe bis 8 und einer Breite bis 16 mm.; die Breite des 
Mantelgebrämes vorne und hinten bis 4*5, die Breite des Fusses bis 9 mm. ; die 
Höhe der Rhinophorien 6'5, von denen die zwei Drittel auf die Keule kamen, 
die Höbe der Kiemenblätter bis 7 mm. Die Farbe der zahlreichen Knoten des 
Rückens und des Mantelgebrämes rothbraun, die Farbe zwischen den Knoten 
heller; das Mantelgebräm oben so wie unten auch rothbraun; die Keule der 
Rhinophorien und die Aussenseite der Kiemenblätter rothbraun, die Innenseite 
derselben so wie der von denselben umschlossene Raum dagegen heller. Das 
rothbraune Mantelgebräme an der Unterseite mit einer einzelnen, nur vorne 
mitunter doppelten Reihe von rundlichen dunkleren Flecken von einem Durch- 
messer von meistens 2 mm., welche auch an der oberen Seite durchschimmerten. 
Die Seiten des Körpers und die Fusssohle weisslich oder rothbraun, der freie 
Fussrand etwas dunkler rothbraun. 

Die Form des ziemlich weichen Körpers abgeplattet, langgestreckt oval, 
vorne und hinten gerundet; das Mantelgebräme nicht ganz schmal, vorne und 
hinten ein wenig stärker. Der Rücken überall (bis an den Rand) mit nieder- 
gedrückten Knoten bedeckt, die doch nicht gar zu dicht standen und von sehr 
wechselnder Grösse waren, die bis zu einem Durchmesser von 1*5 mm. stieg; die 
Interstitien zwischen den Knoten fast ganz glatt. Das braungefleckte Mantel- 
gebräm an der Unterseite unter der Loupe ganz fein knotig, weiter gegen innen 
zeigte die Unterseite noch ein feines weissliches Maschengewebe (von Spikein). 
Der wenig vorspringende Rand der Rhinoph orhöhlen mit Tuberkeln besetzt, 
besonders an der Aussenseite; die Rhinophorien etwas zusammengedrückt, der 
weissliche Stiel kürzer als die stark gegen hinten geknickte Keule; diese letztere 
(jederseits) über 50 dünne Blätter zeigend. Der Rand der runden, weit gegen 
hinten stehenden Kiemenhöhle kaum 1'5 mm. hervortretend, dünn, an der 
Aussenseite mit Knötchen besetzt, scharfrandig; die Kieme aus acht tripinnaten 
Federn gebildet; vor dem Ausschnitte hinten die fast cylindrische, etwa 2*5 mm. 
hohe, unten weissliche, oben rothbräunliche Analpapille, deren oberer Rand durch 
mehrere ziemlich tiefe Einschnitte in zugespitzte Läppchen aufgelöst war ; rechts 
an ihrem Grunde die runde Nierenpore. An gewöhnlicher Stelle der ganz niedrigen 
(rechten) Seite die zusammengezogene Genitalpapille mit zwei Oeffnungen, 
der einen ausserhalb der anderen. Der Fuss ziemlich breit, fast durchgehends 
von derselben Breite, vorne und hinten ein wenig verschmälert; der Vorderrand 
fast gerade, mit gerundeten Ecken, ohne deutliche Randfurche; von den Körper- 
seiten trat der Fussrand nicht stark hervor; der freie Schwanz stark abgeplattet, 
etwa 5"5 mm. lang. Es fanden sich etwa 2 mm. lange fingerförmige Tentakel; 
die Mundröhre war an dem untersuchten Individuum fast 2'5 mm. hervorgestülpt, 
mit geschlossener schnürlochförmiger Oeffnung. 

Die Eingeweide schimmerten nirgends hindurch. Das Peritonäum farblos. — 
Der stark erhärtete Zustand der Organe hinderte sehr die Untersuchung derselben. 

Das Centrainervensystem stark abgeplattet; die cerebro- visceralen 
Ganglien von ovaler Form; ausserhalb derselben die etwas kleineren pedalen. 



Beiträge zur Keuntnisß der japanischen Nudibranchien. II. 



233 



Die distalen Ganglia olfactoria am Grande der Keule der Rhinophorien eine 
längliche Anschwellung bildend; an den abgehenden Nerven secundäre Ganglien- 
bildungen. Die ziemlich enge, aber starke gemeinschaftliche Commissur aus 
ihrem rechten Theile den starken Nervus genitalis abgebend. Die buccalen 
Ganglien oval, durch eine ganz kurze Commissur verbunden. Zwischen dem 
Samenleiter und der Vagina ein mehrere Ganglien bildender Nerv. 

Die Augen ziemlich gross, von etwa 0*4 mm. grösstem Diam., fast sessil; 
mit grosser, schwach gelblicher Linse und schwarzem Pigmente. Die Ohrblasen 
als kalkweisse Punkte schon unter der Loupe an gewöhnlicher Stelle an der Unter- 
seite der Gehirnknoten hervortretend; etwas kleiner als die Augen; von dicht 
gedrängten Otokonien gewöhnlicher Art erfüllt, welche einen Durchmesser bis 
etwa 0*015 mm. erreichten. In den Blättern der Rhinophorien starke, an 
dem Rande senkrecht stehende, einfache, gestreckt stabförmige, mehr oder 
weniger, im Ganzen aber nicht stark erhärtete Spikel von einer Länge bis 
wenigstens 0"3 bei einem Durchmesser bis etwa 0"015 mm.; im Stiele so wie 
in der Axe der Keule ähnliche, oft aber stärker erhärtete Spikel. In den Ten- 
takeln kleinere, aber mehr erhärtete Spikel. - In den Wärzchen der zähen 
Haut zeigt sich schon unter der Loupe eine sehr starke Aussteuerung mit 
Spikein als weissliche, kurze, in alle Richtungen kehrende Streifchen. Näher 
untersucht erwiesen sich dieselben in den Wärzchen sehr unregelmässig ge- 
lagert und nur zum kleineren Theil gegen die Oberfläche derselben eradiirend; 
sie waren, wie die oben (in den Rhinophorien) erwähnten, einfach gestreckt 
stabförmig, gerade oder wenig gebogen, von sehr verschiedener Grösse, aber 
eine Länge bis wenigstens 6 bei einer Breite bis 0*04 mm. erreichend, fast 
farblos, meistens sehr stark erhärtet. Inder interstitiellen Bindesubstanz 
kamen ähnliche Spikel sehr allgemein verbreitert vor. 

Die Mundröhre etwa 2 5 mm. lang, mit starken Längsfalten der Innen- 
seite; in der Wand zahlreiche Spikel. — Der Schlundkopf etwa 25 mm. 
lang bei einer Breite bis 35 und einer Höhe bis 2 mm.; die Lippenscheibe 
schien nur von einfacher Cuticula überzogen ; die (kurze, gegen unten gebogene) 
Raspelscheide an dem Hinterende des Schlundkopfes kaum deutlich hervortretend. 
In der hell gelblichweissen Raspel der breiten Zunge 17 Zahnplattenreihen ; 
weiter gegen hinten kamen unter dem breiten Raspeldache und in der Scheide 
12 entwickelte und 2 nicht vollständig entwickelte Reihen vor; die Gesammtzahl 
derselben somit 31. Zu jeder Seite der nackten, ganz schmalen Rhachis kamen 
hinten an der Zunge bis 47 Zahnplatten vor, und die Anzahl schien sich gegen 
hinten kaum erheblich zu vergrössern. Die Zahnplatten waren von sehr hell 
(schmutzig-) gelblicher Farbe; die Höhe der innersten Platten betrug bis 0*08 
und die Höhe der Platten stieg im Ganzen nur bis 0"26 mm., die der vier 
äussersten betrug etwa (0"06) 0*08 — 0*09— 0*1 — 012 mm., die der fünften aber 
schon 0-16 mm. Die Zahnplatten waren von der bei den echten Doriden typi- 
schen Form, mit breiter flügelartiger Entwicklung an der Innenseite des Körpers 
(Fig. 16, 18). Der Rand des Flügels verdickt und also mit einer Einsenkung 
neben demselben (Fig. 18, 20). An den innersten Platten (Fig. 16 -18) war der 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 30 



234 



Rudolph Bergk. 



Haken absolut und relativ (im Verhältniss zum Körper) niedriger und nahm 
durch die inneren zwei Drittel der Beinen gegen aussen allmälig an Höhe zu 
(Fig. 19—21); weiter gegen aussen wurde die Länge des Körpers geringer 
(Taf. VIII. Fig. 1, 2). Der Haken war an der Unterseite abgeplattet; an den 
Platten der äusseren Hälfte der Reihen war eine Strecke des äusseren Randes 
äusserst fein serrulirt; die Serrulirung war bei einer Vergrösserung von 350mal 
eben nur sichtbar, zeigte etwa 20—30 minimale Zähnchen (Fig. 21; 1, 2); nur 
die vier äussersten Platten (Taf. VIII. Fig. 2) waren viel dünner, ganz abge- 
plattet, mitunter selbst ohne Dentikel. 

Die Speicheldrüsen abgeplattet, etwas länger als der Schlundkopf, 
weisslich. 

Die Speiseröhre etwa 13 mm. lang bei einer Breite bis 15 mm., in 
eine tiefe Kluft an der oberen Seite der hinteren Eingeweidemasse hineintretend; 
mit feinen Längsfalten der Innenseite. Die magen artige Erweiterung am hinteren 
Theile der Speiseröhre war nicht deutlich. Der Darm etwa an der Grenze 
zwischen dem ersten und zweiten Drittel der Länge der Leber etwas links 
hervortretend, in einer Länge von etwa 8 mm. vorwärtsgehend, sein Knie über 
die Speiseröhre und die vordere Genitalmasse hin legend, dann in einer Länge 
von beiläufig 17 mm. zur Analpapille gegen hinten verlaufend; die Breite 
des Darmes bis etwa 1'2 mm. betragend; seine Innenseite mit feinen Längs- 
falten. Der Inhalt der Verdauungshöhle unbestimmbare thierische Masse. 

Die hintere Eingeweidemasse (Leber) etwa 19 mm. lang bei einer 
grösstert Breite (vorne) bis 8 5 und grösster Höhe (ebendaselbst) von 6'5 mm. ; 
das Vorderende gegen rechts und unten wie abgestutzt, das allmälig verschmälerte 
Hinterende gerundet; durch das vordere Drittel der oberen Seite eine sub- 
mediane, sehr tiefe Furche; ferner eine lange mediane oberflächliche Furche für 
den Darm, die Oberfläche der Masse sonst von ziemlich tiefen Furchen durch- 
zogen; die Farbe gelblichgrau, an Durchschnitten gelblich. Die Leberhöhle 
langgestreckt, nicht weit. An der linken Seite des Pylorus, aber kaum an die 
Oberfläche der Leber reichend, eine etwa 2*5 mm. hohe, ziemlich dünnwandige 
Gallenblase. 

Das weite Pericardium etwa 9 mm. lang bei einer Breite bis 7 mm.; 
die gelbweisse Herzkammer etwa 4 mm. lang. Die Aorta ant. wie gewöhnlich. 
Die Blutdrüsen graul ich-chokoladenbraun, abgeplattet; die vordere zungen- 
förmig, 3 mm. lang bei einer Breite bis 2 mm.; die hintere herzförmig, von 
etwa 15 mm. grösstem Durchmesser. — Die Nierenspritze gross, birnförmig, 
etwa 2 5 mm. lang; die Blätter stark und der Bau der gewöhnliche; ihr Gang 
fast halb so lang wie das Organ selbst. 

Die Zwitterdrüse die Leber fast ganz überziehend, mehr gelblich als 
diese letztere; in den Ovarial- Follikeln der länglichen Läppchen der Drüse 
grosse oogene Zellen. Der Zwitterdrüsengang weisslich, aus mehreren 
Stammästen gebildet, an der rechten Seite der Cardia hervortretend; an der 
hinteren Seite der vorderen Genitalmasse seine in einigen Biegungen gelagerte 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



235 



(gelblich-) weisse Ampulle bildend, die ausgestreckt eiue Länge von 5 mm. 
bei einem Diam. von 0"75 mm. hatte. Die (stark erhärtete) vordere Genital- 
masse von etwa 9 mm. Länge bei einer Höhe von 6 und einer Breite von 
5 mm., biconvex, an dem einen Ende scharfrandig, an dem anderen gerundet. 
Der Samenleiter schien an Länge kaum bedeutend 1 cm. übersteigend; der 
obere (prostastische) Theil weicher, der untere ohne Grenze in den Penis (mit 
der Glans am Boden seiner Höhle) übergehend; der Penis etwas roth pigmen- 
tirt. Das (Taf. VIII. Fig. 5) Innere der Glans mit einer sparsamen Haken- 
bewaffnung, welche sich noch weiter etwa 1'5 mm. in (Taf. VIII. Fig. 6) das 
Innere des Samenleiters fortsetzte. In der Höhle der Glans schienen die Haken 
in fünf Längsreihen (Fig. 5) geordnet, weiter gegen hinten (Fig. 6) nur in zwei, 
und sie standen hier weit auseinander; die Anzahl der Haken schien im Ganzen 
kaum mehr als etwa 40 zu betragen. Die Haken waren gelblich, zusammen- 
gedrückt, klauenförmig, sich zu einer Höhe von etwa 0*025 mm. erhebend. Die 
Spermatocyste birnförmig, von etwa 1'5 mm. grösstem Diam. Der vaginale 
Ausführungsgang der Spermatotheke etwa 7 mm. lang, von einer dünnen Cuti- 
cula an seinem Ende (Vagina) ausgefüttert. Die Schleimdrüse weisslich; die 
Eiweissdrüse (mit ihren dichten, feinen Gyri) gelb, gegen unten und aussen 
braungelb; die dicke Falte im Schleimdrüsengange röthlichgelblich. 1 ) 

XV. 

Tritoniadae Gray. 

Diese Gruppe, wie sie von Alder und Hancock (1855), nach ihnen von 
Gray 2 ) und wieder hier aufgefasst ist, umschliesst nur die echten Tritonien 
(Cuvier) und einige ganz nahe stehende Gattungen. 3 ) 

Diese Thiere sind von kräftiger fast vierseitiger Körperform, vorne 
breiter, gegen hinten etwas verschmälert; mit ziemlich abgeplattetem, mehr 
oder weniger feinknotigem Kücken; mit fast senkrechten, nicht niedrigen Seiten; 
mit ziemlich breitem Fusse, dessen Ränder über die Seiten etwas vortreten. 
Der Rücken vorne als ein mehr oder weniger entwickeltes, halbmondförmiges, 
in der Mittellinie mehr oder weniger gekerbtes, am Rande gezähneltes oder 
gefingertes Stirnsegel vortretend, dessen verdickter Aussenrand mitunter 
(Tritonia propriae) eine eigenthümliche Tentakelbildung darstellt. Am Grunde 
des Stirnsegels, im Genicke die ganz eigentümlichen (zurückziehbaren) Rhino- 
phorien mit ihren niedrigen, röhrenförmigen Scheiden mit umgeschlagenem 



J ) Es war bei dem Erhärtungszustande der vorderen Genitalroasse ganz unmöglich die 
Verhältnisse ihrer Theile genau zu verfolgen. 

2 ) Gray, guide — of moll. part I. 1857. p. 218. 

3 ) Die sonst von den Verfassern aufgestellten Tritoniacea (Menke, Philippi, Forbes, 
Loven), Tritoniadae (Johnston, Gray [olim]), Tritoniana (Risso), Tritonidae (d'Orb.) um- 
schliessen neben den Tritonien noch viele andere kraspedobranchiate „Nudibranchien". 

30* 



236 



Rudolph Bergh. 



Rande. Die fast cylindrische Keule oben schief abgeplattet, am Rande hier auf- 
steigende gefiederte Blätter tragend, die Rhachis des hintersten Blattes in eine 
stärkere Papille verlängert. An dem wenig vortretenden Rückenrande, hinterein- 
ander gestellt, eine grössere oder geringere Anzahl von grösseren oder kleineren, 
im Ganzen aber ziemlich kleinen, stark zusammenziehbaren Kiemenbüschen, 
die kurzstämmig und nicht stark baumartig verzweigt sind. Etwa an oder ein 
wenig hinter der Mitte der (rechten) Seite dicht am Rückenrande die Anal- 
papille und neben derselben die Nierenpore. Der Aussenmund wie gewöhnlich. 
Der Fuss ziemlich breit, vorne gerundet, mit schwacher Randfurche. — Im 
inneren Baue zeichnen sich die Tritoniaden vorzüglich durch den stark ent- 
wickelten Schlundkopf mit seinen grossen und starken Mandibeln aus. Die 
Zunge ist gross; die Raspel trägt zu jeder Seite der inneren starken medianen 
Platte eine längere (Tritonia) oder kürzere (Candiella, Marionia) Reihe von haken- 
förmigen, gezähnelten oder glattrandigen Seitenzahnplatten. Der Magen gross, 
frei; in einer Gruppe (Marionia) mit Zahnplatten fast wie bei den Scyllaeen ver- 
sehen. Die Leber bildet eine zusammenhängende Masse und ist nicht wie in 
den Scyllaeen in mehrere gesonderte Lappen zerfallen; doch zeigt sich immer 
eine Andeutung von Abschnürung am vordersten Theile, welche in einer Gruppe 
(Marionia) noch weiter fortgeschritten scheint. Die von der Leber noch bei den 
Scyllaeen (wie bei den anderen kladohepatischen „Nudibranchien") an die Pa- 
pillen und andere Theile ausgehenden aderartigen Zweige fehlen hier vollständig, 
unddenKiemen geht somit die sonst gewöhnliche B eziehung zu der 
Leber vollständig ab. Die Zwitterdrüse überzieht (in ganz ähnlicher 
Weise wie in den Dorididen) die Leber und ist nicht (wie in den Scyllaeen) von 
dieser gesondert. Die Samenblase (Spermatotheke) einzeln, ist von ungewöhnlicher 
Grösse. Der Penis ist unbewaffnet. 

Die Tritoniaden sind Raubthiere und scheinen sich hauptsächlich von 
Alcyonien und ähnlichen Thierformen zu ernähren; sie sind langsame Thiere, 
über deren biologische Verhältnisse sonst wenig bekannt ist. Der Laich von 
einigen nordatlantischen Arten ist (durch Dalyell, Alder und Hancock) be- 
kannt; derselbe scheint bei verschiedenen Arten etwas zu differiren, im Ganzen 
einen in verschiedener Weise stark geschlängelten Faden zu bilden. Von der 
Entwicklungsgeschichte ist gar Nichts bekannt. 

Diese Gruppe scheint fast in allen Meeresgegenden (sparsam) ver- 
breitert, vielleicht mit Ausnahme der ganz tropicalen und der ganz arctischen; 
eine kleine Reihe von Arten ist von dem östlichen, bisher dagegen nur eine 
von dem westlichen Theile des atlantischen Meeres bekannt, andere vom Mittel- 
meere, vom rothen Meere und von dem stillen Ocean. 

Innerhalb der Gruppe zeigen sich nur wenige Veränderungen in den 
äusseren Formverhältnissen. So wie bisher bekannt, umfasst sie wohl nur zwei 
(oder drei) generische Typen, von denen der eine wieder vielleicht in zwei zer- 
fällt. Untenstehend folgt eine Uebersicht der bisher verzeichneten Arten, die 
zum grossen Theile unbrauchbar beschrieben sind und theilweise wohl als 
synonym mit anderen eingehen werden. 



Beiträge zur Kenntuis6 der japanischen Nudibranchien. II. 



237 



I. Tritonia Cuv. 

Ventriculus inermis. 

1. Subg. Tritonia (proprie). 
Margo veli frontalis fimbriato-digitatus. 

1. Tr. Hombergi Cuv. 

M. atlant. 

2. Tr. rubra Leuck. Rüppel und F. S. Leuckart, Neue wirbellose 

Thiere des rothen Meeres. 1828. p. 15. Taf. 4. Fig. 1. 
M. rubr. 

3. Tr. elegans Aud. (Savigny). D&cripfc. de l'Egypte. T. XXII. 1827. 

pl. II. Fig. 1. — A. Issel, Malacol. del mar Rosso. 1869. parte 
quarta. p. 314. 

Tr. glama Rüppel et Leuck. 1. c. 1828. p. 16. Taf. 4. Fig. 2 ab. 
M. rubr. 

4. Tr. cynöbranchiata Rüppel et Leuck. 1. c. p. 16. Taf. 4. Fig. 2. 

M. rubr. 

5. Tr.decaphylla Cantr. Bull.de l'acad.des sc.de Bruxelles. II. 1835. p. 384. 
Tr. quadrilatera Schultz. Phil. en. moll. Sic. I. 1836. p. 103. Tab. XIX. 

Fig. 2; II. 1844. p. 76. 
juven. ? Tr. gibbosa Risso. Hist. nat. de l'Eur. mend. IV. 1826. p. 35. 
M. mediterr. 

6. Tr. tethydea delle Chiaje. Descr. e notomia degli an. invertebr. T. II. 

1841. p. 16—17; T. VI. 1841. Tav. 42. Fig. 1, 6; T. VII. Tav. 106. 
Fig. 20. 

M. mediterr. 

7. Tr. Costae Ver. Catalogo. 1846. p. 23. Tav. II. Fig. 7, 8. — Catal. des 

moll. — des environs de Nice. Journ. de conchyl. IV. 1853. p. 386. 
M. mediterr. 

8. Tr. Meyeri Ver. Zool. des Alpes marit. 1862. p. 87. 

M. mediterr. 

9. Tr. acuminata 0. G. Costa. Statistica fis. ed econom. dell 1 isola di 

Capri. II, 1. 1840. p. 69. Tav. V. Fig. la,b. 
M. mediterr. 

10. Tr. tetraquetra (Fall). Nova Acta Petropolit. II. 1788. p. 237, 239. 
Tab. V. Fig. 22. 

Tr. tetraquetra (Pall.). R. Bergh, On the nudibr. gasteropod. moll. of 
the North Pacific Ocean. I. 1879. p. 154—161. pl. III. Fig. 13—16; 
pl. IV. Fig. 5—12; pl. V. Fig. 1—2. ') 
________ M. pacific. 



') Von meiner in Washington gedruckten Abhandlung „On the nudibr. gasteropod moll. of 
the North Pacific Ocean", part I. 1879. w. pl. I— VIII (Dali, Scientific results of the Exploration 
of Alaska. Vol. I. art. V) sah ich leider nie eine Correctur und nie wieder mein Manuscript. Die 
Folge davon ward eine Unmasse von Textfehlern, die nur zum kleinsten Thuile noch als „Errata" 



238 



Rudolph B e r g h. 



11. Tr. Palmeri Cooper. Proc. of the California acad. of nat. hist. II. 

1863. p. 207. 

M. pacific. (California). 

12. Tr. Hawaiensis Pease. Proc. zool. soc. XXVIII. 1860. p. 33. 

M. pacific. (ins. Sandwich). 

13. Tr. pallida Stimpson. Proc. of the acad. of nat. sc. of Philadelphia. VII. 

1856. p. 388. 
M. Capense. 

14. Tr. cucullata Gould. Explor. expedit. 1852. p. 308. 

M. atlant. occ. (Brasilia [Rio Janeiro]). 

15. Tr. reticulata Bgh. n. sp. 

M. japonicum. 

2. Subg. Candiella Gray. 

Gray, Figures of moll. anim. IV. 1850. p. 106. 
— Guide of moll. I. 1857. p. 218. 

Margo veli frontalis digitatus. 

16. Tr. plebeia Johnston. 

M. atlant. 

17. Tr. lineata Aid. et Hanc. 

M. atlant. 

18. Tr. (Duvaucelia) gracilis (Risso, 1. c. p. 38). 

M. mediterr. 

19. Tr. manicata Desh. Tr. de conchyl. 1839—1853. explic. des pl. p. 59. 

pl. 93. Fig. 3. 

? Nemocephala marmorata A. Costa. Illustr. di due generi di Moll. 
Nudibr. Atti della R. Acad. sc. di Napoli. III, 19. 1869. Tav. Fig. 6—8. 
M. mediterr. 

IL Marionia Vayssiere. 

A. Vayssiere, Descr. du Marionia Beryhii. Journ. de conchyliol. 3 S. 

XIX. 1879. p. 106-118. pl. VII. 
Ventriculus dentibus armatus. 
1. M. Berghii Vayss., 1. c. p. 108. 

? Tr. Blainvillea Risso, 1. c. IV. 1826. *) p. 34. 

(1. c. II. p. 274 — 276) corrigirt sind. An einzelnen Stellen, wie z. B. eben bei den Tritoniaden 
(1. c. I. p. 97 [153], Linie 4 — 6) ist der Text vollständig sinnlos, ein solches Nonsens , dass es 
mir unerklärlich bleibt, wie so etwas geschehen konnte. Auch in Beziehung auf die in der er- 
wähnten Arbeit durchgehende schlechte, oft sinnstörende Interpanction muss ich jede Verantwort- 
lichkeit von mir schieben. 

') In dem Falle, als diese Art wirklich, wie von Vayssiere (1. c. p. 116) angenommen, 
mit der neuen, von ihm beschriebenen identisch sein sollte, muss sie selbstfolglich in Marionia 
Blainvillea (R.) umgetauft werden. 



Beiträge zur Keuntüiss der japanischen Nudibranchien. II. 



239 



Tr. Blainvülea Verany, Catal. des moll. — des environs de Nice. Journ. 
de conchyliol. IV. 1853. p. 386. 
M. mediterr. 

III. Hancockia Ph. H. Gosse. 

Ph. H. Gosse, On Hancockia eudactylota. Ann. mgz. n. h. 4 S. XX. 1877. 

p. 316—319. pl. XI. 
1. H. eudactylota Gosse, 1. c. p. 316. ^ 
M. atlant. (Torbay). 

7V. reticulaia Bgh. n. sp. 

Hab. M. japonicum. 

Taf. VIII. Fig. 7-20; Taf. IX. Fig. 1—12; Taf. X. Fig. 1—10. 

Es fand sich ein einziges Individuum der Art vor, von Dr. A. v. Roretz 
im „Japanischen Meere" gefischt; Notizen über dasselbe fehlen. 

Das in Alkohol im Ganzen nicht gut bewahrte, stark erhärtete Individuum 
hatte eine Länge von 33 bei einer Breite des Körpers bis 10 und einer Höhe 
bis 9 mm. ; die Breite des Fusses bis 10, die Höhe der Rhinophorien 4 mm. — 
Die Farbe durchgehends gelblich grauweiss. Am Rücken seiner ganzen Länge 
nach eine sehr zierliche Zeichnung (Taf. IX. Fig. 1) von weisser Farbe; die 
Ränder der Rhinophoröffnungen (Fig. 1 bb) von einer weissen Linie gesäumt und 
zwischen den OefFnungen eine gebogene Querlinie: median am Rücken hinter 
einander mehrere längliche Ringe; jederseits von den Rhinophoröffnungen aus- 
gehend zwei erst divergirende (Fig. 1), dann zusammenlaufende, wieder diver- 
girende und wieder zusammenlaufende Linien, die noch mehrmals denselben 
Vorgang bis an das Rückenende zeigten und somit langgestreckte Inseln bildeten, 
welche oft wieder durch Linien getheilt waren (Fig. 1); zwischen den unter- 
brochenen medianen und den zusammenhängenden lateralen Figuren kamen 
noch einige mehr oder weniger zahlreiche weisse Fleckchen vor. Der Rücken- 
rand von einer ähnlichen weissen Linie eingefasst, welche auch von der Rhino- 
phoröffnung ausgeht und durch schmale (Fig. 1) weisse Querbänder mit dem 
äussersten Bande des Rückens in Verbindung stehen. Der obere Rand (Fig. 1 a) 
der Stirne von einer weissen Linie eingefasst, die von 'der äussersten Ecke 
gegen hinten einen gebogenen Ausläufer an die Rhinophoröfftiung schickt; 
ebenso zeigt der Fussrand eine weisse Randlioie. Der hintere Rand des Rhino- 
phorstieles sowie der Keule mit einer starken weissen Linie seiner Länge nach 
versehen. 

Die Form Verhältnisse wie gewöhnlich bei den Tritonien. Das Stirn- 
segel in der Mitte tief eingeschnitten, die Randlappen nicht recht zahlreich, 
aber ziemlich gross; das äussere Ende abgeplattet, stark vortretend, mit Längs- 



] ) Ob diese Form nun wirklich zu den Tritoniaden gehört, muss vorläufig hingestellt bleiben. 
Auf meine Aufrage bei Gosse wegen Exemplaren zur eigenen Untersuchung erfuhr ich, dass die 
Original-Exemplare verloren gegangen waren. 



240 



Rudolph Bergh. 



furche der Vorderseite (Tentakel). Das Vorderende des Kopfes abgeplattet, mit 
senkrechter Mundspalte, in deren Tiefe die Ränder der Mandibeln sichtbar. Die 
Rhino phorien wie gewöhnlich sich dem vorderen Ende des Rückenrandes 
anschliessend (Taf. IX. Fig. IIb); die Oeffnungen der ganz niedrigen Scheiden 
rund, weit, mit gegen aussen umgeschlagenem, ziemlich breitem Rande, der 
hinten im Ganzen stärker ist, vorne fast nur aus zwei gerundet dreieckigen 
Lappen gebildet. Die Rhinophorien selbst kräftig; der Stiel nur wenig kürzer 
als die Keule; diese letztere etwas gegen hinten geknickt, sonst von gewöhn- 
lichem Baue, mit den gewöhnlichen zusammengesetzten peripherischen Federn, 
die Endpapille der hinteren aber ungewöhnlich lang und stark. — Der Rücken 
zeigte nur unter einer starken Loupe eine Andeutung von feinen Knötchen. 
Der Rückenrand unbedeutend vorspringend; die Kiemen waren aber leider alle 
vollständigst verschwunden (abgerieben), und nur eine Reihe von runden Ver- 
tiefungen deutete die Stellen der grösseren derselben an. — Die Seiten des 
Körpers ziemlich hoch, ganz glatt. An der rechten vorne an gewöhnlicher 
Stelle die Genitalpapille mit den gewöhnlichen drei Oeffnungen, vorne für 
den Penis, hinten für die Vagina und unten für den Schleimdrüsengang. Ein 
wenig hinter der Mitte der Körperlänge ferner die ganz wenig vortretende 
Analpapille mit rundzackiger Oeffnung; oberhalb derselben die spaltenartige 
Nierenpore. — Der Fuss wie gewöhnlich, in der hintersten Strecke allmälig 
verschmälert, der Vorderrand ohne deutliche Randfurche, die Seitenränder 
meistens etwa 2 mm. hervortretend; 1 ) der Schwanz ganz kurz. 

Die Eingeweide schimmerten nirgends hindurch. — Das Peritonäum farblos. 

Die Lageverhältnisse der Organe wie bei anderen Tritonien. Von 
oben geöffnet zeigt das Thier zuvorderst den kräftigen (mehr als 41 Percent 
der ganzen Länge der Eingeweidemasse betragenden) Schlundkopf, mit dem Centrai- 
nervensystem an seiner Mitte, hinter dem letzteren die breite Speiseröhre, längs 
ihrer linken Seite die linke Speicheldrüse, und an ihrem Grunde rechts den vor- 
dersten Theil der rechten Speicheldrüse (dessen übriger Theil von dem Darme 
gedeckt wird) und noch mehr rechts den oberen Theil der vorderen Genital- 
masse; dann folgt ein Theil des Knies des Darmes und das grosse Pericardium, 
das etwa das mittere Viertel der (übrigen) ganzen Eingeweidemasse deckt und 
den Darm mit der an denselben angehefteten Nierenspritze durchschimmern 
lässt, sowie die hintere Eingeweidemasse, die noch den übrigen Theil der 
Eingeweidemasse hinter dem Pericardium bildet. An der Unterseite zeigt 
sich hinter dem mächtigen, hier in seiner ganzen Länge entblösst liegenden 
Schlundkopf die Schleimdrüse und an ihrer (in dieser Lage rechten) Seite die 
(linke) Speicheldrüse und ein Theil der Speiseröhre, sonst nur die hintere 
Eingeweidemasse. 

Das Centrainervensystem (Taf. IX. Fig. 2), wie bei den Tritonien 
überhaupt, stark abgeplattet, klein. Die cer ebro- visceralen Ganglien 



J ) Der schlechte Conaervationbzustand des Individuums erlaubte keine eingehendere Be- 
schreibung der äusseren Formverhältuisse. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



241 



ziemlich länglich, vorne und hinten gerundet, vorne ein wenig breiter, in der 
Mitte ein wenig eingeschnürt, und die viscerale Abtheilung somit auch wenig 
kleiner als die cerebrale. Von der letzteren (Fig. 2a) ging der starke, 
geschlängelte N. olfactorius (Fig. 2) ab, der am Grunde der Keule des Ehino- 
phors ein ziemlich kleines, fast kugelförmiges Gangl. olfactorium bildet, aus 
dem mehrere Nerven weiter hinauf durch die Keule verfolgt werden konnten; 
ferner mehrere, am Grunde vereinigte NN. frontales an das Kopfsegel und ein 
N. tentacularis für den äussersten Theil desselben (den Tentakel); ferner der 
lange dünne N. opticus, der aus (oder neben) einem kleinen Gangl. opticum 
entsprang, und 2 — 3 NN. labiales für den Aussenmund, sowie zwei starke Nerven, 
die in die Muskulatur vorne an der Oberseite des Schlundkopfes eindringen; 
schliesslich die buccale und die subcerebrale Commissur. Von (Fig. 2b) den 
visceralen Ganglien, und zwar vom hinteren Ende, geht nur ein, sehr starker, 
N. pallialis für den Eücken mit den Kiemen aus; er spaltet sich bald in einen 
schwächeren äusseren und einen kräftigen inneren Ast; ferner die viscerale 
Commissur. Die pedalen Ganglien (Fig. 2c) von rundlichem Umrisse, grösser 
als die cerebralen; von ihrem äusseren Eande gehen drei Nerven aus, der 
N. pediaeus ant. für den vorderen Theil des Fusses, der N. pediaeus medius für 
den mittleren und der stärkste N. pediaeus longus s. posterior, der mit seinen 
2—3 Zweigen den hinteren Theil des Fusses versorgt. — Die kurzen cerebro- 
und viscero-pedalen Connectiven sehr deutlich. Die gemeinschaftliche grosse 
(Taf. X. Fig. 9bb) Commissur lang und dünn, dünner als in der typischen Art, 
an ihrem Grunde viel breiter und daselbst die drei zusammensetzenden Com- 
missuren deutlich zeigend, von denen sich die hinterste und dünnste, die vis- 
cerale, in einer langen Strecke an der Mitte ganz gelöst hatte, und hier etwa 
von der Mitte einen dünnen Nerv (N. genitalis?) abgab. — Die buccalen 
Ganglien an gewöhnlicher Stelle, (Fig. 3a) gross, von ovaler Form, durch 
eine Commissur verbunden, welche kaum die halbe Länge des grössten Durch- 
messers der Ganglien hatte und gegen hinten einen (bald gegabelten) Nerv aus- 
schickte. Die gastro-oesophagalen Ganglien ganz kurzstielig, von ovaler 
Form (Fig. 3bb), kaum ein Zehntel der Grösse der vorigen betragend, mit einer 
grossen Zelle (von etwa 0*16 mm. Diam.) im obersten Theile des Ganglions und 
sonst von kleineren gebildet. 

Die Augen (nicht im Grunde der Ehinophorhöhlen deutlich sichtbar) 
ziemlich gross, von etwa 0*25 mm. Diam., mit gelblicher Linse, schwarzem 
Pigmente; der lange geschlängelte N. opticus in seiner letzten Strecke (etwa so 
lang wie das Auge) stark schwarz pigmentirt. Die (Fig. 2) Ohrblasen am äusseren 
Eande der Gehirnknoten, kurzstielig, von etwa 0'16 mm. Diam. mit etwa 60 runden 
und ovalen Otokonien gewöhnlicher Art und von einem Durchmesser bis etwa 
0'015 mm. Die Blätter der Ehinophorien so wie diese Organe überhaupt ohne 
Spikel und eigentlich fast ganz ohne erhärtete Zellen; durch den Stiel konnte 
der N. olfactorius und die Art. rhinophorialis verfolgt werden, der erste unten 
in das Gangl. olfactorium endigend, aus dem noch mehrere Nerven seitwärts und 
gegen oben abgingen. — Die Haut (des Eückens, der Körperseiten und des 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 31 



242 



Rudolph Bergh. 



Fusses) ohne Spikel oder erhärtete Zellen; die Hautdrüsen schienen nicht so 
zahlreich wie in der typischen Art. Auch in der interstitiellen Binde- 
substanz kamen erhärtete Zellen kaum vor. 

Die Mundröhre kurz, an der Vorderseite etwa 2 mm. messend, gegen 
hinten an der Unterseite des Schlundkopfes bis etwa an das letzte Viertel des- 
selben zungenförmig verlängert (Taf. IX. Fig. 4). Die Mundröhre, besonders an 
der Unterseite, durch starke MM. bulbo-tubales befestigt und bewegt (Taf. IX. 
Fig. 4). An der Innenseite (besonders vorne und oben) die gewöhnlichen Längs- 
falten und die hintere quere (circuläre) ; die untere Wand ganz hinten glatt oder 
mit feinen Längsfalten. — Der Schlundkopf von der bei den Tritonien 
gewöhnlichen colossalen Grösse und von der gewöhnlichen Form (Taf. IX. 
Fig. 4, 5); die Länge 12 mm. bei einer Breite bis 8*25 und einer Höhe bis 
7 25 mm. ; von Eiform, das hintere Ende breiter ; die obere Seite etwas mehr ge- 
wölbt als die untere, nur vorne hinter dem Schlosse der Mandibeln etwas eingesenkt. 
Die obere Seite zeigt vorne die die Einsenkung daselbst überbrückenden, 
starken, aber kurzen, sehnenglänzenden, discreten Fascikel des M. pectinatus 
bulbi; vor der Mitte der Länge der oberen Seite der ziemlich weite Pharynx 
und gegen aussen das Eintreten der Speicheldrüsengänge; hinter dem Pharynx 
die buccalen mit den gastro - oesophagalen Ganglien; hinter jenen die (nieren- 
förmig-) rundliche, kaum vorspringende Endfläche der Raspelscheide durch- 
schimmernd (Taf. X. Fig. 1); hinter derselben die Muskulatur (Fig. lbb) der 
oberen Zungenmuskelmasse mit einer medianen Furche hinten, und vor dieser 
Muskelmasse, durch eine Furche von derselben geschieden, ein Theil des M. 
mandibularis (Fig. lcc). Dieser Theil des Schlundkopfes ist ringsum von der 
erwähnten tiefen vorderen Einsenkung ab durch eine Furche begrenzt, unter- 
halb deren sich die Muskulatur des Kiefers (Taf. IX. Fig. 4) ein wenig hervor- 
wölbt, gegen unten durch eine linienartige Einsenkung begrenzt, in der der Rand 
der Mandibeln, besonders in der vorderen Hälfte des Schlundkopfes, durch- 
schimmert. Unterhalb und innerhalb der letzteren Furche liegt (Taf. IX. Fig. 4) 
die Unterseite (des Schlundkopfes), in der grössten Strecke des medianen 
Theils durch die hintere zungenartige Verlängerung (Taf. IX. Fig. 4) der Mund- 
röhre gedeckt. Ausserhalb derselben zeigt sich, zum Theil von den besonders 
hinten starken MM. bulbo-tubales gedeckt (unter denen die zwei hintersten als 
besonders starke Stränge hervortreten [Taf. IX. Fig. 4]), die dicke starke Muskel- 
platte, die die Vorderseite der Mandibeln fast bis an den Rand deckt und, be- 
sonders innen, die starke Querfurche zeigt (Fig. 4). — Wenn die Mundröhre 
ihrer ganzen Länge nach weggenommen ist, liegt die schmale, langgestreckte, 
gegen hinten verschmälerte, ziemlich dicke, fast die Kieferränder deckende 
Lippenscheibe entblösst, deren Aussenrand wie gewöhnlich in die Mundröhre 
umbiegt. Die Lippenscheibe ist von einem Epithele mit einer gelblichen Cuticula 
überzogen, die an der Vorderseite mehrere schräge feine Falten bildet; die Be- 
kleidung schlägt sich um den inneren dicken Rand auf die Randpartie der 
Kiefer über, und die Cuticula setzt sich mit der Kiefermasse verschmelzend 
gegen den Rand der Kiefer fort. Unter dem Epithele ist die Lippenscheibe 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



243 



aus einem oberflächlichen stärkeren Kreis- und einem tieferen schwächeren 
Querlager gebaut. *) Ausserhalb der Lippenscheibe liegt das kräftige, den grössten 
äusseren Theil der Vorderfläche der Mandibeln deckende Muskelpolster. 
Dasselbe ist an der Oberfläche glatt, selbst etwas sehnenglänzend; etwa an der 
Mitte mit einer Querfurche, die sich gegen innen verbreitert und eine Aus- 
kerbung am inneren Eande bildet (Taf. IX. Fig. 4b), in welcher (ausserhalb der 
Lippenscheibe) die gelbliche Kiefermasse undeutlich durchschimmert. Die Muskel- 
platte ist ziemlich (bis etwa 1 mm.) dick, ziemlich fest an die Kiefer anhängend; 
der obere Theil besteht hauptsächlich aus gegen oben und innen, der untere 
aus gegen unten und innen verlaufenden Muskelfasern, welche nur hie und da 
von einem dünnen Querlager gedeckt werden. Der innere Eand der Muskel- 
platte ist fast von den von derselben entspringenden kurzen (Taf. IX. Fig. 4) 
MM. bulbo-tubales gedeckt; der äussere geht bis an den Kieferrand und ist nur 
am unteren und besonders am oberen Ende von Muskelbündeln theilweise ge- 
deckt, die von der Muskulatur der oberen Seite der Kiefer an die Muskelplatte 
hinübergreifen und oben eine dreieckige, gegen vorne zugespitzte Schneppe 
(Fig. 4) bilden. Der oberste Theil der Platte, an der Vorderseite der Schloss- 
partie, ist in der Tiefe fast als ein besonderer, sehr starker, quergehender M. 
transversus mandibularum infer. ant. entwickelt; ein ähnlicher, aber weniger 
starker und kleinerer, der M. transvers. mandibular, inf. post. deckt das hintere 
Ende der Kaufortsätze der Mandibeln. — Wenn die Lippenscheibe und die Muskel- 
platte ganz weggenommen sind, liegen die Man di bei entblösst, noch an die 
ihre Hinterseite tragende Fläche (Taf. IX. Fig. 5) ziemlich innig, besonders an 
den Enden und am Aussenrande, angeheftet; mit dem letzteren meistens auch 
unbedeutend unter den Rand der tragenden Fläche tretend. Das obere Ende 
der Mandibeln (die Schlosspartie) in eine Vertiefung der tragenden Fläche hinein- 
passend, das Hinterende (der Kaufortsätze) in eine kleine Tasche hinein- 
tretend. Die Kiefer waren an beiden Seiten überall von einem schönen Epithele 
bekleidet; das Epithel der Vorderseite kaum ganz vollständig mit dem der 
Hinterseite identisch. Die (abgelösten) Kiefer sind von schöner heller, grünlich- 
gelber Hornfarbe, im Schlosse und am Kaurande mehr gelb ; die Länge der ver- 
einigten Kiefer 11 mm. bei einer Breite bis 8 (der einzelnen bis 4) mm. und 
einer Höhe bis 3 6 mm. Die Mandibeln (Taf. IX. Fig. 6, 7), wie erwähnt, wesent- 
lich wie bei den Pleurophyllidien geformt, 2 ) also der Länge nach ziemlich stark 
gekrümmt, oben etwas stärker; der oberste (Fig. 6 a, la) Theil (Schlosspartie) 
fast rechtwinkelig vom übrigen Kiefer umgebogen; von aussen gegen innen 
sind die Mandibeln nur ganz wenig und dann besonders im inneren Theile 
gebogen; der (Fig. 6, 7) äussere Rand in der oberen Hälfte ein wenig gegen aussen 
(vorne) umgeschlagen. Die Kiefer (-Substanz) im Ganzen etwas dicker etwa längs 



') An den Wänden der Mundröhre, an der Lippenscheibe und an den Kieferrändern fanden 
sich in Menge rothe und gelblichweisse Spikel wie die im Mageninhalte vorkommenden, mehr oder 
weniger fest anhängend. 

2 ) Vgl. I. Theil dieser Abhandl. 1880. p. 178. 

31* 



244 



Rudolph Bergh. 



der Mitte ihrer Länge, gegen den inneren und äusseren Rand verdünnt, besonders 
gegen den letzteren hin. 1 ) Die starke Schlosspartie an der Vorderseite etwas 
(Fig. 6) ausgehöhlt; die hintere Seite etwas convex, mit einer schrägen Quer- 
leiste etwa an der Mitte, von welcher aber die (Fig. 7 a) Fläche gegen oben und 
gegen unten abfällt. Der innere Rand schief gegen vorne abgeplattet, mit einer 
vorspringenden Linie längs des hinteren Randes (Fig. 7) ; die „Chitin"substanz setzt 
sich wenigstens an den Rändern aus der einen Mandibel unmittelbar in die der 
andern fort, so dass die Kiefer mit einiger Vorsicht (um sie nicht zu zerbrechen) 
hier auseinander gerissen werden müssen. 2 ) Die glatte Vorderseite des Körpers 
der Kiefer oben gegen die Schlosspartie etwas ausgehöhlt, sonst der Breite und 
besonders der Länge nach convex; nur längs des Aussenrandes ein wenig aus- 
gehöhlt; längs des Kaurandes verläuft eine schmale, gegen den Kaurand ein- 
dringende Furche, die sich in der Gegend des Kaufortsatzes verliert; an der 
linken Mandibel fand sich innerhalb dieser Furche eine dünne, gegen aussen 
wieder von einer ähnlichen Furche begleitete Leiste. Die glatte Hinterseite 
(wegen der grösseren Dicke der Mitte der Mandibeln der Länge nach) von etwa 
der Mitte fast ihrer ganzen Länge nach gegen aussen und gegen innen ein 
Bischen schräge abfallend; längs des Kaurandes eine Andeutung einer ähn- 
lichen Furche wie an der Vorderseite (Fig. 7). Der Kaurand oben bogenförmig 
aus der unteren Ecke des Schlosses ausgehend (Fig. 7 a), gerade, aber etwas 
gebogen verlaufend; oben kaum schärfer, gegen unten ein wenig nach aussen 
umgebogen, sich dann in den (etwa 3 mm. langen) Kaufortsatz (Fig. 6b, IV) ver- 
längernd, dessen beiläufig obere Hälfte durch eine dünne chitinöse Ueberbrückung 
mit dem Körper der Mandibel verbunden war. Die Kaufläche unter der Loupe 
ohne Zacken und selbst bei einer stärkeren Loupe dem Anscheine nach glatt. 
Genauer untersucht zeigt dieselbe sich in der That wirklich (durch Abnutzen?) 
auch in etwas mehr als ihrer oberen Hälfte glatt (Taf. VIII. Fig. 7), in der 
übrigen Strecke dagegen (Fig. 8—16) sehr fein getafelt; die Anzahl der in 
schrägen Reihen geordneten Tafeln gegen oben geringer (Fig. 8), gegen unten 
allmälig zunehmend, und die Anzahl der Reihen hinten (Fig. 10) etwa 12—13. 
Diese Tafeln sind die Endflächen von dicken Säulen, die dicht neben einander stehen 
und wie zusammengekittet, doch aber in unregelmässigen Gruppen von einander 
ziemlich leicht ablösbar sind. Die unregelmässig drei- oder viereckigen Tafeln von 
einem grössten Durchmesser bis etwa 0'06— 0'07 mm., sehr oft mit dem Rande 
einander ein wenig deckend. Die Säulen gegen den freien Rand der Kaufläche an 
Höhe allmälig zunehmend, eine Höhe bis etwa 0*22 mm. erreichend; der Körper 
derselben oben mehr oder weniger stark geknickt (Fig. 14 — 17); der Körper an 



1 ) An Querdurchschnitten der Mandibeln zeigten sich dieselben, besonders in der dickeren 
mittleren Partie, aus zwei fast gleichdicken Lagern gebildet, zwischen denen ein mehr weissliches 
und weniger hartes. 

2 ) Die Flächen waren einander an beiden Kiefern kaum ganz ähnlich, und vielleicht findet 
sich eine Art Articulation, wie solche von Trinchese in Spurilla neapolitana (Anat. e fisiol. della 
Spurilla neapolitana. Mem. dell'Accad. — di Bologna. S. III. T. IX. 1878. p. 409. Tav.VIII. Fig. 6 a, 7 a) 
gesehen ist. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



245 



der einen Seite mit einem Kiele, der sich als die Unterseite des umgebogenen 
Theils (Fig. 15—16) verbreitert, die Oberseite dieses letzteren Theils bildet die 
erwähnte Tafel (Fig. 15). An der Wurzel des Kaufortsatzes (Fig. 9) war die Anzahl 
der Reihen (6 — 7) geringer uud die Säulen waren weniger hoch. Ganz hinten an 
jenem waren die Reihen noch weniger zahlreich und die Säulen viel niedriger, 
noch hohl und noch an den Zellen reitend, von denen sie gebildet werden (Fig. 12, 13). 
Oben am Ende der getafelten Strecke (Fig. 8) schienen die Säulen fast auf die 
Tafel reducirt oder correcter die Säulen als solche existirten gar nicht. — Nach- 
dem die Mandibeln weggenommen sind, liegt die dieselben tragende Fläche, das 
Vorderende (Taf. IX. Fig. 5) der Kiefermuskelmassen, entblösst. Die 
Fläche entspricht der Form der Hinterfläche der Mandibeln, ist oben wegen des 
Schlosses vertieft; die darauf folgenden zwei durch die Mundspalte geschiedenen 
Hälften unten an der Hinterseite der Kaufortsätze wieder vereinigt; jede Hälfte 
aus zwei Theilen bestehend, einem äusseren Theile, der, unten breiter und an 
die Mundspalte stossend, sich gegen oben und aussen verschmälert, und einem 
inneren, der oben breiter gegen unten sich verschmälert und die Mundspalte in 
ihrer grössten Länge begrenzt. Der äussere Theil der Fläche ist stark muskulös, 
schliesst sich genau an die äussere Hälfte des Körpers der Mandibeln und erstreckt 
sich unten an den Kaufortsätzen bis an den Kaurand; der flügeiförmige innere 
ist glatter, gegen die Mundspalte scharf zulaufend. Dieser letztere Theil steht 
vom Kiefer ab, somit entsteht zwischen diesem und jenem ein kleiner flacher 
Zwischenraum, die (bei den Aeolidiaden immer vorkommende und grössere) 
Nebenmundhöhle. Der scharfe dünne Rand des erwähnten inneren Theils 
ist an der oberen Strecke (an der hinteren Seite) verdickt, und diese Verdickung 
setzt sich oben weiter nach hinten als eine Falte an dem äussersten Theile der 
oberen Wand der Mundhöhle bis an den Pharynx fort, die Falte liegt mit dem 
äusseren Theile der Raspel in Berührung. Dieser innere Theil ist an beiden 
Seiten von einer kräftigen Cuticula (mit darunterliegendem Epithele) überzogen; 
zwischen diesen Lagern besteht er hauptsächlich aus querlaufenden Muskel- 
fasern (einer Fortsetzung der oberflächlichen quergehenden Muskulatur des 
äusseren Theils), die von einem viel schwächeren längslaufenden Lager gekreuzt 
werden. Die Muskulatur der Kiefermuskelmassen schien dieselbe wie in 
der typischen Tritonia. Der dünne M. transversus sup. die Strecke vor dem 
Pharynx deckend, theilweise gegen unten und hinten, in der Tiefe mit dem 
Kieferrande parallel gehend, verlängert und hinten in der Gegend der Kaufort- 
sätze continuirlich in den der anderen Seite übergehend. An den Seiten ist der 
Muskel oben von den fast parallelen, kurzen, starken, discreten Fascikeln des 
M. pectinatus gedeckt, sonst von einem dicken, polsterartig längs des Kiefer- 
randes (Taf. IX. Fig. 4, 5) vorspringenden Lager von kurzen, bogenförmig zwi- 
schen der Zungenwurzel und dem Kieferrande vor den oberen Zungenmuskeln 
ausgespannten Muskelbündeln; das an der Vorderfläche der Kiefermuskelmasse 
sich findende dünne Lager von schrägen Muskelbündeln, die sich theilweise in 
den oben erwähnten Flügel hinein fortsetzen, ist eine Fortsetzung eines Theils 
von diesem M. mandibularis, der oben noch in dem Zungenrücken nach vorne 



246 



Rudolph Bergh. 



ausserhalb des M. lingualis sup. sich verbreitert, sonst mit dem Aussenende 
der unteren Zungenmuskelmasse sich verwebt. Schliesslich wird ein Theil des 
M. transversus sup. noch von den dünnen MM. recti gedeckt, die aus der Gegend 
hinter dem Pharynx entspringen und an die Schlosspartie der Mandibeln verlaufen. 
Aus der Wurzel der Zunge (aus dem M. lingualis inf.) treten schliesslich starke 
Fascikel an die Backenwand (M. genalis), welche längs derselben verlaufen und 
sich in die Hinterseite der Kiefermuskelmassen verlieren. — Hinter dem Pharynx 
findet sich eine dünne, hauptsächlich aus der Länge nach laufenden Bündeln 
bestehende und an dem Schlundkopfe lose befestigte Muskelverbreitung, die sich 
in der Furche am Hinterende des Schlundkopfes befestigt und sich gegen vorne 
als die erwähnten MM. recti fortsetzt. Nach Wegnahme derselben liegt die 
Raspelscheide (Taf. X. Fig. 1) mit ihren durchschimmernden Zahnplattenreihen 
uud ihrem schräge abgeplatteten Hinterende entblösst, von den oberen Zungen- 
muskeln eingefasst; vor diesen letzteren zeigt sich ein von dem M. mandibularis 
gebildeter Vorsprung (Fig. lcc). Wenn der Pharynx jetzt auch abgetragen ist, 
liegt eine kleine halbmondförmige Fläche entblösst (Fig. 1), die dadurch ent- 
steht, dass die PharynxörTnung sich eine kleine Strecke gegen hinten über das 
Easpeldach hinweg fortsetzt; diese Partie ist bei den Aeolidiaden und Pleuro- 
phylliaden noch stärker entwickelt. Vor dieser Fläche findet sich das Raspel- 
dach (Fig. 1), dessen Vorderrand spitz zuläuft und übrigens in zwei Lippen 
getheilt ist, von denen die schwächere untere gegen vorne stärker vorspringt 
(Fig. 1). Das Vorderende des Raspeldaches tritt, wie gewöhnlich, wie ein ziem- 
lich dicker Lappen (Lingula) in den hintersten Theil der Zungenkluft hinab, 
an den Seiten zeigt er Eindrücke der Zahnplattenreihen. Die Zunge (Taf. X. 
Fig. 1) ist gross und kräftig, die Mundhöhle fast vollständig füllend; etwas 
mehr als das innere Drittel (an jeder Seite der tiefen schmalen Zungenkluft) ist 
von der schön bernsteinfarbig schillernden Raspel aufgenommen; das untere 
Drittel der Zungenoberfläche ist nackt und zeigt durchschimmernd die schräge 
aufsteigenden Muskelbündeln. In der Raspel 29 Zahnplattenreihen, von denen die 
3 ersten auf die Mittelplatten und die innersten 2—4 Seitenzahnplatten redu- 
cirt waren; erst die vierzehnte Plattenreihe war coraplet; weiter nach hinte- 
fanden sich noch 21 entwickelte und 3 noch nicht ganz entwickelte Reihen 
die Gesammtzahl derselben somit 53 betragend. In den mittleren Reihen de 
Zunge fanden sich schon 51 Platten, etwa an der Mitte der Raspelscheide 7" 
und die Anzahl stieg weiter gegen hinten bis 94. Die Platten waren von ziem 
lieh hell horngelber Farbe, dunkler in den dickeren Partien. Die Breite de 
vordersten medianen Platten betrug etwa 0'2 mm., und dieselbe stieg weite 
gegen hinten bis 28 mm. bei einer Höhe vou - 13 mm.; die Höhe der neben 
stehenden (innersten) Platte betrug ganz hinten fast Ol , die der folgende 
- 2 mm.; die Länge der Seitenzahnplatten stieg dann allmälig bis über di 
Mitte der Reihe hinaus bis zu etwa 0'4 (bei einer Höhe *) von beiläufig 0"26) mm. 



x ) Die Länge ist hier vom Vorderende der Platte bis an die Spitze gemessen, die Höhe von 
dieser letzteren bis an das Hinterende der Grundfläche. 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



247 



um gegen aussen wieder allmälig abzunehmen ; ganz hinten in der Raspelscheide 
betrug die Länge der äussersten 0*14 und die der nächstfolgenden Platte 0*18 mm., 
die der neunten (von aussen) schon 0'28 (bei einer Höhe von 0*14) mm. Die 
medianen Platten (Taf. VIII. Fig. 18; Taf. IX. Fig. 8, 9; Taf. X. Fig. 2a) 
waren von der bei den Tritoniaden gewöhnlichen Form, breit, der gebogene 
Vorderrand in der Mitte ausgehöhlt, der Hinterrand an beiden Seiten der vor- 
springenden Mitte ein wenig ausgekerbt (Fig. 18); die hintere Hälfte der Zahn- 
platte höher als die vordere, gegen vorn abschüssig und nach hinten in drei 
starke, kurze und wenig vorspringende Dentikel entwickelt, von denen der me- 
diane stärker. Die erste S eiten platte (Taf. IX. Fig. 8aa, 9b; Taf.X. Fig.2&6, 3) 
einigermassen dem Seitentheile der medianen ähnlich, mit kurzem, wenig vor- 
springendem, stark schrägverlaufendem, längs seinen Seiten ausgehöhltem Dentikel. 
Die zweite Platte hatte schon die gewöhnliche Form so ziemlich entwickelt, 
der Haken war aber niedrig (Taf. X. Fig. 2cc); derselbe entwickelte sich aber 
durch die nächstfolgenden Platten (Taf. VIII. Fig. 20; Taf. IX. Fig. 10, 11; 
Taf. X. Fig. 4, 6) schnell und erhielt sich dann (Fig. 4a) bis an die äussersten, 
wo er (Taf. X. Fig. 4, 5), besonders an den alleräussersten (Fig. 5 a), viel schmäch- 
tiger wurde. Der Grundtheil aller dieser Platten war schmal und etwas aus- 
gehöhlt, das Hinterende dicker; der sich schief, theilweise aber doch ziemlich 
aufrecht stehend (Fig. 5, 6) von der Grundplatte erhebende Haken zusammen- 
gedrückt, längs des Unterrandes dicker, der obere Rand ein wenig umgeschlagen 
(Fig. 6), nur gegen die Spitze hin etwas gebogen. An der rechten Seite kam 
durch alle Reihen im äusseren Viertel derselben eine Doppelzahnplatte (Taf. IX. 
Fig. 12) vor. — Hinten in der Pulpe der Raspel scheide die gewöhnlichen 
grossen gereihten Zellen , mit zwischenliegenden kleineren (Taf. X. Fig. 7, 8) ; 
die vordersten die grössten (einen Durchmesser bis etwa 0'06 mm. erreichend) ; 
über diesen scheint sich die Grundfläche der Zahnplatten zu bilden, während 
der ursprünglich dünne, sehr biegsame Haken in das kleinzellige Lager hinter 
den grossen Zellen hineinragt. — Nach Wegnahme der ganzen Raspel mit sammt 
ihrer Verlängerung, der Raspelscheide, zeigen sich die die Raspel tragende 
Tragemembran und eine flache, in der Mittellinie durch eine ganz enge 
Spalte in zwei Hälften geschiedene Schale, welche die Raspelscheide auf- 
nimmt, entblösst. Diese letztere wird von den zwei schon oben erwähnten 
MM. linguales supp. gebildet; durch den hintersten - untersten Theil der 
medianen Spalte zwischen den zwei Muskeln tritt die Art. lingualis hinein. Die 
Muskeln sind in gewöhnlicher Weise aus schmalen, nebeneinander an der Kante 
gestellten Blättern gebildet, welche sich allmälig abplatten und in der Gegend 
des Vorderendes des Raspeldaches in die Tragemembran übergehen. Diese 
letztere wird aus der der Länge nach laufenden Fortsetzung der Bündeln der 
oberen Zungenmuskel hauptsächlich gebildet. Nach Wegnahme der oberen 
Zungenmuskeln mitsammt der Tragemembran liegt ein sattelförmiger 
Körper, die untere Zungenmuskelmasse, entblösst, von dem hinten die 
oberen Zungenmuskeln entspringen, während der Körper vorne in die Trage- 
membran übergeht; der grosse Körper bildet den grössten Theil der Zunge 



248 



Rudolph ßergli. 



und seine ganze Unterseite die Unterseite der Zunge ; zwischen dem Sattel und 
der Tragemembran die gewöhnliche Zungenhöhle. Die glatte obere Seite 
des Sattels ist schwach sehnenglänzend und zeigt sich unter der Loupe schwach 
quergestreift; im Vorderrande eine mediane kurze, vom Vorderende der Trage- 
membran ausgefüllte Spalte. Der Sattel besteht zum grossen Theile aus querlaufen- 
den Faserbündeln, welche dichter gedrängt ein besonderes oberes und unteres Lager 
bilden, von denen jenes schwächer schien; zwischen diesen zwei Lagern wurde 
doch der grösste Theil des Sattels aus senkrecht gehenden Faserzügen (von 
den schwächeren querlaufenden gekreuzt) gebildet, welche auch unter der Loupe 
schon sehr deutlich sichtbar waren. Zellen kamen nur in untergeordneter Menge 
in dem Sattel vor. An dem hinteren sowie an den Seitenrändern des Sattels 
verwebten sich mit der Muskulatur desselben die Fasern der von demselben ent- 
springenden MM. lingual, supp., MM. mandibulares etc., und zwar besonders (und 
hinten) mit dem unteren Lager des Sattels. 

Die Speicheldrüsen (Taf. X. Fig. 9dd) ziemlich kurz und dick, ab- 
geplattet, nicht weit über das Hinterende des Schlundkopfes hinausragend, den 
Seiten der Speiseröhre, an welchen sie befestigt sind, folgend und hinten sich 
einander an der Unterseite der Speiseröhre nähernd; von gelblichweisser Farbe. 
Die rechte etwa 6 mm. lang, vorne von einem Querdurchmesser von 3 mm., 
gegen hinten nur wenig verschmälert; die linke 7 mm. lang, hinten etwas 
dicker, hier bis 4 mm. breit. Die Ausfuhrungsgänge etwas geschlängelt, aus- 
gestreckt noch etwa 5 mm. lang (Fig. 9cc). 

Die Speiseröhre (Taf. X. Fig. 9a) ziemlich kurz und weit, (bis an das 
Ende der Speicheldrüsen) (Fig. 9 c) etwa 9 mm. lang bei einem Durchmesser bis 
4*5 mm.; in der vorderen Strecke starke Längsfalten (Fig. 9); hinten (Fig. 9c) 
ging die Speiseröhre ohne Grenze in den Magen über. Dieser letztere war 
weit, etwa 7 mm. lang; erstieckte sich längs der vorderen Genitalmasse an den 
linken unteren Theil des Vorderendes der hinteren Eingeweidemasse, vom oberen 
Eande derselben zum Theile gedeckt; ihre Innenseite mit ziemlich starken Längs- 
falten; die Oeffnung in die Leberhöhle ziemlich weit. Der Darm die Leber- 
masse oben fast in der Mittellinie durchbrechend, dann links bis an den Leber- 
rand durch die tiefe Leberkluft gehend (theilweise den Magen deckend), gegen 
vorne schwingend, sein Knie bildend und nach hinten und aussen zur Anal- 
papille verlaufend. Die Länge des Darmes betrug etwa 2*3 cm. bei einem Durch- 
messer hinten bis 4"5, vorne bis 1*5 mm. Die Innenseite in der Pyloruspartie 
mit starken Längsfalten, unter denen zwei besonders aber doch ungleich starke, 
von welchen vorzüglich die eine sich noch eine Strecke weiter in den Darm hinein 
fortsetzte, während die anderen fast verschwanden. — Die Speiseröhre, der Magen, 
aber ganz besonders der Darm zeigten einen purpurrothen Inhalt sehr stark 
durchschimmernd. Derselbe bestand aus kleinen, meistens etwa 3 mm. langen 
bis 15 breiten, kopfartigen Individuen eines Alcyonarienstockes, zwischen denen 
mehr oder weniger zerquetschte Stücke von solchen. Die Köpfchen zeigten an 
der Oberfläche des (schwach gelblich-) weisslichen Stromas acht fast parallele 
oder nur wenig gegen oben convergirende purpurrothe harte Streifen, die schon 



Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



249 



unter einer starken Loupe ihre Zusammensetzung aus grossen, dicht nebeneinander 
liegenden fiederförmig angeordneten Spikein darlegten. Die Spikein *) dunkler oder 
heller purpurroth, röthlichgelb oder gelblich, bis etwa 0*45 mm. lang bei einem 
Durchmesser bis 0*035 mm., sehr stark erhärtet, fast cylindrisch oder mehr 
spindelförmig, aber überall mit spitzen Knötchen bedeckt, gerade oder schwach 
gebogen. 2 ) 

Die Leber kegelförmig, das Vorderende schief gegen unten und rechts 
abgeschnitten, der linke Theil des Vorderendes also stärker, besonders oben vor- 
tretend; die Länge 19 bei einer Breite bis 8 und einer Höhe bis 7'5 mm.; die 
Farbe hell weisslichgrau, fast überall (mit Ausnahme der tiefen Kluft der oberen 
Seite) von der gelblichen Zwitterdrüse verdeckt. Fast das zweite Viertel (von 
vorne ab gerechnet) der linken Hälfte der oberen Seite ist von einer tiefen 
Kluft für die erste Strecke des Darmes eingenommen, allmälig mehr ober- 
flächlich setzt sich die Kluft um den linken Leberrand herum fort; dicht an 
ihrem unteren Ende tritt der Magen ein. Die Leber ist übrigens überall von 
mehr oder weniger oberflächlichen Furchen durchzogen und dadurch in kleine, 
zu grösseren Inseln vereinigte Lappen getheilt. Die Leberhöhle ziemlich eng, 
die Oeffnungen an den Wänden derselben meistens nicht weit. 

Das Pericardium und das Herz ganz wie in der typischen Tritonia. — 
Die Nierenspritze an dem Rectum liegend, etwas zusammengedrückt, gelblich - 
weiss, von etwa 2 mm. längstem Durchmesser, mit durchschimmernden Längs- 
falten. Die Urinkammer konnte nicht verfolgt werden. Die Niere mit ihren 
Kolben in gewöhnlicher Weise die hintere Eingeweidemasse überziehend. 

Die Zwitterdrüse als ein meistens 13 mm., vorne bis 3 mm. dickes 
elbliches Lager die Leber fast vollständig überziehend. Der Bau derselben 
chien wie in der typischen Tritonia. In den Läppchen grosse oogene Zellen 
und Zoospermien. — Die vordere Genitalmasse von zusammengedrückt 
pyramidaler Form mit gerundeten Kanten; die Grundfläche unten etwas aus- 
gehöhlt; der obere Rand gerundet; die Länge der Masse betrug 7*5 mm. bei 
einer Breite bis 4'5 und einer Höhe bis 6*75 mm.; die Ausführungsgänge vorne 
noch 1 mm. hervortretend. Der dünne weissliche (etwa 7 mm. lange) Zwitter- 
drüsengang zur rechten Seite der Mitte der vorderen Fläche der hinteren 
ingeweidemasse entspringend, schräge nach rechts und gegen unten an das 
hintere Ende der Grundfläche der vorderen Genitalmasse hinübertretend und in 
die sehr viel dickere, gestreckt wurstförmige , gelblichweisse Ampulle über- 
ehend, die mehrmals geknickt, (ausgestreckt etwa 20 mm. [bei einem Durch- 
esser bis fast 15 mm.] messend) an dem inneren (linken) Theile der Grund- 
fläche der Masse ruhte. Das sich unten an der rechten Seite der Masse findende 
Ende der Ampulle in gewöhnlicher Weise gegabelt; der männliche Ast 



') Die Spikein erinnerten eiuigermassen an die von Kölliker (Ic. histiolog. II, 1.1864. 
af. XIX. Fig. 8, 14) gegebenen Abbildungen der Spikein von Sijmpodium coralloides und von 
'lerogorgia verriculata. 

2 ) Aehnliche kleinere Spikel fanden sich an den Mandibeln und an der Zunge ; ganz kleine 
aren auch tief zwischen der Raspel und dem Züngelchen des Raspelclaches eingedrungen. 
Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 32 



250 



Rudolph Bergh. 



ziemlich (fast 3*5 mm.) lang, weisslich, fast plötzlich in den viel dickeren gelb- 
lichen Samenleiter übergehend, der mehrmals geknickt das Vorderende der 
Genitalmasse einnahm und ausgestreckt etwa 7 mm. bei einem Durchmesser 
von beiläufig 5— 0'6 mm. mass. Der Samenleiter ging plötzlich in den viel 
dickeren, kurz birnförmigen, auch gelblichen Penis über, der eine Länge von 
etwa 3 mm. bei einem Durchmesser von fast 2 mm. hatte (am Grunde des Penis ein 
rundliches Ganglion von etwa 016 mm. Durchmesser, mehrere Nerven aussendend). 
Aus der Oeffnung des ziemlich dünnwandigen Präputiums ragte die Spitze der 
kegelförmigen gelblichen Glans hervor, durch deren Axe der Samenleiter bis an 
ihre Spitze verfolgt werden konnte. Der weibliche Ast der Ampulle neben 
dem männlichen verlaufend, gegen oben steigend und neben der Eiweissdrüse 
eintretend. Die Samenblase an der Grundfläche der vorderen Genitalmasse 
liegend, von den Windungen der Ampulle ganz gedeckt, wie in der typischen 
Tritonia gross, gestreckt sackförmig, etwa 3 mm. lang (Taf. X. Fig. 10 a) bei 
einem Durchmesser bis 12 mm., gelblichweiss, von Samen strotzend; ihr Aus- 
führungsgang dünn (Fig. 106), weisslich, etwas mehr als halb so lang wie die 
Blase, plötzlich in die Vagina übergehend, die etwa so lang und so (Fig. 10c) 
dick wie die Ampulle war, nur etwas zusammengedrückt; die Vagina mit einigen 
ziemlich schwachen Längsfalten, die oben und unten stärker waren; in der 
Höhle reichlicher Detritus mit Samen vermischt. Die gelblichweisse und weisse 
Schleimdrüse bildete den grössten Theil der vorderen Genitalmasse; die rechte 
Seite zeigte oben eine Partie ganz feiner Windungen, sonst waren sie meistens 
gröber; an der linken Seite oben dasselbe Verhalten. Ganz vorne an der linken 
Seite, an den übrigen drei Rändern von den gröberen Windungen der Schleim- 
drüse umsäumt, die gelbliche Eiweissdrüse von etwa 2*5 mm. Diam., mit 
feinen Windungen. Der Schleimdrüsengang wie gewöhnlich, ebenso seine 
Falten. 



Beiträge zur Kenntuiss der japanischen Nudibranchien. II. 



251 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel VI. 
Chromodoris Marenzelleri Bgh. 

Fig. 1. Elemente der Lippenplatte. 
„ 2. Erste Seitenplatte, von der Innenseite. 
„ 3. Aehnliche, von der Aussenseite. 
„ 4. Zahnplatte, vom inneren Drittel einer Reihe. 
„ 5. Zahnplatte, vom Rande. 
„ 6. Eine der grössten Zahnplatten. 
„ 7. Abnorme Zahnplatte. 

„ 8. Spitze des Hakens einer anderen abnormen Platte. 
„ 9. Aeusserster Theil einer Zahnplattenreihe mit sieben Platten ; a äusserste. 
10. Aeusserster Theil von drei (nicht ganz completen) Plattenreihen der 
vorderen Partie der Raspel; aa die äussersten der bewahrten Platten. 
Fig. 1—10 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 750). 

Homoiodoris japonica Bgh. 

„ 11. Gangl. viscerale secundarium (genitale?), mit Cam. lue. gezeichnet 

(Vergr. 55); a Unterrand des visceralen Ganglions, b N. genitalis? 
„ 12. Ganglion penis, mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 100); a N. genitalis. 
„ 13. Stück eines Rhinophorblattes mit seinen Spikein. 

„ 14. Stück der Mitte der Raspel, jederseits mit dem innersten Theile von 
drei Zahnplattenreihen; aaa innerste Platten. 

„ 15. Aeusserster Theil einer Zahnplattenreihe mit acht Platten, von oben; 
a äusserste Platte. 

Fig. 13—15 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

„ 16. a Spermatotheke, b vaginaler Gang, b ' Vagina, c Spermatocyste, d am- 
pullenartige Erweiterung am Anfange des e uterinen Ganges der 
Spermatotheke. 

„ 17. Oberes Ende des Präputium penis mit der Glans. 

„ 18. Längsdurchschnitt der Vagina, die eine Reihe von Platten entblösst; 
a Ende des vaginalen Ganges der Spermatotheke. 

„ 19. Querdurchschnitt der Vagina, um die zwei Längsreihen von Platten 
zu zeigen. 

32* 



252 



Rudolph Bergh. 



Tafel VII. 

Homoiodoris japonica Bgh. 

Fig. 1. Zahnplatte, aus der Mitte einer Keine, von oben. 
„ 2. Aehnliche, von der Aussenseite. 

„ 3. Aeusseres Ende einer Zahnplattenreihe mit zehn Platten, von der Seite; 
a äusserste Platte. 

Fig. 1—3 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

JPetelodoris triphylla Bgh. 

„ 4. a Vorderende des Kückenkammes, bb die gegen vorne gerichteten Rhinophor- 

hügel, vom Vorderende des Thieres ab. 
„ 5. Kiemenspalte mit ihren drei Schutzklappen, von der Vorderseite. 
„ 6. Ein Rückenknötchen, mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 100). 
„ 7. Spitzen der Oberfläche eines Rückenknötchens, mit Cam. lue. gezeichnet 

(Vergr. 350); a Drüsenzellen. 
„ 8. Von der Mitte der Raspel; aa innerste Platten. 

„ 9. Innerster Theil einer Zahnplattenreihe, schief von der Seite, mit fünf 

Platten; a innerste, b fünfte. 
„ 10. Drei innerste Zahnplatten, von der Aussenseite; a innerste. 
„ 11. Platte aus der Mitte einer Reihe, von der Seite. 
„ 12. Aehnliche, schief von hinten. 

„ 13. Aeusserster Theil zweier Zahnplattenreihen mit drei bis vier Platten; 

aa äusserste. 

„ 14. Aeusserster Theil einer anderen Reihe; a äusserste Platte. 

Fig. 8—14 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 
„ 15. Speicheldrüse, mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 55); a Ausführungsgang, 
bb Drüse. 

Artachaea rubida Bgh. 

„ 16. Aus der Mitte der Raspel; aa innerste Platte. 

„ 17. Zwei innerste Platten einer Reihe, von der Seite; a innerste. 

„ 18. Innerste Platte, schief von hinten. 

„ 19. Platte, von der Seite. 

„ 20. Aehnliche, vom Rande. 

„ 21. Sechsundzwanzigste bis achtundzwanzigste Platte und sechsundzwanzigste 
zweier Reihen, von aussen ab; aa sechsundzwanzigste. 
Fig. 16—21 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

Tafel VIII. 

Artachaea rubida Bgh. 

Fig. 1. a Zehnte bis b zwölfte äusserste Zahnplatte einer Reihe. 
„ 2. Zwei äusserste Zahnplatten einer Reihe; a äusserste. 

Fig. 1—2 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 750). 



Beitrüge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



253 



. 3. Zwei Zahnplatten vom äusseren Theile einer Reihe, von der Fläche. 

4. Stück von drei Zahnplattenreihen mit drei, zwei und einer Zahnplatte. 

5. Vom vorderen Theile der Bewaffnung der Glans. 

Fig. 3—5 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

6. Vom hintersten bewaffneten Theile des Samenleiters, mit Cam. lue. 

gezeichnet (Vergr. 750). 

Tritonia reticulata Bgh. 

7. Vom oberen (vorderen) Drittel des Kaurandes. 

8. Vom mittleren Theile des Kaurandes. 

9. Theil des Kaurandes vor dem Kaufortsatze; a innerer Rand. 

10. Vom vorderen Theile des Kaufortsatzes. 

11. Von der Spitze des Kaufortsatzes; a nach aussen, b nach innen. 

12. Säulen vom hinteren Theile des Kaufortsatzes, an ihren Bildungszellen 

reitend. 

13. Aehnliche, von der Gegend ein wenig mehr nach vorne. 

14. Grösste Elemente des Kaurandes, von der Rückenseite. 

15. Aehnliche, von der Seite. 

16. Der Kopf derselben, von der Unterseite. 

17. Aehnlicher, um den inneren Bau zu zeigen. 

18. Mediane Zahnplatte, von der Unterseite. 

19. Grundfläche einer der inneren Zahnplatten. 

20. Neunte und a zehnte innere Zahuplatte. 

Fig. 7—20 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

Tafel IX. 

Tritonia reticulata Bgh. 

. 1. Vordertheil des Rückens; a Stirn, bb RhinophoröfTnungen. 

2. Rechte Hälfte des Centrainervensystems, von oben, mit Cam. lue. ge- 

zeichnet (Vergr. 55); ab cerebro-viscerales Ganglion, c pedales Ganglion, 
zwischen dem cerebro - pedalen und viscero-pedalen Connective die 
Ohrblase, d Wurzel der grossen gemeinschaftlichen Commissur. 

3. a Commissura interbuccalis, bb gastro-oesophagale Ganglien; mit Cam. 

lue. gezeichnet (Vergr. 55). 

4. Schlundkopf, von der Unterseite; a Aussenmund; hinter demselben die 

zungenartige Verlängerung der Mundröhre, von den MM. bulbo-tubales 
und der starken Kiefermuskelplatte mit ihrer b Querfurche umgeben; 
ausserhalb jener in der hinteren Hälfte der durchschimmernde Kieferrand. 

5. Aehnlicher nach Wegnahme der Mandibel. Das Vorderende der Kiefer- 

muskelmassen entblösst , mit ihren äusseren und inneren Theilen ; 
zwischen jenen Zunge mit dem grössten Theile der Raspel; a Schloss- 
partie. 



Rudolph Bergh. Beiträge zur Kenntniss der japanischen Nudibranchien. II. 



Fig. 6. Mandibel, von der Aussenseite; a Schlosspartie, b Kaufortsatz. 
„ 7. Dieselbe von der Innenseite; ab wie oben. 

Fig. 6—7 mit Cam. lue. gezeichnet. 
„ 8. Mediane Zahnplatte mit der ersten Seitenplatte aa jederseits und mit 

der rechtsseitigen zweiten; mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 200). 
„ 9. a Aeusserer rechter Theil einer medianen Platte und b erste Seitenplatte 

schief von oben. 
„ 10. Zwei grosse Seitenplatten, von der Seite. 
„ 11. Aehnliche in anderer Stellung. 
„ 12. Haken einer Doppelzahnplatte, vom Rücken. 

Fig. 8—12 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 

Tafel X. 

Tritonia reticulata Bgh. 

Fig. 1. Die Zunge und Zungenmuskelmasse , von oben. Vorne a Raspel, am 
hinteren Ende derselben Raspeldach und hinter demselben und einer 
kleinen Fläche die Raspelscheide, von den bb oberen Zungenmuskel- 
massen eingefasst, vor denselben Theile der cc MM. mandibulares. 

„ 2. Mitte einer Zahnplattenreihe, von oben; a mediane Platte, bb erste und 
cc zweite Seitenzahnplatte. 

„ 3. Erste Seitenzahnplatte, schräge von oben. 

„ 4. Neun äussere Zahnplatten , a neunte , von aussen ab , b äusserste, 
c Cuticulafalte. 

„ 5. Dritte (a) bis fünfte (b) Seitenzahnplatte (von innen ab). 
„ 6. Hakentheil von grossen Seitenzahnplatten, von der Seite. 
„ 7. a Nicht entwickelte (noch weiche) grosse Seitenzahnplatte, b odontogene 
Zellen. 

„ 8. Reihe von odontogenen Zellen. 

Fig. 2—8 mit Cam. lue. gezeichnet (Vergr. 350). 
„ 9. a Speiseröhre von der Unterseite , bb gemeinschaftliche Commissur, 

cc Speicheldrüsengänge, dd Speicheldrüsen, e Cardia. 
„ 10. a Spermatotheke, b vaginaler Gang, c Vagina. 



255 



Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. 

Vou 

Dr. Franz Low in Wien. 
(Mit Tafel XV.) 

(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Mai 1881.) 

Aplialara aliena n. sp. 
(Fig. 1-2). 

Flavo-virens. Caput et thorax punctata. Antennae breves, 2 f 3 latitu- 
dinis capitis aequantes. Elytra öblongo-ovata, hyalina, apice pallide brunnea 
et tribus fasciis obliquis pallide brunneis, extremitates radii, ramuli secundi, 
tertii et quarti macula rotunda hyalina circumdatae; radius bis curvatus; 
pterostigma distinctum, dimidiam partem costae radialem occupans. Lamina 
genitalis cT utrinque processu longo, retrorsum vergente, paulo sursum curvato 
et medio dilatato; forceps angusta, retroflexa. Valvulae $ longitudinem om- 
nium abdominis segmentorum aequantes vel paulo superantes. — Long. corp. 
$ 1-5, Q 2-0 mm. 

Aegyptus (Mus. Caes. Vien.) 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Kopf und Thorax eingestochen punktirt, 
letzterer oben ziemlich flach gewölbt. — Scheitel schwach convex mit zwei 
punktförmigen, etwas obsoleten Eindrücken, hinten kaum zweimal so breit als 
lang, vorn in der Mitte mit rechtwinkeliger Einkerbung. — Clypeus herz- 
förmig, schwach convex und ziemlich versteckt. — Fühler nur so lang als % 
der Breite des Kopfes. — Pronotum halb so lang als der Scheitel, überall 
gleichlang und fast horizontal. — Dorsulum dreimal so breit als lang und 



256 



Franz Low. 



l'^al so lang als das Pronotum. — Vorderflügel häutig, länglich eiförmig, 
etwas ausserhalb der Mitte am breitesten, fast 2 2 /3inal so lang als breit, mit 
kleinem, länglich dreieckigem Stigma, welches die halbe Länge des Radialstückes 
der Costa einnimmt; die Subcosta reicht bis in die Mitte des Vorderrandes; 
der Radius ist lang und zweimal stark gebogen, die Radialzelle daher in der 
Mitte verschmälert; der Stiel des Cubitus ist an der Basis nach hinten aus- 
gebogen und ebenso lang oder manchmal etwas kürzer als das Discoidalstück 
der Subcosta; die erste Zinke bildet mit der zweiten einen sehr stumpfen und 
mit dem Stiele der ersten Randzelle einen beinahe rechten Winkel. — Genital- 
segment des cT circa so lang als an der Basis breit, fast gleichseitig dreieckig, 
hinten schmal abgestutzt. — Genitalplatte des $ jederseits in der Mitte mit 
einem langen, nach hinten gerichteten, in seiner Mitte verbreiterten, etwas auf- 
wärts gebogenen und am Ende zugespitzten Fortsatze, dessen unterer Rand 
zuerst eine Strecke gerade und dann plötzlich viertelkreisförmig aufwärts ge- 
bogen und dessen oberer Rand wellenförmig ist (von der Seite gesehen sieht 
die Genitalplatte mit ihrem Fortsatze einem umgekehrten Stöckelschuh, dessen 
Vordertheil stark aufgetrieben ist, ähnlich). — Zange schmal, nach ihrem 
stumpfen Ende hin nur wenig verbreitert, nach hinten geneigt. — Untere 
Genitalplatte des Q ebenso lang oder etwas länger als alle vorhergehenden 
Abdominalsegmente zusammen, in der Basalhälfte beinahe gleichbreit, dann von 
unten nach oben allmälig scharf zugespitzt, nur wenig kürzer als die obere. 

Färbung. — Der Leib durchaus einfärbig gelbgrün, blos die Fühler- 
spitzen und die Spitze der männlichen Zange und der oberen Genitalplatte des 
Q braun. — Vorder flügel glashell, mit vier gelbbraunen, meist sehr blassen 
Querbinden, welche schief, parallel mit der ersten Zinke, gestellt und wie folgt 
angeordnet sind: eine breite an der Flügelspitze, welche beinahe das Spitzen- 
drittel des Flügels einnimmt und am Vorder- und Hinterrande etwas dunkler 
gefärbt ist, und drei schmale, von denen eine über die erste Zinke bis in die 
Flügelmitte, eine vom Ende des Clavus bis zum Pterostigma und eine von der 
Mitte des Clavus bis zur Basis des Cubitusstieles reicht. Nahe der Flügelbasis 
findet sich im Clavus manchmal die Andeutung einer fünften Binde. In der 
Spitzenbinde befinden sich fünf helle Flecke, nämlich vier halbkreisförmige an 
den Einmündungsstellen der zweiten, dritten und vierten Zinke und des Radius 
in den Flügelrand, und ein schmaler, länglicher, mit den Binden paralleler 
Fleck, welcher von der Basis der zweiten Randzelle ein wenig über die Biegung 
der zweiten Zinke reicht. Diese fünf hellen Flecke der Spitzenbinde erscheinen, 
gegen einen dunklen Hintergrund besehen, milchweiss. Die Flügelnerven sind 
grünlich oder gelblich; der Radius, die zweite, dritte und vierte Zinke haben 
an ihrer Spitze einen schwarzen Punkt. 

Die im kais. zool. Museum in Wien vorhandenen Exemplare dieser aus 
gezeichneten Art, deren Untersuchung und Beschreibung mir Dank dem be 
kannten freundlichen Entgegenkommen des Herrn Custos A. Rogenhofe 
ermöglicht wurde, tragen auf ihrer Etiquette die Bezeichnung „Aegypten au 
Tamarix". 



Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. 



257 



Psyllopsis meliphila n. sp. 

(Fig. 3-4). 

Flava; caput et thorax supra rubro- et brunneo-variegata. Coni fron- 
tales albicantes, dimidiam verticis longitudinem aequantes aut vix aequantes. 
Antennae basin abdominis attingentes, flavae, articulis 4, 5 et 6 apice, sequenti- 
bus totis nigris; articulus tertius bis tarn longus quam quartus. Elytra hyalina, 
vel apicem versus flavescentia ; nervis flavescentibus, apicem versus fuscescentibus 
vel nigricantibus ; dispositio nervorum ut in Psyll. fraxini et discrepante. 
Laminae genitalis (f margines laterales retrorsum dilatati; forceps dimidia 
longitudine laminae genitalis, antice in lobum rotundatum dilatata. Valvulae 
Q ut in reliquis speciebus generis Psyllopsis. — Long. corp. et Q 2 0— 2 '2 mm. 

Carniolia (Prof. F. Then). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Stirnkegel halb so lang als der Scheitel 
oder ein wenig kürzer, von oben besehen fast gleichseitig dreieckig. — Fühler 
so lang als Kopf und Thorax zusammen; das dritte Glied zweimal so lang als 
das vierte. — Nervation der Flügel wie bei Psyll. discrepans und fraxini. 
— Genitalplatte des $ etwas länger als das Genitalsegment, in der Basal- 
hälfte nach hinten lappig erweitert. — Zange nur halb so lang als die Genital- 
platte, kaum länger als breit, am Hinterrande schwach convex, nach vorn in 
einen rundlichen Lappen verbreitert. 

Färbung. — Gelb, oben etwas dunkler als unten. Die beiden vertieften 
Punkte des Scheitels roth oder braun; hinter denselben hat der Scheitel manch- 
mal einen rechlichen Anflug. — Pronotum blassgelb. — Dorsulum vorn mit 
zwei länglich dreieckigen, dunkelgelben, röthlichen oder rothen Flecken, welche 
manchmal, besonders bei den braun gesäumt oder mit braunen Punkten 
mehr oder weniger dicht bestreut sind, wodurch sie dann fast ganz braun 
erscheinen. — Mesonotum mit vier, beim rothen oder braunen, beim 9 
dunkelgelben, röthlichen oder rothen, ziemlich breiten Längsstriemen, von denen 
die zwei mittleren durch einen blassgelben Streif, der fast die Breite des Scu- 
tellum hat, getrennt sind; von diesen vier Längsstriemen haben manchmal die 
beiden inneren hinten neben den Seitenecken des Schildchens, und die beiden 
äusseren vorn neben den Seitenecken des Dorsulum je einen schwarzen, mehr 
oder weniger grossen Punkt. — Metanotum gelb, oben in den Furchen 
schwarz. — Die beiden Schildchen ebenso wie die Stirnkegel fast weiss. — 
Fühler gelb; Glied 4, 5 und 6 an der Spitze, die folgenden Glieder ganz 
braun oder schwarz. — Vorderflügel entweder ganz glashell oder nach der 
Spitze hin gelblich tingirt, mit gelben Nerven, welche meist schon von der 
Flügelmitte an nach ihren Enden hin bräunlich bis schwarz gefärbt sind. — 
Beine einfarbig blassgelb. 

Diese Art verdanke ich dem Herrn Prof. F. Then, welcher sie in mehreren 
Exemplaren bei Lees in Krain auf Fraxinus sammelte. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 33 



258 



Franz Low. 



Amblyrhina cognata n, sp. 

(Fig. 5-6). 

Caerulescenti-viridis ; Vertex, dorsulum, meso- et metanotum et margines 
segmentorum abdominis flavescentia aut flava. Coni frontales vix dimidia 
verticis longitudine, obtusi, valde proclives. Antennae basin abdominis paulo 
super antes, testaceae; articuli basales virides; articulus nonus apice et totus 
ultimus nigro-fusci; articulus tertius l l / 2 t<*> m longus quam quartus. Elytra 
2 1 / 2 tarn longa quam lata, hyalina, apicem versus inter nervös parum umbrosa; 
nervis albicantibus vel flavescentibus ; pars radialis costae 4 3 / 4 — 5 l / A tarn longa 
quam pars discoidalis costae; petiolus cellulae marginalis primae ter tarn 
longus quam ramulus primus. Lamina genitalis $ segmento genitali vix 
longior, sine ullo processu; forceps fere longitudine laminae genitalis, angusta, 
circiter quinquies tarn longa quam ad basin lata, apicem versus sensim acu- 
minata. Valvula 9 inferior acuminata, longitudinem omnium abdominis 
segmentorum fere aequans, superiore parum brevior. — Long. corp. 2'0, 
9 2-2 mm. 

Austria inferior (F. Low). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Kopf und Thorax matt, sehr fein, kaum 
bemerkbar punktirt. — Scheitel halb so lang als breit. — Stirnkegel kaum 
halb so lang als der Scheitel, sehr stark, beinahe vertical abwärts geneigt, stumpf 
kegelförmig, unter der Fühlerbasis zum Unterrande der Augen hin breit ver- 
laufend, nur an der Spitze mit einigen wenigen Haaren besetzt, unter denen 
ein sehr langes vertical abwärts gerichtet ist. — Clypeus fast halbkugelig, 
über die Unterseite des Kopfes fast ebenso weit als die Stirnkegel vorragend. 
— Fühler etwas länger als Kopf und Thorax zusammen; das dritte Glied 
l^mal so lang als das vierte. — Vorderflügel verkehrt eiförmig, in der 
Basalhälfte am breitesten, 272mal so lang als daselbst breit, mit ziemlich 
schmal abgerundeter Spitze; der Eadius lang, kaum wellig geschwungen; das 
Radialstück der Costa 4 3 / 4 — 5V 4 mal so lang als das Discoidalstück derselben; 
die Radialzelle von der Basis nach der Spitze hin allmälig verschmälert;' der 
Stiel der ersten Randzelle dreimal so lang als die erste Zinke und beinahe ebenso 
lang als die fast gerade zweite Zinke; die dritte Zinke, welche l 2 / 3 — 2mal so 
lang als die erste ist , bildet mit der vierten einen sehr spitzen Winkel. — 
Genitalplatte des kaum länger als das Genitalsegment, ohne Fortsätze 
oder Erweiterungen. — Zange fast ebenso lang als die Genitalplatte, schmal, 
circa fünfmal so lang als an der Basis breit, nach der Spitze hin allmälig aber 
wenig verschmälert, mit fast geradem Vorder- und sehr schwach concav ge- 
bogenem Hinterrand. — Untere Genital platte des 9 fast so lang als alle 
vorhergehenden Abdominalsegmente zusammen, allmälig scharf zugespitzt, am 
Unterrande nur sehr schwach gebogen; die obere Genitalplatte unbedeutend 



Beschreibung von zehn nenen Psylloden -Arten. 



259 



länger, in 2 / 3 ihrer Länge plötzlich von unten nach oben in eine schmale Spitze 
verschmälert. Der hornige, glänzend braune Ovipositor ragt über die Spitzen 
der beiden Genitalplatten etwas hinaus. 

Färbung. — Bläulichgrün; Scheitel, Dorsulum, Meso- und Metanotum 
und die Hinterränder der Abdominalsegmente gelblich oder gelb; die Seiten 
des Metathorax blassgelb oder bleich, stellenweise mit bräunlichem Anfluge. — 
Fühler licht bräunlichgelb; die beiden Basalglieder grün; das neunte Glied 
an der Spitze, das zehnte ganz schwarzbraun. — Beine bleichgelb oder blass- 
grün; die Tarsenglieder sehr schwach gebräunt; die Klauen schwarz. — Vorder- 
flügel glashell, an der Spitze mit sehr schwachen bräunlichen Schatten zwi- 
schen den Nerven; diese weiss oder gelblich. 

Ich fing diese Art am 15. August in mehreren Exemplaren auf den 
trockenen Kalkbergen bei Mödling in Nieder-Oesterreich und zwar auf Ab- 
hängen, welche vorwiegend mit Genista pilosa L. und Cytisus bißorus L'Her. 
bewachsen sind. Sie unterscheidet sich von Ambl. torifrons Flor vor Allem 
durch anders geformte Stirnkegel, längere Fühler und Flügel und die viel 
feinere Punktirung des Leibes. 

Psylla euchlora n. sp. 
(Fig. 7-8). 

Flavo-virens ; thorax supra maeulis et striis flavis vel rufo-flavis. Coni 
frontales longitudine verticis, acuminati. Antennae fere longitudine corporis, 
flaveseentes ; articulis 3 ad 8 apice, duobus ultimis totis nigris; articulus tertius 
1 X U — -Zy 3 tarn longus quam quartus. Elytra flavescentia, nervis concoloribus vel 
fuscescentibus ; pterostigma dimidiam partem costae radialem occupans; cellula 
margindlis seeunda prima paulo minor. Lamina genitalis cf 1 longitudine seg- 
menti genitalis, sine ullo processu; forceps recta, angusta, longitudine laminae 
genitalis. Valvula Q inferior (a latere visa) tarn longa quam ad basin lata, 
acuminata, valvula superiore vix brevior. — Long. corp. £8, 9 3 mm. 

Gallia meridionalis (Dr. Puton). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Scheitel hinten mässig tief ausgeschnitten, 
ein wenig kürzer als die halbe Breite seines Hinterrandes. — Stirnkegel so 
lang als der Scheitel, etwas abwärts geneigt, scharf zugespitzt, nicht divergirend. 
— Fühler fast so lang als der ganze Leib; das dritte Glied 1 lVsinal s0 
lang als das vierte. — Pronotum überall fast gleichlang, sehr schief von vorn 
nach hinten ansteigend. — Dorsulum nach vorn ebenso weit ausgebogen als 
nach hinten, 272mal so lang als das Pronotum. — Vorderflügel in der 
Mitte ihrer Endhälfte am breitesten, 2V 4 mal so lang als daselbst breit; der 
Vorderrand in der Mitte schwach gebogen; das Stigma nur halb so lang als 
das Radialstück der Costa; die erste Zinke steht beinahe vertikal auf dem 

33* 



260 



Franz Low. 



Hinterrande des Flügels; die zweite Zinke in der Basalhälfte stark gebogen, 
in der Endhälfte gerade; der Stiel der zweiten Randzelle schwach gebogen, 
zweimal so lang als die dritte Zinke; die Radialzelle fast durchaus gleichbreit; 
die zweite Randzelle etwas kleiner als die erste, deren Breite etwas mehr als 
Ys der ganzen Flügelbreite ausmacht. — Genitalplatte des so lang als 
das Genitalsegment, ohne seitliche Fortsätze oder Erweiterungen. — Zange 
ebenso lang, gerade, sehr schmal, circa sechsmal so lang als breit, überall 
gleichbreit, am Ende kurz zugespitzt. — Untere Genitalplatte des 9 kurz, 
nur so lang als (von der Seite gesehen) an der Basis breit, scharf zugespitzt; 
die obere kaum länger; beide fein und ziemlich dicht behaart. 

Färbung. — Durchaus gelbgrün; auf dem Dorsulum und dem Mittel- 
rücken undeutliche, dunkel- oder röthlichgelbe Flecken und Striemen. — Fühler 
gelb; alle Geisselglieder an der Spitze dunkelbraun, die beiden letzten ganz 
schwarzbraun. — Vorder flügel hell weingelb tingirt, mit gleichgefärbten 
oder bräunlichen Nerven und Stigma. — Die Spitzen der männlichen Zange, 
der weiblichen Genitalplatten und der Tarsen bräunlich. 

Diese Art wurde von Herrn Dr. Puton bei Briancon im Departement 
Hautes -Alpes gefangen und mir freundlichst zur Beschreibung zugesendet. Sie 
unterscheidet sich von den andern grünen Arten mit langen Fühlern, namentlich 
von Psylla Foersterii Flor, mit welcher sie auch noch die gelbe Färbung der 
Flügel gemein hat, auffallend durch die kurzen Genitalplatten des Weibchens. 

Floria adasta n. sp. 1 ) 
(Fig. 9). 

Caput et ihorax virescenti-flava, supra maculis et striis flavis vel brun- 
neis; abdomen viride, marginibus segmentorum flavis. Coni frontales virides, 
longitudinem verticis aequantes vel paulo superantes. Antennae medium abdo- 
minis attingentes, articulus tertius l l / 2 tarn longus quam quartus. Elytra 2 2 / 3 
tarn longa quam lata, hyalina, limbo latissimo flavo-brunneo ad marginem api- 
calem et posteriorem, nervis vireseentibus ; cellula marginalis prima 3 2 / 3 —4 et 
petiolus hujus cellulae 2 — 2 X U iam ^ongi quam ramulus primus; pars radialis 
costae ter tarn longa quam pars discoidalis costae; ramulus quartus in apicem 
elytri excurrens. Valvulae 9 apice fuscescentes ; valvula inferior longitudinem 
trium abdominis segmentorum praecedentium fere aequans. — Long. corp. Q 
2 3 mm. — Mas ignotus. 

Hispania (C. Chicote). 



*) Da die Arten der Gattung Floria im Baue und in der Form der männlichen und weib- 
lichen Genitalien nahezu übereinstimmen, diese Orgaue daher fast gar keine specifischen Merkmale 
zur Unterscheidung der Floria -Arten bieten, die wichtigsten Unterschiede zwischen den Arten dieses 
Genus vielmehr in der Färbung und Nervation der Flügel liegeu, so hahe ich es für zulässig ge- 
halten, die obigen drei neuen Floria - Arten zu beschreiben, obgleich sie blos im weiblichen Geschlechte 
bekannt sind. 



Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. 



261 



Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Stirnkegel so lang oder ein wenig länger 
als der Scheitel. — Fühler reichen bis auf die Mitte des Abdomen; das dritte 
Glied l'^nial so lang als das vierte. — Vorderflügel 2 2 / 3 mal so lang als breit; 
die Radialzelle durchaus gleichbreit; das Radialstück der Costa dreimal so lang 
als das Discoidalstück derselben; der Stiel der ersten Randzelle 2 — 2V4inal, der 
Rand der ersten Randzelle S 2 / 3 — 4mal und die dritte Zinke 2 1 / i — 2 1 l 2 ^^ so lang 
als die erste Zinke; die vierte Zinke läuft in die Flügelspitze. — Genital- 
platten des 9 nach der Spitze hin etwas aufwärts gebogen; die untere der- 
selben etwas kürzer als die obere, fast so lang als die Bauchplatten der drei 
vorhergehenden Abdominalsegmente zusammen, in der Basalhälfte fast gleich- 
breit, dann scharf zugespitzt. 

Färbung. — Kopf und Thorax grünlichgelb; der Scheitel manchmal 
mit gelbem Rande; Stirnkegel hellgrün; das Dorsulum vorn mit zwei gelben 
oder braunen, dreieckigen Flecken, manchmal am Hinterrande und an den 
Seitenecken gelb; das Mesonotum mit vier gelben oder braunen Längsstriemen in 
gleichen Abständen von einander; das Schildchen grünlich oder gelb. — Fühler 
gelb, die Glieder vom dritten an mit schmal braun gefärbter Spitze; das End- 
glied ganz braun oder schwarz. — Vorderflügel glashell, mit grünlichen 
Nerven und mit einem breiten, gelbbraunen Saume, welcher sich längs des 
ganzen Hinter- und Spitzenrandes hinzieht, so dass blos die vordere Basalzelle 
und ein wenig mehr als die Basalhälften der Radial- und Discoidalzelle glashell 
bleiben. — Beine gelblichgrün; die Tarsenspitzen bräunlich. — Abdomen 
grün, mit gelben Segmenträndern; die Genitalien des Q an der Spitze braun. 

— Die Behaarung der Stirnkegel und des Scheitels weisslich. 

Diese Art erhielt ich von Herrn C. Chicote, welcher sie bei Granada 
in Spanien sammelte. 

Floria variegata n. sp. 1 ) 
(Fig. 10). 

Rufescenti-flava; caput et thorax supra maculis et striis albidis; abdomen 
supra fasciis pallide fuscis. Coni frontales longitudinem verticis aequantes 
vel paido superantes. Antennae fere medium abdominis attingentes ; articulus 
tertius P/ z tarn longus quam quartus. Elytra 2 2 /^ tarn longa quam lata, pallide 
brunneo-flava, nervis concoloribus ; cellula basalis posterior, cellida cubitalis et 
apex elytrorum obscuriores et macidis minimis fuscis conspersae; cellida mar- 
ginalis prima et petiolus hujus cellulae ter tarn longi quam ramulus primus; 
pars radialis costae 2 — 2 x \i tarn longa quam pars discoidalis costae; ramidus 
quartus in apicem elytri excurrens. Valvula Q inferior longitudinem trium 
abdominis segmentorum praecedentium fere aequans. — Long. corp. Q 2'8 mm. 

— Mas ignotus. 

Herzegovina (Ed. Tieitter). 



262 



Franz Löw. 



Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Stirnkegel so lang als der Scheitel oder 
ein wemg länger. — Fühler reichen fast bis zur Mitte des Abdomen; das 
dritte Glied l'/3mal so lang als das vierte. — Vorderflügel 2 2 / 3 mal so lang 
als breit; die Radialzelle nach ihrer Spitze hin etwas verschmälert; das Radial- 
stück der Costa 2 — 27 2 nial S o lang als das Discoidalstück derselben; der Stiel 
der ersten Randzelle dreimal, der Rand der ersten Randzelle dreimal und die 
dritte Zinke 2 — 2V4mal so lang als die erste Zinke; die vierte Zinke läuft in 
die Flügelspitze. — Genitalplatten des 9 gerade und zugespitzt; die untere 
derselben fast so lang als die Bauchplatten der drei vorhergehenden Abdominal- 
segmente zusammen. 

Färbung. — Blass röthlichgelb ; der Scheitel mit weisslichem Seiten- und 
Hinterrande ; das Pronotum mit vier runden weisslichen Fleckchen und mit etwas 
gerötheten Seiten ; das Dorsulum und das Mesonotum mit einer breiten, weiss- 
lichen Längsstrieme in der Mitte, ersteres an den Seitenecken und am Hinter- 
rande weisslich, letzteres an der Basis der Flügel mit einem weisslichen Flecke und 
zwischen diesem und der Mittelstrieme mit einer schmalen, leicht gebogenen, 
weisslichen Längsstrieme; das Schildchen mit weissen Seitenecken. — Fühler 
gelb, die Glieder vom dritten an mit schmal braun gefärbter Spitze, das End- 
glied ganz braun oder schwarz. — Beine gelb mit blass röthlichgelb en Schenkeln. 

— Vorderflügel blass bräunlichgelb tingirt; die vordere Basalzelle, die Basal- 
hälfte der Radial- und Discoidalzelle und ein grosser Fleck in der ersten Rand- 
zelle viel heller; die Cubital- und hintere Basalzelle, sowie ein breiter Saum 
am Spitzenrande etwas dunkler und ausserdem dunkler gesprenkelt; die Nerven 
bräunlichgelb. — Abdomen röthlichgelb, oben mit blassen bräunlichen Binden. 

— Behaarung der Stirnkegel und des Scheitels gelblich. 

Diese Art wurde von Herrn Ed. Reitter bei Drieno in der Herzegowina 
gesammelt. 

Floria syriaca n. sp. 1 ) 
(Fig. 11). 

Brunnea; pro- et mesothorax nigro-fusci; abdomen supra fasciis fuscis. 
Coni frontales longitudine verticis. Antennae medium äbdominis paulo supe- 
rantes; articulus tertius P/^ tarn longus quam quartus. Pedes brunnei, femori- 
bus obscurioribus. Elytra 2 2 ji tarn longa quam lata, fusca, subtüiter et aequa- 
biliter punctata, nervis concoloribus ; cellula marginalis prima l 2 / 3 — 2 et petiolus 
hujus cellulae Pjz — 2 tarn longi quam ramulus primus; pars radialis costae 
ter tarn longa quam pars discoidalis costae; ramulus quartus ante apicem 
elytri excurrens. Valvulae Q apice fuscae; valvula inferior longitudinem 
trium äbdominis segmentorum praecedentium fere aequans. — Long. corp. Q 
2 5 mm. — Mas ignotus. 

Syria. 



Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Artei 



263 



Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Stirnkegel so lang als der Scheitel, mit 
sehr stumpfer Spitze. — Fühler reichen etwas über die Mitte des Abdomen 
hinaus; das dritte Glied l 1 / 3 mal S o lang als das vierte. — Vorder flügel 
2 2 / 3 mal so lang als breit, fein aber deutlich und sehr gleichmässig punktirt; 
die Radialzelle durchaus gleichbreit; das Radialstück der Costa dreimal so lang 
als das Discoidalstück derselben; der Stiel der ersten Randzelle l 2 / 3 — 2mal, der 
Rand der ersten Randzelle 1% — 2mal und die dritte Zinke iy 2 mal so lang als 
die erste Zinke; die vierte Zinke mündet vor der Flügelspitze in den Vorder- 
rand. — Genitalplatten des 9 ™ De i Floria adusta m. 

Färbung. — Kopf lichtbraun, nach hinten allmälig dunkler; der Pro- 
und Mesothorax schwarzbraun; der Metathorax sowie das Abdomen licht- 
braun, letzteres mit etwas dunkleren Binden; das Schildchen des Mesonotum 
schwarz, das des Metanotum weissgelb. — Fühler blassbraun; alle Geissel- 
glieder an der Spitze schmal schwarz gefärbt, das letzte Glied ganz schwarz. 
— Beine lichtbraun; Schenkel braun. — Vorderflügel durchaus gleich- 
massig braun, mit ebenso gefärbten Nerven. — Behaarung der Stirnkegel und 
des Scheitels blassbräunlich. 

Diese Art erhielt ich von Herrn Dr. G. v. Horväth. Sie trägt auf ihrer 
Etiquette die Bezeichnung: „Syria, Kaifa (Reitter)". 

Trioza Horvathii n. sp. 
(Fig. 12-13). 

Caput et thorax nigra, nitida, 9 flava, supra maculis et striis fus- 
cescentibus; abdomen in utroque sexu viride. Coni frontales fere verticis 
longitudine. Antennae basin alarum uttingentes, nigrae; in $ articulus tertius 
albus, articuli 4 et 5 fuscescentes ; in 9 articuli basales flavi, articuli 3, 4 et 5 
albi; articulus tertius in utroque sexu ter tarn longus quam quartus. Elytra 
hyalina, in medio latissima, 2 1 j^ tum longa quam lata, apice unguium acutum 
formuntiu, eorum margo anterior aequuliter curvutus; radius brevis, retrorsum 
purum convexus; purs radialis costae P/ 2 tum longa quam purs discoidulis 
costue; sputium lutissimum cellulue rudiulis fere bis tum lutum quum sputium 
ungustissimum cellulue discoidulis; rumulus primus vulde obliquus. Luminue 
genitulis murgines laterales retrorsum parum dilututi; forceps lamina genituli 
puulo brevior, murgine unteriore et posteriore puulo convexo. Vulvulae 9 clcu- 
minutue, longitudine duorum ubdominis segmentorum pruecedentium. — Long, 
corp. $ 16, 9 2-0 mm. 

Hunguriu superior (Dr. G. v. Horväth). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Scheitel halb so lang als hinten breit, 
mit zwei flachen, rundlichen Eindrücken. — Stirnkegel fast so lang als der 



264 



Franz Low. 



Scheitel, aus schmaler Basis scharf zugespitzt, fast aneinander liegend. — Fühler 
reichen bis zur Basis der Hinterflügel; das dritte Glied dreimal so lang als das 
vierte. — Vorderflügel in der Mitte am breitesten, 2^ 2 ma\ so lang als da- 
selbst breit; der Vorderrand durchaus gleichmässig gebogen; die Plügelspitze 
spitzwinkelig; der Radius kurz, ein wenig nach hinten ausgebogen; das Radial- 
stück der Costa l 1 / 2 mal so lang als das Discoidalstück der Costa und dieses 
Vji— V/zmal so lang als die vierte Zinke; der Stiel der ersten Randzelle IV2 bis 
l 3 / 4 mal, der Rand der ersten Randzelle IY2 — l 2 /3 ma l un( i die dritte Zinke iy 3 mal 
so lang als die erste Zinke, welche sehr schief in den Hinterrand mündet; die 
Radialzelle an ihrer breitesten Stelle fast zweimal so breit als die Discoidal- 
zelle an ihrer schmälsten. — Genitalplatte des circa so lang als das 
Genitalsegment, an den Seiten nach hinten etwas erweitert und zwar so, dass 
diese Erweiterung in der Basalhälfte der Genitalplatte am weitesten nach hinten 
reicht. — Zange etwas kürzer als die Genitalplatte, ungefähr zweimal so lang 
als in der Mitte breit, am Vorder- und Hinterrande schwach convex. — Genital- 
platten des 9 allmälig scharf zugespitzt, ein wenig länger als die Bauch- 
platten der zwei vorhergehenden Abdominalsegmente zusammen. 

Färbung. — Beim $ der Kopf und Thorax glänzend schwarz; die 
Fühler schwarz, das dritte Glied weiss, das vierte und fünfte bräunlich mit 
etwas dunklerer Spitze. — Beim 9 der Kopf und Thorax gelb, der Clypeus, 
die Spitzen der Stirnkegel und die feine Mittelfurche des Scheitels schwarz, 
zwei Flecke auf dem Scheitel, die Seiten des Pronotum und vier undeutliche 
Striemen auf dem Mesonotum bräunlich; die Fühler schwarz, die beiden Basal- 
glieder gelb, das dritte, vierte und fünfte Glied weiss, das sechste bräunlich. — 
Bei beiden Geschlechtern die Beine blassgelb, die Tarsenspitzen mehr 
oder weniger ausgebreitet braun oder schwarz; die Flügel glashell mit bleichen 
Nerven; das Abdomen sammt den Genitalien grün. 

Diese ausgezeichnete Art verdanke ich dem Herrn Dr. G. v. Horväth, 
welcher sie im August bei Varannö in Ober -Ungarn sammelte. 

Trioza cirsii 11. sp. 
(Fig. 14-15). 

Flavo-viridis vel flava; caput et thorax supra maculis et striis flavis 
vel brunnescentibus vel brunneis, infra viridia vel fusca; abdomen viride vel 
caerulescenti-viride vel flavum, sine vel cum fasciis transversis fuscis. Coni 
frontales dimidia verticis longüudine, acuminati, flavescentes vel apice fusci 
vel toti fusci aut nigri. Antennae basin alarum fere attingentes, nigrae, arti- 
culi 1—5 vel 2—1 flavi; articidus tertius 2-2^/z tarn longus quam quartus. 
Elytra hyalina, extra medium latissima, 2 x \i tarn longa quam lata, apice 
angulum subobtusum formantia, nervis flavescentibus apicem versus fusces- 
centibus; eorum margo anterior in triente ultimo maxime curvatus; radius 
fere rectus; pars radialis costae 2—2 x U tarn longa quam pars discoidalis 
costae; spatium latissimum cellulae radialis fere tarn latum quam spatium 



Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. 



265 



angustissimum cellulae discoidalis. Lumina genitalis recta, marginibus 
lateralibus parum convexis; forceps lamina genitali paulo brevior, angusta, 
parum antrorsum cur rata, a basi usque ad medium antrorsum düatata. Val- 
rulae 9 acuminatae, longitudine duorum abdominis segmentorum praeceden- 
tium. — Long. cory. cT 1'8, Q 2'0 mm. 

Austriae inferioris regiones subalpinae (v. Frauenfeld, P. Low) et 
Lapponia (A. Palmen). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Scheitel ein wenig länger als seine halbe 
Breite, mit zwei x-förmigen, schwachen Eindrücken. — Stirnkegel halb so 
lang als der Scheitel, ans ziemlich schmaler Basis scharf zugespitzt. — Clypeus 
stark über die Unterseite des Kopfes vorragend. — Fühler reichen beinahe 
zur Basis der Hinterflügel; das dritte Glied 2— 273mal so lang als das vierte. 
— Vorderflügel in der Spitzenhälfte am breitesten, 272Öial so lang als da- 
selbst breit; der Vorderrand im Enddrittel am stärksten gebogen; die Flügel- 
spitze etwas stumpfwinkelig; der Radius beinahe gerade; das Radialstück der 
Costa 2— 2V 4 mal so lang als das Discoidalstück der Costa und dieses ebenso 
lang als die vierte Zinke; der Stiel der ersten Randzelle dreimal, der Rand der 
ersten Randzelle zweimal und die dritte Zinke ebenfalls zweimal so lang als die 
erste Zinke, welche beinahe vertical auf dem Hinterrande steht; die Radialzelle 
an ihrer breitesten Stelle fast ebenso breit als die Discoidalzelle an ihrer 
schmälsten. — Genitalplatte des so lang als das Genitalsegment, gerade, 
an den Seitenrändern etwas nach hinten convex. — Zange fast so lang als die 
Genitalplatte, sehr schmal, etwas nach vorn geneigt, in ihrer Basalhälfte nach 
vorn stark und gleichmässig verbreitert. — Genitalplatten des 9 w i ß Dß i 
der vorhergehenden Art. 

Färbung. — Im Juli und Anfangs August ist diese Art wie folgt ge- 
färbt: Kopf und Thorax gelbgrün, oben mit gelben, mehr oder weniger dunklen 
Flecken und Striemen. — Stirnkegel bleichgrün oder gelb, manchmal mit 
gebräunter Spitze. — Fühler schwarz; die Glieder 1—5 entweder ganz gelb, 
oder das erste Glied ganz, das zweite an der Basis und das fünfte an der Spitze 
schwarz. — Flügel glashell, die Nerven gelblich, nach der Spitze hin bräun- 
lich oder braun. — Beine blassgelb, die Schenkel manchmal grünlich. — 
Abdomen sammt den Genitalien bläulichgrün oder grasgrün. — Später wird 
ihre Färbung etwas dunkler; sie erhält eine gelbe Grundfarbe, die Scheitel- 
grübchen, die Flecken und Striemen des Rückens und die Brust werden bräun- 
lich oder gelbbraun, die Unterseite des Kopfes, die Stirnkegel, der Clypeus und 
das Mesosternum braun bis schwarz; das Abdomen erhält nach und nach, be- 
sonders bei den oben und unten bräunliche oder braune Binden und auch 
an den Fühlern breitet sich die dunkle Färbung mehr aus, so dass an ihnen 
dann blos die Spitze des zweiten Gliedes, das dritte Glied und die Basis des 
vierten Gliedes gelb ist. 

Ich gelangte in den Besitz dieser Art durch meinen Bruder, welcher sie 
Ende Juli 1879 im Fahrabachgraben nächst Hainfeld in Nieder - Oesterreich 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb. 34 



266 



Franz Löw. 



sammelte und erhielt sie auch durch die freundliche Vermittlung des Herrn 
0. M. Reuter in zwei von A.Palmen in Lappland gesammelten, männlichen 
Exemplaren zur Ansicht und Determinirung. Sie ist mit Trioza senecionis Scop., 
munda Fst. und viridula Ztt. sehr nahe verwandt und vollständig überein- 
stimmend mit jener Psyllode, welche G. v. Frauenfeld als Larve und voll- 
kommenes Insekt auf Cirsium Erisithdles Scop. antraf (cf. Verh. d. zool.-botan. 
Ges. 1866, p. 980), und von welcher sich noch mehrere Exemplare in der Psylloden- 
Sammlung des kaiserl. zool. Museums in Wien befinden. G. v. Frauenfeld 
fand diese Art in Nieder-Oesterreich nicht allein auf den Voralpen des Schnee- 
berges auf Cirsium Erisithdles Scop., wie er (1. c.) angibt, sondern auch noch 
bei Gaming auf derselben Pflanze. 

Ihre Jugendstadien leben an der Unterseite der auf den Boden nieder- 
gestreckten Blätter des genannten Cirsium, gleichen denen der Tr. senecionis Scop. 
und verwandeln sich erst gegen Ende Juli zu Imagines. 

Trioza alpestris n. sp. 
(Fig. 16-17). 

Eufa vel fere nigro-fusca; eaput et thorax supra maculis et striis flavis 
vel rubescentibus ; abdomen Q marginibus segmentorum flavis vel rubescentibus. 
Coni frontales % longitudinis verticis, obtusi, brunnei, apicem versus flavi. 
Antennae basin dlarum vix superantes, albae, articulis duobus basalibus brun- 
neis vel brunnescentibus, articulus 8 apice, 9 et 10 toti nigri; artieulus tertius 
P/ 2 — 1 3 U tarn longus quam quartus. Elvira hyalina, extra medium latissima, 
2 x l 2 tarn longa quam lata, apice angulum subobtusum formantia, nervis brunnes- 
centibus; eorum margo anterior in triente ultimo maxime curvatus; radius 
longus, undulatus; pars radialis costae 3 { J 2 — t am longa quam pars discoida- 
lis costae; spatium, latissimum cellulae radialis spatio angustissimo cellulae 
discoidalis vix latius. Segmentum genitale nigrum; lamina genitalis brunnea, 
utrinque processu longo, linguaeformi, retrorsum vergente; forceps flava, acu- 
minata, lamina genitali paulo longior. Valvulae Q acuminatae, longitudine 
segmenti praecedentis. — Long. corp. et Q 2'0 mm. 

Helvetia (Mus. Caes. Vien.). 

Beschreibung. 

Plastische Merkmale. — Scheitel halb so lang als breit, mit zwei 
flachen, rundlichen Eindrücken. — Stirnkegel 2 / 3 so lang als der Scheitel, 
stumpf lieh zugespitzt. — Fühler reichen kaum über die Basis der Hinterflügel 
hinaus; das dritte Glied 1 V2 — P/^al so lang als das vierte, welches nach seinem 
Ende hin stark verdickt ist und unten zahnartig vorragt. — Vorderflügel in 
der Spitzenhälfte am breitesten, 2'/2nial so lang als daselbst breit; der Vorder- 
rand im Enddrittel am stärksten gebogen; die Flügelspitze etwas stumpfwinkelig; 
der Radius lang, wellenförmig gebogen; das Radialstück der Costa 3V 2 — 3V 4 mal 
so lang als das Discoidalstück der Costa, welches % — *l 4 ma\ so lang als die 



Beschreibung vou zehn neuen Psylloden -Arten. 



267 



vierte Zinke ist; der Stiel der ersten Randzelle 3 x j 3 - 3y 2 mal, der Rand der 
ersten Randzelle V/ 3 — l 2 / 5 mal und die dritte Zinke V/ & — VUm&l so lang als die 
erste Zinke, welche massig schief in den Hinterrand läuft; die Radialzelle an 
ihrer breitesten Stelle kaum breiter als die Discoidalzelle an ihrer schmälsten. 
— Genitalplatte des cf viel kürzer als das Genitalsegment, jederseits mit 
einem langen, zungenförmigen Fortsatze, welcher fast so lang als das Genital- 
segment ist. — Zange ein wenig länger als die Genitalplatte, circa viermal so 
lang als an der Basis breit, nach der Spitze hin allmälig verschmälert, scharf 
zugespitzt, sehr wenig nach vorn geneigt. — Genitalplatten des 9 zuge- 
spitzt, kaum länger als die Bauchplatte des vorhergehenden Abdominalsegmentes. 

Färbung. — Mehr oder weniger dunkel rothbraun bis beinahe schwarz- 
braun mit gelben oder röthlichen Flecken und Zeichnungen. Der Scheitel am 
Rande und in der Mitte längs der feinen Mittelfurche, das Pronotum in der 
Mitte und an den Seitenecken oder bloss am Vorderrande, das Dorsulum am 
Hinterrande und in der Mitte, das Schildchen entweder ganz oder bloss an den 
Seitenecken gelb oder röthlich. Das Mesonotum ist mit zwei kleinen, gelben 
oder röthlichen Flecken an den Flügelwurzeln und vier solchen Längsstriemen 
gezeichnet, von welch' letzteren die beiden mittleren breit und einander sehr 
genähert sind. Metathorax unten und an den Seiten licht honigbraun oder 
braun, mit einem dreieckigen, röthlichen Fleck an jeder Seite. — Stirnkegel 
braun, nach der Spitze hin gelblich. — Fühler gelb; die beiden Basalglieder 
braun oder bräunlich ; das achte Glied in der Endhälfte und die beiden letzten 
ganz schwarz. — Flügel glashell, mit bräunlichen Nerven. — Beine schmutzig- 
gelb; die Schenkel von der Basis gegen die Spitze hin mehr oder miuder aus- 
gebreitet braun oder schwärzlich. — Abdomen roth- oder schwarzbraun, beim 
9 meist mit schmal gelb oder röthlich gefärbten Segmenträndern; das Genital- 
segment des $ schwarz, die Genitalplatte braun, die Zange gelb oder schmutzig - 
gelb; die Genitalplatten des 9 g eiD > die untere manchmal schmutziggelb oder 
bräunlich, die obere an der Spitze schwarz. 

Diese Art, von welcher sich mehrere Exemplare im kaiserl. zool. Museum 
in Wien befinden, wurde in der Schweiz (Rosegthal) gesammelt. Sie steht der 
Trioza femoralis Fstr. ausserordentlich nahe, unterscheidet sich aber von dieser 
sowohl durch geringere Grösse als auch hauptsächlich durch die anders geformten 
Genitalien des 



34* 



268 



Franz Low. Beschreibung von zehn neuen Psylloden -Arten. 



Erklärung der Abbildungen. l ) 



Tafel XV. 



Fig. 1. Vorderflügel 
„ 2. Genitalien des 
„ 3. Vorderflügel 
4. Genitalien des 



g | von Aphdlara aliena n. sp. 

^ | von Psyllopsis meliphila n. sp. 

5. Vorderflügel 1 . 77 ,. 

6. Genitalien des J VOn A *MW™* ^gwüa n. sp. 

7. Vorderflügel 1 D 77 7 7 

o /m i- j y\ ) v o n Jrsylla euchlora n. sp. 

8. Genitalien des cT j * F 

9. Vorderflügel von Floria adusta n. sp. 

10. „ „ variegata n. sp. 

11. „ „ syriaca n. sp. 

12. Vorderflügel ) . _ 

io n j * > von Inoza Horvathn n. sp. 

13. Genitalien des cT J r 

14. Vorderflügel \ ... 

^ -j. r« j ii von Iriosa cirsti n. sp. 

15. Genitalien des cT J 

16. Vorderflügel | ^ . ■ , . 

ir? n >i t j 7i i von J-fioza alpestns n. sp. 

17. Genitalien des I 1 r 



*) Alle Figuren sind bedeutend vergrössert. 

Anmerkung. Durch die Schuld des Lithographen sind sämmtliche 
Figuren zu dick gezeichnet worden. 



269 



Neue Spinnen aus Amerika. 
in. 1 ) 

Beschrieben von 

Eugen Graf Keyserling. 

(Mit Tafel XI.) 



(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Mai 1881.) 



Familie Epeiroidae. 

Gen. Epeira W. 1805. 

JEp. cavatica n. sp. 
(Fig. 1). 

Weib. — Totallänge . . . 15*0 mm. I Abdomen lang 12*0 mm. 

Cephalothorax lang . . . 7 „ | „ breit 10*7 „ 

, in der Mitte breit . . 6*0 „ Mandibeln lang 2*9 „ 

, vorn breit 2*8 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

Fuss 87 3 6 7-6 7 8 2 6 = 303 mm. 

2. „ 8-0 3-5 6-9 7-0 26 = 28*0 „ 

3. „ 6-0 2-5 39 3-9 2'0 = 183 „ 

4. „ 8-7 3*1 60 60 22 = 26'0 „ 

Cephalothorax gelb mit bräunlichem Anfluge, besonders in der Mittelgrube 
und den Seitenfurchen, die Mandibeln rothbraun, das Sternum, die Maxillen und 
die Lippe braun, die beiden letzteren an den Vorderrändern hell gesäumt. Beine 
und die^Palpen röthlichgelb, am Ende der Patellen, sowie am Ende und in der 
Mitte an den Schenkeln, Tibien und Metatarsen rothbraun gebändert. Die Zeich- 
nung des bräunlichgelben Abdomens ist oben nicht mehr ku erkennen, an den 
Seiten bemerkt man einige schräg hinaufsteigende dunkle Bänder, der Bauch 
ist von der Epigyne bis hinter die Spinnwarzen mit einem schwarzen Felde 
geschmückt, in das jederseits in der Mitte ein kurzes, schmales, gelbes Band 
hineinragt. 



Siehe diese Verhandlungen, Bd. XXX, 1880, S. 547. 



270 



En gen Graf Keyserling. 



Der herzförmige Cephalothorax wenig kürzer als breit, vorn nicht halb 
so breit als hinten in der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Fusspaar, 
oben nicht hoch gewölbt und ziemlich gleich hoch, nur am vorderen Theil des 
Kopfes zu den Augen hin ein wenig gewölbt, hinten, sowie an den Seiten recht 
steil und gewölbt ansteigend. Die den Kopftheil begrenzenden deutlichen Seiten- 
furchen laufen oben bis in die sehr tiefe und quere Mittelgrube. Der steil ab- 
fallende Clypeus ein wenig höher als der Durchmesser eines vorderen Mittelauges. 

Von oben betrachtet erscheint die hintere Augenreihe ein wenig nach vorn 
gebogen (recurva), die vordere dagegen, von vorn gesehen, ziemlich gerade. Die 
auf einem Hügelchen sitzenden vier Mittelaugen bilden ein vorn breiteres Viereck, 
das nicht ganz so hoch als vorn breit ist, indem die beiden vorderen Mittel- 
augen mehr als um ihren Durchmesser von einander und nicht ganz so weit 
von den kaum mehr als um ihren Eadius abstehenden hinteren Mittelaugen ent- 
fernt liegen. Die beiden etwas kleineren, an einem gemeinschaftlichen Hügel- 
chen an den Ecken des Kopfes sitzenden Seitenaugen sind von einander fast 
um ihren Eadius und von den vorderen Mittelaugen ungefähr viermal so weit 
als diese von einander entfernt. 

Die Mundtheile haben dieselbe Gestalt wie bei den anderen Arten dieser 
Gattung. Das herzförmige, längere als breite Sternum ist wenig gewölbt und 
mit langen lichten Härchen besetzt. 

Die langen, kräftigen, dünn behaarten Beine bieten auch nichts Besonderes 
und sind an allen Gliedern, besonders die beiden vorderen Paare, mit zahlreichen 
Stacheln besetzt, die ungefähr folgendermassen vertheilt sind: 
1. Paar: Femur an allen Seiten, besonders aber vorn, zahlreiche, unregelmässig 
sitzende; Patelle ebenso; Tibia unten zwei Eeihen von je 9, jederseits 
8 — 9 und oben auch mehrere; Metatarsus auch an allen Seiten zahlreiche, 
aber weniger regelmässig sitzende. 
Das zweite Paar ist ebenso bestachelt; an den beiden hinteren Paaren sind 

einige weniger, besonders an den Schenkeln und an der Tibia. 
Das dicke, wenig länger als breite und mit langen Härchen dünn besetzte Ab- 
domen hat eine dreieckige Gestalt, ist vorn am breitesten und hinten 
stumpf zugespitzt, besitzt an den beiden vorderen Ecken einen kleinen 
Höcker, sowie vorn in der Mitte eine kleine höckerartige Hervorragung. 
In der Sammlung der Universität in Cambridge Mass. befinden sich drei 
Exemplare, die aus den Höhlen in Kentucky stammen. 

Azilia nov. gen. 

Cephalothorax länger als breit, vorn nicht halb so breit als in der Mitte, der 
Kopftheil nicht höher als der mit einer tiefen Mittelfurche versehene Brusttheil 
und durch tiefe Seitenfurchen begrenzt, die bis oben hinauf reichen und sich dort; 
vereinigen. Der Clypeus fast so hoch als der Durchmesser eines Mittelauges. 

Von oben gesehen erscheinen beide Augenreihen nach vorn gebogen 
(recurvae). Die Augen alle gross, nicht sehr verschieden in der Grösse. 1 Die 



Neue Spinnen aus Amerika. 



271 



Augen der vorderen Reihe nahe beisammen, ungefähr um ihren Radius von 
einander entfernt. Die Augen der hinteren, bedeutend breiteren Reihe weiter 
von einander entfernt. Die vorderen, auf einem kleinen Hügel sitzenden Seiten- 
augen sind fast um das Dreifache ihres Durchmessers von den hinteren, auf 
sehr hervorragenden Hügeln befindlichen entfernt, fast ebenso weit als die 
vorderen von den hinteren Mittelaugen. Die vier Mittelaugen bilden ein unge- 
fähr so hohes als hinten breites Viereck, das vorn weit schmäler als hinten ist. 

Maxillen ebenso lang als breit und von fast viereckiger Gestalt. 

Die breitere als lange, vorn leicht gerundete Lippe nicht ganz halb so 
lang als die Maxillen. 

Das herzförmige Sternum länger als breit. 

Beine, 1. 2. 4. 3., sind an allen Gliedern, mit Ausnahme der Tarsen, mit 
kräftigen Stacheln besetzt. Am Ende der Tarsen gezähnte Klauen. Die Klauen 
am Ende der Palpen auch gezähnt. 

Das mit weicher Haut bekleidete Abdomen hat eine längliche eiförmige Gestalt. 

Im äussern Habitus hat diese Gattung viele Aehnlichkeit mit Zilla, unter- 
scheidet sich aber von ihr wesentlich durch die weit von einander entfernten 
Seitenaugen. 

Az, formosa n. sp. 
(Fig. 2). 

Weib. — Totallänge. . . 8*5 mm. I Abdomen lang 6"0 mm. 

Cephalothorax lang . . . 3 5 „ | „ breit 3*6 „ 

„ in der Mitte breit . . 2*7 „ Mandibeln lang 16 „ 

,, vorn breit 1*0 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. , Tar. Summa 

f. Fuss 5-5 17 5 2 6 2 = 20*4 mm. 

2. „ 4-2 15 38 43 16 = 154 „ 

3. „ 2-7 1-0 1-8 22 12 = 8"9 „ 

4. „ 42 T3 32 40 16 == 143 

Cephalothorax gelb, die Seitenfurchen am Kopftheil, ein paar Flecke auf 
demselben, einige grössere undeutliche an den Seiten, die Mittelgrube und die 
von ihr auslaufenden Furchen schwärzlich, die Mandibeln röthlich, das Sternum, 
die Maxillen und die Lippe dunkelbraun, die beiden letzteren aber hell gerandet. 
Der Hinterleib oben und an den Seiten bräunlich, dicht überstreut mit kleinen 
runden gelben Fleckchen, an den Seiten undeutlich dunkler gebändert und 
auch oben mit einigen ebenso gefärbten, aber ganz schmalen Querbändern ver- 
sehen. Der Bauch ist in der Mitte mit einem gelben Längsbande geziert, das 
jederseits von einem dunklen braunen begleitet, dieses wiederum jederseits von 
einem weissen begrenzt wird. An der Basis der röthlichgelben Spinnwarzen an 
jeder Seite zwei kleine runde Flecke. Die dunkelbraune Epigyne hat hinten jeder- 
seits einen kleinen, runden, gelben Fleck und etwas weiter vorn einen leicht 
gekrümmten, nach hinten jederseits einen eine kurze Ecke entsendenden gelben 
Strich. Die Beine gelb mit röthlichbraunen Tarsen und Metatarsen. Die 



272 



Eugen Graf Keyserling. 



Schenkel, die Patellen und die Tibien am Ende, die der beiden hinteren Paare 
auch in der Mitte der Tibien und Schenkel mit rothbraunem Ringe versehen. 
Die Basis der Stacheln ist an allen Gliedern, wo sie vorkommen, mit einem 
grösseren oder kleineren, ebenso gefärbten Ringe umgeben. 

Cephalothorax fast um den vierten Theil länger als breit, vorn nicht halb 
so breit als in der Mitte, etwas kürzer als Tibia II, aber ein wenig länger als 
Tibia IV, oben massig hoch gewölbt; der durch tiefe, bis oben hinaufreichende 
Seitenfurchen begrenzte Kopftheil ebenso hoch als der Brusttheil, der in der 
Mitte von einer tiefen Mittelgrube getheilt wird, von der hinten und an den 
Seiten hinab einige Furchen laufen. Der Kopf vorn von den hinteren Mittel- 
augen zu den vorderen sehr schräge geneigt. 

Von oben gesehen erscheinen beide Augenreihen ziemlich stark, die vordere 
aber noch etwas mehr als die hintere, nach vorn gebogen (recurvae); von vorn 
betrachtet ist die untere durch Tieferstehen der Mittelaugen ein wenig nach 
unten gebogen. Die schwarzen Augen sind alle ziemlich gross, die vier Mittelaugen 
ziemlich gleich gross, die Seitenaugen etwas kleiner. Die vier Mittelaugen bilden 
ein ebenso hohes als hinten breites Viereck, das vorn weit schmäler ist. Die 
hinteren Mittelaugen sitzen um das Anderthalbfache ihres Durchmessers von 
einander, ebenso weit von den vorderen Mittelaugen und kaum mehr als um 
diesen von den hinteren Seitenaugen. Die vorderen Mittelaugen sind nicht 
ganz um ihren Radius von einander und von den Seitenaugen entfernt, vom 
Stirnrande aber fast doppelt so weit. Die vorderen Seitenaugen liegen ebenso 
weit von den hinteren entfernt als die vorderen von den hinteren Mittelaugen. 
Die hintere Augenreihe bedeutend breiter als die vordere und alle Augen auf 
kleinen Erhöhungen sitzend. Der Hügel der hinteren Seitenaugen hat eine 
konische Gestalt und ragt besonders hervor. 

Die senkrecht abwärts gerichteten Mandibeln kräftig, vorn ziemlich ge- 
wölbt, ebenso lang als die Patelle des ersten Fusspaares. Die Klaue am Ende 
derselben, mässig lang und gekrümmt, legt sich in ein Falz, dessen Vorder- 
und Hinterrand mit einigen Zähnchen besetzt ist. 

Die fast viereckigen, schräg gegen einander gestellten Maxillen, ebenso 
lang als breit, umschliessen ein wenig die nicht halb so lange, deutlich breitere 
als lange, vorn leicht gerundete Lippe. 

Das fein behaarte und schwach gewölbte Sternum hat eine länglich herz- 
förmige Gestalt. 

Beine ziemlich lang und an allen Gliedern mit Ausnahme der Tarsen mi 
Stacheln besetzt. Das erste Fusspaar fast sechsmal so lang als der Cephalothora 
das zweite nur wenig länger als das vierte. Die drei Klauen am Ende d 
Tarsen, sowie die am Ende der Palpen sind mit kleinen Zähnchen besetzt. 

Der fast doppelt so lange als breite Hinterleib hat eine länglich eiförmi 
Gestalt, ist nicht behaart, an der vorderen Hälfte am breitesten und hinte 
allmälig schmäler werdend, stumpf zugespitzt. Die kurzen Spinnwarzen habe 
dieselbe Gestalt wie bei anderen Epeiriden. 

Peru: Chorillos. In der Sammlung der Universität in Warschau. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



273 



Gen. Meta C. K. 1836. 

M. lepida n. sp. 
(Fig. 3). 



Weib. — Totalläuge ... 3 3 mm. 

Cephalothorax lang ... 12 „ 

„ in der Mitte breit . . 10 „ 

„ vorn breit 06 „ 

Fem. 

1. Fuss 1-8 

2. i 1-5 

3. . 10 

4. » 1-2 



Abdomen lang 2*3 mm. 

breit 1'8 „ 

Mandibeln lang 0*8 „ 



Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


0-5 


16 


1-7 


0-8 


= 6*4 mm. 


0-4 


ii 


1-2 


0-7 


= 4-9 „ 


0-3 


0-4 


0-6 


0-4 


= 2-7 . 


0-3 


0'8 


0-9 


05 


= 3-7 „ 



Cephalothorax gelb, die Augen schwarz umrandet, die Mandibeln röthlich- 
gelb, die Maxillen, die Lippe und das Sternum schwarzbraun, die Schenkel unten 
und an der Basis, sowie die ersten Glieder der Palpen gelb, die Endglieder der 
letzteren und alle Glieder der Beine rothbraun. Der Hinterleib heller oder dunkler 
gelblichbraun, oben dunkler als unten und am Bauche mit einem breiten dunklen 
Längsbande versehen. Der Rücken mit kleinen silberglänzenden Flecken bedeckt, 
die nur das dunklere verzweigte Rückengefäss freilassen. 

Cephalothorax nur wenig länger als breit, vorn etwas mehr als halb 
so breit als in der Mitte, ebenso lang als Femur IV, oben ziemlich hoch ge- 
wölbt, gleich hinter den Augen am höchsten, von da an erst eine Strecke mässig, 
dann recht steil abfallend. Die den Kopftheil begrenzenden Seitenfurchen nur 
ganz flach, aber fast bis oben hinauf sichtbar und der Clypeus nicht ganz so 
hoch als der Durchmesser eines vorderen Mittelauges. 

Von oben gesehen erscheint die obere Augenreihe gerade, die untere 
dagegen, von vorn betrachtet, durch Tieferstehen der Mittelaugen deutlich nach 
unten gebogen. Die beiden hinteren Mittelaugen, ein wenig grösser als die 
.übrigen ziemlich gleichgrossen, liegen um ihren Durchmesser von einander, fast 
ebenso weit von den vorderen Mittelaugen und nicht ganz um das Anderthalb- 
fache desselben von den hinteren Seitenaugen, welche mit den vorderen an einem 
gemeinschaftlichen Hügelchen dicht beisammen sitzen. Die vorderen Mittel- 
augen sind nur um ihren Radius von einander und fast um den doppelten 
Durchmesser von den Seitenaugen entfernt. Die vier Mittelaugen bilden ein 
ebenso hohes als breites Viereck, das vorn schmäler als hinten ist. 

Mandibeln, um den dritten Theil länger als die Patellen und dicker als 
die Schenkel des ersten Fusspaares, vorn im oberen Theil mässig gewölbt und 
ein wenig divergirend. 

Maxillen, Lippe und das herzförmige, stark gewölbte Sternum ebenso 
gestaltet wie bei den anderen Arten dieser Gattung, 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 35 



274 



Eugen Graf Keyserling. 



Beine dünn und das erste Paar, als das längste, fast sechsmal so lang 
als der Cephalothorax. Alle sind dünn und fein behaart und nur mit einzelnen 
stärkeren Borsten an Stelle von Stacheln versehen. 

Der dicke, längliche Hinterleib um den vierten Theil länger als breit 
und vorn sowie hinten gerundet. 
Mann. — Totallänge. . 
Cephalothorax lang . . 
„ in der Mitte breit . 
„ vorn breit .... 



1. Fuss 

2. „ 

3. „ 

4. „ 



2-3 mm. 


Abdomen lang . 




1"3 mm. 


11 „ 






breit . 




l'O „ 


i-o „ 






0-8 „ 


0-6 „ 












Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Samma 


. 1-9 


0-5 


1-7 


1-7 


0'8 = 


6-6 mm. 


15 


0-4 


1-2 


12 


07 = 


5-0 „ 


10 


0-3 


0-4 


0-5 


0-4 = 


2-6 „ 


12 


0'3 


0-7 


0-8 


0-5 = 


3'5 „ 



Sehr ähnlich dem Weib, nur, besonders was das Abdomen betrifft, weit 
schlanker. Auf dem vorderen Theil des Rückens befinden sich nur wenige 
Silberflecke und der hintere Theil ist schwärzlich mit mehreren gelben Quer- 
linien. Die unteren und oberen Mittelaugen sind verhältnissmässig ein wenig 
weiter von den Seitenaugen entfernt. Der Tibialtheil der Palpen ein wenig 
länger als der Patellartheil. Die Mandibeln schlanker und oben an der Basis 
noch weniger gewölbt. 

Peru: Pumamaria. Mehrere Weibchen und ein Männchen in der Samm- 
lung der Universität in Warschau. 

M* longipes n. sp. 
(Fig. 4). 

Mann. — Totallänge. . . 3 9 mm. Abdomen lang 2*2 mm. 

Cephalothorax lang ... 1'9 „ „ breit 1-4 „ 

„ in der Mitte breit . . 1*4 „ Mandibeln lang 1*2 „ 

„ vorn breit 0*7 „ 

Fem. 

1. Fuss 3-8 

2. , 2-2 

3. * 1-3 

4- „ 1'6 

Cephalothorax orangegelb, hinter den schwarz umrandeten Augen und 
an den Seiten dunkler, oben in der Mitte mit einem braunrothen Fleck ver- 
sehen, der die Gestalt eines X hat. Die Mandibeln, sowie die vorn hell ge 
randeten Maxillen und die Lippe rothbraun, das Sternum schwärzlichbraun 

Beine und Palpen hellgelb, das Endglied der letzteren rothbraun; an 
den Schenkeln, Patellen und Tibien der ersteren, besonders der beiden Vorder- 
paare, mehrere zum Theil undeutliche dunkle Ringe. Der hellbraune Hinterleib 
oben und an den Seiten bedeckt mit kleinen Silberflecken, von denen sich je 



Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


0-9 


4-0 






87 mm. 


0-7 


18 


21 


0-8 = 


7-6 „ 


0'4 


0-9 


10 


0-5 = 


4-1 , 


0-4 


13 


1-7 


0-6 = 


5-6 „ 



Neue Spinnen ans Amerika. 



275 



ein grösserer an jeder Seite des Bauches, etwas vor den Spinnwarzen, und zwei 
kleinere jederseits derselben befinden. Oben über dem Rücken ein breites 
dunkleres Längsband, das vorn wenig bemerkbar ist, hinten aus schmalen und 
dicht aufeinander folgenden schwarzen Querbändern besteht. Der Bauch ist 
auch mit einem undeutlichen dunklen Längsbande versehen. 

Cephalothorax, um den vierten Theil länger als breit, vorn reichlich halb 
so breit als in der Mitte, beträchtlich länger als Pemur IV, oben nicht hoch 
gewölbt. Der oben der Länge nach gewölbte, durch tiefe, bis oben hinauf- 
reichende Furchen begrenzte Kopftheil ist etwas hinter den Augen am höchsten 
und nur wenig höher als der mit einer deutlichen länglichen Mittelgrube ver- 
sehene Brusttheil. Der Clypeus kaum so hoch als der Durchmesser eines vorderen 
Mittelauges. 

Die obere Augenreihe ist, von oben betrachtet, stark nach vorn gebogen 
(recurva), die untere, von vorn gesehen, durch Tieferstehen der Mittelaugen ein 
wenig nach unten gekrümmt. Die hinteren Mittelaugen, ein wenig grösser als 
die übrigen ziemlich gleichgrossen, sind kaum um ihren Durchmesser von ein- 
ander, um diesen von den vorderen Mittelaugen und um das Anderthalbfache 
desselben von den Seitenaugen entfernt. Die vorderen Mittelaugen liegen um 
ihren Durchmesser von einander und fast doppelt so weit von den Seitenaugen, 
die mit den hinteren an den Seiten eines gemeinschaftlichen Hügels sitzen, 
aber fast um ihren halben Radius von ihnen getrennt sind. Die vier Mittel- 
augen bilden ein ebenso langes als hohes Viereck, das vorn ein wenig schmäler 
als hinten ist. 

Die Mandibeln, etwas länger als die Patellen, fast dicker als die Schenkel 
des ersten Beinpaares, vorn wenig gewölbt, divergiren nur unbedeutend im 
unteren Theil. 

Maxillen, Lippe und das flach gewölbte Sternum bieten nichts Besonderes. 

Die langen, dünn behaarten Beine, deren Vorderpaaren leider die beiden 
Endglieder fehlen, sind mit zahlreichen schwarzen Stacheln besetzt, die aber 
nicht sehr regelmässig gestellt sind. 

Der fast mehr als um den vierten Theil längere als breite Hinterleib hat 
eine länglich eiförmige Gestalt. 

Der Tibialtheil der Palpen ein wenig länger als der Patellartheil. 
Weib. — Totallänge . . 
Cephalothorax lang . . 
„ in der Mitte breit . 
„ vorn breit .... 



L Fuss 
2. „ 



4 6 mm. 


Abdomen lang . 




3 mm. 


1-8 ■ 




5} 


breit . 




23 „ 


1*3 „ 






10 „ 


0-8 „ 












Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


2-5 


0-8 


2'3 


2-7 


10 = 


9'3 mm. 


1-8 


0-7 


1-4 


1*6 


0-8 = 


6-3 „ 


. 11 


0-3 


0-7 


0-8 


0-5 = 


3-4 „ 


1-6 


0-4 


1-0 


T4 


0-6 = 


5-0 „ 



Der gelbe Cephalothorax oben mit einem in der Mitte eingeschnürten, 
nicht sehr deutlichen, dunklen Längsbande und schwarz gesäumten Seiten- 

35* 



276 



Eugen Graf Keyserling. 



rändern, die Maxillen und die Mandibeln röthlichgelb, das Sternum und die 
vorn hell gerandete Lippe schwarzbraun, der Hinterleib ebenso gefärbt wie der 
des Mannes, nur undeutlicher, so dass das dunkle Rückenband weniger her- 
vortritt. 

Cephalothorax vorn verhältnissmässig breiter und die obere Augenreihe 
kaum nach vorn gebogen, sondern ziemlich gerade. Die Beine verhältnissmässig 
kürzer und die beiden Vorderpaare auch deutlich dunkel gebändert. 

Peru: Pumamaria. Ein Pärchen in der Sammlung der Universität in 
Warschau. 



Cephalothorax weit länger als breit, oben nicht hoch gewölbt und ziem- 
lich gleich gross; eine kleine längliche Mittelritze vorhanden. Der ziemlich 
lange Kopftheil an den Seiten durch flache Furchen begrenzt. 

Beide Augenreihen nach vorn gebogen, die Seitenaugen dicht beisammen 
an einem gemeinschaftlichen Hügelchen. Die Mittelaugen beider Reihen ein- 
ander weit mehr genähert als den Seitenaugen. Die vorderen Mittelaugen nicht 
ganz um ihren Durchmesser über dem Stirnrande. 

Die Mandibeln divergiren stark, sehr laug und mit dünnen Endklauen 
versehen. 

Die Maxillen mehr als doppelt so lang als breit, vorn am Ende stark 
erweitert. 

Die Lippe nicht länger als breit und kaum mehr als den dritten Theil 
so lang als die Maxillen. 

Beine 1. 2. 4. 3., das erste Paar sehr lang, alle an Femur, Patella, Tibia 
und Metatarsen mit einzelnen, unregelmässig sitzenden Stacheln besetzt, nur 
an den Metatarsen der Vorderpaare eine regelmässige Reihe kurzer. 

Der lange, dünne, walzenförmige Hinterleib überragt mit seinem hinteren 
Ende die Spinnwarzen weit. 

Diese Gattung steht nahe Tetragnatha W. und Eugnatha Sav., unter- 
scheidet sich aber von beiden durch die dicht beisammensitzenden Seitenaugen. 



Cyrtognatha nov. gen, 



iupTo?: kaum, yvocOo;: Kinnbacke. 



Cyrt. nigrovittata n. sp. 



Mann. — Totallänge 
Cephalothorax lang . . 

„ in der Mitte breit . 

„ vorn breit . . . . 



(Fig. 5). 

8 mm. Abdomen lang 
22 „ „ breit 

1*5 „ Mandibeln lang 
0'8 „ 



5'6 mm 

ro „ 

1-9 „ 



Fem. Pat. Tib. Metat. 



Tar. 




1. Fuss 



5-8 1-0 6-1 7-0 

4*0 0-8 37 4-0 

2- 0-6 1-3 15 

3- 6 0-7 2'9 2-8 



1-9 
1-4 

0-9 

n 



21-8 mm. 
13-9 „ 
6-3 „ 
III „ 



Neue Spinnen au6 Amerika 



277 



Cephalothorax röthlichgelb, mit einem ziemlich breiten, oben undeutlichen, 
schwärzlichen Längsbande über den Kücken, das hinten fast ganz verschwindet. 
Die Mundtheile, das Sternum, die Beine und die Palpen ebenfalls röthlichgelb, 
das Abdomen mehr bräunlich, oben jederseits mit einer Keine ganz kleiner 
weisser Fleckchen. 

Cephalothorax wenig länger als Femur IV, vorn an dem lang vorge- 
zogenen Kopftheil fast mehr als halb so breit als in der Mitte, oben nur flach 
gewölbt und von den Augen bis hinten ziemlich gleich hoch, oben in der 
hinteren Hälfte mit einer kleinen länglichen Mittelgrube versehen. 

Die beiden vorderen Mittelaugen sind sichtlich grösser als die hinteren, 
diese ebenso gross als die vorderen Seitenaugen und etwas grösser als die 
hinteren Seitenaugen. Von oben betrachtet erscheint die hintere Augenreihe 
etwas und die vordere stark nach vorn gebogen (recurva). Die beiden vorderen, 
fast um ihren Durchmesser über dem Stirnrande, an den Seiten einer schwachen 
Hervorragung sitzenden Mittelaugen liegen um ihren Durchmesser von einander, 
etwas weiter von den hinteren Mittelaugen und fast doppelt so weit von den 
vorderen Seitenaugen, welche mit den hinteren, dicht beisammen, an den Seiten 
eines kleinen Hügels angebracht sind. Die hinteren Mittelaugen sind um ihren 
Durchmesser von einander und fast mehr als doppelt so weit von den Seiten- 
augen entfernt. Die vier Mittelaugen bilden ein vorn breiteres Viereck, das 
ungefähr ebenso lang als vorn breit ist. 

Die stark divergirenden, dünnen und etwas gekrümmten Mandibeln, doppelt 
so lang als die vorderen Patellen und nur wenig kürzer als der Cephalothorax, 
haben an der vorderen Seite einen kleinen, wenig hervortretenden, aber scharfen 
Kiel. Der Falz, in den sich die langen, dünnen, schwach gekrümmten Klauen 
legen, ist an der hinteren Seite mit vier kleinen, vorn in der Mitte mit ein 
bis zwei kleinen Zähnchen und kurz vor dem Ende an der Aussenseite mit 
einem grossen bewehrt. 

Maxillen mehr als doppelt so lang als breit und am Ende stark erweitert. 

Die ebenso lange als breite, in der Mitte eingeschnürte Lippe ist kaum 
mehr als den dritten Theil so lang als die Maxillen und vorn leicht gerundet. 

Das etwas längere als breite Sternum ist nur wenig gewölbt. 

Der fünf einhalbmal so lange als breite Hinterleib endet hinten spitz 
und überragt fast mit einem Dritttheil seiner ganzen Länge die Spinnwarzen. 
Vorn treten die beiden Schulterecken als stumpfe Kegel ein wenig hervor. 

Das vordere Paar der langen, dünnen Beine ist fast zehnmal so lang als 
der Cephalothorax, und die Schenkel, Patellen, sowie die Tibien aller sind mit 
einzelnen kurzen, unregelmässig gestellten Stacheln besetzt. Die Metatarsen 
haben einzelne lange dünne Stacheln und die der beiden Vorderpaare eine 
Keihe kurzer an der Innenseite. 

Der birnförmige Tibialtheil der Palpen ist ein wenig länger als der 
kleine Patellartheil. Am hinteren Ende der Tasterdecke befindet sich, wie bei 
allen Epeiriden, ein ziemlich langer, knöpf förmig endender Fortsatz. 

Peru: Pumamaria. In der Sammlung der Universität in Warschau. 



278 



Eugen GrafKeyserling. 



Subfamilie üloborinae. 

Gen. Uloborus Latel. 1806. 

TJlob. villosus n. sp. 
(Fig. 6). 

Weib. — Totallänge ... 3 3 mm. Abdomen lang 24 mm. 

Cephalothorax lang . . . 1*2 „ „ breit 1*5 „ 

„ in der Mitte breit . . 1-0 „ Mandibeln lang 04 „ 



„ vorn breit 0'5 „ 

Fem. Pat. TiK Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 1-4 0-5 1-0 1"3 0-6 = 4*8 mm. 

2. „ 1 0-4 06 0-7 0-4 = 3'1 „ 

3. „ 0-8 03 0-4 0-6 0*3 = 2*4 „ 

4. „ 1-2 0-4 1-0 0-9 07 == 42 „ 



Der ziemlich dicht und lang weiss behaarte Cephalothorax bräunlichroth, 
hinten und am hinteren Theil der Seitenränder hellgelb gesäumt, die Mittel- 
grube und ein Fleck vor derselben auch gelb. Mandibeln, Maxillen und Lippe 
gelbbräunlich, die Klauen am Ende der ersteren roth, das weiss behaarte Sternum 
braun, besonders in der Mitte dunkel gefärbt und mit einem hellen, undeut- 
lichen, schmalen Längsbande geziert. Palpen und Beine dunkelgelb, die Schenkel 
des ersten und vierten Beinpaares unten am Ende mit einem schwarzbraunen 
Fleck, sowie die Tibien derselben Paare am Ende mit einem ebenso gefärbten 
breiten Ringe versehen. Der oben ziemlich dicht und lang behaarte Hinterleib, 
in der Grundfarbe bräunlichgelb, ist an den Seiten mit mehreren dunklen, 
schräg ansteigenden Bändern und oben auf dem helleren Rücken mit einem 
schmalen dunklen Bande versehen. Der graue Bauch hat in der Mitte ein 
schmales, theils unterbrochenes, dunkles Längsband und hinten, jederseits der 
Spinnwarzen, einen grossen, an der Seite ein Stück hinaufsteigenden weissen 
Fleck, der vorn durch das an den Seiten hinablaufende, fast schwarze Mittel- 
band begrenzt wird. 

Cephalothorax um den fünften Theil länger als breit, ebenso lang als 
Femur IV, vorn halb so breit als in der Mitte, oben massig gewölbt und an 
dem durch Seitenfurchen deutlich begrenzten Kopftheil nur wenig ( niedriger 
als am Brusttheil, der in der Mitte mit einer flachen, aber ziemlich umfang- 
reichen Grube versehen ist. 

Die vier Mittelaugen, die ein etwas breiteres als hohes Viereck bilden, 
das vorn weit schmäler als hinten ist, sind gleich gross, ebenso gross als die 
hinteren Seitenaugen, aber mehr als doppelt so gross als die vorderen. Von 
oben gesehen erscheint die vordere Augehreihe fast gerade, nur unbedeutend 
nach vorn gebogen, die hintere dagegen recht stark (recurva), so dass daher die 
vorderen Seiten äugen von den hinteren fast doppelt so weit entfernt sind als 
die vorderen Mittelaugen von den hinteren. Die vorderen Mittelaugen sitzen 



Neue Spinnen aus Amerika. 



279 



nicht ganz um ihren Durchmesser vom Stirnrande, um diesen von einander, 
kaum weiter von den hinteren Mittelaugen und fast doppelt so weit von den 
vorderen Seitenaugen. Die hinteren Mittelaugen liegen um das Dreifache ihres 
Durchmessers von einander und nur um das Zweifache desselben von den hinteren 
Seitenaugen entfernt. 

Die kurzen Mandibeln vorn nur wenig gewölbt und am Ende mit einer 
ganz kleinen gekrümmten Klaue bewehrt. 

Die vorn ein wenig schräg abgestutzten, fast breiteren als langen Maxillen 
umschliessen zum grössten Theil die halb so lange dreieckige Lippe, die ebenso 
lang als an der Basis breit ist. 

Beine schlank, nur massig lang, alle fein behaart und mit einzelnen 
Stachelborsten besetzt. Unten am Ende der Schenkel und rings am Ende der 
Tibien bemerkt man längere, und wie es scheint, auch ein wenig dichter stehende 
Härchen. Die kurzen Palpen sind an den Endgliedern auch mit einzelnen 
Borsten besetzt. 

Der länglich-eiförmige Hinterleib ist vorn in der ersten Hälfte am breitesten 
und an dieser Stelle oben mit zwei kleinen Höckern versehen. 

St. Fe de Bogota. Ein Weib in meiner Sammlung. 

In der Sammlung der Universität in Warschau befindet sich ein Weibchen 
aus Amable Maria in Peru, das in seiner Gestalt und Zeichnung wesentlich 
von dem oben beschriebenen abweicht, aber doch derselben Art anzugehören 
scheint, da der Cephalothorax, die Augen, die Längenverhältnisse der Beine und 
die Gestalt der Epigyne ganz ebenso sind. Der weisse, fein dunkler geäderte 
Hinterleib ist fast höher als lang, oben auf dem Rücken mit zwei nebeneinander 
liegenden Höckern versehen und fast um den dritten Theil grösser als der des 
aus Neu -Granada stammenden Exemplars. Der dicht weiss behaarte Cephalo- 
thorax braun, nur vorn an der Stirn und hinten in der Mitte heller, die ersten 
Glieder der Beine braun, oben schwärzlich, und die Endglieder mehr gelb. 
Unten an den Tibien des ersten Fusspaares sitzen lange Härchen. Jedenfalls 
ist dieses mit dickem, grossem, fast ganz unbehaartem Hinterleibe versehene 
Thier ein Weibchen, das seine Eier noch nicht abgelegt hat, das andere ein 
geschlechtsreifes, aber noch nicht befruchtetes. 



TT lob, vittat us n. sp. 



(Fig. 7). 



eib. — Totallänge . 
'ephalothorax lang 
„ in der Mitte breit 
„ vorn breit . . . 



7'0 mm. Abdomen lang 
2'2 „ „ breit 

T9 „ Mandibeln lang 
1-0 „ 



2-8 „ 

0-8 „ 



6 mm. 




1. Fuss 



Fem. Pat. Tib. Metat. 

3-9 1-2 31 3-8 

23 1-0 1-3 T9 

1-8 0-8 1-0 1-6 

30 1-0 20 2-1 



Tar. Summa 

1-6 = 13 5 mm 



1-0 = 7-5 „ 
09 = 61 „ 
1-5 = 9-6 „ 



280 



Eugen Graf Keyserling. 



Der weiss behaarte Cephalothorax schwarzbraun, hinten an den Seiten- 
rändern und um die Mittelgrube herum gelblichweiss. Bei dunklen Exemplaren 
ist der helle Fleck oben auf dem Bücken nur wenig zu bemerken, bei einem 
jungen aber in Gestalt eines Treff deutlich vorhanden. Mandibeln orangegelb, 
Lippe und Maxillen braun, Steinum fast schwarz, Schenkel und Tibien der Beine 
dunkel oder fast schwarzbraun mit zwei schmalen gelben Ringen, die Patellen 
ganz dunkelbraun, die Metatarsen und die Tarsen röthlichgelb. Der an den 
Seiten fast schwarze, oben meist grau gefärbte Hinterleib hat auf dem Rücken, 
vorn, zwei ein wenig gegen einander gekrümmte, schmale weisse oder gelbe 
Längsbänder, weiter nach hinten zwei ähnliche, die vorn sich einander nähern, 
nach hinten zu aber gekrümmt auseinander laufen. An jeder Seite befindet 
sich ein ebenso gefärbtes, gekrümmtes Band und bei einzelnen Exemplaren 
noch zwei vorn an dem hohen Vordertheile. Der Bauch ist mit einem jederseits 
hell begrenzten, breiten, schwarzen Längsbande geziert. Die gelben Palpen haben 
auch an allen Gliedern dunkle Ringe. 

Cephalothorax etwas länger als breit, fast so lang als Femur II, vorn 
ungefähr halb so breit als in der Mitte, vorn am Kopf, der durch tiefe Seiten - 
furchen deutlich begrenzt wird, ebenso hoch als an dem, durch einen tiefen 
Eindruck in der Mitte getheilten Brustrücken. 

Von oben betrachtet, erscheinen beide Augenreihen massig nach vorn 
gebogen (recurvae), die hintere aber ein wenig stärker als die kaum breitere 
vordere. Die beiden vorderen Mittelaugen sind ein wenig grösser als die hinteren 
und diese wiederum etwas grösser als die vier ziemlich gleichgrossen Seitenaugen. 
Alle Augen sitzen auf niedrigen Höckerchen. Die beiden, an den Seiten einer 
Wulst sitzenden vorderen Mittelaugen liegen kaum um ihren Durchmesser von 
einander entfernt, nicht ganz so weit vom Stirnrande, um das Dreifache des- 
selben von den Seitenaugen und reichlich um das Doppelte dieses von den 
hinteren Mittelaugen, welche um ihren dreifachen Durchmesser von einander 
und nur um das Doppelte desselben von den Seitenaugen entfernt sind. Die 
Entfernung der vorderen Seitenaugen von den hinteren ist fast ganz geringer 
als die der vorderen Mittelaugen von den hinteren. 

Mandibeln um den dritten Theil kürzer als die vorderen Patellen, vorn, beson- 
ders im oberen Theil, stark gewölbt und am Ende mit einer kurzen Klaue bewehrt. 

Maxillen nur wenig länger als breit, vorn am breitesten und ein wenig 
schräge von aussen nach innen abgestutzt. 

Die vorn stumpf zugespitzte, ebenso lange als breite und an den Seiten 
leicht ausgeschnittene Lippe ist nicht ganz halb so lang als die Maxillen. 

Sternum, fast doppelt so breit als lang, vorn ziemlich gerade abge- 
schnitten und läuft hinten allmälig spitz zu. 

Palpen sehr kurz, das Endglied derselben etwas länger als der Tibial- 
theil und nur wenig kürzer als der Femuraltheil. Oben auf Patelle und Tibia 
sitzt je eine Borste, das Tarsaiglied ist aber mit mehreren versehen, und die 
ziemlich lange Klaue am Ende desselben scheint mit mehreren, schwer sicht- 
baren Zähnchen bewehrt zu sein. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



281 



Beine schlank, besonders die Endglieder derselben, alle fein und dünn 
weiss behaart, das erste Paar das längste, sechsmal so laug als der Cephalo- 
thorax. Au den Schenkeln scheinen die Stacheln ganz zu fehlen oder nur sehr 
schwach und kurz gewesen zu sein, an Patellen und Tibien sind sie deutlicher 
vorhanden und ein bis zwei ganz schwache finden sich am Anfange der Meta- 
tarseu des ersten Beinpaares. Die Metatarsen des vierten Beinpaares sind wie 
gewöhnlich gekrümmt und mit einem Calamistrum versehen. 

Der mehr als doppelt so lange als breite, vorn gerundete und hinten 
allmälig sich zuspitzende Hinterleib ist gleichzeitig ziemlich hoch, ragt vorn 
weit auf den Cephalothorax und bildet unten am Bauche, gleich hinter der 
Epigyne eine grosse wulstförmige Hervorragung und läuft dann schräge zu den 
endständigen Spinnwarzen hinauf. Die beiden gleich hinter dem Cribellum 
liegenden eingliederigen Spinnwarzen sind ebenso lang und kaum dicker als die 
beiden oberen zweigliederigen. 

In der Färbung variirt diese Art sehr; es gibt ganz helle Exemplare 
und ebenso auch fast ganz schwarze, die auf dem Rücken nur einige weisse 
Querbänder besitzen. 

Der schwarze, weiss begrenzte Fleck am Bauche wird in der Mitte durch 
zwei weisse, schräge gegen einander gerichtete oder auch verbundene Striche 
getheilt. Der helle treffförmige, mehr oder minder dunkel umsäumte Fleck auf 
der Mitte des Cephalothorax findet sich jedoch bei Allen. Die dunklen Bänder 
an den Beinen der hellgefärbten Individuen verschwinden fast gänzlich, so dass 
sie nur einfach gelb sind. 



Mann. — Totallänge. . . 3 4 mm. j Abdomen lang 2'2 mm. 

Cephalothorax lang ... 15 „ j „ breit l'l » 

„ in der Mitte breit . . I S „ I Mandibeln lang 4 „ 

„ vorn breit 0'6 „ | 

Fem. Pat. Tib. Metat, Tar. Summa 

1. Fuss 2-0 0*6 1-6 1*8 10 = 7'0 mm. 

2. „ ..11 0'4 0-6 0-8 06 = 35 „ 

3. „ 0*9 0-3 0'5 0-7 0*5 = 2=9 „ 

4. „ 1-4 04 1 1 1 1 09 = 4-9 „ 



Ganz ebenso gefärbt und gezeichnet wie die hellen Exemplare des Weibes. 
Der Cephalothorax auch nur wenig länger als breit, oben fast niedriger gewölbt 
und ebenso auch die Mittelgrube, sowie die Seitenfurchen am Kopfe flacher. 
Die Stellung und Grösse der Augen zeigen auch keine Verschiedenheiten. Die 
Beine sind an allen Gliedern mit Ausnahme der Tarsen mit Stacheln besetzt, 
die Metatarsen des vierten aber entbehren des Calamistrums. Der Bauch tritt 
nicht, wie bei dem Weibchen, wulstartig hervor und das Cribellum fehlt vor 
den gleich langen Spinnwarzen. 

Peru: Amable Maria und Junin. Zahlreiche Exemplare in der Sammlung 
der Universität in Warschau. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 36 



282 



Eng en Graf Keyserling. 



Ulob, Mtuberculatus n. sp. 



(Fig. 8). 



Weib. — Totallänge . . 

Cephalothorax lang . . 

„ in der Mitte breit . 

„ vorn breit . . . . 



3*8 mm. Abdomen lang 
13 '„ „ bocb 

1*1 „ j breit 

6 „ I Mandibeln lang 




Fem. Pafc. Tib. Metat. 



Tar. 



Summa 




1. Fuss 



20 0-6 1 5 17 

1*1 0-4 0-6 0-8 

0- 8 0*4 0-4 0-6 

1- 3 0-5 0-8 1-0 



0-7 = 

0-5 = 

0*4 = 

0-5 = 




Cepbalothorax schwarzbraun, der Band desselben, vorn die Stirn und die 
den Kopftheil begrenzenden Seitenfurcbeu hellgelb, die Mundtheile rothbräunlich 
angeflogen, das Sternum dunkelbraun, rings am Rande heller gesäumt und in 
der Mitte mit einem undeutlichen hellen Längsstrich versehen. Die Schenkel, 
die Tibien und die Patellen der beiden Vorderpaare schwarzbraun, schmal und 
undeutlich heller gebändert, die der beiden Hinterpaare gelb und breit braun 
gebändert, die Endglieder Aller gelb oder röthlich und nur am Ende dunkel 
Die Palpen ähnlich wie die Beine gefärbt. Das Abdomen in der Grundfarbe 
gelb, oben und an den Seiten mehr oder weniger stark schwarz gefleckt, vorn 
kurz vor den beiden grossen, hellgefärbten Höckern mit zwei kleinen, neben- 
einander liegenden weissen Flecken versehen. Die vier an der hinteren Ab- 
dachung des Rückens befindlichen kleinen Höckerchen sind oben auch hellgelb. 
Der gleichmässig schwarze Fleck am Bauch wird jederseits von einer hellen 
Längslinie begrenzt und in der Mitte von einer ähnlichen getheilt. Die dunkel- 
braunen Spinnwarzen am Ende gelb. 

Der weiss behaarte Cephalothorax wenig länger als breit, vorn ungefähr 
halb so breit als in der Mitte, ebenso lang als in der Mitte, ebenso lang als 
Femur IV, oben mässig hoch gewölbt, der mit ziemlich tief eingedrückter 
Mittelfurche versehene Brusttheil sichtlich höher als der Kopftheil, der durch 
tiefe, bis oben hinaufreichende Seitenfurchen begrenzt wird. Die Stirn fällt 
von den oberen Mittelaugen an schräge geneigt ab und der Clypeus ist kaum 
so hoch als der Durchmesser eines vorderen Mittelauges. 

Die grossen hinteren Mittelaugen etwas grösser als die hinteren Seiten- 
augen, diese mehr als doppelt so gross als die vorderen Mittelaugen und die 
vorderen Seitenaugen noch etwas kleiner als letztere. Von oben gesehen er- 
scheinen beide Augenreihen ziemlich nach vorn gebogen (recurvae), die breitere 
hintere aber etwas mehr. Von vorn betrachtet ist die vordere Augenreihe durch 
Höherstehen der Mittelaugen etwas nach oben gebogen. Die vorderen Seiten- 
augen sind von den hinteren nicht weiter entfernt als die vorderen Mittelaugen 
von den hinteren. Die beiden vorderen Mittelaugen sitzen kaum mehr als um 
ihren Durchmesser von einander, reichlich um das Anderthalbfache desselben 
von den hinteren Mittelaugen und um das Zweieinhalbfache dieses von den 



Neue Spinnen aus Amerika. 



283 



vorderen Mittelaugen. Die hinteren Mittelaugen liegen reichlich um das Drei- 
fache ihres Durchmessers von einander und kaum mehr als halb so weit von 
den Seitenaugen. Die vier Mittelaugen bilden ein weit breiteres als hohes 
Viereck, das vorn viel schmäler als hinten ist. 

Die kurzen Mandibeln vorn wenig gewölbt. Die Maxillen ebenso lang 
als breit und fast mehr als doppelt so lang als die kleine dreieckige, vorn zu- 
gespitzte Lippe. 

Sternum wenig gewölbt, fast doppelt so lang als breit und hinten zu- 
gespitzt. 

Die fein behaarten Beine mit einzelnen sehr schwachen Stacheln besetzt. 
Das erste Paar weit länger als die übrigen und fünfmal so lang als der Cephalo- 
thorax. An den gekrümmten Metatarsen des vierten Paares, welches sichtlich 
länger als das zweite ist, sitzt ein Calamistrum. 

Abdomen fast höher als lang, um den dritten Theil schmäler als hoch, 
überragt vorn den Cephalothorax und ist oben auf dem hoch erhabenen Kücken 
mit zwei grossen, nebeneinander liegenden konischen, an der Spitze gerundeten 
Höckern versehen. An der hinteren Abdachung befinden sich noch zwei Paar, 
jedoch nur wenig bemerkbare Erhöhungen. Vor den ziemlich gleichlangen 
Spinnwarzen befindet sich ein in der Mitte nicht getheiltes Cribellum. 

Peru: Pumamaria, Montana di Narsteo, 8000' hoch. In der Sammlung 
der Universität in Warschau befinden sich verschiedene Exemplare, die meistens 
in der oben beschriebenen Art gefärbt sind, das eine aber ist ganz hell. An 
den dunkelgelben Beinen desselben bemerkt man geringe Spuren der dunklen 
Färbung, der weisse Hinterleib hat nur vorn einen grossen schwärzlichen Fleck 
und jederseits am Bauche ein breites, ebenso gefärbtes Längsband. 

TJlob. peruanus n« sp. 
(Fig. 9). 

Weib. — Totallänge. . . 53 mm. Abdomen lang 40 mm. 

Cephalothorax lang . . . 1'6 „ „ breit 1*9 „ 

„ in der Mitte breit . . 14 „ Mandibeln lang 0-6 „ 



„ vorn breit 8 „ 

Fem. Fat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 3 1 0-9 2-9 3"0 1*1 = ll'O mm. 

2. „ 1-8 07 TO 1-4 0-8 5-7 „ 

3. „ 1*2 06 08 PO 0-8 = 4-4 „ 

4. „ 20 0-7 1 7 T4 11 == 69 „ 



Cephalothorax hellgelb, die Seitenränder schwarz gesäumt und oben über 
der Mitte desselben ein breites, schwärzliches Längsband, die Augen mit schwarzen 
Ringen eingefasst, die Mandibeln etwas dunkler gelb, am Ende röthlich. Maxillen 
und Lippe hellgelb, das Sternum schwärzlich angeflogen, die Palpen und die 
Beine auch ganz hellgelb, die Endglieder der ersteren röthlich und die Schenkel, 
Tibien und Patellen der letzteren mit undeutlichen schwärzlichen Flecken oder 

36* 



284 



Eugen Graf Keyserling. 



Querbändern versehen. Der Hinterleib oben weiss, nur das Rückengefäss dunkler 
und die beiden Höcker gelblich, der Bauch bis an die Seiten hinauf bräunlich, 
mit fünf zum Theil nicht ganz bis hinten reichenden schmalen weissen Längs- 
bändern versehen. 

Der ziemlich dicht weiss behaarte Cephalothorax sichtlich länger als breit, 
ungefähr ebenso lang als Tibia IV, vorn fast mehr als halb so breit als in der 
Mitte, oben ziemlich hoch gewölbt, hinter den Augen ein wenig eingedrückt, 
im hinteren Dritttheil am höchsten und dort oben in der Mitte mit einem recht 
tiefen länglichen Eindruck versehen. 

Von oben gesehen erscheinen beide Augenreihen recht stark nach vorn 
gebogen (recurvae), die hinteren aber ein wenig stärker als die vorderen. Von 
vorn gesehen erscheint die vordere gerade. Die vorderen Seitenaugen sind ganz 
klein, die hinteren ein wenig kleiner als die vier ziemlich grossen Mittelaugen, 
die ein vorn ganz schmales, ungefähr ebenso langes als hinten breites Viereck 
bilden. Die untere Augenreihe ist unbedeutend breiter als die obere und die 
Mittelaugen derselben sitzen dicht über dem Stirnrande an kleinen Hervor- 
ragungen, nicht ganz um ihren Durchmesser von einander und um das Doppelte 
desselben von den Seitenaugen entfernt. Die hinteren Mittelaugen liegen fast 
um ihren doppelten Durchmesser von einander und kaum mehr als um diesen 
von den Seitenaugen. Die Entfernung der vorderen Seitenaugen von den hinteren 
ist ein wenig grösser als die der vorderen Mittelaugen von den hinteren. 

Mandibeln, um den dritten Theil kürzer als die vorderen Patellen, vorn 
nicht hervorgewölbt, sind am Ende mit einer kleinen, kurzen Klaue bewehrt. 

Maxillen, am Ende schräge abgestutzt, kaum länger als vorn breit. 

Die ebenso lange als breite, vorn zugespitzte Lippe ist ungefähr halb so 
lang als die Maxillen. 

Das fast doppelt so lange als breite Sternum ist vorn gerade abgestutzt 
und hinten nur ganz stumpf zugespitzt. 

Beine recht lang und dünn , besonders die des ersten Paares, die fast 
siebenmal so lang als der Cephalothorax sind. An allen Gliedern befinden sich 
unregelmässig sitzende kurze Stacheln, an den Tarsen jedoch finden sich solche 
nur an denen des hintersten Paares, deren gekrümmte Metatarsen mit einem 
ziemlich langen Calamistrum versehen sind. 

Abdomen mehr als doppelt so lang als breit, in der vorderen Hälfte am 
breitesten und dicksten, vorn stark ausgeschnitten, hinten zugespitzt und oben 
an der breitesten Stelle mit zwei kleinen nebeneinander liegenden Höckern ver- 
sehen. Vor den Spinn warzen liegt das querovale, in der Mitte nicht getheilte 
Cribellum und kurz vor diesem eine kleine, nach hinten gebogene Hautfalte. 
Die beiden unteren eingliedrigen, cylinderförmigen Spinnwarzen sind um das 
Endglied der beiden oberen, ein wenig dünneren, kürzer als diese. 

Peru: Amable Maria. Ein Exemplar in der Sammlung der Universität 
in Warschau, 



Neue Spinnen aus Amerika. 



285 



Subfamilie Amanrobiinae. 

Gen. Dictyna Sund. 1833. 

JDicU volupis n. sp. 
(Fig. 10). 

Weib. — Totallänge. . . 3*3 mm. Abdomen lang 23 mm 

Cephalothorax lang . . . 11 „ „ breit 1*8 „ 

„ in der Mitte breit . . 0*8 „ Mandibeln lang 0*5 „ 



vorn breit 5 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 11 4 0-9 0-8 4 = 3'6 mm. 

2. „ 10 04 07 0-7 04 = 3"2 „ 

3. „ 0-8 0-3 0-5 0-5 0'3 = 24 „ 

4. „ 1-0 0-4 07 07 0-4 = 3.2 „ 



Cephalothorax rothbraun, der Kopftheil desselben und ein schmaler Saum 
an den Seiten gelb, die Mandibeln dunkel und die Lippe hellbraun, das Sternum 
und die Maxillen orangegelb, die Beine, sowie die Palpen hellgelb. Der Hinter- 
leib oben hellbraun mit breitem, unregelmässig gestaltetem hellen Bande über 
den Rücken, das aus weissen Flecken gebildet wird, und einigen weissen bogen- 
förmigen Bändern auf dem hinteren Theil, der Bauch auch hellbraun und die 
Seiten weiss gefleckt. 

Cephalothorax um den vierten Theil länger als breit, vorn reichlich halb 
so breit als in der Mitte, ebenso lang als Femur I, kürzer als Patella -f» Tibia I, 
oben massig hoch gewölbt, nicht so hoch als bei der nächsten Art, ein Stück 
hinter den Augen am höchsten und von da bis zu dem ausgeschnittenen Hinter- 
rande allmälig abfallend. Die den Kopftheil begrenzenden Seitenfurchen sind 
unten deutlich vorhanden, verschwinden oben aber ganz. Der Clypeus ist fast 
doppelt so hoch als der Durchmesser eines Auges. Die Oberfläche ist glatt 
und wie es scheint mit weissen Härchen bekleidet gewesen. 

Augen alle gleich gross, die vordere Reihe derselben erscheint, von vorn 
betrachtet, durch Tiefersteben der schwarz umrandeten Mittelaugen ein wenig 
nach unten gebogen die hintere, von oben betrachtet, etwas nach vorn gebogen 
(recurva). Die hinteren Mittelaugen sitzen fast um ihren doppelten Durchmesser 
von einander, kaum so weit von den Seitenaugen und nicht mehr als halb so 
weit von den vorderen Mittelaugen, welche nur um ihren Durchmesser von 
einander und den vorderen Seitenaugen entfernt sind. Die Seitenaugen liegen 
dicht beisammen und die vier Mittelaugen bilden ein weit breiteres als langes 
Viereck, das vorn beträchtlich schmäler als hinten ist. 

Die oben an der Basis gewölbten Mandibeln etwas länger als die Patellen 
und dicker als die Schenkel des ersten Beinpaares. Vorn an der Innenseite sind 
sie mit einem scharfen Kiel versehen und ein wenig ausgeschnitten, so dass sie 



286 



Eugen Graf Keyserling. 



nur oben an der Basis einander berühren, im weiteren Verlauf aber von einander 
entfernt bleiben. 

Maxillen, Lippe, das dreieckige, gewölbte, fein behaarte und mit kleinen 
nadelstichartigen Punkten versehene Sternum ebenso gestaltet wie bei den 
anderen Arten. 

Die dünnen, fein behaarten Beine, sowie das verhältnissmässig grosse, 
auch nur sehr dünn behaarte Abdomen bieten nichts Besonderes. 

Massachusetts. In der Sammlung der Universität in Cambridge Mass. 
ein Weibchen. 

Dict. volucripes n. sp. 
(Fig. 11). 

Weib. — Totallänge . . . 3"6 mm. Abdomen lang 2'3 mm. 

Cephalothorax lang ... 1*6 „ „ breit 1*8 „ 

„ in der Mitte breit . . 1*2 „ Mandibeln lang 0*6 „ 



„ vorn breit 0'6 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss . . 1-4 0-5 l'l 10 0-7 == 4'8 mm. 

2. „ 1-3 0'5 0-9 0-8 0-6 = 4 1 „ 

3. „ . . 1*0 0-4 0-5 0'6 0-5 = 3-0 „ 

4. „ 1-3 0-5 0'8 0-9 0-6 = 41 „ 



Cephalothorax, Sternum und Lippe dunkelrothbraun, die Maxillen etwas 
heller, die Lippe und die Mandibeln noch dunkler, die weiss behaarten Beine 
und Palpen röthlichgelb, am Ende der Glieder meist dunkler. Oben der Rücken 
des Cephalothorax und besonders der des Kopftheils recht dicht mit weissen 
Härchen bedeckt. Der gleichfalls mit hellen und dunklen kurzen Härchen dicht 
bekleidete, gelblichgraue, bräunlich geäderte Hinterleib hat oben in der Mittel- 
linie, in der vorderen Hälfte, einen beiderseits eingeschnürten, braunen Längs- 
fleck und auf der hinteren Hälfte mehrere Paar ebenso gefärbter runder. Die 
Seiten sind auch braun gefleckt und unten am Bauch, vor den rothbraunen 
Spinn warzen, bemerkt man einen grösseren braunen runden Fleck. 

Cephalothorax um den vierten Theil länger als breit, vorn reichlich halb 
so breit als in der Mitte, länger als Femur I, ebenso lang als Patella + Tibia I, 
oben recht hoch gewölbt, bald hinter den Augen am höchsten und von da nach 
hinten recht schräge abfallend. Der lange hochgewölbte Kopftheil durch deut- 
liche Seitenfurchen vom weit niedrigeren und verhältnissmässig kurzen Brust- 
theil getrennt. Der steil abfallende Clypeus fast anderthalbmal so hoch als der 
Durchmesser eines vorderen Mittelauges und die ganze Oberfläche des Cephalo- 
thorax fein geriefelt. 

Die untere Augenreihe erscheint, von vorn gesehen, durch Höherstehen 
der Mittelaugen ganz unbedeutend nach oben gebogen und die obere, von oben 
betrachtet, ein wenig nach vorn gebogen (recurva). Die Augen sind alle ziem- 
lich gleich gross und die Seitenaugen sitzen dicht beisammen. Die vorderen 
Mittelaugen liegen um ihren Durchmesser von einander, ebenso weit von den 



Neue Spinnen aue Amerika. 



287 



Seitenaugeu und nur unbedeutend weiter von den hinteren Mittelaugen, welche 
reichlich um das Anderthalbfache ihres Durchmessers von einander und fast 
noch etwas weiter von den Seitenaugen entfernt sind. Die vier Mittelaugen 
bilden ein etwas breiteres als langes Viereck, das vorn schmäler als hinten ist. 

Die vorn, im oberen Theil, nur unbedeutend gewölbten Mandibeln sind 
länger als die Patellen und etwas dicker als die Schenkel des ersten Pusspaares. 
An der Innenseite schliessen sie in ihrer ganzen Ausdehnung aneinander und 
sind nicht ausgeschnitten. 

Die übrigen Mundtheile, die Beine und die am Ende wehrlosen Palpen, 
bieten nichts Besonderes, sondern sind ebenso beschaffen wie bei den anderen 
Arten dieser Gattung. Das an den Metatarsen des hintersten Beinpaares be- 
findliche Calamistrum nimmt fast die ganze Länge des Gliedes ein. 

Der Hinterleib hat eine eiförmige Gestalt und das Cribellum vor den 
Spinnwarzen ist uugetheilt. 

Massachusetts. Ein Weib in der Sammlung der Universität in Cam- 
bridge Mass. 



Subfamilie Agaleninae. 

Gen. Cybaeus L. K. 1868. 

Cyb. signatus n. sp. 
(Fig. 12). 



Weib. — Totallänge. . . 4*7 mm. 

Cephalothorax lang . . . . 2*0 „ 

„ in der Mitte breit . . 1*6 „ 

„ vorn breit 08 „ 

Fem. 

I Fuss 1-6 

2. „ 1-4 

3. i) . ... 1*1 

4. 1-6 



Abdomen lang . 

„ breit . 
Mandibeln lang . 



Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


0-6 


1-6 


1*6 


0-9 = 


0-6 


1*2 


1-4 


0-8 = 


0-6 


0-9 


1*8 


0-7 = 


0-6 


1*1 


1*6 


0-8 = 



2 9 mm. 
2-4 „ 
0-6 „ 

Summa 

6-3 mm. 
5'4 „ 
4'6 „ 
5'7 „ 



Der gelbe Cephalothorax hat oben ein vorn breites, hinten schmäler 
werdendes und den Hinterrand nicht ganz erreichendes schwärzliches Längs- 
band und jederseits am Seitenrande einige ebenso gefärbte Flecken. Alle Augen- 
hügel schwarz, die Mandibeln und die Maxillen ganz, die Lippe aber nur in der 
ersten Hälfte röthlichgelb , das Sternum, die Beine und die Palpen hellgelb, 
der Hinterleib in der Grundfarbe schmutzigweiss , überstreut mit hellbraunen 
Flecken und oben auf dem hinteren Theil des Rückens versehen mit einem 
grossen, ovalen weissen Fleck. 

Cephalothorax um den fünften Theil länger als breit, vorn reichlich halb 
so breit als hinten zwischen dem zweiten Beinpaar, oben mässig hoch gewölbt, 
am Beginn des letzten Dritttheils am höchsten, von da zu den Augen hin sanft 



288 



Eugen Graf Keyserling. 



geneigt, hinten recht steil abfallend, die den Kopftheil begrenzenden Seiten- 
furchen sehr wenig bemerkbar, dagegen die Mittelfurche, auf der höchsten Stelle 
des Brusttheils, recht deutlich vorhanden, der Clypeus ungefähr ebenso hoch 
als der Durchmesser eines vorderen Seitenauges. 

Die beiden vorderen Mittelaugen , um ihren Durchmesser von einander 
und den Seitenaugen entfernt, sind ganz klein, kaum den vierten Theü so gross 
als die übrigen gleich grossen. Die obere Reihe, deren Augen in gleichen Ab- 
ständen, reichlich um ihren Durchmesser, von einander entfernt liegen, ist, von 
oben betrachtet, deutlich nach hinten gebogen (procurva), die untere dagegen, 
von vorne gesehen, gerade. Alle Augen sitzen auf ziemlich hervorragenden 
Hügelchen und die um ihren Radius getrennten Seiten auf solchen, die an der 
Seite aneinander stossen. Die vier Mittelaugen bilden ein längeres als breites 
Viereck, das vorn ganz schmal ist. 

Die vorne nur unbedeutend gewölbten, am Ende an der Innenseite etwas 
schräge abgestutzten Mandibeln sind ebenso lang als die Patellen und etwas 
dünner als die Schenkel des ersten Fusspaares. 

Maxille etwas länger als breit und vorn am gerundeten Ende ein wenig 
breiter als am Anfange. 

Lippe ebenso lang als breit, halb so lang als die Maxillen, vorn gerundet, 
gleichzeitig vorn in der Mitte ein wenig ausgeschnitten und hinten an der Basis 
jederseits eingeschnürt. 

Das wenig längere als breite Sternum ziemlich gewölbt und am Rande 
mit einzelnen Härchen besetzt. 

Die dünn behaarten Beine kräftig und mässig lang, das erste Paar mehr 
als dreimal so lang als der Cephalothorax, das vierte ein wenig länger als das 
zweite. Die langen starken Stacheln sitzen an allen Beinen folgendermassen 
gleichmässig vertheilt: Femur oben in der Endhälfte einer, ganz vorn drei 
nebeneinander; Patelle, besonders an den Hinterpaaren, einige; Tibia unten 
drei Paar, jederseits und auch oben meist drei, Metatarsus ebenso. 

Der eiförmige, wenig längere als breite Hinterleib nur mit einzelnen 
Härchen besetzt, die beiden unteren Spinnwarzen weit dicker und auch länger 
als die beiden oberen, die auch nur mit einem ganz kurzen Endgliede ver- 
sehen sind. 

Peru: Maragnoe. Ein Exemplar in der Sammlung der Universität in 

Warschau. 



Gen. Caelotes Blakw. 1841. 



Caeh Juvenilis n. sp. 



(Fig 13). 



Totallänge .... 

Cephalothorax lang . 
„ in der Mitte breit 
„ vorn breit . . , 



H O mm. Abdomen lang 
5*0 „ „ breit 

31 „ | Mandibeln lang 

2-0 „ | 



6*0 mm, 
4'0 „ 
2-2 „ 



Neue Spinnen aus Amerika. 



289 



1. Fuss 

2. n 

3. ; 

4. „ 



Fem. 



4-0 
3-7 
3-5 
44 



Pat. 

17 
16 
1-6 

1-6 



3'8 
3-1 

2- 8 

3- 8 



Tib. 



Metat. 



3-8 
32 

3- 2 

4- 8 



Tar. 



25 

22 
2-0 

2-6 



15'8 mm. 
13-8 „ 
131 „ 
172 „ 



Summa 



Cephalothorax gelb, ringsherum an den Seiten mit einem schwärzlichen 
Bande versehen, welches ein Stück über den Seitenrändern liegt und nach der 
Mitte zu ebenso gefärbte Strahlen entsendet. Der Kopftheil besitzt auch zwei 
dunkle Bänder, die an den Seitenaugen beginnen und sich hinten am vorderen 
Theil der Mittelritze mit einander vereinigen. Die Mandibeln bräunlichroth, 
die Maxillen und die Lippe gelb, letztere an der Basis bräunlich, das Sternum 
hellbraun, in der Mitte mit einem undeutlichen helleren gezackten Längsbande 
versehen. Die Beine und die Palpen dunkelgelb, unten an den Schenkeln der 
ersteren drei bis vier dunkle Flecken. Der Hinterleib, in der Grundfarbe 
hellgelb, hat unten ein Paar schwärzliche unregelmässige Längsbänder und an 
den Seiten viele ebenso gefärbte Flecken. Die Zeichnung des Rückens ist ganz 
verwischt, nur auf dem hintersten Theil desselben bemerkt man noch einige 
hinter einander liegende kleine, dunkel gefärbte, winkelförmige Striche. 

Der Cephalothorax ungefähr ebenso lang als Metatarsus IV, bedeutend 
länger als breit, vorn zwei Dritttheile so breit als in der Mitte zwischen dem 
zweiten und dritten Fusspaare, oben mässig hoch gewölbt, gleich hinter den 
Augen am höchsten, von da nach hinten allmälig gesenkt. Der sehr lange 
Kopftheil ist vorn am breitesten und wird jederseits durch eine tiefe Seiten- 
furche begrenzt, die oben bis in die kurze Mittelfurche des Brusttheils reicht. 
Der senkrecht abfallende Clypeus etwas höher als der Durchmesser eines vor- 
deren Mittelauges. 

Alle Augen ziemlich gleich gross, die vordere Reihe derselben, von vorn 
gesehen, gerade, ebenso die hintere, von oben betrachtet, oder vielleicht ganz 
unbedeutend nach vorn gebogen (recurva). Die vier Mittelaugen bilden ein 
unbedeutend längeres als breites Viereck. Die beiden hinteren Mittelaugen 
sitzen nicht ganz um ihren Durchmesser von einander, nur unbedeutend weiter 
von den vorderen Mittelaugen und fast doppelt so weit von den hinteren Seiten- 
augen. Die vorderen Mittelaugen liegen nicht ganz um ihren Durchmesser von 
einander und noch etwas weniger weit von den Seitenaugen. Die Seitenaugen 
befinden sich an den Seiten eines gemeinschaftlichen Hügelchens und sind fast 
um den dritten Theil ihres Durchmessers von einander entfernt. 

Die kräftigen Mandibeln, ebenso dick als die Schenkel und um die Hälfte 
länger als die Patellen des ersten Fusspaares, treten knieförmig unter dem Stirn- 
rande hervor und fallen dann senkrecht ab. Der Falz, in den sich die kräftigen, 
mässig langen Klauen legen, ist vorn und hinten mit einigen kleinen Zähnchen 
besetzt. 

Die Maxillen, etwas länger als breit, vor dem vorderen gerundeten Theil 
weit breiter als hinten, neigen sich vorn ein wenig über die etwas mehr als 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abu. 37 



290 



Eugen Graf Keyserling. 



halb so lange Lippe, die vorn gerundet, vorn in der Mitte leicht ausgeschnitten, 
in der hinteren Hälfte beiderseits eingeschnürt und im Ganzen kaum länger als 
breit ist. 

Das länglich - ovale Sternum ziemlich stark gewölbt und hinten zu- 
gespitzt. 

Das um den dritten Theil längere als breite Abdomen hat eine eiförmige 
Gestalt. Die beiden untersten, eingliederigen Spinnwarzen sind ebenso lang 
und nur unbedeutend dicker als die beiden mittleren. Das Tarsalglied der oberen 
ist ebenso dick als die unteren, aber ein wenig länger, und das allmälig spitz 
zulaufende, an der ganzen unteren Seite mit Spinnröhren besetzte Endglied der- 
selben ebenso lang als das Tarsalglied. 

Die Beine ziemlich lang und kräftig, das vierte, als das längste, drei- 
einhalbmal so lang als der Cephalothorax. Alle sind mit schwachen Stacheln 
besetzt, die an den Gliedern folgendermassen vertheilt sind: Femur oben, vorn 
und hinten je 3; Patelle oben und jederseits, besonders an den beiden Hinter- 
paaren, je 1; Tibia unten 3 Paar, vorn und hinten 1 — 2 und oben 1; Meta- 
tarsus am Anfange, in der Mitte und am Ende einige, und zwar an den Hinter- 
paaren, zahlreichere und kräftigere als an den beiden Vorderpaaren. 

In der Sammlung der Universität in Cambridge Mass. befindet sich ein 
Exemplar aus der Mammuthöhle in Kentucky. 

Familie Drassoidae. 
Liocranoides nov, gen. 

Cephalothorax etwas länger als breit, oben nicht sehr hoch gewölbt; der 
mässig lange Kopftheil desselben durch deutliche Seitenfurchen begrenzt; oben 
auf dem Brusttheil eine Mittelritze vorhanden. 

Die Augen fast gleich gross, die obere Eeihe derselben unbedeutend nach 
vorn gekrümmt (recurva) und die Mittelaugen einander mehr genähert als den 
Seitenaugen. Die untere Reihe stärker gekrümmt (recurva), die Augen der- 
selben in gleichen Abständen und einander sehr genähert, ebenso die vorderen 
und hinteren Seitenaugen. Der Clypeus nicht höher als der Durchmesser eines 
vorderen Mittelauges. 

Die senkrecht abwärts gerichteten und ein wenig divergirenden Mandibeln 
vorn gewölbt, nicht länger als die Patellen und nicht dicker als die Tibien des 
ersten Fusspaares (9)- 

Maxillen und Lippe ebenso wie bei Liocranum Lk. gestaltet. 

Sternum fast breiter als lang und hinten gerundet. 
f Beine ohne Scopula, aber mit Haarbüscheln unter den beiden Klauen der 
Tarsen versehen: 4. 1. 2. 3. Alle bestachelt; unten an den Tibien der beiden 
ersten zwei Reihen zahlreicher langer, anliegender und an den Metatarsen auch 
drei Paar sehr langer. Am Ende der Palpen eine schwache Klaue. 



Nene Spinnen ans Amerika. 



291 



Der Hinterleib fast nackt und länglich oval gestaltet. 

Diese Gattung hat grosse Aehnlichkeit mit Liocranum Lk., muss aber 
von ihr getrennt werden, da die vordere Augenreihe durch Tieftrstehen der 
Mittelaugen recht stark gebogen ist und die beiden hinteren Mittelaugen, ebenso 
gross als die Seitenaugen, einander weit mehr genähert sind als diesen letzteren. 
Ebenso ist das breite, hinten gerundete Sternum auch anders gestaltet als das 
längere als breite Sternum der Gattung Liocranum. 

Liocr. unicolor, 

Weib. — Totallänge . . . 5'2 mm. Abdomen lang 2*8 mm. 

Cephalothorax lang . . . 24 „ „ breit 1-8 „ 

„ in der Mitte breit . . 2 „ Mandibeln lang 1*0 „ 



„ vorn breit 1*0 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 2 3 10 2-6 19 M = 8 9 mm. 

2. „ 23 10 23 19 11 = 86 „ 

3. „ 22 09 21 20 1:1 = 83 „ 

4. „ . . 2-6 10 26 2-8 15 = 105 „ 



Beine, Palpen, Lippe, Maxillen und Sternum ganz hellgelb, Cephalothorax 
und die Mandibeln ein wenig dunkler, der Hinterleib hellgrau, und zwar der 
Leib noch etwas heller als der Rücken. 

Cephalothorax unbedeutend länger als Femur I, etwas kürzer als Femur IV, 
in den Seiten gerundet, um den fünften Theil länger als breit, vorn am Kopf 
nur halb so breit als hinten zwischen dem zweiten und dritten Fusspaare, oben 
nur mässig hoch gewölbt, kurz vor dem Beginn des letzten Enddritttheils am 
höchsten, von da zu den Augen hin sanft, nach dem Hinterrande zu aber steiler 
abfallend. Die deutlich ausgeprägten Seitenfurchen des Kopfes reichen oben bis 
zum vorderen Ende der recht tiefen Mittelritze des Brusttheils, von der aus 
einige flache Furchen an den Seiten hinabsteigen. 

Die Augen der oberen Eeihe, die von oben betrachtet ein wenig nach 
vorn gekrümmt (recurva) erscheint, sind ein wenig grösser als die der unteren, 
die, von vorn gesehen, durch Tieferstehen der Mittelaugen deutlich nach unten 
gekrümmt ist. Die Augen der vorderen Reihe bilden mit den Seitenaugen 
der oberen einen Halbkreis und alle sechs sitzen in gleichen Entfernungen von 
einander, und zwar nur um den dritten Theil ihres Durchmessers von einander. 
Die beiden hinteren Mittelaugen liegen um ihren Radius von eioander, um ihren 
Durchmesser von den Seitenaugen und den vorderen Mittelaugen, mit denen 
sie ein sichtlich längeres als breites Viereck bilden, das vorn nur unbedeutend 
schmäler als hinten ist. Die Seitenaugen sitzen, ebenso wie alle anderen, auf 
ganz kleinen, deutlich von einander getrennten Hügeln und die vorderen Mittel- 
augen liegen kaum um ihren Durchmesser über dem Stirnrande. Sämmtliche 
Augen nehmen nur die Hälfte der Stirn ein. 

37* 



292 



Eugen Graf Keyserling. 



Die vorn etwas gewölbten und von der Basis aus ein wenig divergirenden 
Mandibeln sind ebenso lang als die Patellen und so dick als die Schenkel des 
ersten Beinpaares. 

Die Maxillen, ein wenig länger als breit, nehmen nach vorn zu kaum an 
Breite zu und sind vorn gerundet. 

Die fast ebenso lange als breite, vorn ziemlich gerade abgestutzte Lippe 
ist in der Mitte unbedeutend breiter als an den beiden Enden und nur wenig 
mehr als halb so lang als die Maxillen. 

Das stark gewölbte, vorn ziemlich gerade und hinten gerundete Sternum 
ist fast breiter als lang. 

Beine ziemlich schlank, das vierte Paar, als das längste, mehr als vier- 
mal so lang als der Cephalothorax, die drei anderen nur wenig in der Länge 
verschieden. 

Die Bestachelung der Beine ist folgendermassen: 

1. Fuss: Femur oben 1. I. 2, an der Seite weiter unten zwei recht lange und 

starke; Patelle keine; Tibia unten 6 Paar sehr lange, kräftige, anliegende; 
Metatarsus unten 3 Paar sehr lange. 

2. Fuss: Ebenso, nur fehlen die beiden langen an der vorderen Seite der 

Schenkel, dafür hat aber die Tibia vorn 2 und oben 1. 

3. und 4. Fuss: Die Schenkel ebenso wie bei dem zweiten Paar; Patelle an 

der Innenseite 1; Tibia und Metatarsus an allen Seiten welche, die aber 

unregelmässig gestellt und schwächer als an den Vorderpaaren sind. 

Eine Scopula fehlt an allen Beinen, das Haarbüschel unter den beiden 
gezähnten Klauen am Ende der Tarsen, aber ziemlich dicht. 

Oben am Ende der Schenkel der Patellen befinden sich vier kurze Stacheln, 
auch sind die beiden Endglieder mit einzelnen, aber längeren und dünneren 
besetzt. Das Endglied ist mit einer ganz dünnen, scheinbar gezähnten Klaue 
bewaffnet. 

Der länglich ovale, um den dritten Theil längere als breite Hinterleib 
hat eine nur sehr spärliche Behaarung, die aus einzelnen ganz feinen Härchen 
auf dem Rücken besteht. Alle Spinnwarzen kurz, die beiden untersten fast 
noch einmal so lang als die obersten und die beiden mittleren ganz dünn. 

Ein unentwickeltes Weibchen befindet sich in der Sammlung der Universität 
in Cambridge Mass., das in der Elyhöhle, einer der Mammuthöhlen in Kentucky, 
gefunden wurde. 

Gen. Anyphaena Sund. 1833. 

Anyph. notata n. sp. 

(Fig. 14). 

Abdomen lang 2"0 mm. 



Mann. — Totallänge . . . 3*7 mm 

Cephalothorax lang ... 1*8 „ 

„ in der Mitte breit . . 1*6 „ j Mandibeln lang " 07 

vorn breit 0*7 „ 



„ breit 1*2 „ 



» 



Neue Spinnen aus Amerika 



293 







Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


1. 




.... 18 


0-7 


1-7 


1*3 


0*8 


= 6*3 Mm. 


2. 




.... 1-5 


0-6 


1-4 


1-3 


06 


= 5-4 „ 


3. 




.... 1-3 


0-5 


10 


1-2 


0-6 


= 4-6 „ 


4. 




.... 20 


O'ö 


1-6 


1-9 


0-7 


= 6-7 „ 




Cephalotkorax, Mundtheile und Sternum hell 


orangej 


jelb, 


die Mittelritze 



dunkel gefärbt und die Augen schwarz umrandet. Palpen und Beine auch gelb, 
die Schenkel der letzteren am Ende, die Tibien und Metatarsen in der Mitte 
und am Ende mit einem braunen Einge umgeben. Der ganz hell gefärbte 
Hinterleib hat oben auf dem Rücken, vorn in der Mitte, einen schwärzlichen, 
etwas weiter nach hinten einen x-förmigen ebenso gefärbten Fleck und rings 
an den Seiten und hinten viele dunkle Strichel. Die Spinnwarzen werden von 
einem unten nicht ganz geschlossenen schwarzen Ringe umgeben. 

Cephalothorax ebenso lang als Femur I, wenig länger als breit, vorn 
nicht halb so breit als in der Mitte, oben recht hoch gewölbt, etwas hinter der 
Mitte um die schmale Mittelritze herum am höchsten, von da zu den Augen 
hin recht stark, und nach hinten zu noch ein wenig mehr geneigt. Der senk- 
recht absteigende Clypeus nicht ganz so hoch als der Durchmesser eines vorderen 
Mittelauges. Die den Kopftheil begrenzenden Seitenfurchen fehlen ganz, da 
dieser allmälig in den Brusttheil übergeht. 

Alle Augen, bis auf die kleinen vorderen Mittelaugen, gleich gross. Die 
untere Augenreihe erscheint, wenn man sie von vorn betrachtet, durch Höher- 
stehen der Mittelaugen ein wenig nach oben gekrümmt, d. h. wenn man nur 
den unteren Stand derselben in Betracht zieht ; die obere ist dagegen, von oben 
gesehen, gerade. Die Mittelaugen der unteren Reihe berühren die Seitenaugen 
und sind von einander höchstens um den vierten Theil ihres Durchmessers ent- 
fernt. Die hinteren liegen nicht ganz um ihren Durchmesser von einander und 
kaum so weit von den Seitenaugen, die von den vorderen kaum um den dritten 
Theil ihres Durchmessers entfernt sitzen. Die vier Mittelaugen bilden ein 
ebenso breites als hohes, vorn ganz schmales Viereck. 

Die vorn nicht gewölbten Mandibeln, ebenso lang als die Patellen und 
nicht dicker als die Tibien des ersten Beinpaares, sind am Ende an der Innen- 
seite schräge abgestutzt und mit einer massig langen Klaue versehen. 

Die bedeutend längeren als breiten, an der Aussenseite ein wenig aus- 
geschnittenen und am Ende gerundeten Maxillen doppelt so lang als die vorn 
gleichfalls gerundete, ebenso lange als breite Lippe. 

Das ziemlich gewölbte, dünn behaarte und glänzende Sternum bedeutend 
länger als breit. 

Der Hinterleib reichlich um den dritten Theil länger als breit, vorn gerade 
abgeschnitten, in der hinteren Hälfte am breitesten und hinten an den Spinn- 
warzen stumpf zugespitzt. Die Bauchfalte befindet sich fast in der Mitte zwi- 
schen der vorderen Falte und den Spinnwarzen, nur unbedeutend weiter von 
den letzteren entfernt. 



294 



Eugen Graf Keyserling. 



Die fein behaarten und mit Stacheln versehenen Beine sind massig lang, 
aber kräftig, und die Metatarsen des zweiten Paares haben eine spindelförmige 
Gestalt, indem sie in der Mitte weit dicker als an den beiden Enden sind. Die 
Bestachelung ist folgen derinassen: 

1. Fuss: Femur oben 3, vorn am Ende jederseits 1; Patelle jederseits 1 und 
oben am Ende 1 ganz schwachen ; Tibia unten 2 Paar, am Ende nur 
2 Borsten, vorn 2, hinten 1 und oben 1 ganz kleinen; Metatarsus am 
Anfange und Ende einige. 

Die Bestachelung der übrigen Beinpaare ist ungefähr ebenso, nur sind 
die Stacheln an beiden Hinterpaaren länger und stärker. Eine Scopula zeigt 
sich an keinem der Beine. 

Der cylinderförmige, oben an der Aussenseite mit einem kleinen, spitzen 
Fortsatze versehene Tibialtheil der Palpen ist ebenso lang als der Patellartheil. 

Peru: Pumamaria. In der Sammlung der Universität in Warschau. 



Weib. — Totallänge . 

Cephalothorax lang 
„ in der Mitte breit 
„ vorn breit . . . 



Anyph. vittata n. sp 

(Fig. 15). 
. 6'2 mm. 



2-6 
20 
0-9 



Abdomen lang 
„ breit 
Mandibeln lang 



3 8 mm. 

20 , 
1-0 





Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


1. Fuss 


.... 17 


10 


14 


T2 


10 = 


6'3 mm. 


2- „ 


.... 1'7 


10 


14 


12 


10 = 


63 „ 


3- „ 


.... 16 


0-9 


11 


12 


0-8 = 


5-6 „ 


4. „ 


.... 2-0 


1-0 


14 


1-7 


09 = 


7-0 „ 



Der hell orangefarbene an den Seitenrändern dunkelbraun gesäumte 
Cephalothorax hat jederseits ein breites schwarzbraunes Längsband und in der 
Mitte ein ebenso gefärbtes schmales, das nicht ganz bis zum Hinterrande reicht 
und in dem vorderen Theile nur aus einem Strich besteht. Der vordere Theil 
des Kopfes zwischen den Augen ist schwarz und hinter jedem der Mittelaugen 
befindet sich ein schräges dunkles Strichelchen. Die dunkle Zeichnung des 
Cephalothorax, ebenso wie die des Abdomens und der Beine, wird durch schwarze 
Härchen bewirkt. Die Mandibeln dunkelgelb und im oberen Theil mit einigen 
undeutlichen dunkeln Längsbändern versehen. Lippe, Maxillen und Sternum 
gelb, ebenso die Palpen und Beine, diese beiden letzteren aber oben mit schwärz- 
lichen Längsbändern versehen und an den Endgliedern besonders dunkel. Der 
gleichfalls gelb gefärbte Hinterleib hat oben jederseits in der vorderen Hälfte 
ein schwarzes Band, in der Mitte vorn ein schmales, am Vorderende kreuzförmig 
erweitertes, und auf der hinteren Hälfte mehrere hinter einander liegende dunkle 
Winkel. Ausserdem ist der Rücken mit vielen, die Seiten und der Bauch aber 
mit wenigen, helleren und dunkleren Flecken überstreut. Zwischen der Bauch- 



Neue Spinnen aus Amerika. 



295 



falte und den Spinnwarzen befindet sich ein grosser, dunkelbrauner Fleck, der, 
hinten sich erweiternd, halbkreisförmig die gelben Spinnwarzen umspannt. 

Der Cephalothorax um den fünften Theil länger als breit, vorn nicht 
ganz halb so breit als hinten, ebenso lang als Tibia + Metatarsus I, oben nicht 
sehr hoch gewölbt, hinten in der Gegend der Mittelritze am höchsten, von da 
zu den Augen sehr unbedeutend geneigt, hinten und an den Seiten steil gewölbt 
abfallend. Der Clypeus ist kaum so hoch als der Durchmesser eines Seitenauges. 

Die hintere Augenreihe erscheint, von oben betrachtet, ganz unbedeutend 
nach hinten gebogen (procurva) und die vordere, von vorn gesehen, durch Tiefer- 
stehen der Seitenaugen ein wenig nach oben gebogen. Die Augen der hinteren 
Reihe sind gleich gross, die Mittelaugen derselben reichlich um ihren Durch- 
messer von einander, mehr als um das Anderthalbfache desselben von einander 
und ebenso weit von den vorderen Mittelaugen entfernt, welche nicht ganz um 
ihren Durchmesser von einander und kaum halb so weit von den Seitenaugen 
liegen. Die vorderen Seiten äugen, etwas grösser als die vorderen Mittelaugen 
und unbedeutend kleiner als die der hinteren Reihe, sind von den hinteren 
Seitenaugen halb so weit entfernt als die vorderen von den hinteren Mittelaugen. 
Die vier Mittelaugen bilden ein Viereck, das ungefähr ebenso breit als lang, 
vorn aber weit schmäler als hinten ist. 

Die senkrecht abwärts gerichteten, vorn nicht gewölbten und oben an 
der Aussenseite mit einer länglichen Erhöhung versehenen Mandibeln ebenso 
lang als die Patellen und nicht ganz so dick als die Tibien des ersten Beinpaares. 

Die Maxillen werden nach vorn zu allmälig etwas breiter, sind am Ende 
an der Ausenseite gerundet, an der Innenseite schräge abgestutzt und mit 
langen feinen Härchen dicht besetzt. Die ebenso lange als breite, vorn gerundete 
Lippe halb so lang als die Maxillen. 

Das Sternum hat eine länglich- ovale Gestalt, ist hinten zugespitzt und 
stark gewölbt. 

Die kurzen kräftigen Beine besitzen an den Metatarsen und Tarsen der 
beiden Vorderpaare eine sehr dichte Scopula, die an denen der beiden Hinter- 
paare zwar auch vorhanden, aber lange nicht so entwickelt ist. Die Bestachelung 
der Beine ist folgendermassen : 

1. Fuss: Femur oben 3, vorn 1; Patelle hinten 1 ganz schwacher; Tibia unten 

3 Paar, von denen das erste sehr schwach ist; Metatarsus unten an der 
Basis zwei sehr lange. 

2. Fuss: Ebenso. 

3. und 4. Fuss : Femur oben 3, vorn und hinten 1—2 ; Patelle hinten 1 ; Tibia 

und Metatarsus unten, hinten, vorn und oben mehrere, aber nicht ganz 
regelmässig sitzende. 

Das vorn gerundete, hinten stumpf zugespitzte und dicht mit kurzen 
Härchen bekeidete Sternum ist fast doppelt so lang als breit. Die gerade quere 
Bauchfalte befindet sich näher den Spinnwarzen, und zwar von der Epigyne 
doppelt so weit entfernt als von den Spinnwarzen. 

Peru: Pumamaria. In der Sammlung der Universität in Warschau. 



296 



Eugen Graf Keyserling. 



Familie Dysderoidae. 

Gen. Oonops Tempi. 1834. 

Oon. principalis n. sp. 



(Fig. 16). 

Mann. — Totallänge . . . 2*6 mm. ! Abdomen lang 1-4 mm. 

Cephalothorax lang . . . 1:2 „ „ breit 1*1 „ 

„ in der Mitte breit . . 1*0 „ | Mandibeln lang G „ 

„ vorn breit 0*4 „ | 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 0-8 0-3 0-8 0*7 3 = 2*9 mm. 

2. „ 0-8 0-3 0-8 0'7 03 = 2*9 „ 

3. „ 0-7 0'2 0-6 0-7 0'2 = 24 „ 

4. „ 1 0-3 08 0-9 0-3 = 33 „ 

Cephalothorax roth, an den Seiten dunkler als oben, Mundtheile, Sternum, 



Beine und Palpen orangegelb, nur das Endglied derselben hellgelb. Das Bauch-, 
sowie das Rückenschild des Abdomens auch dunkel orangefarben, die dünnere 
Haut zwischen beiden heller, ebenso auch die Endglieder der Beine heller. 

Cephalothorax wenig länger als breit, weit länger als der Femur I, ebenso 
lang als der Metatarsus -f~ Tarsus IV, oben sehr hoch gewölbt, etwas hinter 
der Mitte am höchsten, von da nach den Augen zu gewölbt absteigend, nach 
dem Hinterrand weit steiler abfallend. Die den Kopftheil vom Brusttheil trennen- 
den Seitenfurchen nur ganz flach, so dass ersterer in letzteren fast unmerklich 
übergeht. Die Oberfläche dieses Körpertheils ist, besonders an den Seiten, dicht 
mit feinen, nadelstichartigen Vertiefungen versehen und die Seitenränder werden 
von einem schmalen Wulst eingefasst. 

Die obere Augenreihe ist, von oben betrachtet, ein wenig nach vorn ge- 
bogen (recurva) und die Augen sind ziemlich gleich gross, nur die Seitenaugen 
der hinteren Reihe unbedeutend kleiner als die übrigen. Die beiden dicht bei- 
sammensitzenden Mittelaugen der hinteren Reihe liegen nicht ganz um den 
vierten Theil ihres Durchmessers von den Seitenaugen und den beiden vorderen 
Mittelaugen, welche nur um den dritten Theil ihres Durchmessers von einander, 
nicht ganz um diesen vom Stirnrande und von den Seitenaugen der hinteren 
Reihe ebenso weit entfernt sind als diese von den Mittelaugen. 

Die vorn mässig gewölbten, ein wenig nach hinten geneigten Mandibeln 
divergiren und sind, gegen das Ende hin ganz dünn werdend, an den dicksten 
Stellen dünner als die Schenkel des ersten Fusspaares. 

Die dünnen, an der Aussenseite wenig ausgeschnittenen und vorn gerundeten 
Maxillen, stehen gegen einander geneigt. 

Die fast breitere als lange, dreieckige, vorn abgestumpft gerundete Lippe 
ist nicht ganz halb so lang als die Maxillen. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



297 



Das glänzende, aber dabei mit einer sehr unebenen Oberfläche versehene 
Sternum ist ebenso lang als breit, vorn ziemlich gerade abgestutzt und hinten 
gerundet. An den Seiten erhebt es sich ziemlich stark und bildet gegenüber 
den Ansatzstellen der Beine, sowie besonders hinten in der Mitte, abgerundete, 
höckerartige Vorsprünge. Oben bemerkt man drei Querfurchen, von denen die 
mittelste gerade, die hintere nach vorn und die vordere nach hinten gebogen ist. 

Die Beine sind mässig lang, das vierte Paar, als das längste, nicht ganz 
dreimal so lang als der Cephalothorax, die Schenkel des ersten Fusspaares haben 
unten in der ersten Hälfte und oben, etwas vor dem Ende, ein Paar stärkere, 
stachelartige Borsten, die Tibien beider Vorderpaare unten 4 — 5 Paar und die 
Metatarsen unten 3 Paar recht lange Stacheln. Die beiden hinteren Paare sind 
unbewehrt. 

Der oben stark bauchig aufgetriebene Femur der Palpen ebenso lang als 
die beiden folgenden, von denen der Tibialtheil unbedeutend länger und dicker 
als der Patellartheil ist. Das länglich ovale Endglied, noch etwas dicker als 
der Femur und länger als die beiden vorhergehenden Glieder zusammen, hat 
unten am Ende zwei nach vorn ragende, dicht beisammen liegende, spitze ge- 
krümmte Fortsätze, von denen der obere nicht ganz so lang als die Patella ist. 

Der Rücken des eiförmigen, längeren als breiten Abdomens ist bedeckt 
mit einem ziemlich stark gewölbten glänzenden Schilde, auf dessen Fläche man 
nur schwer ganz kleine Grübchen bemerkt, in denen feine, lichte Härchen sitzen. 
Der Bauch ist mit einem ähnlichen, aber etwas kleineren und flacher gewölbten 
Schilde bekleidet, der hinten an den an der Basis mit einem schmalen festen 
Ringe umgebenen Spinnwarzen ein wenig abgestutzt ist, um diesen das Hervor- 
treten zu gestatten. Vorn wird die Verbindungsstelle mit dem Cephalothorax 
von einem stark vorspringenden, mit erhabenen Querrippen versehenen Ringe 
gebildet. 

Neu-Granada. 

Oon, similis n. sp. 
(Fig. 17). 

Mann. — Ganz ebenso gestaltet und gefärbt wie Oon. principalis, nur 
das Sternum und die Palpen weichen ab. Das glänzende und mit bedeutend 
weniger unebener Oberfläche versehene Sternum besitzt auch die Erhöhungen 
hinten und an den Seitenrändern, aber nicht die Querfurchen, sondern blos vorn 
vor der Lippe einen kleinen nach hinten gebogenen und mit scharfem Rande 
versehenen Eindruck. Der Femur der Palpen schwach, oben nur wenig gewölbt 
und etwas kürzer als die beiden folgenden, wenig dünneren Glieder, von denen 
der Tibialtheil etwas länger als der Patellartheil ist. Das grosse längliche, 
blasenförmige Endglied, fast ebenso lang als die übrigen zusammen, trägt am 
Ende zwei schwach gekrümmte spitze Fortsätze, von denen der längere und 
breitere die Gestalt einer Sense hat. 

Neu-Granada. 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abh. 38 



298 



Eugen üraf Keyserling. 



Oon, propinquus n. sp. 
(Fig. 18). 

Den beiden vorhergehenden in Gestalt und Färbung auch sehr ähnlich 
und auch nur durch die Bildung des Sternums und der Palpen von ihnen ver- 
schieden. Das Sternum ist am Rande auch mit den Erhöhungen versehen und 
die Mitte desselben ist lederartig rauh, die Querfurchen aber fehlen ebenso wie 
bei Oon. similis bis auf die vordere kurz vor der Lippe. Der schwache, oben 
wenig gewölbte Femur der Palpen ist kaum so lang als die beiden folgenden, 
von denen der Tibialtheil nicht dicker, aber etwas länger als der Patellartheil 
ist. Am Ende des blasig erweiterten, länglich ovalen Endgliedes sitzen zwei 
kurze, gleich lange Fortsätze, von denen der eine gerade am Ende schräge ab- 
geschnitten, der andere spitze korkzieherartig gewunden ist. Die Mandibeln 
haben vorn, ebenso wie bei der vorhergehenden Art, einen halbringförmigen 
Quereindruck. 

Neu- Granada. 

Oon. machinator n. sp. 
(Fig. 19). 



Mann. — Totallänge 


. 2-3 mm. 


Abdomen 


lang . 




12 mm. 


Cephalothorax lang . . 


• VI „ 






breit . 




0-9 „ 


„ in der Mitte breit . 


. 1-0 „ 


Mandibeln lang . 




0-4 „ 


„ vorn breit. . . . 


. 0-4 „ 














Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


1. Fuss 


1-0 


0-3 


0-8 


0-6 


03 = 


3 mm. 


2- „ 


10 


0-3 


0-8 


0-6 


0-3 = 


3-0 „ 


3. „ 


0-8 


0-2 


0-6 


0-6 


03 = 


2'5 „ 


4- „ 


10 


0-4 


0-7 


0-8 


0-4 = 


33 „ 



Cephalothorax roth, oben heller als an den Seiten, Mundtheile und Sternum 
orangefarben, Beine und Palpen gelb, das Endglied der letzteren ganz hell, der 
Fortsatz an demselben schwarzbraun, der Hinterleib fast weiss, das Bauch- und 
Rückenschild aber hell orangegelb. 

Der oben glatte, an den Seiten fein lederartig rauhe Cephalothorax un- 
bedeutend länger als Femur I, kaum länger als breit, vorn nicht halb so breit 
als in der Mitte, oben sehr hoch gewölbt, in der Mitte ungefähr am höchsten, 
von da nach allen Seiten hin ziemlich gleichmässig schräge abgedacht. Der 
Kopftheil wird nicht durch Seitenfurchen vom Brusttheil getrennt, sondern geht 
unmerklich in denselben über. Der Clypeus nicht ganz so breit als der Durch- 
messer eines vorderen Auges, die Ränder ringsum mit einem schmalen Wulst 
versehen. 

Die beiden vorderen runden Augen ein wenig grösser als die ziemlich 
gleich grossen der hinteren Reihe, von denen die beiden dicht beisammen 
liegenden Mittelaugen eine etwas ovale Gestalt besitzen. Von oben betrachtet 
erscheint die aus vier Augen bestehende hintere, sichtlich breitere Reihe gerade 



Neue Spinnen auB Amerika. 



299 



oder nur ganz unbedeutend nach vorn gebogen (recurva) und die Seitenaugen 
liegen auch nur in ganz geringer Entfernung von den Mittelaugen. Die beiden 
vorderen Augen liegen ungefähr um den dritten Theil ihres Durchmessers von 
einander, von den Seitenaugen der oberen Reihe ebenso weit als diese von den 
Mittelaugen derselben und von diesen fast doppelt so weit entfernt. 

Die schmalen, gegen einander geneigten, vorn gerundeten und kurz vor 
dem Ende mit einem kurzen länglichen Eindruck versehenen Maxillen sind 
doppelt so lang als die ziemlich breite, dreieckige, vorn gerundet zugespitzte 
Lippe, welche ungefähr ebenso lang als breit ist. 

Die divergirenden, etwas nach hinten abwärts gerichteten, am Ende mit 
einer kleinen, ziemlich schwachen Klaue versehenen Mandibeln sind nur wenig 
länger als die vorderen Patellen und vorn im oberen Theil mit einem spitzen, 
zahnartigen, nach unten gerichteten Vorsprung versehen. 

Das lederartig rauhe, ebenso lange als breite Sternum ist oben wenig 
gewölbt, erhebt sich aber gleich an den Seiten ziemlich stark und ist da rings- 
herum an der oberen Kante ziemlich scharf, besonders hinten. Die Seitenränder 
sind an den Ansatzstellen der Beine recht tief ausgeschnitten. 

Beine ziemlich kräftig und mässig lang, das vierte Paar, als das längste, 
dreimal so lang als der Cephalothorax, das erste und zweite gleich lang. Stacheln 
tragen nur die beiden Vorderpaare, und zwar an den Tibien unten 5 Paar, von 
denen aber das vorderste so schwach ist, dass man es schwer bemerkt, und an 
den Metatarsen 3 Paar recht lange. 

Der dünne, oben nur wenig bauchig erhabene und schwach gekrümmte 
Femur der Patellen kaum länger als die ebenfalls dünne Patelle und Tibia, von 
denen die letztere ein wenig länger ist. Das länglich ovale Endglied ist ebenso 
lang als die beiden vorhergehenden zusammen und an der Aussenseite mit einem 
Vorsprung versehen, an dem ein schwarzer dünner, in kurzen stumpfen Spitzen 
endender Körper sitzt, der etwas länger als die Tibia ist. 

Der länglich eiförmige Hinterleib hat unten am Bauch einen grossen, 
scheinbar aus einer etwas unebenen Haut bestehenden ovalen Schild, welcher 
hinten bis in die Nähe der Spinnwarzen, vorn über die aus einem hornigen 
Ringe bestehende Ansatzstelle des Cephalothorax hinaufreicht. Oben auf dem 
Rücken liegt auch ein ähnliches ovales, aber weit kleineres Schild, das vorn 
bis dicht an das untere und hinten bis zum Enddritttheil des Rückens sich 
erstreckt. Oben und auch zum Theil unten ist der Hinterleib mit einzelnen 
feinen kurzen Härchen besetzt. 

Peru: Pumamaria. Ein Exemplar in der Sammlung der Universität in 
Warschau. 

Oon. cupidus n. sp. 
(Fig. 20). 

Mann. — Cephalothorax 1 mm., Abdomen 13 mm. 

Das ganze Thier orangegelb, nur das Endglied der Palpen und die Tarsen 
er Beine hellgelb. 

38* 



300 



Eugen Graf Keyserling. 



Cephalothorax etwas länger als breit, ungefähr ebenso lang als Tibia -}- 
Patella des vierten Beinpaares, oben massig hoch gewölbt, jedenfalls weniger 
als bei den anderen Arten, etwas hinter der Mitte am höchsten, von da nach 
dem Hinterrande zu ziemlich steil abfallend, nach vorn erst eine Strecke sehr 
unbedeutend und dann bis zu den Augen hin stärker geneigt. Die glänzende 
Oberfläche dieses Körpertheils ist fein gerieft. 

Die hintere Augenreihe ist, von oben betrachtet, unbedeutend nach vorn 
gebogen und die beiden Seitenaugen derselben sind ein wenig kleiner als die 
Mittelaugen, welche kaum kleiner als die beiden vorderen Augen sind, welche 
nicht ganz um ihren Durchmesser vom Stirnrande, und nur um den vierten 
Theil desselben von einander und von den hinteren Mittelaugen entfernt liegen. 
Die hinteren Seitenaugen sind den einander berührenden ovalen Mittelaugen 
und den vorderen Augen sehr nahe gerückt, ohne sie jedoch zu berühren. 

Die ein wenig divergirenden, nach unten spitz zulaufenden Mandibeln 
sind vorn nur unbedeutend gewölbt, kaum dicker als die Tibien und ebenso 
lang als die Patellen des ersten Paares. 

Die schmalen, gegen einander geneigten Maxillen, sowie die halb so lange, 
vorn gerundete Lippe, welche ungefähr ebenso breit als laug ist, zeigen nichts 
Besonderes. 

Das glänzende, fein granulirte, vielleicht unbedeutend längere als breite 
Sternum hat hinten und an den Seiten kleine, wenig hervortretende Höcker- 
chen und vorn einen ziemlich tiefen, nach hinten bogenförmig begrenzten Ein- 
druck, der, weit länger und deutlicher als bei den anderen Arten, den ganzen 
vorderen Rand einnimmt. 

Die Beine massig lang und die Schenkel, an der Basis oben, auch nur 
wenig ausgebaucht, das vierte Paar entschieden das längste, das zweite und 
erste in der Länge so ziemlich gleich und das dritte das kürzeste. Alle mit 
einzelnen feinen Härchen besetzt, eigentliche Stacheln aber an keinem derselben 
bemerkbar. An den Vorderpaaren die Metatarsen sichtlich kürzer als die Tibien 
und nur wenig länger als die Tarsen, am vierten die Metatarsen auch kürzer 
als die Tibien, aber fast doppelt so lang als die Tarsen. 

Der Femur der Palpen kürzer und schmäler als der grosse blasenförmig 
aufgetriebene Patellartheil , der Tibialtheil ganz klein und kugelförmig, das 
länglich birnförmige , an der Spitze mit einem kleinen geraden und einem 
dünnen peitschenförmigen, gewundenen Fortsatz versehene Endglied vielleicht 
unbedeutend länger, aber dünner als der Patellartheil. 

Der Hinterleib ist oben mit einem ganz flachen und unten mit einem 
stärker gewölbten harten, glänzenden Chitinschilde bedeckt, die beide mit 
kleinen, wenig bemerkbaren Grübchen versehen sind, aus denen feine lichte 
Härchen hervorragen. Noch zu erwähnen bleibt, dass das Bauchschild etwas 
breiter als das des Eückens ist und daher die Ränder des ersteren die des 
letzteren umschliessen. 

Neu- Granada. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



301 



Oon. globosus Keys. 
(Verh. d. k. k. zool.-botan. Ges. in Wien 1877, p. 223, Taf. VII, Fig. 6.) 

In der Sammlung der Universität in Warschau befindet sich ein Exem- 
plar dieser Art, das aus der Gegend von Pumamaria in Peru stammt. 

Als Berichtigung der früher gegebenen Beschreibung muss erwähnt werden, 
dass die Lippe ebenso gestaltet ist wie bei den anderen Arten dieser Gattung, 
nicht vorn ausgeschnitten und auch nicht so lang als die Maxillen. 

Oon. desultrioß n. sp. 
(Fig. 21). 

Weib. — Totallänge ... 17 mm. Abdomen lang 1*5 mm. 

Cephalothorax lang . . . 1*2 „ „ breit 1*2 „ 

„ in der Mitte breit. . TO „ Mandibeln lang 0-3 „ 



„ vorn breit 0*4 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 0*9 3 0-8 07 0*3 = o O mm. 

2. „ 0*9 0-3 0-8 0-7 03 = 3*0 „ 

3. „ 0-8 02 0-6 0-6 0*3 = 2*4 „ 

4. „ l'O 0-3 0-8 0-9 0-4 = 34 „ 



Cephalothorax roth, an den Seiten dunkler als oben, Mundtheile, Sternum, 
Bauch und Rückenschild des Hinterleibes und die Beine, mit Ausnahme der 
gelben Coxen und Tarsen, orangegelb, der unbedeckte Theil des Abdomens hell- 
gelb, fast weiss, die Palpen gelb. 

Cephalothorax kaum so lang als die Patella -f- Tibia des ersten Bein- 
paares, vorn weniger als halb so breit als in der Mitte, oben hoch gewölbt, 
etwas hinter der Mitte am höchsten, nach hinten zu recht steil abfallend, nach 
vorn hin eine Strecke sehr wenig, dann zu den Augen hin ziemlich stark ge- 
neigt. Der senkrecht abfallende Clypeus nicht ganz so hoch als der Durch- 
messer eines Auges und die den Kopftheil begrenzenden Seitenfurchen kaum 
bemerkbar. Die ganze Oberfläche dieses Körpertheils fein gerieft, besonders 
stark an den Seiten. 

Augen ziemlich gleich, nur die beiden vorderen unbedeutend grösser als 
die übrigen. Die beiden vorderen Mittelaugen liegen um den dritten Theil 
ihres Durchmessers von einander und ungefähr ebenso weit von den dicht bei- 
sammen sitzenden Mittelaugen. Die oberen Seitenaugen sind den vorderen und 
den Mittelaugen auch sehr genähert, ohne sie jedoch zu berühren. 

Die von der Basis an mässig divergirenden, vorn nicht gewölbten, oben 
mit einem seichten Quereindruck versehenen Mandibeln sind ebenso lang als 
die Patellen und etwas dünner als die Tibien des ersten Beinpaares. 

Lippe und Maxilleu bieten nichts Besonderes und sind ebenso gestaltet 
wie bei den anderen Arten. 

Das fast ebenso breite als lange Sternum erhebt sich an den Rändern 
ziemlich stark und ist ringsherum, gegenüber den Ansatzstellen der Beine, 



302 



Engen Graf Keyserling. 



sowie hinten in der Mittellinie, mit stark hervortretenden Höckern versehen, 
die deutlich bis zur Mitte desselben durch Furchen begrenzt und mit einzelnen 
Grübchen versehen sind, aus denen Härchen hervorragen. 

Beine mässig lang, das vierte Paar, als das längste, kaum dreimal so lang 
als der Cephalothorax ; die beiden ersten Fusspaare sind folgendermassen be- 
stachelt, die beiden hinteren dagegen stachellos: Femur unten, an der hinteren 
Seite 3, vorn in der vorderen Hälfte 2; Tibia unten 5 Paar und Metatarsus 
unten 3 Paar. Alle diese Stacheln lang und kräftig, besonders am ersten 
Fusspaare. Die Klauen am Ende der Tarsen ähnlich wie bei Oon. globosus 
gestaltet. 

Palpen dünn, aber verhältnissmässig ziemlich lang, der dünne, nur wenig 
gekrümmte Femuraltheil derselben nur wenig länger als die Tibia, die etwas 
länger als die Patelle ist. Das Endglied, das am Ende keine Klaue zu besitzen 
scheint, länger als die beiden vorhergehenden zusammen. 

Der kurz eiförmige, mit kurzen und feinen Härchen dünn besetzte Hinter- 
leib ist oben und unten mit einem, aus einer etwas festeren Haut bestehenden 
Schilde bedeckt, die beide vorn zusammenstossen, hinten aber lange nicht die 
Spinnwarzen erreichen. Das untere, am Hinterrande ein wenig ausgeschnittene 
Schild ist von den Spinnwarzen ungefähr nur halb so weit entfernt als von der 
Genitalfalte. Der Rückenschild ebenso lang als der des Bauches, aber hinten 
gerundet. Die vier äusseren Spinnwarzen gleich dick und lang, die beiden 
zwischen ihnen befindlichen ganz klein und dünn. Unten werden die Spinn- 
warzen an der Basis von einer schmalen, gelb gefärbten, hornigen Einfassung 
in Gestalt eines halben Ringes umgeben. 

Peru: Pumamaria. Ein Exemplar in der Sammlung der Universität in 
Warschau. 

Gen. Diapontia Keys. 

Diap» gracilis n. sp. 
(Fig. 22). 

Weib. — Totallänge. . . 5*6 mm. Abdomen lang 36 mm. 

Cephalothorax lang . . . 2*2 ,, „ breit 21 „ 

„ in der Mitte breit . . 2'0 „ Mandibeln lang 0*9 „ 

„ vorn breit 1*0 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 4 1 4-3 4 2 = 14'3 mm. 

2. „ 4-1 1-0 4-6 4-4 2'0 = 16-1 „ 

Cephalothorax hellbraun, jederseits etwas über dem Seitenrande mit einem 
ziemlich breiten, gezackten, weissen Bande und in der Mitte mit einem ebenso 
gefärbten Striche versehen, die alle drei mit feinen weissen Härchen bedeckt 
sind. Alle Augen ziemlich breit schwarz umrandet und die drei äusseren jeder- 
seits durch ein rothes gekrümmtes Band mit einander verbunden. Die Man- 
dibeln und die Maxillen bräunlichgelb, erstere mit schwärzlichem Anflug; die 



Neue Spinnen aus Amerika. 



303 



vorn weiss gerandete Lippe braun, das schwärzlich gelbe Sternum in der Mitte 
heller und rings am Rande, gegenüber der Ansatzstelle der Coxen, mit hellen 
gelben Flecken versehen. Die gelben Beine, meist am Ende und zum Theil 
auch am Anfange der Glieder bräunlichroth, die Patellen ganz so dunkel gefärbt 
und die Schenkel auch noch röthlich gefleckt. Die Palpen ähnlich den Beinen 
gefärbt. Der gelbe, unten am Bauche mit einem undeutlichen schmalen Bande 
versehene Hinterleib ist oben mit einer breiten, vorn rothen, nach hinten zu 
mehr schwärzlich und an den Seiten ausgezackten blattförmigen Figur ge- 
schmückt, in der vorn drei kurze und mehr in der Mitte zwei gegen einander 
gekrümmte gelbe, weiss behaarte Strichel liegen. Die Seiten sind mit röth- 
lichen und braunen Stricheln und Flecken versehen. Die Epigyne braun und 
die Spinnwarzen roth. 

Cephalothorax wenig länger als breit, vorn reichlich halb so breit als in 
der Mitte, oben ziemlich hoch gewölbt. Der von nur flachen Seitenfurchen 
begrenzte, von den hintersten Augen nach vorn zu schräge abfallende Kopftheil 
etwas höher als der mit einer schmalen und flachen Mittelfurche versehene 
Brusttheil. 

Die Augen bilden zwei Reihen, von denen die vordere nach hinten (pro- 
curva) und die hintere stark nach vorn gebogen (recurva) ist. Man kann die- 
selben auch als drei Reihen bildend betrachten, und so ständen denn vier in 
der vordersten und je zwei in den beiden anderen. Die vier Augen der hinteren 
Reihe sind ziemlich gleich gross und fast doppelt so gross als die auch gleich 
grossen der vorderen. Die beiden vorderen Mittelaugen liegen nur um ihren 
Radius von einander, reichlich um ihren Durchmesser von den Seitenaugen, die 
dicht über dem Stirnrande auf kleinen , ziemlich vorspringenden Hügeln sitzen 
und von den vorderen Seitenecken der Stirn mehr als halb so weit als von 
einander entfernt sind. Die hinteren Mittelaugen befinden sich um ihren Durch- 
messer von den Seitenaugen und unbedeutend weiter von einander entfernt. 
Die vier Mittelaugen bilden ein etwas breiteres als langes, vorn ganz schmales 
Viereck, und die vier Seitenaugen ein vorn wenig schmäleres, welches kaum 
höher als hinten breit ist. 

Die kräftigen Mandibeln etwas kürzer als die Patellen und vorn wenig 
gewölbt. 

Die Maxillen einander parallel, nicht ganz doppelt so lang als in der 
Mitte breit, nach vorn zu nur wenig erweitert, vorn am Ende gerundet 
abgestutzt. 

Die fast ebenso lange als breite Lippe vorn gerade abgeschnitten und 
nur halb so lang als die Maxillen. 

Das wenig längere als breite und flach gewölbte Sternum hat eine herz- 
förmige Gestalt. 

Die Beine recht lang und dünn, das zweite Paar, ein wenig länger als 
das erste, ist mehr als siebenmal so lang als der Cephalothorax. Alle Glieder 
derselben, mit Ausnahme der mit drei Klauen bewaffneten Tarsen, sind mit 
ngen, aber ziemlich unregelmässig sitzenden Stacheln bewehrt. Unten an den 



304 



Eugen Graf Keyserling. 



Tibien befinden sich vier Paar Stacheln. Die recht langen und dünnen Palpen 
sind auch mit langen Stachelborsten und am Ende mit einer kleinen gezähnten 
Klaue versehen. 

Der längliche spindelförmige Hinterleib ist etwas vor der Mitte am 
breitesten, vorn ziemlich gerade abgestutzt und hinten zugespitzt. Die beiden 
unteren dicken Spinnwarzen nicht kürzer als die dünneren, deutlich zwei- 
gliedrigen oberen. 

Peru: Amable Maria. Ein Weibchen in der Sammlung der Universität 
in Warschau. 

Subfamilie Thomisinae. 

Gen. Xysticus C. K. 
Xyst. vernUis n. sp. 





(Fig. 23). 








Weib. — Totallänge. . 


. 5'2 mm. 


Abdomen lang . 




3 mm. 


Cephalothorax lang . . 


. 23 „ 




„ breit . 




2-8 „ 


„ in der Mitte breit . 


. 23 „ 


Mandibeln lang . 




0-9 „ 


n vorn breit . . . 


. 13 „ 












Fem. 


Pat. 


Tib. Metat. 


Tar. 


Summa 


1. Fuss 


23 


12 


1-6 1:6 


11 = 


7 8 mm. 


2. „ 


23 


12 


1-6 16 


Ii = 


7-8 „ 


3- „ 


. . 18 


10 


11 10 


0-8 = 


57 „ 


4- „ 


1-9 


10 


12 II 


09 = 


61 „ 



Der oben mit einem breiten, im vorderen Theil bräunlich angeflogenen, 
hinten ganz weissen Bande geschmückte Cephalothorax ist an den Seiten roth- 
braun gestrichelt und gefleckt, die ganze Augengegend und die Stirn auch heller 
als die Seiten und ebenso wie das hellere Rückenband braun punktirt. Mandibeln, 
Maxillen, Sternum und Lippe in der Grundfarbe hell und überstreut mit kleinen 
runden braunen Flecken. Beine gelb und an allen Gliedern dicht rothbraun 
gefleckt. Der hell röthliche, auch braun punktirte Hinterleib hat oben, auf dem 
hinteren Theil, einige in der Mitte unterbrochene Querbänder. 

Cephalothorax ebenso lang als breit, vorn mehr als halb so breit als in 
der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Fusspaare, ebenso lang als Femur I, 
oben ziemlich hoch gewölbt, in der Mitte ungefähr am höchsten, nach vorn 
ziemlich schräge, nach hinten noch etwas schräger abfallend. Der senkrechte 
Clypeus etwas niedriger als die Area der Augen. Die Seitenfurchen am Kopfe 
ganz flach. Am Stirnrande sitzen sieben, hinter- und unterhalb der Seitenaugen 
mehrere, zwischen den Mittelaugen zwei lange Stachelborsten, oben auf dem 
Rücken einige Reihen und an den Seiten einige unregelmässig vertheilte kurze. 

Die vier, ein ziemlich regelmässiges Quadrat bildenden Mittelaugen sind 
fast gleich gross, die oberen vielleicht unbedeutend grösser als die unteren und 



Neue Spinnen aus Amerika. 



305 



nicht halb so gross als die auch gleich grossen Seitenaugen. Beide Augenreihen 
recht stark nach vorn gebogen (recurvae), die vordere aber etwas mehr als die 
hintere. Die hinteren Mittelaugen sitzen einander unbedeutend mehr genähert 
als den Seitenaugen, die vorderen Mittelaugen dagegen deutlich weiter von ein- 
ander entfernt als von den Seitenaugen. 

Die mit einzelnen kurzen Borstenhärchen besetzten Mundtheile und das 
flache Sternum ebenso gebildet wie bei den anderen Arten dieser Gattung- 

Der nur wenig längere als breite, vorn ziemlich schmale, hinten breite 
und gerundete Hinterleib ist mit einzelnen feinen Borstenhärchen dünn besetzt, 
die auf dem Rücken weit zahlreicher als am Bauche sind. 

Die kräftigen, mit einzelnen Borsten besetzten Beine massig lang, das 
erste Paar etwas mehr als dreimal so lang als der Cephalothorax. Die Be- 
stachelung derselben folgendermassen: 

1. Fuss: Femur oben 1, vorn 3; Tibia unten jederseits 2—4; Metatarsus unten 

4 Paar und jederseits ganz am Ende 1. 

2. Fuss: Ungefähr ebenso, nur fehlen die vorn am Femur. 

3. und 4. Fuss: Femur oben 1 und an den anderen Gliedern einzelne unregel- 

mässig stehende. 

Utah. Bridger Bassins. In der Sammlung der Universität in Cam- 
bridge Mass. 

Diese Art hat grosse Aehnlichkeit mit X benefactor Keys. (Laterigradae 
Amer., p. 22, Taf. I, Fig. 8), unterscheidet sich aber wesentlich dadurch, dass die 
hinteren Seitenaugen gleich gross, während bei letzterem die vorderen weit 
grösser als die hinteren sind. 



Xyst* feroculus n. 
(Fig. 24). 



sp. 



Weib. — Totallänge . . 


. 3*7 mm. 






2 3 mm. 


Cephalothorax lang . . 


. 1-8 „ 






breit . 




23 „ 


„ in der Mitte breit . 


. 1-8 „ 


Mandibeln lang . 




0-6 „ 


„ vorn breit .... 


• i-o „ 














Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


1. Fuss 


T5 


0-8 


T2 


l'O 


0-8 = 


5 3 mm. 


§1 v ..... • 


. . T5 


0-8 


1-2 


ro 


0-8 = 


5-3 „ 




1-0 


0-6 


0-8 


0-7 


0'6 = 


3'7 „ 


fr » v 


ri 


0-6 


0-9 


0-8 


0-6 = 


4-0 „ 



Cephalothorax rothbraun, an den Seiten schwarz gefleckt, oben im hinteren 
Theil in der Mitte mit einem schwarzen Fleck versehen, von dem aus zwei 
schmale weisse, gekrümmte Bänder nach vorn laufen, der obere Theil, die kleinen 
Höcker am unteren Rande derselben und die grösseren Hügel, auf denen die 
Seitenaugen sitzen, weiss gefärbt, die röthlichen Mandibeln weiss marmorirt. 
Maxillen, Lippe, Sternum, Palpen und Beine gelb, Schenkel, Patellen und Tibien 

Z. B. Ges. B. XXXI. Abb.. 39 



306 



Eugen Graf Keyserling. 



der letzteren oben braun gefleckt, und zwar die der beiden hinteren Paare stärker 
als die der vorderen. Der schmutzigweisse Hinterleib hat auf dem vorderen 
Theil mehrere braune oder schwarze bogenförmige Querbänder, von denen die 
vordersten in der Mitte unterbrochen sind. Ausser diesen schwarzen Querbändern 
befinden sich an den Seiten undeutliche schräge braune Binden, in denen runde 
weisse Punkte liegen. Am faltenreichen Bauche und an den Seiten sind diese 
Falten im Grunde braun und an der vorstehenden Kante weiss. 

Cephalothorax ebenso lang als breit, länger als Femur I, vorn mehr als 
halb so breit als in der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Fusspaar, 
oben sehr flach und bis hinten zu gleich hoch. Die den Kopftheil begrenzenden 
flachen Seitenfurchen verschwinden oben ganz. An dem unteren Rande des 
senkrecht abfallenden Clypeus, der kaum mehr als halb so hoch als die Area 
der Augen ist, sitzen fünf stumpfe Stachelborsten auf ebenso vielen kleinen 
Höckerchen, von denen das mittelste ein wenig höher angebracht ist als 
die vier anderen. Zwischen den Mittelaugen bemerkt man einige kleine und 
hinter den Seitenaugen mehrere stärkere und längere, auch stumpfe Stachel- 
borsten. Oben auf dem Rücken befinden sich drei Längsreihen ganz kurzer 
Borsten. 

Beide Augenreihen ziemlich gleich stark nach vorn gebogen, die hinteren 
Mittelaugen unbedeutend kleiner als die vorderen und fast nur halb so gross 
als die hinteren Seitenaugen, welche wiederum beträchtlich kleiner sind als die 
vorderen. Die Augen der hinteren Reihe sitzen in ziemlich gleichen Abständen 
von einander, die vorderen Mittelaugen dagegen liegen ein wenig weiter von 
einander als von den Seitenaugen entfernt. Der Abstand der vorderen Seiten- 
augen von den hinteren ist fast ebenso gross als der der vorderen Mittelaugen 
von den hinteren. Die vier Mittelaugen bilden ein etwas breiteres als langes 
Viereck, das vorn unbedeutend schmäler als hinten ist, 

Mundtheile und das unbedeutend längere als breite, schwach gewölbte 
Sternum sind ebenso gestaltet wie bei den anderen Arten dieser Gattung. 

Der stark zusammengeschrumpfte, ebenso lange als breite Hinterleib ist 
vorn ziemlich schmal und gerade, etwas hinter der Mitte am breitesten und 
hinten stumpf zugespitzt. 

Beine sehr spärlich behaart, das erste Paar ebenso lang als das zweite 
und dreimal so lang als der Cephalothorax. Am Schenkel des ersten Paares 
sitzen vorn mehrere Stacheln, an denen des zweiten nur oben 1, unten an den 
Tibien beider vorn 3 und hinten 2; unten an den Metatarsen 3 Paar. An den 
beiden Hinterpaaren bemerkt man auch einige Stacheln aber unregelmässig 
sitzende. 

In der Sammlung der Universität Cambridge Mass. befindet sich ein 
Exemplar, das im selben Staate gefunden wurde. 

Diese Art nähert sich durch den niedrigen und flachen, vorn mit stumpfen 
Stachelborsten besetzten Cephalothorax sehr den Arten der Gattung Oxyptila 
E. Sim., muss aber wegen der Stellung der Mittelaugen, die ein breiteres als 
langes Viereck bilden, in der Gattung Xysticus untergebracht werden. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



307 



Gen. Misumena Latrl. 1804. 



Mis, importuna n. sp. 



(Fig. 25). 



Weib. — Totallänge . . 
Cephalothorax lang . . 

„ in der Mitte breit . 

„ vorn breit .... 



7*1 mm. Abdomen lang 
3-0 „ „ breit 

2 - 9 „ Mandibeln lang 
1'7 „ 




Fem. Pat. Tib. Metat. 



Tar. Summa 




1. Fuss 

2. „ 



3-8 1-7 3-0 3-0 

3'7 1-7 2-8 27 

20 l'O 1-3 12 

2-2 1-0 1-5 T5 



1-2 = 12 7 mm, 

1-2 = 121 „ 

0-9 = 6-4 „ 

0-9 = 7-1 „ 



Cephalothorax bräunlichgelb, oben auf dem Kopftheil heller, Mundtheile, 
Sternum, Beine und Palpen auch bräunlichgelb, Lippe am Ende braun, Abdomen 
orangegelb, fein dunkler geädert. 

Cephalothorax ungefähr ebenso lang als breit, vorn mehr als halb so 
breit als in der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Fusspaar, ebenso lang 
als Tibia oder Metatarsus I, länger als Metatarsus II, oben nicht sehr hoch 
gewölbt, in der Mitte ungefähr am höchsten, von da nach vorn zu nur wenig 
geneigt, hinten dagegen recht schräge abfallend; die den Kopftheil begrenzenden 
Seitenfurchen flach, der senkrechte Clypeus ebenso hoch als die Area der Augen. 

Die Augen der hinteren, mässig nach vorn gebogenen (recurva) Keihe 
gleich gross, unbedeutend kleiner als die vorderen Mittelaugen. Die vordere 
Reihe, deren Seitenaugen etwas grösser sind, stärker gekrümmt und die Mittel- 
augen derselben unbedeutend weiter von einander entfernt als von den Seitenaugen. 
Die beiden hinteren Mittelaugen sind einander etwas mehr genähert als den 
hinteren Seitenaugen. Die vier Mittelaugen bilden ein rechtwinkeliges Viereck, 
das fast höher als breit, jedenfalls aber nicht breiter als hoch ist. Die vorderen 
und hinteren Seitenaugen, auf recht hervortretenden, an der Basis zusammen- 
fliessenden Hügeln sitzend, sind von einander nicht so weit entfernt als die 
vorderen Mittelaugen von den hinteren. 

Mandibeln weit kürzer als die Patellen des ersten Fusspaares und vorn 
recht flach. 

Maxillen und Lippe von der gewöhnlichen Gestalt, letztere zwei Dritt- 
theile so lang als die erstere. Das flache Sternum hat eine herzförmige Gestalt 
und ist kaum länger als breit. 

Die beiden vorderen Beinpaare recht kräftig, das erste Paar mehr als 
viermal so lang als der Cephalothorax. Die Bestachelung ist folgendermassen : 
1. Fuss: Femur oben und vorn einige ganz schwache; Tibia unten jederseits 
3 — 4; Metatarsus unten 7 Paar. 



39* 



308 



Engen Graf Keyserling. 



Die Bestachelung des zweiten Paares ungefähr ebenso, nur fehlen die 
vorn am Femur, 1—2 an der Tibia. An den beiden Hinterpaaren befinden sich 
an den betreffenden Gliedern nur einzelne. 

Der dicke Hinterleib ebenso lang als breit, vorn ziemlich schmal und am 
gerundeten hinteren Ende am breitesten. 

Diese Art bildet durch die Stellung der vier Mittelaugen einen Uebergang 
zu der Gattung Diaea. 

Californien: San Mateo. In der Sammlung der Universität in Cambridge 
Mass. ein Weibchen. 

Gen. Runcinia E. S. 1875. 

Rune» similis n. sp. 
(Fig. 26). 

Weib. — Totallänge . . . 10 - 3 mm. Abdomen lang 5'8 mm. 

Cephalothorax lang . . . 4 3 „ „ breit 6'2 „ 

„ in der Mitte breit . . 4*0 „ Mandibeln lang 1*6 „ 



„ vorn breit 2 '2 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 4-6 2-1 3'4 3*0 1*7 = 14*8 mm. 

2. „ 4-6 2-1 3-4 3-0 VI == 14'8 

3. » 2'0 1-2 1-6 1-4 TO = 7*6 „ 

4. Ä 29 1-2 1-9 1'5 1-0 = 8'5 „ 



Cephalothorax oben und unten, sowie die Beine und die Palpen gelb, das 
Abdomen auch gelb, aber besonders unten ein wenig heller, oben auf dem vor- 
deren Theil des Rückens mit einem schwarzen Querbande, die Area der Augen 
röthlich. 

Der glatte, glänzende Cephalothorax unbedeutend länger als breit, vorn 
mehr als halb so lang als in der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Fuss- 
paare, kürzer als Femur I, oben recht hoch gewölbt, in der Mitte ungefähr am 
höchsten, nach vorn zu ziemlich schräge, nach hinten dagegen recht steil ge- 
wölbt abfallend. Der senkrecht absteigende Clypeus ebenso hoch als die Area 
der Augen und die den Kopftheil begrenzenden Seitenfurchen so flach, dass 
dieser unmerklich in den Brusttheil übergeht. Der die beiden Augenreihen 
trennende Kiel ist nur an den Enden deutlich vorhanden und verschwindet in 
der Mitte fast ganz. 

Augen alle klein, die der hinteren Reihe, von denen die beiden Seiten- 
augen unbedeutend grösser sind, kleiner als die ziemlich gleich grossen der 
vorderen. Die hintere Reihe, von oben gesehen, unbedeutend, aber doch sicht- 
lich nach vorn gebogen (recurva), die der unteren, durch Tieferstehen der Mittel- 
augen, stärker nach unten gebogen. Die vier Mittelaugen bilden ein unbe- 
deutend breiteres als langes Viereck, das vorn ein wenig schmäler als hinten 
ist. Die vier Mittelaugen der oberen, sowie der unteren Reihe sitzen ein wenig 



Neue Spinnen aus Amerika. 



309 



weiter von einander entfernt als von ihren Seitenaugen, welches Verhältniss 
jedoch bei den unteren deutlicher hervortritt als bei den oberen. 

Mandibeln weit kürzer als die Patellen, ebenso dick als die Tibien des 
ersten Beinpaares und vorn ein wenig gewölbt. 

Die langen, unbedeutend gegen einander geneigten Maxillen sind vorn 
gerundet und um den dritten Theil länger als die bedeutend längere als 
breite Lippe. 

Das wenig längere als breite und ziemlich gewölbte Sternum hat eine 
herzförmige Gestalt. 

Beine dünn und fein behaart, ein Theil der Härchen in Längsreihen ge- 
ordnet. Die beiden ersten Paare sehr kräftig, 3y 2 Hial so lang als der Cephalo- 
thorax. Die Bestachelung des ersten Paares ist folgende: Femur oben 2 — 3, 
vorn 4 — 6; Tibia unten 2 Eeihen von je 6—8; Metatarsus unten 2 Reihen 
von 7—8. Zweites Paar: Femur oben nur 1; Tibia und Metatarsus ebenso 
wie bei dem ersten. Die beiden Hinterpaare haben oben am Femur 1 und 
unten an Tibia und Metatarsus je 1—2. 

Der ziemlich kugelförmige, ganz fein und sehr dünn behaarte Hinterleib 
ist ein wenig breiter als lang und in der hinteren Hälfte am breitesten. 

Brasilien: Santos. Ein Exemplar in der Sammlung der Universität in 
Cambridge Mass. 

Diese Art hat viele Aehnlichkeit mit B. magna Keys. (Laterigradae Amer., 
p. 125, Taf. II, Fig. 9), unterscheidet sich aber leicht durch andere Färbung und 
Gestalt der Epigyne. 



Gen. Thomisus W. 1805, 



Thom* bigibbosus n. sp. 
(Fig. 27). 



Weib. — Totallänge . 

Cephalothorax lang . 
„ in der Mitte breit 
„ vorn breit . . . 



Fuss 



10"5 mm. 








5'5 „ 






breit . 




. . 81 „ 


5-2 „ 






. . i-8 ; 


2'6 „ 












Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


5-8 


2-9 


4-2 


3-8 


21 


= 18-8 mm. 


5'8 


29 


4-2 


3-8 


2-1 


= 18-8 „ 


. 2-3 


1-9 


2-0 


18 


1-2 


= 9-2 „ 


. 2-6 


19 


21 


2*0 


13 


= 9-9 „ 



Cephalothorax an den Seiten bräunlichgelb, überstreut mit hellgelben 
Flecken, welche die an denselben gelegenen, auch hell gefärbten Höckerchen 
umgeben, der Kopftheil oben heller als die Seiten, Mundtheile, Sternum, Beine 
und Palpen auch bräunlichgelb und überstreut mit hellen Flecken. Aehnlich, 
nur im Ganzen heller, ist das Abdomen gefärbt. 



310 



Eugen Graf Keyserling. 



Cephalothorax unbedeutend breiter als lang, vorn halb so breit als hinten, 
nur wenig kürzer als Femur I, oben flach gewölbt und der Rücken bis hinter 
das letzte Dritttheil gleich hoch. Die beiden oberen Ecken des Kopfes erheben 
sich als zwei nach oben und etwas zur Seite ragende, spitze, konische Hügel, 
und der ziemlich senkrecht abfallende Clypeus ist kaum so hoch als die Area 
der Augen. Die ganze Oberfläche des Cephalothorax ist überstreut mit kleinen 
Knötchen oder Höckerchen, auf denen kurze Borstenhaare sitzen und die an den 
Seiten grösser sind als oben. 

Augen sind alle recht klein , die der vorderen Reihe aber ein wenig 
grösser als die der hinteren. Die obere Reihe erscheint von oben gesehen fast 
gerade, nur ganz unbedeutend nach vorn gebogen (recurva), die untere dagegen, 
von vorn betrachtet, durch Tieferstehen der Mittelaugen sehr stark nach unten 
gebogen. Die Mittelaugen der oberen Reihe sind sichtlich von einander etwas 
weiter als von den Seitenaugen entfernt, bei denen der vorderen Reihe dagegen 
ist die Entfernung von einander etwas geringer als die von den Seitenaugen. 
Die vier Mittelaugen bilden ein Viereck, das ungefähr ebenso hoch als hinten 
breit, vorn aber ein wenig schmäler als hinten ist. Die Seitenaugen sitzen an 
dem konischen Höcker, und zwar die hinteren hinten, ungefähr in halber Höhe, 
die vorderen etwas niedriger an der vorderen Seite desselben und sind von den 
hinteren kaum um das Dreifache ihres Durchmessers entfernt. 

Mandibeln kräftig, aber vorn flach und nur zwei Dritttheile so lang 
als die Patellen des ersten Beinpaares. 

Maxillen, fast dreimal so lang als breit, sind in der Mitte ein wenig 
eingeschnürt, einander ziemlich parallel und vorn mit den gerundeten Enden 
ein klein wenig gegen einander geneigt. * 

Lippe, etwas mehr als halb so lang als die Maxillen, ist in der Mitte am 
breitesten, wird nach vorn zu nur wenig schmäler und ist am Ende gerade 
abgestutzt. 

Das bedeutend längere als breite flache Sternum, ebenso wie die beiden 
vorher erwähnten Glieder, mit einzelnen ganz kleinen Knötchen besetzt, welche 
kurze Borstenhärchen tragen. 

Die beiden sehr kräftigen vorderen Beinpaare, fast 3V2 m al so lang als 
der Cephalothorax, haben eine ziemlich rauhe Oberfläche, indem sie gleichfalls 
mit kleinen spitzen, borstentragenden Knötchen besetzt sind, die auch an den 
beiden kurzen Hinterpaaren vorkommen, aber in weit geringerem Maasse. Eigent- 
liche Stacheln finden sich nur an den beiden Vorderpaaren, und zwar 3 — 4 Paar 
unten an den Tibien und 5—6 Paar an den Metatarsen. 

Der vorn gerundete und ziemlich schmale, breitere als lange Hinterleib 
hat jederseits in der hinteren Hälfte einen ziemlich langen und dicken konischen, 
spitz endenden Dorn, der schräge nach oben und zur Seite gerichtet ist. Hinten 
an den Spinnwarzen endet er stumpf zugespitzt. Auch dieser Körpertheil ist 
oben, sowie zum Theil an den Seiten mit vielen spitzen borstentragenden 
Knötchen besetzt. 



Neue Spinnen aus Amerika. 



311 



Ein weibliches Exemplar aus New - Hampshire in der Sammlung der 
Universität in Cambridge Mass. 

Diese Art steht der Gattung Eripus W. sehr nahe, muss aber doch zu 
Thomisus W. (E. Sim.) gerechnet werden, da das Viereck, welches die vier 
Mittelaugen bilden, kaum so hoch als breit und die hintere Augenreihe nach 
vorn gebogen (recurva) und nicht wie bei Eripus ein wenig nach hinten ge- 
bogen (procurva) ist. 

Gen. Selenops Duf. 1820. 

Sei, insularis n. sp. 
(Fig. 28). 

Weib. — Totallänge . . . 12'0 mm. I Abdomen lang 6'6 mm. 

Cephalothorax lang . . . 6*0 „ | „ breit 4*6 „ 

„ in der Mitte breit . . 63 „ I Mandibeln lang 2*1 „ 

„ vorn breit 3 - 3 „ 



1. Fuss 

2- „ 

3. „ 

4. „ 



Fem. 


Pat. 


Tib. 


Metat. 


Tar. 


Summa 


6-2 


3-0 


5-6 


4-8 


2-2 


= 21'8 mm. 


7-2 


3-0 


6-1 


5-0 


21 


= 23-4 „ 


7-2 


2-8 


6-0 


52 


2-0 


= 23-2 „ 


6'5 


24 


52 


4-7 


2-0 


= 20-8 „ 



Cephalothorax, Lippe und Maxillen rothbraun, die beiden letzteren am 
Ende heller, Mandibeln und der Kopf vorn röthlichschwarz, ebenso die Palpen, 
Beine und Sternum gelblichroth. Alle diese Glieder ziemlich dicht, schmutzig- 
weiss behaart. Der gelbbraune Hinterleib auch mit hellen Härchen dicht be- 
kleidet. 

Cephalothorax unbedeutend breiter als lang, vorn ungefähr halb so breit 
als in der Mitte, unbedeutend kürzer als Femur I, oben ganz flach und auf 
der Mitte des Brusttheils mit einer ziemlich tiefen länglichen Furche versehen, 
von der aus einige flache, aber deutlich vorhandene Furchen an den Seiten 
hinablaufen. Die Seitenfurchen des Kopfes sind auch deutlich ausgeprägt und 
reichen oben bis zur Mittelgrube. 

Die vordere Augenreihe besteht aus sechs Augen, von denen die vier 
mittleren eine ganz unbedeutend nach unten gebogene (recurva) Reihe bilden. 
Die beiden ganz kleinen äussersten Seitenaugen sitzen ein wenig tiefer als die 
äusseren der vier Mittelaugen, die nur unbedeutend grösser sind als die mittelsten 
und ein wenig grösser als die beiden der hinteren Reihe, welche nicht ganz um 
ihren Durchmesser schräge hinter den ganz kleinen der vorderen sitzen, die 
wiederum nicht ganz um ihren Durchmesser von den ihnen zunächst liegenden 
derselben entfernt sind. Die beiden mittelsten Augen der vorderen liegen kaum 
mehr als um den dritten Theil ihres Durchmessers von einander, ebenso vom 
Stirnrande und nicht ganz so weit von den ihnen zunächst liegenden der- 
selben Reihe. 



312 



Eugen Graf Keyserling. 



Die kurzen dicken, vorn stark gewölbten Mandibeln nur 2 / 3 so lang als 
die Patelle des ersten Beinpaares. 

Maxillen nicht ganz doppelt so lang als breit, vorn an der Innenseite 
nur wenig schräge abgestutzt und mit langen Haaren dicht besetzt. 

Die fast breitere als lange, vorn gerundete Lippe halb so lang als die 
Maxillen. 

Das runde und ganz flache Sternum hat hinten in der Mitte einen Aus- 
schnitt ebenso wie die anderen Arten dieser Gattung. 

Der flache dicht behaarte, vorn und an den Seiten gerade, hinten 
stumpf zugespitzte Hinterleib ist ungefähr um den dritten Theil länger als breit. 

Die kräftigen, licht behaarten Beine sind in der Länge wenig verschieden, 
das zweite Paar kaum länger als das dritte, und das vierte das kürzeste. An 
den Tarsen und Metatarsen befindet sich eine ziemlich kurze, aber dichte Sco- 
pula. Die Bestachelung des ersten Beinpaares ist folgende: 

Femur oben 3 und vorn 2 ganz schwache; Patelle keine; Tibia unten 3 
und Metatarsus 2 Paar recht lange. Die Bestachelung der anderen Beine ist 
ähnlich, nur fehlen die vorn an den Schenkeln, und bei den beiden Hinterpaaren 
sind sie meist schwächer oder einzelne fehlen auch ganz. 

Diese Art steht jedenfalls sehr nahe dem Selenops Aissus W. (Ins. apt., 
p. 547), besonders was die Längenverhältnisse der Beine anbetrifft, und ich würde 
nicht zögern, sie für dieselbe zu halten, wenn nicht, nach Walckenaer's Be- 
schreibung zu urtheilen, die Gestalt der Epigyne eine andere wäre. 

Portorico, Westindien. In der Sammlung der Universität Cambridge Mass. 

Gen. Philodromus W. 1820—1826. 

JPhil» lentiginosus n. sp. 
(Fig. 29). 

Weib. — Totallänge ... 6*7 mm. Abdomen lang 4*5 mm. 

Cephalothorax lang ... 2*2 „ „ breit 3 3 „ 

„ in der Mitte breit . . 2'2 „ Mandibeln lang l'O „ 



„ vorn breit 1*0 „ 

Fem. Pat. Tib. Metat. Tar. Summa 

1. Fuss 2-9 T2 2'8 2*1 1*5 = 10'5 mm. 

2. „ 32 1-2 31 27 1*8 = 120 „ 

3. „ 2-8 10 2-3 18 12 = 91 „ 

4. „ 2-8 1 2-4 2-0 1$ = 9'5 „ 



Cephalothorax in der Grundfarbe hellgelb, überdeckt mit bräunlichrothen 
Flecken und Stricheln, Seitenfurchen des Kopfes, sowie die flachen, an den 
Seiten des Brusttheils hinablaufenden Furchen dunkler, so dass nur ein schmaler 
Saum an den Seitenrändern und der hinterste Theil des Kopfes rein gelb gefärbt 
bleiben. Mandibeln und die erste Hälfte der Lippe röthlichbraun, die Endhälfte 
derselben, sowie Maxillen und Sternum gelb. Beine und Palpen röthlichbraun, 



Neue Spinnen aus Amerika, 



313 



überstreut mit kleinen dunkelbraunen Pünktchen. Schenkel aller röthlich ge- 
färbten Beine sind mit zwei ziemlich breiten weissen Bingen versehen, von denen 
der eine an der Basis, der andere gleich hinter der Mitte sitzt. Beine, sowie 
alle anderen Theile des Cephalothorax haben eine Bekleidung von weissen Här- 
chen. Der schmutzig grünlichgelbe, kurz und fein weiss behaarte und undeutlich 
dunkler gefleckte Hinterleib hat oben jederseits einen grossen gekrümmten braunen 
Fleck, vorn in der Mittellinie einen etwas dunkleren länglichen und hinten, hinter- 
einander, mehrere kleine braune Dreiecke. 

Cephalothorax ebenso breit als lang, vorn nicht ganz halb so breit als 
in der Mitte zwischen dem zweiten und dritten Beinpaar, weit kürzer als Femur I, 
auch kürzer als Tibia IV, oben massig hoch gewölbt, etwas hinter der Mitte am 
höchsten, von da zu den Augen sanft geneigt, hinten aber steil abfallend. Der 
etwas nach vorn geneigte Clypeus ungefähr ebenso hoch als die Area der Augen. 

Beide Augenreihen ein wenig nach vorn gekrümmt (recurvae), die vordere 
aber ein wenig mehr als die hintere. Die beiden vorderen Mittelaugen, ein 
wenig grösser als die übrigen gleich grossen, die auf geringen Erhöhungen sitzen, 
sind ungefähr um das Anderthalbfache ihres Durchmessers von einander und 
kaum mehr als um ihren Eadius von den Seitenaugen entfernt. Die hinteren 
Mittelaugen liegen um das Dreifache ihres Durchmessers von einander, ebenso 
weit von den vorderen Mittelaugen, und nur um das Doppelte desselben von 
den Seitenaugen, die von den vorderen Seitenaugen nicht ganz so weit entfernt 
sind als die vorderen Mittelaugen von den hinteren. Die vier Mittelaugen bilden 
ein vorn weit schmäleres Viereck, das ebenso hoch als hinten breit ist. 

Mandibeln kürzer als Patellen, nicht so breit als die Schenkel des ersten 
Fusspaares und vorn ganz flach. 

Die ziemlich gegen einander geneigten Maxillen, fast doppelt so lang 
als breit, in der Mitte schmäler als an beiden Enden und vorn gerundet. 

Lippe kaum so lang als breit, vorn gerundet und unbedeutend mehr als 
halb so lang als die Maxillen. 

Die mit ganz feinen weissen und etwas stärkeren braunen Härchen be- 
kleideten Beine sind ziemlich lang und folgendermassen bestachelt: 
1. Paar: Femur oben 3, vorn 2 und hinten am Ende 1; Tibia unten 3 Paar, 

vorn 3, hinten 3 und oben 1. 

Die Bestachelung der übrigen Beinpaare ist dieselbe, nur fehlen ihnen 
an den Schenkeln die Stacheln vorn und hinten. 

Der vorn in der Mitte schwach eingekerbte, um den vierten Theil längere 
als breite und ziemlich dicke Hinterleib ist in der hinteren Hälfte am breitesten 
und hinten stumpf zugespitzt. An allen Tarsen, sowie am Ende der Metatarsen 
befindet sich eine dünne Scopula. 

In der Sammlung der Universität in Cambridge Mass. befindet sich ein 
Weibchen von Lake Superior. 



Z. B. Ges. B. XXXf. Abh. 



40 



314 



Eugen Graf Keyserling. Neue Spinnen aus Amerika. 



Erklärung der Abbildungen. 



Tafel XI. 

Seite 

Fig. 1. Epeira cavatica n. sp., Epigyne 269 

„ 2. Azilia formosa n. sp., Epigyne 271 

„ 3. Meta lepida n. sp., Epigyne, a männliche Palpe 273 

„ 4. Meta longipes n. sp., männliche Palpe, a Fortsatz am hinteren 

Ende der Tasterdecke, von oben gesehen, b Epigyne .... 274 

„ 5. Cyrtognatha nigrovittata n. sp., Hinterleib, von der Seite, a Mund- 

theile, b Paipe 276 

„ 6. Uloborus villosus n. sp., Epigyne . 278 

„ 7. Uloborus vittatus n. sp., Epigyne, a männliche Palpe 279 

„ 8. Uloborus bituberculatus n. sp., Epigyne 282 

„ 9. Uloborus peruanus n. sp., Epigyne 283 

„ 10. Dictyna volupis n. sp., Epigyne 285 

„ 11. Dictyna volucripes n. sp., Epigyne 286 

„ 12. Cybaeus signatus n. sp., Epigyne 287 

„ 13. Caelotes juvenilis n. sp., Epigyne 288 

„ 14. Anyphaena notata n. sp., männliche Palpe 292 

„ 15. Anyphaena vittata n. sp., Epigyne 294 

„ 16. Oonops principalis n. sp., männliche Palpe 296 

„ 17. Oonops similis n. sp., männliche Palpe 297 

„ 18. Oonops propinquus n. sp., männliche Palpe 298 

„ 19. Oonops machinator n. sp., männliche Palpe — 

„ 20. Oonops cupidus n. sp., männliche Palpe 299 

„ 21. Oonops desultrix n. sp 301 

„ 22. Diapontia gracilis n. sp., Epigyne 302 

„ 23. Xysticus vernilis n. sp., Epigyne 304 

„ 24. Xysticus feroculus n. sp., Epigyne 305 

„ 25. Misumena importuna n. sp., Epigyne. . 307 

„ 26. Runcinia similis n. sp., Epigyne 308 

„ 27. Thomisus bigibbosus n. sp., Epigyne 309 

„ 28. Selenops insularis n. sp., Epigyne 311 

„ 29. Philodromus lentiginosus n. sp., Epigyne 312 



Verh(/tull.d.A'Ji\zf>0l. bof.ö?s. 
Band XXX/ AOV 



Taf.II 



ForcepissfiiJyu'n 
ri.fa/wsCistela 'w///: 




( uHmus murinus. 
M.Freiherr v. SchJereth de! . 1880 



( 7 ■///// s spriceus 



Utk hml M. Enge] Wien, Scholhrnring 23.. 



I Wharidl d. kk.zool bot Oes. 
Band .XXXI. 1881. 



Taf.m. 



* fhttheü. id>. Fh i ■/< >p toi eeidien . 




ul Low del. 1380 



Lifhünst v J Appels Naehf Wien 



/ 'ri-haJuU (f k.k.zool hat. Urs. 



Tat'. IV 



Mar enz eller E. r. 
Bolotluwien von. Japan u. China 




JkrhandLd~kk.zool.bot.6es. 
BandXSSI. 1881. 



Taf.Y 



JfarenzeUev E r. 
Uolotfiurien von Japan-u. China 




Z.v. MareTiz eller del 



F. Stricker lrth.,I>ruckv J Appels NacWWien 




M J. 

Jh-iick oF Kar gl Mai. 




TMtck v.F.Jwrgl, Wien 



/ Wliaiull d. kkzool.bot. Ges. 
BandXXH. I8SI. 



Taf XL 



&Keyserhnq 
Seue Spinnen iJLAmei'ica /ff. 




Aiitor del. 



JLräiAnstvJAppel's Nachf.Wien. 




Rv Dräsche del.FStnclerlifh 



Verhandl.d.k.k.zool bot Grs. 
Band XXXI. 18X1 



Taf.XM 



JJHtJc: 

Dipteren ron de// Äucklands-foiseln 




k adnat del. 



.F. Stricker üth.,DruckvJ Appel's Nachf Wien 



VerhandLd.kkMoolhot.Ges. 
BandXXXI. 1881 



TafXK 



0. Rrttfrr: 
Heegeria n.(j. 




Autor del. 



Lifti.Anstv.JApptl's Nachf.Wien 



Vci-handl d. k. k tool l>ot 6t 'S. 
BcmdXSXI 1881 



Fat'. XV. 



DTRltnr: 
Neue Bsylloden 




Paullöwdel.F Stricker lrth 



LiftiAnstvJ Appels NachfWien 



Verhandlungen 

der kaiserlich-königlichen 

zoologisch-botanischen Gesellschaft 

in Wien. 



Herausgegeben tou der Gesellschaft. 

Jahrgang 1881. 

XXXI. Band. — II. Halbjahr. 

(Versammlung am 1. Juni, 6. Juli, 5. Octöber, 2. November, 7. December.) 
Mit 7 Tafeln. (T. XVI— XXII.) 



Wien, 1882. 

Eni Inlande besorgt durch W. Braumüller, k. k. Hofbuchhändler. 
Für das Ausland in Couiinission bei F. A. BrockhailS iu Leipzig. 

Druck von Adolf Holzhausen in Wien, 
k. k. Hof- und Universitäts-Buchdrucker. 



315 



Dipterologische Mittheilungen, II. 1 ) 

Von 

Josef Mik, 

k. k. Professor am Akademischen Gymnasium in Wien. 

(Mit Tafel XVI.) 



(Vorgelegt in der Versammlung am 4. Mai 1881.) 

IY. Zwei neue Arten. 

Die eine dieser beiden Arten verdanke ich der Gefälligkeit des Herrn 
Professor Dr. Friedrich Brauer; sie wurde von Herrn Mann, dem bekannten 
Mikrolepidopterologen, vor längerer Zeit bei Brussa entdeckt und daselbst in 
grösserer Anzahl gefangen. Nach einer mündlichen Mittheilung sammelte die- 
selbe Art Herr Professor P. G. Strobl später auch bei Triest. 

Die Stücke, welche Herr Mann mitbrachte, befinden sich in der Samm- 
lung des Wiener zoologischen Hofmuseums und tragen den von Schiner ge- 
gewählten in litteris-Namen, welchen ich hier auch beibehalten habe: 

Lasiopa Mannii n. sp. c? 9- 

N